Skip to main content

Full text of "Mitteilungen aus dem Verein Deutscher Freimaurer"

See other formats


047872 



CXDRNELi: 
UNIVERSnY 
LIBRAäY 




. ij ^ .d by Google 



MITTHEllAINiiEN 



aus iloni 



Verein deutscher Freimaurer 



1899—1900. 



INHALT: 

XX XVII. Jahresversauuiiluiig «los Vereins deutsch. Freimaurer iuDroMlen-N. 
Ansijracho bei Ercitt'nuiijff der JahresversammUm^ von Br. R. Fischer 
in Gera. 

lahres- und Kassen l»erit;ht auf ilas Yennn.sjalir 1898.99 von lir, Robert 

Fischer in Hera. 
Werde ein Freimaurerl 
Br (rotthold Kreyenbertr. 

Ansprache des Br. ü. Hottarth in Dresden l)ei Krottnung d«M- zweiten 
Sitzung. 

Der Charakter der Freiniaurorci. 

Die Reinheit und Einheit der Logon.sprache. 

Uebor Logenb<!such. 

Mitglieder -Verzeichnis». 



Li:i PZIG. 

I ' r II c k V V n Ii r u n o / o r \\ e 1. 

lyoo. 



MITTHEILÜNGEN 

aot dem 



Verein deutscher Freimaurer 

« 

1899—1900. 



INHALT: 

Seite 



XXX VII. Jahresversammlung des Vereins deutsch. Freimaurer inDresden-N. 1 
Anspradie bei ErOfihong der JahiesTenammlung von Br. R. Fiseber 

in Oera 16 

Jahres- und Kassenbericht auf üas Verein^abr 1^98/99 yon Br. Robert 

Fischer in Gera 19 

Werde ein Freimaurer! 80 

Br. Qotihold Kreyenberg 38 

Anspradie des Br. G. Hoflhrtb in Dresden bei ErOffiinng der zweiten 

Sitzung ■ 45 

Der Charakter der Freimaurerei 48 

Die Reinheit und Einheit der Logensprache 66 

Ueber Logenbosuch 73 

tfitglieder-Yeneichniss 84 



LEIPZIG. >, ' 

/ 

Druck von Bruno o fa^/I-^ M i ^ 

-U900. ''""'/n.'. 

Digitized by Google 



Digitized by Google 



XXXVII. JahresYersammlaug 

des 

Vereins deutscher Freimaurer 

in den Räumen der Ehrw. Loge 

Zu den ehernen Säulen in Dresdeu-N. 

Baatzener Strasse Nr. 19. 

am 9. und 10« Septemlier 



Tagesordnniig: 

Erste SitsnBf : Sonnabend, den 0* September, Nachmittags 4 Uhr. 

1. £rdfihuDg und BegrOssung durch den Vorsitzenden fir. R, 
Fischer aus Gera. 

2. a) Jahres- und Kai^senbericht yon dem Geschäftsführer Br. R. 

Fischer aus Gera, 
b) Entlastung des Kassen- und Rechnungsführers. 

3. Vortrag des Br. Jahn aus Dresden, Üher: «Werde ein 
Maurer ! * 

4. a) Nekrolog Ober Br. Gotthold Kreyenberg von Br. iL Fischer 

aus Gera. 

b) Antrag auf dessen Ehrung durch den Verein deutscher 
Freimaurer. 

5. Vortrag des Br. Rögglen aus Gar dessen über: «Dürfen die 
heutigen Bestrebungen der Frauenwelt die Logen beeinflussen?" 

6. Anderweite Berathung wegen Erhöhung oder Abminderung 
der Jahresbeiträge der Vereinsmitglieder. 

7. Stellung des Vereins zum Bürgerlichen Gesetzbuch. 

8. Neuwahl eines Vorstandsmitglieds an Stelle des i. d. e. 0. 
eingegaugnen Br. Kreyenberg. 

Zweit« Sitznng: Sonntag, den 10. September, Yormittags 11 Uhr. 

9. Ansprache des steUvertreteoden Vorsitzenden Br. Hoffarthl. 
aus Dresden. 

10. Verlesung des Protokolls der ersten Sitzung. 

11. Vortrag des Br. v. Reinhardt aus Stuttgart über den 
Charakter der Freimaurerei. 

12. Vortrag des Br. R. Fischer aus Gera über Einheit der 
Logensprache. 

13. Beschluss über Gewährung von a) 300 Mark an die Loge 
Zu den ehernen Säulen in Dresden zu humanitären Zwecken; 

b) 100 Mark an die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger; 

c) 1000 Mark zur Verfügung des Vorstands behufs Unter- 
stützungen. 

14. Vortrag des Br. Fensch aus frorst über Logenhesuch. 

15. Antrag des Ausschusses des Johannisstifts Altersheim für be- 
jahrte Brr. Freimaurer auf Ueberlassung eines Theils des 
Vereinsvermögens. 

16. Wahl des nächsten Versammlungsorts (Düsseldorf). 

1 



Oigitized by 



Brste SItrang: SomalieMd, den 9. September 

Naehafttafs 4 Uhr* 

Der Vorsitzende Br. Fischer aus Gera eröffnet zur genannten 
Zeit die Yersanimltmg im Arbeitssaale der Loge Zu den ehernen 
Sinlen. 

Es befinden sich im Osten die Vorstandsmitglieder Brr. 
G. M. Hoffarth, Dr. Kolbe aus Dresden und A. von üeinhardt 
ans Stuttgart nebst dem Vorsitzenden. 

VerhandlnngsschriftfÜhrer sind die Brr. Schneider II und 
Katsch aus Dresden. 

Br. Fischer begrüsst die versammelten Brr. und gedenkt 
zaTörderst des Mannes, dessen 150. Geburtstag die ganze gebildete 
Welt noch vor wenig Tagen feierte, Johann, Wol^ng von 
Goethes, des Mannes, der noch tot seinem Hinscheiden nach 
,Mehr Licht" verlangte, gleich wie ea auch unser Bestreben ist, 
mehr Licht zu erlangen. 

Br. Fischer schildert in kurzen Worten den Geist Goethes 
als Freimaurer, der durch seine Theilnahme am Logenwesen und 
sein Wirken im Bunde uns allezeit ein Vorbild gewesen ist und 
dem wir zn grösstem Danke verpflichtet sind. 

Br. Kedner wünscht, dass auch uns ein echt maurerischer 
'Geist inne wohnen und erheben möge, damit unsern Arbeiten 
Segen beschieden sei. (Siehe Anhang I.) 

Punkt 2 der Tages-Ordnung: Jahres- und Kassen- 
bericht. (S. Anhang IL) 

In dem allgemeinen Theil wurde Ton Br. Fischer 



Digitized by Google 



- 3 — 



die Frage der Einigung der deutschen Freimaurer nach 
den neuern. darauf bezüglichen Erscheinungen besprochen, der 
lieform das Wort geredet, der Leitsätze des Grossmeisfcers von 
Beinhardt gedacht, .auch die äussere Bethätigang der Maurerei 
nach dem Aufruf Ton Hamburg fand BerQcksichtigung, der bessere 
innere Anschluss der Logen aneinander, die Vermittlungs- Anstalt 
für Ein- und Austausch maurerischer Schriften, sowie endlich der 
JBinfluds des neuen Bürgerlichen Gesetzbuchs auf die Verfassung 
der Bauhfitten. 

In Bezug auf die innern Angelegenheiten des Vereins 
wurde des bedauernswerthen Ablebens Br. hLreyenbergs gedacht, 
des Fortgangs der Arbeiten zur Herausgabe einer neuen Autlage 
des Allgemeinen Handbuchs der Freimaurerei, wovon ein -Probe- 
druck vorgelegt wurde und das nun in Kurzem erscheinen werde, 
ferner der Benutzung der profanen Presse zur Bekämpfuag 
unsrer Gegner, die einen nennenswerthen Erfolg nicht gehabt hat. 

Berichtet wird Über das Altersheim in Einbeck, die Fort- 
setzung der Angelegenheit des Bittershaus -Denkmals, der Victo- 
ria- vStiftung und der Reichsfechtschule , Bruderbund", deren 
Vereinseinwirkung im Vorjahre unbenutzt geblieben war. Der 
Berichterstatter hat mehrere Wandervorträge gehalten. Die Mit- 
gliederzahl beträgt 2253. An Unterstatzungen wurden Mk. 
1290.— gewährt. Die Einnahme betrug Mk. 10,815.05, die 
Ausgal)e Mk. 8682.30. Der Bestand Mk. 2132.75. Das Vermögen 
ist auf Mk. 60.690. — - angewachsen und wieder um Mk. 2950. — 
gestiegen. Für das Allgemeine Handbuch der Freimaurerei wurde 
die 1. Rate mit Mk. 2000.— zurückgelegt. 

Auf die durch Br. Hoifarth gestellte Umfrage h;it über 
den Bericht niemand etwas zu erwähnen, und es wird deiu Be- 
riditerstatter und Geschäftsführer Entlastung ertheilt, ihm auch 
fftr seine gewissenhafte Arbeit und die Verwaltung des mühe- 
vollen Amtes durch Br. Hoffarth im Namen der versammelten 
Brr. die dankbare- Anerkennung zu Theil. Nach dem Willen des 
Br. Hoii'artb erheben sich die Brr. von den Plätzen und bringen 
ihren Dank auf maurerische Weise zum Ausdruck. 

Punkt 3 der Tages-Ordnung: Vortrag des Br. Jahn 

aus Dresden über: , Werde ein Freimaurer. " (S. Anhang III.) 

Br. iiedner führt aus, dass dieser Zuruf von jedem 

1* 

Digitized by Google 



einzelnen zu beherzigen sei, f]^lt'ichviel, ob er schon den 
NieuneU tragt oder nicht; man würde dieser Forderung gerecht 
witoden, wenki immer mehr beherzigt und bethfttigt würde der 
Dmidensprnch: «Einem freien Mann soll man nicht raaben sein 
Schwert, sein Buch, seine Harfe.* 

Hiernach wirft Br. Jahn die Frage auf: sind wir frei und 
welches ist die rechte Freiheit? Br. Redner f&hrt aus, dass die 
rechte Freiheit nicht Süsserer Art, sondern nur geistiger Art sein 
kann, die sittlich and' religiöser Natnr sein mnss. 

Das Buch deutet er als die Loge und führt die Gedanken 
durch, der Freimaurer solle sich nicht selbst seiner Loge berauben, 
auch solle er andern nicht die Loge rauben. Weiter beziehen 
sich seine Ausführungen auf die Logenarbeit an sich, auf die 
Symbolik und das Ritual. Er wünscht an Stelle der Wieder- 
holung derselben Formen eine öfiere Abwechslung in den bestehen- 
den Gebräuchen. 

Die Harfe sei die Kunst. Br. Jahn deutet dies auf das 
Verhalten des Maurers im pro&nen Leben, auf seine Betheiligung 
an gemeinnützigem Wirken, hebt besonders die Gebiete der Er- 
ziehung, des Unterrichts und der sozialen Fragen hervor und 
schliesst mit dem Wunsche, dass die Freimaurerei immer mehr 
wdrde ein Gang zum Licht: ,Ex tenebris Incem.* 

Br. Jahn wird fQr den ausgezeichneten Vortrag vom Vor- 
sitzenden herzlich gedankt. 

An der folgenden Aussprache betheiligen sich mehrere Brr. 
Br. Roitzsch aus Dresden nimmt Bezug auf die Worte Br. Jahns : 
die häufigen Wiederholungen der rituellen Formen wirken er- 
müdend auf Brr., welche die Loge öfters besuchen. Br. Roitzsch 
meint dazu, dass die öftere Wiederholung der grundlegenden 
Symbole nothwendig sei, damit sie ganz in Fleisch und. Blut der 
Brr. übergingen, um erziehend und begeisternd zu wirken. 

Br. von Reinhardt aus Stuttgart erklärt sich mit den vor- 
getragnen Gedanken einverstanden und spricht den Wunsch aus, 
es möge das vorhandne Ritual nicht so zur Anwendung gebracht 
werden, dass es durch den häufigen Gebrauch wirkungslos wird, 
wie ein schönes Lied oder ein Qebet oder eine dramatische Dar- 
stellung, die man so lange wiederholt, bis man nichts mehr Yon 
der Schönheit euipündet und nicht mehr dar Uber denkt. 



Digitized by Google 



m 

— o — 



Br. Kretschmar aus Radeb^ai-Dresden wttnscbt nach dem 

Gehörten hauptsächlich eine Vergeistigunir des Rituals. 

Den Worten dieses Brs. schliesst sich ebenfalls Br. Fischer an. 
Weiter begehrt niemand da^ Wort 

Pnnkt 4 der Tages-Ordnnng: Nekrolog flber Br. Gott- 
hold Kreyenberg. (S. Anbang IV.) 

Der Verein betrauert tief den Verlust eines treuen Mit- 
glieds, des i. d. e. 0. eingegangnen Brs. Kreyenberg aus Iserlol^n. 
Der Vorsitzende Br. Fischer giebt ein Lebensbild des Heimg^- 
gangnen bekannt nnd schiidert die hohen Verdienste, die sieh 
der Verstorbene durch sein Schaffen und Wirken im profanen 
Leben, im Maurerbunde und im Verein erworben hat, womit er 
sich in den Herzen seiner Freunde und Brr. ein unauslöschliches 
Denkmal gesetzt hat. 

Zur Ehrung des verstorbnen Brs. ist sich der Vorstand, 
nachdem er sich vorher mit der Loge in Iserlohn in Verbindung 
gesetzt hat» dahin schlüssig geworden, einen Betrag von Mk. 
300. — auszuwerfen zur Errichtung eines Denkmals auf dem Qri^b- 
hOgel des Brs. Kreyenberjg. — Br. Fischer stellt die Angelegen- 
heit zur Besprechung. 

Br. Messien aus Meissen hat in Erfahrung gebracht, dass 
die Stadt Iserlohn dem Br. ein Denkmal zu setzen beabsichtige. 
Da aber nach dem weitern Bericht des Br. Fischer davon abge- 
sehen worden ist, wird über den Antrag des Vorstands abgestimmt. 

Es werden einstimmig die Mk. öOO. — bewilligt. 

Punkt 5 der Tages-Ordnung fällt aus, da Br. Bögglen 
in Folge seiner Ämtsgeschäfte behindert ist, der Versammlung 
beizuwohnen. 

Punkt 6 der Tages- Ordnung: Anderweite Berathung 
wegen Erhöhung oder Abminderung der Jahresbeiträge 
der Vereinsmitgiiader. 

Dieser Theil der Tagesordnung beschäftigte bereits die vor- 
jährige Versammlung. Damals wurde die Ancjelegenheit bis auf 
weiteres vertagt. Nachdem sie wieder zur Berathung gestellt, 
theilt Br. Fischer mit, dass sich der Vorstand bereits damit be- 
Bittst habe und zu dem Beschlüsse gekommen sei, auch jetzt weder 
eine Erhöhung, noch eine Abminderung eintreten zu lassen, 
sondern nach wie vor Mk. 3. — Jahresbeitrag zur Einhebung 



Digitized by Google 



zu bringen. Der Besciiluss des Vorstands wird nahezu ein- 
stimmig angenommen. 

Punkt 7 der Tages-Ordnung: Stellung des Vereins 
zum Bflrgerlicben Gesetzbuch. 

Br. R. Pisclier erörtert kurz ' die Frage, ob der Verein 
zu den eingetragnen Vereinen gehöre oder als einfache Gesell- 
schaft bestehpu bleiben solle, und führt die einzelnen Punkte 
an, auf die es hierbei Yomehmlich ankommt. Ersteres hält er 
für schwierig, weil der Verein keinen festen Sitz habe. Letzteres 
könnte einzelne Unbequemlichkeiten nach sich ziehen, wenn nicht 
die betreffenden gesetzlichen Bestimmungen durch die Satzung 
abgeändert werden. Der Verein hat so lange bestanden, ohne in 
reditiicher Hinsicht in Verlegenheit zu kommen. Unter Bm. sollte 
alles gütlich erledigt werden können. Damach könnte es über- 
flüssig erscheinen, das Statut abzuändern. Wenn freilich dieses 
auch sonst für mangelhaft anerkannt wird und eine Neufassung 
wfinschenswerth erscheint, könnten gleich diejenigen Bestimmungen 
mit aufgenommen werden, die zur rechtlichen Sicherung dienen. 
Allein der Vorstand ist der Meinung, dass es vorläufig nicht 
nöthig sei, eine Aenderung der Statuten vorzunehmen, und schlägt 
.vor, die alten Satzungen bis auf weiteres beizubehalten. 

Zur Sache spricht Br. Beyrich aus Könitz. £r schliesst 
sich den Worten des Br. Fischer an und wünscht gleichfialb 
Beibehaltung der bestehenden Statuten. 

Mit der Ansicht des Vorstands ist man allseitig ein- 
verstanden. 

Punkt 8 der Tages-Ordnung: Neuwahl eines Vor- 
stands-Mitglieds an Stelle des i. d. e. 0. eingegaugnen 

Br. Kreyenberg. 

An Stelle des Hr. Kreyenberg wird Br. Fensch aus Forst 
einstimmig gewählt. Br. Fensch nimmt auf Befragen die Wahl 
dankend an. 

Auf Umfrage meldet sich niemand zum Wort, und es wird 
die Sitzung G^/g Uhr geschlossen. 

Ferdinand Schneider. 



Digitized by Google 



Zweite SUtzang: Sonntag, den lO. September 1899, 

Tormittags 11 Uhr. 
Im Osten befinden sich die Brr. Fischer-Gera, y. Keinhardt- 
Stnttgart, G. Hoffitrih-Dresden, Kolbe-Dresden, Fenscb-Forst i/L. 

Verhandlungsschriftführer sind Katsch und Schneider. 

• Br. Hoffarth, Meister v. St. der Loge zu den Ehernen 
Säulen, ergreift das Wort, um alle yerebrten Brr* von nah 
und fem zugleich im Namen der Loge za den Ehernen Säulen 
herzlich zn begrfissen. (S. Anhang V.) 

Indem Br. Hoöarth der Versammlung 7A\m Werke reichen 
Segen und fröhliches Gedeihen wünscht, fordert er schliesslich 
die anwesenden Sanlenbr&der auf, die Brr. Gäste durch das maure- 
rische 3x3 zu begrüssen, welcher Aufforderung mit Freuden ent- 
sprochen wird. Danach übergiebt Br. Eoifarth flammer und 
Vorsitz an Br. Fischer- Gera. 

Br. Fischer eröffnet die Sitzung und ertheilt das Wort dem 
Br. Schneider-Diesden, der den Bericht über die Yereinssitznng 
▼om 9. Sept. 99 verliest. Dieser Bericht wird, nach einer kleinen 
Abänderung durch Br. Jahn-Dresden, genehmigt, und das Wort erhält 

Br. V. Reinhardt-Stuttgart zu seinem Vortrag über den 
, Charakter der Freimaurerei.* (S. Anhang VI.) 

Redner legt zunächst dar, dass seiner Meinung nach inner- 
halb der Freimaurerei Deutschlands ein dringendes Bedürfnis 
vorliege, über die unwandelbaren Grundanschauuugen sowohl, 
wie über die wandelbaren Mittel unsers Bundes immer mehr zur 
Verständigung zu gelangen. Der Verein deutscher Freimaurer 
sei seinem Charakter nach besonders berufen, zu solcher Versün- 
digung mitzuwirken und damit dem Bedürfnis Rechnung zu 
tragen, das auf Vertiefung der ethisch-religiösen Erkenntnis des 
freien Gedankens und Befestigung der Herrschaft des Geistes über 
das Gebrauchthum abziele.. Das Wort: «Was du ererbt von deinen 
Vätern hast etc.* gelte ganz besonders von der Maurerei. Das 
Erbe bestehe in der Pflege des Menschenthumgedankens als einer 
auszuübenden Kunst. Würde sich bei näherer Untersuchung 
herausstellen, dass Inhalt und Zweck des Freimaurerbundes ebenso gut 
oder besser in andern Vereinigungen erreicht werden kann und 
dass es nur die Mittel sind, wodurch sich die Freiniaurervereini- 
gung von andern Gemeinschaften, heisse sie christliche oder 

Digitized by Google 



eÜusdie, luterscbeidtt, so kdnnie man Ton einem ebarakterittieolieii 

lühalt der Freimaurerei nicht sprechen und Br. Lessings Wort 
You der Nothwendigkeit des Bundes wäre hinfällig. 

Die £rörtening hierüber macht sich Redner snr Angabe. 

Solange die «prinapieUen BeBchlflaee dea Deutaehen Groas- 
logenbanda/ insbesondere daa Protokoll des deutschen Gross- 
logentags vom 10. Juni 1S78 nicht überall durchgeführt seien, 
bleibe die Einheit der Freimaurerei in Deutschland eine lediglich 
formelle. Dasa die Geschichte der Freimaurerei keine einheitliche 
aei, habe nicht viel zu aagen, denn daa Recht der Gegenwart 
atehe Ober dem der Vergangenheit. Die Meinungsverschieden- 
heiten innerhalb der deutschen Grosslogen beruhten auch nicht 
auf der verschiedentlichen Auffassung der christlichen Sittlich« 
keitslehre, sondern vielmehr auf dem von einem Theil der Frei- 
maurer gestellten Verlangen der Zugehörigkeit zur chriatliclien 
Kirche. Mit der Erfüllung dieses Verlangens würde die Frei- 
maurerei aufhören, das zu sein, was sie sein will: ein Mensch- 
heitsbund. Ein Freimaurer, (auch ein solcher, der die Ideale 
dea Ghristenthums — bewuast oder unbewuast — in sich aufge- 
nommen hat) kann die ^Barmherzigen,* d. h. die edeln Menschen- 
naturen auch andrer Kassen nicht von der Vereinigung ausge- 
schlossen wünschen, aucli wenn sie das christliche Bekenntnis 
nicht abgelegt haben. «In der Hauptsache sind alle rechtschaffnen 
Freimaurer, in welchen staatlichen oder religiösen Verhältnissen 
sie auch wirken muffen, von Haus aus einig, nämlich im Be- 
wusstsein der gemeinsamen Aufgabe der »Selbstveredlung und der 
Mitarbeit an all dem Guten, was in der Welt wird, in der Be- 
kämpfung der IJebel, unter denen die Menschheit leidet und 
seufzt.* Der freimaurerische Gedanke gründet sich auf das 
Wesen des Menschen, des Gottgewollten. Die Gaben der Ver- 
nunft, des Gewissens, des Schünheitsgefuhls zu immer höherer 
Vervollkommung zu bringen, betrachtet die Freimaurerei als eine 
Pflicht des Empfängera gegenüber dem Geber. Was die Freimau- 
rerei exiatenzberechtigt fQr alle Zeiten mache, sei der Humanit&ts* 
gedanke. Als ilir letztes Ziel betrachtet die Freimaurerei die 
Veredlung der Menschheit. Nur in dieser Idee ist die Freimau- 
rerei ezistenzberechtigt Die freimaurerische Vereinigung ist 
keine Religion sgenossenschaft, sie war es nie, ist es heute nicht 



and wird es niemalB* weisen, solange sie ihren besondern Cha- 
rakter bewahrt. Dies weist Redner oach an der Hand ihrer ge- 
schichtlichen Urkunden, bezw. ihrer Geschichte selbst. Die Frei- 
maurerei wird als eine „Kunst* angesehen, und« so heisse es in 
den «Alt^ Pflichten*, wer die Kunst recht Tersteht» wird weder 
ein stumpfsinniger Gotteslauguer, noch ein irreligiöser Wüstling 
sein. Die schwedische Freimaurerei, der die Grosse Landes- 
loge der Freimaurer von Deutschland angehört, verlangt behufs 
Aufiiahme ihrer If itglieder die Zugehörigkeit zu einem christlichen 
Bekenntnis und es ist gefragt worden, ob diese Grossloge als eine 
sogenannte gerechte und vollkommene freimaurerische Verbindung 
anzusehen sei. Thatsächlich hat sie der Deutsche Grosslogenbund 
anerkannt; aber die sogenannten christlichen Logen Terwiaehftn 
nach Meinung des Redners den Charakter der Freimaurerei. Die 
Freimaurerei sollte ihre Pforten jeder Religionsgenossenschaft 
öfihen, wohlgemerkt, sofern sich deren Angehörigen ihrer 
Gesinnung and Lebensführung nach zur Anfhahme ' eignen. 
Ffihrt uns doch die ideale Auffassung der Christuslehre selbst zur 
Pflege des Menschenthums. ,Wer seinen Bruder nicht liebt, den 
er siebet, wie kann der Gott lieben, den er nicht siebet?* In 
solch idealer Auffassung decken sich «Humanitätsprinzip* und 
«christliches Prinzip*. Aber das sei keinesfalls zu vergessen: der 
Charakter unsrer Vereinigung liegt ausserhalb des religiösen 
Bekenntnisses, und es sei immer wieder zu betonen, die Freimau- 
rerei von heute sei einzig ein Bund zur Pflege des Rein-Mensch- 
Uchen, Durch die sogenannten Alten Landmarken* ist ihr Cha- 
rakter ein f&r allemal festgesetzt. Die Verordnungen Tom Jahre 
1721 geben jeder Grossloge „die vollkommene Macht und Gewalt, 
neue Verordnungen zum wirklich Besten dieser alten Brüderschaft 
zu machen oder diese Verordnungen abzuändern, vorausgesetzt, 
dass die alten Landmarken sorgfältig erhalten bleiben. Diese 
Landmarken sind folgende: 

1. Die Verpflichtung der Aufnahmesuchenden nur auf die allge- 
meine Eeligion, in der alle Menschen übereinstimmen, d. i. auf 
das Sittengesetz, ohne ROcksioht . auf Qlaubensmeinungen und 
metaphysische Ansichten. Redner fügt im Sinne der «prinai* 

piellen Beschlüsse" hinzu, dass das Sittengesetz seine tiefste und 
stärkste Wurzel in Gott hat und die Freimaurer öottesverehrer 



Digitized by 



— 10 



sind. Hierdurch tritt das Wesen der Flreimanrerei gegenüber 

der „Ethischen Kultur** in sein charakteristisches Licht. 

2. Die Allgemeinheit des Bundes (die Liebe zum Vaterlaude wird 
dabei nicht ausgeschlossen). 

3. Das Recht voller Gewissensfireiheit und die Duldung von ,be* 
sondern Meinungen* der Verbundenen. 

4. Die Auffassung des Bundes als eines Mittelpunkts der Verei- 
nigung , freier Männer'' von gutem Ruf ohne Rücksicht auf 
die Trennungen des Aussenlebens, wie Nationalitat, Rasse, 
religiöser Glaube, Stand etc. 

5. Der Grundsatz, dass aller Vorzug unter Maurern sich auf 
wahren innern Werth und eignes Verdienst gründet, und 

6. Erbabensein über die Vorurtheile der Geburt (nationale, reli- 
giöse, gesellschaftliche) und Bekämpfung Ton Leidenschaft und 
Aberglauben. 

Diese Momente bilden das Gemeinsame und Wesentliche, 
gehören zum Charakter des Freimaurerbundes. 

Die Pflege des gottgewollten menschlichen Wesens ist 
menschliche Pflicht 

«Edel sei der Mensch, hilfreich und gut, denn etc.* Goethe. — 

Die Freimaurerei hat kein Verständnis und kein Bedürfnis 
für äussere Macht. Ihr Wirken flndet mit unbewusstem Ein- 
fluss statt. 

Der freimaurerische Gedanke — wenn auch im allgemeinen 

kosmopolitisch, wie die Kunst — kommt dennoch je nach dem 
Charakter des V^olkes, in dessen Mitte er wirkt, zu verschiednem 
Ausdruck, hier mehr Berticksichtignng des praktischen Lebens, 
dort mehr der theoretischen Erkenntnis. Nach dem alten Kon- 
stitutionenbuch wird von einem Freimaurer überall erwartet, dass 
er ^das Beste der Gesellschaft unterstütze und die Wohlfahrt des 
Vaterlandes eifrig befördere.* Weil die Freimaurerei eine freie 
Kunst ist, die jeder nach seiner Individualität handhabt^ bedarf 
sie keiner zentralisirten Oberleitung, wie das Papstthum. Die 
Freimaurerei stellt sich unter die Gesetze des jeweiligen Staats, 
so zwar, dass z. B. ein deutscher Freimaurer niemals Vorschriften 
und Anweisungen von einem ausländischen Obern erhalten kann. 
Das Absehen von jedem bewussten Einfluss behufs Erlangung 
einer äussern Macht schliesst jedoch die bewusste Einwirkung 



Digitized by Google 



— 11 — 



der Loge aaf die einzelnen Mitglieder nicbt ans, im Gegentheil 

— wesentliches Merkmal der Freimaurerei liegt im Einfluss der 
Loge auf geistige, sittlich-religiöse Erkenntnis und auf die Lebens- 
praxis der Mitglieder. Gerade hierin, in der Vereinigung wird 
immer anf Veredlung hingearbeitet, denn Vereinigung gehört auch 
«nm Charakter der Freimaurerei. Durch gemeinsame Arbeit Er- 
kenntnis und Gewissen zu verfeinern, den Willen »nach dem Guten 
hin" zu stählen und zu stärken, ist das Ziel der Uebung unsrer 
freien Kunst, der K. K. Sie werthet die Menseben nach dem 
was sie sind. So ringt sie nach geistiger Freiheit, pflegt sie 
Glaubens- und Gewissensfreiheit. Der Weg dahin ist , Wahrheit", 
wahre Erkenntnis der eignen Person und unsrer Umgebung. 
, Willst du dich selber erkennen, so sieh, wie die andern es 
treiben, willst du die andern verstehn, blick in dein eigenes Herz!* 
Nicht zum Geringsten gehört in der Freimaurerei die Ver- 
ehrung der Gottheit. Die Freimaurer verehren Gott, von dem 
alles sittliche Leben ausgeht, zu dem es jederzeit hinführt. 
Mit dem Glauben an einen Gott bangt für den Freimaurer auch 
der Glaube an die ünsterblichkeit des Geistes zusammen, obgleich 
der .Glaube" kein Dogma bildet. 

Und tret' ich einstens an des Grabes Tiefen 
Hin vor des Weltenmeisters Angesicht, 
So wird er meine Thaten strenge prüfen, 
Doch meinen Glauben — nein, das glaub' ich nicht. 
Zum Charakter der Freimaurerei gehört auch die Pflege 
des Schönheitsgefühls. Wer freilich die Erde nur für ein 
Jammerthal ansiebt, das dem Menseben weiter nichts wie Elend 
bringt, oder für wen die buddhistische Nirwana ein erstrebens- 
werthes Endziel ist, dem wird der Kultus des Schönen unver- 
ständlich bleiben. Indem der Mensch die Schönheit in der Natur 
als eine Kunst auf sich einwirken lässt, tritt er dem Göttlichen 
nfiber, wird er edler und besser. 

Nachdem Br. von Reinhardt so den Charakter der Frei- 
maurerei skizziert, schiiesst er mit dem Wunsche: 

Geist der Wahrheit, 

Deine Klarheit 

Ströme durch die Kette bin! 



Digitized by Google 



— 12 — 

Hell und prächtig, 
Fenermachtig 

Durch der Brüder Herz und Smn. 

Schönheit finden, 
Sie empfinden 

In Natur und Menschenhand, 
Das heisst leben, 
Das heisst weben 

Sich ein herrlich Gottesbaud. 

Weltennleister, 

Führ die Geister 

Zn der Bruderliebe hin, 

Lass die reine, 

Frei vom Scheine, 

Tief im Herzen uns erglühn. 

Lass verbunden 
Uns erkunden, 

Was dein Wille in uns schafft, 
Fest umschlungen, 

Durchgedrungen 

Stets zu dir, du Gott der Kraftl 

Nachdem Br. Fischer dem gel. Br. y. Reinhardt herzlichen 

Dank für seinen trefiPlichen Vortrag ausgesprochen, erhfilt Br. 
Strauss-Rheydt das Wort zu einer Bemerkung: Er stimmt in der 
Sache selbst mit Br. v. Reinhardt völlig Uberein, ist aber der 
Meinung, dass endg^tige Erörterung der Frage «humanistisches 
oder christliches Prinsip?* nicht nothwendig ist, solange eine 
Einigung der deutschen Logen noch zu erstreben erübrigt. — 
Darauf nimmt das Wort 

Br. Fischer-Gera zu seinem Vortrag über «Einheit der 
Logensprache.* (S. Anhang VII.) In frühern Zeiten wurden 
die Logen in französischer Sprache abgehalten. Von da her 
rühren noch eine Menge fremder Bezeichnungen im Logenleben. 
Man hat schon im gewöhnlichen Leben angefangen, die fremden 
AusdrQcke zu entfernen; wir sollten es auch in der Maurerei 
thun. Vielleicht kommen wir auf diesem Wege, von aussen nach 



Digitized by Google 



— 13 — 



innen, auch zu einer Einigung. £s werden nun die verscbiednen 
ft«mden AnsdrQcke für die Logenbeamten der Reihe nach ang^eföhrt 
nnd yerdeniseht, ebenso die Fremdwörter , die sonst noch in der 

Verwaltung yorkommen und leicht durch entsprechende deutsche 
Ausdrücke ersetzt werden können. Es wird zugleich gewünscht, 
dass dann aber auch für die deutsche Bezeichnungsweise mög- 
lichste Einheitlichkeit gewonnen werde. Man erachte das alles 
nicht ^r zu geringfügig. Im deutschen Wort liegt deutscher 
Geist, der uns auch über fremden Flitterkrani hinweghilft, und 
in einheitlicher Bezeichnung kummen wir dann zur einheitlichen 
Auffassung des Geistes. Redner wünscht daher, dass alsbald mit 
der Reinigung unsrer Logensprache begonnen und fortgefahren 
werde, wie schon einzelne Logen den Anfang gemacht haben. 

Br. Hoffarth, der während des Vortrags den Vorsitz über- 
nommen hat, dankt dem gel. Br. Redner herzlich für den an An- 
regpomgen so Überaus reichen Vortrag, woraut die Versammlung, 
nunmehr wieder unter Vorsitz des Br. Fischer, in Berathung 
tritt über Geldbewilligungen. 

Die Versammlung gewährt einstimmig 

1. 300 Mk. an die Loge zu den Ehernen Säulen in Dresden zu 
humanitären Zwecken, 

2. 100 Mk. an die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, 

3. 1200 Mk. zur Verfügung des Vorstands behufs Unterstützungen, 
4 in Anerkennung der Bestrebung des Ausschusses, der sich 

gestern in der Vertreter- Versammlung der deutschen Logen- 
gauyerbSnde hier gebildet hat zur Einberufung eines All- 
gemeinen deutschen Mfiurertags, auf Vorschlag der Brr. Roitzsch- 
Dresden und Bejrich-Dauzig 1000 Mk. zu Deckung der ersten 
Kosten. 

Hierauf betritt Br. Fensch- Forst das Rednerpult, um 

einen Vortrag zu bieten über Logen besucli. (S. Anhang VIII.) 

Wenn die Loge die Autgabe hat, die Maurerei als Lebens- 
weisheit und Lebenskunst zu erhalten und fortzupflanzen, so muss 
sie zu diesem Zwecke lebendige Wirkungen auf ihre Mitglieder 
aosznüben suchen. Sie kann dies jedoch nicht, wenn ihre Mit- 
glieder sie nicht regelmässig besuchen oder gar ganz wegbleiben. 
Ein eifriger Logenbesuch ist unbedingt nothwendig mit Rücksicht 
nach inneui aber auch nach aussen; denn unmöglich können die 



Digitized by Google 



— 14 — 



draussen Stehenden vor einer Sache die rechte Achtung haben, 
die sie von ihren Angehörigen vernachlässigt, verläugnet oder 
geradezu im Stiche gelassen siebt Nun giebt es aber wohl kaum 
eine Loge, die nicht bei einer geringem oder grössem Zahl 
ihrer Mitglieder Ober ^umigkeit im Logenbesuch zu klagen 
hätte. Die Ursachen dieser leidigen Erscheinung sind sehr ver- 
schieden und liegen einestheiU in diesen Lugenmitgliedern selbst, 
anderntheils wird ihretwegen die Loge beschuldigt Nachdem 
Redner diese yerschiednen Ursachen aufgedeckt, versuchte er die 
Beantwortung der Frage: Was ist zur Hebung oder doch wenig- 
stens zur menschenmöglichsten Schwächung dieses Uebeis zu 
thun? und gelangte in diesen Erwägungen zu dem Ergebnis, dass 
die Streichung eines in der Erföllung der hohen und wichtigen 
Logenverhindlichkeit zum fleissigen Logenbesuch beharrlich 
säumigen Maurers geboten erscheine, dass aber, bevor zu diesem 
Aeussersten der Logenzucht geschritten werde, durch gütlichen 
Zuspruch und brüderliche Mahnung alles versucht und aufgeboten 
werden mOsse, um die Lauen, die Lassigen und Säumigen zu 
lebendiger Theilnahme für das Logenlehen und zum eifrigen Lo- 
genbesuche zu bewegen. 

Auch diesem gel. Br. wird der herzlichste Dank der 
Versammlung durch Br. Fischer zum Ausdruck gebracht 

Alsdann tritt man in die Verhandlung ein Uber einen An- 
trag des Ausschusses des Johannesstifts Altersheim für 
bejahrte Brr. Freimaurer auf üeberlassung eines Theils des Ver- 
einsvermögens, nämlich 50000 Mk. 

Der Vorstand schlägt folgende Beantwortung dieses Antra- 
ges vor: Der Vorstand erkennt den Gedanken der GrUndung 
eines Altersheim für betagte Brr. Freiinuurei- als einen in hohem 
Grade beachtenswerthen an, glaubt aber, dass ein Bedürfnis dazu 
in Deutschland* bis jetzt nicht nachgewiesen ist Gleichwohl 
ist er bereit, das auf dem Boden maurerischer Werkthätigkeit 
liegende Unternehmen auch seinerseits zu unterstützen und ihm 
aus seinen Mitteln Zuwendungen zu machen, wenn zu dem die 
Existenz und entsprechende Führung einer solchen Anstalt 
sichernden Kapital weitere Beiträge eingegangen sein werden, zu 
deren Erf&llung der Zuschuss des Vereins zu dienen haben dfirfte. 
Nach einer lebhaften Debatte, an der sich Br. Plenge - Leipzig, 



Digitized by Google 



— 15 — 



Br. Lesser- Einbeck, Br. Roitzsch - Dresden, Br. Pepper - Einbeck 
und der Vorsitzende betheiligen, beschliesst die Versammlung, den 
Antrag im Sinne des Vorstandes zu beantworten. 

Man schreitet nunmehr zur Wahl des nächsten Ver- 
sammlnngsorts. 

Einladungen liegen vor von Düsseldorf, Loge zu den o Ver- 
bündeten und von Wiesbaden, Loge Plate zur beständigen Einigkeit. 

Br. Ko]be-Dresden übermittelt von Wiesbaden noch münd- 
lich die herzlichste Einladung. 

Man entscheidet sich flir Wiesbaden als nächsten Versamm- 
lungsort und beschliesst, der Loge in Düsseldorf den Besuch des 
Vereins fQr 1902 in Aussicht zu stellen. 

Hierauf schliesst unter Worten brüderlichen Dankes an die 
3 Dresdner Logen für die freundliche Aufnahme Br. Fischer die 
37. Versamiuiuug des Vereins. 

Aus der Mitte der Versammlung erhebt sich Br. Amberg- 
Koburg, um die Anwesenden zu bitten, auf maurerische Weise 
dem Vorstand für seine treue Arbeit Dank darzubringen. Die 
sichtlich freudige Art, mit der man dieser Auftoiderung Folge 
leistet, beweist, dass der Dank von Herzen kommt. 

Br. Johannes Eatsch, 

Schriftführer. 



Digitized by Google 



I. 

Anspiaehe des Yorsiteenden Br. R. Fischer ans Gera 
bei EröflQQüg der Yersaiamluag. 

Vor wenig Tagen beging wohl die ganze gebildete dentsehe 

Welt den Tag, an dem vor 150 Jahren ein Mann das Licht der 
Welt erblickte, der noch beim Ausgang aus dieser Licht, mehr 
Licht begehrte: Br. Johann Wolfgang Ton Gk>ethe. Wenn wir 
als deuteche Freimanrer hente hier Basammengetreten eind, kann 
nichts näher liegen, als dass «nch wir des Mannes dankbar ge- 
denken, der, eine Leuchte der Menschheit, anch un.serni Bande 
angehörte und ihm bis zu seinem Tode treu geblieben ist. Ein 
Universalgenie, wie Goethe, der in fast allen, selbst den hetero- 
gensten Gebieten des Wissens zu Hause war, mnsste dem 
Freimaurerbunde angehören, er war ein gebornes Glied der- 
Bruderkette, und wenn er nicht in ihr gestanden hätte, würde 
man ihn nach seinem ganzen Wesen und nacli seinen Schriften 
for einen Freimanrer halten mfissen. Das Geheimnissvolle hatte 
für Goethe nicht bloss vom poetischen Gesichtspunkte ans, son- 
dern auch vor/AWlich darum einen besondern Reiz, weil es vor 
Entweihung sichert. Daraus entsprang für ihn die Neigung zum 
Räthselhaften, und beides schuf in ihm, verbunden mit dem Ge- 
fühl edler Geselligkeit, die besondere Stimmung fftr den Frei* 
manrerbnnd, die er anch in dem ursprünglich der Sache abge- 
neigten Herzog Karl August von Weimar erzeugte und in diesem 
fortdauernd bewahrte. Was Goethe uns als Freimaurer noch 
werthvoller macht, war seine lebhafte Betheilignng am Logenleben 
selbst. Gestatteten ihm seine literarischen Arbeiten und ausge- 
dehnten beruflichen Geschäfte auch nicht, mehr, als vielleicht zu 



Digitized by Google 



- 17 — 



wQuschen gewesen wäre, persönlich in seiner Baubütte mit ein- 
zugreifen, 80 war doch sein Antheil so gross, dass die wichtigem 
Reden, Gesänge und Anordnungen meist seiner vorausgehenden 
Prüfung und Billigung sich erfreuen durften. Mehr als das föUt 

in die Wagschale sein nicht zu unterschätzeuder Einfluss aut die 
vernünftige Ausgestaltung der Freimaurerei. Bekanntlich tiel 
Goethes Beitritt zum Freimanrerbnnd in die Zeit der heftigsten 
Oihrung der strikten Observanz und des Streites über die ver- 
schiedenen Systeme, eine Zeit, die sehr viel Aelinlichkeit mit der 
Gegenwart in Deutschland hat. Jener Streit führte die Auflösung 
der Weimarer Loge herbei und veranlasste selbst Goethe, seinem 
Herzog von der Genehmigung einer Loge in Jena abzurathen. 
So sebr er dem Geheimnissvollen zuneigte, so sehr war er ein 
Feind des Geheimen selbst und aller geheimen Verbindungen, 
dass er meinte: die rechtlichen Leute gewinnen alle durch Publi- 
zitSi So fanden Schröders Reformationen einen fruchtbaren 
Boden in Goethes freiem Gteist, den er selbst mit zum Theil 
auf die Umgestaltung der Rituale Schröders übertrug. Diese Um- 
wandlung der Maurerei von der Narretei und dem Mummenschanz 
in eine vemQnfbige nnd zeitgemfisse^ der Menschheit wahrhaft 
nfitzliche Einrichtung gab Goethe den Mnth, die ruhende Loge 
von Weimar wieder aufzuwecken und mit dem neuen Lichte zu 
neuem Glänze zu fuhren. Sagt er ja selbst, dass man in der 
Stille Welt und Menschen, den Geist der Zeit und die Resul- 
tate seines Wirkens, den Fortgang der Maurerei zu ihrer Ver- 
vollkommnung beobachtet habe. Daraus erkennen wir mit 
Genugthuung, dass ein Mann, wie Goethe, ebenfalls dem vernünf- 
tigen Fortschritt der Zeit auch auf dem Gebiete der idealen 
Freimaurerei huldigte und sich abwand von dem die Sinne und 
den Geist verwirrenden Mystizismus, der zu seiner Zeit die Logen 
durcbwogte. Das alles erkennen wir auch an allen seinen xVeusse- 
riinpfen über die Freimaurerei in unmittelbarem Ausdruck, 
dergleichen leider nicht viele vorhanden und aufbewahrt sind, 
mehr aber noch in dem, was verblfimt in seinen literarischen 
Werken sich zerstreut findet, vorab in seinen Wilhelm Meisters 
Lehr- und Wanderjahren und seinem Faust, der ein eminent 
Ireimaurerisches Werk genannt zu werden verdient. Insofern ist 
uns Goethe ein Vorbild fQr die naturgemässe Entwicklung der 



— 18 — 

Freimaurerei, dem nachzustreben unsre Aufgabe sein musa. Auch 
wir, der Verein deutscher Freimaurer, stehen auf diesem Boden 
und huldigen jenem Fortschritt. Auch uns liegt es am Herzen, 
vor einer Versumpfung der k. K, in das Alitägliche, wie vor deren 
Erstarrung in todten Formen zu warnen und ihre Kraft und ihren 
Saft hineinzuleiten in einen gesunden Körper ▼oll frischen Lebens, 
der die Menschheit erlösen soll von der holilen Plirase und un- 
yerdaulichem Formenkram und erziehen zu praktischer Thätigkeit 
im Dienste der sich immer yerjüngenden und neugestaltenden 
Welt. Das war so recht der Geist Goethes, der alle Bichtungen des 
Lebens durchdrang und in frischer Lebendigkeit und heiterem 
Lebensmuth dem Höchsten zusteuerte, Licht, nur Licht, mehr Licht 
yerlangend und zugleich selbst spendend. 

Lassen Sie heute uns dieses grossen Mannes und Bruders 
freudig gedenken und ihm nacheifern. Dass, die ihn yerlSstem, auch 
unsre Feinde sind, mag uns um somehr bestärken, Nacheiferer 
Goethes zu werden; denn nach Licht steht auch unser Sinn, und 
Finsterniss ist die Parole unsrer Feinde. Licht will auch der 
Verein deutscher Freimaurer, Licht in allen Verhältnissen unsers 
Logenlebens und der Mäurerei. Deshalb ist uns der Gedenktag 
Goethes lieb und werth und bleibe ein mächtiger Ansporn zu 
weiterer unentwegter Bethätigung unsrer Grundsätze! 

Damit eröffne ich die 37. Versammlung des Vereins deutscher 
Freimaurer! 



Digitized by Google 



II. 



Jahres- und Kassenbericht aaf das Vereinsjahr 1898/99 

Von Br. Bober t Fischer aus Gera. 



Der Gedanke and der Wunsch, dass zanSchst Rahe ein- 
treten möge, ehe an die weitere Einigung der deutschen Frei- 
maurer herangegangen werde, hat sich auch im vergangnen 
Jahre öffentlich geltend gemacht^ und zwar deshalb, damit erst 
eme innere Annaherang der ▼erschiednen Systeme stattfinden 
könne. Denn, meint die Bauhütte (1898 Nr. 36), wenn man sich 
nicht immer mit gezückten Waffen gegenübersteht, wird man 
sieh auch hesser kennen und schätzen lernen. Nicht g^^seitige 
Duldung, sondern gegenseitige Achtung mfisse die Grundlage des 
Baues sein. In freier Entwicklung mögen die Systeme in 
Deutschland sich entfalten. Wenn in allen dem Geist der reinen 
und echten Maurerei gedient werde, werde die innere Annäherung 
schliesslich nicht ausbleiben, und diese Annäherung werde um so 
sicherer erfolgen, je weniger man sich bestrebe, sie durch Süssere 
Machtmittel und moralischen Druck herheizuführen. Auch im 
Norden sagt Br. Possart nach dem Wöchentlichen Anzeiger, dass 
es der formalen Einheit nicht bedürfe, vielmehr schon jetzt nur 
Eine Freimaurmi bestehe, die Brr. sollten nur einig sein und 
Frieden halten und nicht unerfüllbare Forderungen aufstellen, die 
ihn störten (Latomia 1898 S. 181). Freilich wird zur Zeit in 
Zweifel gezogen, und zwar gerade Yon der Seite, von der diese 
Aeosserung ausgeht, dass wir schon nur Eine Freiipaurerei haben 
oder behauptet, dass die Eine Freimaurerei überhaupt nur in Einem 
System bestehe, die andern blosse Humanitätsvereine bilden. 

Aach ist der Kampf zwischen humanistischem und christlichem 

2* 



Digitized by 



— 20 — 



Prinzip im letzten Jahre nicht still gestanden, sondern hat sich 
nur auf die rein historische Seite gelegt, zu beweisen, dass die 
ersten Freimaurer bei Bildung der englischen Grossloge nur 
Christen gewesen seien, mithin die christliche Freimaurerei den 
Vorzug der Ursprünglichkeit für sich habe. Abgesehen davon, 
dass ein unwiderleglicher, dokumentarischer Beweis hierfür nicht 
erbracht werden kann, sondern nur auf Prämissen beruht, ist 
thatsficUich festgestellt und allseitig anerkannt, dass schon im Jahre 
der Hinaiisgabe des englischen Konstitntionenbachs 172B, auf das 
man sich immer stützt, Nichtchristen in den englischen Logen 
Sassen, ja in diesem selben Jahre ein Jude aufgenommen wurde. 
Der Vorsprung von kaum fünf Jahren, wenn er wirklich besteht 
muss darnach nur zuföllig sein und ist Ton keinerlei Bedeutung. 
Die Sache hat sich indess jetzt so zugespitzt, dass eine Ent- 
scheidung wohl zu erwarten steht oder doch leicht kommen kann, 
wenn nicht, wie das in solchen Dingen gewöhnlich zu geschehen 
pflegt^ ein EUckzug angetreten wird. Der Gedanke 'der Einigung 
der deutschen Freimaurer ist nicht zu dämpfen, er hat so feste 
Wurzeln gefasst, dass er immer wieder durchbricht. So geschah 
es denn auch im Rheinisch-Westfälischen Logeuverband, der in 
seiner diesjährigen Jahresversammlung in Köln am 28. Mai 
wiederum die Einberufung eines allgemeinen deutschen Maurer- 
tags zu Pfingsten 1900 nach Berlin beschlossen hat, um eine 
GFesam rat Vertretung der Interessen der deutschen Freimaurerlogen 
ins Leben zu rufen, nachdem der Deutsche Grosslogenbund von 
weiterer Verfolgung der Sache abgesehen hat Welchen Erfolg 
dieser neue Plan haben wird, ist abzuwarten. Uns kann jeder 
Weg recht sein, der dem Ziele näher führt. Die Vergangenheit 
lässt nicht viel Günstiges erwarten. Es fehlt das vorwärts 
treibende Gefühl der Innern Gemeinsamkeit, es ruht noch ein 
Alp auf der ganzen Brüderschaft, der lähmend' wirkt, der Geist 
der selbstverleugnenden Unterordnung ist noch zu wenig 
ausgeprägt. 

Inmittelst hat sich die Stellung des Deutschen Grosslogen- 
hundes geklärt. Wenn noch im vorigen Jahre von der Grossen 
National-Mutterloge zu den drei Weltkugeln der Gedanke aus- 
gesprochen wurde, einen engern Anschluss der auf ihrem Stand- 
punkt stehenden Grosslogen zur That werden zu lassen« falls die 

Digitized by Google 



— 21 — 

geplante Ausgestaltung des Deutschen Grosslogenbundes nicht 
angenommen werde, hat jetzt der National - Grossmeister Br. 
Gerhardt bei der Mai* Versammlung seiner Grossloge 1899 erklart, 
dass «ein Bruch der drei altpreussischen Grosslogen mit den andern 
Grosslogen aus verschiednen Gründen nicht rathsam sei," und 
befindet sich damit in Uebereinatimmung mit der Aeusserung 
des Grossmeisters Wiehe in Hamburg, «dass hei allseitig gutem 
Willen der Grosslogenhund auch femer berufen sein werde, die 
deutschen Grosslogen einander immer nSher zu ffthren.* Dass 
i. J. 1899 der Deutsche Grosslogenbund im anofeblichen Mangel 
.besonderer Berathungsgegenstände* nicht zusammengetreten ist, 
erscheint nicht gerade günstig, da doch ein sehr wichtiger Antrag 
wegen Ausgleichung der Verschiedenheit in der Beurtheilung der 
Aufnahmefähigkeit vom Vorjahre zurückgeblieben war. Wie dem 
aber auch sei, so lange der Grosslogen b und nicht bahnbrechend 
und geistig anregend vorgeht, besitzt er das allseitig nothwendige 
Vertrauen zu gedeihlicher Entwicklung nicht. 

Der deutsche Einheitshund hat als öffentliche, auch fRr die 
Dichtmaurerische Welt bestimmte Kundgebung unter dem Titel 
yDer Stern von Betlehem** eine Sammlung von Abhandlungen 
Teröffentlicht, um seinen Anschauungen die Wege zu ebnen. 
Der erste praktische Versuch, die Formel seines maurerischen 
Prinzips, wenn aucVi nicht mit denselben Worten, gesetzlich fest- 
zulegen, ist bei der Grossen Loge Koyal York in diesem Jahre 
gescheitert, die nach 27 Jahren wieder vor der Judenfrage stand 
und daran war, das christliche Prinzip von neuem aufzunehmen. 
Die fast einmüthige Zurückweisung dieses Versuchs wird wohl 
auf lange Zeit hinaus nachwirken und hat in die ganze Situation 
eine Klärung gebriu)ht, da die gedachte Grossloge fast die einzige 
Stelle ist^ von wo aus eine weitere Verbreitung des Programms 
des Einheitsbundes denkbar ist 

Dass die Zustände der deutschen Freimaurerei unhaltbar 
für die Zukunft sind, hat mau vielfach eingesehen, man prophezeit 
sogar eine unTermeidliche Umwälzung und meint: Je früher sie 
eintrete, desto rascher werden wir zum Ziele gelangen. Und 
man sieht den Tag der Neugestaltung mit Gewissheit kommen, 
an dem alles Trennende beseitigt ist und Ein System uns alle 
umschliesst.* (Braunschweiger Logen-Correspoudenz, 1898/99 S. 



Digitized by Google 



— 22 — 



55). So sehr auch wir eine ümgestaltuni^ für unerlässlich halten 
und ' zuversichtlich erwarten, auf dem erhofften Wege des Einen 
Systems und insbesondere des Einheitsbundes wird sie jedenfalls 

nicht kommen. 

Denn ein andrer Bruder (Hamburger Logenblatt S. 2784) 
sagt: «die Loge von heute ist nicht die Loge von gestern, ein- 
fach darum, weil heute eben nicht gestern ist." Das Logenleben 
mfisste sich eben im Laufe der Jahrhunderte yerSndem ,und die 
Freimaurerei von heute ist in manchen Funkten der Reform be- 
dürftig/ Damit stehen wir auf dem Boden des Vereins deutscher 
Freimaurer, der Ton jeher der Reform zugethan war, weil die 
Freimaurerei, selbst ein Kind der Zeit, in der Zeit lebt und mit 
ihr fortgehen muss. 

Als Mittel zu einer allgemeinen Reform bezeichnet das 
Hamburger Logenblatt (S. 2778) die Einigung, die innere 
Wiederbelebung, die äussere Bethätigung, und sagt mit Recht 
(S. 2769), dass die heutige deutsche Freimaurerei so viele uner- 
ledigte Kapitel aufzuweisen habe, dass man den Zeitpunkt noch 
nicht absehen könne, wo es gerathen sein dürfte, auch internationale 
Fragen mit in Angriff nehmen zu helfen. Erst müssten wir zu 
Hause in Ordnung sein, ehe man daran denken dürfe, auch 
draussen ein Wort mitzusprechen.* Viel wichtiger — heisst es — , 
als alle Vori^eschicbte der Freimaurerei, wäre eine vollge- 
wichtige Gegenwart. 

Li Betreff der Einigung hat der Grossmeister der Grossloge 
zur Sonne, unser gel. Br. t. Reinhardt, bei der diesjährigen 
Grosslogentersammlung in Hof Leitsätze vorgetragen und den 
Tocbterlogen zur Prüfung unterbreitet, die zu einer Einigung 
führen können, zugleich aber eine geistige Anregung den Bau- 
hfitten gewahren, wie sie durchaus nothwendig ist, wenn wir nur 
einigermassen Torwfirts kommen wollen. Auch die schweizerische 
Örossloge Alpina hat wieder diesen Boden betreten und ihren 
Tochterlogen Fragen von allgemeinem Interesse zur Berathung 
vorgelegt, und zwar über die Grundsätze bei der Aufnahme neuer 
Mitglieder und die Beförderung, fiber die Mittel zu grösserer Be- 
lebun^r des Logenbesuchs, ttber zeitgemSsse Umgestaltung des 
Oebrnuchthums und die Rituale, über Propaganda und erfolg- 
reiche Abwehr der AngriÜe unsrer Gegner u.s. w. Nicht unerwähnt 



Digitized by Google 



— 23 — 

bleibe auch die Anschauung des Hamburger Logenblatts (S. 
2718), wornach es im Interesse des Friedens liege, wenn die au 
emem und demselben Orte, bez. in derselben Landschaft nun ein- 
mal bestehenden Logen yerschiedner Systeme einer gemeinsamen 
lokalen, bez. landschaftlichen Oberbehörde unterstellt würden, 
und zugleich bedauert wird, dass sich befreundete Grosslogen an 
einem und demselben Orte durch NeugrÜndung Ton Tochterlogen 
Konkurrenz machen. 

Die OaQTerbSnde haben zwar wohl s&mmtlieh ihre Versamm- 
lungen abgehalten, sie haben sich aber nicht vermehrt, noch ist es 
zu einem engern Zusammenschluss gekommen, der sogar von einer 
Seite geradezu als zur Zeit fiberflüssig bezeichnet worden ist 

Zu innerer Wiederbelebung dient der Beschluss der Mainzer 
Loge wegen Erziehung zur Einsicht und zum selbstständigen 
Urtheil durch fleissige Benutzung der maurerischen Presse, wegen 
geistiger Hebung der Meisterschaft und des Qehalts des Yoll- 
endungsgrads. Der dabei geäusserte Wunsch w^n grösserer 
Zugänglichmachung der einzelnen freimanrerischen BlStter durch 
unentgeltliche Zuweisung konnte freilich nicht als ausführbar be- 
zeichnet werden. Die in Ungarn aufgetauchte Idee der Abschaf- 
ftog der Arbeiten im zweiten und im dritten Grad ist auf 
wesentlichen Widerstand gestossen und wfirde jene innere 
Wiederbelebung nicht finden. (Orient 1899, Nr. 4.) Besonders 
beachtenswerth ist die immer weiter sich entwickelnde Vermitt- 
lungs-Stelle zum Ein- und Austausch freimaurerischer Büchern, s.w., 
die Ton Br. Reinhold in Brieg ins Leben gerufen worden ist und 
bei etwas grösserer Berücksichtigung Seiten der Logen und Brr. 
weit mehr noch dazu beitragen könnte, manche verborgnen 
Schätze ans Tageslicht zu fordern, die Logenbibliotheken zu 
heben und so för tieferes Yerstfindniss der Maurerei, f&r Ver- 
breitung maurerischer Kenntnisse beizutragen, wodurch unsrer 
Sache und dem Einbeitsgedauken wesentlich genützt wird. Es 
mag auf diess uneigennützige, segensreiche Einrichtung auch an 
dieser Stelle warm empfehlend hingewiesen werden. 

ftflcksichtlich der Süssem Bethatigung hat die Loge Ferdi- 
nand zum Felsen in Hamburg unter dem Sammelruf , Schafft 
Arbeit!* eine Gruppirung der Brr. zum Behuf der Vertheilung 
der Arbeit auf dem Gebiet der gemeinnützigen Thätigkeit Yor- 



Digitized by Google 



— 24 — 

genommen (Hamboiger Logenblatt S. 2734). Erscheint auch 
der Plan weitaussehend und weitgreifend, so dass wohl nar in 

einzelnen Zweigen wird wirklich mit Erfolg gewirkt werden können, 
80 ist der Trieb zur Thätigkeit nicht zu verkennen und kann 
manche schlummernde Kraft wecken. In Verbindung damit steht 
die ebenfieJls ron Hamburg ausgegangene Anr^^ng zur Grfindung 
eines Bundes der Schwestern, die als willkommene Gehilfen bei 
allen Woblthätigkeitswerken gelten (Hamburger Logenblatt S. 
2744). Ebenso gehört hierher die Schaffung einer sog. Ver- . 
lassenschaffespflege durch die Grossloge Alpina in der Schweiz, 
die auch hier und da in deutschen Logen angetroffen wird. Ins- 
besondere rühmend aber muss an dieser Stelle gedacht werden 
der grossen humanitären Bestrebungen und thatsächlichen 
Aeusserungen Seiten der Dresdener Brüder durch ihr Schwerter- 
heim und den Verein Fürsorge, die den Gedanken der maurerischen 
Sussem Thätigkeit erfolgreich hinaustragen in die Welt und zur 
allseitigen Nacheiferung anspornen. 

Für die deutschen Freimaurerlogen wird das vom nächsten 
Jahre an in Kraft tretende neue allgemeine Bürgerliche Gesetz- 
buch nicht ohne Einfluss bleiben, da nur einzelne Logen bereits 
die Rechte einer juristischen Persönlichkeit besitzen und insofern 
unberührt bleiben. Die meisten werden sich den gesetzlichen 
Bestimmungen fQgen und in das öffentliche Vereinsregister ein- 
tragen lassen müssen. £s wird damit eine grössere Oeffentlich- 
keit unsrer maurerischen Verhältnisse eintreten, die hinwiederum 
nicht ungünstig einwirken dürfte, wenn auch manche sie scheuen 
dürften. Wir müssen uns eben etwas mehr an die Oeffentlichkeit 
gewöhnen, die nun einmal im Zuge der Zeit liegt. Die bisherige 
leidige yielfache sog. Geheimnisskramerei ist noch nie der Mau- 
rerei von Nutzen gewesen. Es läutert sich gar manches vor dem 
Blick der Welt. Die einzelnen deutschen Grosslogen, namentlich 
die altpreu SS i sehen, versuchen, ihren Tochterlogen die juristische 
Persönlichkeit noch rechtzeitig auf dem Verfassungswege aus- 
zuwirken, um den Unbequemlichkeiten der eingetragnen Vereine 
aus dem Wege zu gehen. Wenn das gelingen sollte, wäre aller- 
dings viel gewonnen. Auch unser Verein muss an die Aufgabe 
der Abänderung seiner Statuten* und der Stellungnahme zu dem 
Bürgerlichen Gesetzbuch herantreten, was im Mangel eines festen 



Digitized by Google 



— 25 — 



Sitzes nur in Form der Gesellscbaft wird erfolgen können. Ein 

Normal-Statut für die Logen als Eingetragene Vereine hat die 
Latomia Nr. 15 gebracht. Die Logen, die neu entstehen, werden 
dcli zweifellos dem Bechte des Bürgerlichen Gtosetebaohs 
fügen und zur Eintragung in das Yereinsregister anmelden mfleeen 

So finden wir im allgemeinen auf dem Gebiet der deutschen 
Freimaurerei auch im vergangnen Jahre reges Leden nach ver- 
schiednen Seiten hin, das uns mit froher Hoffnung für die 
Zukunft erfüllen kann. Es fehlt zwar noch sehr an Klärung und 
vieles wogt durcheinander; aber es wird auch hier Licht werden. 

Wenn ich auf den Verein deutscher Freimaurer, insbe- 
sondere zu sprechen komjue, habe ich vor allem des betrübenden 
Ablebens unsere Vorstandsmilglieds fir. Erejenberg zu ge- 
denken, der noch der yoij&hrigen ' Versammlung in Karlsruhe in 
anscheinender Rüstigkeit beigewohnt and in der kurzen Dauer 
seiner Mitwirkung im Vorstand viel zur Hebung des Vereins 
beigetragen hat Sein mildes Wesen hat ihm die Liebe aller er- 
worben, die ihn personlich kennen gelernt haben, und seine 
vorzüglichen Arbeiten haben die Brr. stets in hohem Grade be- 
friedigt. An Stelle des Br. Rögglen ist Br. von Reinhardt in 
Stuttgart, Grossmeister der Grossloge zur Sonne, getreten, das 
mteste Mitglied des Vereins, und hat sich mit seiner ganzen 
Kraft den Interessen des Vereins hingegeben, and heute werden 
wir die Lücke des Br. Kreyenberg durch eine Neuwahl auszu- 
f Lilien Veranlassung haben. 

Der engere Ausschuss ist noch nicht in Thätigkeit getreten; 
es wird aber jedenfalls in nächster Zeit geschehen, um seinen 
Rath in einer durchaus wichtigen Angelegenheit zu hören. 

Was die vorjährigen Beschlüsse betrifft, so ist zunächst der 
Vertrag mit Br. Hesse in Leipzig wegen Verlagsübernahme für 
die neue Auflage des Allgemeinen Handbuchs der Freimaurerei 
abgeschlossen worden. Die Bearbeitung hat sofort begonnen und 
ist zu Ende geführt, der Druck soll nunmehr bet^jinnen, und eine 
Probe davon ist hier zu Ihrer allseitigen Einsichtnahme ausge- 
legt. Die Vollendung des Ganzen erfolgt £nde nächsten Jahres. 
Der Plan einer Einschränkung des Umfangs ist auf die in Aus- 
sicht genommene Grundlage hin gelungen, ohne dass das Werk 
an seinem innem Werth eingebüsst haben dürfte; der Wegfall 



Digitized by Google 



— 26 — 



der als Überflüssig erschienenen Artikel ist durch Aufnahme neaer 
in reichem Masse ersetzt und die Kürzung einzelner Artikel 
durch Angabe umfassender Litteratur aufgewogen worden. Wir 
glaubeD, dass das Werk den Anfordeningen der Zeit ToUständig 
entsprechen wird. Bei den bedeutenden Opfern, die der Verein 
und nicht minder der Verleger hierzu gebracht haben, ist eine 
allseitige Unterstützung durch Abnahme des Werks, vor allem 
Seiten sämmtlicher Logen, gerechtfertigt. Den Mitarbeitern sei 
anch an dieser Stelle an&iehtiger Dank dargebracht. Mdge das 
Werk einiger deutscher €kieteskraft die rerdiente Würdigung der 
deutschen Freimaurer finden und von neuem der deutschen Frei- 
maurerei Ehre bringen, die ihr bei der idealen AuSiassung der 
k. K. gebührt, wie sie von jeher auf unserm Boden gepflegt 
worden ist. Der Verein deutscher Freimaurer hat damit Ton 
neuem seiner Leistungsfähigkeit und seiner energischen That- 
kraft ein beredtes Zeugniss ausgestellt. Möge es seiner wünschens- 
werthen immer weitern Verbreitung dienlich sein. Dem Verleger 
aber ist auf lange Zeit hinaus der Dank sicher für das Verdienst^ 
das er sich auch seinerseits um die Sache der deutschen Frei- 
maurerei erworben hat. 

Der Beschluss wegen fortgesetzter Abwehr der ultramou- 
tanen Angriffe auf die Freimaurerei ist durch den gel. Br. von 
Reinhardt in dankenswerther Weise aaszuführen versucht worden. 
Leider ist man, wie schon anfönglich betont wnrde, auf nicht ge- 
ringen Widerstand Seiten der Presse gestossen, indem nur 
wenige sich zur Aufnahme der betreffenden Artikel sich bereit 
erklarten. In Folge dessen ist nur ein Artikel Über ültramon- 
tanismus und Freimaurerei erschienen, der in Nr. 3 der Latomia 
von 1899 abgedruckt ist. Vollständige Aufnahme hat auch dieser 
nur in zwei politischen Zeitschriften, dem von ßr. Küchling geleiteten 
Leipziger Tageblatt gefunden und dem von Br. Feller geleiteten 
Karlsbader Tageblatt, sonst nur im Auszug. Der £rfolg hat vor 
weiterm Verfolg der Sache abgeschreckt, und man erkennt von 
neuem, dass der Freimaurerbund seine beste Abwehr in sich selbst 
zu tragen alle Ursache hat. Den Bemühungen des geh Br. v. 
Reinhardt aber sei unser Dank dargebracht 

Das Altersheim für bejahrte Brr. Freimaurer hat an den Verein 
das Ersuchen um üeberlassung eines Theils unsers angesammelten 



Digitized by Google 



— 27 — 



Vermögens behufs alsbaldiger Verwirklichung des Unternehmens 
gelichtet, worüber wir weiter zu verhandeln haben werden. 

Die Angelegenheit wegen des Rittershaas-Denkmab, zu dem 
der Verein s. Z. eine namhafte Snmme bewillii^t hafc, ist nun 
soweit gediehen, dass, nachdem die Logen c. 12ÜÜ0 Mark beige- 
steuert haben, mit dem Denkmal unter Aui'wenduog von 25000 Mk. 
an der Hand des Schwiegersohns Prof. Schaper in Berlin Tor^ 
gegangen wird. Es soll in den Anlagen des Verschönenings* 
Tereins Barmen aufgestellt werden und der Rest der Sammlung 
zu einer Stiftung im Sinne des Br. Rittershaus Verwendung ßnden. 

Der Verein hat mehrÜEM^he günstige Beurtheilung und Em- 
pfehlnng erfahren« Vor allem ist solches Seiten des Qrossmeisters 
der Grossen Loge Zar Sonne in Bayreuth, unsere verehrten Yor- 
stands-Mitglieds Br. von Reinhardt in Stuttgart, erfolgt bei Ge- 
legenheit der Jahresversammlung der gedachten örossloge in Hof 
und in einem gedruckten Umlaa£EM}hreiben an die betreffenden 
Tochterlogen. Anch der Rheinisch-Westfilische Oanverband hat 
in seiner diesjährigen Versammlung in Köln auf die Bedeutung 
des Vereins hingewiesen und den Anschluss an diesen befür- 
wortet. Dem gegenüber treten einzelne Anzapfungen, wie sie 
wiederholt in den Signalen Torkommen, znrQck. 

In diesem Jahre hatten wir keine Gelegenheit bei der Vik* 
toria-Stiftung eine Schwester zur Unterstützung vorzuschlagen, 
da ein darauf bezüglicher Antrag nicht eingegangen war. Es 
mag hier wiederholt darauf hingewiesen werden mit dem Be- 
merken, dass entsprechende Gesuche spfitestens im Februar dem 
betreffenden Ausschuss eingereicht werden müssen, mithin noch 
vor Jahresschluss an den Verein zu gelangen haben. 

Bei der Fechtschule Bruderbund sind nun 7443 M. 92 Pf. 
eingegangen. Es muss aber wiederholt empfohlen werden, auch 
dieser Idebesthat zu gedenken, die unter der Protektion des Ver- 
eins steht. 

Um unsrer Sache Verbreitung zu verschaffen, hat der Be- 
richterstatter Wanderrortrfige gehalten in Dresden (zweimal), 
Berlin, Leisnig, Pilsen, Pirna, Wien, und kann mit Befriedigung 

auf die dabei erzielten Erfolge blicken, indem dadurch eine grosse 
Anzahl neuer Mitglieder gewonnen worden ist, auch der gel. Br. 
von Reinhardt hat auf solche Weise in Freiburg i Br. und Lud- 



Digitized by Google 



28 — 



wigsburg gewirkt und dem Verein neue Kräfte zugeführt. Möchte 
das von andrer berufner Seite nur mehr geschehen, damit der 
Verein immer weitere Ausdehnung erhalte. 

GlQckwünsche entsendete der Verein an die Logen in Han- 
noyer (Schwarzer Bfir) und CbemnitK, so wie an das Mitglied des 
engern Ausschusses Br. Smitt in Leipzig bei den bezüglichen 
Jubelfesten. 

Von der Denkschrift Ober den Verein sind weitere 1CM)0 
Stück gedruckt worden und stehen den Vereinsmitgliedern flGlr 
die Propaganda gern ssor Verfügung. 

Auf den Schriften verlag, der auf dem Umschlag der Ver- 
einshefte angegeben sich findet, möchte wiederholt aufmerksam 
gemacht werden, da der Absatz auch im yergangnen Jahre sehr 
gering war. Namentlich scheint der Entwurf zu einem Handbuch 
für die Amtsthätigkeit der Logenmeister trotz seines ungemein 
reichen Materials für die LogenTcrwaltuug noch immer sehr wenig 
bekannt zu sein. 

Die Bewegung im Mitgliederbestand anlangend, zeigte das 
gedruckte Verzeichniss 1897/98 183S Personen, das pr. 1898/99 
2121. Die Mitgliederzahl ist inmittelst am Schluss des Ver- 
einsjahrs auf 2282 gestiegen. Es sind im vergangenen Jahre 
1898/99 383 Brr. zugegangen, allerdings 137 ausgeschieden, dar- 
unter 26 durch Eingang i. d. e. 0», immerhin beträgt der reine 
Zugang 246. LebenslSngliche Mitglieder zählen wir jetzt 119. 
Zum engern Ausschuss geboren noch 26 Mitglieder. Vertreten 
sind bei den Mitgliedern alle Lehrarten und alle Grosslogenbe- 
zirke; am stärksten die unabhängigen Logen mit c. 7^/^^ am 
schwädisten die Grosse Landesloge von Deutschland mit noch nicht 
1®/q, nämlich OJ^/^, die übrigen Qrosslogen ziemlich gleichmässig 
mit zwischen 4 und 5®'^. Erfreulich ist der Zuwachs aus den 
süddeutschen Logen, die bislang zurückhaltend waren, aber jetzt 
in gr5s8erer Zahl eintreten und bald dem abrigen Deutschland 
die Waage halten werden. 

An Unterstützungen wurden gewährt 1290 Mk., und zwar 
350 Mk. an Logen, 160 Mk. an humanitäre Anstalten, 550 Mk^ 
an Studierende, 230 an Bedürftige. Eine Verwillignng an Studie- 
rende wurde nicht erhoben. Es verblieben von der yerwilligten 
Summe 10 Mk. übrig. 



r 



Digitized by Google 



— 29 — 

Neu angekauft wurden 3V/o®/o Preussische Consols für den 
Nominalbetrag von 2950 Mk., sodass das baare Vereins vermögen 
sich naa auf nominal 60690 Mk. belauft. 

FOr das Allgemeine Handbach der Freimaurerei ergiebt sich 
bei Uebergang des Verlagsrechts an Br. Max Hesse in Leipzig 
eine Restaufwendung von 1555 Mk. 15 Pfg., die unter Hinzu- 
rechnung der ersten Bäte von 2000 Mk. sich auf jetzt 3555 Mk. 



15 Pfg. beziffert 

Die Jahresrechnung ergiebt: 

Einnahme. 

1. Saldo vom vorigen Jahre .... 1963 Mk. 17 Pfg. 

2. An Mitglieder- Beiträgen 6157 , — , 

a. Aus dem Verlags-Konto 627 , 25 „ 

4. An Zinsen 2067 , 63 , 

Sa. 10815 Mk. 05 Pfg. 

Ausgabe. 

1. Für Drucksachen 3080 Mk. 05 Pfg. 

2. An üntersttttzungen 1290 , — , 

3. Für Effekten-Ankauf 2997 , 80 , 

4. An Verwaltungsaufwand .... 741 , 50 , 

5. An Inkasso-Spesen b.Erheb.d.Beiträge 155 , — « 

6. Insgemein 417 « 65 « 



Sa. 8682 Mk. — Pfg. 

Bilanz. 

10815 Mk. 05 P^. Einnahme. 

8682 , — « Ausgabe. 

2133 Mk. 05 Pfg. Bestand an Kasse. 

Termögensübersiclit. 

57740 Mk. am Schiuss des vorigen Rechnungsjahrs. 
2950 „ neue Anschaffung. 

Sa. 60690 Mk. 



Digitized by Google 



m. 



Werde ein Freimaiirer! 

Von Br. Wilh. Jahn, Dresden. 



Es war an einem Freudentage in meinem Mr.-Lebeo, als 
die ehrenvolle Aufforderung des ehrir. St»-M. dieser Loge an mich 
erging, ftir den heutigen Tag einen Vortrag zu Übernehmen. Ich 

sagte zu. und uan — offen bekenne ich es — stehe ich be- 
klommenen Herzens vor Ihnen, weil ich nicht im Stande bin, Ihren 
Blick auf neue Bahnen zu lenken oder Ihnen Wege zu eröffnen, 
da bereits erörterte und noch in der Schwebe befindliche Fragen 
ihrer Lösung entgegengeführt werden könnten. Von yomherein 
bitte ich deshalb um Ihre freundliche Nachsicht für meine Dar- 
bietung, die sich nur auf Längstbekanntes und schon Oftgesagtes 
beschränken wird. 

Sie tagen in der Loge zu den ehernen Säulen. An der 
Eingangspforte derselben leuchten Ihnen die Worte entgegen: 
Ex tenebris lucem! Aus Finsternis das Licht, fürwahr Worte, 
die das Wesen der Freimaurer im allgemeinen, wie das den 
Bestrehungen Ihres Vereins im besondern treffend kennzeichnen. 
Wenn anders ich Ihre Satzungen recht Terstehe, so erstreben Sie 
Hebung, Forderung, Bethätigung des Maurerthums, also doch 
nichts anderes, als einen Gang vorwärts, aufwärts zum Licht. 
Soll aber solcher Gang yon Erfolg begleitet sein, dann muss zu- 
nüchst der einzelne fQr solchen Fortschritt empfönglich, erwfirmt» 
begeistert werden. Soll, um mich dieses Ausdrucks zu bedienen 



Digitized by Google 



— 31 — 



eine Reformation des Ganzen gelingen, dann muss jeder von uns 
die bessernde Hand zunächst an sich selbst leg^n. Und darum 
rufe ich einem jeden zu: 

Werde ein Freimaurer! 

Nicht gilt dies Wort hente denen, die noch ausserhalb 
unsers Bundes stehen, nein, einem jeden von uns, mir selbst 
nicht am mindesten, die wir vielleicht schon längst gewürdigt 
sindf diesen Namen zn tragen. Und wir werden dieser Auffor- 
demng gerecht werden, wenn wir immermehr beherzigen und be- 
thätigen den alten Druidenspruch: 

Einem freien Manne soll man nicht rauben sein 
Schwert, sein Buch, seine Harfe! 

Ich betone znnSchst: Einem freien Manne soll man nicht 
rauben sein Schwert. 

Freie Männer von gutem Rufe nannte man uns, als wir 
suchend Aufnahme in die Loge begehrten. Sind wir in der That 
frei? Und welches ist die rechte Freiheit? Auf den Gebieten 
des Staats, wie der Gemeinde, des kirchlichen, wie gewerblichen 
Lebens, allenthalben bemerken wir Kampf. Nicht gilt derselbe 
einer gewissen äussern Freiheit, die oft mit grosser Unfreiheit 
rerbunden ist. Solche Art ist die rechte Freiheit nicht 

«Der Mensch ist frei, und war* er in Ketten geboren!* 
singt der Dichter der Freiheit. Und doch, wieviel Ketten trägt 
ein Menschenkind oft von seiner Geburt bis zu seinem Lebens- 
ende mit sich herum! Ich erinnere an Armuth und Niedrigkeit, 
an Krankheit und Abhängigkeit u. a. Mancheiner rermag trotz 
des redlichsten Bemühens nicht, solche Fesseln abzuschütteln, zn 
zerbrechen. Und doch, frei soll er werden! Offenbar kann dies 
nur auf geistigem Gebiete geschehen, auf den Gebieten des 
Denkens, Fühlens, WoUens, die rechte Freiheit ist geistiger Art 

Solche Freiheit fordert nicht gelehrtes Wissen. Auch der 
Gelehrteste unsrer Tage beherrscht nicht das Gesammtwissen der 
Gegenwart. Wohl aber fordert solche Freiheit Selbstständigkeit 
des Urtheils, wie solche nur durch strenge Schulung und durch 
aufmerksame, yielseitige Beobachtung der Lebensyerhaltnisse und 
Lebenserscheinungen gewonnen wird, fordert rechte Werth- 
Schätzung der Dinge, die sich sodann in thatkräftiges Wollen und 
Handeln umsetzt, bedingt Entwicklung, die durch unsre Begabung 



Digitized by Google 



— 32 — 

begründete Eigenart unsers Wesens, nicht nach Willkür 
und Laune, nein, um maurerisch zu reden, nach den ewig wahren, 
idealen Zielen der Weisheit, Schönheit, Stärke. 

Und prüfen wir nnn an der Hand solcher Forderung unser 
Leben, wieriel Unfreiheit werden wir finden, wieviel Anpassen 
an des Tages Meinung, wieviel Unterwerfung unter sog. Auto- 
ritäten! W^illenlos beugen wir uns vor dem Tyrann der Mode, 
sklavisch dienen wir nnsrer Gewohnheit So mancher überlässt 
das Denken lieber andern und folgt selbst willen- und urtheils» 
los den Führern der Partei. Falsche Rücksicht lässt es nicht 
zum Widerspruch kommen, unterdrückt die vielleicht besser be- 
gründete Meinung, handelt wohl gar wider besseres Wissen, Zwar 
«Blüthe edelsten Gemüthes ist die Bücksicht, 
Doch zu Zeiten sind erfrischend wie Gewitter 

goldene Rücksichtslosigkeiten ! * 
Und »Die Ueberzeugung ist des Mannes Ehre, 
* Ein golden Yliess, das keines Fürsten Hand 
Und kein Kapitel um die Brust ihm hangt. 
Die Ueberzeugung ist des Kriegers Fahne, 
Mit der er fallend nie unrühmlich lallt. 
Der Aermste selbst, verloren in der Masse, 
Erwirbt durch Ueberzeugung sich den Adel, 
Ein Wappen, das er selbst zerbricht und schändet, 
Wenn er zum Lügner seiner Meinung wird.* 

Gutzkow. 

Die rechte Freiheit ist auch sittlicher Natur. Wenn 
wir den gesetzlichen Forderungen entsprechend unsre Pflichten 
erfüllen, vielleicht mit Rücksicht darauf, dass entgegengesetztes 
Thun uns unangenehme Folgen bringt, so handeln wir zwar recht, 
aber von der Höhe sittlicher Freiheit sind wir noch weit entfernt. 
Erst wenn wir unsrer Ueberzeugung gemäss, mit Hingabe unsers 
Herzens und unter Aufbietung aller unsrer Thatkraft, unbe» 
kümmert um die Folgen das Gute thun, weil es gut ist, das Böse 
meiden, weil es bcjse ist, können wir von sittlichem Handeln reden. 
Nun ordnen wir uns freiwillig unter das Gesetz, weil wir erkannt: 

«Das Gesetz nur kann uns Freiheit geben!'* Und nun ver- 
stehen wir Iphigeniens Wort recht: ,|Folgsam fühlt* ich immer 
meine Seele am schönsten frei." 



Digitized by Google 



— 33 — 



Die rechte Freiheit ist endlich auch religiöser Natur. 
Ich rede zu Brr. FreimaureiD, die in Gott denUrquell alles Seins, den 
Geber alles Guten Terehren. Da fürchte ich keinen Widerspniclf, 
wenn icli meine, dass in Gott auch Kraft und Quelle des Gut- 
seins zu finden ist. Solche religiöse Freiheit ist wahre geistige 
Freiheit; denn sie erhebt uns über Buchstabeu und Zwang, sie 
ist sittlich, die sich nicht in Willkür und Ungebandenheit äussert, 
sondern in rechter, treuer [Piiichterfttllung bethätigt, sie macht 
nns nach den Worten Luthers in seiner ber&hmten Schrift Oher 
die Freiheit eines Christenmenschen durch den Glauben zu einem 
Herrn über alle Dinge, durch die Liebe zu einem Knecht aller 
Dinge, durch den Glauben, der nicht ein blosses Für wahrhalten, 
nicht ein Bekennen gewisser Glauhenssatze, nein, der die völlige 
Hingabe unsers Herzens an Gott ist, ein felsenfestes Gottvertrauen, 
das zu allen Zeiten sich von Gott alles Guten versieht. Ohne 
solchen Glauben Bebten wir «das Ich an die Stelle Gottes, die 
Selbstliebe an die Stelle der Gottesh'ebe und gelangen entweder 
zu einem flachen Genuss des Augenblicks oder zu einem Pessi- 
mismus, der sich oft genug mit dunklem Aberglauben verbindet.* 
Ich erinnere Sie an das Wort Ihres frühem Vorsitzenden, des 
Br. ßittershaus: 

«Doch lass dir auch den alten Gott nicht rauben, 
Den Weltenmeister, der der Väter Hort! 
Es ist die Liebe ohne wahren Glauben, 

Die Hoffnung ohne ihn ein leeres Wort! 
Durch deine Theten sollst du ihn bezeugen, — 
Nicht such' ihn je in enger Formeln Bann! 
Wer sich vor Gott weiss wie ein Kind zu beugen, 
Der lernt vor Menschen stehn als rechter,* 
ich setze hinzu, «als freier Mann!* 

Diese geistig-sittlich-religiöse Freiheit macht uns in Wahr- 
heit frei und muss darum das ötrebziel unsers Lebens bleiben. 
Sie ist das Schwert, das wir uns nicht rauben lassen dürfen, mit 
dem wir uns zu umgürten haben, das zu schSrfen und recht zu 

führen Pflicht und Kennzeichen eines rechten Maurers ist. 
Kämpfer mit solcher Rüstung sein heisst gleichzeitig kämpfen für 
das Ansehen und die Ehre der Loge. 

3 

Digitized by Google 



— 34 — 

Einem freien Mann soll man nicht rauben sein Schwert, 
sein Buch, seine Harfe. Sein Buch! Das Buch, ans dem 
der Maarer schöpft, in dem er immer wieder Belebrang and An- 

reguDg findet, ist die Loge. Ich deute darum das Wort um und 
sage: £inem freien Mann soll man nicht rauben seine Loge! 

An der Wuth, mit der uns der Greis in Rom immer wieder 
beehrt, können wir merken, welchen Schatz wir an unsrer Loge 
besitzen. Und wenn aach verschiedene Kreise mit einer f^ewissen 
Geringschätzung auf die Loge als auf etwas Sicliselbstiiberlebtes 
herabbiicken, ja, wenn selbst Brüder, die in der Loge das Ge- 
snchte nicht gefunden haben, nnn gleichgültig geworden sind und 
ihr den RQcken kehren, so halte du doch Treue, der du es redlich 
mit deiner Loge meinst und den Wunsch hegst, dass sie allezeit 
bleibe und immermehr werde das, was sie sein soll, sein will. 
Was ist in dieser Hinsicht zu thun? Beraube Dich selbst 
nicht deiner Loge! Halte dich zu ihr, soyiel die Zeit und 
Kraft es erlauben. Und wenn du meinen solltest, du könntest 
der Belehrung und Anregung, der Geselligkeit und Gemüthser- 
hebung, die sie bietet, entbehren, so erwäge, ob du nicht deinen 
Bm., deiner Loge etwas sein kanust. Hilf, dass diese immer 
lebenswerther, immer Yollkommner sich gestalte; diese Arbeit darf 
den Er. Beamten, den eigentlichen Arbeitsbienen der Loge, nicht 
allein überlassen bleiben. Ein jeder diene der Loge nach dem 
Mass der ihm verlieheneu Gaben. Die Loge ist das und wirkt 
das, was ihre Mitglieder sind und wirken. Darum führe du nie- 
mand der Loge zu, von dem du nicht völlig überzeugt bist, dass 
er für die Loge und diese für ihn ein Segen sein werde. Recht 
erwünscht wäre es, wenn Männer von hervorragender geistiger 
Bedeutung und Kraft für die Loge gewonnen werden könnten» 
Hast du Gelegenheit dazu, so biete die Hand, ohne unmaurerisch 
zu handeln. JedenMls gilt es aber, den Grundsatz des Prüfungs- 
ausschusses zu vertreten, nicht in der Zahl, sondern im Worte 
der Bri ist Ausehen und Grösse der Loge beschlossen. 

Raube auch andern nicht die Logel So mancher 
junge Br. ist mit Begeisterung und opferwillig in die Loge ein- 
getreten. Und dann sah er sich durch das Verhalten der Brr. 
selbst verletzt, getäuscht und ward irre. Möchte doch ein jeder 
sich in strenge Selbstzucht nehmen, damit er niemand Aergemiss 

Digitized by Google 



— 3Ö — 



gebe. Wie mancher Br. durch den Umgang mit Freimaurern für 
die Loge gewonnen worden ist» so ist auch mancher schätzens- 
werthe Mann infolge seiner Bekanntschaft mit Brr. ttbler Art fl&r 

die Loge verloren gegangen. 

Und lässt sich an der Logenarbeit an sich nicht vielleicht 
manches ändern? Welch' herrlichen Schatz besitzt die Loge in 
ihrer Symbolik! Nothwendig aber ist ein Sichvertiefen, ein 
Durebdringen mit dem Schwert des Geistes, sonst haften wir an 
der Schale und verlieren den Kern. Sollte sich nicht die Zahl 
der rituellen Arbeiten verringern lassen? Könnte das Kitaal 
selbst nicht hin und wieder eine Abwechslang, eine Veranderang. 
erfiftbren? Die Gleichf5rmigkeit wirkt in h&nfiger Wiederholang 
gerade für die regelmässig besuchenden Brüder ermüdend. Es 
liegt in der Natur der Sache, dass die an sich sinnigen Formen 
nnd Gebräuche, schöne Worte und dergL in gleichmässiger 
Wiederholnng ihren Beiz Terlieren. Der Buchstabe tötet, der 
Geist macht lebendig. Porramaurerei und Wichtigthuerei mit 
solcher stösst den denkenden Menschen ab. Freilich fordert 
solches Vorgehen Weisheit und Vorsicht, damit nicht mit rauher 
Hand die Eigenart des Logenlebens yerletzt und abgestreift werde. 
Noch will ich heryorheben, dass mir für die Hebung des Logen- 
lebens, namentlich in kleinern Logen, die Einrichtung von Vor- 
trags- und Besprechungsabenden, wie solche hier und da bereits 
bestehen, zweckentsprechend erscheinen. Diese wenigen Aus- 
ftihmngen mögen genügen, um darzulegen, wie ich das Wort 
deute: Einem freien Mann soll man nicht rauben sein Buch! 

Einem freien Mann soll man nicht rauben sein Schwert, 
sein Buch, seine Harfe. 

Seine Harfe, d. i. seine Kunst Wohl der Loge, die 
musikalische Kräfte besitzt, die gern und in buchst&blichem 
Sinne sich in den Dienst des Schönen stellen und durch ihre 
Kunst Genuss und Geselligkeit veredeln. Doch wir alle reden 
Yon unsrer k* K. Das legt einem jeden die Pflicht auf, sich ror 
allem draussen im Leben als Jünger dieser k. E. zu erweisen, 
also als einer, der sich seine Harfe nicht rauben lässt. 

Die Loge ist nicht Endzweck, wohl aber als Arbeitsstätte 
fär die Menschheit Mittel zum Zweck. Nun ist es an sich gleich- 
gültig, welche Stellung der Freimaurer im Leben einnimmt, wenn 

Digitized by Google 



— 36 — 



er sie nur ausfallt in Bethätigunj? maurerischer Grundsätze , das 
gereicht zu seiner und der Loge Ehre. Der rechte Maarer 
wird sich gern in den Dienst gemeinnütziger Bestrebungen 
stellen. Es ist erfreulich zu sehen, wie gerade in unsern Tagen 
Gemeinnützigkeit immer mehr Kreise erfüllt, und es ist selbst- 
YerständLich, dass die Loge in solche Arbeit immer mehr 
Kräfte sendet. Freilich stellt solcher Dienst hohe Anforderungen 
an unsre Geldmittel, an Zeit» Kraft und Gesundheit. Und nicht 
jeder ist in der Lage, seinem Wunsche entsprechend in Reih und 
Glied zu treten, so dass seiner eignen Bestimmung Grad und 
Mass seiner Betheiligimg überlassen bleiben muss. Jedenfalls 
ist aber solches Thun wahres Maurerthum, auch ohne Beachtung 
von Formen und Formeln, wenn es werkthätig hilft, maurerisches 
Denken und Handeln immermehr zum Allgemeingut der Mensch- 
heit zu machen. 

Ob die Loge als solche, als geschlossenes Ganze, sich an 
gemeinnützigen Werken der Oeffentlichkeit betheiligen soll, be. 
darf reiflicher Erwägung und besonnenen Gebahrens. Doch 
mehren sich die Stimmen, die da meinen: Worte sind genug ge- 
wechselt, lasst uns nun endlich Thaten sehen! Zwei Gebiete sind es 
TOr allen, welche die Mitwirkung aller Wohlgesinnten erheischen: 
das Gebiet der Erziehung und des Unterrichts und das, was man 
gemeinhin mit dem Ausdrucke , soziale Frage* umfasst. Pro- 
fessor Paulsen hat sich im evangelisch -sozialen Kongress zu 
Kiel dahin ausgesprochen, dass er nicht ohne tiefe Beschämung 
ron dem BeifaU gelesen, den im preussischen Abgeordnetenhause 
der Gedanke gefanden habe, das Volk lerne zu yiel. Im Gegen- 
satz zu solcher Anschauung bezeichnet er es als nationales 
Bildungsideal, die Gesammtheit der Volksglieder zur Theilnahme 
am sittlichen und geistigen Leben des Volkes zu erheben. Nun 
meine ich, wir Maurer haben ganz besonders die Pflicht, an der 
Verwirklichung dieses nationalen Bildungsideals mit zu helfen, 
mit zu arbeiten. Noch schwieriger ist die Lösung der sog. 
Arbeiterfrage, die sich bekanntlich aus einer Menge einzelner 
Fragen zusammensetzt. In demselben Kongress sprach ein 
Fabrikbesitzer Freese den Gedanken ans, dass durch die gross- 
artigen Stiftungen und Wohlfahrtseinrichtungen einzelner Fabrik- 
besitzer sich die Arbeiter mehr gedrückt, als gehoben fühlten. 



Digitized by Google 



— 37 



Diese wünschten weniger Geschenke, wohl aber mehr Kechte in 
der Selbstverwaltung. Darum forderte er Einführung des konsti- 
taÜonellen Prinzips, ein Vorgang, der gewiss zu denken giebt. 
Ich gehe nicht naher daraof ein. Wohl aber will ich noch her- 
Yorheben, wie unsre Schwerterloge in Verbiodang mit Bm. 
andrer Logen auf beiden Gebieten bahnbrechend vorgegangen 
ist. Vor wenigen Wochen erst konnte das Fest des 125jährigen 
Bestehens nnd die Weihe des neugebauten und vortrefflich ein- 
gerichteten Hanses der unter dem Namen Freimaurerinstitut 
weithin bekannten Erziehungsanstalt begangen werden. Weiter 
nenne ich die vor wenigen Jahren erst erfolgte Begründung des 
Vereins Fürsorge mit seinem Jugendschutz und seiner 
Bruderhilfe. Betonen will ich den Jugendschutz, der sich nicht 
begnügt, wQrdige nnd bedfirftige Kinder auszuwählen, um sie mit 
der sog. Konfirmandenbekleidung auszustatten, nein, der jedem 
einzelnen Kinde einen Br. gewisaermassen als Vormund zur Seite 
stellt, der den jungen Menschen in seiner Entwicklungszeit, der 
gefahrlichsten seines Lebens,- berathet, behfitet und bewacht. 
Endlich nenne ich noch das Schwerterheim, das in seinen 
Arbeiterhäusern freundliche Wohnungen gegen billige Entschä- 
digung gewährt. 

Meine Brr., das sind Klänge einer wohlgestimraten Harfe, 
Klänge, die zur eifrigen Nachfolge locken. Mit diesen wenigen 
Hinweisen will ich mich bescheiden, da jedenfalls aus Ihrer eignen 
Mitte von berufener Seite aus einschlagende Fragen zur Er- 
örterung gebracht werden. 

Eiuem freien Mann soll man nicht rauben sein Schwert, 
sein Buch, seine llarfel Indem ich diesen Spruch deutete auf 
die Arbeit des Maurers an sich selbst, wie auf seine Thätigkeit 
innerhalb und ausserhalb der Loge, glaubte ich, gleichzeitig meine 
Forderung damit begründen zu können: 

Werde ein Freimaurer! 

Ich schliesse mit dem herzlichen Wunsche, dass Ihre Be- 
rathuugen reich gesegnet sein mögen, damit das Maurerthum 
immermehr gehe vorwärts, aufwärts zum Licht: 

Ex tenebris lucem! 



Digitized by Google 



I 



IV. 

Br. Gotthold Kreyeaberg. 

Von Br. Robert Fischer ans Gera. 



Nur wenige Jahre zurück hatten wir den Verlust des lang- 
jährigen Vorsitzenden unsers Vereins, des verehrten und weithin 
bekannten Brs. Emil Rittershaas in Barmen zu beklagen, nnd ihm 
den ehrenden Dank ftlr alles, was er im Interesse des Vereins 
gethan, öffentlich auszusprechen, nnd schon wieder drängt es uns, 
eines neuen gleich grossen Verlustes zu gedenken, den der Verein 
durch den am 31. Dezbr. 1898 erfolgten Eingang des Vorstands- 
mitglieds im Verein, des geliebten und bewährten Br. Gotthold 
Ereyenberg in Iserlohn betrofPen hat Noch bei der letzten 
Jahresversammlung in Karlsruhe im vorigen Jahre war er unter 
uns und erfreute die Anwesenden mit seiner liebenswürdigen 
Person, wie mit seinen beredten Worten, Frenndschaftlich 
und ahnungslos trennten wir uns von ihm, noch wochenlang hat 
er für den Verein gewirkt und ist mir mit seinem allbe- 
reiten und werthvollen Rath zur Seite gestanden. Da, noch ehe 
das Jahr vollständig zu Rüste gegangen, kaum drei Monate nach 
jener letzten gemeinschafblicben Arbeit, ereilte ihn das mensch- 
liche Geschick in mächtiger Eile, eine Beute des unerbitterlichen 
Todes zu werden. Wohl hatte er selbst die Nähe dieses Schicksals 
nicht gekannt und geahnt. Koch in ziemlich rüstigem Alter 
musste er einkehren zur ewigen Heimath, Hammer und Kelle 
in die Hand des A. 6. A. W. niederlegen und für immer auf dieser 



Digitized by Google 



— 39 — 

£rde toh uns Abschied nehmen. Der letzte Tag des Jahres war 
der letzte Tag seines an Erfolgen reichen Lebens, das er in den 

Dienst der weiblicheu Jugend und der Menschheit selbstlos und 
aufopfernd gestellt hatte. 

Diese beiden Seiten seiner rastlosen Thätigkeit kennaseichnen 
seinen Charakter und stehen miteinander in verwandtem Zusam- 
menhang. Liegt doch in der Frau als Mntter die Zukunft der 
Menschheit. Von ihrer Fähigkeit zur Erziehung der Kinder und 
ihrem Wirken und Schaffen auf diesem Felde hangt das Wohl und 
Wehe der Menschheit ab. In ihren Händen ruht ein thenres 
Gut der Gottheit und eine Verantwortung, fßr die sie dem Höchsten 
Rechenschaft abzulegen hat. Wenn einer der Mädchenerziehung 
sich mit ganzer Seele widmet, sein Streben auf die rechte Pflege 
des £wig- Weiblichen, auf die gesunde Ausbildung der künftigen 
Franen und Mütter richtet, dann schafflj er für die Menschheit in 
stillem, unmerklichem Kreise seines Berufs. Das hat Br. Ereyen- 
berg Zeit seines Lebens gethan, und wenn er daneben als eifriges 
Glied der Bruderkette der Freimaurerei sich hingegeben hat, 
schöpfte er aus deren reichem Born unendliche Schätze an allem 
Wahren, Guten und Schönen, um diese in die empfanglichen 
Herzen der weiblichen Jugend zu versenken, dass sie Früchte 
tragen möchten zum Heil des heranwachsenden Geschlechts. 
Für den Bildner des Menschen giebt es keine bessere Stätte, als 
am Gmndriss des Salomonischen Tempels, der den rechten Weg 
zur sittlichen Entwicklung der Menschheit zeigt. Schule und 
Loge waren dem Br. Kreyenberg heilige und geweihte Stätten 
seines Wirkens. Beide fanden an ihm ihren Meister, an beiden 
hat er sich unverwelkliche Lorbeeren errungen und sich selbst das 
schönste Denkmal gesetzt, das neben dem in den Herzen aller, 
die ihn kannten, unvergänglich sein und bleiben wird. 

Geboren als der Sohn des Prorektors Gustav Kreyenberg in 
Kottbus am 2. Mai 1837, erhielt er den Kamen Gotthold, den 
der Tom Vater hoch gehaltne Lessing trng und der ftir des Sohnes 
spStere liberale Lebensanschauung von Bedeutung werden sollte. 
Die Schulbildung genoss er in Luckau am Gymnasium, an das der 
Vater später als Direktor versetzt wurde. Behufs vielseitigerer 
Ausbildung besuchte Kreyenberg noch eine Provinzial-Gewerbe- 
schule, um in der Mathematik und in den Naturwissenschaften 



Digitized by Google 



tiefere Kenntniss za erlangen. In Jena und Heidelberg lag er dea 
akademisehen Studien ob und Terweilte mehrere Jahre am 

Genier See, wo er seine erste pädagogische Bildung im wohlbe- 
kannten Institut Sillig in Vevey erhielt. In Greifswald erwarb er^ 
sich das Oberlehrerzeugniss und begann in Danzig, wohin sein 
Vater als erster Stadtschulrath rersetzt worden war, die lehr- 
amtliche Thätigkeit am Realgymnasium zu St. Johannis. Obgleich 
nach seinem Studiengang für die männliche Jugend vorgebildet, 
entschied er sich für die Laufbahn eines Mädchenschulpädagogen. 
Er selbst sagt: »Ich wollte neue Bahnen gehn, und gerade darin 
lag für mich ein besondrer Reiz.* Er wollte das damals noch 
ziemlich brach liegende Feld bearbeiten und befruchten. Und er 
hat Wort gehalten. Grössere wissenschaftliche Uelsen in England 
und Italien bereicherten sein Wissen und erweiterten seinen Blick. 
Den Anfang seiner lehramtlichen Thätigkeit machte er in Barmen, 
kam aber alsbald 1870 nach Iserlohn zur Einrichtung und Leitung 
der städtischen hohem Mädchenschule, der er mit Lust und Liebe, 
mit Eifer und Geschick bis an sein Lebensende eriolgreich vorstand. 

Schon Yon Barmen aus Teröffentlichte er seine erste Schrift: 
.Die Hauptaufgaben unsrer höhern Mädchenschulen.'* Ihr folgte 
1872 ^Mädchenerziehnng und Frauenleben im Ans- und Inlande*, 
worin er die Erfahrungen seiner Reisen niederlegte. Die Folge 
dieser Schrift war die erste grössere Versammlung von Vertretern 
und Vertreterinnen der deutschen hohem Mädchenschulen in 
Weimar i. J. 1872, die eine grössere Einigung nach innen und 
aussen auf dem betreffenden Gebiete herbeizuführen und nament- 
lich das Bewusstsein der Zusammengehörigkeit und der Solidarität 
der Interessen zu erwecken und zu starken bestimmt war. Aus 
dieser Versammlung ging, gewissermassen als Frucht des regen 
Strebens unsere Kreyenberg, der Deutsche Verein fttr das höhere 
Mädchenschul weseii hervor, der i. J. 1897 unter Ehrung seines 
Gründers in Weimar das 25jährige Jubiläum beging. Br. Kreyen- 
berg arbeitete nun eifrig an der Beform des Mädchenschulunter- 
richts und gab alsbald die Schrift heraus: «Die höhere Töchter- 
schule". In seiner menschenfreundlichen Gesinnung wirkte er 
auch für die Gründung eines i'ensionsfonds für deutsche Lehrer- 
innen und Erzieherinnen und verfasste dazu die Schrift: , Unsere 
Lehrerinnen im Alter.* Seitdem erstanden Lehrerinnen-Pensions- 



Digitized by Google 



— 41 — 



kassen, Feierabendhauser und Lehreriniieii-Heiine nach und nach 
in fast allen Theilen des Vaterlands, den Namen und Rnf 

Krejenbergs hinaustragend. 1877 gründete er den Westfälischen 
ProTinzialverein für das höhere Mädchenschulwesen, den er Zeit 
seines Lebens geleitet hat. Hieraus entstanden Vortrage, wie: 
«Die Gesundheitspflege in der höhern Mädchenschule*, »Der alte 
und der neue Kurs im fremdsprachlichen Unterricht der deutschen 
höhern Mädchenschule", 1878 erschien «Der Lehrplan der höhern 
Mädchenschule", 1887 »Die deutsche höhere Mädchenschule. 
Geschichte und Entwicklung derselben bis in die neueste Zeit*. 
Ereyenberg befasste sich literarisch auch mit andern Gegen- 
ständen auf dem Gebiete der Erziehung. So schrieb er 1883: 
, Handfertigkeit und Schule, Erörterung einer Zeitfrage " und 
, Gotthilf Salzmann, der Philantropinismus und seine Bedeutung 
für unsre Zeit*, welch' letztere Schrift 1896 in zweiter Auflage 
erschien. Femer veröffentlichte er: „Des Deutschen Kaisers 
Enkel Prinz Wilhelm. Ein Bild deutscher Erziehung, der Jugend 
und dem Volke gewidmet „Ernst der Fromme. Ein Lebens- und 
Kulturbild aus dem 17. Jahrhundert* (Frankfurt 1890), femer 
das Festbuch , Theodor Kömer* (1891), «Luise, Königin von 
Preussen, ihre ethische und pädagogische Bedeutung" (Berlin 1893). 
Dazu treten eine Menge journalistischer Artikel in hervorragenden 
Zeitschriften. Auf dem Gebiete der Werkthätigkeit regte er die 
Grfindung eines Allgemeinen Deutschen Verbands gemeinnütziger 
Anstalten für Lehrerinnen" an, schuf selbst mit den ausgedelniten 
, Wilhelm- Augusta-Lehrerinnen-Verein", der seinen Hauptsitz in 
Westfalen hat und der die Feierabendhäaser in Gandersheim und 
Wissen an der Sieg, sowie das Erholungshans in Norderney ins 
Leben rief. 

Sein unermüdliches Schaffen beruhte auf sorgsamem Quellen- 
studium, Gründlichkeit verbunden mit Gefälligkeit in der Form 
zeichnen seine Schriften aus, gewissenhaftes berufliches Walten 
und sein bahnbrechendes Wirken für das Madchenschulwesen 
trugen ihm dann auch 1895 beim Jubiläum seiner Iserlohner 
Mädchenschule zahlreiche Beweise der Anerkennung, Liebe und 
Verehrung von nah und fern ein, und diese gaben Zeugniss von 
den Erfolgen seiner ganzen Thfitigkeit in dem Ton ihm ge- 
wählten Beruf. 



Digitized by Google 



— 42 — 



Ein Mann, der so für das weibliche Geschlecht besorgt und 
tbfiÜg gewesen ist, obwohl er selbst nicht yerheirathet war und 
einen persönlichen Einblick in die innerste Natur der Frau nicht 

so leicht gewinnen konnte, musste besonders beanlagt sein und 
ein feines Gefühl für das Ewig-Weiblicbe besitzen. Und das war 
bei 6r. Kreyenberg der Fall, dessen ganze Natur so fiberaas 
mild und liebeYoU angelegt war, dass er von selbst Sympathien 
bei andern erregte. Ein solcher Charakter war auch ein ge* 
borner Freimaurer, als der er sich im schönsten Sinne des Wortes 
fortdauernd bewährt hat. 

Am 5. Okt 1865 wurde Br. Kreyenberg in der Loge Vik- 
toria zu den drei gekrönten Thfirmen in Graudenz in den Frei- 
maurerbnnd aufgenommen, am 5. Febr. 1866 in den 2. nnd am 
19. März 1866 in den 3. Grad befördert. Am 31. Mai 1879 
schloss er sich der Loge Zur deutschen Redlichkeit in Iserlohn 
an und ward sofort zum Meister vom Stuhl erwählt, welches Amt er 
bis an sein Lebensende yerwaltete, und zwar mit einem ffir die 
Loge durchaus segensreichen Erfolg. Unter seiner Hammer- 
führung entstand die Unterstützungskasse für die weiblicheu 
Hinterbliebnen der Mitglieder , Schwesterntrost Darch seine 
gediegnen herzroUen Vortrage in den Versammlungen wusste er 
die Brr. zu fesseln. Eine reiche Zahl dieser Zeichnungen ist in die 
freimaurerische Presse, namentlich die Freimaurerzeitung über- 
gegangen und hat so den Namen Kreyenberg auch in weitere 
Kreise der Brüderschaft getragen, die nicht minder dadurch er- 
freut wurden. Nicht zu yergessen ist sein poetisches Talent. 
Wie viele herrliche Dichtungen, ausgezeichnet durch ihre voll- 
endete Form, sind von ihm ausgegangen! Kaum ein hervor- 
ragendes Ereigniss gab es, bei dessen Anlass er nicht seinen 
Empfindungen durch die Poesie Ausdruck verlieh. Auch sie finden 
wir reichlich in der freimaurerischen Presse zerstreut wieder. 

Von 14 Bauhütten besass er die Ehrenmitgliedschaft, ebenso 
von der Grossen National-Mutterloge zu den drei Weltkugeln. 

Br. Kreyenberg war ein beredter Vertreter des Einigungs- 
gedankens auf dem Gebiete der Freimaurerei und hat dem durch 
Wort und That Vorschub geleistet. Br war kein Sturmer, der 
alles niederreissen wollte; sein milder und vorsichtiger Sinn führte 
ihn auf eine allmähliche Anbahnung einheitlichen Zusammenstehens. 



Digitized by Google 



- 43 — 

Aber er war aueh bereit Opfer zu brmgen. Ihm stand die 
natargemlsse Entwicklang oben an, obne dass er an dem Alten 

zu stark gehangen hätte. Für ihn lag das Ganze der Freimau- 
rerei, in den Johannisgradeu, and er wollte den Hochgraden, 
ohne sie zu verwerfen oder abznschatfen, nnr eine einge- 
schränkte Bedentang zugewiesen wissen. Obgleich einem Oross- 
logenverband nach entschieden christlichem Prinzip angehörend, 
hat er sich stets gegen ausgeprägte Verchristlichung der Maurerei 
ausgesprochen und war ein entschiedner Gegner des Einheits- 
bundes. Dagegen war sein Streben auf eine einzige deutsche 
National-Grossloge gerichtet, das er nie aus den Augen verlor 
und immer und immer betonte. Diesen seinen Bestrebungen zu 
Folge war er Mitbegründer des Rheinisch- Westfälischen Logea- 
Terbands, dessen aUjährlichen Versammlungen er unausgesetzt 
beiwohnte und die er durch sein beredtes Wort förderte. Er 
war auch seit 1894 Mitglied des Vereins deutscher Freimaurer 
geworden und nach dem Eingang des Br. Gramer i. d. e. 0. 
noch in demselben Jahre 1894 in den Vorstand gewählt. Auch 
hier hat er durch seine gediegnen Vorträge in jeder Jahres- 
yersammlung gewirkt und den Gedanken der nationalen Einigung 
immer hochgehalten. Den Zusammenschluss der Johannislogen hat 
er immer betont und selbst einmal den Vorschlag zur Gründung 
eines deutschen Johannislogenbunds gemachti wie ihn Bode schon 
1790 geplant hatte. Um das Ziel vorzubereiten, trat er fttr die 
Logengauverbände ein und hob deren Bedeutung im Interesse 
der persönlichen Annäherung besonders her\ror. Das führte 
ihn auf den Gedanken, die deutschen Logengauverbände zu 
sammeln und ihre Vertreter alljährlich zu vereinigen, ein Plan» 
der i. J. 1895 in Ausführung kam und bei dessen Verwirklichung 
er als stellvertretender Bevollmächtigter mit thätig war, ohne 
einen rechten Erfolg noch erleben zu können. So hat Br. 
Kreyenborg unermfidiich geschaffen und eine liebevolle Sorge Hlr 
die k. K. an den Tag gelegt, wie man sie sdten findet in den 
Reihen der Brüder. 

Und so ist mit ihm eine rührige Arbeitskraft, eine warme 
Seele für MenschenglUck, ein Mann mit ausgeprägter Hingabe an 
alles Edle von uns geschieden. Wer ihm näher gestanden hat, 
weiss, dass er an ihm einen bewährten Freund verloren hat. Dass 



Digitized by Google 



— 44 — 

seine Schfilerinnen und seine Heimathstadt seiner Verdienste stets 
gedenken werden, ist ebenso gewiss, als dass sein Name in 

der Geschichte des Freimaurerbundes unauslöschlich eingetragen 
steht als der der besten Glieder eines. Auch unser Verein wird 
ihm ein ehrendes Andenken bewahren, und seine Verdienste um 
ihn werden nie Tergessen werden! 



Digitized by Google 



V. 



Anspiaehe des Br. 6. floffarth in DreBden bei 

EröfEuung der zweiten Sitznng. 



Als Luther auf dem ßeichstag in Worms erschien, ver- 
neigte er sich znnSchst yor dem Kaiser und bat, dass man ihm 

verzeihen möge, wenn er sich nicht nach Hofgebrauch benehmen 
oder aussprechen sollte, weil er im Kloster gelebt habe. 

In einer ähnlichen Lage befinde ich mich heute. ^,Wenn 
ich auch nicht, wie Lnther, im Kloster gelebt habe, so bin ich 
doch wihrend meiner maarerischen ThStigkeit aus meinem 
heimischen Wirkungskreise wenig, ja, eigentlich gar nicht heraus- 
getreten. Meine Thätigkeit galt dem Wohle meiner gel. Mutter- 
loge und entq^rang dem Streben, das Vertrauen meiner Säulen- 
brftder, soviel in meinen schwachen ErSften stand, zu rechtfertigen. 
Jetzt stehe ich hier vor dieser hochansehnlichen Versammlung, 
Tor Männern aus allen Gauen unsers deutschen Vaterlandes, 
deren Namen weit über dessen Grenzen überall da, wo Latomias 
Söhne in ihrem Namen zusammenkommen , einen guten Klang 
haben, um dem Punkt 9. der heutigen Tagesordnung zu gentigen 
welcher lautet: .Ansprache des stellvertretenden Vorsitzenden 
Br. H. aus Dresden.* 

Meine verehrten Brr.! Sie werden von mir, dem Neulinge, 
keine Abhandlung über die Zwecke des Vereins deutscher 
Freimaurer erwarten, Sie werden von mir keine Beantwortung 
der Fragen verlangen: Besteht der Verein im Bunde zu Eecht? 



bigitized by Google 



— 46 — 



Ist er nicht eigentlich ein Verein im Vereine, vielleicht gar 
überflüssig? Diese Fragen sind Ton berufenen Maurern anfe 
Ghründliehste erörtert^ die Berechtigung des Bestehens des Vereins 
ist Ton ihnen aufs Klarste bewiesen worden, sodass es Eulen nach 

Athen, oder, wie wir Dresdener zu sagen pflegen, Wasser in die 
Elbe tragen hiesse, wenn ich mich Über diese Fragen ver- 
breiten wollte. 

Der Zweck meiner schlichten Worte ist einzig und allein 

der, alle die verehrten und gel. Brr, von nah und fern , die 
sich heute in unserm maurerischeu Heim eingefunden haben, 
zugleich im Namen der Loge zn den Ehernen Säulen freudigen 
Herzens willkommen zn heissen. 

Meine verehrten Brr.! ich weiss nicht, wie ich es bezeichnen 
soll, ist es eine Fügung des Schicksals, ist es ein blosser Zufall^ 
oder ist es von dem Leiter des Vereins, unserm allverehrten Br. 
Fischer, so eingerichtet worden, dass der Verein deutscher Frei- 
maurer hente in demselben Räume tagt, in dem er vor SO Jahren 
seine Versammlungen abhielt? 

Sonst und jetzt! vor 30 Jahren und heute! 

Vor 30 Jahren empfing die Brüderschaft d. L. z. d. E. S. 
ihre Gäste in einfachen, schmucklosen, engen R&umen, die bei 
grossem Versammlungen mehr und mehr unzureichend wnrden, 
heute sind wir im Stande, Sie, meine ßrr., in einem neuen, ge- 
räumigen, wenn auch nicht prunkvoll, so doch würdevoll aus- 
gestatteten Heim begrOssen zu können. Das alte, nnzweckmässige, 
banfiUlig gewordene Gebäude wurde niedergerissen, um einem 
neuen zweckentsprechenden Bauwerk Platz zu machen. Ob es 
wirklich in jeder Beziehuno^ zweckentsprechend ist, ob nicht mit 
dem Alten dennoch auch manches Bewährte seinen Untergang 
fand, will ich dahingestellt sein lassen, sowie den naheliegenden 
Gedanken, ob es in der Freimaurerei nicht auch vorkommt, dass 
man Über dem: „Am vernünftgen Neuen sich stärken und freuen!* — 
das: „Am bewährten Alten in Treue halten!" — bisweilen ausser 
Acht lässt, ebenfalls nicht berühren will. 

Eine Frage möchte ich aber doch nach meiner nnmass- 
geblichen Meinung zn beantworten suchen: «Wie steht es bei 
allem Streben nach Neuerungen mit dem Geiste, der über der 
Freimaurerei walten soli V 



Digitized by GoQgle 



— 47 — 



Auf diese Frage fiaden wir in uaserm Neubau die beste 
Antwort: Während das Alte theils unterging, theils verändert 
wurde, blieb Eins unverändert: die Arbeitsballe, in der wir 

uns jetzt befinden. 

So, meine Brr., soll es mit dem Geiste der Freimaurerei 
auch sein, mit dem Geiste, den Br. £mil Walther gesegneten 
Andenkens so treifend schildert^ indem er singt: 

Du lehrst uns ohne Furcht und Hoffen 

Des Menschen schönstes Ideal! 

Das Herz nur fUr das Edle offen, 

Das Menschliche nur seine Wahll 

Die Liebe als das heiPge Zeichen, 

Das uns das Höchste lässt erreichen. 

Der Glaube herrscht in deinem Reiche, 

Doch lim den Glauben nie ein Streit! 

Dass Hass und Zwietracht vor dir schweige, 

Hüllst du dich in Verschwiegenheit. 

Das Leben ernst, doch freudipf fassen 

Und vor dem Tode nicht erblassen: 
Das ist dein Glaub' für alle Zeit 
Hosianna dir in Ewigkeit! 
Dieser Geist, den Gott uns erhalten möge, er walte auch 
heute über uns und gebe zum Streben des Vereins deutscher 
Freimaurer Segen und fröhliches Gedeihen! 

Sie aber, meine Brr. von den Ehernen Säulen, erheben ' Sie 
sich mit mir, um unsre gel. besuchenden Brr., unter ihnen be- 
sonders die Mitglieder des Vereins deutscher Freimaurer von 
Herzen willkommen zu heissenl 



Digitized by Google 



VL 

Der Charakter der Freimaurerei. 

Vortrag im Verein deatscher Freiinanrer zu Dresden am 9. Sept. 1899 

von Br. v. Keinhardt-Stuttgart. 



Warum ich gerade im Verein deutscher Freimaurer über 
ein Thema zu ihnen spreche, dem schon so manchmal Ton 

hervorragenden Brüdern in den verschiedensten Vortrügen, Ar- 
tikeln und Büchern Ausdruck gegeben wurde? 

Ich kann auf diese Frage kurz antworten: Weil ich es für 
ein dringendes Bedttrfniss der Freimanrerei in Deutschland halte« 
sowohl über die unwandelbaren Gmndanschauungen , als auch 
über die wandelbaren Mittel unsers Bundes immer mehr zur 
Verständigung zu gelangen und weil ich gerade den Verein 
deutscher Freimaurer für berufen halte, zu solcher Verständi- 
gung mitzuwirken und dadurch einem Bedttrfniss en1^;egen zu 
kommen, das dahin geht, die ethisch-religiöse Erkenntniss 
des freimaurerischen Gedankens zu vertiefen und dem 
Qeiste unsers Bundes die Herrschaft über das Ge- 
branchthum zu sichern. Ich halte eine Verständigung über 
den Inhalt um so nothwendiger, weil abweichende Meinungen 
über ihn auch zu abweichenden Polgerungen führen und 
weil durch letztere die humanitäre liichtung des Freimaurer- 
bundes in Bahnen gelenkt werden könnte, die ihn seines 
Charakters und damit seiner Existenzberechtigung entkleiden 
konnten. Wenn je das Wort Geltung hat: Was du ererbt yon 



Digitized by Google 



— 4» — 



ddneb Yfiteni Im^ erwirb ee, uii es zn besitzen, so gilt es Yom 
Inbalt der Freimaarerei. Das Erbe besteht in der Pflege 

des Menschenthu msgedankens als einer auszuübenden 
Kunst. Dieser Gedanke verleiht iker Freimaurerei hei^ noch 
meter als früher ihr Gteprige. 

Wenn eine Einigung innerhalb der Freimaiarerkreise des 
deutschen Reichs angebahnt werden soll, so ist es nöthig, zu 
einer — bis jetzt nicht vorhandnen — Verständigung über das 
zn kommeD, was heute beim Anbruch des 20. Jahrhunderts 
dem fionde Existenzberechtigung verleibt Würde sich bei den 
Unterjoch angen hierüber beravsstellen, dass der Inhalt und Zweck 
des Bundes in andern Vereinigungen ebensogut oder gar noch 
besser erreicht werden kann und dass es nur die Mittel sind, 
wodurch sich dieFreimanrervereiHigungvon andern G^einschaften, 
heissen sie christliche oder etiiische, o. m. d. g. unterscheidet» so 
könnte man von einem charakteristischen Inhalt der Freimaurerei 
nicht sprechen und das Wort Br. Lessings von der Nothwendig- 
keit des Bundes wäre hinfiUlig. 

Den CSiarakter der Freimaurerei zu zeichnen und ihn so 
darzustellen, wie er mir und meinen Gesinnunorsgenossen im 
Ideal vorschwebt, das habe ich mir, soweit dies im Kähmen der 
kurzen, mir heute gegebenen Zeit möglich ist, zur Aufgabe 
meines Vortrags gemacht Ich weiss mich mit vielen Brüdern 
aUer sogen. Systeme in dem Wunsch nach einer Verständigung 
einig und ebenso in der Erkenntniss, dass hierzu ein Bedürfniss 
vorliegt, das nicht mehr lange hintangehalten werden darf, 
wenn die Einigung nicht auf lange Zeit hinaus vertagt werden 
soll. Ich würde mich freuen, wenn Wort und Gegenwert zu einer Prä- 
zisirungdes Wesens der Freimaurerei führen würden, auf deren Grund- 
lagesodann gemeinschaftlich weiter vorangeschritteu werden könnte. 

So lange die .prinzipiellen Beschlüsse des deutschen Gross- 
logenbunds* insbesondere das Protokoll des Deutschen Grosslogen- 
tags vom 10 Juni 1878 nicht überall durchgeführt sind, bleibt 
die Einheit der Freimaurerei in Deutschland eine lediglich 
formelle. Auch die Geschichte der Freimaurerei ist keine einheit- 
liche. Das hätte zwar nicht allzuviel zu besagen, denn das Becht 
der Gegenwart steht über dem Recht der Vergangenheit. Der 

Lebende hat Recht. Der Streit über die älteste Geschichte hat zwar 

4 

Digitized by Google 



— 50 — 

seine vollständige Berechtigung. Wo er sich aber nicht auf un- 
zweifelhafke Urkanden stützen kann oder wo nicht sichere Schlfisse 
gezogen werden können, yermindert sich sein Werth für die Gegenwart. 

Die Meinungsverschiedenheiten innerhalb der deutschen 
Grosslogen beruhen nicht auf der verschiedentlichen Auffassung 
der christlichen Sittlichkeitslehre (denn Über den Werth 
dieser Lehre sind wohl alle diejenigen einverstanden, die sie 
im Ideal zu erfassen vermögen), sondern sie beruhen auf dem 
von einem Theil der Freimaurerei gestellten Verlangen der 
Zugehörigkeit zur christlichen Kirche. Dieses Verlangen 
ist es, was der gemeinsamen Durchführung des Menschenthums- 
gedankens entgegensteht. Mit solchem Verlangen wird der Frei- 
maurerei das, was ihre Quintessenz ausmacht, der Gedanke des 
Menschheitsbundes entzogen. Ich kann die Einwendung, die 
mir schon oft gemacht wurde, nicht gelten lassen, dass diese 
meine Anschauung zwar in der Theorie ganz richtig sei, dass 
aber die Erfahrung in den Logen dieser Theorie entgegenstehe 
und dass auf Grund dieser Erfahrung das Verlangen berechtigt 
sei, eine als minder werthig geltende Menschenrasse von der Auf- 
nahme in die Freimaurervereinigung gesetzlich auszuschliessen. 
Ist das eine für den «Menschheitsbund'^ berechtigte Einwendung, 
selbst wenn anerkannt würde, dass die Basse, aus der Christus 
hervorging, wirklich eine minderwerthige sei? Die Logen haben 
doch, wie man annehmen muss, ihre Augen offen, sie können 
doch selbst beurtheilen, ob ein Anfhahmesuchender qualifiziert ist 
oder nicht. Es ist von jeher ein Fehler gewesen, das Kind mit 
dem Bade auszuschütten. Es gehört eine Verleugnung der 
logischen Konsequenz dazu, auf der einen Seite die Christuslehre 
Yorauzustellen und auf 4ler andern Seite ihr ins Gesicht 
zu schlagen. Denn dass es in andern, als . den christli<^hen Kulten, 
keine «barmherzigen Menschen* geben solle, ist eine Lüge, 
der Christus selbst in seinem Gleichniss vom barmherzigen 
Samariter entgegengetreten ist. Die Konsequenz des Gleichnisses 
besteht nach meiner Ansicht darin, die „Barmherzigen* aller 
Kulten als Kinder des Reiches Gottes zu betrachten oder mit 
andern Worten: Ein Freimaurer (auch ein solcher der 
die Ideale des Christenthums — bewusst oder unbe- 
wusst — in sich aufgenommen hat) k^nn die «Barm- 



Digitized by 



— 51 — 



herzigen* d. 1l die edeln Menschennaturen auch andrer 
Rassen nicht vod der Vereinigung ausgeschlossen 
wünschen, auch wenn sie das christliche Bekenntniss 
nicht abgelegt haben. «In der Hauptsache sind alle recht- 
schaffnen Freimaurer, in welchen staatlichen oder religiösen 
Verhaltnissen sie auch wirken mögen, von Haus aus einig, 
nämlich im ßewusstsein der gemeinsamen Aufgabe der Selbst- 
yeredluug und der Mitarbeit an alle dem Guten, was in der Welt 
wirdf in der Bekämpfung der Oebel, unter denen die Menschheit 
leidet und seufzt* (Findel.) 

Ich muss vorausschicken, dass ich nicht fftr die allgemeine 
Oetientlichkeit, sondern nur zu Brüder Freimaurern spreche, weil 
nur derjenige den Kern der Freimaurerei yoU und ganz erkennen 
mid w&rdigen kann, der der Vereinigung persönlich angehört. 

Um die Schönheit einer Gegend empfinden zu können, muss 
man sie persönlich erschaut haben. Auch die beste Beschreibung 
wird die Wirklichkeit niemals ersetzen. So kann auch niemand 
den Kern der Freimaurerei ganz erfassen, wer nicht selbst ein 
Jünger der K. K. geworden ist Das muss man besonders denen 
sagen, die, ohne selbst eingeweiht zu sein, absprechende 
ürtheile abgeben. Wir erleben dies bei den Antifreiraaurer- 
Kongrassen und auch sonst in der Presse fast jede Woche in 
reichlichem Biasse. Die Standen der Weihe, die uns das Lehen 
im Broderkreise bietet, können nicht heschriehen, sie mössen 
erlebt werden» Frei von den Fesseln, welche Standes- und Be- 
rufsrücksichten, Bekenntniss- und Parteiverhältnisse mit sich 
bringen, soll im Freimanrerkreise der Mensch an den Menschen 
herantreten. Der Wunsch, durch gegenseitige Verständigung 
über die wichtigsten Menschheitsprobleme sich selbst immer 
klarer zu werden, der Vorsatz, dasjenige, was man im Freundes- 
kreis geistig errungen, zur fruchtbringenden That werden zu lassen, 
rerhindet den Bruder mit dem Bruder. Die brüderliche Verbindung 
ist das beste Mittel dem Kampf der Parteiung, der gegenwärtig 
an allen Ecken entbrannt ist, seine hässliche Spitze zu nehmen. 

Die fortgesietzte Klärung und Vertiefung des freimaurerischen 
Gedankens durch Wort und Gegenwort, das Beispiel des Mass- 
haltens, die Forderung der Selbsterkenntniss, die Pflege des 

Schönen in der VV^elt, das hilfreiche Beistehen in opferw'illiger 

4* 

Digitized by Google 



52 



Hingabe, das Interesse an allen Knitarfragen, — das sind An- 
ziehungspunkte, die die Schritte des Bruders immer wieder 
zum Freundeskreis hinlenken. 

So lassen sie mich ihnen darlegen, wie meine Gesinnungs- 
genossen den Charakter der Freimaurerei aoifassen. 

Der freimaurerisehe Gedanke gründet sich anf das 
Wesen des Menschen. Das schlechtweg Menschliche ist 
Gegenstand freimaurerischen Forschens, Wollens und Empfindens. 

Die Art des menschlichen Wesens ist höhere Bestimmung. 
Lassen sie mich in Ermanglung eines zutreffenden Ausdrucks 
sagen: Das menschliche Wesen ist gottgewollt. Mit 
diesem gottgewollten Wesen beschäftigt sich die Freimaurerei. 

Die miterhaltene Gabe der Vernunft, die Anlage zur 
Ausbildung des Gewissens, die Anlage zur Ausbildung des 
Schönheitsgeffthls zu immer höherer Entwicklung und Ver- 
vollkommnang zu bringen, betrachtet die Freimaurerei als eine 
Pflicht des Empfängers gegenüber vom Geber. In Folge dieser 
Aufgabe, die sie sich stellt, ist die Freimaurerei fQr alle Zeiten 
ezistenzherechtigt Sie ist existenzberechtigt durch den in ihrem 
Inhalt liegenden Humanitatsge danken, existenzberechtigt durch 
ihren in keiner andern organisirten Genossenschaft zu findenden 
Charakter. Als ihr letztes .Ziel betrachtet die Freimau- 
rerei die Veredlung der Menschheit. Die Wege hierzu 
handelnd zn begehen, stellt sie sich znr Aufgabe. 

W^enn ich heute im Kreise des Vereins deutscher Frei- 
maurer diese Grundgedanken, die uns stets beschäftigen werden^ 
näher ausführe, so geschieht dies in der Annahme und mit dem 
Wunsch, dass diese Vereinigung immer mehr zum Sammel- 
punkt für alle diejenigen deutschen Freimaurer werden möge, 
die das sogen. « System* fttr unwesentlich, dagegen den huma- 
nitären Charakter als den Grundcharakter aller freimaurerischen 
Bestrebungen erkennen und eine Unterstellung des £reimau- 
rerischen Gedankens unter den Namen irgend eines Religions- 
bekenntnisses ausgeschlossen wünschen, fixi stenzberechtigt 
ist die Freimaurerei nur durch den Kultus des Reiu- 
menschlichen. Sie verliert ihr Gepräge, so bald sie die ihr 
zufallenden, durch das menschlidie Wesen bedingten Aufgaben 
fttr gleichbedeutend mit den dem chrisftlichen Bekenntniss- 



Digitized by Google 



— 53 — • 



glauben zufallenden halt. Gewiss treffen die beiderseitigen Wege 
oftmals im praktischen Leben safaJBimeii , nämlich stets da, wo 
chri8tlioh*religiö8e BestrelMmgen die Wege des MenaehenthnoNs 
fliehen. Die Thatsaohe, dass der Menscb nieht als Bn^dhist oder 
Jude oder Christ auf die Welt kommt, sondern als Mensch, aus- 
gerüstet nicht mit jüdischen oder mit christlichen, sondern mit 
Menschbeitsgabtti, mit Keimen, die der Entwicklovg bedOrfen, 
um ihrer YoUkommenbeit entgegenzoreifen, die Thatsacbe« dass 
der zur Welt kommende Mensch in seinen Lebensäusseruugen 
lediglich Mensch ist und erst in spätem Jahren zu einem Be- 
kenntnissglauben herangezogen wird, und die fernere Thatsacbe, 
dass die miterbaltenen menschlichen Anlagen Gottesgaben sind, 
diese Thatsaeben weisen uns darauf hin, dass die Pflege des gott- 
gewollten Menschenthums als die oberste Pflicht jedes 
Menschen und daher als seine sittlich-religiöse Aufgabe augesehen 
werden muss. Die Menschheit hat, seit sie zum Selbstbewusstsein 
gelangt ist, die verschiedensten Wege eingeschlagen, um zu 
grösserer Vollkommenheit zu <^elangen. Eine lange Leiter von 
Entwicklungsstufen liegt hinter uns» Auch die verschiedenen 
Yölkerreligionen dienten einst und dienen beute noch der Weiter- 
entwicklung. Bei manchen derselben hat sich allerdings im 
Verlauf der Jahrtausende herausgestellt, dass ihr innerer Kern 
durch ihr äusseres Gebrauchthum überwuchert wurde und dass 
sie dadurch als Gemeinschaft zu sittlich religiösem Fortschritt 
untauglich geworden sind, ja dass sie diesem Fortschritt sogar 
hemmend in den Weg treten. Ganze Völker siechten und siechen 
heute noch dahin, aus keinem andern Grunde, als w^eil ihre rein- 
menschlichea Anschauungen in mystischen Dogmen oder aske- 
tischen Uebungw oder im Zanbergiauben erstickt sind und weil 
ihnen hierdurch zugleich die Lust an der Entwicklung der 
menschlichen Gaben nach der moralischen und intellektuellen 
Seite hin verloren ging. Sie haben vor lauter Religion die Re- 
ligion verloren. Verloren ging ihnen in vielen Dingen die 
Gottesgabe der Vemnnfl und ihre Tochter, die Weisheit, der 
Gotteskeim des Gewissens und seine Tochter, der Wille zum 
Recht, die moralische Starke, verloren i^^ing ihnen die Gottesgabe 
des Schönheitfi^efübls und seine Tochter, die Kunst, die im 
Stande ist, den ewigen Erdenkamp^ den Kampf ums Dasein zu 



Digitized by Google 



54 — 



veredelü. Veredeln wir die von Gott in das Menschen- 
thum gelegten Keime und wir werden das Uebel der 
Menschheit Ter mindern! Christos und die an sein Gmndwesen 
sich anschliessenden Menschensöhne, ein Bnddha, ein Sokrates, ein 
Plato, tin Spinoza, ein Lessing, ein Kant, ein Schiller u. a. m.i 
haben zwar die Welt vom grausamen Kampf ums Dasein nicht 
erlöst (die Welt bittet noch heute nm Erlösung Tom Uebel), aber 
sie haben den Kampf veredelt und menschenwürdiger gestaltet. 
Das physische und moralische Elend in der Welt ver- 
mindern zu helfen, hat sich die Freimaurerei zur Auf. 
gäbe gemacht. Ketzergerichte, Verfolgungen und äussere 
Macht erlösen die Menschheit niemals vom «Uebel*. Sie können 
das Machtbedürfhiss einer Vereinigung befriedigen und der 
Herrschbegierde Vorschub leisten, sie können zur äussern An- 
erkennung einer alleinseligmachenden Kirche führen, ab^r sie 
werden das Uebel auf der Welt niemals vermindern, im Gegen- 
theil — sie werden es vermehren. Die Ghristuslehre steht in 
einem direkten Gegensatz zu solchen Verfolgungen und zu solchem 
Machtbedürfniss. Niemals haben die Anschauungen der Freimau- 
rerei in der Vergangenheit zur Verfolgung Andersgläubiger geführt, 
niemals werden sie in Zukunft dazu führen. Kein stabiles Dogpna 
hindert den freimanrerischen Gedanken an seiner Weiterentwick- 
lung auf dem Wege der geistigen Freiheit. Mitzuarbeiten an der 
Verminderung des Uebels in der Welt, mitzuarbeiten an 
allem Schönen, Wahren und Guten, was in der Welt 
werden soll, das sieht der richtige Freimaurer als seine 
Aufgabe an. Die Freimaurer-Vereinigung ist keine 
Religionsgenossenschaft. Sie war es nie, ist es heute 
nicht und wird es niemals werden, solange sie ihren be- 
sondem Charakter bewahrt. 

Sie war es nie. Dieser Ausspruch führt uns auf ihre Ge- 
schichtsnrkunden zurück. Die Freimaurerbrüderschafb ist nicht 
auf einen Schlag hin entstanden. Sie hat wie jede Kulturer- 
scheinung ihre Vorgeschichte. Die Freimaurerei ist hervorgegangen 
aus den Baulogen des Mittelalters. Diese Logen waren keine 
Religions-, sondern Bemfegenossenschaften. An ihnen nahmen 
aber nach und nach auch Männer aus andern Berufsarten Theil. 
Die Weiterentwicklung der baulogen brachte es mit sich, dass 

Digitized by Google 



55 



im Jahre 1717 eine Vereinigung aus ihnen herauswuchs, die 
den Keim des heutigen Charakters der Freimaurerei in sich trog. 
Es entstand in England die erste Freimaurerloge, die nicht 

mehr bloss aus Bauleuten sondern aus Männern bestand, die 
allgemein menschliche Pflichten und humane Bestrebungen zu 
ihrem Arbeitsfeld machten. Die erste aus jener Zeit stammende, 
beglaubigte historische Ueberlieferung sind die sogen. «Alten 
Pflicbten*, die in dem Andersonschen Konstitationsbnch vom 
Jahre 1723 enthalten sind. Diese sogen. Alten Pflichten bilden 
die historische Grundlage des Freimaurerbundes. Sie wurden 
spater mehrfcMih nen redigiert. Die Ton dem nrspr&nglichen 
Verfasser Anderson im Jahre 1738 vorgenommene Neoredaktion 
bezieht sich insbesondere auf das Verhältniss der Freimaurer- 
Vereinigung zur Religion. Aus dem Geist dieser alten Urkunden 
gebt unzweifelhaft hervor, dass der Freimaurerband yon allem 
Anfang an eine Beligionsgenossenschaft weder war, noch sein 
wollte. Zwar verpflichtete er seine Mitglieder zu der Religion, 
in welcher alle Menschen übereinstimmen, überliess aber jedem 
einzelneu seine besondere Meinung: treue Männer oder Männer 
Ton Ehre und Rechtschaffenheit — durch wa» fQr Benennungen 
oder Glanbensmeinungen sie sich auch sonst unterscheiden.* Es 
konnten also von Anfang an Männer verschiedner Glaubens- 
meinungen zum Eintritt in den Bund gelangen. Es ist wohl un- 
zweifelhaft erwiesen, dass die Freimanrergesellschaft eine 
Religionsgenossenschaft nach dem heutigen Sinne des 
Wortes nicht war. Sie ist es noch heute nicht. Das VerhSltniss 
der Freimaurerei zur Religion, wie es von Anfang an in den 
Alten Pflichten beschrieben ist, hat fUr die meisten Logen noch 
immer dieselbe Geltang. Die Freimaurerei wird als eine «Kunst'' 
angesehen, und (heisst es in den alten Pflichten) «wer die Kunst 
recht versteht, wird weder ein stumpfsinniger Gottesleugner noch 
ein irreligiöser Wüstling sein. Nicht anerkannt werden die 
Alten Pflichten von der schwedischen Freimaurerei, welcher die 
Grosse Landesloge der Freimaurer von Deutschland angehört. 
Nach dieser Lehrart wird der Freimaurerbund nicht als eine 
Vereinigung freier Maurer, hervorgegangen aus den alten Bau- 
korporationen anerkannt, sondern er wird von christlichem Ritter- 
orden hergeleitet. Obgleich die Grosse Landesloge seit Jahr- 



Digitized by Google 



56 — 



zehnten sich bestrebt, gewisse unhaltbar gewordene Punkte aus 
ihrem , System* zu entfernen, so bleibt doch fraglich, ob diese 
GhroMloge,, die behufis Aufnahme ihrer Mi^piieder die Zuge- 
hdrigkeit zu einem chrisilichen B^enninise yerlangt, eiae frei- 
maurerische Verbindung im Sinne des Menschheitsbundes genannt 
werden kann. De facto hat sie der Deutsche Grosslogenbund 
anerkannt, aber die sogen, christlichen Logen Terwi sehen nack 
unerer Awueht • ^en GhaKakter der Freimaurern. Ezistenz- 
berechtigt ist na^ unsrer Ansicht der „Weltbund" nur dann, 
wenn er den Bekenneru jedweder Religionsgenossenschaft — 
wohl)^emerkt sofern sie sich vermöge ihrer ganzen Gesinnung 
und Lebensführung zur Aufnahme eignen — den Zutritt öffoet. 
Es muBS hier einem oft yorliegend«i Missrerstfindniss entgegen- 
getretm werden, das im Unterschied zwischen christlichem 
Bekenntniss und zwischen der Lehre Christi liegt. Der Inhalt 
der Herzens-Religion Christi ist die Bruderliebe. , Darin liegt das 
Gesetz und die Propheten." Die Bruderliebe ist die in die Erscheinung 
tretende Sottesliebe. Denn «wer seinen Bruder nicht liebt, den er 
siehet, wie kann der Gott lieben, den er nicht siehet " Die Zu- 
gehörigkeit zum Bekenntniss hat Christus selbst keineswegs als 
Nothwendigkeit für eine richtige Herzensstellung erklärt. Und 
nun sollen wir, die wir einem »Menscbheitsbund* angehdren, den- 
selben an ein religiöses Bekenntniss binden? Christus ist fdr uns 
Menschenthumslehrer. Die ideale Auffassung der Christuslehre 
führt uns auf die Pflege des Menschenthums. In solcher idealen 
Auffassung decken sich allerdings «Humanitätsprinzip* und 
«christliches Prinzip*. Es kommt gewiss keinem, deutschen Frei- 
maurer in den Sinn, einen der Grossen Landesloge angehörigen 
Bruder für einen minderwerthigen Freimaurer zu halten, aber die 
Frage liegt nahe: Darf der christliche Taufschein die conditio 
sine qua non für den freimaurerischen Menschheitsbund sein? Mit der 
Bejahung der Frage yerwiseht sieh sofort der Charakter des 
Menschheitsbunds, und seine Existenzberechtigung wird in Frage 
gestellt. Der Ausspruch des Papsts Leo XIIL, dass die Frei- 
maurerei eine ^Sekte'^ sei, gewinnt bei solchen Anschauungen 
ToUe Berechtigung. Die Freimaurerei ist keine Belig^ons- 
genossenschaft im gewöhnlichen Sinne. Daran müssen wir Frei- 
maurer ein für allemal festhalten. Der Charakter unsrer 



Digitized by Google 



— 57 — 



Vereinigung liegt ausserhalb des religiösen Bekenntnisses, Die 
freimaurerische Genossenschaft war und bleibt eine ÜujQstge- 
nossenschaflL Wie einzelDe Bruder sein VerbäiiaisB zu der 
ReKgionsgemeinselialb in der er geboren und erzogen wurde, 
reguliert, das bleibt Sache seines Gewissens, über das eine 
Controle nicht ausgeübt werden kann und darf. Selbst wenn es 
wahr wSr^, dass die Grosaloge toxi England bei ihrer Gründung 
den christlichen Tanfiscliein als Vorbedingung des Mitglieder- 
rechts verlangt hätte, (was im höchsten Grade unwahrscheinlich 
ist, da diese Bedingung dem ganzen Geist und Charakter, wie er 
in den »Alten Pflichten " enthalten ist, widersprechen würde), 
selbst wenn es wahr wäre, dass diese Beding^ung ^nch nur still- 
schweigend angenommen war, so weist der ganze Entwicklungs- 
gang des freimaureriscben Gedankens darauf hin, dass heute 
dieser Standpunkt ein überwundner ist, dass die Frei- 
maurerei heute ein Bund zur Pflege des Beinmeusch- 
lichen geworden ist und dass in dieser Pflege sein 
Charakter und damit seine Existenzberechtigung liegt. 
Der Charakter der Freimaurerei ist durch die sogen. 
, Alten Landmarken" ein für allemal festgesetzt. Inner- 
halb dieser Landmarken kann sich der Bund nach allen Seiten 
hin welter entwickeln. Die Verordnungen Tom Jahre 1721 geben 
jeder Grossloge die vollkommene Macht und Gewalt, 
neue Verordnungen zum wirklichen Besten dieser alten 
Brüderschaft zu machen oder diese Verordnungen ab- 
zuändern, Torausgesetzt, dass die Alten Landmarken 
sorgfältig erlialten bleiben.** Diese Alten Landmarken sind 
Ton Br. Findel in seinem Buche »Der freimaurerische Gedanke" 
auf Grund der Alten Pflichten umd der allgemeinen Gebräuche 
kurz zusammengestellt und lauten: 

1. Die Verpflichtung der Aufiiahmesnchenden nur auf di^ allge- 
meine Religion, in der alle Menschen übereinstimmen, d. i. 
auf das Sittengesetz ohne Rücksicht auf Glaubensmeinuugen 
und metafdiysisehe Ansichten. (Ich füge hier im Sinne unsrer 
«prinzipiellen Beschlüsse des Deutschen Grosslogenbundes* bei, 
dass nach unsrer Anscliauuug das Sittengesetz seine tiefste 
und stärkste Wurzel in Gott hat und die Freimaurer Gottes- 
Verehrer sind.) Hierdurch tritt das Wesen der Freimaurerei 



Digitized by Google 



- 58 - , 



gegenüber der .ethischen Kultur* in sein charakteristi- 
sches Licht.) 

2. Die AUgemeiiiheifc des Bandes (alle Maurer bilden nur Eine 
Loge) und sein weltbürgerlieher Charakter. (Ich f&ge hier bei, 

dass durch diesen weltbürgerlichen Cliarakter die Liebe 
zum eignen Vaterland nicht ausgeschlossen wird.) 

3. Das Recht voller Gewissensfreiheit und die Duldung der ,be- 
sondem Meinungen* der Verbundenen. 

4. Die Aufiassmig des Bundes als eines Mittelpunkts der Ver- 
einigung freier Männer von gutem Ruf ohne Rücksicht auf 
die Trennungen des Aussenlebens, wie Nationalität, Kasse, 
religiöser Glaube, Stand etc. 

5. Der Grundsatz, dass aller Vorzug unter Maurern sich einzig 
und allein auf wahren innem Werth (Gesinnung und Cha- 
rakter) und eignes Verdienst (Leistungen, Bildung) gründet, und 

6. flrhabensein über die Vorurtheile der Geburt (nationale, reli> 
giöse, geseUschafÜiche) und Bekämpfung you Leidenschaft und 
Aberglauben. 

Diese Normen bilden das Gemeinsame und Wesentliche und 
gehören zum Charakter des Freimaurerbundes. 

Dabei darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass Logen- 
ordnnng und freimaurerische Kunst sich zueinander verhalten, 
wie Kirche und Religion. Das eine kann vorhanden sein und 
das andere fehlen. Beides zusammen macht aber erst den Cha- 
rakter der Vereinigung aus, die Kunst aber steht höher als 
die Logenordnung. 

Das menschliche Wesen ist gottgewollt Seine 
Pflege ist menschliche Pflicht. 

Die menschlichen Anlagen bleiben für die Weiterent- 
wicklung der Menschheit massgebend und bestimmen die Grenzen 
des menschlichen Geistes. Was wir Menschenthum nennen, exi- 
stiert seit ungezählten Jahrtausenden. Vernunft, Gewissen und 
Schönlieitsgefühl sind bei allen Kultur- Völkern gepflegt worden, 
wenn auch die Art der Pflege eine verschiedene war. Bei den 
alten Griechen bestand die Pflege des Menschenthums vorzugs- 
weise in der Pflege des SchönheitsgefÜhls. Die Begriffe schdn 
und gut waren bei ihnen in ein Wort zusammengezogen. 
»Schöntguf nannten sie edle Gesinnungen und Handlungen. 



Digitized by Google 



— 59 — 



Noch mehr ist das Bewusstseiu von der Pflicht der Pflege des 
ßeinmenschlichen durch die Lehre Christi in der Menschheit auf- 
gedämmert. Sie hat ihren Gang durch die verschiedensten 
Völkerrassen gemacht. Nachdem diese Lehre aber zu selbst- 
süchtigen Machterwerbungen ausgebeutet und ihre freie Weiter- 
entwicklung Ton den Machthabem mit Gewaltmitteln unterbunden 
worden war, erinnerte man sich wieder des Menschenthums ab 
einer gottgewollten Thatsache im Entwicklungsgang der Erde. 
Diese Erinnerung kam und kommt heute in der Freiinaurerver- 
einigang zum Ausdruck. Sie betrachtet die Pflege und Vervoll- 
kommnung des Menschenthums als ihre Aufgabe. „Edel sei der 
Mensch, hilfreich und gut, denn das allein imterscheidet ihn yon 
allen übrigen Erdenwesen. " (Goethe.) 

Die Freimaurerei hat kein Verständniss und kein 
Bedürfniss für äussere Macht. Ihr Wirken findet mit 
unbewusstem Einfluss statt. Ans fireier Wahl, ohne jedwede 
Ueberrednng soll der Sachende der Vereinigung beitreten. Nicht 
Sitte und Gewohnheit, noch viel weniger äusserer Vortheil führt 
den richtigen Freimaurer an die Pforte des Tempels. Nicht 
fremde Bestimmung, sondern eigne Ueberzeugung, ja nicht einmal 
gewisse Familientraditionen beeinflussen seine Schritte. Er steht 
auf eignen Füssen und will ,mit eignen Augen sehen.* 80 
wirkt der freimaurerische Gedanke, eines äussern Ziels uu- 
bewnsst, und sein Inhalt wird zur freien Ueberzeugung. Die 
Freimaurerei wird niemals zur Frage einer Süssem Macht. Schon 
dadurch bewahrt sie ihren besondern Charakter gegenüber den 
▼erschiednen Religionsbekenntnissen, die fast ausnahmslos 
auf dem Wege äusserer Macht vorgegangen sind und heute noch 
Torgehen. Die Freimaurerei bedarf der äussern Macht nicht. 
Sie siegt durch den Inhalt ihres Gedankens, der eine Noth- 
wendigkeit für die Menschheit ist. Zwar ist die Freimaurerver- 
einiguDg im Verlaufe der letzten Jahrhunderte von ihrem grössten 
Widersacher, dem Pfaffenthum, schon öfters da oder dort ausser- 
lieh unterdrQckt worden, und auch am Ende des vielgerClhmten 
19. Jahrhunderts werden fortgesetzt Versuche zu ihrer Unter- 
drückung gemacht. Wir wissen, dass die Antifreimaurer-Kongresse 
dieses Ziel niemals aus den Augen verlieren werden, aber wir 
wissen ebenso, dass der heutige Entwicklungsgang der Menschheit 



Digitized by Google 



60 — 



dem Flügelschlag vernünftiger Freiheit Raum'giebt und dass ein 
Leo-Taxil-Schwiudei selbst vom Papst nicht au&echii gehalten 
werden kann, gleichviel ob er sieh m aeinem Irrthum 
bekennt oder nicht. Der freimanrerische Gedanke — wenn 
auch im allgemeeinen kosmopolitisch, wie die Kunst — 
kommt dennoch je nach dem Charakter des Volks, in 
dessen Mitte er wirkt, zu verschiednem Ausdruck. 

Den grössten £infltus haben hierbei die in den Etnzellogen 
stehenden bedeutendem Persönlichkeiten. So kommt es, dass in 
der Praxis des Logenlebens bald auf diese, bald auf jene Seite 
des freimaurerischen Gedankens ein grösseres Gewicht gelegt 
wird. Die Einzelloge Toreinigt Männer, die oftmals durch 
ganze Generationen hindurch in treuer Freundschaft yerbunden 
sind. Befindet sich Kopf und Herz solcher Manner auf dem 
rechten Fleck, so kommt immer etwas Tüchtiges heraus, gleich- 
viel ob mehr nach der Seite des praktischen Lebens oder mehr 
nach der Seite der theoretischen Erkenntniss. Der Impuls wird 
yorzugsweise in der Einzelloge liegen, wenn auch nicht verkannt 
werden darf, dass bei viribus unitis grössere Leistungen herbei- 
geführt werden könnten. Trotz der kosmopolitischen Stellung 
der Freimaurerei weisen «die Alten Pflichten" auf die Vaterlands- 
liebe hin. Es wird nach dem alten Konstitutionsbuch von einem 
Freimaurer erwartet, dass er «das Beste der Gesellschaft unter- 
stütze und die Wohlfahrt seines Vaterlands eifrig befördere.* 

Da die Freimaurerei eine freie Kunst ist, die jeder nach 
seiner Individualität handhabt, bedarf sie kdner zentralisirten 
Oberleitung, wie z. B. die ebenfalls kosmopolitische Papstkirche. 
Die ausgestreuten Lügen von geheimen Obern des Freimaurer- 
bundes sind längst als solche gekennzeichnet. Die Freimaurerei 
stellt sich unter die Gesetze des jeweiligen Staats, so zwar, dass 
z. B. ein deutscher Freimaurer niemals Vorschriften und An- 
weisungen von einem ausländischen Oberhaupt erhalten kann. 

Das Absehen von jedem bewussten Einfluss behufs Erlangung 
einer äussern Macht schliesst jedoch die bewusste Einwirkung der 
Loge auf die einzelnen Mitglieder nicht aus. Im Gegentheil — die 
Loge soll zu einer Stätte der Erziehung werden. Zum 
Charakter der Freimaurerei gehört ganz wesentlich die Art des 
Einflusses der Loge nicht nur auf die geistige, sittlich-religiöse 



Digitized by Google 



— 61 — 

Erkenntniss der Mitglieder, sondern auch auf die Lebensprazis. 
Die grossen Grundgedanken der Freimaurerei werden durch Wort 
und Gegenwort im Verkehr mit Gleichgesinnten eingesogen, 
gehen in Fleisch und Blut Uber und mtUnen sich beim richtigen 
Freimaurer durch sein Leben, bewahren. Das Ziel der Erziehung 
durch den Logenverkehr ist ein doppeltes: »Den Verstand zu er- 
leuchten und das Herz für die Tugend zu erwärmen.'^ Der ideale 
Sinn des Menschen soll durch die Erziehung in der Loge auf- 
geschlossen und zugleich durch das Leben bethaÜgt, die gehfissige 
Geringschätzung fremder Ueberzeugung, die Verfluchung um des 
Glaubens willen soll bekämpft und der im menschlichen Wesen 
gelegene Gotteswille zu immer tieferer Erkenntniss gebracht 
werden. Die Logenerziehung ist eine Kunst, bei deren Ausübung 
mit yereinten Kr&fben gearbeitet wird. Vereinigung gehört 
zum Charakter der Freimaurerei. Der Mensch ist als Ge- 
sellschaftswesen geschalten, er kann ohne den Nebenmenschen 
nidit existiren. Wo Menschen sich sympatisch ber&hren, da ist 
Bewegung, Wfirme, Licht, Schönheit nnd Freude. Wo auf ein 
Wort kein Gegenwort stattfindet, da bleibt die Erkenntniss ein- 
seitig. Um ein Ding von Grund aus zu erkennen, muss es von 
allen Seiten betrachtet werden. Nie liegt der Kern der Wahrheit 
auf einer Seite. 

Man sagt mit Recht, dass die theoretische firkenntniss ohne 
sittliches Handeln einen zweifelhaften Werth habe. Von dieser 
Ueberzeugung ausgehend legt die Freimaurerei einen ganz besondern 
Werth auf die That Die freimanrerische Symbolik weist überall 
darauf hin, dass der Wille des einzelnen gestärkt werden soll. 
Jede gegen die bessere Erkenntniss vorgenommene Handlung und 
jedes gegen das Gewissen ausgesprochene Wort verunreinigt den 
Menschen und verringert seinen Werth. Weil Tugend That ist, 
braucht die Freimaurerei keine Dogmen. Es gehört zu ihrem 
Charakter, dass sie wesentlich durch Symbole lehrt. Das Menschen* 
thum lässt sich nicht in Rei^eln bannen. Die Hebung desselben ist 
eine freie Kunst, die k. K. Ihre Werkstätte ist die Lo<^e. Sie fordert 
Ton ihren Jüngern keine Uebereinstimmnng in den Lehrmeinungen, 
soadem nur fibereinstimmende Anerkennung der Pflicht, der Ver- 
edlung des menschlichen Wesens. Sie werthet die Menschen 
nicht nach dem, was sie glauben, sondern nach dem, was äie sind. 



Digitized by Google 



— 62 — 

Die Pflege der Glaubens- und Gewissensfreiheit gehört 
znm Charakter der Freimaurerei. 

Sie ringt nach geistiger Freiheit. Der Weg, der zu 
dieser Freiheit führt, heisst Wahrheit, ,Die Wahrheit wird euch 
frei machen/ Fttr die freie Forschung nach der Wahrheit ein- 
zutreten, ist freimaurerische Au%abe. Es ist eine Überaus 
traurige Erscheinung der heutigen Zeit, dass die Partei-Interessen 
die Wahrheit so oft in den Hintergrund drücken. Das Herz 
möchte hluten., wenn man fast jeden Tag die scheinbar im. 
Parteiinteresse gelegnen Verdrehungen der Wahrheit, die Ver* 
lenmdungen und Erfindungen Ton Legenden zu hören und zu 
lesen bekommt. Und wenn dann solche Lügen von denen aus- 
gehen, die in den obersten Schichten der Gesellschaft deiu 
Volk, als Vorbild dienen sollen, wie z. B. in der Dreyfus- Ange- 
legenheit oder gar von denen, die, wie in der Leo-Taxil- 
Angelegenheit als Hfiter der Religion angesehen werden wollen, 
dann muss man fragen, ob denn das Streben nach der Wahrheit 
nicht mehr als eine Aufgabe der Keligiou zu betrachten sei. 
Der Drang der Menschen, das Wesen der Dinge zu erforschen 
und hinter die Wahrheit — dem Scheine gegenüber — zu 
kommen, ist eine in das menschliche Wesen gelegte, gottgewollte 
Eigenschaft, auf der der Fortschritt der Menschheit beruht. 
Dem Wahrheitsuchen in den We<r treten, heisst nichts anders, 
als den Fortschritt der Menschheit hemmen. Wahre Religion 
ist nur da zu finden, wo die Liebe zur Wahrheit Wurzel 
geschlagen hat. Wo von einem Menschen im Interesse der 
Wahrlieit Leiden und Schmach auf sich genommen werden, da 
tritt Erlösung ein. 

Aber nicht bei den grossen politischen und religiösen 
Fragen allein, — nein auch bei den kleinen Fragen des täglichen 
Lebens muss die Wahrheit als ein erstes Erforderniss für reli- 
giöses Fühlen, Denken und Handeln betrachtet werden* Den 
gottgewollten Keim im menschlichen Wesen, das Gewissen, fGir 
Recht und Wahrheit zu schürfen, ist Angabe aller Menschen, 
gleichviel welchem Bekenntniss sie angehören. «Lerne dich 
selbst kennen** ist der erste Mahnruf der dem Aufzunehmenden 
freimaurerisch vor Augen gehalten wird. Trete der Heuchelei 
und Unwahrheit entgegen, aber nimm dich zuerst selbst davor 



Digitized by Google 



— 63 — 



in Acht Thast du dies in allen Fällen, so wirst du erkennen, 

dass die Aufgabe nicht so leicht ist, und in Folge dessen wirst 
du milder und gerechter gegen deinen Nächsten werden. „Willst 
du dich selber erkennen, so sieh, wie die andern es treiben, 
willst du die andern yerstehn, blick in dein eigenes Herz!* 

Zum Charakter der Freimaurerei gehört die Ver- 
ehrung der Gottheit. Steht der Mensch mit einem höchsten 
Wesen im Zusammenhang? Die Freimaurerei antwortet mit Ja. % 
Wo wir Gesetze und Ordnungen sehen, ist der Zufall aus- 
geschlossen. Da wir im menschlichen Leben, wie im ganzen 
Weltall solche Ordnungen erkennen, so weist uns diese Er- 
kenntniss auf einen höhern Willen hin. „Die Freimaurer ver- 
ehren Gott, von dem alles sittliche Leben ausgeht, zu dem es 
jederzeit hinfOhri* Wir yerehren ein höchstes Wesen, auch 
wenn wir zu dessen yoUer Erfassung zu kurz sind. Die Fragen, 
woher stammt der Wille in uns, woher die Sehnsucht nach 
Erlösung von dem XJebel, woher der Drang zur Erforschung 
der Wahrheit, woher die Empfindung für das, Schöne, das 
sind Probleme, welche die Menschheit stets beschäftigen werden, 
wenn sie nicht aufhören soU, sich weiter zu entwickeln. Der 
Drang, hinter die Wahrheit zu kommen, muss permanent bleiben. 
Er verbirgt den Fortschritt in der Entwicklung. Was Mensch 
heisst, was vom menschlichen Wesen mit dem Erdenleben in 
engem Zusammenhang steht, das hört mit dem Tode auf. Der 
Mensch hat mit seinem letzten Athemzug sein Erdenwesen auf- 
gegeben. Lebt nach seinem Tode irgend etwas Geistiges, was 
ihm wahrend seines Erdenlebens eigen war, fort, so kann dies 
nur göttliches Wesen sein. Mit dem Glauben an einen Zu- 
sammenhang des Menschen mit Gott hängt für den Freimaurer 
auch der Glaube an die Unsterblichkeit des Geistes zusammen, 
obgleich der „Glaube*^ kein Dogma bildet. Es gilt hier der 
Spruch des Dichters: 

Und tret' ich einstens aus des Grabes Tiefen 

Hin vor des Weltenraeisters Angesicht, 

So wird er meine Thaten strenge prüfen, 

Doch ineinen Glauben, — nein, das glaub ich nicht 
Ffir den Freimaurer gilt es weit mehr, auf Erden zu 
arbeiten, so lange es Tag ist, als über Sachen des Glaubens in 



Digitized by Google 



— 64 — 

eiaeii Kampf einzutraieD, «kr, wie die geschichtlidie Erlahrang 

zeigt, oftmals zu fanatischem Bruderhass, zum Gegensatz von 
religiöser Gesinnung führt. 

Die Freimaarerei verpflichtet ihre Mitglieder za einer 
Beligion des Herzens und der Gennnniig, zu der Religion, in 
welcher alle rechtschafhien Mensehen UbereinsHnmien, nicht aber 
zu einer Bekenntnissreligion. Zur Religion der Gesinnung ge- 
hört auch das Aufgeben des Ichthums, wo das Interesse der Ge- 
meinschaft» der Familie, der Gesellschaft, des Volks, des Vater- 
landes oder der Menschheit es verlangt. Das Aufgeben des Ich- 
thnms kann unter ümstönden zu einem Akt der Erlösung vom 
Uebel für eine bestimmte Gesellschal tsgruppe oder für die ganze 
Menschheit werden. 

Znm Charakter der Freimaurerei gehört aach die 
Pflege des Schönheitsgefühls. 

Ich habe dieses Gefühl als eine gottgewollte menschliche 
Gabe bezeichnet, deren Pflege und Weiterbildung als eine wichtige 
menschliche Pflicht erkannt werden muss. Wer freilich die Erde 
nnr ftlr ein Jammerthal ansieht, das dem Menschen nichts als 
Elend bringt, oder fttr wen die bnddhistische Nirwana ein 
erstrebenswerthes Endziel ist, dem wird der Kultus des Schönen 
unverständlich bleiben. Eine schönheitsfrohe Lebensauffassung 
erhält den Menschen bis ins Alter jung und warm in seiner 
Empfindung und tiiatbereit zu hilfreicher Handreichung. Indem 
der Mensch die Schönheit in der Natur, wie in der Kunst auf 
sich einwirken lässt, tritt er dem Göttlichen näher. Durch die 
Werke der Kunst angezogen, wird er edler und besser. Die 
Schönheit der Gestalten, der Farben und der Töne, noch mehr 
die Schönheit der Sprache, die Schönheit der Menscbenseele be- 
wegt sein Inneres, der Götterfunke der Freude durchstrahlt 
sein Leben. 

Meine gel. Brr.l Noch vieles w&re zur Beschreibung des 
Charakters der Freimaurerei zu sagen. Die fär meinen Vortrag 
gegebene Zeit ist zu Snde. Nur noch einen einzigen, meinen 
Vortrag zusammenfassenden Satz, von dessen Wahrheit wir alle, 
meine gel. Brr. im Verein deutscher Freimaurer, durchdrungen 
sind: Die Freimaurerei ist, ohne eine £eligionsgemeinschaft zu 
sein, die Trägerin der sittlich-religiösen Entwicklung, die Trägerin 



Digitized by Google 



— 65 — 



* 



des durch die NachsteDliebe, die Wahrheitspflicht und das Schön- 
heitsgeföhl geheiligten Menschenthums. Diesem Menschenthum 

sind die Maurertempel geweiht. Sint ut sunt, aut non sint. In 
begeisterter Verehrung und Dankbarkeit, in hoffnungsfreudiger 
Ahnung und in thatenfreudiger Arbeit sehen wir Maurer auf zu 
dem Vater des Lichts als irdische Kinder seines ewigen Ge- 
dankens. Und so lassen Sie mich für heute schliessen mit 
dem Wunsche: 

Geist der Wahrheit, 

Deine Klarheit 

Ströme durch die Kette hin! 

Hell und prächtig, 

Feuermächtig 

Durch der Brüder Herz und Sinn. 

Schönheit finden, 
Sie empfinden 

In Natur und Menschenhand, 

Das heisst leben, 
Das heisst weben 
Sich ein herrlich Gottesband. 

Weltenmeister, 
FOhr* die Geister 

Zu der Bruderliebe hin, 

Lass die reine, 

Frei vom Scheine 

Tief im Herzen uns erglüh'n. 

Lass yerbunden 

Uns erkunden, 

Was dein W ilie iu uns schafft. 
Fest umschlungen, 
Durchgedrungen 

Stets zu dir, du Gott der Kraft! 



5 



Digitized by Google 



VII, 



Die fieinheit und Einheit der Logeosprache. 

Yon Br. Robert Fischer aus Gera. 



Wer die deutsche Sprache der Gegenwart mit der des vorigen 
Jahrhunderts rergleicht, sieht einen gewaltigen Unterschied. Zu 
jener Zeit trug die deutsche Sprache einen durchaus fremdlfindischen^ 
namentlich französischen Anstrich. Es wimmelte nicht nur von 
fremden Wörtern, ganze Sätze, ganze Redensarten waren in fremder 
Sprache gebildet. Man gefiel sich darin, man zeigte gewisser- 
massen die angebliche Bildung dadurch. Seit Iiessings Geist die 
deutsche Sprache beherrscht, ist yieles anders geworden, und doch 
noch nicht genug. Noch flimmem fremde Ausdrücke in unserm 
Deutsch herum, noch können wir uns nicht ganz loslösen von 
dem Einfluss des Fremden. Es liegt in der Art des Deutschen 
Ton Altersber, sich mit fremden Federn zu schmücken. Man &nge 
nur bei sich selbst an. Wie schwer wird es uns, alles Fremde 
zu bannen und zu vermeiden! Seitdem wir wieder ein Deutsches 
Keich geworden sind, das nationale Bewusstsein sich mehr und 
mehr geltend macht, gewinnt auch die Sprachreinigung festem 
Boden, und immer lauter ertönen die Stimmen, die unsrer 
schönen deutschen Sprache den Ruhm yerschafPen wollen, alles 
Fremdländische entbehren zu können. Vereine haben sich ge- 
bildet, die solche Bestrebungen unterstützen, ein Bismarck, ein 
Stephan haben im öffentlichen Leben mit gewirkt, der deutschen 
Sprache zu ihrem Recht zu verhelfen. Und in der That, bei 

Digitized by Google 



— 67 — 



^tem Willen sieht man, wie leicht und trefflich das geht, and, 
wer es flberwnnden hat, freut nich selbst des Erfolgs. Selbst- 
verständlich wird es nicht gelingen und kann nicht das Endziel 
sein, mit allem Fremden aufzuräumen. Unsre Sprache bat im 
Lauf der Zeit so manches aufgenommen, was ihr eigen geworden 
ist, wir verschulden selbst, dass einzelne Ausdrücke fftr neue Be- 
griffe aus fremden Sprachen sich eingebürgert haben und nur 
schwer in ihrer ganzen Bedeutung zu ersetzen sind. Es kann sich 
nur darum handeln, das Entbehrliche fallen zu lassen und uns 
an deutsche Bezeichnungen zu gewöhnen. Denn Gewohnheit ist 
es allein, die uns am Alten fest halten lässt. Mit dem rechten 
Volks-Selbstgefühl kommt uns die eigensprachige Ausdrucksweise, 
sie wird jenes naturgemass befestigen, stärken und heben. Wer 
deutsch spricht, denkt auch deutsch und fühlt deutsch. Und ich 
meine, wir Freimaurer haben alle Ursache, auch deutsche Ge- 
sinnung zu pflegen, nachdem wir die k. K. auf eine hohe Stufe 
geistiger Entwicklung erhoben haben. Diese als echt deutsch zu 
wahren, ist unsre Aufgabe. Wurde noch zu Ende des Torigen und 
zu Anfang des 19. Jahrhunderts vielfach in französischer Sprache 
in den Logen Deutschlands gearbeitet, haben wir uns losgerungen 
von diesem unnaturlichen Zustand, und ist die deutsche Sprache 
schon lange allein die Logensprache geworden, so hat sich in 
Einzelheiten noch mancher Ausdruck erhalten, der entbehrlich ist 
und als Rest jener unrühmlichen Zeit verschwinden muss. Wir 
werden vielleicht dann auch dahin kommen, manches zu besei- 
tigen, was aus jener Zeit von fremd her sich in unsrer Freimau- 
rerei eingebürgert hat, wir werden nicht bloss unsre Sprache, wir 
werden auch die Sache reinigen von Beiwerk, das zu der edeln 
Aufi'assung der deutschen Brr. nicht mehr passt, wir werden be- 
ginnen, die Freimaurerei zu vereinfachen. Die Wirkung wird 
▼on aussen nach innen sich kehren. Wir werden damit zugleich 
einen Anfang zur weitem Einheit machen. Das bunte Gewirr 
unsrer freimaurerischen Bezeichnungen wird schwinden und somit 
eine gleichmässigere Denk- und Behandlungsweise eintreten. Die 
fremden, vielfEUsb wechselnden Ausdrücke, deren wir uns noch be- 
dienen, geben der Sache oft eine verschiedne Färbung. Diese 
wird aufhören, sobald einheitliche deutsche Bezeichnung Platz 
greift. So findet sich allmählich auch ein Weg zur Einigung, 



Digitized by Coogle 



— 68 — 



der durch die Form auf den Geist wirkt und auf ihm uns einen 
Schritt Torwärts bringt. Auch deshalb ist die Reinigung unsrer 

Logensprache von unzweifelhaftem Werth, und man sollte nicht 
so gleichgiitig daran, als an etwas Untergeordnetem, Neben- 
sächlichem Yorübergehen. Gerade von klein, von unten herauf- 
selbst Yon aussen kommt das, was erhebt und eint, gerade, wo 
der einigende Geist noch fehlt, muss er durch äussere Dinge 
genährt werden. 

Nun nehmen wir zunächst die fremdländischen Ausdrücke 
in unsrer Logenspraohe. Da haben wir den Deputirten Meister, 
der recht gut und so auch viel&ch als Zu- oder Abgeordneter 
Meister auftritt. Statt des allerdings feiner klingenden Sekretair 
(der nocli dazu auf 3 und 4 verschiedene Weise geschrieben sich 
findet) macht sich der deutsche Schriftführer gewiss ebenso gut. 
Ettrzer freilich dünkt uns der protokoilirende und der korre- 
spondirende Schriftführer; allein soUte ein solcher fOr die Ver- 
handlung und für den brieflichen Verkehr nicht dieselbe Achtung 
gemessen. Der Präparateur kann leicht als Vorbereitender er- 
scheinen, der Hospitalier oder gar — man höre und staune über 
den Versuch, die deutsche Sprache zu verpfuschen — Almosenier 
klingt sicher nicht so schön, als unser deutscher Armen- oder 
Almosen- oder Gabenpfleger, den man auch Säckelwart nennt. 
Statt Ceremonier (auch ein schönes Wort, das die deutschen 
Logen Yerbrochen haben) und Zeremonienmeister, der ja aller- 
dings auch anderwärts ziemlich eingebürgert ist, sage man kurz 
Ordner, statt snbstituirender stellYcrtretender. Das gar nicht 
für unsre Verhältnisse passende Steward müsste ganz verschwinden 
und dem ehrlichen Schaflner Platz machen. Was ein Intendant 
ist, weiss niemand ohne nähere Erläuterung; meist Yersteht man 
darunter den HausYerwalter, dann nenne man ihn einfach so, 
anderwärts begreift man darunter den Oekonom, obwohl auch 
dieser, wenn gleich jetzt mit Bürgerrecht versehen, von fremd her 
gekommen ist. Der Bibliothekar hat vor dem Bücherwart 
Yielleicht ebensolche Berechtigung, ab der ArchiYar Vor dem 
ürknndenbewahrer; hier könnte man zweifelhaft werden, da 
beide Bezeichnungen kaum auszumerzen sind. Immerhin finden 
sich Logen, bei denen die rein deutscheu Ausdrücke eingeführt 
sind. Der Kastellan klingt zwar etwas besser, als Hausdiener 



Digitized by Google 



— 69 — 



oder Hauswart, Hausmeister, diese Bezeichoungea sind aber sicher 
deutlicher. Der Zensor, den man noch ans früherer Zeit in ein- 
zehien Banhütten findet, möchte schwer durch einen deutschen 
Namen zu ersetzen sein; vielleicht verschwindet er aber bald ganz 

aus unsern Räumen, da er an eine sogen, vormärzliche Zeit erinnert, 
die zumeist auch im Logenwesen überwunden ist. Ob man den 
Musikdirektor nicht lieber auch zum Musikmeister machen soll, 
dfirfte dahin zu stellen sein; der Direktor oder eigentlich im vor- 
liegenden Falle Dirigent bezeichnet mehr die ganze Thatigkeit 
der betreffenden Stellung, immerhin gewöhnt man sich leicht an 
den deutschen Namen und seine Bedeutung. Warum der Ver- 
treter der Loge nicht gerade so seine Stellung einnehmen könnte, 
als der Repräsentant, ist wahrhaftig nicht abzusehen, eine Ver- 
treter-Versammlung ist gewiss recht schön, wenn auch nicht 
immer lohnend. 

Damit ist die Zahl der eingeschmuggelten Fremdwörter in 
nnsrer Logensprache noch lange nicht erschöpft; das waren nur 

die Paar Beamten, denen man schon im gewölinlichen Leben gern 
fremde Namen zu geben pflegt. Dann kommen noch Aspi- 
ranten, Kandidaten, Neophjten an die Pforten unsrer 
Tempel, um Licht zu suchen; freilich wie armselig klingt 
Suchender oder Lichtsuchender und wiederum wie schön und klar; 
denn es erinnert uns sofort an das: »Suchet, so werdet ihr finden.* 
Und nun kommt die Rezeption: warum nicht Aufnahme? Die 
permanent besuchenden Brr. und deren Affiliation hat der 
deutsche Grosslogentag glücklicher Weise in ständig Besuchende 
umgewandelt und iässt sie nur annehmen (sich anschliessen, ein- 
Terbrüdern). Aber vorher muss die Ballotage gehen, die doch 
nur eine Kogelung oder allgemeine Abstimmung ist, und nach 
der Aufnahme wird der Name in die Matrikel eingetragen, 
die man auf gut Deutsch Mitgliederbucli nennt. Der Neuaufge- 
nommene (Benjamin) erhält ein Bijou, d. h. das Mitglieds- 
zeichen der Loge, und wird zum fleissigen Besuch der Instruktions- 
logen aufgefordert, in denen er Unterricht empfangt Über die 
Freimaurerei und ihre Symbole und Gebräuche. Die Unterrichts- 
löge würde wahrscheinlich zu sehr an die Schule erinnern, als 
wenn die Loge nicht in Wirklichkeit für jeden eine Schule wäre 
and sein sollte. Auch werden dem neuen Br. die Lokalstatuten 



Digitized by Google 



70 — 



ausgehändigt, die mau hier und da bescheiden Hausgesetze nennt; 
auck die Konstitution, d. h. die GrundverfiAssung der betreffenden 
GrosBloge wird hervorgehoben. Die ganze Anfhahme wird endlich 
in die architektonische Tafel niedergelegt, d. h. zu Proto- 
koll gebracht, zu Bericht genommen. 

Noch stossen wir auf isolirte Brr., die entweder ihre 
Thätigkeit eingestellt haben oder einer inaktiven, d. h. unthä- 
tigen, rahenden Loge angehören. Selbst isolirte Logen hört 
man noch nennen, die unabhängig von einer Grossloj^e dastehen, 
also selbständig sind. Hier zeigt sich einmal recht deutlich um- 
gekehrt, wie falsch und missdeutend mitunter die fremden Aus- 
drQcke sind, während die deutschen sofort den Sinn zu erkennen 
geben. Dass man niemand zu exkludiren, sondern bloss aus- 
zuschliessen braucht, versteht sich eigentlich von selbst, aber die 
Exklusion kommt noch oft genug ,vor. Von den verschieduea 
Kommissionen und Komites, die in den Logen herum- 
schwirren, will ich gar nicht sprechen; mir sind die Ausschüsse 
immer noch lieber. 

Und nun meint mancher, dass wir mit unsern sogen. Kunst- 
ausdrücken fertig seien. Bewahre! Da treten uns noch entgegen 
die Konstitnirung einer Loge, statt Gründung, Stiftung, die 
Installation statt Einweihung, Einsetzung (bei einem Logen- 
beamten), die Reaktivirung statt Neugründung, Keinstalla- 
tion statt Wiedereinsetzung. Auch trifft man noch ein Konsti- 
tutions-Patent statt Stiftungs-Urkunde. 

Man erkennt, wie reichhaltig die Sammlung von Fremd- 
wörtern in UDsrer Logensprache ist, wie viel da noch zu reinigen 
und zu schaffen ist, um eine Uebereinstimraung herbeizuiübren, 
die wenigstens den fremden Flitterkram bei Seite bringt. £s 
wäre aber sehr zu wünschen, dass gleichzeitig dann auch eine 
möglichst einheitliche Regelung kfime und nicht wieder die eine 
Loge die, die andre eine andre Bezeichnung wählte, dass die 
deutsche Besserwisserei eine Schranke finde an dem Geist der 
nothwendigen Einheit. Warum sitzt hier ein Meister vom Stuhl, 
dort ein Logenmeister, dort ein Stuhlmeister am Altar, ander- 
wärts gar ein versitzender Meister, der eigentlich das natürlichste 
Recht dazu besasse, wenn man nicht, wie schon gebräuchlich und 
geschichtlich begründet, den Meister den ersten Hammer führen 

Digitized by Google 



— 71 — 



lassen will. Die andern beiden Hämmer haben hier die Auf- 
seher, dort die Vorsteher in der Hand. Mich dünkt, dass jene 
Bezeichnung die Stellung richtiger gäbe. Ebenso kann man sich 
einigen für den Zu- oder den Abgeordneten Meister, damit der 
Zwiespalt zwischen zu uud ab aufhört. Auch .Stellvertreter des 
Meisters* kommt einzeln vor. Die Eintheilnng des Schriftführers 
zeigt Schriftführer für die Verhandlungen und für den brieflichen 
Verkehr oder kürzer: Verhandlung«- und Verkehrs-Schriftföhrer, 
Auch Schriftführer für das Protokoll findet sich, und statt Schrift- 
führer selbst Schriftmeister, was wohl nicht passend erscheinen 
dürfte. Statt Archivar gebraucht man Schriftenbewahrer oder 
kurz Schriftwart, aber auch ürkundenbewahrer. Man sieht, dass 
es schwierig ist, für einzelne, eingebürgerte Wörter rein deutsche 
zu setzen, die den BegriÜ' nicht vollständig decken. Der vorbe- 
reitende Bruder wird manchmal Einführender genannt, was miss- 
deutig sein könnte, Bibliothekar wird bald kurz Bücherwarl^ 
bald länger Bücherei-Verwalter genannt. Viele Bezeichnungen 
sind beim Oekonom in Gebrauch, nämlich: Administrator des 
Hauses, was als fremd zu verwerfen ist, Hausverwalter bedeutet ja 
genau dasselbe. Andre sagen kurzweg Verwalter, andre Haus- 
schaffiaer, weiter Wirthschaftsbeamter, dkonomiscber Bruder. 
Bunt sind auch die Namen des Musikdirektor oder Musikdirigent; 
man hört Musikmeister, Musikvorstand, Musikiuteudant, musika- 
lischer Direktor, auch Leiter oder Direktor der musikalischen 
Veranstaltungen oder Unterhaltungen, Vorstand der musikalischen 
Brüder; man beschränkt sich mitunter auf den vokalischen Theil 
der Musik und spricht von Gesangsleiter, Liedermeister. Statt 
Schaffner kommt auch Schaffer vor, statt Armenpfleger ein- 
fack Pfleger. 

Freilich die Gewohnheit? Was hat sie nicht überall, ge- 
rade so auch im Logenwesen, in der ganzen Freimaurerei ver- 
brochen. Haben wir in der Einigungs frage nicht so oft hören 
müssen, dass man an dem Gewohnten, Althergebrachten, «Tradi- 
tionellen* nicht rütteln soll. Ja, wie kommen wir denn überhaupt 
aber dann noch vorwärts? Liegt in dem Gewohnten nicht manches 
Vorortheil, ist die Gewohnheit nicht selbst ein VorurtheilV Soll 
der Freimaurer nicht frei sich halten von Vorurtheil? Oder soll 
das Besserwissen in unsem Manrerkreisen den Fortschritt aufhalten? 

Digitized by Google 



— 72 — 



Man sage nicht, dass darauf nichts ankomme, das3 das alles 
Nebendinge seien, dass wir Wichtigeres zu thun hätten. Freilich 
haben wir das. Geschieht das aber trotzdem wirklicht oder ist 
nicht gar vielfach das nur ein leerer Vorwand, am Über andre 
Dinge hinwegzukommen? Lassen Sie uns immer mehr einigen, 
faogeu wir, da nun einmal die grössere organische Einigung uns 
so schwer fallt, mit solchen äussern/ wenn auch anscheinend ge- 
ringfügigen Dingen an. Aus Kleinem ist schon oft Grosses ent- 
standen. Versuchen wir es damit. Eine deutsche National-Gross- 
löge würde das bald fertig bringen, der Deutsche Grosslogen- 
bund, wenn er einig wäre, wohl auch. Da wir aber das eine 
nicht haben, auf den andern uns nicht verlassen können, b^innen 
wir selbst in unsem Logen, in den Ganrerbanden, vor allem 
wenigstens die Fremdwörter in unsrer Logensprache energisch zu 
entfernen. Das Weitere überlassen wir der Zukunft. Ich bin 
nicht zweifelhaft^ dass noch mehr folgt. Hoifen wir, dass die 
Worte nicht ungehört verhallen und vergeblich sind und die 
nächsten Logenlisten uns vom Erfolg Zeugniss geben! Mit 
Freuden kann bestätigt werden, dass einzelne Logen mit Beseiti- 
gung der Fremdwörter bei den Beamten-Bezeichnungen schon 
vorgegangen und manche ihnen nachgefolgt sind, dass aber immer 
noch eine grosse Verschiedenheit in der Wahl der deutschen 
Wörter sich findet. Vorgeschlagen möchten vielleicht zu allge- 
meiner Annahme folgende Bezeichnungen werden: Meister vom 
Stuhl, Zugeordneter Mstr. v. St., Aufseher, Schriftführer (Verhand- 
lungs-, Verkehrs-Schriftführer), Schatzmeister, Ordner, Schaffner, 
Vorbereitender Br., Armenpfleger, Musikmeister, Hausverwalter, 
Bücherwart, Öchriftenwart,Oekouom*') ( Wirthschaftsbeamter), Wacht- 
habender**) 



*j Das Wort riokonom findet sich schon in Petris Fremdwörterbuch 
nicht mehr als Fremdwort, also als deatsche^ zu betrachten. 

**) Die Anregung zu dieser Reform wurde schon 1883 in der ^Bau» 
hütte'' S. 202 und 1884 dus S. 157 gegeben. Auch der Deutsche Gross- 
logenbund beschäftigte sich damit in seiner Sitzung yom 13. Juni 1886, hat 
ihn aber „verlassen", nachdem vom Vertreter der Grossen Landes löge in 
Berlin erklärt worden war, dass ,,ihm eine derartige vorgeschlagene 
Aendening nicht wesentlich erscheine." 

Digitized by Google 



Vlll. 

lieber LogeubesucL 

Vortrag von Br. Dr. Ladwig Fensch in Forst i/L. 

Fast will es mir bei so vorgerückter Zeit und nach all dem, 
was wir gehört haben, das so reich war an grossen Gedanken und 
Gesichtspunkten, einigermassen schwer Mlen, Sie einladen zu 
sollen, sich mit mir zu hegeben anf das Gebiet meines Themas, 
das zunächst sich nur auf äusserliche und kleinliche Dinge 
zu beziehen scheint. Aber es ist dies nur ein Schein. Ich darf 
wohl mein Thema steilen unter das Licht und das Zeichen des 
Wortes, das aus dem gestrigen Vortrag in den heutigen Tag 
hioeintönt: , Beraube dich und andre nicht der Loge!* 

Die Arbeiten der Loge zur Feier ihrer Feste und zur mau- 
rerischen Unterrichtung und Weiterbildung ihrer Mitglieder, ihre 
Berathungen, in denen Beschlüsse über Aufnahmen und Be- 
förderungen gefasst, Verwaltungssachen erledigt und Fragen 
maurerischer Zucht verhandelt werden, ihre Bruderniahle, Tafel- 
logen und der freie gesellige Verkehr der Logen angehörigen, — 
das alles sind Lebensäusserungen und Lebensbethätigungen der 
Loge. Aber es sind nicht blosse Selbstdarstellnngen des in der 
Loge vorhandenen maurerischen Lebens in mannigfaltigen Er- 
scheinungen. Es ist das alles nicht und kann nicht und darf 
nicht lediglich Selbstzweck sein. Unbetheiligte forschen: «Wozu 
das alleB?' Unsr^ Feinde fragen: «Was kommt bei all dem 



Digitized by 



— 74 — 



heratw?* und möchten gern spotten: «Viel Lärm um nichts! 
Die Loge ein grosses Nichts!" Wir Maurer selbst wollen die 
Maurerei nicht in Ritualen und Symbolen aufgehen, wollen uns 
nicht an hohlen Phrasen genügen lassen, wollen nicht bloss 
Worte hören, sondern anch Thaten sehen. 

Die Loge hat die Aufgabe, die Maurerei als Lebensweisheit 
und Lebenskunst zu erhalten und fortzupflaozen, und soll zu 
diesem Zweck lebendige Wirkungen auf ihre Mitglieder ausüben. Wie 
kann sie aber solche Wirkungen ansfiben, wenn sie einen stetigen 
und regelmSssigen , einen eifrigen und fleissigen Besuch seitens 
ihrer Mitglieder nicht erfahrt, oder wenn es gar Mitglieder giebt, 
die sie überhaupt nicht mehr besuchen? Km stetiger und reger 
Logenbesuch ist durchaus nothwendig. Einmal mit BQcksicht 
nach innen; denn nur so kann die Loge mit ihren Wirkungen 
ihre einzelnen Mitglieder erreichen, nur so ihre Aufgabe aus- 
reichend erfüllen, nur so stellt sich durch die gegenseitige Hilfe 
und Unterstützung, durch die wechselseitige Anregung und An- 
eiferungy durch den Austausch hinüber und herüber ein lebendiges 
Wehen und Strömen der Lebensgeister her. Zum andern auch 
mit Rücksicht nach aussen; denn unmöglich können die draussen 
Stehenden vor einer Sache Achtung haben, die sie von ihren 
eignen Angehörigen yernachlässigt, verleugnet oder geradezu in 
Stich gelassen sehen. 

Nun liegt aber die Thatsache vor, dass es wohl kaum eine 
Loge giebt, die nicht an einer grössern oder geringem Zahl 
ihrer Mitglieder über Säumigkeit im Logenbesuch zu klagen hätte. 
Die Ursachen dieser leidigen Erscheinung sind Tcrschieden und 
mannigfach. Sie liegen einestheils in diesen Logenmitgliedem 
selbst. Anderntheils wird ihretwegen die Loge beschuldigt. 
Wollen wir dem Uebel begegnen, so müssen wir vor allem seine 
Ursachen untersuchen und erkennen. , Erkenne dich selbst!" 
heisst es hier auch für die Loge und die Maurerei, sofern iene 
Ursachen zum Theil in ihr liegen und sie daraus Anlass zur Ab- 
hilfe oder gar zu Reformen nehmen müsste. 

In manchen Fällen weist das Uebel der Säumigkeit im 
Logenbesuch auf die Aufnahme zurück. Es wird immer wieder 
auf die grösste Vorsicht bei der Prüfung Suchender und bei 
Aufnahmen gedrungen, und das erscheint besonders nothwendig 



Digitized by Google 



— 75 — 

und vollauf berechtigt einer hier und da aufstosseudeu Praxis 
gegenüber, der es bei der Aafiiahme lediglich auf die Ver- 
mehmng der Mitglieder onzakommen scheint. Allein auch die 
allergrüsste Vorsicht vermag es nicht zu verhindern, dass der 
Zutritt zur Loge ungeeigaeteu Elementen eröffnet wird, die bald 
znm Ballast der Loge fallen und, bewusst oder unhewnsst, ihre 
aassem Feinde vermehren um diejenigen Feinde, die noch viel 
gefährlicher sind, um die innem. 

So erklärt sich denn mancher nach seiner Aufnahme für 
enttäuscht. Er will nicht gefunden haben, was er in der Loge 
gesucht hat. Das Ritual ist ihm zn veraltet; in die Symbolik 
der Loge vermag er sich nicht zu finden; die Welt* und Lebens- 
anschauung der Loge ist eine andre, als die seine: er fühlt sich 
nicht angezogen, eher abgestossen, und fängt an, wegzubleiben* 
Ein andrer findet zwar, dass die Loge ihm bieten könnte, was 
sein Geist bedarf und was sein Herz befriedigt Aber die Logen- 
beamten bieten in dieser Beziehung wenig oder nichts, ins- 
besondere der Vorsitzende und der Redner; sie sind zu alt und 
verbraucht oder viel zu überlastet, als dass sie im Stande wären, 
stets und standig aus frischem Borne zu schöpfen und auszu- 
feilen. TJeberdies stagniert manches Logenleben und versumpft. 
Es geht alles einen gewohnheitsmässigen Gang. Die Arbeiten 
werden von den Gewohnheitsmaurern als eine alte Gewohnheit, 
als opus operatum abgethan. Dann eilt man zu seiner Gemüthlich- 
keit, und die Loge wird zum blossen Casino, zur reinen Ressource. 
Das aber verschmäht mancher mitzuthun, das findet er auch an- 
derwärts, da läsbt er lieber vom Logenbesuch ab. Den einen und 
andern veranlasst seine Sparsamkeit oder zwingt seine Mittellosig- 
keit, seinen Logenbesuch einzuschränken. £s geht ja bei den 
Tafellogen, bei den Bmdermahlen und in der Logengeselligkeit 
nicht ohne Ausgaben ab. Vielleicht erfordert in diesen Dingen 
di(' Loge einen Aufwand, den die Mittel manches Maurers nicht 
erlauben, oder einzelne Brüder tragen einen Luxus und in solcher 
Weise zur Schau, dass weniger gttnstig Gestellte sich dadurch 
beengt und dadurch bewogen föhlen, derartigen Verlegenheiten 
aas dem Wege zu gehen. Der kritische Sinn mancher Brüder 
findet das ganze Logenwesen reformbedürftig: wie vieles mQsste 
nach ihrer Ansicht, nach ihrem Besserwissen ganz anders sein! 



Digitized by Google 



— 76 — 



Sie ziehen sich zurück und schlagea sich zu den Unzufriedaea, die 
schmollend abseits stehen. 

Wenn diejenigen, die ihren Eintritt in die Loge Tollzogen 
haben, ohne sich recht etwas dabei za denken, ohne dabei etwas 
sonderlich zu fühlen und zu begehren, nachher auch dem «ganzen 
Logen- Wesen und -Leben mit Stumpfsinn vind Hohlheit des Geistes, 
mit £iferIosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüberstehen nnd dram 
es sich gar nicht verübeln, sich gar kein Gewissen daraus machen, 
die Logen -Zusammenkünfte zu yersaumen, so erscheint das 
erklärlich. Aber es kommen in den Logen Geister vor, die von 
ganz andrer Verfassung sind und doch auch den Logenbesuch 
yemachlässigen oder ganz einstellen. Da sind erstlich die Hoch- 
müthigen nnd Blasierten: was der Meister ihnen sagt, was der 
Redner ihnen vorträgt, das haben sie, in verschiednen Variationen, 
schon bis zum Ueberdruss oft gehört, das können sie sich alles 
selbst sagen, — und natürlich denken sie dabei: sehr viel besseis 
als jene. Wenn so einer das Logenleben noch mitmacht, so ge- 
schieht es höchstens unter der Maske einer Art philosophischer 
Heuchelei, die insgeheim den Standpunkt der andern bemitleidet 
und sich über sie erhaben dünkt, oder mit satjrischen 
Hintergedanken. 

Sodann dringt doch trotz aller Yorsichtsmassregeln bei den 
Aufnahmen und trotz aller vorläufigen Orientierung des Suchenden 
tiber We^^en, Geist und Zweck der Manrerei der Materiaiismus 
der Zeit, der die Massen um den Schatz der Begeisterung und 
des Pflichtgefühls zu bringen droht, und der Pessimismus, der 
alles hoflfnuDgsfreudige Streben yemichtet, auch in die Loge ein* 
Es darf nicht Wunder nehmen, dass Kinder eines solchen Geistes 
sich für das Logen-Leben und -Streben nicht begeistern können 
und es mit dem Logenbesuche nicht ernst und genau nehmen. 
Unser neues Menschengeschlecht ist unbestritten sehr realistisch. 
Sein Streberthum und Uebermenschenthum dünkt sich sehr er« 
haben über dem idealen Denken und Streben altvaterischer 
Zeiten; sein Rennen und Jagen nach Erwerb und Gewinn, nach 
Ehren und Wohlleben lässt nicht viel Zeit und Athem, nicht viel 
Kraft and WSrme fttr Ideale übrig nnd mag in Logenkreisen 
nicht wenig beitragen zur Entfremdung der Gemüther von den 
Idealen, deren heilige Flamme aufdem Logenaltar glüht und leuchtet. 



Digitized by Google 



— 77 — 

Die Yereinsseache, die in unsrer Zeit gprassiert, die Ver- 
gnüg ungs- und ZerstreauDgssacht unsrer Tage nimmt manchen 

Maurer dermasseu in Anspruch, dass er sich dadurch die Regel- 
mässigkeit des Logeubesuches stören lässt. Es ist schmerzlich, 
einen Bruder, der vor die Wahl zwischen kollidierenden An- 
forderungen Ton aussen her und YOn Seiten der Loge gestellt ist, 

ohne viel Bedenken und Rücksicht den profanen Dingen, wie 
aawichtig und gehaltlos sie auch sein mögen, den Vorzug geben 
zu sehen. 

Dann ist weiter auch solcher Zuwachs der Loge nicht immer 
erspart geblieben, wie er besteht in denen, die aus dem ganz 
eitlen, nichtigen Motiv sich aufnehmen lassen, nur um sagen zu 
können: »Ich bin auch dabei!" Wie solch ein Logengeck — so 
machte ich ihn nennen — eigentlich tief innerlich zu der Pflicht 
eines eifrigen Logenbesuchs steht, kann man sich denken. Es 
fehlt leider auch nicht ganz und gar an solchen, die aus Furcht 
vor den äussern Feinden der Loge nicht nur sich von ihr zurück 
ziehen, sondern auch in yerratherischem Schönthun mit ihren Gegnern 
lun ihre Verzeihung und Ganst bahlen und sich nicht schämen, 
die Sache zu verleugnen, der sie selbst noch, wenn auch nur 
äusserlich, mit Wissen und Willen angehören. Mancher hat sich 
des schnöden Gewinns und Vortheils wegen der Loge an- 
geschlossen. Wenn er erreicht hat, was er wollte, lässt er die 
Loge fallen, die er zu seinen Zwecken missbrauchte, oder, wenn 
er seinen Zweck durch die Loo^e nicht erreicht, wenn er findet, 
dass er sich sehr geirrt h;it, dass er — so sind namentlich in 
kleinen Städten die Verhältnisse — von seiner Logenangehörigkeit 
eher Schaden als Gewinn, mehr Nachtheil als Vortheil hat, so 
wird er sich mit der Loge nicht gerade herzlich befreunden und 
ihren Besuch sich nicht gerade sehr am Herzen liegen lassen. 
In manchem ferner findet der Ehrgeiz auf dem Gebiete des 
Logenlebens nicht seine . Rechnung: gekränkte Eitelkeit , un- 
befriedigter Ehrgeiz treiben ihn dayon. Und bei andern endlich 
sind es persöuliche Zwisfci^keiten und Zerwürfnisse, die ihr 
Fernbl^Mben von der Loge verursachen, liegt es nun an der un- 
Terträglichen Gemüthsart des Fernbleibenden, an seiner Beizbar- 
keit und Empfindlichkeit oder an dem Hineintragen profaner 
Händel in die Loge oder aber daran, dass es überhaupt in der 



Digitized by Google 



— 78 — 



Loge um echte Duldsamkeit und wahre Brüderlichkeit mangelhaft 
bestellt isi 

Wohl alle Grosslogen werden in ihren Grundgesetzen Be- 
stimm iing^en haben, die die Mitglieder zu fleissigem Besuche 
der Loge verpflichten, und die Lokalgesetze der eina^oen Logea 
mögen daza wohl noch die Bestimmang hinzabringen, dass es 
in BehinderuDgsfallen einer motivierten Entschuldigung beim Msir. 
V. St. bedürfe. Es geschieht wohl nicht immer und überall und 
wäre doch gewiss heilsam, wenn namentlich auf den Nachweis 
der Dringlichkeit einer Behindernng und anf die Beibringung 
einer Entschuldigung im Behinderungsialle gehalten würde. Wohl 
alle Grand- und Hausgesetze schreiben vor, den in der Erföllnng 
seiner materiellen Verbindlichkeiten <^^*gen die Loge säumigen 
Bruder daran zu mahnen, ihm dazu einen Termin zu setzen und, 
wenn er solchen Mahnungen nicht nachkommt, ihn zu streichen. 
Steht denn nun aber dieVerbindlichkeit zur geistigen Antheilnahme 
am Logenleben, die Verbindlichkeit zum Logenbesuch nicht ungleich 
höher, als die materielle? Und doch entbehren manche Gesetze jeg- 
licher Bestimmung darüber, wie die Logenzucht solch einen 
S&umigen behandeln solle; doch wird anscheinend die Streichung 
eines in der Erfüllung dieser hohen, wichtigen Logenverbindlich- 
keit beharrlich lästigen Mitglieds und die Abwälzung eines 
solchen nicht nur überflüssigen, sondern geradezu schädlichen 
Logenballastes nicht überall mit Emst ins Auge gefasst 

Gewiss, bevor zu diesem Aeussersten geschritten wird, soll 
der Weg des gütlichen Zuspruchs und der brüderlichen Mahnung 
versucht werden. Von allgemeinen Klagen und Mahnungen, wie 
sie unlängst eine Loge durch Bundschreiben an ihre Mitglieder 
und demgemSss ihre Grossloge für ihren ganzen Umkreis kund- 
gegeben hat darf man sich wohl nicht viel versprechen. Das 
Uebel muss an seinen einzelnen Punkten angegriffen werden, und 
hier wird viel Weisheit, viel Liebe zur Sache und Person, viel 
Energie und Beharrlichkeit, viel Geschick und Geduld erforderlich 
sein, wenn auf diesem äusserst schwierigen Gebiet der Logenzucht 
nichts verdorben, wenn hier Erfolg erzielt werden soU. 

Gestatten Sie mir, meine Brr., die Punkte, auf die meine 
Erwägung mich geführt hat, in der Kürze anzuführen. 

Bei den Unzufriednen ist das, was sie der Loge entfremdet. 



Digitized by Google 



— 79 — 

häufig ein starker Sabjektivismus und die ünflliigkeit, sich unter- 
zuordnen, sich in ein Ganzes einzufügen. Vielleicht richten wir 
bei dem einen und andern von ihnen etwas aus, wenn wir sie zu 
dem Anprkenntniss bewegen könnten, dass hier Selbstverleugung 
ond Unterordnung Pflicht sei, und sie mit dem Dichterwort zu 
befreunden Termdchten: «Kannst du nicht Dombaumeister sein, 
behau als Steinmetz deinen Stein, und fehlt dir dazu Geschick 
und Verstand, so trage Mörtel herbei und Sand!" In ähnlichem 
Sinne wären, dOnkt mich, die Eitlen und Ehrgeizigen zu be- 
bandeln und zu Tersuchen, ihr Herz für die Schönheit der 
Bescheidenheit zu gewinnen und der Liebe, die nicht das Ihre 
sacht, sondern was des andern ist, der unter allem am 
meisten Buhm und Ehre gebührt und unter allem am meisten 
die Menschenherzen erobernde Macht innewohnt. Andemtheils 
sind die IJnzufiriednen darauf aufmerksam zu machen, dass 
wirklich im Bedürfniss liegende Reformen nicht durchgesetzt 
werden können, wenn die Brüder, die dafür Verständniss und 
Befähigung besitzen, sich in den Schmollwinkel zurückziehen. 
Die Sinnigkeit unsrer Symbole und die grosse Freiheit, die 
sie der Auslegung und Anwendung gestatten, rauss nur ausführ- 
lich und gründlich dargelegt werden, um ihnen auch bei Ent- 
fremdeten Eingang zu rerschaffen. Die Verwendung unsrer Bi- 
toale darf nicht einförmig werden; sie muss, wie gestern heryor- 
gehoben wurde, durch Mannigfaltigkeit und Wechsel mit der 
Anziehungskraft des Frischen und mit dem Reiz der Neuheit 
aasgestattet werden. Das altbekannte, abgenutzte Ritual muss je 
imd dann neu umschrieben und inmier Tergeistigt werden, und 
organisch geordnete UnterrichtsTorträge, die den Ursprung, 
die geschichtliche Entwicklung und das Grewordensein unsrer 
Rituale nachweisen, dürften wohl dahin zu führen geeignet sein, 
dass selbst ihren manchen Maurer abstossenden Archaismen gegen- 
über das Wort wahr würde: «Alles verstehen heisst* — ich darf 
uid will hier nicht sagen: „alles verzeihen,* wohl aber: — 
«mit allem sich befreunden." 

Die Enttäuschten, die Verehrer einer der maurerischen Welt- 
und Lebensanschauung entgegenstehenden Auffassung, die Mate- 
nalisten und Pessimisten, die Hochmfithigen, die philosophischen 
Heuchler und Satjriker sind gewiss sehr schwer zu behandeln. 



Digitized by Google 



80 — 



Aber es darf ihnen wohl vorgehalten werden, dass sie Yor ihrer 
Aufnahme darQber unterrichtet sein konnten, dass sie in der Loge 
eine andre Anschauung als die ihrij^e zu erwarten hatten und dass 
nun ihre Pflicht den ernstlichen Versuch erheische, sich in die 
Örundanschauun^en der Maurerei hineinzufinden, jedenfalls ein auf- 
richtiges und ehrliches Verhältniss zwischen ihr und sich herzu- 
stellen. Es mag auch wohl die Bekämpfung unmaurerischer Welt- 
und Lebensauschauuugeu angezeigt erscheinen; aber sie erfordert 
auf Seiten der Loge scharf geschliffene (ieisteswaffen und in ihrer 
F&hrung eine unerschöpfliche Bruderliebe, wenn der Sieg errungen 
werden soll, wenn die geschlagnen Wunden leicht und gut aus- 
heilen sollen. Vor allem gilt es, dem stark ausgeprägten Realis- 
mus unsrer Zeit und der häufig aufstossenden Ideallosigkeit 
gegenüber in der Loge den Idealismus zu pflegen, mag das 
banausische Philisterthum darQber spotten, soviel es will. 

Was die LogeuTortrage bieten — ich möchte es die Logen- 
philosophie nennen — : die niuss gesund und brauchbar sein, Über 
alle Pflichten und Lebensaufgaben des Menschen belehren und 
dem Menschen innere Erhebung und Stärkung, Trost und £r- 
muthigung gewähren. Wenn der Zeitpunkt der Verbraachtheit 
eintreten sollte, so soll weder der Meister, noch die Loge aus 
falscher Rücksicht seine Wiederwahl als sein lebenslängliches 
Kecht behandeln, und wo thatsächlich eine üeberlastung an sich 
ausgiebiger und leistungsfähiger Beamten zu befürchten steht, da 
sollte auf eine genügende Zahl Ton Stellvertretern und Helfern 
und auch sonst auf möglichst vielfache Heranziehung und Ver- 
werthung geeigneter Kräfte Bedacht genommen werden. Dem 
Logenbesuch kann dies nur förderlich sein. 

Das tote Gewohnheitsthun sollte man auf keinem Punkt 
des Logenlebens einreissen lassen. Mit energischer Aufraffung 
und mit kräftigem Griff suilie ull und jeder Schlendrian be- 
seitigt luid die Verlegung des Schwerpunkts im Logenlebeu auf 
die Seite bloss geselliger Gemüthlichkeit und seine Entartung zum 
blossen Kasinoleben in keiner Weise geduldet werden. 

Dem Logengeck, wie ich ihn vorhin nannte, sollte man 
schonungslos zu Leibe gehen, damit er erfahre, wie leichtfertig 
seine Kiteikeit sich an einer über seinem ilorizont stehenden 
Sache vergeht, und dem, dessen Gewinnsucht in der Loge 



Digitized by Google 



81 — 



Oberhaupt nicht oder nicht mehr ihre Rechnung findet, sollte die 
Niedrigkeit seines Standpunkts und der schimpfliche, mit einer 
hohen und wQrdigen Sache getriebene Missbraach in aller Offen- 
heit 2a Gemfithe geflQLhrt werden. Diejenigen, die mit Stampf- 
sinn and Geistealiohllieit, mit OberflSchlichkeit and Gleiehj^Qltig- 
keit der Loge gegenüberstehen, lässt man, besonders wohl in 
mitgliederreichen Logen, bei Seite und schleppt sie als einen 
imTwmeidlidien Ballast mit. Das sollte nach meinem Dafürhalten 
nicht so sein. Man sollte die Anregung dieser toten Masse sich 
geflissentlich znr Aufgabe machen und versuchen, die ßetheiligung 
solcher Mitglieder am Logenleben herbeizuführen zunächst durch 
ihre Heranziehung zu den mehr äusseriichen Logendingen. 
Mancher schon ist 7on solchen niedern Interessen zu hdhern 
aufgestiegen. 

Ein andre Brüder bedrückender Luxus einzelner ist doch ge- 
wiss als ein unbr Uderlich es Gebahren verwerflich, und der Loge 
im Ganzen, deren Schönheit wesentlich im Maishalten be- 
rohi, steht unbedingt jeder Laxas nicht schön an. Dem mittel- 
losen Bruder, der Veranlassung hat, die Aas^abe.i hii Tafel- 
logen und im sonstigen Logenverkehr zu meiden, bleibt jedenfialls 
die PÜicht, sich an den Arbeiten za betheiligen. Bei dem 
Unternehmen, einen solchen Bruder wieder zum Logenlebw 
heranzuziehen, ist zu benutzen nnd in Rechnung zu ziehen der 
Umstand, dass ihm in der Regel ein dringendes Bedürfniss inne- 
wohnt, für seine profanen Bödrängaisse sich Trost und Math, Er- 
hebung und Stärkung aus der Loge zu holen. Zu erwfigen w&re 
immerbin, ob ihm nicht von Logenwegen in einer, natdrlich ihn 
nicht bedrückenden Weise die Tlieilnahme auch an den übrigen 
Logenzusammenkünften ausser den Arbeitslogen zu ermög- 
lichen wäre. 

Bei den Logenfldchtigen aus Furcht vor ihren Feinden ist za 

untersuchen und zu unterscheiden, in wie weit diese Furcht 

begründet und berechtigt ist. In manchem Falle mag das 

Aüssclieiden aus der Loge im beiderseitigen Interesse liegen. 

Nicht jedermann ist zum Märtyrer berufen. Aber unter keinen 

Umstanden darf die Loge, solange sie sich selbst achten 

und behaupten will, oifeiibare Verleugnung dulden. Sähe sie einen 

Bruder einer ganz unwichtigen Vereiussache oder einem ganz ge- 

6 

Digitized by Google 



— 82 



haltlosen Ver^nQgen Tor einer wichtigen Logenversammlung 
den Vorzug geben, so sollte meines Krachtens die Loge mit ihrer 
entschiednen Missbilligung nicht zurückhalten, und, wenn eine 
solche Bevorzugung zu einer gewobnheitsmfissigen, förmlich 
grundsatzlichen werden wollte, solchem Unwesen als einer Be- 
leidigung ihrer selbst und einer starken Pflichtwidrigkeit des be- 
treffenden Maurers mit aller Entschiedenheit entgegentreten. 

, Privathandel und Streitigkeiten sollen zur Thüre der Loge 
nicht hereingebracht werden,* ist ein alter, wohlbewährter Grund- 
satz der Lüge. Aber nicht selten setzen Brüder sich über ihn 
hinweg, und nicht selten beeinträchtigen Z wistigkeiten den Logen- 
besuch. Es muss als eine grosse Thorheit bezeichnet werden, 
wenn der Gekränkte und Verletzte dem Schuldigen das Feld räumt 
und so sich selbst thatsächlich wie mit einer Suspension bestraft. 
Die Unbrüderlichkeit in und ausser der Loge versündigt sich 
allerdings manchmal recht stark. Unverträglichkeit und Empfind- 
lichkeit, Rechthaberei und Rücksichtslosigkeit richten in Bezug auf 
den Log^nbesuch vielen Sehaden an. Aber man soll • das Uebel 
nicht schleichen, sondern sich dringend angelegen sein lassen, zur 
Versöhnlichkeit und Verträglichkeit, zur Duldsamkeit und Brüder- 
lichkeit, zur Arbeit am rauhen Stein, zur Einfügung des behauenen 
Steins in den Ban und zur Heiiighaltung jenes alteo, guten Logen- 
grundsatzes anzuleiten. 

Wer soll und kann das alles? Gewiss nicht der Meister v. 
St* allein, sondern mit Hülfe dazu besonders geschickter Ver- 
trauensmänner; auch der Beamtenrath, und, wenn dieser sich den 
Aufgaben allein nicht gei^achsen fühlt, mag er in diesen Fragen 
der Zucht und Logendisziplin sich auch des Rathes der Meister- 
schaft bedienen. Besonders aber sind die Brr. Meister auf ihre 
Pflicht als Meister zu verweisen, den Brr. Gesellen und Lehrlingen, 
wie in allem, so insbesondere hinsichtlich des Logenbesuchs ein 
Vorbild zn sein und mit gutem Beispiel yoranzugehen, und unter 
diesen Sftern Maurern wiederum diejenigen, die in dem Irrthnm, 
ausgelernt zu haben, im Logenbesuch nachlassen wollen. 

Nun habe ich am Schlüsse dessen, was ich wegen des 
Logenbesnchs auf dem Herzen hatte, das Gefühl, als sei durch 
ausschliessliche Besprechung eines einzelnen Uebelstandes un- 
willkürlich das Bild der Loge sehr ins Schwarze gemalt worden.. 



Digitized by Google 



— 83 — 



Das konnte meine Absicht nicht sein, da zur Vollständigkeit 
dieses Bildes vieles andre und neben der Schattenseite auch die 
Lichtseite gehört, die, gottlob, doch auch Torhanden iat. Aber 
ich meine nicht, durch meinen Vortrag, nm mich eines 
Bismarckschen Ausdrucks zu bedienen, eine müssige Frage zum 
Moussieren gebracht zu haben. Die Frage wegen des Logeube- 
Sachs ist doch unstreitig von grosser Wichtigkeit und Tragweite. 
Auch möchte ich nicht gehandelt haben wie ein Prediger auf der 
Kanzel, der in leerer Kirche Ober schlechten Kirchenbesuch klagt 
und deswegen die Anwesenden ausschilt, die sein Vorwurf 
doch gar nicht triflft. Ich weiss vielmehr, dass der Verein deut- 
scher Freimaurer und jede seiner Jahresversammlungen gerade die 
eifrigen und thätigen Maurer versammelt. Gerade diese können, 
wenn wie heute ein Uebelstand von ernster Bedeutung und grosser 
Tragweite behandelt wird, davon lebendige Anregungen mit sich 
hinwegnehmen und gerade sie verbürgen in den verschiedensten 
Orienten deutscher Maurerei eine Wirksamkeit und Thätigkeit, 
die auf die Hebung oder doch wenigstens auf die menschen- 
möglichste Abschwächung des beregten UebeUtandes abzielt. 

Etwas von einer solchen Segenswirkung möchte ich meinem 
Vortrag wünschen. 



6* 

Digitized by Google 



MITGLIEDER-VERZEICHNISS. 



9^ SinntHolw Brr. MHiitieder werden ereuGlit, Ve ränder u n g e n Üree 
Lefenaints, Stande wid Wehnerte dem SeeeMIflefOhrer ble epiteetene 
1. November attimeigen und ihm etwaige Berlohiigungen mKMitiMileN. 

Die nächste Jahresversammlung findet i. J. 1900 in Wiesbaden statt. 

Die Brr., die nicht die dauernde Mitgliedschaft erworben haben, wollen 
nach Empfang des neuen Vereinshefts mit einliegender Quittung den fälligen 
Jahresbeitrag von 3 Mark an den betr. Obmann, event an den Geschäfts- 
führer des Vereine möglichet bald einzahlen, eofern dien nicht eohon ge- 
eohehen iet 



I. VorBtand. 



Wlinort, Htm» «nd Beruf« 



Loge «md Logenaat» 



Fischer, Robert, Geb. Kegierungsroth in Gera 



Veeeenmeyer, £., Pfarrer 



v. Reinhardt, Aun:iist, General in Stuttgart, 
Alexauderstr. 25 



Fenech, Dr. Ludwig, Oberpfarrer . 



Haan, Jacob, Raofmann, in Fa. Bass & Herz 



Archimedps z. o. iiundo in Gera, 
Ehren- Altmstr. u. Mstr. v St , 
Vorsitzend. «.Geschäfts^ 
fflhrer des Vereins. 

Plato z. beständigen Einigkeit 
in Wiesbaden, Mstr. v. St, 
stellvertr. Vorsitzender 
des Vereins. 

Wilb. z. aufgehenden Sonne in 
Stuttgart, Grossmstr. d. Gr. L. 
znr Sonne in Bayreuth. 

Zum Licht im Walde in Forst 
i. d. L., Mstr. v. St. 

Sokrates z. Beständigkeit in 
Frankfurt a. M., MÄr. t. St. 



Oigitized by Go 



— Sö- 



ll. Engerer Ansschnss. 



If^kmntf Haie md Beruf. 



Lose md Logenamt» 



Amberf, Karl, Fabrikdirektor in Coburg . 
Boeder, Balth., Kr6i8-Spark.>Beiid. in Gnesen 
Bokelmann, C. £. W., Kaufmann in Hamburg 



Börner, Dr. lleinr., Beaigjmnasiaidirektor 

in Elberfeld. 

Felecber, Lud., Justizrath, Recktsanwalt u. 
Notar in Hirschberg 



Emst f. Wahih., Freundschaft 
u. Recht i. Coburg. Mstr. v. St. 

Zum bekr. Kubus in Gnesen, 
Mstr. V. St. 

Ferdinand z. Felsen i. Hamburg, 
Mstr. T. St., 1. Grossau&eher 
d. Gr. L. V. Hamburg. 

Hermann z L.d, B in Elberfeld, 
zug. Mstr. V. St. 



Flatau, G. A., Geb. Kriegsrath in Breslau .. 
Frommann, Max, Eommerzienrath in Coburg 



Heymendahl sen , Gust . Fabrikant in Crefeld 
Hoffarth, Gustav, Schuldirektor 



HibeehHiann, Paul, Kaufmann in Chemnitz 

Jenssen,Wilh.,A3seknran7ininder i.Hamburg 
Kolbe, Dr. Karl, Generaldirektor .... 



Lauser, Dr. Wilhelm, Geh. Hofrath, Chef- 
Redakt. d. Nordd. Allg. Zeitun^x in Berlin 
Nöldecke, Prot. Dr. Wilh., Schulrath i. Leipzig 

Portig, Dr. Ädalb., Fast. prim. in Bremen 

Rögglea, F., Fastor i. Gardessen-Schandelah 

Ruppert, Leopold, Grossh. Rath in Karlsruhe 

SehnIdt, Ferd., Generalagent in Bielefeld . 

Schwarzmann,Karl, Bankier i.Stra8sburgi/E. 

Smitt, Dr. Wilhelm, Schuldirektor in Leipzig 
Thorbeoke, Firof. Dr. G., Gymn.-Oberlebrer 
in Detmold 

van der Velde, Prof. Dr. Alfred, Gjmn.-Obcr- 
lehrer in Görlitz 



Wentzei, Anp^. , Justizrath, Rechtsanwalt u. 
Notar in Hirschberg i. Sehl 



Z. d. 3 Felsen in Schmiedeberg, 

Mstr. V. St. 
Zu d. 3 Kronen in Königsberg, 

gew. Mstr. v. St. 
Emst f. Wahrh., Freundschaft 

u. Recht in Coburg, Alt- u. 

Fjhrennieister. 
Eos in Crefeld, Mstr. v. St. 
Z. d. ehernen Säulen in Dresden, 

Mstr. V. St. 
Zur Harmonie in Chemnitz, 

Ehrenaltmstr. 
Absalom i. Hamburg, Mstr. v. St. 
Z. d. 8 Schwertern u. .\sträa z. 

grünenden Raute in Dresden, 

Mstr. y. St. 

' Zu den 3 Gedern in Stuttgart. 
Zum .-schwarz. Bär in Hannover, 

Ehrenmeister. 
Friedrich Wilhelm ss. Eintracht 

in Bremen, 1. zug. Mstr. v. St. 
Wilhelm zu den 3 Säulen in 

VV Olfenbüttel. 
Leopold z. Treue in Karlsruhe, 

Mstr. T. St. 
Armin zur deutschen Treue in 

Bielefeld, Alt- u. Ehrenmstr. 
Zum treuen Herzen in Strass- 

bürg i'E., zug. Mstr. v. St. 
Apollo in Leipzig, Mstr. v. St. 

Z. Rose a. TeutoV>urger Walde 
in Detmold. Mstr. v. St. 

Zur gekr. Schlange in Görlitz, 
fr. zug. Mstr. St. 

Zur heissen Quelle in Hirsch- 
berg in Schles., Mstr. v. St. 



Digitized by Google 



— se- 



in. Wirkliche Mitglieder. 

Die Namen der Ohmiinner sind bei den einzelnen Orten vorgedruckt, 
t vor dem Namen bedcut^'t: Dauernde Mitgliedschaft. 



Wolmorl, M— le nad Beruf. 



Aachen 

1 Obmann Mergard, IT. Feid., K. Bauraih 

2 Ebeling, C. G., Kaufmann 

3 Goldberg, Hermann. Kaufmann .... 

4 Philips, Gust., Kaufmaim 

5 Tliieme, Georg, Fabrikajit. 

Altena in Westfalen 

6 Gramiaiii, Rechtsanwalt 



Altenburg 

7 Obmann Gabler L, ßich., Kecht»anwalt 

und Notar 

8 Dietrich, £dm., Archidiakonus .... 

9 6abler II,, Panl. Dr. phil., Direktor der 

Landwirthschaftsschule in Varel . . 

10 Hase, Otto. Justizr., Rechtsanw. n. Notar 

11 Henny, Arno, Chemiker 

12 Heymer, Kud., Ober-Fostsekretär . . . 
18 Trautzaoh, Fr. Otto, Hof-Bäcker . . . 

Altenffronan 

14 Gerhäuser, Christian, Kaufmann . . . 

Altona 

15 Fellmer,Leop ^lor , Lehrer d. Navigations- 

schule, Lofisingstr. 26 



Amberg 
16 Schilling, Alex., Landrichter. 



Annaberg 

17 Obmann Kurlbaum, Christ. Frdr., Rentner 

18 Barthol, Gustav. Rentner 

19 Bräuer, Karl ^Vilh., Kgl. Bezirks-Thier 

arzt a. D 

20 Butter, fiAoritz Paul, Braumeister . . 

21 Engert, Friedrich, Kaufmann . . . 

22 Heinzig, Prof. Dr Bernh. Kd., Oberlehrer 

23 t Jäger, Franz Max, Kaufmann . , . 

24 Kästner, William, Kaufmann . . . 
2b Kind, Oskar, Eanfni. u. Handeltschuldirekt 
•26 Ludwig, Carl Jul. Techn. Betr.-Sekr. 

27 Langer, Karl Fnlr., Kunst- u. I Iand(ds<jrärt 

28 fMaukisch, AlV)ert Herrn., Bezirks-Steuer 

Inspektor 

29 Relehelt, Leopold, Kaufmann . . . 



Ehrenrastr. der Loge in Jülich. 
Zur Bestilndifjkeit u. Eintracht. 
La Perseverauce in Maastricht. 
Zur Beständigkeit u. Eintracht. 
Lessing in Barmen. 



Z mttrk. Hammer, Lüdenscheid. 



Archimedes z. d. 3 R., Mstr. v. St. 
do. Ebrenaltmstr. t. St. 

do. 

do. 
do. 

do. 1. Vorsteher, 
do. 



Zur Broderkette in Soest. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 



Josef z. Einigkeit in Nürnberg. 



Z. tr. Bruderherzen, Mstr v. St. 
do. 

do. 
do. 

do. 

Z. Pyramide in Plauen. 
Z. treuen Bruderherzen. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Z. d. 8 Bergen in Freiberg. 
Z. treuen Bruderherzen. 



Digitized by Google 



— 87 — 



Wohnorty liame und Bernf» 



Loge und Logenamt 



ABiinbevs 

SO Rienann, Karl Frz. Bud., Kfm.u. Spediteur 

31 Schenk, Eugen, Schneidermeister . . . 

32 Stöhr, Max, Kaufmann 

33 Zienerti Gustav Emil, Kaufmann . , . 

Arolaoi 

34 Obmann Krafft, Ludw., Eaazleirath . . 



35 Coester, A., in Wetterburg . 

36 Schmidt, Gust., Buchhändler. 



Asch (Böhmen) 

37 Berthold, Karl, Buchhändler . 

38 fFischer, Friedrich. Fabrikant 

39 t Jäger, W.. Fabrikant . . . 

40 Renzel, Hermann, Fabrikant. 

41 Woche, Hermann, Kaufmann 

Augsburg 

42 Obmann Ruess, Thaddiius. Dr phil., Kgl 

Kreis- u. Stadtbibliothekar 

43 fAmmoH, Wm., FabrikbesitKer 

44 Bergdolt, Karl. Kaufmann . * 

45 Fehmel, Herrn.. Kaufmann . 

46 Qrimm, Phü., KgL Notar . . 

Bamberg 

47 Obmann Rosen wald, Maro, Kaufmann 

48 Bayer, W., Hotelbesitzer .... 

49 Blumm, Vincenz, Dr. merl., Zalmarzt 
5ü Buxbaum, Gustav, Kaufmann 

51 Oessauer, C. E., Kaufmann . 

52 Eberbardt, Jacob, Kaufinann 

53 Gerst, Simon, Kaufmann . . 

54 Hoffmann, 0. C, Privatier . 

55 Kraus, Franz, Kaufmann . . 

56 KIpfmüller, G., Privatier . . 

57 Mayer, Ed., 'Waschanstaltsbesitser 

58 Schulz, M. R., Buchdruckereibesitzer 

59 Seyffert, 0,, Fabrikdircktor . 

60 Trautmann, G. J., Kaufmann 

Barmen 

61 Obmann Krauekopf, Louis, Generalagent, 

Löwenstr. 8 

62 Ackermann, Bemh., Sokr. der Handelsk. 

63 Berchter, Rud., Fabrikant 

64 de Brünn, Emst, Kaufmann 

65 de Brünn, Friedr., Kaufmann ..... 

66 Colp, Dr. phil. S., Chemiker ..... 

67 Dulsberg, Rieh., Fabrikant ... . . . 

68 Erfurt, Heinr. , Kaufmann in Beyenberg 

69 Essenwein, William, Cousularbcamter . 



Z. treuen Bruderherzen, 
do. 
do. 
do. 



Georg zur wachsenden Palme, 
Mstr. y. St. 

do. 
do. 



Z. Morgenstern in Hof. 
do. 

do. 
do. 
do. 



Augusta, Mstr. v. St. 
do. Altmstr. 
do. Bibl. u. Arch. 
do. stellv. Mstr. v. St. 
do. 



Z. Yerbr. a. d 


Begnitz. 


do. 


do. 




do. 




do. 




do. 


Schrifbf. 


do. 




do. 


2. Schaffn. 


do. 




do. 


Mstr. V. St. 


do. 




do. 


Schafl&i.u.Bibl. 


do. 




do. 


Schaliner. 



Lessiog, korr. Sekretär, 
do. 1. Aufseher, 
do. 
do. 

do. 2. Schaffner. 
Z. Bruderkette in Hamburg. 

Lessing. 

do. st. Cerem.-Mötr. 
do 



Digitized by Google 



— 88 — 



Wohnort, Name und Bernf. 



Loge and Logenamt, 



Barmen 

70 Frese, Albert, Architekt .... 

71 Frese, Heinrieb, Architekt . . . 

72 Frese, Heamann, Bannntemehmer 

78 Hacke, Albert, Zahnarzt .... 

74 Hartig, ErclmaTin, Direktor d. Kgl. Bau- 

gewerkschule 

75 Herzog, Dr Ewald. Färbereibesitzer 

76 Heydrieh, Edm., Zahnarzt .... 

77 Hoesch, Albert, Steindruckoreibesitzer 

78 Hörten, Prof. Dr. Gust, Oberlehrer am 

Realfjymnasiuni 

79 Josephson, Otto, Kautmauu. . 

80 Kirchner, Ed., Kaufmann . . 

81 Lazarus, Alex., Kaufmann . . 

82 Mommer. Fcnl., Kiu beroibesitzer 

83 Mommer, Hui^o, Prokurist . . 

84 Schulze, Fritz, Juwelier . . . 
86 Schwartner, Emst. Fabrikant . 

86 Seiler, Wilh., Kaufmann . . 

87 Seringhaus, Wilh.. Kaufmann. 

88 Thunes, Ad., Fabrikant . . . 

89 Zöller, Ewald, Kaufmann . . 



Bamtrup 

90 Steneherg, Aug., Fabrikbesitzer . . 

Basel 

91 fFleck, Wilhelm, Eaafmann . . . 

Bayreuth 

92 Obmann Schräder, Gottlcl), Privatier 

93 Adler, Georsr, Kunstmnhlcnbes. . . 

94 Bamberger, Joset, Kaufmann . . . 

95 Böhner, Simon, Lehrer 

96 Boller, J. A., Kaufmann 

97 Brand, Hans, K. ß. Hof-Photograph 

98 Casselmann, Dr., Hcchtaanwalt u. Land 

tagsab^eordnoter 

99 Dietenhöfer, Ludw., Fabrikbcs.i Ansbach 

100 Fischer, Geor^^ H., Lehrer .... 

101 Fuchs, Jean, Fahrrad- u. Nähm.-Hdlg 

102 Fuhrmann, Dr. Ludw.. K. Assistenzarzt^ 

d. Lin. u. prakt. Arzt .... 

103 Giessel, Fritz, Techn. Leiter d. üie.ssel 

sehen Bachdr. u. Buchhandlung . 

104 Heuberger, fernst, Optiker und Elektro 

teehnikcr. K. liaycrsch. Hoflieferant 

105 Heuberger, Hans, Kaufmann . . . 

106 Holzinger, Dr. Kmil, prakt. Arzt . . 

107 Manger, Sophiau, Drogen gcscbftftonhab 

108 Niehrenheim, Georg, Buchhändler 



Lessing, 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 



1. zug. Mstr. y. St. 



prot. Sekretilr. 



do. 
do. 
do. 



Hednor. 

2. Aufseher. 



I 



Ferd. Carol. in Hamburg. 
Lessing, 1. Schal&ier. 

do. 
do. 

do. Mstr. V. St. 

do. 

do. 

do. Vorher. Br. 
do. 



Z. ß. a. T. W. in Detmold. 



Z. Treue in Colmar. 



Eleusis zur Verschwiegenheit, 
do. [2. Aufe. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 

do. Zerem.-]lf8tr. 
do. 

Libanon z. d. 3 Oed. i. Erlange u 

Eleusis z. Verschwiegenheit 

do. 
do. 

do. Redner, 
do. Schaffner, 
do. 



Digitized by Google 



- 89 — 



Wokmortv Name and Beruf. 



Loge und Logenamt« 



Bayreuth 

109 Popp, Friodrich, Baumeister . 

110 Schlee, JobanD, Stadtbaurath . 

111 Schneider, Karl, Prokurist . . 

112 Sohaler, F. W., £anfmann . . 



Berlin 

113 Obmami Stern, Fedor, Dr. jm., Rechts- 

anwalt, Bphron-Str. 28 

114 Adam, S . Kaufmann ...... 

115 Aron, Albert, Kauliiuinu 

116 BariOb, Benno, Kanfm., GhauBseestr. 67 

117 Baunaim, Leopold, Kaufmann. . . . 

118 Baumann, Dr. phil., Lehrer 

U9 Baume, Rob., Dr. med., Univeis.-Prof., 

Friedrichstr. 127 

120 Bielsky, S., Bankier 

121 Blumenthal, Rud.. Kaufmann .... 

122 Boehmert, Otto. Kaufmann .... 

123 Böhm, Liulw., Maffistr.-Sekret. a. D. u. 

Fabrikbesitzer, Lchrtestr. 55 . . . 

124 Brandt, Ludw., Dr. med., Zahnarzt . . 

125 Brock, Ignaz, Kaufmann, Winterfelder 

Strasse 25a 

126 Brohn, .lulius, Kaufmann ..... 

127 Buchholtz. Heinrich, Kaufmann . 

128 Carney, l'aul 

129 Chodowiecki, A., Kaufmann. 

130 Chrisiiani, Guat., Direktor 

131 Chrzellitzer,Emil. Rechtsanwalt u. Notar, 

Prinzenallee 85 

132 Cohn, Josef, Rechtsanwalt, Spandauer 

Strasse 86 

133 Damrosob, Jos., Kaufm., Magdeb. Str. 18 

134 Dannhauser, Siegf., Fabrik., Lindenstr. 58 

135 Dennerleen, Karl, Direktor 

136 van Beuren, H., Kaufmann . . . . • . 

137 Deutsch, Uugo, Kaufm., Matthäikirch- 

Strasse 24 

188 Driedger, Adolf, Fabiikbes., Cöpnicker 
Strasse 1 

139 Ehrenhaus,>al..Dr.mod.,Kgl. Sanitätsrath 

140 Elkus, Josef, Kaufmann, Kronenstr. öO 

141 EphraiiMOhn, Max, Bxaaereibes., Brnn- 

nenstr. 141 

142 Fasquel, F., Kaufmann 

143 Fischer, Albort, Fabrikant, Kurstr. 38 . 

144 Fischer, Gust, Kaufm., SW., Wilhelm- 

Strasse 8 

145 Förste, J. A. A., Albumfabiikant. . . 
U6 Freund, Herrn.. Kfm., Zimmerstr. 24 . 

147 Fuchs, Josef, Kaufmann 

148 Geisler, Emil, Buchdruckereibesitzer . 



Eleusis z. Ver^^ohwiegenheit 
do. 
do. 

Brudertr. a. M. in Scbweinfart. 



ArcbimeJes z. e. R. in Gera. 
La Faix in Amstordam. 
Absalom in Hamburg 
Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Hammonia z. T., dep. M. v. St. 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 
Hammonia z. Tr. 
Zur Harmonie in Ghemnits. 

Galilei z. ew. W., dep. M. v. St. 
Vorwärts in Gladb.-Rheydt. 

Hammonia z. Tr. 
Archimedes z. e. B. in Gera. 
Balduin z. L. in LoipzijTf. 
Alfred z. Linde in Essen. 
Lessing in Valparaiso. 
Urania z. Unsterblichkeit. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 

do. 

do. 

Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Z. Treue. 

Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Hammonia z. Tr. 

Minerva Rhenana in Köln. 
Hammonia z. Tr.. dep. M. v. St. 
Friedr. z. Gerecht igkeiL. 

Hammonia z. Tr. 

Zur Treue. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 

Armin z. d. Treue in Bielefeld 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht 
do. 

Zum inn Verein in Lando.shut. 
Z. heissen Quelle in Hirschberg 



Digitized by Google 



- 90 — 



Wohnort« Name und Beruf. 



Loge und Logenauit« 



Berlin 

149 Serstonberg, Albert, Dr. jur., Rechts- 

anwalt, Stepflitzer Str. 49 ... . 

150 Goldmann, Ed.. Rechtsanw.. Potsd. Str. 22a 

151 Gottschalk, Th., Kfm., Oranionbg. btr.77 

152 Groh, B. N., Kautmaun 

158 GiildenpfMinig. Karl, Apotheker . . 

154 Guttfeid, Caspar, Rechtsanwalt, Sig 

mundshof 20 

155 Guttstadt, Adolf, Kaufmann . . . 

156 Hahn, Rud., Recbtsanw., Brüderstr. 39 

157 Halftaiaan, Gust Adolf, E. Baumstr. am 

Hamb. Bahnhof 

158 Heilmann, Hut^o, Kaufmann .... 

159 Heine,Ad.,Fabnkant,Oraiiienstr.ll8/115 

160 Henke, Gustav, Apothekenbesitzer, W. 8 

161 Herpich, J. H. F., Kaufmann . . . 

162 Herzfeld, Martin. Direktor .... 
168 Hess, Hernh., Prokurist, Calvinstr. 15 

164 Heymann, Adolf. Kaufm., Mauerstr. 76 

165 tHirschfeld I, Ernst Aug , Apotheker u 

Fabrikbes., Siegmundshof 14 . . 

166 Jastrow, J. L., Kan£m., Joachimsthaler 

Strasse 39 

167 Joseph, Adolf, Kaufmann .... 

168 Kallsky, Bernh., Agent, Schlossplatz 3 

169 KlelTel, R, Hauptmann, Gartenstr. 160 

170 Knoche, Moritz, Kaufm., Fiiedr. Str. 227 

171 Köhler, Adolf, Kaufmann, Ritterstr. 62 

172 Kosterlitz, Paul, Kaufmann 

173 Krebs, C. L., Rentier 

174 Lachmann, L.. Fabrikant 

175 tLandecker, Beruh., Rentier . . . . 

176 Landecker, Julius, Rentier 

177 Landsberger, Herm., Kauim., Oranien- 

burger Str. 22 

178 Langer, Emst, Dr., prakt. Arzt, Königgr. 

Str. 110 

179 Lassally, Alb , Kaufm , Brüfkonalloo 81 

180 Lauser, Dr. Wilh., Geh. Hofrath, Chef- 

redakteur der Nordd. Allg. Zeitung . 

181 Lehmann, Lndw.,Fondsm&kler,Chaassee- 

Strasse 

182 Levin, Loui.s, Kaufmann 

188 Levy, .Joseph, Kaufmann 

184 Levy, Norbert, Kaufmann, Johannisstr. 2 

185 Lewin, Adolf, Kaufmann, Kdniget 10 . 

186 Lewy, Heinrich. Kaufmann 

187 Lewy, Siegfried, Kaufmann 

188 Liebling, Max, Kechtsanw., Münzstr. 30 

189 Lisser, Beruh., Fabrikant 

190 LSwenstein, Paul. Kaufmann, Jägerstr. 28 

191 LSwenthal, Willib., Kaufmann .... 



Hammonia z. Tr. 
Friedr. z. Gerechtigkeit. 

do. 

Zur Eintracht. 

Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 
Balduin z. L. in Leipzig'. 
Friedr. z. Gerechtigkeit. 

Z. St&rke n. Schönheit in Saar- 
brücken. 
Hammonia z. Treue. 
Friedr. z Gerechtigkeit. 
Galilei z. ew. Wahrheit 
Friedr Wilh. z. gekr. Gerecht. 
Friedr. z Gerechtigkeit. 

do. 

Galilei z. ew. Wahrheit. 

Friedr. z. Gerechtifrkeit. 
Pietro Micca in Turin. 
Friedr. z. Gerechtigkeit. 
Wahrheit u. Einigkeit in JtQich. 
Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Hammonia z. Tr, 
Pythagoras z. fl. Stern. 
Balduin z. L. in Leipzig. 
Archimedes z. e. B. in Gera, 
do. 

Hammonia z. Tr. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 
Hammonia z. Tr. 

Zu den 3 Cedern in Stuttgart. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 
Bruderkette in Hamburg. 
Archimedes z. e. B in Gera. 
Friedr. z. Gerechtigkeit. 

do. 

do. 

Frankf. Adler in Frankfurt a/M. 

Friedr. z. Gerechtigkeit, 
Apollo in Leipzig, 
Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 



Digitized by Google 



— 91 — 



Wohnort, Maine md Beruf« 



Loge uad Logenamt. 



Berlin 

192 Maass, Ad., Pallasstr. 17, II . . . . 
198 Manko wsky, Wäldern., Amtager.-Sekr., 

Emanuel-Kirchstr. 39 

194 Marcuse. Moritz, Dr. med., Sanitätsrath 

195 Marcuse, Jul., vereid. Bücherrevisor, 

Lindenstr. 87 

196 Mendelssohn, Louis, Fabrikbes., Hols- 

marktstr. 64 

197 Meyer, Alb. Fhil., Kaufmann .... 

198 Meyer» Eduard Franz ....... 

199 Meyer, Samson^ Rentner, Linkstr. 2 

200 Monasch, Moritz, Kaufmann .... 

201 Mosse, Sal., Kaufmann 

202 Naphtali, Hugo, Kaufmann 

203 Naphtali, Marcus, Kaiüm., Seidelstr. 14 

204 Nast, Dr. med. Phil., prakt. Arzt, Potsd. 

Strasse 82 d 

205 Netter, C. L., Fabrikant, Belle-Alliance- 

Platz 8 

206 Neumann, Ferd., Kaufmann 

207 Oidendorff, Max, ZahDarzt,Königgr.Str.59 

208 Oppenheimer, Felix, Kaufin.. J^entr. 48 

209 Panse, Geh Kanzleiratb i. Kriegsminist. 

210 Pintus, Martin, Kaufmann, JohanniBstr. 

211 Flau, Wilh., Kaufmann 

212 Plonsker, Louis 

218 Plonsker, Wüb., Rechtsanw., Badetr. 54 

214 Radzicjewski, Ifax, Dr. med., Arzt, 

Mittelst r. 48 ... 

215 Rathenau, Oskar, Kaut mann .... 

216 Richter, Jakob, Kaufmann 

217 Ries, Dr. jur., Landgeriebtsrath, "Winter- 

feldstr. 15 

218 Rinkel, Louis, Baumeister, KurfOrsten- 

Strasse 239 

219 Rogner, G.. Kaufmann 

220 Romeick, C. F., Bankdirektor .... 

221 Rose, Hermann, Rentner, Leipz. PI 12 

222 Rümmler, Rieh., Kaufmann, Engelufer 4 

223 Ru88, Adolf, Bankier 

224 Riss, Heinr., Fabrikbes , Kantstr. 22 . 

225 Ru88, Hugo, Kaufmann, Flottwellstr. 3 

226 tSachs, Siegfr., Kfm. (Firma Ed. Sachs) 

227 Salomen, Leo, Rechtsanw., An d. Spand. 

Brücke 13 

228 SchäfTer, Herrn., Kfm., Leipz. Str. 107 

229 Schindler, Josef, Bankier, Mohrenstr. 23 

230 Schmidt-Cabanls, Rieh., Redakteur . . 

231 Schölten. Herrn., Goltzstr. 41 ... . 

232 tSchulze, Bruno, Kfm., Schönh. Allee 41 



Balduin z. L. in Leipzig. 

Z. Eintr. u. Standh. in Kassel. 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Hammonia z. Tr. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 

Hammonia z. Tr. 
Broich z. verkl. Luise in Mül- 
heim a. d. Ruhr. 
Hammonia z. Tr. 
do. 

Zur siegenden Wahrheit. 
Archimedes z. o H. in Gera. 
Friedr. z. Gerechtigkeit. 

do. 

do. 

Augusta z. ünst. in Stargardi/P. 
Friedr. z Gerechtigkeit. 
Hammonia z. Tr. 
Zum flammenden Stern. 
Friedr. z. Gerechtigkeit. 
Zur siegenden Wahrheit. 
Apollo in Leipzig. 
Wilh. z. strahl. Ger. in Culm- 

[Scbwetz. 

Hammonia z. Tr. 

Z. au fg. Morgenr. i. Frankf. a/M. 

Zur siegenden Wahrheit. 

Wilh. z. strahl. Oer, in Culm- 
Schwetz, 

Hammonia z. Tr. 
Z. deutschen Burg in Duisburg. 
Immanuel in Königsberg i/Pr. 
FriCMb. Wilh. z. gekr. Gerecht, 

gew. Mstr. v. St. 
Archimedes z e, B. in Gera. 
Bruderkette in Hamburg. 
Friedr. z Gerechtigkeit. 
Hammonia z. Tr. 
Balduin z. L. in Leipzig. 

Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Hammonia z. Tr. 

Zur siegend. Wahrheit, Redner. 

Z. Licht i. Walde in Forst. 



Digitized by Google 



WeliMOrt, Name «lid Beruf. 



Loge und LogemmnU 



Berlin 

28S Schweitzer, Paul, Kautin., Jcrusalemer 

Strasse 31 . . 

284 Sackt, Fei., Plrof. Dr., Hallesclies üfer 25 

235 Stark, F. A. C, Brauereidirektor . . 

236 Steiner, Is. Loouh., Fabrikant ... 

237 Stern, Herrn., Kaufm.. Hrückonstr. GU . 

238 Sternberg, Alex., Kaufm., (Jhausseestr. 67 

239 Striemer, Adolf, Kaafm., Gontardeir. 5 

240 Telebmann, Franz, Eaufiaiann .... 

241 Troplowitz, Kmst, Kfm., Leip/. Str. 126 

242 Troplowitz, Max, Eaufui., Elsbolzstr. 5 

243 Truppel, Gust., Kaufmann !. Königsberg 

244 Wagner, A. B., Dr.pliil., Frof., Oberlehrer 

24 n Weil. F. A. H.. Kaufmann 

24ü Wittkowsky, Josef, Zahnarzt, Friedrich- 
Strasse 125 

247 Witzig, Max Aug., Eaiserl. Telegr.-Sekr., 

Ilavelbcrger Str. 3 

248 Wöllmer, Ferd., Kaufm. in Charlotten- 

burg, Roicli-^tags- Abgeordneter . , . 

249 Wollner, iJr. Michael, Geh. Sanitätsrath, 

Ldtzow-Str. 20 . 



Biebrich 
250 Vogt, JuL, Bürgermeister 



I 



Bielefeld 

251 Obmann Schmidt, Ferd., General-Agent 



252 Beudel, Herrn.. Gvmn.- Lehrer . . 

253 Calow, Theodor, R.mtnor . . . 

254 Droop. Thood., Fabrikant . . . 

255 Eisfeld, Fritz, Kaufmann .... 

256 Engel brecht, Gustav, Kanfinaun . 

257 Frage, Fr. C. A., Kaufmann . . . 

258 Gauss, Anrr.. MiLschinonnioister . 

259 Glitscher, Heinrich. Tjohror . . . 

260 Hornung, Kdmuud, Kaulhiann . . 

261 Jerrentrup, Rudolf, Kaufmann. . 

262 Knemeyer, Karl. Fabtikant . . . 

263 Küken, Fritz, Kaufmann , . . . 

264 Marohn, Kud., Kaufmann . . . 

265 Meijer, 0. U,, Kaufoianu . . . 

266 Meyer, Carl, Kaufmann .... 

267 Mayer z«r Kapellen, Dr. phü., Oberlehrer 

268 Nordmeyer, ßemhard, Fabrikant und 

Hoflieferant 

269 Sievers, Louis, Kaufmann in Herford . 

270 Spreen, August, Fabrikant 

271 Stratmann, Heinr., Fabrikant . . . . 



Archimedes z. e. B. in Gera. 
Zum firoldnen Pflug. 

Zur Eintracht. 

Balduin z. L. in Leipzig. 

Hammonia z. Tr. 

do. 

do. 

Z. Treue an der Katzbach in 

Goldberg. 
Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Blgrim. 

Friedr. Wilh. z. gokr. Gerecht., 
Grmst. d. Gr. L. Royal York. 
Eos in Crefeid. 

Friedr. z. Gerechtigkeit 

Zur Stftrke und Schönheit in 

[Saarbrücken. 

Zur Eintracht. 

Friedr. z Gerechtigkeit. 



Z. heissen Quelle in Hirschbwg. 



Armin z. d. Treue, Alt- u. Khreu- 
mstr. u. st. Vors. d. V. 94 '95. 
Armin z. d. Treue, st. 1. Aufs, 
do. 

do. 
do. 
do. 

Z. Vaterlandsliebe in Weimar. 
Armin s. d. Treue, 2. Schaffiier. 

do. 

Vorher. Br. 
2. Aufseher. 
1. Schaffner, 
Schatzmeister. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do.' 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 



st. korr. 8ekr. 

Mstr. V. St. 

2. Schaffner 



Digitized by Google 



— 93 — 



WokuMTty Jiaie «iid Beruf« 



Loge und Lof enamt* 



Bielefeld 

272 Sturhahn, Karl. Ueneral-Agent 

273 Teilte, (Jimt., Kaufmann . . . 

274 UMendorff; Aug., Kaufmann . 

275 V««el«UH|, Karl, Fabrikant . . 

276 Vogt, Fritz. Fabrikant . . . 

277 Weiss, Julius. Kaufmann . . 

278 Wertheimer, Eduard, Kaufmann 

279 Wertheimer, Hicbard. Fabrikant 

280 Wigand, F.. Kaofmann . . . 



Annin z. d. Treue, 1. Aufseher, 
do. Armonpfieger. 
Zerem.-Mstr. 



Bischofswerda 

281 Richter, Paul, £aufm., ViUa Arnold 

Bonn 

282 Schütte, Uerm., Kaufmann . . . . 



do. 
do. 
do. 

do. 



S. Schaffner. 



Boppard 
283 f elUnger, Karl . . . 



Brandenburg a. H. 

284 Obmann Rupprich, Stadtkämmerer . . 

285 Bortfeldt, Max. Ziegeleibesitzer . . . 

286 Jahn, Hermann, Fabrikbesitzer . . . 

287 Maller, Jul., Kasairer d. VorschuBsverems 



Z. Frankf Adler i. Frankf. a.lÄ. 
Armin z, d. Treue. 

do. st. Redner. 



Z. d. ehernen Säulen in Dresden. 



Friedr. Wilb. z. eis. Kreuz. 



Vorwärts in Rh^dt, Ehrenmstr. 



Friedr. z. Tugend, Vorber Br. 
do Sekretär, 
do. 1. ScbaÖ'n. 

do. 



291 1. Obmann ScIWMgMer, H. 6. H., Schul- 

vorsteher 

292 Ahrens, Heinr.. Kaufmann 

2d'6 Oohrmann, Emst, Kaufmann ... 

294 Gerde, J. L. W., Bureauvorsteher . . 

295 erotefMd, Adolph Frdr. W., Eaufinaan 

296 Guthe, Aug., Buchdruckereibesitzer . . 

297 Hess, A. H. W., Postluiltor .... 

298 Hirschfeid, II. (t K.. Kaufmann . . . 

299 Kieinfetdt, L , Kaufmann 

SOO tKooh, W. L., Kaufmann 

301 tUebich, J. F., Kaufmann 

302 Merling, M. P. K., Dr. jur., Rechtsanw. 

303 Metz, Kd., Kaufmann 

304 Oesemann, Hnr.. Fond-u.Ettektenmakler 

305 Pavenstedt, J £ , Reditsanwalt . . . 

306 Portio, Adalb., Dr. phil., Pastor prim. 

307 Riebau, Karl, Stenosfraph 

308 Roelecke, Herrn., Kaufm. in Scharmbeck 



Braunschweig 

288 Bremer, Loui?, Bankier I Carl z. gekr. Säule. 

289 tKrauschitz, K., Rentier Asträa in Wolmirstedt. 

290 fLevison, VVilh., Kaufmann .... Bruderkette in Hamburg. 



Fr. Wilh. z. Eintracht. 

do. 

Victoria in Birma. 
Fr. Wilh. z. Eintracht. 

do. 

do 

Zum Oelzweig. 
Fr. Wilb. z. Eintracht, 
do. 

Zum Oelzweig. 

Lessing in Valparaiso 

Fr. Wilh. z Eintracht, 1. Au&. 

do. 

do. Schatzmstr. 
do. 

do. l.zug.Mstr., 
st. Vors. (1. Ver. 86/87. 
Fr. Wilh. z Eintracht. Schriftf. 
do. 



Digitized by Google 



Wohnort, Name und Berof. 



Loge und Logenamt« 



Bremen 

309 Scholz, J. P. F., Dr. med., Direktor der 

Stadt-Krankenanstalt 

310 Stehnken, D. H., Kaufmann in HMlliril 

311 Wöbbel, Rudolf 

312 Wolffenstein, Ad.. Kaufmann .... 

313 2. Obmann Carl, i'aul, Dir. d. Sparkasse 

314 Engelhardt, Jul., Kaufmann 

815 Gläser, Joh., Maler 

816 Joosten, A. A., Mandatar 

317 Meier, Max. Kaufmann 

318. Schmidt, Job., Steindruckereibesitzer . 

Bremerbaven 

319 Obmann Zürn, F., Kaufmann .... 

320 Bosch, Aug. W., Kaufmann in Lehe . 
821 Brauns, C, Unternehmer 

322 Büge, Aug., Hnuorbaaa .... 

323 Cook, Anton C. Rob., Shipbrokor . . 

324 Freitäger, B., Schornstointo<,'ermei.ster . 

325 Homburg, Herrn., Kaufmann .... 

826 Sihr, Jakob, Holzhftndler 

Broelau 

827 1. Obmann Kölker I., Bruno, Kau&iann 

328 Bruschwitz, Tbeod., Rentner . ^ . . . 

329 FlatM, 6. A., Geh. Kriegsrath . . . 

330 Kehn I., Samuel, Kaufmann .... 

331 Kehn IL, Franz, Kaufmann . . . . . 
882 Kölker IL, Hugo, Kaufmann .... 

333 König, Arthur. Hotelbesitzer .... 

334 Naphtali, Hugo, Kaufmann*. . . . . 

335 Ockier, Dr., Trebnitzer btr. 9 . . . . 

836 Preuss, Postdirektor 

8ü7 2. Obmann Liebes, S., Kfm., WaUstr. 20 

338 Armer, Hermann, Rechtsanwalt . . . 

339 Blasse, Eduard. Kaufm., (nirtenstr. 34 

340 Bischoff, KUuard, Kaufm , Gartonstr. 10 

341 Bock, Carl, Kaufmann, Elsasserstr. 6 . 

342 Dikas, D., Fabrikdirektor 

343 Ehrlich, J., Kaufmann 

344 Forell, Kugen, Kaufmann, Klosterstr 2 
845 Frankfurther, Arthur, ISpediteur, Froi- 

burger Str. 26 

346 Grabowski, Bob., Kfm., Tauentz. Str. 82 
847 Jessel, Michael, Kfm , Taachenstr. 21 . 

348 Landsberg, Salo, Kaufmann . . . . 

349 Langbein, Hiih.. Vors. -Dir, Gartenstr. 60 

350 Mamlok, J., Kaufmann 

851 Moses, Dr jur., Rechtsanwalt» Blflcher- 

platz 11 



Fr. Wilh. e. Eintr., Hstr. v. St. 

do 

do. st. 1. Aufs. 

do. 
Zur Hansa, 
do* 

do. Zerem.-Mstr. 
do. 

do. 
do 



Zu den 3 Ankern, I. Aufseher. 
Fr. Wilh. z. Eintr. in Bremen. 
Zur Hansa in Bremen. 
Z d. 8. Ankern, zug. 2 Schatfn. 

Percy No. 1427 in New Castle. 
Zu den :> Ankern, 2. iSchattuer. 
do. 

do. Sekret&r. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 

Z. heissen Quelle in Hirschberg. 
Z.d. 3 Kronen i. Kfinigsbg. i.Pr., 

Vorst.-Mkgl. Ibsy 90 
Archimedes z. e. B. in Gera, 
do. 

do. 

Z. heissen Quelle i. Hirschberg, 
Archimedes z, e. B. in Gera. 
Z. flammenden Stern in Berlin. 
Tempel d. Tr. in Ostrowo. 
Herrn, z. liest, 2. Schaffner. ' 

do. 1. Redner. 

do. 

do. zug. M. V. Öt. 

do. zug. 1. Aufs. 

do ^ 

do. 2. Zerem.-Mstr. 

do. 

do. 1. Schriftf. 

do. 

do. 

.b>. 

do. Mstr. V. St. 
do. 

do. 



Digitized by Google 



— 95 — 



Wohnort, Käme und Beruf. 



Loge und Logenamt« 



Breslau 

^2 Neustadt, Herrn., Kfm. u. Fabrikbes.. 
Tauentzienstr. 74 a 

S53 ProfTer, Simon, Fabrikbes., Tauentzien- 
str. 74 . . . 

304 fPoppe, Oskar, Kechtsaiiwalt . . 

355 Pringsheim, Emil, Fabrikbes.,Tauentzieii' 
Str. 74 

856 Roeenberg. Moritz, Privatier, Friedr. 
Wilhelm-Str 35 54 

357 Schlamme, J., Kfm., Freiburcrer Str. 23 

358 Schlamme, I^rnaz, Vers -Beamter . . . 

359 Silberstein, Jul , Kautm., Telegr. Str. 8 

860 Tsohunke, Reinhold, Kendant am Stadt- 

tfaeater, Friedr. Ctol-Str. 29 . . . 

861 Wiener I., J., Hotelbesitzer, Junkern- 

Strasse 15/16 

362 Wiener IL, Gustav, Kfm., Auc,rnstenstr 69 

363 Zernick, Fedor, Kaufmann 

364 Zernlck, Max, Kfm., Taschenstr. 83 . . 

Brieg 

365 Obmann Reinhold, Dr. Emil, Gjmn.- 

Oberlehrer 



366 Berger, Karl, Ofenfabrikant 

367 Heim, Adolf, Handschuhiabr. tl Eanfin. 

368 Moll, Hugo, Fabrik, u. Rittergutsbee. . 

369 Pauly, Kurt, Fabrikbesitzer .... 

370 Sperr, Friedr, Apotheker . . . . . 

Bromberg 

371 Blumwe, Wilh., Fabrikbesitzer. . . . 

372 fKrähahn, Eugen, in Fa. Ziogler Co. 

Budapest 

873 tQerwen, A. H. F., Oberbucbhalter in 
der Gieela-Mfible 

Büdingen 

374 Rabenau, Ferd., Amtsrichter .... 
Bukarest 

875 fRietz, Gustav, Kaufmann 



Herrn, z. Best., zug. 2. Aufs. 



do. 
do. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 



Scbatzmstr. 

2. Aufseher. 

1. Aufseher. 

2. Schriftf. 

Almosenier. 
2. Redner. 

l.Zerem.-Mstr. 



Friedr. z. aufgehenden Sonne, 
Protokollf. u. Bibliothekar. - 
Friedr. z. aufg. Sonne, 
do. 

do. 2. Aufs, 
do. 1. Schaffn. 

do. zug.M.T.St. 



Janas. 

Tempel der Eintracht in Posen. 



Zur Eintracht in Pressburg. 



Zu den 3 Gedern in Stuttgart. 



£leu8is z. Verschw. in Bayreuth. 



Bünde in Westf. 

376 Wulkow, Frdr. Albert Karl, Kaufmann Wittekind z. w. Pf. in Minden. 



Burgdamm bei Bremen 
377 Jäger, Friedr., Kaufmann . . 



Z. Eintr. u. Standb. in Cassel. 



Digitized by Google 



WohiHMrt, Käme und B^nif« 



Loge «ad LogeAamt. 



Cassel 

378 Obmaon Hstllng, H , Gasdirektor a. D 

379 Alsberg, A., Bankier 

380 Amelungk, Hnr. W., Rektor . . , 

381 Baldewein, Jul. Fr., Kastellan a. D. 

382 Becker, Georg Hnr., Maler u. Weiss 

bindermeistor 

383 Becker, Hoinr., Fabrikant .... 

384 Boddin, Apotheker 

385 Böttner, Wilh., Arclütekt 

386 Dilcher, Hugo, Kgl. Kammermusiker 
887 Engelhardt, Hugo, Kaufmann . . . 
38s Friebe, RuJolf. Bauunternehmer . . 

389 Gabke, Carl F. A., Domänenpächtor in 

Fasanenhof b. C 

390 Goldschmidt, Uerm., Grosshändler . 

391 Gottfried, Hugo, Kaufmann . . . 

392 Le Goullon, Karl, Weinhandler . . 

393 Grau IL. Hnr., Uhrmacher u. Elektro 

techniker 

394 Grau HL, Friedr., Zahnarzt . . . 

895 Grebe, Jul D., Privatmann .... 

896 Grethen, Gerh., Apotheker .... 

397 Grube, Franz. Kaufmann .... 

398 Hamburger, Wilh., Kaufmann . . . 

399 Hohmann, Aug., Laudes-Dir.-Sekr. . 

400 Hühn, Dethard, Buchhftndler . . . 

401 Husrath, Heinr., Kaufmann .. . . 

402 Hupfeld, Alfred. Kaufmann ... 

403 tHupfeld-Stegemöller, Herrn. Ad., K£m 

404 Jacob!, Adolf, Fabrikant .... 

405 Jäger, Georg, Kreisbauinspektor a. D 

in Wehlheiden bei C 

406 Jörns, Albert. Kaufmann .... 

407 Keerl, Carl. Fabrikant 

408 Kiel, Gustav, Rentner 

409 Koch, Wolx^ertus, Eisenbahnsekr. 

410 Lenz, Aug., Prof. n.Go8tu8 a.kgl.lfaBeum 

411 Liiienfe^d, Leoiiold, Kaufmann . . 

412 Lins, Theopbil, Kabrikdiroktor , . 

413 Lohmeyer, Dr. Eduard. 1. Bibliothekar 

an der Landeitbibliothek. . . . 

414 Löwenbaum. T... Bankier 

415 Ludloff, M; x, Architekt 

416 Ludwig, Kranz Ad., kgl. Kammermusiker 

417 Mende, Hemi., Kaufmann .... 

418 Meyer, Herrn., Greneralagent . . . 

419 Mosbacher, B., Fabrikant .... 

420 Müller. .T., Brauerei-Direktor . . . 

421 Münster, Theodor, Ledertabrikant 

422 Nagell, Wilhelm. HofapuLheker . . 

423 Neumeister, Paul, Pfarrer . * . . 

424 Paaok, Willy, Fabrikant .... 



Z. Eintracht u. Standhaftigkeit. 

do. 

Friedr. zur deutschen Trene. 
Z. Eintracht n. btandhaftigkeit. 

do. 

do. 

do. 

Z. ^'oldiion S(;lnH' in Berlin 
Z. Eintracht u. Standhattigkeit. 
do. 
. do 

do. 
dü, 
do. 
do. 



do. 

do. 

do. 

do. 

do 

do. 

do. 

do. 



2. Schaü'n. 
2. Aufe. 



Carl z. lindenberg, Ftankf . a/M. 
Z. Eintracht u. Standhaftiffkeit. 

do. 
do. 

do. 

do. 

Z Eintracht u. Standhaftigkeit. 

Zur 1' reundschaft. 
Z. Eintracht u. Standhaftigkeit. 
do. 

Ehrenmitgl d. Beamtenraths. 
Ludewig zur Treue in Glessen. 
Zur Freundschaft. 

Z. Eintracht u. Standhaftigkeit. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

Zur Freundschaft. 

Z. Wahrh.u.Freundsch. i. Fürth. 

Z. Eintr. u. Standh., 1. Aufs. 

do. 

do. 2. Redner, 
do. 



Digitized by Googl 



— 97 — 


Wohnort, Name und Beruf. 


Loge und LogeMamt. 


Cassel 





««o reiersen, jiiuuara, vers.-insp. d. u. . . 

426 Raake, Gnsk. Otto, BraaereibesitKOr in 

Woifsanger bei C 

427 Rexrodt, Heim-., Dr. mod., Arzt . '. 

428 Romain, Wilhelm, Kaut mann . . . 

429 Rothfels, Gabriel Max, Ur. jur., Kechts 

anwidt 

430 Rubensohn, 6., Kaufmann .... 

431 Schlaefke, Dr. med., Augenarzt . . 

432 Schminke, Albrecht. Kaufmann . . 

433 Schwacke, Ludw., Telegr.-Dir. a. D. 
484 Sohwiening, Georg, Fabrikant in Betten 

hausen bei Cassel 

435 Sethe, E.. Fabrikant 

436 Seyd I. Ludw,, Kaufmann .... 

437 Seyd II, Eduard, Kaufmann . . . 
488 Siebert, Karl, RitterguUbes. in Holz 

hauMfl b. Hamborg 

439 Stelnbaoli, Heinr., Kaufmann . . . 

440 Stephani, Ernst, Kaufmann ... 

441 Sumpf, Herrn., hiierbrauereibesitzer . 

442 Techmer, Kurt, Ilofapotheker . . 

443 TonMlorf, Privatmann 

444 Yorthmann, Georg, Kaufmann . 

445 Voss, Krdr. W. ().. Landosdir.-Sekr. 

446 Wachs, Gust. Ad., Kaufmann . . , 

447 Wenzel, F., Korpsroaaarzt a. D. . . . 

448 Woroh, Max finr., Bficker u. Konditor 

449 Zalehner, C, Banuntemehmer .... 

Celle 

450 BraiHliiiiller, A., Apothekenbesitzer. . 

Charlottenburg 

451 Fromm.Theob., Dir.d. Herlin-Cbarlotten- 

burger Strassenbahn. Spand.Str. 13/14 
462 Zabel, Bruno, Rentner, Grohuannstr. 54 

ChenmitB 

453 Obmann Hfibsehmann, P. G., Kaufmann 

454 Ackermann, Ferd Rieh., Prokurist . . 

455 Dechandt, Reinhold, Kaufmann . . . 

456 Fischer, Alex. Rieh., Kaufmann . , . 

457 Friedemann, Oskar, Kaufmann, Schönau 

b. Chemnits 

458 Gerth, Gustav, Lokomotivführer . . . 

459 Hagenguth, Th. L., Rentior 

460 Hauschild, Oswald, Kaufmann .... 

461 Hoffmann II., Emil Aug., Kaufmann in 

Dresden . . . 



Z. Eintracht u.Standhaftigkeit. 

do. 

do. 
do. 

do. 1. Redner. 

do. Schatzmstr. 
do. Mstr. V. St. 

do. Vorb. Br. 

Zur Kreundscbaft, zug. Schriftf. 

do. Redner, 
do. zug. M. V. St. 

Z. Eintracht u.StandhafUgheit. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 

do. zug. M. V. St. 
Herm. z. L. d. B. in Elberfeld. 

Z.Eintracht u. Standhaftigkeit. 
Zur Freundschaft, zug. 2. Aufs, 
Z.Eintracht u. Standhaftigkeit. 
Fr. Wilh. z. Ger. in Ratibor. 
Z. Eintracht n. Standhaftigkeit. 
do. Ordner. 



Zum hellL Stern, Mstr. y. St. 



Zur Harmonie in Chomnitz. 
Z.lieissen (Quelle in Hirschberg. 



Zur Harmonie, Ehrenaltm. u. st. 

Vors. d.V. 1891/92. 

do. ] . Schaffner. 
Archimedes z. o. ß. in Gera. 
Zur Harmonie. 



do. 
do. 

do. 



st. 2. Au&eher. 



Zu den 3 Schwertern inDreädeu. 
Zur Harmonie. 



Digitized by Google 



— 98 — 



W^haorf, Nm— md Beruf» 



Loge VBA Legenmt. 



Chemnlts 

462 Huggenberg, C, Dr. pbil., Chemiker 

463 Kleeberg, Fr. Rieh., Seidenbftndler . 

464 Kleindienst, E. O., Lohror • . . 
46.5 Kleinhempel, K A., Kauiiuann. . . 
466 Kopf, B., Kaufmann 



467 Köhler, Bemh.,Nahma8Ölimeii-Fabrikaiit 

468 Kretzschmar, Rudolf, Kaufmann . . 

469 Kuhnert, Emil. Kuufmann .... 

470 Philipp, Alexaiuler, Kautraann . . . 

471 Preiss, Karl Herrn. Alf., Buchdruckerei 

Besitzer 

472 Reichelt, C. H.. Amtseinn.-Aas. . . 
47;.> Reisinger, ('.. KiuifinaiiTi . . . . 

474 Römer, Hm-, Anton. Ingen, u Pi-ok. in 

Zittau 

476 Sehreiter, Mor. Bich., Zahnarzt . . 

475 Spar mann, A., Kaufmann . .* . . 

477 Türk, Karl Theodor, Kaufmann . . 

478 Vogel, Horm. Gottfr. Ulom., Dr. med. 

479 Wilde, Karl Angust, Kaths-Aktuar . 

480 Willherg, Jel. Hermann, Expedient . 

481 Zenker II., Karl, Kaufiauion . . . 

Chiiatiania 

482 fSewell, Thomas, Konsul .... 



Coblenz 

483 fLandau, H., Kommerzienrath. . . . 

Coburg 

464 Obmann Frommann, Max, Kommerzien- 
rath u. Fabrikant 

485 Amberg, Carl, Fabrikdirekibor .... 

486 Appel, Emil, Privatier 

487 Arend, Louis, Ober Telegr.- Assistent . 

488 Buech, Carl, Kaufmann 

489 Dietz, Gust., Privatier 

490 Eisen, Aug., Kaufmann ..... 

491 Frank, Aiii;., Tapozioror u. Mübelhändler 

492 Frank, Karl, Direktor 

498 Priedel, Peter, Privatier 

494 Gruner, Erich, Kaufmann 

495 Günther, Karl. TTofapotheker . . . , 

496 Johnson, M., JSprachlohror 

497 König, Georg, Hofzimiuermeistor . . . 

498 Leutheueser, Gast., Obertnmlehrer . . 

499 Lütz, Edmund, Privatier 

500 LöwenherZyNathan, Dampfisägewerksbes. 



Zur Harmonie, 2. Schaffner, 
do. 



do. 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 



st. 2. Censor. 
Schatzmstr. u. 
stellv. 1. Aufs. 



1. Censor. 



do. 
do. 

Lessing in Barmen. 

Zur Harmonie. 

do. 1. Aufeeher. 
Albert z. Eintracht in Grimma. 
Zur Harmonie. 

do. 

do. st.prot.Schriftf. 
do. st. Wachthab. 
do. 



Fr. z. w. Pferd in Hannorer. 



Friedr. z. V., Ehrenmstr. 



Ern.st f. Wahrh., Fr. u. Recht. 
Ehrenmstr., stellvertr. Vors. 
d. V. 96/97. 
Ernst f. Wahrh.. Fr. u. R., Mstr. 

v.St.,Vnr.<t.-Mitj?l. d.V. 96/97. 
Emst f. Wahrh., Fr. u. Recht, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
' do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. dep.M.T.St. 

do. 

Ferd. z. Felsen in Hamburg. 



Digitized by Google 



— 99 — 



Woluiort« Name and Benif. 



Coburg 

501 Mensebke, WUh., Telegr.-Sekretär . . 

502 Meyer, Georg, Banrath 

^03 Pollmann, Carl, Kaufmann 

504 Schlick, Conrad, Kaufmann . . 

505 Schoeninger, Gg., Dir. d. städt. Gasfabrik 

506 Schubert, A. lirauereibes. in Obereiemau 

507 Schwarz, Siegm., Exped.- Vorst. . . . 

508 Spindler, Georg, Fabrikant 

509 Stahn, Gottlieb, Brauereibesitser in 

Mesobeobaoh 

Colmar i. Eis. 

510 Obmann Rfess, Herrn. Emil, Fftrbermstr. 

511 Hoffmann, Dr. Edm., Oberlehrer a. Lyceum 

512 Jacobsthal, Max, DampfbraueraibesitKer 

513 Pötter, Karl, Kaufmann 

514 Wurzel, Herrn., prakt. Zahnarzt . . . 

Czafald 

515 Obmann Andriessen sen., Gast., Fabrikant 

516 Bellardi, E., Bankdirektor 

517 Bredo, R., Kgl. Gewerberath . . . . 

518 Dengler, W., Kaufmann 

519 Engländer, Erubt, Fabrikant . . . . 

520 Eaober, W., Kaufmann 

S81 Freyer, Otto, Hauptlebrer 

522 Gräfer, Hugo, Apothekt^r . . , 

523 Heimendahl sen., Gustav, Kaufmann. . 

524 fHeperts, Herrn., Kaufmann . . . . 
585 Hosafelil, Ad., Bahn-Direktor .... 

526 Leiser, J., Kaufmann 

527 von der Linde, Karl, Inh.oinor chem.Fabr. 

528 Pellfrich, Georg, Kaufmann 

529 Puller, Alb., Kaufmann 

580 Scheffer, J. W., Färbereibes. .... 

581 ScblflTer, J., Pbotograph ...... 

532 Senger, L., Appretur- Inhaber .... 

533 Triller, Reinhokl. Oberlehrer .... 
i)'6i Welter, C, Rentner 

CTimniitaeliaa 

5S5 Obmann Morgenstem, Bruno, Eaufinann 

536 tBöttger, K . i abr. in F. Pfitzner & B. 

537 Döhler, Eduard. Falnikant 

538 Döhler, Robort. Fabrikant 

5139 Gerlach, liemb., Maschinenfabrik i. F. 

Kettling k Braun 

546 Hess, Guido, Kanfm., Mitinh. d. Finna 
F. W Böttiger 

541 Neumerkel, Otto, Redakteur, Mitinh. d. 

Firma Böttcher k Neumerkel . . . 

542 Baabe, Louis, Spark.-Kassirer .... 



Loge und Logenamt. 



Emst f. Wahrh., Fr. u. Recht, 
do. 
do. 
do. 
do 
do. 
do. 
do. 

do. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 

Zur Treue, Mstr. v. St 
do. Ordner, 
do. Schriftfilhrer. 
do. 



Eos. 

do. 

do 

do. 

do. 

do. 

do. 

Z. westf. Löwen in Schwelm. 
Eos, Mstr. V. St. u. Vorst. -iMi tgl. 
do. [Iby0 91. 

dö. 

La Paix in Amsterdam. 
Kos, stelly. Schatzmstr. 
do. 
do. 

do. 1. AuÜBeber. 

do. 
do. 

do. 
do. 



Zu d. 8 Schwanen in Zwickau. 
Arcbimed. z. d. 8 R. i. Altenburg. 

do. 

Zur Pyramide in Plauen. 
? 

Zur Pyramide in Plauen. 

Archimed. z. d. 8 R. i. Alteuburg. 
do. 

7» 

Digitized by Google 



100 — 



Wohnort, Name uod Berof, 



I Loge nnd Logenamt. 



Csoneii a. d. Oder 

548 Seier, Paul Robert, Kauf mann . . 

544 Teohaeke, Karl, ManrermeiBter . . 

Danzig 

545 Obmann Spohr, Heinric h Wilhelm, kgl 

Konsist.-Sekr. u. Ii ureau- Vorstand 

546 Apfelbaum, 0. J., Kaufmann . . . 

547 Dommasch, F. A F.. Buchhalter. . 

548 Dräger, Franz, Kanfmann .... 

549 Gedack, Karl. Regr.-Hauptk.-KasKirer 

550 Haeser, F. W., Kaufmann in Zoppot 

551 fHoltz, Job., Kaufmann 

552 Kanke, Heinrich, Generalagent . . 
558 Mauss, Alb., Kaufm. u. Sägewerksbee. 
554 Scbömann, Georg, Prof. Dr. . . 



555 Schubert, Julius. Konditor .... 

556 von Sohumanii, Hauptmann a. D., Vorst 

des städtischen Leihamts . . . 

557 Steimmig. Paul, Maschinen-Fabrikant 

558 t Vollbrecht, J. B., Kontier .... 



Darmstadt 

559 Obmann Trier, Ludwis^ Kaufmann . . 

560 Wiener L, Gaatw. s. iJDannstftdt. Hof* 



Delitzsch 

561 Obmann Pabst, Reinhold, Bucbhändle 

562 Daecke, Waldemar, Kgl. Öteuer-lnsp. 
568 Franke, Richard, Fabrikant . . . 

564 Uebener, Ileinr.. Kgl. Kreisthierarzt 

565 Meyer, Kitteii?utsbosif/pr .... 

566 Peissker, Oskar, Ajx^thekenbesitzer . 

567 Schaaf, Bruno, Kaufmann .... 

568 Seheibe, Albert. Sparkassen-Rendant 

569 Schimpf, M;ix, Fabrikant .... 

570 Starkloff 1.. Hoinr , Fabrikant . . 

571 Teubner, Karl, Kentner u. Magistrats 

Assessor 

572 Walter, Heinr., Kieis-Feuer-Soc-Insp. 



Detmold 

578 Odenwaldt, Carl, Kaufmann in Salzuflen 

574 Tborbeeke, Prof. Br. H., 6jmn..0berl. 

Bieuse 

575 Buchhoiz, W., Oberinspektor .... 

Döbeln 

576 HShIe, Gust., Inh. eines Drogengesohftfts 



Zur ÜBsten Burg, 2. AufiMher. 
do. 1. Steward. 



Eugenia z. gekr. Luwen, Kedu. 

do. [st Sekr. 

do. Archivar n. 

Zur Einigkeit, Schaffner. 
Eugenia z. gekrönten Löwen, 
do. 

do. Armenpfl. 
Z. Leucbttb. a. d. Osts. , Lauenbg. 

Borussia in Schneidemühl. 
Zur Einigkeit, Ehren mitgl. d. 

Gr. L. H. Y. u. Beamtenraths. 
Zur Einigkeit. 

Eugenia z. gekr. Löwen, 2. Aufs. 

do Mstr. Y. St. 

do. 



Z. FiBnkf.Adler in Fnu[ikf.a/If. 
Joh. d £y. z.£in., dp.Zerem.-M. 



Wilh. z. Liebe u. Treue. 2. Aufs, 
do. Sekretär, 
do. 

do. zug. M.Y.St. 

do. 

do. 

do. st. Scbati'n. 
do. 1. Aufs, 
do. Redn.u.YOrb.Br. 
do. 2. Au£b. 



do. 
do. 



2. Scbaffn. 



Z. Rose a. Teutoburger Walde. 

do. 

M. Y.St. u.yorst -MitgL 94/95. 

Charlotte z. d. 8 Nelken in 
Meiningen. 

Zur Wahrheit u. Bruderliebe. 



Digitized by Google 



— 101 — 



WobDort» Naa6 «nd Kernf» 



Log» und läognumi. 



Döhlen bei Dresden 

577 üppmann, Karl Gust., Dir. d. Gussstahl- 
Fabrik 



Bortmmid 

578 Obmann Siebert, Ludwig, Generalagent 

579 Franke, Heinr., Eaufmann 

580 Uttaa, Badolf, Kaufmann ..... 

581 Sattelmacher, Dir. d. Z Luise Tiefbau 

Bneden 

582 1. Obmannn tHItiseholtf, Victor, Kauf- 

mann. Zwickauer Str. 44 ... . 

583 Auenmüller, H. Kaufmann, Serrestr. 3 . 

584 Beer, Karl, Kaufmann. Semperstr. 10 . 

585 Brenkendorff, Aug., Brauereidir.i. Löbtau 

586 Bflttner, Eugen, Am Schieashans 11 . . 

587 Chalibäus, Theod., Dr. med., prakt Arzt 
5R8 Engberts, Karl Tleinr. . Feuorvers.-Insp. 

589 Friedrich, Wilh., Kduard, Hontner . . 

590 Ger des 1 , Hans, Kinder wagen tabrikaut 

591 Gerdes II., Otto, Hotolbenitzer . . . 

592 Graupner, Gustav, Kaufmann .... 

593 Grell, Kaufmann, i Fa. Heinrich Grell 

594 Günther, C. A., Rentier in Blaaewitz, 

Forsthausstr. 11 

595 Guthmann, Louis, Kaufm. u. Fabrikant, 

Pragerstr. 84 

596 Heinemann, Dr. phil. Maz, 67mn.-Lehrer, 

Georgsplatz 6 . . . . 

597 Jacob!, Alb., Kfm., Küßi<?sbrückcr Str. 39 

598 Jedicke, Otto, Zigarrenfabr. in Trachau 

599 Kaieer, Georg . . 

600 Kape, Wilhelm, Privatier in Klottobe . 

601 Kell, Richard, Oberlehror . . 

602 Kittkewitz, Georg, Handelsschullehier, 

Pirnaische 6iv. 56 

603 König, Arno, Bankbeamter 

604 Lange IL, Wilh., Scbomsteinfegermstr. 

in LSbtau . . 

605 Merbitz, Wilh., Kfm . Chemnitzer Str 21 

606 Nessmann, Magnus Volkmar, Privatier 

in Blasewitz 

607 Pflugbeil, K.Fr., Kommennenrath, Zeller- 

stoasse 6 

608 Roitzsch, Dr. med Richard, prakt. Arzt 

609 Schmatz, Rittergutsbes i. Schmölln b. Dr. 

610 Schmidt, Arthur, Kaufm , Gluckstr. 1 1 

611 Scbneider, Herrn., Kaufmann .... 

612 Schönig, Albert. Kfm. in Plauen b. Dr. 

613 Schröter, f r. Wilh.. Dir. e. Erziehungs- 

Anstalt, Stadtrath, Oppelstr. 44 . . 



Z. d. 3 .^chw. u. Asträa z. gr. R. in 
i Dresden. Vors. d. Kränzchens 
im 'W^eritKthal. 

Zur alten Linde. 

Z. Bruderkette in Soest. 

Armin z. deutschen Treue in 

Bi(«lo.foM. 
Z. goldnen Rad in Osnabrück. 



Z. d. 8 Schwert, u. Astrfta z. gr. R. 

do. 
do. 

Zum goldnen Apfel, 
do. 

do. 

Z. d. 3 Schwert. u.Astrihi /. '^r.K. 
Zur goldnen Kette in Bunzlau. 
Zum goldnen Apfel, 
do. 

Z. d. 8 Sohw. u. Astifta z. gr. R. 
Zorn goldnen ApfeL 

Brkettez.d.3Schw. in Zwickau. 

Z. d. 8 Schw. n. Astrfta z. gr. B. 



Zum goldnen Apfel. 
Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. R. 
do. 
? 

Zum goldnen Apfel. 

Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. R. 

Archim. z. ew. Bunde in ( iera. 
Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. R. 

Zum goldnen Apfel. 

Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. R. 

do. 

Zur Harmonie in Chemnitz. 
Z. goldn. Apfel, zug. M. v. St. 
Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. R. 
do. 

Z. d. 8 Bergen in Freiberg. 
Z. d. 3 Schw. n. Asträa z. gr. R. 

Zum goldnen Apfel. 



Digitized by Google 



— 102 — 



Wohnort« Marne oud Berof» 



Logo nnd LogOBunt* 



Dresden 

614 Schulze, Heinr. Friedr., Annenstr. 25 . 

615 Strauch, Max, Bankbeamter, Dresdner 

Bank . . . .• 

616 Teschner I, Kmst üeinr., Kaufmann, 

Schumannstr. 2 . , 

617 Teschner II.. Paul, Kaufmann .... 

618 Zelslng, Rechtsanwalt 

619 2. Obmann Ulrich, Woldemar, Qlacis- 

Strasse 20, p 

620 Angermann II., Bruno, Kautm. u. Fabrik- 

besitzer, Weiseritzstr. 16 .... 

621 Beohttedt, Lotus, Eaufm., Melanchthon- 

Strasse >^ 

622 Beyer II. Hernh.. Prokurist in Mickten, 

Leipzitjor Str. 5 ....... . 

623 Biehl, Karl Oskar, Lehrer 

624 Bvtze, Karl, Dir. d. Dresdner Molkerei, 

Priesnitzer Str. 6 

625 Dähne. (inst.. Kxperimentalphvsiker in 

Blasewitz, Friedr. Aii»r. Str. 2H . . 

626 Denecke, Arthur, Prof. Dr. Ciymn -Oborl. 

in Blacewitz, Olasewaldstr. 11 . . . 

627 Glesse II.. Job. H. Heinr., Kaufmann, 

Am Markt V 

628 HeSSlI., Karl, Woinliünrll., Srhnorrstr 34 

629 Heyne, Franz Theod. Krwin, Fabrikbes. 
680 Heyne, Emst, Sch&fereidirektor, Uade- 

beuler Ötr. 43 

631 Hippe, Karl Aug., Rechtsanw. u. Notar 

632 Hcffarth I., Gust.. Priv. Srhuldirektor 

in Blasewitz, Glasewaldstr. 11 . . . 



633 Hotfarth IT., Ludw., Musikalienhändler 

634 Hofmann L. Moritz, Musikalienhändler, 

Jobann-Str. 13 



685 Kirsch, Max, Juwelier, Hetaer Str. 7 . 

636 Kloss I., Heinr.. Kaufm., Bischofeweg 30 

637 Kulka, Arno, Juwelier, Grunaer Str. 1 

638 Kunze, Wilh , Komm. -Rath, Böhmische 

Strasse 15 

639 Uder, Gust., Kommerzienrath. . . 

640 üilius, Herrn., Hausmeistor der Loge, 

Bautzcnor Str. 19 .... , 

641 Peters, Hieb., Dröhnst, Markgrafenstr. 26 

642 Philipps, Karl Christ. Johannes, Kaufm 
648 Pritcohc, Louis, Rechn.-Insp. a. D., Kur 

fürstenstr. 32 , 

644 Rödger. Kichard, Lithograph . . . 

645 Rothenbücher, Ferd., Baumstr., Anton 

Strasse 37 

646 Sauer, Hugo, Dr. med. in Blasewitz 



Zum goldnen Apfel. 

Arch. z. ew. Bunde in Gera. 



Z. d. 3 bchw. u. Astrüa z. gr. K. 
do. 
do. 



Z. d. eh. Säulen, 1. Schaifner 
do. 
do. 



Ehrenmstr. u. Ver- 
[kehrs-Sciirift. 



Bücherwart. 

st. yerk.-Schrlftf. 



2. Aufseher. 



do. 
do. 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 

do. 

do. Ehrenmstr , zug. 

fM. V. St. 
do. Ehren- u. Altmstr., 
II. Gr. - Aufs. . st. 
Vors. d. Ver. 98/99. 
do. Ehrenmstr., st. 

iSchatzmstr. 
do. zug. M.v. St.. Ehren- 
mstr., Gr.-Berichterst. 
Z. d eh. Säulen, Armenpfleger, 
do. Ehrenmstr., I.Aufs, 
do. 



do. 
do. 



Ehrenmstr 



do. 

Zum goldnon Apfel. 
Z d. eh. Säulen. 



do. 
do. 

do. 
do. 



Ehren- u. Scbatz- 
[mstr. 

Logenhausverw. 



Digitized by Google 



— 103 — 



WohBorty Name und Bernf. 



Lose «ad Log«Mamt. 



Dresden 

647 Schüler, Herrn., Brauereibeamter in 

LBMau, Weiseriteer Str. 82 ... . 

648 Schimek, Alex., Kaufra.. Werderstr. 7 . 

649 Schneider II . Ford., Hau])tl>uchliLilter 

in Plauen h. Dr., Räcknitzor 8tr. 10 

650 Schreiter, Jos. Hob., K. Kammermusiker 

651 Starke, Paul Otto Ferd., Kaufmann . 

652 Stulpe, Moritz, Privatier in Blasewitz, 

Baumschulstr. 19 . 

653 Talke, Alex.. Baurath, Stoljjiier Str. 1 

654 Teetzmann, Paul, Kaufm. u. Fabrikbes., 

Lobtauerstr. 21 

655 Thiele, Gaat Emil Herrn., Kaufmann . 

656 Thieme, Theod., Porträtmaler in Plaues 

h. Dr., Hohe Str. 18 

657 Urban, Bruno, Glasmaler, Friedr.-Str. 40 

658 Wällnitz, Job., Dr. med., Weisser Hirsch, 

LoBchwitBer Str.« 18 

659 WeickertrOeorg, Generalagent, Mazatr. 1 

Duisburg 

660 Obmann Ewicb, 0., Buchhändler. . . 

661 Besserer, G., Kaufmann 

662 Blezinger, Adolf, Ingenieur 

663 Budde, Prof. Dr. Wilh 

664 Dieckmann, Gottfr., Kaufmann. . . . 

665 Funcke, Alfred, Kaufmann 

66ö Heikenberg, Hugo, Kaufmann .... 

667 Kiefer, J., Bauunternehmer. . . . . 

668 Keppel, C. Fabrikbesitzer 

669 Kunisch, Paul, Dir. d. Duisburger Lager- 

hausgesellschaft . . 

670 Leser, Gustav, Kaufmann 

671 Leboir, Mor., Ihr. phil., Zahnarst. . . 

672 Müller, Albert, Eaufinann 

673 Rheins, C Kaufmann 

674 Rosier, Karl, Prokurist 

675 Ruhrmann, Heim., Kaufmann .... 

676 Scholl 1., Julius, Juwelier 

677 Scholl III., Bich., Juwelier 

678 Wosternaun, Hans, Kaufmann. . . . 

Dürkheim 

679 Bärmann, S., Schulrorstand .... 

Durlaoh 

680 Homberg, Ludw., Buchbinder .... 

Düsseldorf 

681 Obmann Lötz, Ad., Rentner, Rethelstr.45 

682 Bauer, Wilh., Kaufmann, bilkerstr. 8 . 



d. eh. Säulea. 
do. 



do. 
do. 
do. 



Verh.-Schriftf. 



do. Tafel mstr. 
Z. d. 6 Kronen i.König8bg. i/Pr. 



d. eh. Säulen, 
do. 



do. 
do. 

do. 
do. 



Ehren« u. Altmstr. 



2. Schaffner. 



Z. deutschen Burg, l.ächatln.u. 


Almosenier. 




Z. deutschen Burg, Mstr. v. St. 


do. 


Vorb. 


do. 


1 Schriftf. 


do. 


Redner. 


do. 




do. 


Schaffner. 


do. 




do. 


zug.LAuft. 


do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 


Ehrenmstr. 


do. 


2. Schrifbf. 


do. 




Z. Freundschaft an 


der Hardt in 


Neustadt a. H., 


Ehren-Mstr. 


Zur kOnigl. Eiche in Hameln. 


Z. d. 3 Verbündeten, Schatzmstr. 


do. 





Digitized by Google 



— 104 — 



Wobnorti Marne md Bernf, 



Loge will Logenamt 



Düsseldorf 

683 Bohne, Faul, Direktor in Ratingen . . 

684 B088, Friedrich, Kanfm., Leopoldstr. 18 

685 Barth, Jiil.. K KatasterlandmesBerinKöln 
f)86 Brass, Arth., Heiitner, Immermannatr. 19 

687 Burchardi, Levin. Kfm., Comoliusstr. 17 

688 Emans, Max, Kaufmann, Hohe Str 13 . 

689 Empling, Wilh., Fabrikant Goebenstr. 2 

690 Engelking, Franz, Fabrikdir. in Üvellngen 

691 Goecke, Otto, Oberst, Ratinger Str. 2 . 

692 Goedhart, Leoni).. Inj^on., Florastr. 66 

693 Goedhart, Cornelius Feter, Ingenieur, 

Graf Adolfttr. 87 

694 Hellmann. Kmil, Architekt in Hilden . 

695 Minsen, Wilh., Alleestr 

696 Jansen, Carl, Weinhandlnng in Hilden . 

697 Knieper, Heinr,, Buchhalter, Rosenstr. 7 

698 Krall, Heinr. Aug., Rentner in Hilden . 

699 Matthai, Adolf, Kanfm., Schadowstr. 86 

700 Müllensiefen, Eduard. Golzheim 52 . . 

701 Nebel, Frdr. Otto, Baugeschäft in Hilden 

702 Petersen-Angeln,H.,Maler,Schtitzenstr.30 

703 Pfaff, Henri, Rentner . 

704 Proecli, Julias, Rechtsanwalt n. Notar in 

Mettmann 

705 Quitmann, Kmil, Kaufm., Elbert Str. 12 

706 Retsch, Max. Kaufmann 

707 Rüttinger, Ferd.. Buchhändler, ülber- 

felder Str 5 

708 Schulz, All) , Pian.-Fabr., Graf Adolfstr. 16 

709 Starck, G<:.. Gutsbes., Cavalleriestr. 12 a 

710 Steinfeld,Aug., Generalagent. Kronzstr.46 

711 ThomashofT, Dr. Friedr., Goethestr. 31 

712 Vetter, Edm., Kfm , Kaiser Wilh. Str. 10 

Sbersbach in Sachsen. 
718 ArioM, Rud., Apotheker, j. Xhrognist . 

Egelsdorf b. Friedberg am Queis 

714 Howgate, Alired, Fabrikbesitzer . . . 

Xilemburg 

715 Obraann TeielMifiHer, Wilh., Badidr.- 

Bes. u. Stadtrerordn. 

716 Baresel, Herrn., Maschinen&br. u. Eisen- 

ßiessereibesitzer ........ 

717 Böhme, Otto, Ga8anst.-Dir. u. Pächter . 

718 Grane, Wilh., Stadtrath n. Mühlenbes. 

719 Monski, B 

720 Rupp, Jul., Stadtrath u. Ziegeleibes. . 

721 Schiele, Beruh., Maschinenfabr. u. Eisen- 

giessereibesitzer 

722 TIetze, Curt, Rechtsanwalt u. Notar . 



Z. d. 3 Verbündeten, 
do. 
do. 
do. 
do 
do. 
do. 

Theodor z. berg. Löwen. 

Z. bekr Kub. in Gnesen, 2. Aufs» 

Theodor z. berg. Löwen. 

do. 

Z. d. 8 YerbfindeteD. 
do. 

do. 

; Rose u. Acacia. 

; Z. d. 3 Verbündeten. 
Ernst 'Aug. z. goldn. Anker in 
Z. d. 8 YerbOndeten. [Qarbg. 

do. 
do. 
do. 

do. 

do. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 



Z. d. 8 Verbflndeten, 
do. 

do. 

do Mstr. V. St. 

Theodor z. bei|^. Löwen. 
Deetändigk. i].ä2itr.inAaekeQ. 



Z. heissen Quelle in Hirschbeorg. 



Z.heissen Quelle in Hirschberg. 



Z.Eule aufd.Warte,Schatzm. u. 

[Armenpfl. 



do. 
do 
do 
do. 
do. 

do. 
do. 



Schriftführer. 



zug.M8tr.¥.St. 

Urdu. u. vorb.Br. 
Mstr. T St. 



Digitized by Google 



Loge VMä Logeaamt. 



Einbeck 

723 Obmann Lesser, R , Buchliändlor . 

724 Benckendorff, C, Brauereidirektor . 

725 Goemann, £., Rechnungsführer . . 

726 Lukas, aSaz, i. Fa. J. G. IVieke Nachf. 

727 Noelle, Heinr., Kgl. Rentmei'ster . . 

728 Ohnesorge, An)ort. Kaufmann . . . 

729 Pepper, Ad., Fabrikbesitzer . . . 

730 Preusse, F., Kaufmann 

781 Schulz, 6., Bevierfönter in Erlohsburg 

732 Stieger, A., Amts^erichtssekiet&r . 

733 Toll, A., Lederhändler 



Eiaenberg (Sachsen-Altenburg) 

734 Obmann Kämpfe, Frdr., Kommerzienrath 

735 Bergmann, Apotheker 

736 Borgfeldt, Herrn., Ziegeleibesitzer . . 
787 Geyer, Adolf, Hof-Pianoforte&brikant . 

738 Metzky, Robert» Seüermeister .... 

Eiaenberg (Pfalz) 

739 Mehlhorn, Friedr., Fabrikdirektoi . . 

Xialeben 

740 Friedrich, Panl, Direktor d. Malz&brik 

Elberfeld 

741 Obinann Meisinger, Dr. med., Stabs-Arzt 
74 J Bertram, Ernst, Kaufmann 

743 Blöm, Kurt Arthur, Vers.-Beamter in Köln 

744 BSnier, Heinr., Direktor, Dr. phil. . . 

745 Cahn, Hugo Friedrich, Kanfmann . . 

746 Dauber, Josef, Kaufmann 

747 Katzenstein, JuL, Kaufmann .... 

748 K^aer, Rad., Architekt 

749 UÜMr, Hugo, Kanfmann 



750 Krunm, Jul. Karl, Betriebschef in Dornap 

751 Küster, Karl, Kaufmann in Hannover . 

752 Meyer, Karl. Hotelier z. Weidenhof . 

753 Rubens, Hermann 

754 Seholar, Adolf, Fabrikant in Remscheid 

755 Stein,Richard, Kfm. in Remscheid-Hasten 

756 Wegling, Albert, Kaufmann, Bahnstr. 7 

757 Wollstein, Adolf, Dir. d. Berg.-Märk. Bank 

758 Ziegler, Karl, Kaufmann 

Blbing 

759 Monath, Louis, Ofen&brikant .... 

Emmerich 

760 Scheele, £. Th., Dr. phil., tech. Dir. . 



Georg z. d. 3 Säulen, Schriftf. 
do. 
do. 
do. 

Z. wahren Brudertreue in Leer. 
Georg 2. d. 3 Säulen. 

do. Mstr. V. St 

do. 
do. 

do. 

Libanon z. d. 3 Oed. inKrlangen. 



Archimedes z e. B. in Gera. 
Victoria z. begl. Liebe in Zeitz. 
Archimedes z. e. B. in Gera, 
do. 

Archimedes z. d. 3 R. in Alten- 
burg. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 



Z. d. 3 Kleeblättern in Aschers- 
leben. 

Herrn z. L. d. B., Mstr. v. St. 

do. 
do. 

do. zng.M.T.St., 
Vorst-Mitgl. d. "^r. 87/88. 

Herm. z. L. d. B. 
Z. westf. Löwen in Schwelm. 
Post Nubila Lux in Amsterdam. 
Z. westf. Löwen in Schwelm. 
Herm. z. L. d. B. 

do. 

do. 

Z. Eintr. u. iStandh. in Cassel. 
Herm. z. L. d. B. 

do. 

do. 

do. st. 2. Aufs. 

do. 
do. 



Const. z.gekr. Eintr., 2.Scha£fn. 



Pax nimica maUs, zug. M.v. St. 



Digitized by Google 



— lOö — 



Woleort, llMie und Beruf. 



La^e «nd Log •■iint» 



Endenich 

761 Küpper, Hudolf, Rentier . 

Erfürt 

762 Bucholz, Ad., Apotheker. 



Erlangen 

763 Obmann Colb, Georg, Stadtkämmerer . 

7G4 Förster, Jean, Kunstmühlenbes. in Bruck 

765 Habermann, Job. Georg, Haudscbubfär 

bereibee. u. Gemeindebevollniächtigt 

766 Kronberger, Fritz, Fabnkbesitser. . 

767 Limpach, Dr., Hofai)otheker . . . 

768 Müller, Hans, Kaufmann 

769 Schnipp, Aug., Eammfabr. n. Gemeinde- 

bevollm&<äitigter 



770 Stolberg. Dr. Karl, 1. Assistenzarzt. 

771 Vollrath, Hans, Hofbucbdruckereibes. 

772 Will, Friedr., Dr. phü. u. Egl. Leutn. a.D 

773 Wolf, Michael, Baumeister .... 

Essen a. d. R. 

774 Obmann Görres, Joh., Beigeordn. in 

Altendorf 

775 Backliaus, Rechtsanwalt 

776 Baurose, F., Kaufmann 

777 Büscher, H., Dampfziegeleibes., Zeche 

Zollverein 

778 Deussen, J. Bapt., Prof. Dr. pbil. und 

Oberlehrer am Realgymnasium . . 

779 Geck, H. L., Kaufmann 

780 Grüneisen, Carl, Kaufmann in Aitendorf 

781 Günther, Ewald, Teebnikor 

782 Herbaczowski, Herrn., Techniker . . . 

783 Hoffmann, Brauereidiroktor in Werden . 

784 Kerekbofr, J. W., Bürgermstr. in Altendcrf 

785 Kirchberg, £., Dr. med. u. pralct Arzt 

786 Racine, Dr. med 

787 Vaerst, H., Direktor 

788 Weiter, Gustav, Konditor 

789 Wette, C, Kaufmann 

BeaUngeiL 

790 fBrintzinger, Alb., Werkmeister . . . 

791 Jeitteles, Dan., Fabrikbesitzer. . . . 

Finaterwalde 

792 Obmann Klettner, Fritz. Kaufmann . . 

793 Bergmann, Herm., Postvorst, in Dobrilugk 



Herm. z. L. d. B. in Elberfeld. 



Carl z. d. 3 Adlern. 



Libanon z. d. 3 Codern, Alt- u. 

Ebreninstr. v St 
Libanon 2 d. 3 (Jedem, 2. Aufs. 

do. dep. Gerem. 
do. Verwalter der 

Witwen- und Waisonkasso. 
lirudertr. a. Main i. Sch woinfurt 
Libanon z. d.3 (Jed., Scbatzmstr. 

do. de]). 1. Aufs., 
Almosenior u. Bei«, d. Ehren- 
Libanon z d. '6 Uedem, [raths. 
do. 

do. Mstr. T. St. 
do. 



Alfred zur Linde, Redner, 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Z. d. 3 Rosenknospenin Bochum. 

do. 

Alfred zur Linde, 
do. 



1. Scbaflner. 
st. Zerem.-M. 

Ehren-Mstr. 



Wilh. z. aufg. Sonne i. Stuttgart. 
Zu den 3 Cedern in Stuttgart. 



Zum Leoparden in Luckau. 
Fr.Wilh. z. g. Scepter in Cüstrin. 



Digitized by Google 



— 107 — 



Loire und Iiogaxamt. 



Finaterwalde 

794 Gentz, Heinrich, Zigarxenfabrikant . 

795 Habart, L., Arcbitekt 

796 Kunze. Kurt, Fabrikant 

797 Künze, Rudolf. Bankier 

798 Nime, Paul, Direktor d. Poleyer nraun 

koblenwerke u. üriketfabrik iu Poley 
b. Annahfltte 

799 Pabst, Dr. pHl., Earl, Lehrer an der 

Mittelschule . .... 

800 Priefer, 0., Ingeniour . . . 

801 Schüler, Louis, Uauptlehrer . 

802 Solnrater, Panl. Ofenibbrilcant. 

803 Schuster, R.. Kaufmann . . . 

804 Seidel, Wilhelm, Tuchfabrikant 

805 Strauch, Oswald, Kaufmann . 

806 Zerning» Fritz, Fabrikbestizer . 

Flatow 

807 Bütow, Posthalter 

808 Kahnemann, Kaufmann 

S09 LShrke, Bürgermeister 

^10 Schmidt, Rob., Stadtkassen-Rendant , 

811 Schummel, Otto. Kassen-Hendant. , . 

812 Seelert, Ernst, Hotelbesitzer . . . . 

813 Welsch, Brauereibesitzer 

Fonit in der Lausitz 

814 Obmann f Cattien, Emil, Fabrikbesitzer, 

Bismarckstrasse 88 

S15 Aveilis, Gust., Fabrikbesitzer . . . 

816 Bahr, Carl, Kaufmann 

817 Fensch, Dr Ludw.. Oberpfarrer . 

818 t Hammer, Arno, Fabrikbesitzer . . 

819 Hammer, Bodo, Maurermeister . . 

820 Krfifer, Badolf, stftdt. Gasinspektor . 

821 Lehmann, C. Paul, Kaufmann . . . 

822 Soliäfrer, Bich., Buchhändler . . . 

Frankenberg 

823 Sievers, J., Bealschuloberlehrer . . . 

Frankfurt a. M. 

824 Obmann Haas, Jakob, Kaufmann, L Fa.: 

Bass «k Herz 

825 Heuer, Ferd., Kaufmann 

896 Lmieht, S. F., Fabrikant 

827 LiKHlicke, Herrn., Inspektor am Hospital 

zum heiligen Geist 

m Wülker, Fr., Kaufmann 



Z. Tempel d. Tui^end in Schwedt. 
Z. d. 3 8. am Weinb. in Gaben. 
Zum Leoparden in Lnckau. 
do. 



Friedr. z. aufg. Sonne in Brieg. 

Zum Leoparden in Luckau. 

do. 
do. 
do. 
du. 
do. 
do. 
do. 



Borussia in Schneidemühl. 
Friedr. z. Gerecht, in Berlin 
Borussia in Schneidemfihl. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Z. Licht i. Walde. 



do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 



Schatzrostr. 

Mstr. V. St. 
Schriftführer. 



Redner. 



Z. Wahrheit in Prenzlau. 



Zur Harmonie in Chemnitz. 



S'okratcs zur Standhaftigkeit. 
Karl z. a. Licht in Alzey. 
Sokrates zur Standhaftigkeit. 

Selene z. d, 3 Th. in Lüneburn-. 
Sokrates zur Standhaftigkeit. 



Digitized by Google 



Wohnort, Naao ud Bonif« 



Lofo u4 Logonuit. 



Freiberg i. S. 

829 Obmann Richter, Gg. Ad., Schuldirektor 

830 Breitfeldt, Karl Wüb., Stadtiath u. Dek.- 

Idfiildf ••••••••••• 

831 Danz, Karl Louis, Hotelbesitaer . . . 

832 Fiedler II., Aug. Paul. Fabrikdirektor. 

833 Götze, Paul, Bür^'ersehuUehrer . . . 

834 Kaufmann, Gast Adolt; Oberlehrer . . 

835 Matzler, Aug. Ed., Dir. d. YorBclL-Baiik 
886 Schmidt II, Oswis, AbtlL-Dir. d. Bundes 

der Landwirtbo 

837 Wöbler, Arno, Kauimaim 

Freibarg i. Br. 

838 Obmann Voipp, Emst, Kaufmann . . 

839 Delile, E., Kaufmann 

840 Ficke, IIu<]:o, Kontner 

841 Gerteis, Franz, Fabrikant 

842 Gmelin, 0., Kaufmann 

843 Hanser» H. A , Weinhändler in Wolfen- 

weiier 

844 Harrer, Fr., Hotelier (Haus Baden). . 

845 Hörth, Adolf, Fabrikant . . . . . 

846 Huy, Gustav, Kaufmann in Wyhlen . . 

847 Keseelbeim, Stephan, Fabrikant . . . 

848 Konrad, J., Kaufmann 

849 Koster, Karl, Tapetenhändler . . . • 

850 Kratft, Fritz. Gutsbos. in Schallatadt . 

851 Langenbach, Georg, Kaufmann . . . 

852 Lückermann, Franz, Tapezierer . . . 

853 Mayer, Reinhard 

854 Merz sen., Otto, Fabrikant in NenetaMt 

i, Schwarzwald 

855 IWeyer, Fritz, Kaufinann 

856 Meyer, F. C, Maler 

857 Müller, Adolf 

858 Reinert, Emil, Ingenieur 

859 Welte, Berthold, Fabrikant u. Stadtrath 

Freinsheim (Rhoinpfalz) 

860 fBetzer, K., jetzt in Atfton, P. 0. St. Louis 

Freudenstadt 

861 Wälde, E., Stadtbaumeister 

Friedberg (Hessen) 

862 Obmann SelmeMer, £., Kaufmann . . 

863 Best, Philipp, Dr. med 

864 Foucar, A., Postmeister in Bad Nauheim 

865 Gresser, A., Postmeister in Butzbach . 

866 Grödel, B., Eisenhändler 

867 Lorenz, Dr. If., Medizinalrath .... 



Balduin z. L. in Leipzig. 

[1. fclchalin. 
Z. d. 3 Bergen, Ehren- AUmslar. u. 
Minerva z. d. 8 P. in Leipzig. 
Z. d. 3 Bergen. 

do. Redner. 

do. Mstr. V. St. 

do. 

do. 

^linerva z. d. 3 P. in Leipzig. 



Z. edlen Aussicht, dep. M. y. St. 
Constantia z. Zuv. in Konstanz. 
Z. edeln Aussicht» Mstr. y. St. 

do. 

do. 

do. Redner, 
do. 

do. st. 1. Auiis. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 2. Anfis. 



Zur Freimüthigkoit am Rhein 
in Frankenthal. 

Z. d. 3 Gedern in Stuttgart. 



Ludw. z. d. 3 Sternen, Scfariftf. 
do. 

do. Ordner. 
.Toh. d. Evang. in Darmstadt. 
Ludwig zu den 8 Sternen. 

do. AIt-u.£hrenm. 



Digitized by Google 



— 109 — 



Wohiorty M— le und Benifi 



Loge mnA Lofeiml. 



Friedberg (Hessen) 

868 Müller, Phil., Kaufmann 

869 V. Peter, Dr.H., Dirig. d. Ackerbamichule 

870 ItaHMli, Heinrieh, Kaufmann .... 

871 Sprengel, F.. Hotelbes. in Bad Nanbein 

872 Windecker, A., Rechtsanwalt 

Friedrichabagen 

873 Metzdorf, Arthur, Ahorn- Allee 5 . . . 



Vorth (Bayern) 

874 Obmann Kinmel, Edmund, Prokurist 

875 Fuld, Herrn., Kaufmann in NSrnberg 

876 Grillenberger, Georg .... 

877 Morgenstern, Heinr., Fabrikant 

878 Morgenthau, Sigm., Kaufmann. 

879 MBIIer, Robert. Fabrikant 

880 Neidhardt, Karl, Fahrikbesitzor 

881 Sohweizer, Max, Fabrikbesitzer 



GardesBen-Schandelah (Kr. Braunschw.) 
882 Rögglen, Franz, Pastor 



Qelsenkirchen 
883 Meyer, Otto. Bankier . . 



Gera 

884 ObmannH8elier,R, 6eb.Regierangsratb 



885 Anders, Reinhold Moritz 

886 Braun, Salo, Fabrikant 

887 Buhr, Herrn., Buchdruckereibesitzer. 

888 Butch, Eduard, Dr. med., SamtfttBrath 

889 Eichler, Gnst., Fabrikant .... 

890 Engelmann. Williolm. Kaufmann . . 

891 Fischer, Paul, Landrichter .... 

892 Friedrich, Aug. Rudolf, Kaufmann . 
898 Gerhardt, Herrn., Zimmermeister . . 

894 Graff, £mil, Kaufmann 

895 Handmann, Franz Rob., Hauptstaatskass 

896 Hindrichs, Daniel, Kaufmann . . . 

897 Höring, Alfr. JuL, Kaufmann . . . 

898 Mn I , Paul. Drahtwaaren&brikant 

899 John II.. Walther, Drahtwaaren&brikant 

900 Kohr, Robert, Klempner 

901 Köppe, Paul. Färboreiboaitzer . . . 

902 Kühn I., Karl, Kaufmann .... 
908 Leuschke, Frdr. Ernst Oskar, Kaufmann 

904 Ummer, Horm., Fabrikant .... 

905 Rosschen, Gustav, Lehrer .... 

906 Schiff 1.. Karl. Kaufmann .... 

907 Schweitzer L, M., Kaufmann . . . 



Ludwig zu den 3 ISternen. 
do. 1. Redner, 
do. 
do. 

do. Mstr. Y. St. 



Fr. Wilh z. gekr. Ger. in Berlin. 



Zur Wahrheit n. Freundschaft, 
do. 

do. M.T.8t. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Wilh. z. d. 3 Säul. in Wolfen- 
büttel, Vorst.-MitgL 97/98. 

Alfred z. Linde in Essen. 



Archimedes z. e.B., Mstr. v. St., 
Vereins -Vorst, u. Geschäftsf. 
Archimedes z. ewigen Bunde, 
do. " 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



2. Schaffner. 
Ehrenmstr. 

[Bibl. 
st. 2. Aufs, u, 
Oekonom. 



st. 1. Aufs. 
Schriftf. 



1. Aufseher. 

2. Anfteher. 

zug. M. V. St. 
Schatzmstr. 



Digitized by Google 



Loge QBd. Lof enamt» 



Gtora 

908 Seyfried, Johannes, Kaufmann 

909 Spörl II., Karl, Kaufmann . 

910 Thiele, Hermann, Kaufmann 

911 Vogel, Adolf, Kaufmann. . 

912 Weinmannt Aug., Kaufmann 

913 Wentz, Georg, Kaufmann . 



M.-01adbach-Rheydt 

914 Obmann Deussen, Karl, Fabrikbesitzer, 

Regentenstr. 23 

915 Barten, F. W., Fabrikbee. in Wiokrttli- 

berg 

916 Büscher, Jul.. Fabrikbes. in Wickrath . 

917 Cohen, Joset, in Fa.: Cohen A: Seiileciit 

918 Croon, Albert, Rentier und Beigeordn. 



919 Deumer-Moras, Heinr., GerbereibesitEer 

in IMÜifort 

920 Esser, Otto, Kaufmann 

921 Heinz, Carl, Bankdirektur .... 

922 Hertmaimi, Frite. Fabrikbesitzer . . 

923 Hohnholz, Adolf, Fabiikbes. in Rheydt 

924 van Kempen, Karl. Fabrikbositzer 

925 Klingelhöffer. Friedr., Maschinenfabrik 

in Grevenbroich 

926 KSiges, Johannes, Kaufmann in Bocholt 

927 Kropp, Wilh.. Fabrikbesitser . . . 

928 Lenneberg, H., Kaufmann .... 
329 Luyken, Kobert, Spediteur . . . 
930 Möller-Holtkamp, Karl, Fabrikbesitzer 



981 Naher, Fkul, Kanfinann 

932 Nacken, Hugo. Fabrikbesitzer. . , 
9:?:^ Neuhaus. Louis, Fabrikbesitzer . , 

934 Neuhaus, Wilhelm, Kaufmann . . . 

935 Paulus, Eduard, Lotterie-Einnehmer 
986 Peltzer-Teacher, Gusl, Kaufmann . 

937 Schellmann, Emil. Buchdruckoreibositaer 

938 Schellmann, Hermann. Kaufmann. . 

939 Schrey, Wilh., Fabrikbes. in Wickrath 

940 SohQrmana, Daniel, Kaufmann . . 

941 Strauss, Wilh., Bfirgermstr., Dr. jur. in 

Rheydt 



942 Zingsem, Hugo, Rochuungsrath . . 
948 Zlngaem, Josef, Oberinspektor in K8ln 

Glauchau 

944 Obmann Klinkhardt, Theodor, Kaufmann 

945 Berger, Clemens Oskar, Kaufmann . . 



Archimedes z. ewigen Bunde. 

do. 
do. 
dü. 

Lesaing z. d. 8 B. in Greiz. 
Zur Verschw. d. Menschb. in 
Glauchau. 



Vorwärts, zug. iSchriftf. 
do. zug. 1. Aufs. 

do. 

Balduin z. Linde in Leipzir»*. 
Vorwärts, Ehrenmstr. u. Mitgl. 
d. Gr. N.-M.-Loge. 

Voi*wärt.s. 

Wahrheit u. Einigk. in Jülich. 
Vorwärts, zug. ächaöh. 

do. 

do. 

do. Zeremonienmstr. 

do. 
do. 

do. 2. zug. Schaffn. 
^ La Perseverance in Maastricht. 
Vorwärts, 2. Aufs. 

do. Ehrenmstr. u. Mstr. 
V. St., Ehrenm. d. 6r.N.-M.-L. 
Vorwärts. 

do. 1. zug. Schafifn. 

do. 2. zug. Aufs. 
Zu den 3 lialkeu in Münster. 
Vorwärts. 

do. Ehrenmstr. «.Ehren- 
mitgl. d. Gr. N.-M.-Loge. 
Vorwärts. 

do. 

do. 

do. 

do. 2. zug. Mstr u Ehren- 
mitglied d. Gr. N.-M.-Logo. 

Vorwärts, 1. Kedner u. Ehren- 
mitglied d. Gr. N.-M.-Loge. 

Vorwärts. 



Archiiiiotlps z. e. B. in Gera. 
Z. Verschw. d. Menschheit. 



Digitized by Googl 



WohBWt, H«a» und Bwef« 



Loge und Logenamt* 



Glauchau 

946 Bloh, Richard, Schneidermeister . . . 

947 DHlce, Oskar, Bncfadrackereibedtaer 

948 Ehret, H., Färbereibes., Kommendeniaih 

949 Kroll, Rud. Wilh , Maler 

950 Lehmann, Rudolf, Realschuloberlebrer . 
9Ö1 Meichsner, Gustav, Kaufmann .... 
952 Queisser, Jul, Dir. d. höheren Mädcben- 

schnle . 



aieivits 

953 JOngst, C, Geh. Bergrath n. kgl. Hatten 

direktor 

954 Kuschnitzky, Emil, Kaufmann u. Leder 

riemenfabrikant 

955 Lex, Versicherungsdirektor .... 



GntMii 

956 Obmann Jacob L, Fr. Wilh , emer. Lehrer 

u. Alusiklebrer, Ritter pp. . . . 

957 AI tag, Franz, Guts Verwalter . . . 

958 Boeder, Balth., Kr.-Spark.- Verwalter u. 

btadtrath, Ritter pp 



959 Brian, Lonie, Stadtbaurath, Bitter pp 

960 Cranz, Adolf, Banrath 



961 Rechner, Bruno, Kaufmann .... 

962 Fiebig, Carl, Hotelbesitzer .... 

963 Gottachalk, Gnstay, Gatsbeeitzer . . 

964 Grieben, E., Apothekenbesitaser . . 

965 Hänsch, Eiiiil, notelbo.'sitzer . . . 

966 Heinze, Paul, Kulturtcchniker . . . 

967 Hoppe, Albert, Kaufuianu .... 

968 KiabEnann, Bndolph, Kgl. Lotterie-Ein< 

nehmer u. Stadtrath 



9f)9 Lober, Arnold, Gutsbesitzer . . . 

970 Maass, Albert, Kaufmann .... 

971 Meyer, Dr. Max, prakt. Arzt . . . 

972 Nixtforf, Adolph. Landger.-Rechn.-Revi8 

973 Pestachowskf, Hugo, JBankier . . . 

974 Preul, Julius, Zimmermeister . . . 

975 Rogowski, I^?naz, Kaufmann u. Fabrik 

besitzer, Ritter pp 

976 Sager, Jcrhaatnes, fisk. Uutsverwalter 

977 Scheffflor, Albert, Krei«sokretär . . 

978 Schumann, Osknr, Kreis-Thierarzt . 

979 Weise, Louis, Bruuoroibositzer . . 

980 Willasch, Albert, Reciinuugsr., Ritter pp 

981 Wolowski, Paul, Zahnarzt .... 



Z. Verschw. d. Menschheit, 
do. 
do. 

do. Oekonom. 
• do. 
do. 



do. 



M. V. St. 



Z. sieg. Wahrheit. Mstr. v. St. 

Herrn, z. Best, in Breslau. 
Fr. Wilh. z. Gerecht, in Ratibor. 



Z. bekr. Kubus, Ehrenmitgl. d. 
do. [ar.N.-M.-L. 

do. Ehrenmstr. und 

Ehrenmitgl. d. Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kiäus. 

do. zug. M. V. St. u. 
Ehrenmitgl. d. Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus, Schaüher. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. Mstr. V. St. u. 

Ehrenmitgl. d. Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus 

do. Schati'uer. 
Wilh. z. Str. Ger. in Schvetz. 
Z. bekr. Kubus, Redner. 
Wilh. z. str Ger. in Schweiz. 
Z. bekr. Kubus, 2. Aufseher. 

Erwin f. Licht u. R. in Grünberg. 
Z. bekr. Kubus. 

do. st. 1. Aufseher. 

do. [meister. 

do. Armen - Schatz- 

do. Schatzmeister, 
Ehrenmitgl d. Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus, Piot. Sehriftf. 



Digitized by Google 



Wohnort, Name nnd Beruf. 



nid Lo^cuamt. 



QörUtB 

982 Ytm der Velde, Mfr., Dr. phiL, Prof, 

Gymnasial-Oberlehrer 

983 Griesch, Julius, Hentnor 

984 Koritzky, W ilheliu, Maurermeiäter . . 

985 tSehläger, H., Rentier 

986 Schlick, Kman., Dr. med. u. prakt. Arzt 

987 Stietr, Kansleirath 

Gössnitz 

988 Obmann Graefe, G. E. Osw., Kaufmann 

989 Sonntag, Guido, Rektor 



Goslar 

990 Bardels, Jul., Oberfaktor a. D. . . . 

991 Schnnmolier, Adolf Heinr., Chemiker . 

Greiz 

992 Obmann Wichmann, Karl, Kaufmann 

993 Altenstein, Alfons, Liaumoister 

994 Besser, Georg, Kaufmann. . 

995 Brösel, Goswin, Kaofnuum . 

996 Dix, Louis. Rentior .... 

997 Frisch, Felix, Kaufmann . . 

998 Giesecke, Ileiur., Hotelbesitzer 

999 Hannemann, Frdr., Redakteur 

1000 Heinze II., Rob.. Kaufm. in Elsterberg 

1001 Heller, Moritz. Kaufmann .... 

1002 Koepcke, Robert, Buch- u. Steindr.-Bes 

1003 Kramer, Hugo, Kaufmann . * . . 

1004 Leye, Gustav, Kaufmann in Wilkai i/S 

1005 Moebius, Ernst, Kaufmann. . 

1006 Moericke, Karl, Kaufmann 

1007 Mollberg, n.. Oasanst.- Direktor 

1008 Müller, Kurt, Kaufmann . . 

1009 Müller, Paul, Kaufmann . . 

1010 Noelie, Wilhelm, Kaufmann . 

1011 Plehler, Ernst 

1012 Prüfer, Karl, Fabrikdirektor . 

1013 Schleif, Wilbelm, Kaufmann. 

1014 Schmidt, Heinr., Zeugmachermeister 

1015 Schur, August Otto, Malermeister . . 

1016 Voigt, Gustav, Cig.-Fabr. in llsterberg 

1017 Weber, Rieh. Ludw., Kaufinann. 

1018 Weinmann, Emst, Kaufmann . . 

1019 Weinnann, Karl, Kaufmann . . 

1020 Zeuner, Rudolf, Wagenfieibrikant 

Qravenbrück 

1021 Hüttenheim, Wiih., Fabrikant . 



fVorst.-MitcrI. S4/85 
Z. gekr. SclilanfTo, fr. zuf^. Mstr., 
Z. beissen Quelle in Hirschber^. 
Z. gekr. Schlange. 
Memphis in Memel. 
Z. gekr. Schlange. 
Vi(&r. V. Fels z. Meer in Sagau, 



Z. Versrliw. d. Meikschheit in 

Glauchau. 
Arch. z. d. 3 R. in Altenberg. 



Hert^ia z. fl. Stern, zug. M.y.St. 
do. Hstr. V. St. 



Lessing z 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

HohenzoUem in Wiesbaden. 
Lessing z. d. 3 R. 



. 3 R., 1. Aufsoher. 
stellv. 1 Aufseher. 
2. zug. Mstr. 
Altmstr. u. Vorher. 
2. AufiBoher. 



do. 




do. 




do. 




do. 


[kehrs-Sohriftf. 


do. 


Musikmstr. u Ver- 


do. 


Schatzm. u. Armen- 


do. 


1. zug. Mstr. [pil. 


do. 


do. 


Mstr. V. St. 


do. 




do. 


1. Schaffner. 


do. 


2. Scha&er. 


do.. 




do. 


Altmstr. u.Waclith. 


do. 




do. 




do. 


Schriftf. f. d. Ver« 




hdlg. u. Redn. 


do. 


Urk.- u. Bücher wart. 


do. 


Alt- u. Ehrenmstr. 


do. 


Altmstr. u. stellv. 




1. Aufs. 



Z. d. 3 eis. Bergen in Siegen. 



Digitized by Googl 



- 113 — 



Wolnorty Kam mi Bernf» 



L9g% «ii4 LogMiaiiit. 



Grevenbroich 
1022 Kottmann, Gustav, Kaufmann. . . . 

OroBB-Qlogau 
1028 t Sachs, Leopold, Kaufm. u. Stadtrath 

GfOBiliehterfelda 

1024 Lehnerty Oskar, Rentier, Promenaden- 

Strane V6 ^ 

1025 NeaiMUia, Josef, Schriftatelier . . . 

Grottkau 

1026 Falkenhein, Heinr., Kgl.Kat.-Controleur 

I 

Ghrfinhainiehen 

1027 Wagner, Gnsfe. Frans, Fkbrikaat . . 

Hagen (Westfalen) 

1028 Haumann, Max, Yerw.-Beainter u. Bes.- 

Offizier 

1029 Parlier, Fritz, Kaufmann , . . . . 

Haida L Böhmen 
1080 Kranahaar, Emst , 



Hall 

1081 Frech, C, Kau&uaim< 



u 



Halle a. S. 

1082 Obmann Seiffert, Wilb., Kaufmann . 
1088 BennoMuin, Otto, Gutsbesiteer in Torna 

bei Bima 

1034 Buschmann, Karl, Fabrikbesitzer 

1035 tElze, Cint. Rechtsanwalt, Notar 

Stadlrath, Hermannstr. 1. . 
1086 Feger IL, Leo, Ingenieur . . 

1037 Gramm, Wilh., Kaufmann. . 

1038 Hempel, Walther, Juwelier 

1039 Kranig, Wilhelm, Kaufmann . 

1040 Pascheck, Paul, Zahnarzt . . 
lOil Peokmann, Arthnr, Bücherrevisor 

1042 Quentln, Adolf, Kaufmann. . 

1043 Schauseil, Paul, Bankier . . 

1044 Schlegel, Robert, Privatier . 

1045 Schräder, Rud.. Kaufmann 

1046 Schröder, Ad., Kaufm. (älagdeb. 

1047 Sehnize, C. F., Fabrikbesitaer 

1048 SfarBfer, Henn., Kaufmann . 



Halle i. Wastf. 
1049 Buakühl, G 



Str. 



5) 



Vorwärts in M.-Gladb.-Bheydt. 



Apollo in Leipzig. 



rSehatsmstr. 

Galilei z. cw. Wahrh. in Berlin 
8 Lichter im Felde, M. v. St. 



Frdr. z. aufg. Sonne in Brieg. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 



Z. Bundoskette in Soest. 
Victoria z. Morgenröthe, Ehren- 
mstr. 

Sokr.z.Standh.i.Frankfurt a/\f., 
Ehrenprfts. d. Kr. Z. Einigkeit. 

Carl z. d. 7 Borgen, M. v. St. 



Z. d. 5 Tbürmen a. Salzqnell, 

[1. Auf«. 

do. 
do. 

Z. d. 3 Degen, vorher. Br. 
Z. d. 5 Thflrmen a. Salzquell, 
de. [1. Sehaffh. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 



2. Schaffn. 
Korr.-Schriftf. 



Z. aut'bl. Baum in Eisleben. 
Victoria z. begl. Liebe in Zeitz. 
Z. d. 5 Thürmen a. Salzquell. 
Z. BradertreoeinSanfferbaosen. 
Z. d. 5 Thurm, a. S., fibrenmetr. 
do. Schatamstr. 



8 



Digitized by Google 



Wo hnort, Name und Bernf. 



Lof» «nd LogeiiAmt. 



Hamburg 

1050 Obmann Otto,G.A.. Kfm., Alterwall 62 

1051 Albert, Ferd., Kautmaun (l'aikiillee) . 

1052 Bokeimann, C. F. W., Kauimauu . . 



1053 t Franck, J., Bankier. Foldbrunnoii»tp.l9 

1054 Friedheim, Max, Kaufmann , . , . 

1055 Geber, Gustav, Kaufmann 

1056 Goldmann, Dr. G , Gr. Burstah 84 . . 

1057 Goldschmidt, S. Tb , Bohnenstr. 10 . . 

1058 Hirsch, Harry R., Eimsbüttel, Hohe- 

weide 1 . . . 

1059 Hirsch, Leopold, Hismarckstr. 15 . . 

1060 flnghirami, C, Kaufm., Aistordamm 6 

1061 Jeissen, Wilh., Asseknranzm&klor . . 

1062 Jeve, Fritz, Buch- u. Steindr.-Besitzer 

1063 Jückstock, Alphons, Architekt . . . 
106i Kakler, Karl, Eaafmann 

1065 Klapp, Ludwig, Pastor- 

1066 Lewer, VV. A 

1067 Lion, Ford., Altorwall 89 

lOöä Lorenz, Ilerm., Kaufmann 

1069 LSwenheim, L., Kaufmann 

1070 {Meissner, Oskar. Kau&nann .... 

1071 Meyer, Ely C, Kaufmann 

1072 fMewes, J. A. Otto, Kfm.. Deichstr. U 

1073 Moltmann, Job. Frdr. Jul. Karl, Scbul- 

vorstoher, Red. d. Hamburger Logenbl. 

1074 Pastor, Josef, Eanfinann 

1075 Perelis, Kaufmann 

1076 Pollack, Carl, Kaufmann 

1077 Ritter, Wilhelm, Architekt in Krümmel 

b. GoosÜiacht a. Elbe 

1078 Scharlach, Erich, Kaufmann ... 

1079 Stiegler, Otto. Fbotogr., Neuorwall 52 

1080 Thost, Arthur, Dr. med 

1081 fVolckmann, C. F., Mundsburger- 

dämm 14 

1082 Westphal» Otto 

Hameln 

1083 Ratz, Wilb., Kaufmann 

1084 Niehage. Ed., Kaufmann in Vlotho . . 

1085 HosBr Emst, Rentier 



Absalom. 

Archimedos e. B. in (.iera. 

Ferd. z. Felsen, Mstr. v. St. u. 1. 
Gr.- Anfis. d .6r.-L.v.Hamburg, 
8t. Vors. d. Vor.- Vorst. 95/96. 

Ferd. z. Felsen. 

Ferd. Caroline. 

Zur goldnen Kugel. 

Z. Bmdertroue a. d. Elbe, 
do. 



Hanau 

1086 fHofTmann, Aug., Fabrikant . . 

1087 fNickel, J. Heinrich, Kaufmann 



Z. Brudorkette. 
Truth 1458. 

Absalom. 2. SchafFo. u. Vertr. d. 
L. in Valparaiso. 

Absalom, Mstr. v. St., Vorst.- 

Mit^l. d. Vereins 96,96. 
Globus, 1. Schaüner. 
Absolom. 
do. 

Emanuel, Mstr. v. St. 
Ferd. z. Felsen. 
Absalom. , 
Z. Bruderkette. 
St. Georg. 

Ferd. Carol., zug. Mstr. y. St. 

Ferd. z. Felsen. 

Z. Best. u. Eintr. in Aachen. 

Ford. z. Felsen. 

Ferd. Carol., Schatzmstr. 

do. 
St. Georg. 

Z. Brudertreue a. d. Elbe. 

Absalom. 

Z. d. 3 Kosen. 

Brk. z. d. 3 Schw. in Zwickau. 

Z. Brudortr. a. d. Elbe, 1. Auls. 
St. Georg, Gr.-Schafiher. 



Z. kOnigl. Eiche, 
do. 

do. gew. M. V. St. 



Braunf. z. Beharrlichk., Khren- 
mstr. u. Mitgl. d. Ekl. M utterl. 
do. 



Digitized by Googl 



— 115 — 



Wohnort,- »Mm m4 Boral. 



Logo nnfi Logemunt» 



Hannover 

1088 Obmann Körting,Leonh., Dir.d.Gaaanst. 

1089 Bartels, Carl Herrn., Rentner . . 

1090 Blumberg, Hugo, Institutsvorsteher 

1091 Erytropel, Aug., Generalagent . . 

1092 Gottgetrov» Paul (Generalagent . . 

1093 Kaiser, Friedrich, Ingenieur . . . 

1094 Meyer, C. H. Aucrust, Generalagent 

1095 Münster, .1. FT, Kaufmann. . . . 

1096 Salle, Julius, Kaufmann .... 

1097 Wootenhof, Jul.» Kaufmann . . . 

Hattingen 

1098 Natorp, Ricbaid, Bendant .... 



1099 
1100 
1101 
1102 
1103 
1104 
1105 
11Ü6 
1107 
1108 



Heilbronn 

Obmann Schlüchterer, J., Kaufmann 
Beck, Karl, Kaufmann .... 
Böhm, Dr. Job., Augenarzt . . 

Dessecker, Carl 

Fuldner, Robert 

Hartensleben, Ernst, Oberleutnant 
Mayer, Krnst. Fabrikant . . . 
Meissner, Wilh., Geh. Kommerzienr 
Pfleiderer, Albert, Kaufmann. . 
Storni, Frdr., Ingenieur. . . , 



ath 



HoiUgenstadt 

1109 Obmann Tietz, Richard, EgL Baurath 

1110 Bernhard, Hinne, Fabrikant . . . , 

1111 Brunn, Fritz, Buehdr.-Ues. . . • . 

1112 Dommick, Jul., Fabrikant 

1113 FaMheber, Hugo, Kauim. in Wilmers- 

dorf b. Berlin 

1114 Koppen, Dr. med., Sanitätsrath . . . 

1115 Lindner, Ferd.. Postmeister in Leinefelde 

1116 Merseburger, Otto, Kreis-Sekr. . . . 

1117 Rümenapf, Kittergutspächt. i. Unterstein 

1118 Stell n., Ludw., Redmungsrath . . 

1119 Tiebe, Karl, Kanzleirath 

1120 Wolf, Rud. Oskar, Administrator in 

Bernterode . . 

Heilsberg (Ostpr.) 

1121 Kiel, Hud., Fabrikbesitzer 



HolniBtädt 

1122 fieorge, Hnr., Beigwerksdirektor . . 

Herde cke 

1123 HauptvoBel, Karl, Betriebsiugenieur . 



Z. schw. Bär, Mstr. v. St. 
do. 2. Aufseher, 
do. 2. zug. M. V. St. 
do. 
do. 
do. 

Frdr. z. w. Pferd. 1. Aufs. 
Armin z. d. Treue in Bielefeld. 
Zur Ceder. 

Armin 2. d. Treue in Bielefeld. 



Z. d. 8 Bosenknospen i. Bochum. 



Z. Bronnen d. Heils, Schriftf. 

do. 

do. stellv. I. Aufs. 

do. 2. Auls. 

do. 2. Schafiner. 
Joh. z. w. T. in Ludwigsbui^. 
Z. Brunnen d. Heils, 1. Au&. 

do. 

do. Mstr. V. St. 
do. 



Z.Temp. d. Freundsch., 2. Aufs. 

do. 

do. Redner. 
Z.gekr. Unschuldi.Nordhauseu. 

Z. Tempel der Freundschaft, 

do. zug. M. r. St. 

do. 

do. 2.zug. M.v. St. 
do. 

do. Schatzmstr. 

do. zug. M. V. St. 



do. 



Zerem.-Mstr. 



Immanuel in Königsberg. 



Eleusis z.yer8chw. in Bayreuth. 



Z. Bundeakette in Soest. 

8* 



Digitized by Google 



— 116 — 



KfokaMtf Mm— umd Beruf» 



Herford (Westfalen) 

1124 Obmann Kranefuss jun., Carl. Kaufm 

1125 Blumenthai, Bemhaid, Fabrikant . 

1126 Brani Im Alfredf R«chtsanw. iL Notar 

1127 Hulisch, Dr. J.. Prediger . . 
112« Kopka, Ferd., Fabrikant 

1129 Landwermann, Bankrendant . 

1130 Lioneweh, Eduard, Kaufmann 

llSl Pape, A., Dr. med 

1132 Schönfeld, Hnr., Eanfiiiaiiii . 
1138 Terjang, Carl, 2. Bürgermeister 

Hersfeld 

1134 Obmann Braun, Wilhelm 

1135 Alheit, Wilh., Kaufmann 

1186 Kehr, Robert, Generalagent .... 

1187 Kraushaar, Otto, Dr. med., prakt. Arzt 

1138 Momm, Kmil, Baurath in SwwbWg 

1139 Noll, JuL. ßauuntornehraer .... 

1140 Stamm, August, Dr. phil., Gymnasial- 

Oberlehrer 

1141 Xylandar, Armin, Baninspektor . . . 

Heraberg b. Glienicke 

1142 t Prasse, Th., Domanialbesitzer . . 

Hildburghausen 

1143 Obmann Schneider, C, emer. Oberlehrer 

1144 Aohilles, Max. Bachhftndler .... 

1145 Dittelbach, Carl B. H. W., Eanimann 

1146 GStting jun 

1147 Lange, Willy, Kaufmann 

1 148 Liebermann, Karl. Pfarrer in Häselrieth 
1140 Luther, Amtsrichter in Eisfeld . . . 

1150 Maultzsch, Paul, Hofbuchdmc^ereibes. 

1151 Sehloss, Julius, Bankier 

Hildesheim 

1152 Rover, Prof. Dr. phil., Friedrich . . 
IISS fWilkens, Gustav, Lehrer 

HIraehberg i. Schlesien. 

1154 Obmann f Lange, dem., ManrermeiBter 

1155 Avenarius, Ludw., Dr. jur., Rechtsanw. 

1156 Beer, Herm.. Mauror- u. Zimmermstr. 

1157 t Berger, Adolf, Natur heilanstaltsdir. in 

Barthelsderf b. Reibnits 

uns Berndt, Paul, Kaufmann 

1159 Bönsch, (lustav, Kaufmann .... 

1160 Bormann, Gust., Fabrikbesitzer . . . 
HCl Cohn, Herrn., Kaufmann 



Armin z. d. Treue in Bielefeld. 
Z. schw. Bär in Hannover. 
Z. rothen Erde, M. St. 
Georg Z.W. Brudertreue in Leer. 
Armin z. d. Treue in Bielefeld, 
de. 

Wittekind in Minden. 
Z. Boie a. Teut. W. in Detmold. 
Armin b. d. Trene in ^elefeld. 
do. 



Lingg z. Brudertreue, M. v. St. 
do. 
do. 

do. Schatzmstr. 

do. Vorb. Br. u. 
do. [Ordn. 

do. 2. Anlbeher. 

do. Schaffiüer. 



Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln in Zittau. 



Karl Kautenkranz, M. v. St. 
do. Sekrötär. 
do. 2. Sdia&er. 

do. 

Z. Harmonie in Chemnitz. 
Karl z. Kuutenkranz. 
do. 

do. dep. M. u. Bibl. 
do. stellv. 2. Au6. 



Pforte z. Tempel d. L., M. v. St. 

do. 



Zur heissen Quelle, Mitgl. d. 

[Gr. N.-M..L. 



do. 
do. 

do 
do. 

do. 

do. 



st. Aufs. 



1. Schaftner. 

2, Schaffner. 



Z. inn. Verein a. R. i. Landeshut. 



Digitized by Google 



— 117 



Wehnort, Marne and Bernf» 



Loge nn4 Logenamt* 



HinehbOTg i. SoUerien. 

1162 Otlllia«r, Paul, Drogist 

1163 t Döring, Aug., Gasanstaltsdirektor a.D. 

1164 tEberie, Richard, Bahnhofsreataurateur 

1165 Griesch iL, Aug., Rentner in Peters- 

dorf im R 

1166 Nartann, Arthur. BArgermeister . . . 

1167 Hennig, Alwin, Kaufmann 

1168 Herscliet, Gust.. Rentner 

1169 Hisbach, Hugo, Bierj^rosshändler . 

1170 Hoffmann, Max, Gutebes. in Cunnersdorf 

1171 Noffinann, Ferd. Hör. Rieb., kgl. Geh 

Kommerzienrath 

1172 Kettner, Kmmo, Amtsgerichts-Sekretär 

u. Kanzleirath , 

1173 Keil, Oskar, Major z. D 



1174 fKnoll, Hugo, Rentner 

1175 Knospe, JulieSy Mittelschullehrer . 

1176 Koppe, Heiniich, Rentner .... 

1177 Kraise, Paul, Dr., Zahnarzt . . . 

1178 Lademann, Arthur, Ereiss|Bkretftr . 

1179 de l^lande, Eugen. Maurermeister . 

1180 fl^nge, Konrad, Fabrik -Besitzer in 

Hermsdorf a/E 

1181 Llebig, L., Fabrikbes. in Peteredorf i. R 

1182 Marquard, Otto, Drogist ... . 

1183 Meyer, P^elix, Fabrikdir. in Zillerthal 

1184 Nördlinger, Gustav, Kaufmann . . 

1185 Richter, Georg, Oberbürgermeister. 



1186 Riohter, Karl, Fabrikdir. in Waltende 

1187 Rosenberg, Emil, Dr. phiL u. Prorektor 

am kgL Gymnasium 

1188 V. Rosenbruch, Oskar, Ziegeleibesitzer 

in Cumieretferr 

1189 Roth, ÜBkar, Kaufmann .... 

1190 Scheithauer, Hugo, Gymnasiallehrer . 

1191 Schliebs, Wilh., Kgl. Reg.-Baumstr. u. 

btadtbaurath 

1192 Sputh, Otto, Gerbereibesitzer. . . . 

1193 Strauss, Adolf, Hotelbesitzer. . . . 

1194 Teumer, Emil, Kaufmann 

1195 Weisstein, Emmo, Kaufm u. Stadtrath 

1196 Weisstein, Rieh., Kaufmann . . . . 

1197 Wentzel, Aug., kgl Justizrath, Reehts- 

anwalt u. Notar 



Z. heissen Quelle. 

do. Ififcgl. d. Gr. 
do. 1N.-M.-L. 



do. 
do. 
do. 



2. Aufe. 



Z. Wegweiser in LOwenbeig. 

Z. heissen Quelle. 

Z. goldnen Zepter in Breslau. 

Zur heissen Quelle. 

do. 

do. 1. Aufs. u. Mit- 
glied d. Gr. N.-M.-Loge. 

Z. neissen Quelle, Mitglied d. 

Gr. N.-M.-Loge. 
Z. heissen Quelle, Schriftf. u. 

Mitglied d. Gr. N.-M.-Loge. 
Z. heissen Quelle, Schatz mstr. 
do. 
do. 

do. stellv. Aufs. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. l.zug.M.v. St. 
u. Mitgl. d. Gr. N.-M.-Loge. 
Z. heissen Quelle. 

do 2. zug. M.v. St., 

Kedn., Bibl. u. Mitgl. d. Gr. 

[N.-M.-L. 

Zur heissen Quelle, 
do. 

do. st. Torber. Br. 



do. 
do. 
do. 

do. 



st Ordner. 
Ordner. 



1198 Wilke, Emst, Kaufmann 



Z.inn. Verein a. R.inLandesbut. 
do. 

Zur heissen Quelle, Mstr. v. St., 
Mitgl. d.Gr. N.-M.-L., Vorst.- 
Mitgl. d. V. 1S9:; 94. 

j St. Mart. z. d. 3 gold. A ehren 

i in Jauer. 



Digitized by Google 



— 118 — 



Wohnort 9 Name und Beruf. 



Loge und Logenamt. 



Hof 

1199 Obmann Fi8eber, Wilh., Kaufmann 

1200 Brodmerker, Adolf, Gasdirektor. . 

1201 Frank, Rechtsamvalt 

1202 Strauss, Gust, Kaui'mann .... 



Hofgeismar (Hessen) 
120a tv. Zedlitz-Neukirch, U„ Zahlmeister . 

Holimlndw 

1204 Berthold, P., Lebrer an der Hrd. Bau- 

gewerkschule 

1205 V. Cappeln, H., Direktor 

1206 Liebold, Bauunternebmor 

1207 Wiede, Hcg.-Baumeister u. Lebrer an 

der herzogL Bangewerkscbnle . . . 



Insterburg 

1208 Obmann Kaminski. H.. Bankrath . 

1209 Daume I., George W.. Kaufmann . 

1210 Eichelbaum, Ad., Kaufmann . . . 

1211 Eiebelbanm, Otto, Kaufmann . . . 

1212 Forche, Hnr., Rechtsanwalt u. Notar 

1213 Priedel, Chr. Leber. Waltber, Stadtban 

meister . . 

1214 Gamin, linr. Jui., Seifenfabrikaut . 

1215 Clard^, G. Herrn., Genossenseb.- Vorst 

1216 Heiser, Job., Kaufinann .... 

1217 Lippold 

1218 de Payrebrune, Oskar Rieh.. Kaufmann 

1219 Rose, H., Guts- u. Ziegelei besitzer. 

1220 Schläger, Frit«, Mfiblenbeeitzer . . 

1221 Schlenther T.. E., Apotheker . . . 

1222 Schlenther IL, C. J.F., Amtsr^oricbtsrath 

1223 Sohulemann, Alb., Kauimaun. . . . 



iBerlohn 

1224 Obmann Lolimann, B., Kaufmann 

1225 V. d. Becke, H., Kaufmann . . 

1226 Bemmer, C, Stadtkassen-Rendant 

1227 Brockhaus, L., Stadtrath . . 

1228 Funke, A., Fabrikbesitzer . , 

1229 V. Hagen, Dr., Faebsehullebxer 
1280 Rueter, Anton, Fabrikbesitzer 

1231 Schlieper, Heinr., Rentner. , 

1232 Siebrecht, Otto, Kaufmann . 

1233 Stock, Gustav. Kauimaun . . 

1284 Vogt, F., Kaufmann .... 

Jfigemdorf i. O.-SchL 

1285 Westreich, Leo, Kaufmann 



Zum Mor|[eDstern, korr. Sekr. 

Z. Pyramide in Plaupn. 
Zum Morgenstern, Mstr. v. St. 
do. 2. Aufs. 



Zur wachs. Palme in Arolsen. 



Earlz. srekr. Säulei. Brannschw. 
Fr. z I nst. in Stade, Vors. d. 

Kränzchen. 
Vikt. z. fl.St. i.Müachenbernsd. 

IStolp. 

Z. Morgenr. d. böb. Licnts in 



Z. preuss. Adler, Sekretär. 

do. 

Immanuel in Königsberg, 
do. 

Z. preuss. Adler, vorber. Br. 

do. 
do. 
do. 
do. 

o 

Z. preuss. Adier. 
do. 
do. 

do. 'Au<^. M. V. St. 
do. 1. Aufseher, 
do. 



Z. d. Redlichkeit, Scbatsmstr. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



2. Aufseher. 
Vorber. Br. 
Ehreumstr. 



Mstr. V. St. 
Ehren mstr. 
1. Aufseher. 



Z. d. Burg in Duisburg. 

Z. deui»eh. Redlichkeit, Zerem.» 

[Mstr. 

Goncordia in Leobscbütz. 



Digitized by Google 



— 119 — 



Wohnort^ Käme und Berof. 



Loge und Logeuämt. 



JarotBChin 
1236 Rodlotf, Gerichtssekretär 



Jena 

1237 Settegast, Prof Dr. H 

1238 tDutZ80ilke,Dr.Kich.,Baih8-Apotheker 

Johanngeorgenstadt 

1239 Puschmann, Oskar, MaurermBtr. . . . 

Kaltenkirchen (Rheinprovinz) 

1240 fKauwertz jr., VV ilh., Kaufmann . . 

Karlsbad 

1241 Obmann Hof mann, Rob., Eaufmaiin 

1242 Anger, Heinr. Ed., Rcstaurateur . 

1243 Deistler, Anton, Restaurateur . . 

1244 Feller, Hans, K. u. K. Uof-BuchhäJidler 

1245 Gutherz, Oskar, Kanfmanxi . . 

1246 Hawkins, Walter A., Kaufmann . 

1247 Hirsch, Emanuel, Dr. jur., prakt Arzt 

1248 Holzner, Simon, Hausbesitzer . . 

1249 Kroh, Hans, Hotelbesitzer .... 

1250 Löwy, Dr. Bernard, prakt. Arzt . . 

1251 Peter, Josef, Apotheker in Piachera 

1252 Pleechaer, Dr. Hans, Stadtphysikus u. 

Brunnenarzt 

1253 Pleyer, Ludwig, Musikdirektor . 

1254 Poltz, Ed., Kassirer 

1255 Roeeher, Franz Josef, Hotelier . 

1256 Schnee, Emil, Dr. med. . . . 

1257 Ulrich, Jacob. Kaufmann . . . 

1258 Weishaupt, Wilh., Hoflieferant . 

1259 Weissenberger, Mich., Spark.-Kuntr 

1260 Winternitz, Oskar, Dr., Advokat. . 



Xarlnnibe (Baden) 

1261 Obmann Sauer, Angnst, Hoflieferant, 

Herrenstr. 12 . 

1262 Augenstein, Karl Frdr., Architekt . . 

1263 Bielefeld, Dr. Max, Chemiker in Leipzig 

1264 Clever, Aug., Priyatier 

12C5 Demoll, Job., Postdirektor 

1266 Düll, Christ., Brauereidir. in Müncheil 

1267 Eckardt, Kob. Franz, Ingenieur. . 

1268 Fische!, Ottomar, Kaufmann . . . 

1269 fleolier, Hermann, Professor . . . 

1270 Geisendörfer, Louis, Privatier . . 

1271 Gerlach, Ferd , Recbnungsrath . 

1272 Gernet, Karl Anton, Oberstabsarzt, Aka- 

demiestrasse 67 

1273 Giehne, Emil, Betriebsinspektor. . 



Tempel d. Trene in Ostrowo. 



Phdniz in Leipzig. 

Armin s. d. Tr. in Bielefeld. 



Archimedes z. sächs. Bunde in 
Schneeberg. 

Vorwärts in M.-Gladb.-Rhoydt. 



Z. d. 3 Schwertern in Dresden. 
Z. Morgenstern in Hof. 

do. 

Archimed. z.s.B. i. ISchneeberg. 
Carl s. Eintracht in Mannheim. 
Excelsior in Franklin, Mass. 
Ferd. z. Felsen in Hambui^. 
St. Georg z. gr. Fichte i. Ilambg. 
Zum Morgenstern in Hof. 
Z. Wahrh. u. Brudertr. i. i ürth. 
Z. Morgenstern in Hof. 

do. 
do. 

Z. d. eh. .Säulen in Dresden. 
Z. Morgenstern in Hof. 

L'ünion des coeur.s in G^nf. 
Z. Morgenstern in Hof. 
Archimedos z. e. B. in Gera. 
Z. d. eh. Säulen in Dresden. 
Z. Morgenstern in Hof. 



Leopold z. Treue. Schatz ms tr- 



do. 
do. 
do. 
do* 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

dü. 

do. 



Hausintendant- 



[z. Sonne. 
Repr. d. Gr. L . 



Digitized by Google 



— 120 — 



Wohnort, Na— mmä Beruf, 



Lofe mmA Logenamt. 



Frieden 



Karlsruhe (Baden) 

1274 Giesier, F., Dr. jur., GeneraUgent in 

Freiburg I. Br 

1275 Grupe, Oskar, Zahnarzt. . . 
. 1276 Neobt, Aug., Bankier . . . 

1277 HeiHtz, Karl, Oberbankhalter 

1278 Herzog, Albert, Chef-Redakteur 

1279 Irion, Adolf, Gcometer . . . 

1280 Ju8t, Otto, Fabrikant in Kandel 

1281 Käppele, Ludwig, Stadtratii . 

1282 Kautt, Karl, Wagen f ab rikant 

1283 Kern, K. Herrn., Woinhändler 

1284 Kossmann, B, Professor . . 

1285 Kühn, Ed , Fabrikant in Ettlingen 

1286 Layh, Karl, Kaufmann, Herrensbr. 28 

1287 Leppert, Fritz, Kaufmann . 

1288 Maehnert, Ernst, Ingenieur 

1289 Maier, Peter, Generalagent 

1290 Maisch, Frdr., Privatier . 

1291 Mayer, Ferd., Hofliefeiaiit 

1292 Mees, R., Architekt . . . 

1293 Mende, Julius, Kaufmann . 

1294 V. Mirbach, Steuerinspektor 

1295 Moninger, Karl, Brauereidir., 

Strasse 1 

1296 Müller, Patd Fr^ Notar . 

1297 Ordenstein, Heinr., Professor 

1298 Oeser, Dr. Hermann, Direktor 

1299 Pabst, Joh., Hauptlehrer . . 
laOO Peter, Wilh., Architekt, Friedenstr. 6 

1801 P«tz, Walther, Vers.-Direktor, Kaiser 

Strasse 186 

1802 Philipp, Karl, Privatier . . 
.1303 Rappelt, Georg, Privatier . 

1804 Reiss, Albert, in Bruchsal 

1805 Ruppert, Leopold, Grossherr. 

Hauptmann d. Landwehr 

1306 Schäfer, Paul, Fabrikdirektor 

platz 4 

1307 Scheidt, Jul., Musikdirektor 
1808 Soherer, Jakob, Banmeister 

1309 Schweisgut, Ludw., Pianofortefabrik. 

1310 Steinbach, 0.. KochnunLrsrath . . 

1311 Sexauer, Adolf, Kaufmann . . . 

1312 Ströve, Fr., Hofapotheker .... 
1818 TeafTel, Emil, Privatier in Stuttgart 

1314 Thiergarten, Ferd., Buchdr.-Bes. 

1315 Trier, Karl, Architekt, Ritterstr. 28 
1816 Vomberg, Phil., Rentner ... 
1317 Wolf, Albert, Hoftheatermaler . . 

1818 Worret, Friedr., Lehrer am Gr. Gon 

senratorium, Waldstr. 52 . . . 

1819 Zleran, Fabrikant 




Zereni.''M8tr. 

Schatz mstr. 
Bibliothelour. 



Leopold z. Treue, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Harpokrates in Magdeburg. 
Leopold z. Treue, 
do. 



dep. M. V. St. 
1. Aufteker. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 

do 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. 



Ehrenmitgl 



Musikmstr. 

Ehrenmitgl. 

Archivar. 



Sckriftfahrer. 



]\Istr V. St. u. 
l8t.Vors.d.Ver.97'98. 
Zerm.-Jiilstr. 



dep. M. V. 8t. 



2. Aufseher. 



Schaffner. 



Digitized by Google 



- 121 — 



Wohmort, Name und Beruf* 



IiOge nnd LogenamU 



Kirchberg 

1320 Obmann Kietz, Dr. med., prakt. Arzt 

1321 Böhm, Th. Ad., Privatier u. Friedens- 

riehter 

1322 Gerlaeb, Herrn., Kassierer 

1323 Hermann, Eduard, Tuchfabrik, in Sau- 

persdorf in Fa. Hermann & Rüdi|^er 

1324 Jehn, Albert, Spinueroibes. in Saupers- 



1325 Kramer sen., Herrn., Wollhändler . . 

1326 Kramer jun., Herrn., Wollhändler . . 

1327 Singer, Ottomar, Kaufmann in Rotben- 

kirchen 

1328 Weller, GustaT, Fkbrikaiit. 

1829 Wolf, Albin, Fabrikant 

K51n a. Rh. 

1830 Obmann Crott, Nie. Jos., Kaufmann, 

Breitestrasae 129 

1331 Aecliesberg, Hugo, Kaufinann in Köln- 

Ehrenfeid 

1382 Aeckeaberg, Job. Heinr. 

1333 Bauermann, Carl, Lehrer 

1334 Beer. Frit'/, Fabrikbesitzer .... 

1335 Beliingrath, Chr., Kgl. Kreis-Rentmeister 

in Gummersbach 

1386 BerfMb, Aug.. Kaufmann 

1837 Bertuch, Ernst, Kaufmann .... 

1338 Bertuch. Otto, Kaufmann 

1339 Bötticher, Hermann, Kaufmann . . . 

1340 Bronner, Wilhelm. Kaufmann . . . 

1341 Cohen, Adolph, Uofoptiker . . . . 

1342 Cohen, PhU., Rentner 

1848 Ciygan, Berthold. Steuerrat u. Haupt- 
mann a. D., Ritter pp. in Hannover 

1344 Diedrich, Paul, Kgl. Lotterie-Einnehmer 

1345 Dietz, Christian, Kaufmann . 
1848 DMiring, Paul, Dr. med., Spemalarat 
1847 Donicke, Herrn. Aug., Kaunnann . 

1348 Dressel, PMuard, Kaufmann . . . 

1349 Eigen, Friedr. Wilh., Rentner . . 

1350 Euienberg, Hugo. Maschinen- Fabrikant 

in MiNnim a. Rh 

1351 Faller, Robert, Kaufmann .... 

1352 Feith, Heinr., Kaufmann ... 

1353 t Felser, Carl Ludw., Walzwerkbesitzer 

1354 Fiedler, Rudolf, Referendar a. D. . 
1855 Fischer, Julias, Eaufm., Leutnant a. D 

in B.-6ladbach 

1356 Fischer, Max Ad.. Kfm. in B.-Gladbach 

1357 Ficher, Wilh., Prof. Dr. phil.. Real 

schuldirektor a. D. 
1858 Fritze, Arthur, Kaufmann .... 



Bruderk. z. d. 3 Schw. i. Z wickao. 
do. 

Archim. s. s. B. in Schneeberg. 

I Bruderk. z.d. 3 Schw.i. Zwickau, 
do. 

Balduin z. L. in Leipzig. 
Bruderk. z. d. 3 Schw. i. Z wickaia. 

Apollo in Leipzig. 
Bruderk. 2. d. BSchw. i. Zwickau, 
do. 



Minerra-Rhenana. 

do. • 
do. 
do. 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Armenplleger. 



2. Aufseher. 



Balduin ». L..in Leipzig. 
Adler in Frankfurt a. M. 

Minerva Rhenana. 
do. 
do. 
do. 

do. Schaffner. 

do. 

do. 



do. 
do. 
do. 

do. 



SchrifUHbrer. 



Verschwiegenheit in Berlin. 



Minerva-Rhenana 
do. 



do. 
do. 



Mstr. V. St 
1. Aufseher. 



Digitized by Google 



— 122 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge und Logenamt. 



Köln a. Rh. 

1359 Frohnhäuser, Carl Ancriisf, Kaufmann . 

136U Gebühr, Rudolf, Kautinann 

1361 Gerke, Friedr., Rentner 

1862 GoM8chiiiiilt, Bernbard, Kaufmann n. 

Hof-Juwelier 

1863 Goldschmidt, Jos., Kaufmann u. Hof- 

.Tuwelier. ....... 

1364 Gropp, Kaufmann, Fabrikant u. Ober- 

Lentnant a. D 

1865 Haag, Gust., Eaufmann 

1366 Härtung, Victor, Direktor 

1367 Helmar, Geor?,', Apothekenbesitzer . . 

1368 Hennekens, Heinr., Kaufmann . . . 
1869 Herder, Aug., Fabrikant in Euskirchen 
1370 Hildebranilt, Max, Kaufmann .... 

1871 Hiidenhagen, Carl, Ober-Inspektor . . 

1872 HofTstadt, Feter, £i8enb.-Sekr. in Köln- 

Deutz 

1373 Höster, C, Kaufmann 

1874 Htetermann, Gottl., in QiinnertlNieh . 

1875 vom Hövel, Gustav. Fabrikant, Ober- 

Leutnant d. L. I. in B.-Qladbach . . 

1376 Hueck, Paul, Kaufmann 

1377 Hüttemann, Paul, Lehrer in Leichlingen 

1878 Jäger, August, Yersiob.-Direktor . . 

1879 Jennea, August, Fabrikant 

1880 Junkermann, Hch., Kaufmann . . . 

1381 Kiepenheuer, Jul., Gon. -Agent . . . 

1382 Köttgen, Paul, Maschinenfabrikant in 

B.-6ladbaoh 

1888 Krämer, E luard, Dr. med., piakfc. Arzt, 

Stabsarzt d. L 

1384 Kubach, Paul, Kaufmann 

1385 Kuchenbuch, Paul, Kaufmann. . . . 

1886 Kunert, Willi, Bau-Untemebmer . . 

1887 Kvnz, Gust., Kaufmann 

1888 Leese, Paul, Kaufm. in Steglitz b. Berlin 

1389 Leufgens, .Tos., Kaufmann 

1390 Liebusch, Paul, in Stuttgart .... 

1391 von Maltitz, Emil, Baumeister . . . 
1892 Martini, Herm. Gbrist» Kaufmann . . 

1393 May, Fritz, Kaufmann 

1394 Merker, Alb., Kaufmann in Hamburg . 

1395 Meyer, Adolf, Kaufmann 

1896 Mirgel, Josef, Ober-Inspektor, u. Gen.- 

Bevollmächtigter in Hamburg . . . 

1397 Mirus, H., Vers.-Inspektor 

1398 Möhl, Carl Hugo, Falnikant in Mül- 

heim a. Kh 

1899 MSIIer,Diederich,Kaufm. in K6ln-Nippes 
1400 MQIIer, Emil, General-Direktor . . . 



Itfinerva-Rhenana. 

do. 

do. Ehreumeister, 



Z. aufg. Morgenr. i. Frankft. a.M. 
do. 

Ifinerra-Rhexiana. 
do. 

do. Proiokollf. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Friedr. z. w. Pferd in Hannover. 
Frdr. z. VaterlandsL in Coblenz. 

Minerva-Rhenana. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

Lessing in Barmen. 

Hinerra-Rhenana. 

do. Ordner. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Bruderljund am Ficbtenberg. 
M inerva-Rhenana. 
Wittekind z.westf. Pf. i.Minden. 
Mineirva-Rbenana, Scbrtftll n. 

do. [Schaffii. 
Augusta in Augsburg. 
Minerva-Khenana. 
Lea vrais amis de F Union et le 
Progräs reunis in Brüssel. 

Minerva-Rbenana. 
do. 

do. 
do. 
do. 



Digitized by Google 



— 123 — 



Wohnort, Käme und Beruf. 



LoKO und Logenamt» 



Köln a. Rh. 

1401 Müller, Karl, Direktor 

1402 Nehrhaupt, Wilh., Thiorarzt 1. Classe 

1403 Paar, £.. Heinrich, Kaufm. in Opladen 
14Mc Pelpers, Emst, Civil-lngeiiieiir, Stein 

bruchbesitzer u. Rittmeister d. L. 

1405 Prött, Paul, Eisenbahn- Bau- u. Be- 

triebsinspektnr 

1406 Frosch, Emil, K^i^l. Schulrath u. Kreis 

achul-Insp. in Gummersbach. . . 

1407 Quehl, Georg, Eaufinann .... 

1408 Raab, Emil, Kaufmann • 

1409 Rappe, Engen, Fabrikbesitzer . . 

1410 Rath, Carl, Kaufmann 

1411 Reusch, Eduard U. Chr., Kaufmann in 

M8bllieim a. Rh 

1412 Richter, Carl Bernh., Kaufmann. . 

1413 Richter, Maximilian, Kaufmann. , 

1414 Riphahn, Gottfr., Bauunternehmer . 

1415 Sachs, Jacob, Rentner 

1416 Sander, Franz, Fabrikdirektor . . 

1417 Schneider, Theodor, Gen. -Agent der 

Leipz. Hagel-Vers. -Gesell8cl»fb . 

1418 Schorn, Franz, Kaufmann ... 

1419 Schreiterer, Emil, Architekt . . . 

1420 von Schütz, C. Herm. Hugo, Inspekt. 

Beamtcnr 

1421 Schwank, Aug., Subdirektor . . . 
U'V2 Seiler, Christian, Kaufm. in Köln-Riehl 

1423 Silier, Rob., Fabrikant in Köln-Deutz . 

1424 Sonnenschein, Heinr., Direktor . . . 

1425 Stnrhan, Julias, Eanfbiann . . . . 

1426 Striebeck, Otto, Kaufmann . . . . 

1427 Stürmer, Paul, Buchhändler . . . . 

1428 Szydiowski, Herrn., Eisenb.-Sekretär . 

1429 Utsch, Otto, Rentner 

1480 Walter, Guet., Rentner, Burg Gutenfela 

b. Caub a. Rh 

1431 Weber, Chr., Dr. med., prakt. Arzt in 

Derschlag 

1432 Weiland, Carl Herm., Professor, Ober- 

lehrer a. D 

1438 Welschede, Wilh., Kaufmann. . . . 

1434 Windeck, Ernst, Civil^Ingenieur . . . 

1435 Wirtgen, Jul., Kaufm. in Köln-Nippes . 

1436 Weyerstall, Ernst, Rcntmstr. in Horrem 

1437 Wolters, Fritz, Betriebs -Direktor in 

Benaberg 

1438 Wolters, Robert, Kaufmann . . . . 

1439 Zapf, Georg, Fabrik-Direktor in Köln- 

Nippes 

1440 Zöllner, Wilh., Geschäfts -Führer der 

Kölner Glas -Yeis.- Act. -Ges. . . . 



Minerva-Rhenana, Krankenbes. 
do. 
do. 



do. 



Schaffiier. 



Sundia z. W. in Stralsund. 

Minenra-Rhenana. 

Frdr. s. Vaterlands! i. Coblenz. 

.lul. Carol. z. d.SH. i. Helmstädt. 
Minerva-Rhenana, Protokollf, 
do. 

do. 

do. [Lübben. 
Wilh z, Wahrh. u. Bnulortr. in 
M in e r va - H hon ana, iS c h attner. 
La paix in Amsterdam. 
Herm. z. d. Treue in Bf Ühlhausen 

[i. Thür. 

Slinerra-Rhenana. 
do. 
do. 



do. 
do. 
do. 

do. 



vorher. Br. 
Aufseher. 



Zur alten Liude in Dortmund. 
Minerva-Rhenana, Ordner, 
do. 



do. 
do. 
do. 

.do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 

do. 

do. 



Redner. 



zug. M. V. St. 



Digitized by Google 



— 124 — 



lf<tbMrt9 HuM mmä Beruf. 



I Loire vmä Logenamt. 



Königsberg i. Pr. 

1441 1. Obmanu Gruschka, Karl, Kansleirath 

1442 Benseiner, Hugo, Kaufmann . . . . 
1448 Birth, Otto Wilh., Proconsul des brit 

Reichee 

1444 Brzezinski, Oskar, Rechtsanwalt . 

1445 Densch, Hugro, Wajrenfabr. . '. . 

1446 t Engelbrecht, Conrad, Architekt 

1447 Fernwarth, Constantin, Kanzleirath 

1448 Foerttnow, Richard, Kaufmann . . 

1449 Goede, Oskar, Kaufmann .... 

1450 V. Gross, Karl, Kaufmann .... 

1451 Halffter, Eugen, Kaufmann • * 

1452 Haubensack, Arthur, Kaufmann . . 
1458 Ign^e, Frits, Kaufinann 

1454 Israel, Ludw., Dr. med., Ereispliyfikni 

1455 fKempka, Adolf, Kaufmann . . . 

1456 Kittel, Wilhelm, Kaufmann . . . 

1457 Kittel, Bruno, Buchhändler . . . 

1458 Mobs, Richard, Dr. phil. et geol., Prof. 
1469 Klokow, Dr. Ernst, Arzt .... 

1460 Knorr, Georg, Ptof., Maler . . . 

1461 Kopeke, Rudolf, Kaufmann . . , 

1462 Korn, Albert, Hoflieferant . . . 
1468 Lewensohn, Heinrich, ffimmenneister 

1464 Lingen, Karl, Civil-Ingenienr . . 

1465 Luckenbach, Carl, Kaufmann . . . 

1466 Meents, Diedrich, Kaufmann . . 

1467 Müller III., Theodor, Prof. Dr. phil. 

1468 Nordalen, Paul, Kaufmann. . . 

1469 Ookelmann, Rudolph, Weinhftndler 

1470 Oske, Gustav, Kaufmann . . . 

1471 Philipp, Ernst, Kaufmann . . . 

1472 fPreuss, J. 0., Kaufmann. . . 

1473 Sahnwaldt, Wilh., Kaufmann . . 

1474 Mmell, Theodor, Kanfniaiin . . 

1475 Schwanfelder, Aug., Kaufmann . 

1476 tv. Seydiitz, Dr. Georg, Univ.-Docent a.D 

1477 tSimon, Walther. Dr. phil. u. Stadtrath 

1478 Steinky, Ferdinand, KealschuUehrer 

1479 Btellmaoher, Emst, Kaufmann . 

1480 Telemann, Wilh., Kaufinann . . 

1481 Teyfel, Ferdinand, Disponent . 

1482 Winter, Salomon. Kaufmann . . 

1483 Wonneberg, Herrn.. Fabrikbesitzer 

1484 ZenthSver, Ferd.. Kaufmann . . 

1485 2. Obmann Heinrich I.. K. E., Direktor 

der städt. höliern Töchterschule . 

1486 BÜlowius, C. Friodr., Geh. Justizrath 

1487 Grabowsky, Arnold, Kechtsanw., Justizr 

1488 Herwet IL, G., Kaufmann. . . . 

1489 V. KobilinskI, Dr. Georg, Gymn.-Oberl 

1490 Kranz, Georg, Kaufmann . 



Immanuel. Pfleger, 
do. Ordner. 



do. 
do. 

dn. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Redner. 



Pfleger. 



1. Au£Beher. 



Mstr. V. St. 



1. Schaltner. 



2. Schaffiier. 



2. Schaffner. 



Zu den 3 Kronen, Mstr. v. St. 
do. 1. Aufseher, 
do. 

do. st. Aufs, 
do. Redner, 
do. vorher. Er. 



Digitized by Google 



— 125 — 



Königsberg i Pr. 

1491 Krohne, Theodor, Kaofmann . . 

1492 Kühn, Kaufman 

1498 fKvrtius, Franz Herm., Eaafinann 

1494 Sack, Arthur, Kaufmann . . . 

1495 Schirrmann, Oswald, Oberrossarst 

1496 Schmidt IL, Gustav. Eaufinann . 

1497 Wels, Uerm., Juwelier .... 



Xonita 

1498 ObmaiinVo8el,Max,Recht8anw.u.Notar 

1499 Alban, F., Gasanstaltsdirektor . . . 

1500 Berent, Herrn., Kaufmann 

1501 Beyrich, Rittergutsbesitzer in Zanders- 

dorf b. Könitz 

1502 Biofefholz, Rod., Eaafmaim .... 

1503 Gauger, Ereisbaumstr. in Qravdenz . 

1504 Heyse, Kreissekretilr . 

1505 Hunrath, Kochtsanwalt 

1506 t Marks, Jul., Landmesser ..... 

1507 Miller, Dr.. SanitAtarath 

1508 Radecke, Apotbeker in D.-Kroiie . . 

1509 SehuKze, Apotheker 



Konstanz 
1510 Halm, Ferd., Hotelier 



Kottbus 

1511 Poleoher, Ladwig, Fabrikbesiteer . . 

1512 fSchmidt, Max, Tnch&brikant, Prome- 

nade 2 



Kulmbaoh 
lbV6 Pensei, Gottfried, Kaufmann. 



Iiandau 

1514 Dlenstbaoh, Dr. Max, Chemiker . . . 

Laadeshat (Schlesien) 

1515 Obmann Cohn, M., ReligionBlehrer . 

1516 Aberle, Herrn., Kauftiiann 

1517 Engel, Josef, Kaufmann in Warmbrunn 

1518 FInke, Heinr., Direktor in Liebau . 

1519 Fieeh, Ludwig, Stadtbanmeister. . 

1520 Heintzel II., Paul, Kaufmann in Üebau 

1521 Köhler, J. G. R., Dr. med., Ereisphys 

u. Sanitätsrath 

1522 Libas, Georg, Eautmann in Breslau 
1528 Lieblg, Heinrich, IVokorietin Ruhbank 

1524 NetheP, Max, Mühl onbesitzor . . . 

1525 Prerauer, Josef, Fabrikbesitzer . . 

1526 Rosensteio, Siegfried, Kaufmann . 



Lofe nd Logewnit. 



Zn den 3 Kronen, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do 
do. 



Friedr. s. w. Fr., Mstr. v. St. 
Borussia in Scbneidemühl. 
Augusta 2. Unstbl. in Stargard. 

Friedrich z wahr. Fieundsch. 
do. 
do. 
do. 
do 
do. 
do. 
do. 
do. 



Constantia z. Zuv., Yertr. der 
6r.-L. z. Sonne. 

Leasing in Barmen. 

Z. Licht ink Walde in Forst. 

Z. fränkischen Treue, M. v. St. 

Leopold z. Treue in Karlsruhe. 



Z. inn. Ver. a. Riesengeb.,2. Au£9. 

do. 



do. 
do. 
do 
do. 



l. Schatlher. 
Zerem. • Mstr. 



Mstr. V. St. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. Musikdir. 



Digitized by Google 



— 126 — 



Wohnort, Manie und Beruf. 



Loge und Logennmt. 



liandeshut (Schlesien) 

1527 Rössler, (iustav, Hotelbesitzer . . 

1528 Sohnlz, Th., Justizrath u. Notar . 

1529 Schütz, Paul, Goldarboiter . . 

1530 Tzschachel, Heinr.. K^iufm. u. Fabrik 

besitzer in Ruhbank .... 

1531 Zieger, Albert, kaiserl. bankvorsteher 

Ijangfubr b. Daozig. 

1532 Bahr, W. F., Ober-Postrath .... 

I»anban 

15S3 Obmann Thanm, Max PhiL, Dr. phil., 
Prof. u. Gymn.-Oberlehrer .... 

1534 Hill. Otto, Kaufmann, Spediteur and 

Stadtverordn.-Vorst 

1535 Leder, Victor, Dr. med., Ki eibphysikus 

1586 UmprioM, Kar), Dr. med., praJct. Arzt 

1587 UndneTp Erdmann, kgl. Kommissione- 

rath n. Stadtrath 

Ijehesten. 

1538 fKnab, Karl, Kaufmann 

1589 Oertel, Karl, Geh. Kommerzienrath . 
1540 Schmidt, W., Schieferbmch-Direktor . 



Iieipzig 

1541 Obmann Winkler, Otto, Rentier. . 

1542 Abendroth, K.. Bahnhots-Inspektor . 

1543 Bischof, Dr. Diedrich, Direkt.-Bevollm 

d. Lebens •Vers.-Ges. zn Leipzig . 

1544 Donaliee, Carl, Dr. med., Ohrenarzt 

1545 Fischer, Max, Kaufmann .... 

1546 Flemming, Kranz. Fabrikant in Leutzsch 

1547 Frank, Selmar, Kaufmann .... 

1548 Franke, Franz. Kaufmann ... 

1549 Heinze IL, ]föchard, Eanfhi., Davidstr. 5 

1550 Hering, Woldemar, Kaufmann u. kgL 

sächs. Hoflieferant 

1551 Hesse, I\Iax. Verlai;sbuchhan(ller 

1552 Kaiser, Emst, ^tadtrath a. D. . . 
1558 KiMSllng, Dr. Franz, Schuldir. . . 

1554 Kniesche, Theod.. Kknfm. in UndeiWU 

1555 Krüger, G., Asspknranzmakler . . 

1556 Lange, Richanl, Kaufmann . . 

1557 Linge, Albert, Dir. d. 3. Bezirkäscliule 

1558 t Mühlich, Jul., Ver8.-In8p., Kronprinz 

stras.se 39 

1559 Mühlmann, Hnf^o. Kaufmann . 

1560 Müller-Uri, Albm, Fabr. künstl. Augen 

1561 Nagel 1 , ötadtrath 

1562 Naggatz, Emst, Kaufmcmn . . . 



Z. inn. Ver. a. K., Schatzuistr. 
do% Ehrenmetr. 
do. Sekretär. 

do. 
do. 



Tu tr. Herzen in Straasburg i. K. 



lais, Matr. v. St. 

do. 1. Aufseher, 

do. 2. Aufseher, 
do. 

do. £hrenmitgl. d. Gr. L. R. Y. 



Charl.z.d. 3 Nelkeni.Meiningen. 
do. 
do. 



Balduin z Linde. 

Archimed. z. d. 3 K. i. Aitenburg. 

Hansa in Bremen. 
Minerva z. d. 8 P. 
do. 

Balduin z. Linde, 
do. 

Minerva z. d. 3 P. 

Z. d. ehern. S. in Dresden. 

Minerva z. d. 3 F., 1. Vorst. 
Phönix. [Münzenwart. 
Minerva z. d. 3 F., Bücher- u. 
Apollo, zng. Mstr. v. St. 

do. 

/. d. 3 Odern in Stuttgart. 

Balduin z. Linde. 

Minerva z. d, F., -M. v. St. 

Z. d. ehem. S. in Dresden. 
Minerva z. d. 3 F. 

do 

Balduin z. Linde. 
Minerva z. d. 3 P. 



Digitized by Google 



— 127 



Wohnart, »an» ^md Beruf» 



Leipzig 

1563 t Naumann, K. Theod.. Buchdr.-Bos. . 

1564 fNöldeke, Wilh., Prof. Dr., Schulrath 



1565 Pflüger, Paul, Kaufmann .... 

1566 Piek, Carl, Bankvorstand .... 

1567 Pienge, Theodor, Kaufmann . . . 

1568 Rödl, Paul 

1569 Roth, Friedr., Dr. phil., Rafths-Assessor 

1570 Ruderisoh, Ferdinand, Kaufmann . 

1571 Scharf, Adolf, Rentner 

1572 Schröder. (Gustav, Fabrikant . . . 

1573 Schulze, Albert. Markthanon -Tnsp. 

1574 Schuster, Dr. Herrn., rnvaUchuldirekt 

1575 Schwankrug, Oskar, Apotheker. . 

1576 Snitt, Willem, Dr., Sclinldirektor . 

1577 Steinmetz, William. Apotheker . . 

1578 Steude, Faul. Kaufmann .... 

1579 Hironloke, Herm., Rosenthalgasse 4/6 

1580 Voigt, C. Herrn., 'Schneidermeister . 

1581 Voigt, Herm., Fabrikant in Plagwitz 

1582 Waselewsky, Franz. Fabrikbesitzer. 

1583 Wezel, Julius, Fabrikbesitzer . . . 

1584 t2echel, Bruno, Buchhändler u. Bnch< 

dmckereibeeitaer 

1585 ZschSrner, Bogen, Friedhofkanirer 

lieisnig 

1686 Obmann Arnold, Bruno, Kaufmann 

1587 Arnold, Konst.. Kaufmann .... 

1588 Bernstein, F. Wilh., Rentner u. Frie- 

densrichter 

1589 Heyn-Kretsohner, Anton, Bahnh.-In8p 

1590 Kaupitz, Emst Arthur, Goldschmied 

1591 Kretzschmar, Emst, Oberlehrer . 

1592 Laehnund, Ang., Dr. med. . . . 

1593 Schäme, Frdr Axur., Sekr.d.kgl. Landes- 

anstalt in Hochweitschen b. Leisniij. 

1594 Schmidt, Edm., Kaufmann u. Stadtrath 

1595 Sprotte, Karl, Kaufmann 

1596 Tebriob, Sigm., Kaufmann .... 



Lennep 

1597 Obmann Dürholt, Louis, Bauunternehm 

1598 Görgens, Albert, Kaufmann . . 

1599 Liener, Ed., Banuntemehmer . . 

1600 Mühlinghaus, Karl, Kaufmann . 

1601 Schmidt, Bauunternehmer . . . 

1602 Temefeld, Wüh. E., Kaufmann . 



Balduin z, Linde. 

Z. schwarzen Bär in Hannover, 

Efarenm.,Vor8t.-Mitgl.y.78/74 
Apollo. [u. 76/77. 

Minerva z d. 3 P., zug. M. v. St. 
Phönix. Mstr. v. St. 

do. 

Minerva z. d. 3 P. 
do. 

Z. Eintr. u. Standh. in Cassel. 

A])()ll(). 

Balduin z. Linde, st. Wachthab. 
Minerva z. d. 3 P. 
Arch. z. s&chs.Br in Schneeberg. 
Apollo.MBtr . V. St. , 1 868/ 69 Vice- 

versitzender des Vereins. 
Minerva z. d. 3 P., 1. Schriftf. 
do. 

Carl z. Lindenb. i. Frankf. a/M. 
Balduin zur Linde. 
Apollo. 

do. 
Phönix. 

Balduin zur Linde, Archivar. 
Archimedee s. e. B. in Gtora. 

I Vors. d. Klubs. 
Albort z. Eintracht in Grimma, 
Zum Morgenstern in Hot. 

Archim. z. d. 3 R. in Altenburg. 
Z. d. :^ Sc luv. u. Asträa z. gr. B. 

in Dresden. 
Albert z. Eintracht in Grimma. 
Z. Wahrh. u. Bmderl. in Döbeln. 
Z. d. 3 Schw. u. Astr&a z. gr. B. 

in Dresden. 

Albert z. Eintracht in Grimma. 
Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. U. 

in Dresden. 
Z. AVahrh. u. Bruderl. in Döbeln. 
Z. d. ehernen Säulen in Dresden. 



Lessing in Barmen, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Digitized by Google 



— 128 — 



Wtfhiiort, MftMe und Beruf, 

IfOObBChÜtB 

160S Obmann Magen, Heinrich, Kaufmann. 

1604 Duizi|«r, Richard, Kanfm. in Iblttiwttz 

1605 Fröhlich, Max, Kaufmann in Kattenvitz 

1606 Gomolka, Josef. Buchdr.-Bea 

1607 Kreimel, -Joh. Jos., m Nicolsburg i. Mähr. 

1608 Wohl, Joi<., Kaufmann in Kattowitz . 

Lichtanatein 

1609 Mattiies» Carl, BÜchdrackeieiberitMr . 

Liebenthal (SchlesieD) 

1610 Raaobka, Ad. Emil, Zimmermeister . 

Limbach (Sachsen) 

1611 Friedenaon, Emst, Kaufmann . . . 

Linden (Westfalen) 

1612 Becker, Friedr., GeschäfUiiihrer, Zeche 

Baaker Mulde 

I4]ppBtadt 

1618 Obmann Elehboltz, Thüo, kgL Land- 

mal er 

1614 Brülle, Friedr., Kaufmann 

1615 Brülle, Kud.. Kaufmann 

1616 Bürnheim jun., Wilh., Rentner . . . 

1617 Deventer, Aug., Cigarrenfabrikant . . 

1618 Miesler, Ernst, Bahnhofs-Restamratenr 

1619 Siegfried, Wilh., Mühlenbes. . . . 

1620 Wetekamp, Wilh., Dampfbäckereibes. 

Lossnitz (Sachsen) 

1621 Obmann Reif, Hugo, in Radebeul, Georg- 

slsraeee 7 ....* 

1622 Baunain, Alfred. Privatier .... 

1623 Baumann, Richard. Privatier. Nordstr. 6 

1624 Baer, Otto, Fabrikbes. in Serkowitz, 

Leipz. Str. 5 

1625 Becker, Aug., Postsekretär . . 

1626 t Breitbarth, Dr. med., prakt. Arzt . 

1627 Burkhard, Emst, Dr. phil., Chemiker 

in Radebeul, Lange Str. 57 . . . 

1628 Findeisen, Friedr., Gemeindevorstand 

in Kaditz, Hauptstr. 3. 

1629 Garte, Morita, Lehrer in Serkowitz, 

Oststr. 14 

1680 Georgi, G., Apotheker in Radebeul. . 

1631 Greif, Georg, Dr. med. in Radebeul . 

1632 Grosse, B., Kaufm. in Radebeul, Carola- 

strasse 15 



Iidge «ad LogenamU 



Concordia. 
do. 
do. 

do. 

do 
do. 



Z. Vemcbw. d. Menschheit in 
Olandiau. 

Z. heissen Quelle in Hirschberg. 



Zur Harmonie in Chemnitz. 



Z. weetf. Löwen in Schwelm. 



Zur Bundeekeite in Soest. 

do. 

do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 



Z. d. ehem. 8. in Dresden. 

Balduin z. L. in Leipzig. 
Archim. z. d. b B. in Altcnburg. 

3 Schw. u. A. z. gr. R. in Dresden. 
Z. d. ehern. 8. in Dresden. 
Z. Harmonie in Chemnitz. 

3 Schw. u. A. z. gr. R. in Dresden. 

do. 

do. 

Akazie in Meissen. 

3 Schw. u. A.Z. gr.R. in Dresden. 

do. 



Digitized by Google 



- 129 — 



Wohnort, Name nnd Beruf. 



Lossnitz (Sachsen) 

im Heibig, Wilb., Rentier, NiederlöSMitz, 

Bluraenstr. 5 

1634 Hess, Erich, Hauptkassirer , Radebeul, 

Haller Str 

1685 Klehl,Hogo, Friv., Radebeil, Sidonien- 

1636 t Kolbe, Dr. Carl, Generaldir., Radebeiil, 
Carolastr. 16 

1687 Kornetzky, A., Niederlössnitz, Carlstr. 5 

1688 Kretzsehnar, Hugo, Sohuldir. a. D., 

Oberlössnitz 

1689 Lambert, Hich., Hofphotogr., Radebottl, 

Moritzstr. 4 

1640 Lenz, J. G., Dr. med., Moritzburg . . 

1641 Mann, J. G., Privatier, OberlSasaltz . 

1642 Pauli, Cl , Privatier, OborlSssnitz, 

Sachsenstr. 28 

1648 Reissig, Fidr., Rentner, Serkowitz, 
Albertstr. 12 

1644 Rheins, Wilh., Privatier, KStaobenbroda 

1645 Soblef el, Ford., Eanfin., NfederlStanilz, 

Alleestr. 10 

1646 Siegert, Jul., Kgl.KammermaeikusabD., 

Radebeul, Carolastr. 6 

1647 Tamms, Fritz, Obergärtner, Radebeul, 

LOsmitB-Str . . . 

1648 Theenes, A., Fabrikbesltaer, Radebeiil, 

Leipz. Str. 53 

1649 Theenes, G., Fabrikbesitzer, Radebeul, 

Leipz. Str. 43 

1650 TKtM, Bobert, Kaufmann, Radebeul, 

Albertätr. 14 

1651 Vogel, Georg, Hof kanalist, Lössnitz- 

grund 57 b 

1652 Walther, Theod., Privatier, Kötschen- 

broda, Meissner Str. 59b 

1653 Weber, A. L., Privatier. KStschenbroda 
1664 Wels, Bruno, Lehrer, Radebeul, Albert- 

Strasse 19 

1655 Weiss, J. W., Apotheker 

1656 Ziiler, Otto, Kaufm., Serkowitz, Haupt- 

Stnmee 4 

London 

1657 tKupferaobmidt, C, Kaufinann . . . 



Loge und Logenamt. 



Arch. z. ew. Bunde in Gera. 

Z. d. eh. S. in Dresden. 

3 Sehw. u. A. 8. gr. B. in Dresden. 

do M. V. St. 

Z.heissen Quellein Hirachberg. 

8 Sehw. XL A. z. gr. Bwin Dresden. 

Z. d. eh. S. in Dresden. 

3 Sehw. u. A. z. gr. K .in Dresden. 

Akaaie in Meissen. 

8 Sehw. u. A. s. gr. R. in Dresden. 

Z. Y. d. Menschü. in Glauchau. 
Alfr. z. Linde in Essen. 

Herk. a. d. Elbe in Riesa. 

3 Sehw. u. A. z.gr. B. in Dresden, 
do. 

Z. goldn. Apfel in Dresden. 

do. 

3 Sehw. n. A. z. gr. B. in Dreedöi. 

Z. d. eh. S. in Dresden. 

8 Sehwanen in Zwiekan. 
Z. Harmonie in Chemnitz. 

8 Sehw. u. A. z. ^r. R, in Dresden. 
Z. deutsch. B.6dlichk. i. Iserlohn. 

8 Sehw. u. A.z.gr.R.inDreeden. 



Zum Pilo:rim No. 238, Alt- u. 
Ehren uieister, und l^uatuor 
Coronati No. 2076, Altmstr. 

Joh. z. w. Tempel. 

do. Redner, 
do. 

do. Zerem.*M8tr. 
do. dep. M. V. SL 

9 

Digitized by Google 



Ludwigsburg b. Stuttgart 

1658 Obmann Hoffmann, Paul, Kaufmann 

1659 Dieterle, Heinr., Prof. 

1660 -Dressler, Willy, Zeugleutnaat . . 

1661 Eichhorn, Wilh., Fabrikant . . . 

1662 Feyerabend, Adolf, Fabrikant . . 



— 130 — 



Wohnort, ÜMe und Hernf. 



Loge nnd Lofraamt. 



Ludwigsburg b. Stuttf^art 

1663 Hausser, Christian, Hof-Werkmeister 

1664 Hoffmann, Keinhold, Kounnerzienrath 

1665 Ottenheimer, Josef, Kaufmann 

1666 Schmidt, Eugen. Kaufmann . 

1667 Strobel, Hugo. Kaufmann. . 

1668 Walcher. Oskar, Orgelbauer . 

1669 Wetzig, Robert, Ho4>hotograph 

Ijübbncke (Wostfalen) 

1670 Steinberg, Feod., Kaufmann . 

Lübeck 

1671 Korn, Fntz, Kaufmann . . . 



Iiünebnrg 
1672 Zeohlin, Dir. d. hOh. Töchteraehnle 

Iiozembiirg 
1678 Dyek, Ferd.» Kaufmann 



Haffdaburg 

1674 Obmann Klingner, A., Kaufmann 

1675 Breun, A., Kaufmann .... 

1676 tGoern, Jul., Rentier . . . • 

1677 Hammerschlag, J., Kaufmann. . 



Maina 
1678 Ihm, Rad., Kaufmann 



Malapane (Oberachlerien) 

1679 Walter, H., kgl. Hüttonmeister . . . 

Mannheim 

1680 Obmann Schellenberg, Emst, Apoth.- 

Besitzer 

1681 Dreyftiaa, Emil, Kaufmann .... 

1682 Fischer, Kurt 

1683 Fischer, Wilh. C, Kaufmann . . . 

1684 Gamrer, Emil, Kaufmann 

1685 Gräfenhain, Georg, Kaufmann . . . 

1686 Hunter, Alexander. Fabrik-Direktorin 

Ladwigshafen 

1687 Katz, Oskar, Dr. med. 

1688 Lefo, Alfred 

1689 Meyer, S , Kfm.. in Fa. S. Meyer & Sohn 

1690 Nauen, Heinrich, Konsul 

1691 Nauen, Wilh., Kaufmann 

1692 Oppenheimer, Heim., Kaufmann. . . 

1693 V. Reckow, £mil, Kaufmann .... 



Job. z. w. Tempel. 1. Aufseher, 
do. Mstr. V. St 
do. 

do. Schriftf. 

do. 

do. 

do. 2. Au&eher. 



Ferd. z. F. in Hamburg. 



Zur Stärke und Schönheit in 
Saarbrflcken. 

Selene s. d. 8 Th., M. t. St. 



Z. Best n. Eintr. in Aachen. 



Harpokrates, Ehrenbeamter. 

Georg z. d. Eiche in Uelzen. 

Harpokrates. 

Zur Pyramide in Flauen. 



Freunde z. Eintracht^ M. y. St. 



Z. sieg. Walurheit in Gleiwitz. 



Carl z. Kintiacht. 
do. 

Eintr. u. Standh. in Kassel. 
Temp. d. Fron ndsch. in Bingen. 
Carl zur Eintracht, 
do. 



Z. w. T. d. Bruderliebe i. Worms. 
Carl zur Eintracht. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. zug. M. V. St 



Digitized by Google 



— 131 — 



ffoliiiort, Name mid Beruf» 



Loge und Logenamt. 



Mannheim 

1694 Reisser, Andr., Bankdirektor 

1695 Riehm, Chr., Fabrikdirektor . 

1696 Rosenfeld, Dr. J.. Rechtsanwalt 

1697 Simon, Artlmr. Kaufniann. . 

1698 Spannhake, Wilh., Über-Telegr, 

1699 Vogel, Theodor, Kaufmann . 

1700 Zeie, Alex., Rechnungsrath 

Uarbnrs 

1701 Feuerstein, Hauptmann a. D. 



-Sekr. 



Marienbad 
1702 PeUold sen., Ch. V., Hotel Casino . 

BCarUn Werder 

170S BShnke» Franz, Buchhändler . . . . 
170i fSehwabe, E. F. J., Eaofinann . . . 

Meerane (Sin hsen) 

1705 Obmann Bauer, Otto L. K., Prof., Real- 

8chnldirektor 

1706 tMimert, G. G., Gaswerksdirektor . 

1707 fFlatter, Alb., Eanftnann . . . 



1708 Fundmann, Ernst August, Kaufmann 

1709 t Hempel, Karl, Kaufmann .... 

1710 tMSIIer, Emü, Eanfhiann .... 



1711 Vollrath, Gottwerth Albin, Kaufmann 

1712 Weber, Ferdinand, Kautmann . . . 

Meiningen 

1713 Obmann Sieber, 0., Schulinspektor . 

1714 Blaufuss, flerm., Gutebes. in Leinbaoh 

b. Salzungen 

1715 Brandt, Emst, Fachlehrer 

1716 Gerhäuser, Karl, Violinist 

1717 Germann, Reinhard, stadt. Tnrnlehrer 

1718 Greiner, Albin, Herzogl. ForstmeiBter 

1719 Klltzsch, Albrecht. Kaufmann . . . 

1720 K()hler, Max, Kaufmann 

1721 Lange, C. II., Kaufmann 

1722 ijHlwIg, Conrad, Vorst d. Egl. Pr. Qflter- 

abf.- Stelle 

1723 Leubuscher, Georg, Dr. med., Frof., 

Sanitätarath 

1724 Müller, £dm., Lehrer 

1725 Pantben, fimanuel. Geh. Reg.-Rath a.D. 

1726 von R5pert, Herzogl. 8. Oberstallmstr. 

1727 Schippel, A , Revisionsrath .... 

1728 Schultes, Emil, ßahnhofsinsp. a. D. . 

1729 Sieler, Georg, Spark.-Direkt.in Röoihild 



[heim a. d. R. 
Broich z. verkl. Luise in Mül- 
Carl z. Eintracht, M. v. St 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Friedrich z. Vaterlandsliebe in 
Coblenz. 

Apollo in Leipzig. 



Z. goldnen Haife, 1. zug. Mstr. 
do. 



[Vors. d. Klubs. 
Archim. z. d. 3 K. in Altenburg, 
Victoria y. F. z. M. in Sagan. 
Z. Verschw. d. Menschheit in 

Glauchau. 
Albert z. Kintracht in Grimma. 
Archimedes z. e. B. in Gera. 
Z. Verschw. d. Menschheit in 

Glauchan. 

do. 
do. 



Gharl. z. d. 3 Nelken. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

Friedr. z. e. Arb. in Jena. 
Charl. z. d. 3 Nelken. 
Pilgrim in Berlin. 
Ernst f. W., Fr. u. R. in C!oburg. 
Charl. z. d. 3 Nelken. 

do. Mstr. V. St. 

do. 

9* 



Digitized by Google 



Wohnort, Marne nd Berat 



Loge uttd Logenamt. 



Meiningen 

1780 Storandt, Otto, Malzfabrikant . . 

1781 Vaertt, Gust., Medic.-Ass. und Amts 

thierarzt . . 

1782 VIerling, Herrn., Bankbeamter . . 

1783 Weber, G., Soifonfabrikant . . . 
1734 Weingarten, Hob., Hofklempnermstr. 

1785 Zeh, Otto, BeTisiona-Aesiflt. in Eisfeld 

1786 Zöllner, Ed., Poetmeister in Saltmigeii 

MeisBen 

1737 Obmann Meseien, Herrn., HandeUschul- 

direktor 

1788 Bunge, Job. Paul, Lehrer in CSIIn* . 

1739 Dingelstedt, TTorm., Bahiihof*BeBtaiir. 

1740 Penzel, Christ. Max, Bes. e. lithogr. 

Anstalt 

1741 Rink, AdalbextMax., Apotbi^kor in Cölln 

1742 Schlimpert, Alfred Moritz, priv. Apo- 

theker in Colin a. Elbe 

1743 Schröder, Emst Max, Kanfmami in 

Neudörfchen . . 

1744 Viertel, Karl Emil, Kaufmann . . . 

1745 Wittig, Magnus, Kanfinanit .... 

1746 Wünsoher, Paul, Kaufmann .... 

1747 Zficlwer, Karl, Kaufmann 

Merseburg 

1748 Krüger, L., Landessekretär .... 

1749 Scholtz, Max, Rechtsanwalt u. Notar . 

1750 V. tf. Sebnleibiirg, Versicherongsbeamt. 

MesBdorf b. Alten 

1751 NadenNUin, Heinrich, yera.-Dir. a. D. 

Metz 

1752 Leydorff, Phil. Ueinr., Apotheker . . 

Miltenberg a. M, (Bayern) 

1753 fStöckicht, 0., Justizrath 



Minden i. Westf. 

1754 HSfünglioff, Heinrich, kgl. Landmesser 

1755 Müller, Ludwig, Geh. SanitätBiath u. 

Kreisphysikus 

1756 Noll, Robert, Kaufmann 

1757 Spangenberg, R., Major z. D. u. Comm. 

des Laadwehrbezirks 

Mittweida 

1758 fHoltz, Alfred, Direkt, d. Techniküms 



Charl. z. d. 8 Nelken. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Akazie, Hstr. v. St. 
do. Torber. Br. 
do. 2. Schath. 

do. 
do. 

do. dep. Mstr. ▼* St. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



1, Scbartnor. 

corr. Sekr. u Archivar. 

st 2. Scbaffii. 



Z. gold. Kreuz. 

do. Redner, 
do. 



Friedrich a. Beet, in Zerbst. 



Zum Tempel des Friedens. 



Carl z.Lindenb. in Frankf. a.M. 



Aurora, Sekr. 

do. Mstr. V. St. 
do. Schatzmstr. 

Leopold z. Treue in Karlsmhe. 



Zur Harmonie in Ghemnits. 



Digitized by Googl 



Wohsorl« Name und Beraf« 



Loge nnd Lof enamt. 



Moosburg b. Naumburg 

1759 Westhusen, Georg, Lehrer u. Organist 

1760 WlMenaier, Dr^ Oberlehrer a. Gyxnn. 

Mühlhelm am Rhein 

1761 tMorsbaob, 6. Kaofin. in Kunetfeld 

Mühlheim a. d. Mosel 

1762 t Richter, Max Ferdinand, Kaufmann . 



Kfilheim a. d. Rohr 

1763 Obmann Meckel, Friedrich, Kaufinann 

1764 Bagel, .)ul,. Verlagsbuchhändlor. . . 

1765 Blass, Walter, Fabrikbesitzer in Broich 

1766 Coupienne, Eugen, Fabrikbesitzer 

1767 DBbel, Herrn., Kauimaim . . . 

1768 Dupin, JaU Sparkassen-Rendant . 

1769 van Eyiien, G., Fabrikbesitzer . 

1770 Fuglsang, Conrad, Brauereibesitzer 

1771 Hammerstein, Walther, Kaufmann 

1772 Itzenplitz, Max, Fabrikbesitzer . 

1773 Kälber, Max, Kaufmann . . . 

1774 Kannengiesser, Louis, 6eneral-Dir. 

1775 Küchen, Gerhard, Bergwerksbesitzer 

1776 Ley, Friedrich, Lehrer in Broich 

1777 L'hoest, Horm.. Kaufmann . . 

1778 Ullelitaelc, C. 6., Kaufmann . . 

1779 Nevhaua, 0., EnappscbaftB-Direktor 



1780 Roesoh, C. W., Fabrikbesitzer 

1781 ScMfer, Hann, BtadtbanraUi. 



1782 Schmitz, Gerh., Kaufmann . . 
178^3 Schultz, Dr. med 

1784 Selb, Gonr., Apotheker. . . . 

1785 Seil, Karl, kgl. Steuer-Einn. I. El 

1786 Spitzer, Reinh., Stadtsekret&r . 

1787 Steinhoir, Emst, Kaufmann . . 

1788 Thomas, Friedhehu, Kaufmann . 



Mfinehen 

1789 Bachmaiii, IHigen, Sehanspieler, d. 

Tannatr. 9, U 

.1790 Hartimn, Beim., Kaufmann . . . . 

Münster i. Westf. 

1791 Förster, Dr., Theod., Generalarzt , . 

1792 Geist, Horm., Kestaurateur . . . . 



Y. Fels z. Meer in Haar bürg, 

Vorher. Br, 

Broich z. verkl. Louise in Mül- 
heim a. d. Ruhr. 

Herm. z. L. d. B. in £ll)erfeld. 



Zur Stärke und Schönheit iu 
Saarbrtteiken. 

Broich z. verkl. Louise, Schatz- 



do. 
de. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



[matr. 

Redn.u.vrb.Br. 

1. Anfteher. 

2. Schaffner. 
1. Schai&ier. 



Alexis z. Best in Bemburg. 
Z. d. 3 Verb, in Düsseldon. 
Broich z. verkl. Louise. 

do. Ordner. 

do. 

do. 

do. 

Ehrenmitgl, 
zu den 3 Weltkugeln. 
Broich z. verkl. Louise. 

do. Ii^dep. M. y. 8t. 
u. Ehrenmitgl. d. Gr. N.M.-L. 
zu den 8 Weltkugeln. 
Broich z. verkl. Louise, 
do. 



Ehrenmstr. u. 
d. Gr. N.-M.-L. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Schriitf.u.Arch. 



Brudcrk.z.d.3Schw. in Zwickau. 
Emst f. W., Fr. u. B. in Ciobnrg. 



Z. d. 8 Balken, Msk. v. St. 
do. 



Digitized by Google 



— 134 — 



Woheort, Manie und Beraf. 



Loge and Logenamt^ 



Bad Nauheim 
1798 Müller, R., Dr. med., prakt. Arzt . . 

Naumbiirg 

1794 V. Waentig-Haugk. Felix, künigl. Land- 

messer u. Kuituringenieur .... 

Neekargemünd 

1795 tMenm, J. F., Wemhimdler, königl. 

grieeh. Eonsid . * 

Bad Nenndorf 

1796 Ewe, Dr. Kinst, iSanitätsrath u. königl. 



Brunnenarzt 



Neuemmde (WestfiJen) 
1797 Lewln, Lonia, Kaufmann . 



Neuhaldeneleben 

1798 Obmann Heise, Wilh., Apoth. u. Fabrik. 

1799 fDufour, Heinrich, Ingenieur . . . 

1800 fDufour, Theodor, Lohgerbereibesitzer 

1801 fFrlcke, W., Kaufmann 

1802 fSchmidt, Aug., ThonwaaronÜELbrikant 

in Althaldensleben ....... 

Neurode in der Gratschaft Glatz 

1803 t Hering, K. W., Venv-.-Dir. d. AUg. 

Knappschafts-Pensionskaisse t. d. Kgr. 
Sachsen 

Neustadt b. Coburg. 

1804 Waldeok, Otto, Kaufmann 



Neustadt a/H. 

1805 Knoeckel, Theodor, Kommerzienrath . 

Neuwied 

1806 tSohneider, Otto, Fabrikbesitzer . . 

Nürnberg 

1807 1. Obmann Behl, W. C, Fabrikant, 

Kaiserstrasse 37 

1808 Arnold, Jean W., Kaufmann in Lauf 

1809 Aufeeeeser, Jul., Kaufmann in Berlin 

1810 Aufseesser, Siegmund, Kaufmann . 

1811 Barbeck, Hugo. Buchhändler. . . 

1812 Beck, Joh. P., Tabakfabrikbesitzer 

1813 Beck IL jun., Ernst, Kaufmann. . 

1814 Belsbartb, Jul., Fabrikdirektor, Kom- 

merzienrath 



Ludw. z. d. 8 St. in Friedberg. 



Z. P^intracht u. Standhaftigkelt 
in Kassel. 



Rupr. z. d. 5 R. in Heidelbeig. 



Albrecht Wolfgang in Stadt- 
hagen. 

Pers^Ttouice in Genl 



Ilarpokrates in Maf^deljurg. 
Vord. ■/.. (^liicks. in Ma<,'deburg. 
liarpokrates in Magdeburg, 
do. 

do. 



Bruderkette z. d. 3 Schwanen in 
Zwickau. 

Emst f. W., Fr. u. B. in Coburg. 



Z. Freim. a. d. H., Mstr. v. St. 



Z. Wahrh. u. Tr., Mstr. v. St. 



Josef z. Einigkeit, Mstr. v. St. 
do. 
do. 

do. 

Wahrh. u. Freundsch, in Fürth. 
Josef z. Einigkeit, 
do. 

Zu den 8 Pfeilen. 



Digitized by Google 



— 135 — 



Wokiiort» Jiamt wbA Beruf, 



Loge und Loseaamt. 



1815 Birkner, Dr. med. Gottl., Hofiath . 

816 Bock, Georg Jakob, Zahnarzt . . . 

817 Brust, Max, Privatier, Kommersieiiratii 
.818 Bucking, Job., fVivatier 

819 Ebermayer, Rieh. £d. Georg, Ingenieur 

820 Eckstein, Georg, Ean&nann . . . 

821 Ehrenbacher, Siegm., Kaufmann. 

822 Faber, Ernst Kraft, Fabrikbesitzer. 

823 Frech, Alex., Brauereidirektor . . 

824 FOrtseh, C, Kaufmann 

825 Hahn, Heinr., Rechtsanw. n. Jnstizrath 

826 Heim, Horm., Kaufinann .... 

827 Heimbrecht, Karl, Kauimann . . . 

828 Held, Siegm.. Dr. jur., Keciitsanwalt 

829 Heller, L., Kaufmann . . 

830 Hopf jun., Emil .... 

831 Hopf, Hans, Kaufmann . . 

832 Hopf, .Joseph, Kaufmann . 

833 Jung, H., Kaufmann . . . 
884 Kalb, Ferdinand, Kaufmann 

835 Kromweii, Karl, Kaufmann 

836 Laun, R., k^l. ßauamtmaan mWIniishelni 

837 Lobenhoffer, Wilh., Ingenieur , 

838 Lust, Hermann, Kaufmann . , 
b39 Martin, Eugen, Kechttianwalt. ■ 

840 Maser, Friedr., Kommezzienratii 

841 Meier, Georg Josef, Kanfinann . 

842 Meiser, (^porn^, Kaufmann . . . 

843 Metzger, Kommerzienrath . . . 

844 Morg, Job. Karl, Kaufmann . . 
846 Naehtigall, Uerm., Kaufmann. . 

846 Plank, E.. Fabril^bee., Kommerzienrath 

847 Bau, S. E., Kaufmann 

848 Bosenfeld, Friedr., Kaufmann . . 

849 Both, Jul. Bapt., Dr. jur., Kaufmann 

850 SehatTer, Gustav, Inspektor . . . 

851 SchmMt, Gbrist., Kfm. in Mainbernhein 

852 Schmidt, Theodor, Kaufmann. 

853 Schnebel, Adolf, Kaufmann 

854 Schönner, Jean, Fabrikbesitzer 

855 Schwanhäuser, Gust., Kommerzienrath 

856 Silbermann, Jul.« Saufmann 

857 Wolfrom, Paul, Kaufinann. . . . 

858 Zeltner, Job., Kommerzienrath . , 

859 2. Obmann Lammers, Ludw., Kaufm. u 
Agent, Nunnenberger Str. 35 . 

860 Brüll, Hugo, Kaufmann. . . . 



861 Erlenbach, Max. Kaufmann 

862 Gundel, Wüh., Kaufmann . 

863 Kehn, Anton, Kaufmann . 



Zu den 8 Pfeilen, Ehrenmstr. 
u. Metr. V. St. 

Josef z. Einigkeit. 
Zu (Ion 3 Pfeilen. 
Josef z. Einigkeit^ Krankenbes. 
do. 

Zu den 8 Pfeilen, Bepräs. b. d. 
L. Joseph z. Einigkeit. 

Israel 1502 in LiverpooL 

Josef z. Einigkeit. 

Zu den 3 Pfeilen. 

Josef z. Einigkeit, Schatzmstr. 

do. 

Wahrh. u. Freundsch. in Fürth. 
Z.d.HPfeilen, Geh. d.2.Schatfn. 
Josef z. Einigkeit, 1. Redner. 
Zu den 8 Pfeilen. 
Josef z. Einigkeit. 

do. 

do. 

Wahrh.u. Frdsch.i. Fürth, Redn. 
Z.d. 3 Pfeilen, Alt- u. dep.Mstr. 
do. 

Josef z Einigkeit. 
Zu den 3 Pfeilen, 1. Schatth. 
Libanon z. d. 3 C. in Erlangen. 
Josef z. Einigkeit. 

do. 

do. 

Zu den H Pfeilen. 
Josef z. Einigkeit. 

do. zug. M. V. St. 
Wahrh. u. Freundsä. in Fürth. 
Zu den 8 Pfeilen. 
Libanon z. d. 3 C. in Erlangen. 
Josef z. Einigkeit. 

do. 

den 3 Pfeilen. 
Joeef E. Einigkeit. 

do. 

Z. d. 3 Schwertern in Dresden. 
Zu den 3 Pfeilen. 

do. Schatzmätr. 

do. 

Josef z. Einigkeit. 
Zu den 3 Pfeüen. 

Libanon z. d. 3 G. in Erlangen, 
do. 
do. 
do. 
do. 



Digitized by Google 



136 — 



Loge «ad LogeBamt» 



Nürnberg 

1864 Kurz, Rudolf, Kaufmann . . • . . 

1865 Richter, Wilhelm, Kaufmann. . . . 

1866 Sulzbeoher, Sigm., Kanfmaan . . . 

1867 Zelllar» Siegfried, Kaufmann .... 

Oberwesel 

1868 V. Osterrothe, Arthur, Qutsbesitser 

Oderberg (Oestcrr. Schi.) 

1869 Lohausen, Heinr., Direktor d. Kupfer- 

nnd SieeBwerke 

Oederan in Sachsen 

1870 Reiclienbaob, Adolf, Cigarrenfabrikant 

Oerlikon b. Zürich (Schweiz) 

1871 Kistemann, J. Ueinr., Ingenieur. . . 

OesmhaiiMa (Bad) 

1872 Lehmann jun., E., Dr. med., prakt Arzt 

1873 Kaniior, A., Zahntechniker .... 

Ofen'Pest (Budapest) 

1874 Spitzer, Julius, Kaufiu., Wieuergasse 5 

Ohligs (Rheinland) 

1875 Weiland, Karl, Gasanstaltsdirektor. . 

Ohrdruf 

1876 HoM, Georg, Realschullehrer . . . . 

Oldenburg 

1877 Schäfer, Joh., Kauüuann 



OalBiiite i. y. 

1878 Spranger, Robert, Kaufmann, l . . 

Opladen 

1879 Bergmann, Robert, Geschäftstilhrer 

1880 Stupp, Peter, Geschäftsführer . 

1881 Werner, R., vereid. Landmesser. . . 

Oppeln 

1882 Giesel, E. F., Kommerzien- u. Stadtrath 

Osnabrück 

1883 Heune, Ad., Kaufmann 

1884 Köster, Adolf, Kaufmann 



Libanon z. d. 3 C. in Erlangen, 
do. 
do. 
do. 



Lessing in Bannen. 



Fr. Wilh. z. Gerecht, in Batibor. 



Z. d. 3 Bergen in Freiberg. 



Armin z. d. Treue in Bielefeld. 



Armin z. d. Treue in Bielefeld, 

Vors. d. Krilnzchens. 
Armin z. d. Treue in Bielefeld. 



Beform. 



Minerva Rhenana in Köln. 



Emst som Eompass in Gotha. 



Zum L'oldnen Ilirsch, Alt- u. 
Khrenmstr. 

Z. Pyramide in Planen. 



Herrn, z. L. d. B. in Elberfeld. 
LibanOQ z d. 3 C. in »langen, 
Herrn, z. L. d. B. in Elberfeld. 



P^che. 



Zum goldn. Rad, Zerem.'Mstr. 
do. 



Digitized by Google 



— 137 — 



Wdlawt, Harne luid Beruf. 



Loge und Logeiiuiit. 



Osterode a. Harz 

1885 Gebhardt, G. W., iabrikdirektor . . 

Ottrowo (Pt. Posen) 

1886 Obmann Nobmli, Frans, Amtager.-Bath 

1887 Baensoh, Paul, Eaufiuann n. General- 

agent in Stettin 

1888 Dahms, Otto, kgl. Kreisbauinspektor . 

1889 Gloger, Louiä, kgl. Uistriktäkommissar 

1890 Hirtoh, Bich., Dampf bianereibesiteer 

u. MagistratB-Mitglied 

1891 V. Liitzow, Freiherr, Dr. jnr., Landiatil 

u. £hrenritter d. Jokanuiter-O. . . 

Ottw«a«r (Keg.^. Trier) 

1892 Euler, Karl, Kanfinannn. 8tadtyerordn. 

tPspenbnrg 
1898 BmM, Chr., Konsul 



Pegau 

1894 Zschieeche, F. Th., Postmeiater . . . 

FflfiBgfaeim b. Worms 

1895 Heintielor, Rieh., Kaufmann . . . . 

Pforzheim 

1896 Obmann Fees, Phil., Rektor d. höhem 

Töchterschule 

1897 Gauss, 6.. Bijouterie-Fabrikant 

1898 Henkel, W., Kaufmann . . . 

1899 Hof, Dr. K., Apotheker . . 

1900 Rieth, Fr., Bijouterie-Fabrikant 

1901 Sutter, Berthold, Apotheker . 

1902 Wienenberger, Wilh., Fabrikant 

Pilsen 

1903 Obmann Cittstein, Ignaz, Kaufmann 

1904 Arnstein, Wilhelm, Sekretär. 

1905 DIauhy, Zdenko, Oekonom. 

1906 Fürth, EmU, Fabrikant . . 

1907 GÜnzer, £rnät, Kaufmann . 
1906 Hfreoh, Richard, Fabrikant 

1909 Hofmann, Josef, Kaufmann 

1910 V. Piette, Ludwig, Fabrikant 

1911 Plezer, Dr. Josef, Arzt . . . 

1912 Sabat, Dr. Siegfried, Advokat 

Pirna 

1918 Obmann Ranniger, Dr.Theod., Änstalte- 

arzt auf d. Sonnenstein 

1914 Cichorlue, Moritz, Ingenieur . . . . 



Friedr. Wilh. z, Gerechtigkeit 
in Batibor. 

Tempel d. Tr. L 0.« Mstr. y. St. 



do. 
do. 
do. 

do. 

do. 



2. Aufseher. 
Sekretär. 

1. Aufteher. 

zug. Matr. 



Zur Pflichttrene in Blrkenfeld. 



Georg z.w.6radertrene inLeer. 



Zu den 3 Bergen in Freiberg. 



Z. d. 8 Gedern in Stuttgart 



Keuchlin, Mstr. v. St. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Hnmanitas in Fteesbnrg. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do [Dresden. 
Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. R. in 
Humanitas in Pressburg. 

do. 



Arehim. d. 3 R. in Altenburg. 
Z. goldn. Apfel in Dresden. 



Digitized by Google 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge und Logen «mt. 



Pirna 

1915 Effenberger, Paul, Kealschuloberlehrer 

1916 Ephraim, Emannel, Ziegeleibedtier in 

Birkwitz 

1917 Hirsch, Oskar, Fabrikbesitzer . . . 

1918 Pollack, Adolf, Prokurist, in Mügeln . 

1919 Schmidt, Dr. phil., Chemiker in Kopitz 

1920 ThaneniS, Hoist, Kaufmann .... 

1921 Tischendorf, Eonstantin, Schuldir. in 

Dohna . 

1922 Walther, Kurt Emil, Kaufmann. 

1923 Wulkow, Dr. med., Martin . . 

Flsnon i. V. 

1924 Obmann Günther, Georg, Prof. Dr., 

Q7mn.-Oberlehrer .... 

1925 Bergner, Eduard, Hotelberitser 

1926 Hoyer, Franz, Kaufmann . . 

1927 Tröger, Robert, Kaufmann 

1928 Uebel, Wilhelm, Fabrikbesitzer 



POBOIl 

1929 Berger, R., Zimmermeister in Saater 
1980 Negendank, Franz, Baumeister . . . 

Foessneck 

1931 EberleiD, £duard, Kommerzienxath . 

Eadein (Bad in Steiermark) 

1932 V. Rogner, Edler v. Gusenthai, Dr. med., 

Operateur u. Kurarzt ' 

Baatatt 

1938 KXatner, Hub 

1984 Schenk, Jul., 6eh.Hofrath u. Bezizksarzt 

Bathenow 

1935 Babenzien, Max, Yerlagsbuchhilndler n. 

Lotterie-KoUekteur 

1936 t Peters, Franz, Fabrikbesitzer . . . 

Batibor 

1987 Obmann Buerdorff, H. H., Obei*post- 

seloretär. «•«•...«•. 

1988 Bothe, Bruno, Besitzer e. Brogenhand- 

lunp in Cosel 

1939 Bourbiei, Kichard. Apothekenbesitzer . 

1940 Braun, Leo, Kentier 

1941 Faher, Prokurist 

19tö Härtel, Alexander, Prokurist. . . . 



3 Schw. u. A. z. gr. K. in Dresden. 

Ferd. Carol. in Hamburg. 
Z. j»oldn. Apfel in Dresden. 
3 Schw. u. A. z. {?r. K. in Dresden. 
HohenzoUern in Wiesbaden. 
Z. goldn. Apfel in Dresden. 

8 Schw. u. A. z. gr. R. in Dresden. 

de. 
do. 



2ur Pyramide, Alt- n. Ehrenm. 
do. 

do. 1. Schaffner, 

do. Schatzmstr. 
do. 



Tempel der Eintraeht. 
do. 



Goethe, Mstr. v. St. 



Eintracht in Pressburg. 



Badenia z. Fortscbr. in Baden. 

Leopold z. Treue in Karlsruhe, 
Vors. d. Kränzchens. 



Frdr.Wilh. z. Wahrheit, Redner, 
do. 



Fr. Wilh. z. 6er., 1. Schaffiier. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Digitized by Googl 



— 139 — 



Wobnorty üme und Beruf« 



Loge und LogenAmt. 



Ratibor 

1943 Jelaffke II., Rieh. Kaufmann. . . . 

1944 Köstner, Herrn., Taubstummenlehrer . 

1945 Kr&tscbmer, Eduard, £i8enb.-S6kretAr 

1946 V. Kurnatowski, Georg, Straf-Anst.-Insp. 

1947 Loibl, Gust., Direktor d. Zuckerfabrik 

1948 Miketta, Fabrikbesitzer 

1949 Rosemann, Ludw., städ^. Lehrer. . . 

1950 Rüger, Gustav, Kaufmann 

1951 Schück, Hugo, Kaufmann 

1952 Schwengberg, Gust., Mühlendirektor u. 

Amtsvorstand 

1968 Selig, Traug., Landächafts-Koutroleur 

1954 Sturzol, WiUi.. Prokurist 

1955 WoHf, Dir. der Pferdebahn in Beithen 

Ra witsch 

1956 Bohne, Aug. Frdr., Kommissionsrath . 

1957 Frick, Karl, Kreisthierarzt 

195Ö Wenzel, Kreisschulinspekt. u. Schulrath 

Beichenbaoh i Sachsen 
1959 fRSokel, Carl 



BeiohenliAll i Bayern 
1980 GoldselMildt, Dr. Sigism., prakt Arzt 

B«mseheidt 
1961 Obmann BOhn, Eduard, Fabrikant 



1962 Braunschweig, Robert, Kaufmann 

1963 Ermelbauer, C, Kaufmann . . 

1964 Everte, Hugo, Fabrikant . . . 

1965 Heim, Engen, Eatasterkontroleur 

1966 Heitmeyer, Franz. Baunnternehmer 

1967 Peiseler, Carl Max, Fabrikant 

1968 Röllinghoff, Friedr., Fabrikant 

1969 Schmidt, Jul., Kaufmann . . 

1970 Stein, Richard, Kaufmann. . 

1971 Tesohe, C. Rob., Fabrikant . 



Reutlingen 

1972 Wendler, Eberhard, Fabrikant . . . 

Rheine i. Westf 

1973 Schwerbrock, F., Oberkontroleur . . 



Friedr. Wilh. z. Gerechtigkeit, 
do. 

do. Schatzmstr. u. 

Armenpfleger. 
Friedr. Wilh. z. Gerechtigkeit, 
do. Schriftf. 
do. 
do. 
do. 

Z. goldn. Apfel in Dresden. 

Friedr. Wilh. z. Gerechtigkeit, 
do. 
do. 
do. 



Tempel d. Bruderl., abg. Mstr. 
do. st. I.Aufseher, 

. do. Mstr. V. St. 



Z. Versohw. d. Menschheit in 
Glauchau. 

Zur Kette in Mfinchen. 



Herrn z. L. d. B. in Elberfeld, 

Vors. d. mr. Vereinigung. 
Herrn. /.. L. d. B. in Elberfeld. 
Prinz V. Preussen in Solingen. 
Minerva Rhenana in Köln. 
Zur Bundeskette in Soest 
Leesing in Barmen, 
do. 

Minerva iihenaua in Köln. 
Herrn, z. L. d. B. in Elberfeld, 
do. 

Victoria z. Morgenr. in Hagen. 



Karl z. d. 3 Ulmen in Ulm. 



Vereinigte Loge in Breslau. 



Rio de Janeiro 

1974 Pordo, Peter Friedr. Ludw., Caixa 227 , Zur Eintracht, Mstr. v. St. 



Digitized by Google 



— 140 — 



Wohnort, Manie und Bernf* 


Loge und Logennnt. 


Buhrort 

1975 Obmann Jording, Stadtbaurath . . . 

1976 JOrea, WilK, Eaafmann 

1977 Moras, Eduard, Kaufmann .... 

1978 Pflug8taedt C. H., Kaafinann . . . 

1979 TÜbben, J., Kaufmann 


Z. deutschen Burg in Duisburg, 

zug.M.v.St. 
do. SchatimBtr. 
do. 2. Aufseher, 
do. 
do. 



1980 Tiibben, Louis, Kaufmann 

Saalfeld i. Meinin^^en 

1981 Bodenstein, Dr. Gustav, Fabrikbesitzer 

Saarbrücken 

1982 Obmann tKorn, Carl, Kaufmann . . 
1968 BmüImIi, Dr., prakt. Aret in Brelweh 
1964 Braun, J., Blementarlefarer in NwH- 

kirchen 

1985 Burger, Bauunternohmer 

1986 Chelius, Ludw., Kechtsanw. inSt. Johann 

1987 Dierks, Herrn., Eisenb.-Ka88.-Rendant . 

1988 Friteob, Emil, Bürgermeister in Brebach 

1989 Füller, Dr., Sanitatsrath in NeunUfOhea 

1990 Garelly jun., Ferd., Fabrikant . . . 

1991 Hof er, Karl, Buchdruckereibesitzer. . 

1992 Hohmann, Edm., in München .... 
1998 K5M, Heinr., HUttendirekt in Malttatt- 

Burbaoh 

1994 Kissel jun., Louis, Bankier in St. Johann 

1995 Köbke, Ludw., Strassenbahndirektor in 

Traulauten b. Saarlouis 

1996 Kiltor, Carl, Snbdirektor 

1997 Loewer, Prokurist d. Fa. Rud.Böckingft 

Comp., Halberger Hütto, Brebach 

1998 Poppe, Chr., Kaufm. in Kaiserslautern 

1999 Baabe, Mathias Franz, Bureauvorst. a.d. 

Borbacher Jifitfce, Malttntt-Barbaeli . 

2000 V. Schnitzer, Dr. med., Assirtenzarzt 

b. d. Brebachor Hütte 

2001 Strauss, Fr. Carl Chr., kais. Telegr.- 

Direktor 

2002 Wieeert, Paul, Architekt 

2008 Willach, Otto, Gutebes. in Fennorhof 

bei Luisenthal 

2004 Zeitz, Louis, Fabrikant 

Saaz 

2005 fGirschick, Adolf, Hopfenhändler . . 

Sackingen 

2006 fBally, Otto, Kaufmann 



do. 



Ehrenmstr. 



Günther z. Eintr. in Rudolstadt. 



Z. Stärke u. Schönheit, Schrifitf. 
do. 

Verein d. Monschonfr. in Trier. 
Joh. d. Evang. in Darmstadt. 
Zur Stärke u. Schönheit. 
Teieln d. Uenaehenfr. in Trier. 
Zur Btftrke u. Schönheit. 

do. 1. dep. M. 

do. 

do. 

do. 



do. 
do. 



Metr. Y. St. 



Z. Perle am Berg in Perleberg. 
Zur Starke n. Schönheit. 



do. 
do. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 



8t. 1. Aufii. 



Redner. 
1. Sohaffii. 



Z. d. 3 Schw. u. Astr. z. gr. B. in 
Dresden, Vors. d. Kl. „Eetfce*. 

Edle Anssicht, Freiburg,yor8. d. 
Eränsch. ,z. 1. Pforte d.8ch.** 



Digitized by Google 



— 141 — 



Wohnort, Käme und Berat. 

SohloU 

2007 Obmann RNel, Edm., Besnrksgeometer 

2008 Holzschuher, Paul, Fabrikant . , . 

2009 Lämnel, Ij^ranz., Buchhändler . . . 

Belinüedoberg 

2010 Obmann Feischer, Lud., Rechtsanw. u. 

Notar, Jostizrath i. Hirsclilierfi i. Schi. 

2011 Dauer, Gust., Rentner in Warmbrunn 

2012 Enge, Gotth . Papierfabrik i. Petersdorf 
2018 Füllner, Kugon, Fabrikbes.i.Herisohdorf 

2014 Kaden, H., Kupferschmied i. Hirschberg 

2015 Kahl I., Horm., Mamermstr. i Armdorf 

2016 Knippel, Louis, Lithocrraphieanstalt-Bes. 

2017 Mende. Emil, Fabrikbos. u. Ingenieur 

2018 Schlossbauer, Anton, Mascb.-Ingenieur 

in Herischdorf 

2019 Urbatix, Georg, Dr. med., prakt Arzt 

2020 Wunsch, Fr., Fabiikdirektor in Ber- 

theladorf 

Schmölln 

2021 Schaller, £mü, Fabrikant 

2022 Schaller, Emst, Fabrikant 

2023 Schmidt, Gust. Eduard, Beairksthierarzt 

2024 Walter, Emst, Kanfmann n. Zi^puren- 

fabrikant 

Schneeberg 

2025 tZschau,Wilh.Hugo,Dr.med.,Eibenstock 

8etan«idemühl (Reg.-Bez. Bromberg) 

2026 Obmann Ernst, Albert, Direktor der 

Kaiserin Aus^.-Vict.-Schulo .... 

2027 Falk, Benno, HüttenV.csitzer .... 

2028 Gross, Viktor, Kaufmann 

2029 Lorentz, Robert, HotelbesltBer . . . 

2030 Radenacher, Friedr. Gottlieb, Zimmer- 

meister und Stadtrath 

Schönhaide i S. 

2031 Seume, Apothekeubesitzer 

Bohoningen in Brannscfaweig 

2032 Bertnun, Egon, Kaufmann .... 

2083 Cruse, Arnold, Stadtrath a.D. u. Bentier 

2034 Rögglen, F., 1. Bürgerschullehrer . . 

2035 Schönbrunn, Eugen, Kaufmann . . . 

Bebrambevg b. Stattgart 
2086 Jmihans, Arthur, Fabrikant .... 



Loge und Logenamt. 



Archim. z. e. B. in Gera, Von. 

d. Kränzch. Buthenia. 
Arcbimedes z. e. B. in Geia. 
do. 



Z. d. 8 Felsen, Logenmstr. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



1. Au6eher. 
st Zerem.-M8tr. 



do. 
do. 

do. 



Archiui. z. d. 3 R. in Altenburg, 
do. 
do. 

Zur Pyramide in Flauen. 



Archimedes z. sächs. Bund. 



Borussia. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 
Borussia. 

Z. Bienenkorb in Thom. 
Borussia, Redner. 



Bruderkotte z. d. 3 Schwanen 
in Zwickau. 

Wilh. z. d. 8S. in Wolfenbttttel. 
do. 

do. 
do. 



Wilh. z.aufg. Sonne L Stuttgart. 



Digitized by Google 



— 142 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Lo^e umd logenamt. 



Bohrots 

2087 Barghans, G., Gutspftchter in Vorwerk 
Swotz 

Schweidnitz 
203Ö Steinberg, Paul, Partikulier .... 



Sehwolm 

Brink, kng.. Eanfmaan in Gevelsberg 

Broking, Gust., Kaufmann in Gevelsberg 
Deu88, Willy, Kaufmann in Langerfeld 
Knippschild, Kr., Bürgermstr.i. Gevelsberg 
Kottenhof, Wilb., in Gevelsberg . . . 
HOhllnghaus, Gnst., Eaufm. in Bamen 
Rocholl, Otto, in Radevormwald . . . 
Saatweber, Krnst, Kaafni. in BarüSn- 

Wichlinghausen . . 

Saatweber, Fr. £., in Barmen . . . 
Weber, Karl, Ingenieur in Barmen. . 



2040 
2041 
2042 
2043 
2044 
2045 
2046 

2047 
2048 



Bebnitz 

2049 Hobe, C, Oberpostdirektione-Sekretär 

Seesen (Braunschweig) 

2050 Obmann Sohäfer, Dr. phll., Oberlehrer 

2051 Brachvogel, 0., Zimmermeister . . . 

2052 Coblenzer, Herrn., Thierarsl .... 

2053 Dannenberg, 0., Dr.phil., Realachullehror 

2054 Ohme, C AmtH- u. Forstsimmenneister 

in Lutter a. H 

2055 Schünemann, W., Bauunternehmer. . 

Soest 

2056 Obmann Capell, Paul GottUeb, Bes. d. 

Ritterschen Buchhandlung .... 

2057 Eckel, Heinrich. Hendant 

2058 Hartkopf, Ernst. Fhotograph. . . . 

2059 Häwecker, Ludw., Kaufmann .... 

2060 Htslberger, Herrn., Eaufm. in Höxter 

2061 Junker, Horm., Direktor 

2062 Kauert, Fdiranl, Werkinspektor in Unna 

2063 Königer, Hermann, Bauunternehmer in 

Witten 

2064 Linsener, J. H., Inspektor der et&dt. 

Oasanstolt in Paderborn 

2065 Lüdcke, Ober-Landmesser in Berleburg 

2066 Meyerholz, Aug^ust, Gber-Post-Öekretär 

2067 Riep, Albert, Taubstummenlehrer . . 

2068 Riep, Karl, Bureauchef in Essen . . 

2069 Bocholl, Aug., BesirkB-Landmesser in 

Essen 



BoruBsia in Schneidemflhl. 



Herkules. 



Z. weetf. Löwen. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



stellv. Sokrot. 
at. I.Aufseher. 



do. 
do. 

do. Zerem.-Mstr. 



Z. d. S Verb, in Dässeldorf. 



Carl z. gckr. S. in Braunschweig, 

Vors. d. Kränzchens. 
Carl z. gekr. S. in Brauusch weig. 

do. 

do. 

do. 

Günther z.£intr. in Rudolstadt. 



Z. Bundeekette. 

do. 

do. 

Pforte z. T. d. L. in Hiidesheim. 
Z. Bundeskette. 

do. 

do. 



Mstr. V. St. 
2. Schaffner. 



Friedr. Leop. z. 



Z. Bundeskette. 
Z. d. 8 Balkon 
Z. Bundeskette. 

do. 

do. 

do. 



Markaner Tr. 
[in Witten. 

in Münster. 

Sekr.u.Archiv. 



Digitized by Google 



— 143 — 



Wohnort, Name und Beruf, | Loge und Logenamt» 



Soest 

2070 Rocholl, Paul, Kaufmann ...... 

2071 8toy, Franz, Kaufmann 

2072 Stolte, Wilh., Taubstummen-Lehrer . 

2073 Wütig, Frdr., Hutfabrik. in Paderborn 

Soldin 

2074 Obmann Walther, A., Dr. med., Geh. 

SflÄiitats-Rath 

2075 Bethke, Albrecht, Eisengiesserei* n. 

Maschinenfabrikbesitzer 

2076 Knittel, Karl Wilh., Lehrer u. Stadt- 

verordneter 

2077 KSppen, 0., Rittergutsbes LRIngeiwaMe 

2078 Sahlfelll, Th., Kaufmann 

2079 Saeger, Alb., Rentner u. Stadtverordn. 

2080 Schütz, Karl, Eisengiesserei- u. Ma- 

schinenfabrikbesitzer 

SondershaiifleB 

2081 Taczeok, P., Gymnasiallehrer . . - 

Sonneberg 

2082 Bergner, Karl, Fabrikant 

2083 Florschütz, Alwin, Vice-Konsul . . . 

2084 Lange, Gustav, Lehrer 

2085 mitor-GroMmann, Carl, Klempner u. 

Aichmeister 

2086 Siedel, Ang., Eanfinann 

Sopron-Oedenburg (Ungarn) 

2087 Müller, Dr. Josef, Advokat .... 

Sorau 

2088 Jigen, Dr. phil. Paul, Prof. am Gymn. 

2089 Sehwarzer,6rabenbe8itaerin Zlln«ilorr 

b. Gr.-Tenplita 

Stade 

2090 Obmann Eichstädt, Frdr., Apothekonbes. 

2091 de la Chaux, A., Gymnasialoberlehrer 

2092 DeeliüS, G., Weinh&ndler . ... 

Steglits b. Berlin 

2098 Sellin, A. W., Grossarchivar der Gr. 
Nat. M.-L. z. d. 3 Weltk. in Berlin, 
Kolonialdirektor a. D., Schriftsteller 

Stolp (Pommern) 
2094 Gaul, Dr. med. Rieh., prakt. Arzt . . 



Z. Bnndeskelte. 
do. 

do. stellv. Aufs. u. 
do. [Scbatzmstr. 



Herrn, z. Brliebe, Mstr. St. 
do. 



1. Aufseher. 
zQg. M. St. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 



Le w ing in Valparaiso. 

[Coburg. 

Emst t Wahrh., Fr. u. R. in 
do. 
do. 

do. 
do. 



Verbrüderung. 

Z. d. 8 Rosen i.Walde, Mstr.y. Si. 
do. 



Friederike z. Unst., M. v. St. 
Z.Temffü d. Eintr. in Osterode. 
Friederike b. Unsterblichkeit, 

[zug. M. St. 



Bruderbund am Fichtenberg. 



Z. Morgenröthe d. höh. Lichts, 
Mstr. T. St. 



Digitized by Google 



W»luiort, iMie HBd Bwf, ( 



BttBMhnxg i. Elsan 

2095 Obmann Beust, Ludolf, Bnohhüiuller . 

2096 Arndt, Paul, £i8enb.-S6kr. iL Haupt- 

mann a D . . . 

2097 Berger, Martin, Privatgeleihrter . . . 

2098 Bernlnger, Apotheker 

2099 Bettoher, Lucian, Postbaurath . . . 

2100 Berke, Fötor, kgl. Gerichtsvollzieher . 

2101 Bossong, Georg, Ober - Post - Kassen- 

buchbaiter • . , 

2102 Cüssler, Theod., Kaufin., Lieutn. a. D. 

2103 Deinert, Bernhard, Kaufmann . . . 

2104 Ehret, Heinr., Dr. med., Privatdoaent 

2105 Frisch, Arthur, Postsekretär . . . . 

2106 Hoch, Oskar, Eisenbahn-Stat.-Vorst. in 

Mommenheim 

2107 ttamnol, Gust., Kaufmann 

2108 ieremias, Wilh., Bankier u. Gen.-Agent 

2109 Jersohke I., Wilh., Privat-Baumeister 

2110 fJossen, Emst, Dr. med., Privatdocent 

a. d. Univ., pr. Zahnarzt . . . 

2111 Kaspareit, Hugo, Posteekretär . . 

2112 Michel, Georg, Ho^hotograph . . 

2113 Nadler . 

2114 Neddermann, Karl, Fabrikant . . 

2115 Netter, Adolf, Kaut'mauu .... 

2116 NoKing, Friedr., Kaufinann . . . 

2117 d'Oleire, Ksseban, Buchhändler . . 

2118 Oppenheimer, i<'erd., Fabrikant . . 

2119 Perret, J. J 

2120 Schede I., Ferd., Betriebs-Kontroleur 

2121 8ekeii6riiann,H.,Rechiiimg8rttth, Vorst 

d. Statth. Bur 

2122 Schmid, Fr., Pianofabrikant . 

2123 Scholz, Aug., Kaufmann . . 

2124 fSchwarzmann, C. Bankier . 

2125 Sommer, Emst, Kaufmann . 

2126 Vogel, Hugo, Generalagent . 

2127 Vogt, Josef, Oberförster, Lieutii 

Res. -Inf. in Lembach . . . 

2128 Zeller, Aug., Lehrer .... 

BtraliU a, d. Elbe 

2129 MOhto, Karl Heinr., Schuldixektor . . 

Stuhm 

21S0 Albreobt, Fr., BochdruckereibeutKer . 

Stuttgart 

2131 Obmann Zeeb, W., Postäekr., Blumen- 

strasse 9 

2132 Amaon, Josef, Privatier 

2133 Baamaan, £mil, Kauimaim . . . . 



Z. treuen Henen. 

do. 
do. 
do. 

do. 

An Erwins Born, prot. Schriftf. 

Zum treuen Herzen, 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

Z.Freundscbaftn.Beständigkeit 
An Erwins Dom. [in Hasel. 
Zum treuen Herzen. 

do. Redner. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

A. Erw. Dom, Schriftf. f. Corr. 
do. 

Z. treuen Herzen. 

A. Erw. Dom^ 1. Aufseher. 



Z. d. 8 Bergen in Freibeig. 



Victoria / d. 3 gekr. Th. in 
Marienburg. 



Z. d. 8 Gedern, Schriftf. 
Palestine No. 31 in Texas. 
Zu den 3 Gedern. 



Digitized by Google 



— 145 — 



WohBOrty Käme und Beruf« 



Loge und Logenamt. 



Stuttgart 

2134 von Baur, Hugo, Oberst z. D. . 
2185 Berli, Dr. jnr. fn., Kaufinann . 

2136 Burger, Julius, Kaufmann . . . 

2137 Burkhardt, Postrath 

2138 Eisenmann, Wilh., Oberstleutnant z. D 

2139 Giessler, Herrn., Professor. . . 

2140 Glaser, Otto. Kaufmann . . . 

2141 Goltermann, Heinr., Kaufmann . 

2142 tGötz, Frdr. Aug.. Generalagent 

2143 Herdegen,? Herm., Kaufmann . . 

2144 Hofmann, D. W., Generalagent . 

2145 Hofmann, Hnr., Bes. d. Mineralbads Berg 

2146 Kabiseh, Emil, Ingenieur in SlMlolflngen 

2147 Kercher. Fritz, Kathsschreiber . . . 

2148 Kieser, Kugen. Dir. d .Aller. Vers.-Vereine 

2149 Koch, Alb.^' erlagsbucbluindler . . . 

2150 Kreglinger, Gust., Dir. d. med.-mecb.Inst. 

2151 KBhner, Garl, Fabrikant in Degerloeb 

2152 Lehmann, Heinr., Fabrikant . . . . 

2153 Leuze, Louis, "Bes. d. Mineralbads Berg 

2154 Me8singer,|A./ Kfm.. Silberbercrstr. 91 

2155 Omeis, Friedrich, Werkmeister . . . 

2156 V. Reinhardt, Aug., General . . . . 



2157 Reiniger, G., Kommerzienrath 

2158 Reiseer, i'aul, Fabrikant^!. . 

2159 Roeenfeld, Otto, Kaufmann . 

2160 Schaarsohmidt, Gust., Kaufmann 

2161 Schmid, Eduard. FaT3rikant . 

2162 Schneider, F.. Fabrikant . . 

2163 Schönleber, G. H.. Kaufmann 

2164 Seeger, Eugen, Kaufmann . . 

2165 Taute, Reinhold, Zahlmeister. 

2166 Wessert, Otto, Fabrikant . . 

2167 Wild, Alfred, Architekt . . . 

2168 Zluhan, Gustav, Ministerialrath . 



Süchteln (Keg.-Bez. Düsseldorf) 

2169 Lenken, C, Apotheker 

Suhl 

2170 Brückmann, Albert, Güi-Ezp.-Vorstelier 

2171 Sander, Carl. Bankier 

2172 Sander, Louis, Bankier 

2173 Schilling, Walter, Fabrikant und Re- 

ferendar a. D 

2174 Willmann, Max, Dr. jur., Bürgermeister, 

Rechtsanw. u. Notar in Quakenbrück 

2175 Zander, Georg, Yerlagsbuchhändler . 



Z. d. 3 Gedern, deu. Mstr. v. St. 
Hohenzollem in Wiesbaden. 
Z. d. 3 Gödern, 
Wilh. z. au^. Sonne. 

do. Armenpti 
Z. d. 3 Gedern, Mstr. v. St 
WUh. z. aufg.Sonne, dep. M.v.8t 
Z. d. 3 Oedern, abg. 1. Schaffn. 

do. 

do. 

do. 

Wilhelm z. aufgeh. Sonne, 
do. 

Z. d. 3 Gedern. 

Wilhelm z. aufgeh. Sonne. 

Z. d. 3 Gedern. 

do. 

do. 

do. Zerem.-Mstr. 
Wilhelm z. aufgeb. Sonne. 
Z. d. 3 Gedern. 

do. 

Wilhelm z. aufg. Sonne, GrosS' 
mstr. d. Gr. L. z. Sonne i. Bay- 
reuth, Alt- und^Ehrenmstir., 

Vorst.-Mitgl. 92/93, 97fg. 
Z. d. 3 Gedern, dep. Mstr. 
do. 



do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do 



1. Scbaflner. 



zug. 2. Aufs. 



Garl z. d. 3 Ulmen in Ulm. 
Z. d. 8 Gedern, 2. Schaffner. 

do. 

Wilh. z. auig. Sonne, zug. 1 .Aufs. 



Eos in Grefeld. 



Emst z. Kompass 'in Gotiia. 
Gharl. z. d. 3 Nelk. in Meiningen, 
do. 

Garl z. d. Adlern in Erfurt 

GbarL2.d.3Nelk.in Meiningen. 

do. dep. M. V, 

St. u. V^ois.d. Kränzch. in Suhl. 

10 



Digitized by Google 



— 146 — 



Lege und Legenamt. 



Stadt Solaa 
2176 fBeittw, Herrn., Rentner 



Z. Eintracht in Berlin. 



SnlibaolL (Bayem-Oberp&lz) 

2177 Olnn.mn WaltST, P., Dr. med., kgl. Bez.- 
Arzt 1. Kl 



2178 Adam, Kmanuel, städt. Leihhaus-Verw. 

n. Vorst, d. äreditvereins in Anberg 

2179 Ehrenberger, Georg, Zahntechniker in 

Amberg 

2180 Fentsch, Kduanl, Bmuereibesitzer u. 

Magistratäiath 

2181 Frank, Christoph, Kaufmann in Amberg 

2182 Goschel, Horm., Filzfabrikant . . . 

2183 Klein, Fr.. Berg-In^^oniour d. Maxhütte 

2184 Lehner, Georg, Privatier in Amberg . 

2185 Schmidt, Georg, städt. Spark.-Verw. u. 

Ifagistratraaui ........ 

2186 Weiss; Franz Heinr., Oberbuchhalter 

n. Prok. der Ifazhütte in Roaenberg 

Thorn 

2187 fWarda, Hugo, Rechtsanwalt u. Notar 

Tiagenliof 

2188 Stobbe, Engen 



Torgau 

2189 Obmann Barth, Herrn., Lehrer . 

2190 Rössler, Karl, Kautmunu . . . 

2191 Wencli, AUreU, Kaufmann. . . 



LibimoM 7. (l. 3 C. in Krlang'en, 
V^ors. d. Krilnzch. Brudertreuo 
[am Rosenbach. 
Libanon z. d. 8 C. in Erlangen. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. stell. Vors. 
des Kränzchens. 

Zum Bienenkorb. 



Viktoria z. d. 8 gekr. Th. in 
Marienbnrg. 

I Zu den 3 Kränzen. 

do. 

do. 2. Aufseher. 



Traben 
2192 Lenz sen., C, Kaufmann 



Z. d. 3 Verbünd, in Dasseldorf. 



Turin 

2193 Obmann Müller, Franz, Kaufmann, 

6 Via San Fr< " da Paolo 



• • • 



2194 Heae, Jos., Kaufmann 



Uelzen 

2195 tOverdiefc, Adolf, Kaufmann. . . 

Ulm a. D. 

2196 Obmann Allgöwer, Rieh., Stadtrath 

2197 Back, Wilh., Dir. der Gowerbebank 

2198 BObler, Fxita, Kaufmann .... 

2199 Enz, J., Mittelschullehrer . . 



Cavour, Mstr. v. St., MiWl. d. 

Gr.O. V. Ital., Vertr. d. Hamb. 

u. Frankf. Gr. LL. 
Pietro Micca-Ansonia, Kassirer. 



Georg z. deutsch. Eiche, M. v.St. 



Carl z. d. 3 Ulmen, Mstr. v. St. 
do. Vorher, 
do. Schatamstr. 
do. 



Digitized by Google 



— 147 — 



Wohnort, Name und Bernf« 



Loge und IiOgenunit. 



Ulm a. D. 

2200 Hiiienbrand, Emil, Ingenieur . . . . 

2201 Hirsoh, Dr. jur., Robert, Reehtsanwalt 

2202 Kiosewetter, Hugo, BachhSaidler . 

2203 Kreiser, Albert, Kaufmann . . . 

2204 Mayser, Frit/. Koinmerzienrathu.Land 

tagsabf^eordnoter 

2205 Moeller, H., Dr. phil., K. Reallehrer 

2206 Noerpel, G. E., Spediteuf . . . 

2207 Rehfuss, Ant., Kaufmann .... 

2208 Romann. Karl, Stadtbaumeister . . . 

2209 Römer, Albert. Fabrikant in Neu -Ulm 

2210 Russ, Herrn., Färbereibesitzer . . . 

2211 Schwarz, Hob., Werkmeister. . . . 

2212 Steiner, Jul., Kaufmann 

2218 Voetsch. Au«,'., Hanptlehrer . . . . 
2214 Wanner, Karl, Kauimann 



Valparaiso 

2215 fvon BisohotTshausen, G., Kaufinann . 

2216 tBoatelmann, Juan. Kaufmann in Tacna 

2217 tDancl(wardt, C. G.. Kaufmann. . . 

2218 fDetmer, Emil, Kaufmann 

2219 fFeuereisen. C. Kautmann .... 

2220 fFrademann, Tbeud., Kaufm. i. Copiapo 

2221 tCIBrIaob, M. Aug., Lehrer .... 

2222 t Holle, Hugo, Kaufmann 

2223 tSohst, H. C, Kaufmann 

2224 t Vermehren, Aug., Kaufmann in Con- 

cepcion 

Vegeeaek 

2225 Obmann Ebeling, W., Dr.pbil., Schnldir. 

2226 Hartaiann, C., baumeister ... 

2227 Landwehr, Th.. Kaufmann. . . . . 

2228 Müller, .lob., Kaufmann . • . . . 

2229 Tobias, J F. A.. Ziegeloibos. i. Blumenthal 

2230 Wehmann, J., Dr. med., prakt. Arzt . 

Vienenburg (Hans) 
2281 LeMe, Paul, Postmeister 



Viareen 

2232 Flug, Fried r., Kaufmann .... 

2283 Schelkea, Friedrieb, Fabrikant . . 

Waag-Neustadl (Ungarn) 

2284 Bortstieber, L., Dr. med 

Gr. Weissandt (Halle-Magdeb. Babn) 
2235 t Beyer, Edwin, Gastbofsbesitzer . 



Carl z. d. 3 Ulmen, Uekonom. 
do. 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



1. Aulischer. 
dep.M.u.Redn. 

2. Sf^iaSher. 



Muaikdirekt. 
1. SchaÖher. 



Leasing, Ehrenmitgl. 
do. Mstr. V. St. 
do. Ehrenmitglied. 

do. 
do. 
do. 

do. 1. An&eher. 
do. 2. Anfteher. 
do. 

do. 



Zum Anker d. K, M. 7. St 
do. 2. Au&eher. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Z. Freundschaft in Kassel. 



Eos in Crefeld. 
do. 



Z. Verbrüderung in Oedenburg. 



Friedrich z. Best, in Zerbst. 
10» 



Digitized by Google 



I 

— 148 — 



Wohnort, Marne nnd Beruf» 



Loge und Logemunt* 



Weiesenburg am Sand 

2236 fTröltsch, Friedrich,VFabrikbe8iizer u. 

Kommenieiurath . 

WeiSBenfels 

2237 Obmann Klose, 0., Frofl.u. Gymnasial- 

Oberlehrer 

2288 Beileohmidt, Richard, Kaufmann und 
MfÜllenberitter 

2239 Boetoray Hermann, Kaufmann . . . 

2240 Häusser, Karl, Kgl. Eisenb.-Ver.-Insp. 

2241 Singer, Giutay, Gutsbesitzer .... 

Weitmar b. Bochum 

2242 Pickert, Heinr., Dr. med., prakt. Arzt 

W«rl 

2248 NeukirolHier, Jos., Eanfinann. . . . 

Wesel 

2244 Schulz, Osmar. Eisenbahn-Ingenieur . 

2245 Westermann, Max 

Wiekrath (Rheinprovinz) 

2246 Sohniilt, Ed., Kanfm. in WlekraUiberg 

Wien 

2247 Amster, Moriz, Kammerrath, Redakteur 

des Zirkels, I, Dorotheergasse 12 

2248 Baroiin, Carl, Kaufmann, VII, Drei- 

lanfergasse 8 

2249 Boliaezek, Carl, VIU, Ledereigasse 22 

2250 Deutsch, £mil, Fabrikant, VlI, Brei- 

laufergasse 2 

2251 Erstling, Oscar, Kaufm., II, Castillen- 

gasse 2 

2252 Barai, Gnst.- Bankier, I, Nenthorg. 18 
2258 Goldenberg, M.A., Exporteur, II,Tabor- 

Strasse 22 

2254 Hellersberg, Wilh., Kaufm., III, Sotien- 

brückengasse 7 

2255 Kapper, Friedr., Kaufmann, VI, Amer- 

burgstrasse 19 

2256 Kopetzky, Felix, Fabrikant^ IIX, Karl- 

Ludwig-Str. 70 

2257 Kehn, Felix, Industrieller, 1, WoUzcil 40 

2258 KueohnKzky, Berthold, Sekottenring 5 

2259 Lazatto, L., Kaufm., L, Opernring 8 . 

2260 Neeser, Hans, Privatbeamter, IX,Hahn- 

gasae 8 

2261 Neuda, Dr. Max, Hof- u. Gerichtsad vokat, 

I, Habsburggasso '6 



Libanon z. d. 8 C. in Erlangen. 



Z. d. S weissen^Fels., Mstr.v. St. 



do. 
do. 
do. 
do. 



zug. M. 8t. 



Z. d. 3 Rosenknospen in Bochum. 



Zur Brnderkette in Hamburg. 



Z. gold. Ptivig in Berlin. 

Z. goldn. Öchwerdt, Mstr. v. St. 



Vorwärts in M.-Gladb.-Rheydt. 



Humanitas in Fressburg. 

Eintracht in Pressburg. 
Hnmanitas in Pressburg. 

Schiller in Pressburg. 

Freundschaft in Pressburg. 
Treue in Pressburg, M. St. 

Prins Frederik in Sumatra. 

Archimedes z. e. B. in Gera, 

« 

Humanitas in Pressburg. 

Goethe in riossburg, M. v. St 
Zukuntt in Pressburg. 
Humanitas in F^ressburg. 
Eintracht in Pressburg, M. v. St. 

Schiller in Pressburg, M. v. St 

Zukunft in Pressburg. 



Digitized by Google 



— 149 — 



WobBort, HnejudBerat 



Loge und LogeiuuEt. 



Wien 

2262 Pick, Moritz, Fabrikant, VI, Millerg. 5 

2263 Rathe, Siegfried, Eaufm., I, Canovag. 5 

2264 SlpiiMli, Bob., Kaofin., V, Garteng. 17 

2265 Strau88, Jacob. F^bnkant^YI, Gumpen- 

dorfer Str. 17 

2266 Warmholz, Hugo. Obere Donaustr. 1 . 

2267 Winds, Uermaun, Spediteur, I, Gisela- 

Straase 11 ... ' 

2268 Wlitor, Dr. G^za, Advokat^ I, Gonzaga- 

gaase 16 



2269 

2270 

2271 
2272 
2273 
2274 
2275 
2276 
2277 
2278 
2279 
2280 
2281 
2282 
2283 
2284 
2285 
2286 
2287 
2288 



Wiesbaden 

Obmann Knauer, Friedrich, Privatier, 

fimseistr. 59 

Biriein, Martin, Dr. med 

BliNM, Bairanternehmer. .... 

Buch, Heinr., Kaufmann .... 
Bücher, Au^., Hotelbesitzer . . . 
Ditt, Jacob, K^l. Lotterie-Einnehmer 
Fmeke, Daniel Carl, Zahnarst . . 
Funke, G., Apotheker . . 
Galloff, Jul., Apotheker. . 
Haagner, Friedr., Spediteur 
Henzel, Nie, Ingenieur . . 
Hertz, Herrn., RentuOT . 
Hillesheim, Wilh., Kaufmann 
Hirsch, V.rnai, Direktor d, Vor8ch.-Ver 
Hupfeld, Jos., Kaufmann .... 
Kleeblatt, Victor, Hotelbesitzer . . 
Kullmann, Georg, Rechtsanwalt . . 
KttDkro, Ludw., Dr. phil., Fabrikdir. 
Kurz, Herm., Dr. phil., Apotiieker. 
Maro, Alexander, Dr. med. . . . 



2289 Massing, Georg, Zahlmeister . . . . 

2290 Nowaek, Oekar, Amtsgeriobtssekretär 

2291 Rospatt, L., Geh. Regierangsrath . 

2292 Röhl, Georg, Rentner 

2293 Schellenberg, Wilh., Kaufmann . . 

2294 Schnabel, Carl, Rentner .... 

2295 SokvKz, Dr. G. Wilh.. Saaitfttsrafch 

2296 Schwenck, Louie, Kaufmann . . . 

2297 Straus, Benedict. Kaufmann . . . 

2298 Tegetmeyer, Adolf, Ingenieur . . 

2299 Veesenmeyer, E., Pfarrer .... 

Winkel b. Rfldeshoim 
2800 Miller, (Hto, Kaufinann .... 



Witten 

2301 Erner, Beruh., Rendant. . . 

2302 t Nachrodt, Gustav, Kaufmann 



Goethe in Pressburtj. 
Freundschaft in Pressburg. 
Ajrchimedes z. e. B. in Gera. 



üumanitas i. Pressburg, Ehron- 
[mstr. u. dep. M. v. St. 
Zukunft in Preesburg, M. St. 

Freundschaft in Pressburg, M. 

[v. St. 



zug. Redner, 
zug. 1. Aufs, 
zug. Schriftf. 



Plato z. b. £inigk., Ehrenmstr. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Hohenzollem. 

do. 

Z. deutsch. Redliclik. in Iserlohn. 
Plato z. best. Einigkeit, 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Bibliothekar. 

zug. 2. Aufs. 
2. Aufseher. 

Altm. u. Redn. 



Eintr . u. Standhaftigk. i Kassel; 
Plato z. b. Einigk., korr.Schriftf. 
do. Ehrenmstr. u. 

ZUJ7. Mstr. V. St. 
Flatü z.b. Einigk., ZereuL-^sLr. 

do. Archivar. 
Zu (Ion 3 Balken in Münster. 
Plato z. b. Einigk., 2. zug. Mstr. 

do. 

do. 

Lessing in Barmen. 

Plato z. b. Einigkeit, Almosen- 

do. [empf. 

do. Vorher, ßr. 

do. Mstr. V, St. u. 

st. Vors. d. Ver. 1899/1900. 

Victoria z. Morgenr. in Hagen. 



Z. wo.stf. Löwen in Schwelm. 
Frdr. Leop. z. Mark. Treue. 



Digitized by Google 



— 150 — 



Wohaort, Name und Beruf. 

Wolfenbüttel 
2303 Dreyer, Otto, Kaulmann 

Worma 

2804 KSMer, Dr. 0., Direktor 

"Würzburg 

2305 Wechsler, Moritz, WeiDbäniller. . . 

Uttan 

2306 Obmann fEltter, George, Fabrikbes. 

2307 Bartbal, Anton Carl, Restaaroteur . . 

2308 Böhme, Emst Moritz, Bergkomm. -Rath 

2309 Brüning, Hoinr. Ferd. Ludw., Bes. d. 

Joh.-Apothüke 

2810 Buhl, H., Dir. d. Bleicberei Zwimeiel 

Anglo-BleacbworkB i. NewMinaeriilorr 

2811 Eger, .Taroslav, Fabrikbes. in Neusltz 

b. Münchengriltz i. B 

2812 Elbogen, Dr. med. in Kladno in Böhmen 

2813 Eifert, Frdr.Kari, Kuatm. i. Reiohenberg 

2814 Elster, Jobannes, Ingenieur .... 

2315 Engelmann, K. Frz., Hospitalverwalter 

2316 Engstfeld, Joh., Fabrikbes. i. Reichenberg 

2317 Falk, E. A. Gu^t.. Töpfermeister . . 

2318 Pritsche, Job. Wilh., Kaufmann . . 
2819 Greifenhagen, Bernb., Fabrikbes. i. L9bau 

2320 Hartmann, Fr. Rud., Baumstr. in Ostritz 

2321 Hess, Jean Kmil, Kaufm. in Reiohenberg 

2322 Hilbrig, Curt, Weinhäudler ... 

2323 Hirschfeld, Gust., Dekorationsmaler . 

2324 Hosoh, Karl, Fabrikbes. in Haida i. B. 
2825 tHvrling, Friedrich, Fabrikbes. . . . 

2326 Jerusalem, Daniel, Kfm. in Reichenberg 

2327 Käppier, Fr.Paul, Dr.med , Oberstabsarzt 

2328 Lobeck, Arno, Kaufmann 

2329 May, K. II., Babnhofs-Restaurateur . 
2880 Meister, Oskar, Eaafm., Prem.-LeQtn. 

d. Landwehr 

2331 Menzel, K. Chr., Fapierfabrikant in 

Weisswasser 

2332 Neumann,Carl üeinr., Uotelbes.i.Bautzen 
2888 Reibetani, Friedr. Panl, Hotelbesitser 

in Landeshut i. Sehl 

2334 tRorarius, G. A. IL, Kfm. i. Reichenberg 

2335 Rudolph, Karl Adolf, iStadtbaudirektor 

2336 Sauppe, G. K., Kaufmann 

2887 Scheider, Pamus Ehregott, Ingenieur 

2888 Sohlller, Aug., Oberlebrer am kgl. Real- 

gymnasium 

2339 Scliubert, J. A., Hotelbesitzer . . . 

2340 Schwerdtfeger, Louis Adalb., Kaufmann 



Loge und Logenamt. 



Wilhelm z. d. 3 Säulen. 



Z. wiedererb. Tempel d. Br., 

[Sekr. 

Libanon z. d. 3 C. in Erlangen. 



Fr. Aug. s. d. 8 Zirkeln, 
do. 

Z. d. 8 Bergen in Freiberg. 

Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln, 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Scbatzmstr. 



Apollo in Leipzig. 
Fr. Aug. z. d. 8 Zirkeln. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. 

Z. schw. Bär in Hannover. 
Treue in Prossburg. 
Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln, 2 Aufs. 

do. 
do. 



do. 

do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

.lo. 



st. Vorher. 
1. Auft. 



dop.M.v.St., 



Alt- u. Khrenmstr. 
Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln, 
do. 



Digitized by Google 



— 151 — 



Wohnorty Name and Beruf, 



Loge und LogeuAmt. 



Zittau 

2841 t Schuster, M. Tb., Kaufm. in Gablonz 
8842 Stdhr, H. M. L., Kaiserl. Rath, Fabrik- 
besitzer in Reiohenberg i. B. . . 

2343 Teuber, Carl Oskar, Brauereidirektor 

2344 Theile, Joh. Heorg, Kaufmann . . 

2345 Tripp. Jean, Brauereidir. in Hannover 

2846 Uhlig, Otto Rad., Dr. med. . . . 

2847 Vetterlein, Rieh. Friedr., Fabrikbes. 

2848 Wähner, Anton jr., Fabrikbesitaer in 

Nd.-Grund b. Warnsdorf .... 
2349 Zücker, Adolf, Fabrikbes. i. Grottau i.B 

Zwiokau 

2850 Obmann Brianinoer, Bich., Buchhdlr 

2351 Becker L, H. A., privat. Baumeister 

2352 Colby, Job. Friedr., Hofphotograph 

2353 Falke, F. A , Seilfabnkant . . . 

2354 Fischer, Friedr. Max, Kaufmann . 
2855 FÖrater, Hann., Buchdmckereibeeitzer 

2356 Frey, Hu8:o, Baameister . .... 

2357 t Haupt, f^uf^en Oskar, Kaufmann ." 

2358 Jlisch, K. F., Bürgerschullehrer . . 

2359 Kausche, K. A. F., Buchdruckereibes 

ü. Kanfinann ........ 

2360 Klopfer, Dr. med 

2361 Lohse, K , Prok. d. Kammgarnspinnerei 

2362 Sandmann, Ernst, Kaufmann . . . 

2363 Sarfert, H. Moritz, Kaufmann . . 

2364 Schürer, Georg, Kaufmann . . . 
2S65 TkltTMUm, Erniitt Eauiknann . . 
2866 TIede, Karl Theodor, Kaufmann . 

Zwönitz 

2367 Koch, Oskar, Fabrikant 



Fr. Aug. z. d. 8 Zirkeln, 
do. 

Herkules in Schweidnitz. 
Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln. 

do. 

do. 

do. 



do. 
do. 



Brk. z. d. 8 8chw., Bticherwart. 
do. Mstr. T. St. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



do. 

do. 



2. Aufseher. 

Schriftführer. 

st. Vorher. 
Lessing z. d. 3 R. in Greia. 
Brk. z. d. 3 Schwanen, 
do. 
do. 
do. 
do. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 



Digitized by Google 



Nachtrag. 



Wohiiorti Name wnd Beruf. 



I Loge nnd Logenamt» 



2S68 

2369 
2370 
2371 
2372 
2878 
2374 
2375 
2376 
2377 
2878 
2379 
2380 
2381 
2382 
2383 
2884 

2385 
2386 
2387 
2888 
2389 
2390 
2391 
2392 
2893 
2394 
2395 
2396 

2397 
2898 
2399 
2400 
2401 
2402 
2408 
2404 
2405 
2406 
2407 
2408 
2409 



Bemborg 

Obmann Bredow, Riebard, Apotheker 

Albrecht. Arthur. Kaufmann . . . 
Albrecht, Max, Kaufmann .... 
V. Badinski, Eduard, Drogenhändler 

Bändel, Jul., Oekonom 

Beulke, Eduard, Kaufmann . . . 
Borohard, Bemh., Polizei -Inspektor 
Bunge, Emil, Geh.' Reg. -Rath . . 
Buchholz, August, Zahntechniker . 
Damm, Louis, Kaufmann .... 
Dornblüth, Otto, Buchdruckereibes. 
Fischer, Max, Kanfm. in Uopoldehall 
Fischer, Otto, Brauereidirektor . . . 
Haberland, Gust., Amtmann in Droebel 
Henschel, Eu}.^on. Kaufmann . . . 
Hesse, Gustav, Kaufmann .... 
Hottelmann, Frdr., Vorechnlinspekt. a. D 
u. Stadtvorordn.-Vorst. .... 

Hugo, Emil, Lehrpr 

Kaelber, Ferdin., Kommisaionärath. 
Kessler, Th., Fabrikbes., Komm.-Rath 

Knmre, Emst, Rektor 

Koehler, Rieh., Dr. phil., Professor 
Lange, Heinr., Fabrikbesitzer . . 
Lange, Otto. Fabrikhositzor . . . 
Lüdemann, Heinr., Fabrikdirektor . 
Merkel, Otto,' Steinmetzmeister . . 
lliiNer,^Hermann, Kaufmann . . . 

Neuber' Wilh., Rentier 

Neumano» Otto, Dir. d. Saalmühlen A.-6 

Pein, Jobannes, Apothekenbesitzer . 
Polland, Ednaid, Amtmann^in Broena 

Rothe, Otto, Haupt- Agent .... 
Rudioff, Hugo, Kaufmann .... 
Schmidt, Carl, Hof-Klempner. . . 
Schmidt, Friedr., Kaufmann . . . 
Schmidt, Heinr., Ziegeleibesitzer . 
Steinkoptr, Guido, Rentier. . . . 
Tramnitz, Oswahl, Fal>rikdirektor . 
Weber, Alfred, Kaufmann .... 
Weber, Wilhelm, Stadtsekretär . . 
¥flohnanii, Adolf, Stadtrath . . . 
Zollnaan, Morita, Amtmann in Droebel 



Alexias z. Best, Schrifli o. Bibl. 



do. 




do. 




do. 


Zerem.-Mstr. 


do. 




do. 




do. 




do. 




do 




do. 




do. 




do. 




do. 




do 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 


Mstr. V. St. 


do. 


2. Aufseher 


do. 


Scbaihier. 


do. 




do. 


1. Aufs. 


do. 


st. Anfbeher. 


do. 


Schatzmstr. 


do. 


st. Vorher, u. 




[Armenpü. 


do. 


• Vorher. Br. 


do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 


zu^^, M. V. St. 


do. 


Scbati'oer. 


do. 




do. 




do. 





Digitized by Google 



— 168 — 



Wohnort, Harne und BernL 



I Logo nnd Logennmt* 



Üia HHm, Gebhard, BnchhSndler. . . . 

Colmar 

tax Enders, Maximilian, Bentamtmann in 

Winzenheim 

2412 Nordmann, Dr. med., Albert .... 



'8418 1. Obmann Angmtla, Oikaar, Bfhgor* 

schuUehrer, Löbtauor Str. 8 . . . 

2414 Knoebel, Paul, Hof kantor, Grüne Str. 8 

2415 Meissner, Herrn. Louis, Lehrer, Löbtauer 

Strasse 24 

^16 PooM, Jnl., Kaufmann, Lonieonetr. 6 . 

2417 PreuaolM, Moritz, Lehrer, Gluckstr. 7 

2418 Wehner, Jul., Subdir. d. Niederlftnd. 

Yers.-GeR.» iVIathildeostr. 13 . . . 

Düaaoldorf 

M19 8l0ln, Frdr., Kfm., Mendelsaohnrtr. 12 
24'20 Marknann, Carl, Fabrikant .... 

2421 PetertliaiM, Louis, Fabrikant . . . 

Kopenhagen 

2422 Thost, Arno, Kfm., Sundervadsgade 2 

Lotpiig 

2428 Baensoli-Ora0alin, Job., Bnchdr.-Bes. 

2424 Eckert, Dr. Max, Privatdooent . 

2425 Moeiler, Leo, Zahnarzt .... 

2426 Möhle, Herrn Kaufmann . . . 
^27 Müller VIIL, Richard, Kaufmann 
8428 Sander, Edmund, Privatmann . 

2429 Schilling, Alfred, Lehrer . . . 
24SiQ Stnphan, Dr. Carl, Chemiker . . 



liÖBsnitz b. Dresden 

2431 Hansen, Amandus, Postsekr. a. D. in 
KlttselionlNroda, Meisen. Str. 58 . . . 
^2 Hein, Karl, Landwirth inNletferltenNz, 

Karolastr. 18 

2433 Oberle, Architekt i. Serkowitz, Grenzstr. 

2434 Prater, Max, Chemiker in Radebeul, 

KOmerstr. 7 

2485 Tanneberger, Karl, Fleiscbermoister in 
KStsobeobroila, Babnhofttr. 5 . . . 



Z. Eintraeht n. Standhaftigk. 

Zur Treue, 2. Aufteher. 

do. 



Z. d. 8 Schw.u. ABtrftas.gr. R. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 



Z. d. 8 Verbftndoten. 
do. 
do. 



Archimedes s. e. B. in Gera. 



Phönix, 
do. 

do. 
do. 

3 Schw. u. A. z. gr. R. in Dresden. 
PhOnix. 

do. 

do. 



Friedr. s. Tug. i Brandenburg. 

3 Schw. u. A.. z. er. R. in Dresd«!. 
Goldn. Apfel in Dresden. 

3 Schw. u. A. z. gr. R. in Dresden. 

Z. goldn. Apfel in Dreadeii. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Verlag des Vereins deutscher Freimaarer. 



Mfttbeilungen dos Vereins deutscher Freimaurer. 

Heft 1876/77. 1877/78. 1878/79. 1882/83. 

1883jf84. 1884/85. 1885/86. 1886/87. 

1887/88. 1888/89. 1889/90. 1890/91. 

1891/92. 1892/9S. 1893/94. 1895/96. 

1896/97. 1898/99. 1899/1900. k Heft . . M. 1,00 



do. alle 19 Hefte zusaiiiineii , 15,00 

Versucil einer Darstellung des positiven innern Frei- 
maurer-Rechts. Im Auftrag des Vereins deutscher 
Frmr. bearbeitet von Br. von Groddeck und Br. 

0. Henne-Am-Rbyn. Mit einer historischen 
Einleitung von Br. Dr. Merzdorf. Handschrift 
nur für Brr. Frmr. 1877. 28 Bg. (Herabgesetzter 

Preis) „ 3,00 

Plan zu einem Handbuch für die Amtsthätigkeit der 
Logenmeister. 

1. Entwurf von Br. R. Fisclier „ 1,00 

II. „ von Br. B. Oramer 0,75 

Praictische Winice zur Hebung des Logenlebens. Von 

Br. Robert Fischer in Gera „ 0,29 

Geschichte des Vereins deutscher Freimaurer. Von 

Br. II. Taute und Br. R. Fischer „ 1,00 

Die deutsche Freimaurer-Bibliographie. Eine kritische 

Uebersicht. Von Br. R. Taute „ 0,60 



Sämmtliche Schriften sind zu beziehen durch Br. Bruno Zechel^ 

Verlagsbuchhändler in Leipzig. 



Digitized by Googl 



MITTHEILÜNGEN 



aus dem 



Verein deutscher Freimaurer 



1900—1901. 



INHALT: 

XXXVlll. Jaliresvorsnmmlimg des Vt>i<üii> dciitscher Freimaurer in den 
Räumen der Ehrw. Loge Plato z. bcstilndigeii Einigkeit i. Wiesbaden. 
Anmriiche des Vorsitzenden Br. R. Fischer aus Gera bei {Eröffnung der 
»Versammlung. 

Jaihreg- und Kassenbericht auf das Vereinsjahr 1899/1900 von Br. Robert 

Fischer in Gera 

Die unsichtbare Macht der Freimaurerei v. Br. w Reinhardt in Kannstatt. 

Die Pflege der Greselligkeit von Br. Kräuter in Mainz. 

Freimaurerei und Leben von Br. Fensch in Forst. 

Arbeit und Phrase in der liOge von Br. Gerlach in Wiesbaden. 

Antrag des Br. v. Eeiiibardt aus Kannstatt. 

Durchgeis tigung des maurerischen Gebrauchthums von Br. R. Fischer 

in Gera. 
Mitglieder-Yeneichniss. 





LEIPZIG. 
Brvck ven Brune Zechel. 

1901. 



Digitized by Google 



t . 



Digitized by Googl 



30gle J 



Preisausschreiben. 



Der Verein deutscher Freimaurer setzt einen 
Preis von 1000 Mark aus für eine Arbeit: 

Geschichtlicher Überblick über die Entstehung 

des Freimaurerbundes in England und über seine 

Verbreitung in Deutschland. 

Zweck der Arbeit soll sein, nicht nur den Brüdern, 
sondern auch allen denen, die sich für freimaureri- 
sche Bestrebungen interessiren , eine kurzgefasste, 
populär gehaltne Darstellung der Entwicklung des 
Bundes aus den Werklogen heraus bis zur Gegen- 
wart in die Hand zu geben. 

Es soll die kulturelle Mission des Bundes als 
eines Trägers des Menschenthum -Gedankens ge- 
schichtlich beleuchtet werden. 

Nur geschichtlich beglaubigte Urkunden dürfen 
der Arbeit zu Grunde gelegt werden. Eine Polemik 
über die Verschiedenheiten in der Auffassung dunkler 
Punkte der Quellen soll möglichst vermieden werden. 

Durch die Arbeit ist festzustellen, ob bei dem 
von dem heutigen freimaurerischen Weltbund einge- 
nommnen geistigen Standpunkt jdie Bezeichnung Or- 
den oder Brüderschaft die grössere Berechtigung hat. 

Die Arbeit soll in Druck und Form der »Mit- 
theilungen aus dem Verein deutscher Freimaurer" 
nicht unter fünf und nicht über acht Bogen stark sein. 

Die Arbeit ist ohne Unterschrift mit einem Motto 
einzusenden. Dieses ist in einem verschlossnen Um- 
schlag mit der Unterschrift des Bewerbers dem Ma- 
nuskript beizulegen. Die Beurtheilung der Arbeit 
unterliegt einem Preisgericht, bestehend aus dem Vor- 
stand des Vereins deutscher Freimaurer und einigen 
weitern beizuwählenden geschichtskundigen Brüdern. 

Unter den Preisrichtern darf sich kein Bewer- 
ber befinden. 

Das Preisgericht entscheidet mit einfacher Stim- 
menmehrheit. 

Die preisgekrönte Arbeit wird Eigenthum des 
Vereins deutscher Freimaurer. 

Abänderungen des Texts bleiben dem Preisge- 
richt vorbehalten. 

Die Manuskripte Isind von den Bewerbern bis 
1. April 1902 an den Vorsitzenden des Vereins, Geh. 
Regierungsrath Robert Fischer inJGera, einzusenden. 



d by Google 



MITTHEILÜNÜEN 

aus dem 

Verein deutscher Freimaurer 

1900—1901. 



INflALT: 

Seite 



XXXVm. Jahresyeraammlan^ des Yereins deutBcher Freimaurer in den 

Räumen der Ehrw. Logo Plate z. bestfindigen Einigkeit i. Wiesbaden 1 
Ansprache des Vorsitzenden Br. B. Fifldier aus Gera bei EröfEnung der 

Vei'sammlung 10 

Jalireö- und Kassenbericht auf das Vereiiisjahr 1899/1900 von Br. Kobert 

Fischer in Gera 12 

Die unsichtbare Macht der Freimaurerei v Br. v. Reinhardt in Kannstatt 22 

Die PHege der Geselligkeit von Hr. Kräuter in Mainz 31 

Freimaurerei niid LcIm'ii von Br. Feusch in Forst 35 

Arbeit und i'hrase in der Loge von Br. Gerlach in Wiesbaden ... 46 

Antrag des Br. y. Heinhardt aas Kannstatt 54 

Burehgeistigong des maiirerischen Oebrauchthums von Br. R. Fischer 

in Gera 57 

Mitglieder- Verzeidmiäs 62 



LEIPZIG. 

Druck von Bruno Zechel. 

1901. 



Digitized by Google 



XIXVIII. JahresYersanLnünng 

des 

Vereins deutscher Freimaurer 

in den Bftomen der Ehrw. Loge 
Plato zur bestHndigeu Einigkeit in Wiesbaden 
am 15. und 10. September 1900. 

Tagesordnung: 
Erste Sitzung: Sonnabend, den 15. September, Nachmittags ^ Uhr« 

1. Eröffnung und Begrüssung durch den Vorsitzenden i^r. B. 
Fischer aus Gera. 

2. a) Jahres- und Kassenbericht des Gesohäftsftthrers Br. R, 

Fischer aus Gera, 
b) Eniiastong des Kassen- und Bechnungsfilhrers. 

3. Vortrag des Br. Beinhardt aus Eannstatt Uber: „Die 
unsiehtbare Macht der Freimaurerei^ 

4. Yortrag des Br. Kräuter aus Mainz über: },Pflege der 
Geselligkeit^S 

5. Neuwahl eines Vorstandsmitglieds an kStelle des in Folge 
Ablaufs der Wahlperiode abtretenden Br. y. Reinhardt. 

Zweite Sltinng: Sonntag, den 16« September, Tonalttags 11 Uhr. 

6. Ansprache des stellvertretenden Vorsitzenden Br. Veesen- 
meyer aus Wiesbaden. 

7. Verlesung des Protokolls der ersten Sitzung. 

8. Vortrag des Br. Fensch aus Forst über: „Freimaurerei und 
Leben^. 

9. Beschluss über Gewährung tob a) '300 Mark an die Loge 
Plato zur beständigen Einigkeit in Wiesbaden zu humanitären 
Zwecken; b) 100 Mark an die Gesellschaft zur Bettung Schiff- 
brüchiger; c) 1000 Mark zur Verfügung des Vorstands behufs 
Unterstützungen. 

10. Vortrag des Br. (Merlach aus Wiesbaden über; „Arbeit und 
Phrase in der Loge'S 

11. Antrag des Br. v. Reinhardt auf Ausschreibung eines Preises 
für eine „Geschichte des Ursprungs der Freimaurerei und ihrer 
Verbreitung in Deutschland". 

12. Vortrag des Br. R. Fischer ans Gera über: „Durchgeistigung 
des maurerischen Gebrauchthums^^ 

13. Wahl des nächsten Versammlungsorts (Berlin). 



1 

Digitized by Google 



Krste SitEung: Sonnabend, den 15. September 1900, 

Nachmittags 4 Uhr. 

Der Yonitzende Br. Fischer aus Qera er5ffiiet nm 4 Uhr 

20 Minuten die Versatnmlung im Tempel der Loge Plaio zur 
beständigen Einigkeit. 

Es befinden sich im Osten ausser dem Vorsitzenden die 
Yorsfcandsmitglieder Br. Veesenmeyer aus Wiesbaden, Br. y. Bein- 
hardt aus Eannstatt^ Br. Fensch aus Forst i./L. 

Das fünfte Vorstandsmitglied, Br. Haas von Frankfurt a./M., 
hat sein Fernbleiben von der Versammlung schriftlich entschuldigt. 

VerhandlungsschriftfÜhrer ist Br. Nowak aus Hochheim a./M. 
(Loge Flato in Wiesbaden), 

Der Vorsitzende begrQsst die zahlreich yersammelten 6rr., 
dankt der Loge Plate zur beständigen Einigkeit in Wiesbaden 
für die Bereitwilligkeit, mit der sie ihre Bäume zur Verfügung 
gestellt hat, und knüpft daran die Bemerkung, dass bereits einmal, 
und zwar ein Jahr nach seiner Gründung der Verein deutscher 
Freimaurer in den Räumen derselben Loge hier — es war dies 
im Jahre 1862 — getagt habe. (Siehe Anhang I.) 

Der Vorsitzende theilt mit, dass im Klublokale zur £in- 
zeichnung ausliegen: 

a) Liste der Anwesenden, 

b) Zeichnungsliste für Neumeldungen zum Verein, 

c) Liste zur Bestellung solcher Schriften, die vom Verein 
herausgegeben sind. 



Digitized by Google 



d) Zeicbnungsliste für das Bradermahl zum morgenden Tage 
— Nachmittags 3 Uhr — 
und geht hierauf über zur Erledigung der eigentlichen Tages- 
ordnung. 

Zu 2a derselben: Der Vorsitzende trfigt den Jahres- und 

Kassenbericht vor. (Siehe Anhang IL) 

Aus dem allgemeinen Theile ist hervorzuheben, dass die in 
Toriger JahresTersammlung in die Wege geleiteten ^^inigungs^ 
bestrebungen" von unten herauf als Torl&ufig gescheitert anzusehen 
seien; der Verein eraehte jedoch diese Einigung hur- f&r auf- 
geschoben, da ja gerade der Verein deutscher Freimaurer als der 
Zentralpunkt zur Förderung dieser Einigungsbestrebungen anzu- 
sehen sei. 

Der Vorsitzende theilt weiter mit, dass der erste Band des 

„Allgemeinen Handbuchs der Freimaurerei", dessen Neuauflage 
durch den Verein besorgt sei, fertig gedruckt vorliege und das Werk 
im Manuskript vollständig fertiggestellt sei, so dass es mit Schluss 
des laufenden Jahres Toraussichtlich im Druck yollstandig sein 
werde; er hebt hervor, dass in diesem Werke eine grosse Summe 
von Arbeit und Mühe liege und dass er allen Dank gezollt wissen 
wolle, die an dem gedachten Werke mit tbätig gewesen seien, 
während er zugleich die allseitige Anschaffung des Werkes ange- 
legentlichst empfiehlt 

Die finanziellen Verhältnisse des Vereins seien, wie der 
Vorsitzende anfügt, andauernd günstige gewesen, indem zunächst 
durch die von 2435 auf 2549 gestiegene Mitgliederzahl (124 
waren ausgeschieden, darunter 32 in Folge Ablebens, und 238 
waren hinzugetreten) eine wesentliche Erhöhung der Mitglieder- 
beiträge stattgefunden habe, es zeige sich auch hierin ein unbe- 
dingter Aufschwung des Vereins. 

Wiewohl im abgelaufenen Jahre 2000 Mk. für die Nea- 
auflage des Handbuchs und 1000 Mk. zur Forderung der Einigungs- 
bestrebungen aufgewendet wurden, seien dennoch 2000 Mk. ge- 
spart und dem Stammvermögen zugeführt worden, so dass letzteres 
von 60290 Mk. auf 62290 Mk. gestiegen sei. 

Die Gesammteinnahmen betrugen 11240,88 Mk. 
die Gesammtausgaben aber 8926,65 „ 

der Ueberschuss daher 2314,23 Mk. 

1* 



Digitized by 



Der VonitEende theilt mit, dass die Reelmiing von einem 

Rechnungsverständigen geprüft und richtig befunden sei. 

Eine Besprechung des Geschäftsberichts wird nicht beliebt, 
and Anträge werden nicht gestellt 

Zn 2b. der Tagesordnung: Br. Yeesenmeyer, Wiesbaden 
erhält das Wort, theilt mit, dass in der gestern stattgehabten 
Sitzung des Vorstands die vorgetragene Rechnung geprüft und 
gegen sie nichts zu erinnern gewesen sei; er knüpft hieran Worte 
des Dankes an den Geschäftsfilhrer für dessen Mühewaltang and 
beantragt, diesen auch dadurch za bethätigen, dass demselben 
sofort Entlastung ertheilt werde. 

Hiergegen erhebt sich kein Einspruch, es wird dem Antrage 
sofort einhellig zugestimmt. 

Pnnkt 8 der Tagesordnung (siehe Anhang III): Br. Rein- 
hardt aas Kannstatt nimmt za seinem Vortrag: ,,Die unsichtbare 
Macht der Freimaurerei" das Wort. 

Der Vortrag, in dem u. a. auch die soziale Seite gestreift 
wird, wird von Br. y. Reinhardt mit innerer Begeisterung and 
jagendlichem Feaer gehalten; er &nd anter den Zah5rern, wie 
der lebhafte Applaas kand tbat, lebhafte Zastimmuug. 

Der Vorsitzende dankt auch seinerseits dem Br, v. Reinhardt 
fttr seinen anregenden Vortrag. 

Das Wort wünscht hierza niemand. 

Za 4 der Tagesordnnng (siehe Anhang IV). Im Anschlnss 

hieran erhält das Wort Br. Kräuter aus Mainz zu seinem Vor- 
trag über das Thema: „Pflege der Geselligkeit". 

Der Vortragende führt mit einer, grosses Interesse ffir die 
Freimaorerei zeagenden Wärme aas, dass es Ton herrorr^ender 
Bedentang ftir die Freimaarerei sei, die Geselligkeit in der Loge 
zu pflegen. 

Auch diesem Vortrage wird Seitens der Anwesenden ein 
besonders lebhafter Beifall gezollt, and der Vorsitzende knüpft 
anch seinerseits Worte des Dankes an Br. Kraater. 

Za No. 5 der Tagesordnnng: Der Yorsilsende theilt den 

Vorschlag des Vorstands mit, den Br. v. Reinhardt, der in 
Folge Ablaufs der Wahlperiode ausscheide, wieder zu wählen. 
Br. Y. Reinhardt wird hierauf mit Stimmeneinhelligkeit wieder- 
gewfihlt. 



Digitized by Google 



Br. V, Reinhardt nimmt die Walil dankend an, bemerkt 
jedoch, dass es zweckdienlich gewesen wäre, eine jüngere Kraft 
in den Vorstand zu wäblen, er wolle jedoch seine Kraft dem 
YereiD, dem er mit ganzer Seele zugethan sei, widmen. 

Nachdem der Vorsitzende noch die eingelaafenen Be- 
grÜssungs-Telegramme: 

a) von der Loge zu den ehernen Säulen in Dresden, 

b) Ton Br. Walter in Caub, 

c) Ton der Loge Archimedes in Gera, 

sowie die schriftliche Begrttssnng seitens des Br. Hellersberg in 
Wien verlesen, schloss derselbe um 6 Uhr 20 Minuten die erste 
Sitzung, da sich zum Worte niemand meldet 

Zur Beglaubigung 

Br. Oscar Nowak, 

Schriftführer. 



Zweite Sitvnng: Se^mtag, dem 16. Heptember IMO, 

Tomlttags 11 Uhr. 

Im Osten befinden sich die Brr. Fischer-Gera, Yeesenmeyer- 
Wiesbaden, Beinhardt-Kannstatt, Fensch-Forst i/L. 

VerhandlnngssehriftfBhrer ist Br. Nowak aus Hochheim. 

Der Stellvertreter des Vereinsvorsitzenden, Br. Veesenmeyer, 
Mstr. Y. St. der Loge Plato zur beständigen Einigkeit zu Wiesbaden, 
eröffnet um ll^/^Uhr die Sitzang mit einer Ansprache, in der er 
zunächst die erschienenen Brr. aus allen Gauen des deutschen 
Vaterlands Namens der Loge Plato zur best&ndigen Einigkeit zu 
Wiesbaden herzlichst begrüsst, ihnen für ihr Erscheinen dankt 
und dem Wunsche Ausdruck verleiht, dass die Verhandlungen des 
Vereinstags von Erfolg sein mögen; er drückt die Hoffnung aus, 
dass diese Verhandlungen auch für seine eigne Loge Erspriess- 
liebes zu Tage fordern mögen. Der Vorsitzende schneidet sodann 



Digitized by 



in seiner Ansprache die Frage an, ob der Verein tliberflQssig sei, 

und kommt zu einer Verneinnng dieser Frage; er erblickt in dem 
Verein die treibende Kraft, die zwei Strömungen in der Frei- 
maurerei, die er eine konservatiTe und eine fortschrittliche nennt, 
zasammenzuiftbren geeignet sei, nnd wünscht, dass der Verein, 
wenn er in besonnener Weise, wie bislang, die fortschrittliche 
Bewegung befördere, er immer mehr Macht gewinnen möge und 
somit auch ,die unsichtbare Macht der FK^imaurerei* für uns 
fruchtbringend werde. 

Zn No. 7 der Tagesordnung: Das Ph)tokoll der Vereins- 
sitzung Tom 15. September 1900 wird von Br. Nowak verlesen 
und genehmigt. 

Zu No. 8 der Tagesordnung: Der Vorsitzende ertheilt dem 
Br. Fensch-Forst i/L. das Wort za seinem Vortrag über: „Frei- 
maurerei nnd Leben'* (siehe Anhang VI). 

Brausender Beifall wird dem Br. Fensch för seinen geist- 
vollen Vortrag gezollt; der Vorsitzende knüpft auch seinerseits 
herzliche Dankesworte an. 

Ein Br. erklart, er sei von dem Vortrage derart ergriflPen, 
dass er den Antrag stelle, von einer Besprechnng desselben Ab- 
stand zu nehmen. Geschieht. 

Zu No. 9 der Tagesordnung: Nach einer Erläuterung durch 
Br. Fischer zu dem Antrag auf BewilliguDg: 

a) von 300 Mk. an die Loge Plato zur bestäadigen Einig- 
keit in Wiesbaden zu humanitfiren Zwecken, 

b) von 100 Mk. an die Gesellschaft zur Rettung Schiff- 
brüchiger, 

c) von 1000 Mk. zur Verfügung des Vorstands behufs 
Unterstützungen, 

wird derselbe einstimmig genehmigt. 

Zu No. 10 der Tagesordnung: Das Wort wird dem Br. 
Gerlach - Wiesbaden ertheilt zu seinem Vortrag über: „Arbeit 
und Phrase in der Loge^ (siehe Anhang VII). 

Auch diesem Vortrag wird der lebhafteste Beifall gespendet 

und dem Br. Gerlach Seitens des Vorsitzenden herzlicher Dank 
abgestattet. 

Auch über diesen Vortrag wird eine Diskussion nicht beliebt. 
Zu No. 11 der Tagesordnung: Br. v. Reinhardt erhfilt 



Digitized by Google 



zur Begründung seines Antrags auf Ausschreibung eines Preises 
für eine „Geschichte des Ursprungs der Freimaurerei und ihrer Ver- 
breitung in Deatschland^^ (siehe Anhang Ylli) das Wort and 
schliesst, hoffend, dass hierdurch die Einignngs - Bestrebungen 
gefordert würden, mit dem Antrag: 

Für diese Arbeit, die wenij/atens 5 und nicht über 
8 Druckbogen umfassen und bis 1. April 1901 abgeliefert 
werden soll, einen ersten Preis von SOO Mk. und einen 
zweiten Preis von 100 Mk. aus Yereinsmitteln su be- 
willigen. 

Hieran knüpft sich eine sehr lebhafte und anregende Be- 
sprechung, an der sich die nachverzeichneten Brr. betheiligen: 

Er. Fischer begrfisst die Anregung freudig und wttnscht nur 
einen Preis Ton 500 Mk. 

Br. Wiehe (Haniburg) stimmt gleichfalls zu, hält aber auch 
diesen Betrag für zu niedrig und bittet 1000 Mk: als einzigen 
Preis festzusetzen. 

Br. Kräuter (Mainz) wünscht einen Preis von 500 Mk. und 
Erweiterung zur Ablieferung der Arbeit bis zum 1. Juli 1901. 

Br. Gerlach (Wiesbaden) glaubt, es fehle der geeignete Mann 
zur Abfassung der gewünschten Arbeit. 

Br. Amberg (Coburg) theilt die Bedenken des Br. Gerlach 
nicht, hofft vielmehr bestimmt, es werde sich ein Mann finden, 
der in objektiver Weise der gestellten Aufgabe werde gerecht 
werden, und bittet, 1000 Mk. zu bewilligen. 

Br. Voigt (Offenbach) hegt zunächst Bedenken, ob die Ar- 
chive geöffnet wfirden, nnd halt die in Antrag gebrachte Zeit für 
viel zu kurz bemessen, erachtet auch eine Aufwendung von 3000 
Mk. angemessen. 

Br. Johannes (Wiesbaden) wünscht zunächst Einzelunter- 
suchungen und erachtet auch seinerseits die Zeit zu kurz bemessen. 

Antragsteller Br. v. Reinhardt erachtet ein neues Quellen- 
studium nicht für erforderlich, event. würden, wenn dies sein sollte, 
30C^0 Mk. durchaus erforderlich sein; er wünscht eine räumlich 
beschrfinkte Schrift — 5 bis 8 Bogen — , die in populärer Weise 
die Geschichte des Ursprungs der Freimaurerei in objektiver Art 
schildert, ist auch damit einverstanden, die Frist bis 1. April 1902 
zu erstrecken. 



Digitized by Google 



Br. Tegetmeyer (Wiesbaden) theUt die Bedenken mit Br. 

Gerlach, weist auf die koUidirenden Interessen und divergirenden 
Ansichten hin und hält den Erfolg für zweifelhaft. 

Br. Marc (Wiesbaden) verkennt die Schwierigkeiten nicht, be- 
grüsst jedoch den Antrag frendig nnd meint, «die M&nner sind da*, 
die jener Arbeit gewachsen sind. 

Br. Wiehe bittet einen Preis von 1000 Mk. festzusetzen, die 
Frist bis 1. April 1902 zu erweitern und alle. übrigen Vorschriften 
wegzulassen. 

Br. Yoker-Mannheim fragt an, fSSa welchen Leserkreis soll 

die Schrift sein, für Sachende oder fQr BrQder? Im erstem 

Falle erachtet derselbe einen Preis von 500 Mk. für aus- 
reichend. 

Antragsteller Br. Reinhardt wünscht eine Schrift für 
Brüder nnd Laien. 

Br. Bangel (Frankfurt a/M.) hofft, dass der Verfasser unpar- 
teiisch schreiben und dass hierdurch es erreicht werde, die Freimau- 
rerei populär zu machen, und schliesst sich dem Antrag Wiehe an. 

Der Vorsitzende Br. Veesenmeyer schliesst, da sich zum 
Worte niemand mehr meldet, die Diskussion und stellt den An- 
trag des Br. Wiehe, mit welchem sich der Antragsteller Br. 
V. Reinhardt einverstanden erklärt, zur Abstimmung. Der Antrag 
wird fast einstimmig im Prinzip angenommen. 

Zu No. 12 der Tagesordnung: Br. B. Fischer-Gera nimmt 
das Wort zn seinem Vortrag über: „ Durch geistigung des mau- 
rerischen Gebrauchthums" (siehe Anhang IX). 

Auch diesem Vortrag wird lebhafter Beifall gespendet und 
seitens des die Verhandlung leitenden Br. Veesenmeyer dem Vor- 
tragenden herzlicher Dank gesagt. 

Eine Besprechung findet nicht statt. 

Zu No. 13 der Tagesordnung: Als nächster Versammlungsort 
wird auf Vorschlag des Vorstands Berlin gewählt. 

Der Vorsitzende theilt mit, dass die Vereinigten Logen Royal 
York in Berlin und die Gbossloge zu den 3 Weltkugeln daselbst 
ihre Räumlichkeiten für die nächste Jahresversammlung zur 
Verfügung gestellt hätten. 

Mit Rücksicht darauf, dass sich der Verein in erster Linie 
an die Vereinigten Logen B^yal York gewendet habe, wird auf 



Digitized by Google 



Vorschlag des Vorstands beschlossen, die JahresTeisammlang 
in deren Räumen abzuhalten. 

Es werden noch Begrüssungs- Telegramme von Br. Kietz- 
mann aus Gnesen und Br. Heimendahl in Krefeld, Ton der Loge 
in Bielefeld und einer Manrer-Versammlung in Gössnitz, sowie 
je ein Begrüssungs-Schreiben der Loge Friedrich zu Vaterlands- 
liebe in Koblenz und ein Entschuldigungs-Schreiben des Br. Diehl- 
Wiesbaden rerlesen. 

Es wird femer beschlossen, Ton dem beabsichtigten Ansflag 
nach Rtldesheim Abstand zn nehmen und nur einen Spaziergang 
in Wiesbadens Umgebung zu veranstalten. 

Hiermit ist die Tagesordnung erschöpft. 

Der VereinsTorsitzende Br. Fischer nimmt das Wort zu 
einer Dankeskundgebung für die Loge Plato zur bestfindigen 
Einigkeit in Wiesbaden. 

Br. Amberg -Koburg spendet dem Vereinsvorstande Worte 
des Dankes für die umsichtige Leitung des Vereins. 

Der Leiter der heutigen Versammlung, Br. Veesenmeyer, 
schliesst endlich die Versammlung mit Dankesworten an die Er« 
schieuenen Nachmittags 2 Uhr. 

Br. Oscar Nowak, 
Schriftführer. 



Digitized by 



1. 

AnBprache des Vorsitzenden Br. B. f ischer ans Gera 
bei Eröffnnng der Versammlnng, 

Ein Jabr nach der Grttndung des Vereins deutscher Frei- 
maurer, 1862, tapfte dieser hier in Wiesbaden, und ein Jahr vor 
dem 40jährigen Bestehen ist er wieder hier, und zwar in der- 
selben Loge Plato snr beständigen Einigkeit Ein langer Zeitraum 
ist seitdem rerflossen, und manche Wandlungen sind mit ihm 
vorgekommen. Aber er hat sich nicht nur erhalten, sondern 
vermehrt in seiner Mitgliederzahl und ausgedehnt auf eine wesent- 
lich grössere Zahl von Theilnehmem. Die Vorurtheile, denen er an- 
züglich und auf lange Zeit hinaus ausgesetzt gewesen ist und die 
heute noch nicht ganz geschwunden sind, haben sich vermindert. Der 
Verein hat unentwegt sein Ziel verfolgt, das auf Förderung der 
deutschen Freimaurerei und auf die Einigung der deutschen Frmr- 
Brüder gerichtet ist, und wenn auch Ein Grosslogenverband sich 
noch ziemlich vollständig von ihm fem halt, alle übrigen sind ia 
ihm fast gleichmässig vertreten, und vier Grossmeister hat er die 
Ehre, zu seinen Mitgliedern zu zählen. Das, was der Verein ge- 
leistet hat, sowohl auf dem Gebiet der praktischen Logen thätigkeit, 
als auf dem der Ireimaurerischen Litteratur und selbst in Bezug 
auf Wohlthätigkeit, hat ihm die Wege geebnet in die Herzen der 
deutschen Brr. und Zeugniss abgelegt, dass er kein Bund im 
Bunde, sondern ein Bund für den Bund, ein beachtenswerthes 
Glied in der Entwicklung der deutschen Freimaurerei geworden 
ist. Wir können heute vor die Loge Plato treten mit dem Be- 
wnsstsein, dass wir den vor 38 Jahren an den Verein geknQpften 



Digitized by Google 



— 11 — 



Erwartungen entsprochen und dass wir den Wechsel auf die uns 
gezollte Achtung yoII eingelöst haben. Mit diesem Bewusstseia 
yerbinden wir die Hoffnung, daas auch unsre heutigen Verhand- 
lungen in diesen uns freundliehat von neuem Überlassnen Räumen 
ein neues Ruhmesblatt einfttgen in die Thätigkeit des Vereins, der 
die Ehre hat, heute hier zn tagen. 

Meine Brr! Was will der Verein? Will er eine Bresche 
legen in den Deutschen Grosslogenbund und diesen beseitigen? 
Will er die Sache der Frmrei in ein neues Gleis bringen 
und neue Grundzüge ihr aufprägen? Will er den Bauhütten 
ihre Autonomie und ihre selbsteigne Thätigkeit stören? Nichts 
von alle dem. Seine Geschichte zeigt das Gegentheil. Eine Stütze 
will er sein iüi den Einheitsgedanken der deutschen Freimaurer- 
logen, zunächst in dem bestehenden Rahmen ihrer Organisation, 
und diese fördern zu fruchtbarerer Ausi^estaltung nach den be- 
rechtigten Wünschen der deutschen Brr. Sichern will er den neu- 
tralen Boden der Freimaurerei und ihren altbewährten, unveränder- 
lichen Gmndzttgen die Wege zu praktischer Bethätigung ebnen fllr 
die Logenarbeit und das Aussenleben. Den Bauhütten und Brü- 
dern will er Nahrung und Stoff zu geistig lebendiger Wirksam- 
keit und Bewegung bieten und in Frieden, Freude und Einigkeit 
die Brüder sammeln zu gemeinsamer, fruchtbringender Thatigkeit. 
Ein Ziel soll allen Torlenchten, Ein Geist alle durchströmen; über 
äussere Formen und ihre Verschiedenheit soll Ein Weg zur Ein- 
heit führen zum Heil und Segen uusrer k. K. In diesem Sinne 
hat der Verein bisher gewirkt, in diesem Zeichen steht er noch 
heute. Und ist ihm nicht alles gelungen, der beste Wille hat 
ihn stets erftlllt, in edelm Wetteifer den Sammeimf an alle fftr 
die Sache der Frmrei begeisterten Brr. ertönen zu lassen, nie zu 
ermüden auf der Bahn der gesunden Entwicklung der deutschen 
Freimaurerei. Er ertönt auch heute hinaus in die freimaurerische 
Welt. Lassen Sie in ihm uns einigen und zusammentreten zu 
friedlicher Arbeit am Bau der Menschheit, die nie mehr als jetzt 
an der Wende des Jahrhunderts unsrer Hülfe bedarf. Seien wir 
bereit dazu in einigem Geiste. 

Damit eröffne ich die 38. Versammlung des Vereins deutscher 
Freimanrerl 



Digitized by Google 



n. 



Jahres- und Kassenbericht anf das Vereinsjahr 1899|1900. 

Von £r. Robert Fischer aus Gera. 



Im Tongen Jahre standen wir im Zeichen lebhafter Eini- 

gungsbestrebungen, und der Verein gab, obgleich die Bewegung 
nicht unmittelbar Yon ihm selbst ausging, seine Sympathie dafür 
zu erkennen, indem er für die entstehenden Unkosten einen nam- 
haften Beitrag bewilligte. Von unten herauf, aus dem Schoss 
der Johanniblogen sollte, nach ansdrQeklicher Anregung des Gross- 
meisters Gerhardt, die Förderung der Öache erfolgen, nachdem die 
Anstrengungen der Grosslogen sich als vergeblich herausgestellt 
hatten. Mit Begeisterung und Thatkrafc ging der Ton der All- 
gemeinen Vertreter-Versammlung der deutschen Logen-Qauyerbande 
am 9. Sept. 1899 ins Leben gerufene Ausschuss ans Werk, entwarf 
am 25. Nov. Ib99 in Leipzig die Grundlinien zu einer Johannis- 
Grossloge des Deutscheu Keichs und berieth diese im Schosse des 
erwähnten Gesammt-Ausschnsses am 20 Jan. 1900 in KasseL 
Die an die Spitze des Entwurfs gestellten , Allgemeinen Grund- 
sätze" von 1870 erhielten hier eine wesentliche Abänderung, indem 
durch Mehrheitsbeschluss die Stelle, dass .Farbe, Nation, Keli- 
gionsbekenntnisB und politische Meinung kein Hinderniss. zur 
Aufnahme sein dürfen beseitigt wurde. War schon hiermit eine 
nuTerkennbare Erkältung eingetreten, und hatten sich die drei 
altpreussischen Grosslogen auch sonst mit dem Grundsatz der uni- 
tarischen Einigung durchaus nicht einverstanden erklärt, ja war 
sogar von einer Seite das ganze Vorgehen als «revolutionär* 
bezeichnet worden, so sollte durch den Deutschen GKrosslogentag 



Digitized by Google 



— 13 — 



die ganze Sache eine andre Wendung erhalten. Denn der Antrag 

des Ausschusses der Jobannislogen — wenn man ihn so bezeichnen 
darf — , dass der Deutsche Grosidogeubund einen Ausschuss er- 
nennen soll, um mit jenem Ansschoss gemeinsam die Einigang^ 
frage zu berathen, wurde gegen eine Stimme (die den Antrag 
eingebracht hatte — Hamburg — ) abgelehnt, dagegen einhellig be- 
schlossen, dass die deutschen Grosslogen selbst wieder die Sache 
in die Hand nehmen und sich an die Spitze der Einigungs- 
bestrebnngen stellen sollten. £s wurde deshalb auch den acht 
deutschen Grossmeistem ein dahin gehender Auftrag ertheilt, Uber 
Fortbildung des Deutschen Grosslogenbundes auf föderativer 
Grundlage unter Berücksichtigung der bisher in dieser Beziehung 
geltend gemachten Wünsche eine Vorlage zu berathen. 

Da die föderatiTe Gestaltung des Deutschen Grosslogenbundes 
sich bisher als ungeeignet erwiesen hat, wie Ton dessen Mitglie- 
dern selbst zugegeben worden ist, Einstimmigkeit aber zu jeder 
Aenderung des Statuts des Deutschen Grosslogenbundes noth wendig 
ist, auch schon alle bisher von diesem selbst gemachten Versuche 
fruchÜos gewesen sind, kann von Yomherein diesem neuen Vor- 
haben keine günstige Aussicht gestellt werden. Es ist vielmehr 
mit Gewissheit anzunehmen, dass auch jetzt die Arbeit scheitern 
wird und damit der £inigungsgedanke schon jetzt als angegeben 
betrachtet werden muss, bis günstigere Zeiten kommen werden 
oder eine tou aussen veranlasste zwingende Nothwendigkeit ein- 
tritt, die gar nicht zu fern zu liegen scheint. 

Damit hat die Thätigkeit der Johannislogen zunächst auf« 
gehört; denn sie haben in ihren bezüglichen Grosatogenyersamm- 
lungen sich bereits in der Sache ablehnend — bis auf Hamburg 
— ausgesprochen. Für uns, die wir nicht unmittelbar jetzt be- 
theüigt waren, bleibt nur das Bedauern, dass abermals die Einheit 
mindestens hinausgeschoben ist, während wir sonst den Gedanken 
nicht aufgeben. Im Gegentheil ist gerade für d^ Verein der 
Sammelruf um so eindringlicher, als er von neuem sich als der 
neutrale Konzentrationspunkt erwiesen hat, der den Gedanken auf- 
recht erhält und durch seine praktische Thätigkeit auch praktisch 
und thatsächlich von innen heraus fordert. £s ist bereits die 
Idee aufgetaucht, ganze Logen dem Verein zuzuführen, um ihn zu 
starken und zu kräftigen, ein Plan, der freilich seine unverkenn- 



Digitized by Google 



— 14 — 



baren Bedenken hat, da er leicht die Freiheit seiner Bewegimg 

hemmen könnte, abgesehen davon, dass auch eine finanzielle 
Schwächung bei der gleichzeitig beabsichtigten Abmiuderung der 
Beiträge möglich ist. 

Die jetzigen Strömungen haben zu einer zweiten Gross- 
meieter- Vereinigung von drei humanitären Grrosslogen (Bayreuth, 
Frankfurt, Hamburg) geföhrt, die (nie der Jahresbericht der Loge 
zu den drei Sternen in Rostock sagt) innerhalb der deutschen 
Freimaurerei als ein eherner Fels aufgerichtet und als etwas 
Grundlegendes f als die einzige Grundlage f&r das erscheint, was 
die Freimaurerei in ihren yerschiednen Zweigen eint. 

Auch die Gauverbände haben keine weitere Entwicklung er- 
fahren, man hat sich theiiweise selbst gegen die allgemeinen Ver- 
treter-Versammlungen ausgesprochen, mindestens eine Vermin- 
derung für Wünschens Werth erachtet durch Einrichtung grösserer 
Zwischenräume ihrer Tagung. Man wittert in ihnen zu starke mau- 
rerische Politik. Andrerseits sieht man sie nur als mehr gesellige 
Zusammenkünfte zu rein persönlichem Verkehr an. Als solche 
sind sie gewiss sehr werthyoU, weil sie die Brr. einander näher 
führen und gegenseitige Verständigung anbahnen. Allein darin 
allein darf ihr Zweck nicht gesucht werden; sie sollen zugleich 
zu einer praktischen Thätigkeit kommen. 

So ist von allen Seiten zu bemerken, dass der Geist der 
Zusammengehörigkeit noch viel zu wünschen übrig lässt. Die 
Braunschweiger Logen-Oorrespondenz v. 1899/1900, S. 92 klagt: 
„dass das lose Band, das die deutsche Maurerei durch den Deut- 
schen Grosslogenbund einen und verbinden soll, morsch und hin- 
fällig geworden ist und ihn ganz zu zerreissen droht, es sei ein 
äusseres Band, das zusammenfalle, wie innerlich widerstrebe.* 
Diese innere Einigung also ist es, die, weil zur Zeit fehlend, zu- 
nächst als Hinderungsgrund überall entgegensteht. Sie ist wohl 
auch die Ursache, dass der schon 1898 von Hamburg gestellte 
Antrag auf Herbeiführung gleichmässiger Grundsätze in Bezug 
auf die Aufnahmefähigkeit abermals auf die Tagesordnung des 
Deutschen Grosslogentags von 1900 nicht gekommen ist. Auch 
Bauhütte 1899, No. 49 sagt: «Was uns noth thut, ist eine 
Einigung im Geiste. Dieser wollen die Eifrigen nachstreben und 
sie zeitigen lassen; dann wird die reife Frucht von selbst in den 



Digitized by Google 



— 15 — 



Selioss &Ueo.* Und worin soll diese Einigung im Geiste bestehen? 
Der Einbeitsbund sucht sie in einer Formel von Worten, der man 

zustreben soll. Aber Worte thim es nicht nur nicht, sondern 
trennen. Der Geiät, die Tbat thut's allein. Freilich wittert die 
jßnnnschweiger Lögen -Correspondenz (1899/1900, S. 92) Gefialir 
flbr den Geist des Christenthnms in den Logen nnd sacht damit 
ihre Prinzip- Formel za decken. Als wenn es die Formel aus- 
machte! Diese Gespensterfarcht theileu wir nicht. Unser Ritual und 
onsre Symbolik schützen uns davor, so gut wie der echt deutsche, 
gottesfüjrehtige Geist Im Gegentheil, je weniger wir uns in diese, 
immerhin mehr oder weniger konfessionelle Bichtang einlassen, 
wird der echt christliche Geist, der doch der Geist des fort- 
geschrittnen Zeitalters ist, Platz greifen und Fuss fassen in dem 
Sinne, in dem er wirklich human ist und dem wahren Geiste 
Christi entspricht Auch wolle man doch endlich aufhören, von 
einem Widerstreit des christlichen und humanistischen Prinzips 
zu sprechen und darüber viel Worte zu verlieren. Beide decken 
sich Tollständig, selbst in den Augen derer, die nicht getaufte 
Christen sind, während gerade genug Ton diesen, selbst als ge- 
schürzte Freimaurer, weit abstehen von der Bethatigung christ- 
licher Gesinnung. Die ganze Spaltung in der deutschen Frei- 
maurerei beruht allein in der theilweisen Zurückweisung der 
Nicht-Christen Ton der wirklichen Aufnahme. Von etwas anderm 
sollte man nicht mehr reden, um die Ansichten nicht langer zu 
Terwirren. Auch sollte man endlich wenigstens anerkennen, dass 
die Weltmaurerei auf dem Standpunkt steht, dass auch Nicht- 
Christen aufnahmefähig sind. Damit wäre schon viel gewonnen, 
und die Frage, ob einzehie LehrariKin in sich yerhindert sind, jener 
allgemeinen Bichtung sich anzuschliessen, mag der Zukunft flber- 
lassen bleiben. Erzwinj^eii Uisst sich das niclij;, so lange nicht 
ein solcher Zwang von aussen kommt, wie ihn in entgegengesetzter 
Richtung die Geschichte schon kennt Befremdlich bleibt dabei, 
wie die Freimaurer- Zeitung (1900, S. 153) noch jetzt eine Be- 
hauptung aufnehmen kann, dass „die Freimaurerei Ton Hans aus 
eine christliche Institution sei und es bis auf den heutitjen Tay: 
geblieben sei/ Damit wäre der Freimaurerbund geradezu zu 
einer christlichen Einrichtung gestempelt und wird offenbar in 
die kirchliche Sphäre hereingezogen. Von Bedeutung dagegen 



Digitized by Google 



— 16 — 



ist der Beschloss der imgarBchen Groesloge, die den Antrag 
abgelehnt liat, die Verbindung mit denjenigen Grosslogen abzu- 
brechen, ,die zwischen den Menschen in Hinsicht der Konfession, 
Rasse und Nationalität Unterschiede machen, weil man in der 
Freimaurerei nicht das aufsuehe, was trennt, sondern das, was 
eint, zumal es freimaurerische Pflichfc sei, auch dem einaselnen 
seine Fehler seiner guten und edeln Eigenschaften wegen nach- 
zusehen." 

Mehr ins Gewicht fallt bei der Betrachtung der allgemeinen 
Lage der Freimaurerei, dass, wie Br. Kolbe (Dresdner LogenbUitt 
1899, No. 253) sagt, «wenig ernst, ja wie gewissenlos es so yiele 
Brr. mit dem Eide nehmen, durch den sie das heilige Versprechen 
abgelegt haben, mit allen Krätten stets das Wohl ihrer Loge zu 
fordern und sich ohne zwingenden Grund nicht von ihr zu tren- 
nen.* Mit Recht klagt er «über Anfeindungen, Neid und Miss- 
gunst, womit die Brdder draussen im Leben sich entzweien*^. 
,Die Selbstzufriedenlieit, — sagt er, — 7ai der wir förmlich er- 
zogen werden, ist ein Krebsschaden, der jeder gesunden Weiter- 
entwicklung unarer ireimaurerischen Bestrebungen hindernd ent- 
gegentritt.* «Das geistige Leben der Brr. müsse in den Logen 
höher gebracht werden.* Dem kann man nur durchaus beipflichten, 
und es unterliegt keinem Zweifel, dass wir erst vorwärts kommen, 
wenn die Logen anfangen, aus ihrer Beschaulichkeit heraus zu 
treten und auf sich selbst wieder recht zu besinnen. Auch der 
«Orient* meint, dass die Zahl der Logen sich yermehre, beinahe 
in grösserem Masse, als der Sache dienlich sei, die Zahl der Frmr 
nehme von Jahr zu Jahr zu, aher in der Qualität gehe sie immer 
mehr zurück; auch die Arbeit der Veredlung lasse sehr zu wün- 
schen fibrig.«' Die Phrase bekisgt die Bauhatte (1900, S. 84) nicht 
minder in der Lqge, die es an der That fehlen lasse. In der 
Freimaurer-Zeitung (1900, S. 46) wird bedauert, „dass kein rechtes 
vertrautes, herzliches Verhältniss der Brüderlichkeit und aufrich- 
tige Freundschaft unter den Brr. selbst einer und derselben Bau- 
hütte hochkommen wolle.* Das alles weist zunächst auf die 
innere Arbeit der Logen hin. Auf sie müssen wir unser Augen- 
merk richten. Es wird nicht eher besser werden, als bis wir ver- 
ständnissvolle, für die Sache der Maurerei begeisterte, charakter- 
Tolle Brr, haben. Nur mit solchen lässt sich das Werk fordern 



Digitized by Google 



- 17 — 

und können wir an einer gedeihlichen, auch geistig einheitlichen 
Entwicklung bauen. Darauf arbeiten .auch wir im Verein hin, 
am den Boden Torzubereiten, auf dem das Einheitswerk errichtet 
werden kann mit wirklichem Erfolg. Dazu gehört freilich, dass 
die Brüder regelmässig in den Logen erscheinen, weshalb die 
Loge Zu den drei Schwertern in Dresden einen , Bruderruf " , d. h. 
einen Ausschuss eingesetzt hat zur Heranziehung der im Besuch 
der Loge saumigen Brr., ein Vorgang, der mit mehreren in den 
Vereins-Versammlungen j^emachten Vorschlägen (Hirschberg, Dres- 
den) im Zusammenhang steht und von diesem schon angeregt wurde. 

Zu dem £nde hat die Loge Zum goldnen Apfel in Dresden 
(Dresdner Logenblatt 1899, S. 2684) weiter methodische Unter- 
richtsabende zur Belehrung der Brr. in allen drei Ghnden einge- 
richtet, was nur wärmstens empfohlen werden kann. Auch die 
Grossloge von Ungarn hat die eingehendste Bekanntmachung der 
Verfassung und der Hau^esetze, die rituelle Ausbildung der Brr., 
die Unterrichtung der Logen-Beamten, die Erweiterung des litera* 
fischen Ausschusses betont. 

Das Prinzip der maurerischen Freizügigkeit hat eine Er- 
weiterung erfahren durch einen Beschluss des Niederschlesisch- 
Lausitzer Oaurerbands yom 29. Okt. 1899, dahin, dass jedes Mit^ 
glied einer dem Deutschen Orosslogenbund angeh5rigen Loge beim 
Wechsel seines Wohnsitzes berechtigt sein soll, jeder andern dazu 
gehörigen Loge als Mitglied beizutreten, ohne aus seiner bisherigen 
Loge ausscheiden zu müssen. (Asträa 1900, S. 197.) Jedenfalls 
hat man damit alle yon dem Deutschen Grosslogenbund «aner- 
kannten* Logen in Deutschland treffen wollen, sonst wfirden die 
unabhängigen Logen ausgeschlossen sein und das Prinzip selbst 
eine Lücke erhalten. Auch bedarf ein solcher Beschluss der 
Genehmigung des Deutschen Grosslogenbundes und wäre, wenn 
die israelitischen Brr. eben&lls nicht ausgeschlossen sind, eine 
erfreuliche Durchbrechung des Ausschlusses dieser von der förm- 
lichen Aufnahme in einzelnen Logenverbänden, andernfalls aber 
geradezu eine Herabsetzung der israelitischen Brr. in eine niedere 
Klasse und ein weiterer Anlass zu endlosem Streit. 

Die Frage der maurerischen Wohlthätigkeit ist mehrfach 

wieder aufgerollt worden. Man deutet auf die im Geld liegende 

Macht, mit der der Welt gegenüber mehr geleistet werden kann. 

2 

Digitized by Google 



— 18 — 



In dem Vortrag, auf der Jahresversammlung der Pommerschen 
Logenmeister zu Stettin v. 29. Apr. 1899 wird auf die dermalige 
Zersptitteronghingewieseii, die was dem jetzigen Verfahren erwachst. 
Es sollte nnter sorgBLltiger Schonung der den einzelnen Logen 
eigenthümlichen milden Stiftungen ein Zentralpunkt geschalFen 
werden, von dem aus überallhin unter Berücksichtigung aller 
Verhaltnisse l^oth und Elend gelindert, Hülfe und Segen Yer- 
breitet werden könnte. Br. Lötz in Düsseldorf hat eine Pfennig- 
sammlang in allen dentschen Logen angeregt, durch die in kurzer 
Zeit bedeutende Mittel zusammengebracht werden könnten. (Vgl. 
Bauhütte 1899, S. 380.) Es sind auch bereits Sammeibächsen 
hier und da aufgestellt mit dem Motto: «Die Gabe, wenn sie 
noch so klein, wachst, kommt sie aus der Liebe Hand. Was 
wir an unsern Kindern thun, der Zukunft gilt's, dem Vaterland.* 
Und der Rheinisch - Westfälische Logenverbandstag hat dahin 
gehend Veranlassung genommen, an alle ihm angehörige Logen 
entsprechendes Ersuchen zu richten. Auch die „Kinderf&rsorge* 
Ton Dfisseldorf gehört hierher und mag warm empfohlen werden, 
die heuer ca. 120 Kinder nach Norderney geschickt hat nach 
Kreuznach und Salzuflen; alles Unternehmungen, die Geld erfordern. 
Freilich fehlt auch hier die Deutsche Grossloge, von der aus ein* 
heitlich alles geregelt wird. 

Wenden wir uns zum innem Leben des Vereins, so ist zu 
bemerken, dass das Allgemeine Handbuch der Freimaurerei nun 
soweit in der neuen, von uns veranlassten und bewirkten, sowie 
finanziell unterstützten Ausgabe gediehen ist, dass der erste Band 
mit den Buchstaben A — L fertig vorliegt und die Vollendung mit 
Ende des Jahres, spätestens zu Anfang nächsten Jahres mit Be- 
stimmtheit in Aussicht gestellt werden kann, da das Manuskript 
vollständig vorliegt. Welch* ungemeine Arbeit in dem Werke 
li^, wird jeder ermessen, der es näher angesehen und geprüft 
hat Dass es auf lange Zeit hinaus eine reiche Pnndgrabe bilden 
wird für alles maurerische Wissen, unterliegt keinem Zweifel. 
Der Verein, die Herausgeber und Mitarbeiter haben grosse Opfer 
gebracht. Es bedarf zu deren Belohnung noch vielseitiger Unter- 
stdtzung, um die auch hier gebeten werden soll. Das Werk und 
eine Zeichnungsliste liegen aus. Sie sollen der allgemeinen Be- 
achtung empfohlen sein. 



Digitized by Google 



— 19 — 



Das Rittershaus -Denkmal, für das der Verein 300 Mk. be- 
willigt hat, ist am 20. Juni d. J. in Bannen enthüllt worden und 
zeigt den verdienten Br. in ganser Figar durch die Meisterhand 

seines Sehwiegersohnes, Prof. Scbaper ia Berlin, dargestellt. Der 
Verein hat bei der Feier einen Widraungskranz durch das Mit- 
glied, Br. Börner in Elberfeld, niederlegen lassen, auch ein offi- 
zielles Sehreiben an das betreffende Körnitz gerichtet. Möge das 
Standbild den Dichter ehren, wie er in unsem Brrherzen als 
treuer Gesinnungsgenosse in unauslöschlichem Gedächtnis ruht. 

Die Anregung in der letzten Versammlung wegen Reinigung 
der Logensprache hat gewirkt, und mehrere Logen haben die 
fremden Bezeiehnnngen der Logenamtw beseitigt, Torab die Gross- 
loge zur Sonne in Bayrenth und die Grosse Nation al«Mntterloge . 
Zu den drei Weltkugeln. Zu weiterer Nachahmung wird hier- 
durch aufgefordert, wie auch die neue Auflage des Handbuchs durch 
alUallige DurchfÜhrang der deutschen Ausdrücke solche ange- 
bahnt hat. 

Die Angelegenheit des Denkmals für Er. Kreyenberg in 
Iserlohn als Schmuck seiner Grabstätte hat leider noch nicht zur 
Ausführung gebracht werden können. Es schweben noch Ver- 
handlungen mit den beiden hinterlassnen Schwestern, die mehr- 
fache Wfinsohe geltend gemacht haben, wodurch die Sache sich 
bisher verzögert hat. 

Das Altersheim für bedürftige Brr. Frmr in Einbeck hat 
weitere Sammlungen vorgenommen nnd Beiträge erhalten. £8 
ist ein neuer Antrag eingegangen an den Verein um eine Ba- 
stener aus dem Reserrefonds, wogegen diesem iQr je 6000 Mk. 
eine Freistelle in der Anstalt gesichert werden soll. Der Antrag 
ist nicht statutengemäss rechtzeitig gestellt, konnte daher in diesem 
Jahre nicht auf die Tagesordnung gesetzt werden, die ohnehin bereits 
feiftgesetzt und gedruckt war. £r wird uns deshalb erst im näch- 
sten Jahre weiter beschäftigen und iumittelst der Prüfung unter- 
zogen werden. 

Die Abtheilung Bruderbund bei der Beichsfechtschule hat 
nunmehr die zweite Freistelle besetzt, obwohl der dazu erforder- 
liche Fonds noch nicht ganz erreicht ist. Es darf daher wohl 

von neuem auf das Wärmste hierauf hingewiesen und auch diese 

Anstalt empfohlen werden, damit wir die Schuld bald abtragen 

2* 

Digitized by Google 



— 20 - 



können, die durch Ueberlassung dieser ganzen zweiten Freistelle 
gewissennaassen entstanden iet. Bekanntlich steht dem Verein 
das Besetznng^srecht der Waisenstellen fttr den Bruderband za. 

Von dem Recht des Vereins, für die Victoria-Stiffcnnf^ eine 
Schwester zur Unterstützung vorzuschlagen, ist auch im ver- 
gangnen Jahre kein Gebrauch gemacht worden. Es wird deshalb 
hierauf wiederholt aufmerksam gemacht» mit dem Bemerken, dass 
Vorschläge an den Vereinsrorsitzenden stets bis zum Jahresschluss 
zu machen sind, damit die erforderlichen Schritte zur Erledigung 
gelangen, die Anfang Februar zur Einreichung des Antrags bei 
dem geschäftsführenden Ausschuss der Victoria-Stiftung führen. 

Die Zahl unsrer Mitglieder hat sich abermals wesentlich 
▼ermehrt. Das letzte Verzeichniss führt 2435 auf. In Abgang 
kamen 124 Brr., von denen 32 i. d. e. 0. einge<;angen sind, so 
dass freiwillig nur 92 als ausgeschieden zu betrachten sind. Bei- 
getreten sind dagqjen 238 neue Mitglieder, so dass der Bestand 
Anfang Juli d. J. 2549, also 114 mehr war, der jetzt wieder auf 
2577 gestiegen ist. Es zeigt sich darin ein erfreulicher Auf- 
schwung und der Beweis, dass der Verein mehr noch als je den 
Einigungspunkt der deutschen Freimaurer darstellt. Je mehr die 
Zahl der Mitglieder wachst, desto grösser wird auch sein Einfluss 
auf die Entwicklung der deutschen Freimaurerei werden, ünd 
darauf hinzuwirken, muss unsre besondere Aufgabe sein. Haben 
wir doch schon vier deutsche Grossmeister unter unsern Mitgliedern, 
und mehr als der fünfte Theil gehört zu den Logenbeamten: ein 
Zeichen, dass hervorragende Brr." es nicht Terschmfihen, die unsern 
zu sein. Br. Eras im Reissbrett (1900, S. 63) empfiehlt den 
Verein allen Brr. als ein Zusammensehl uss von unten her, und 
auch anderwärts wird seiner lobend gedacht. Ebenso hat die Loge 
Augusta in Augsburg (Bayreuther Bundesblatt 1900) den Verein 
rQhmend erwShnt, «als einen Verein, auf den sich jetat die Blicke 
vieler wenden." Lokal Versammlungen wurden von dem Vorsitzen- 
den abgehalten iu Meiuingen, Bernburg, Leipzig, Mainz, Frankfurt, 
Breslau, Hanau, wobei neue Mitglieder für den Verein geworben 
wurden. 

Auch die finanziellen Verhältnisse des Vereins sehreiten 
g&nstig vorwärts. Ungeachtet der bedeutenden Ausgaben, die 
namentlich in weitern 2000 Mk. für das Allgemeine Handbuch 



Digitized by Google 



— 21 — 

und in 1000 Mk. znr ünierstfitzang der Einigangsbestrebnngen 
bestehen, haben wir doch noch 2000 Mk. znrQcklegen können, so 

dass sich das Vermögen zur Zeit auf 62690 Mk. erhöht hat, zu 
dem ein Kassenbestand von 2/514 Mk. 23 Pf. hinzutritt. An 
Unterstütsongen wurden 1530 Mk. verausgabti und zwar 300 Mk. 
an Logen, 260 Mk. an gemeinnützige Anstalten, 550 Mk. an studie- 
rende Maurersöhne, 420 Mk. an hülfsbedQrftige Brr. und Schwm. 

Die Rechnung ergiebt: 

Einnahme* 

1. Ueberschuss vom J. 1898/99 . . . 2132 Mk. 75 Pfg. 

2. Mitgliedsbeiträge 6765 , 20 , 

3. Verlags-Konto • • • » » 

4. Zins-Konto . . 2110 , 50 , 

Sa.- 11240 Mk. 88 Pfg. 

Ausgabe. 

1. Ffir Drucksachen 8332 Mk. 07 Pfg. 

2. An Unterstützungen 1530 „ » 

3. Für Effekten-Ankauf 2044 , 20 , • 

4. Ffir Verwaltungs-Aufwand 651 „ 35 , 

5. An Inkasso-Spesen 169 « 23 « 

6. Insgemein . 1199 ^ 80 „ _ 

Sar89WTSkr65 Pfg. 

Bilans. 

11240 Mk. 88 Pfg. Einnahme. 
8926 , 65 , Ausgabe. 
2314 Mk. 23 Pfg. Bestand. 

Yermogensfibersiclit. 

60690 Mk. Bestand Ii Torjähriger Rechnung. 
2000 « neu gekaufte Preuss. Consols. 
Sa. 62690 Mk. 

Der Aufwand für die neue Ausgabe des Allgemeinen Hand- 
buchs stellt sich bis jetzt auf 5555 Mk. 16 Pfg.t wozu im neuen 
Jahre noch 2000 Mk. kommen werden. 



Digitized by Google 



m. 

Die unsichtbare Macht der Freimaarerei. 

Ein kurzes Wort Ober ein schwerwiegendes Thema. 

Von Br. t. JEleinhardt aus Kaunstatt 



Die unsichtbare Macht der Freimaurerei kann man wohl am 
besten erkennen an dem freudigen Erfassen nnd dauernden Fest- 
halten des frmrscben Gedankens innerhalb und ausserhalb des 

Logenlebens von Seite einzelner Persönlichkeiten, an dem unbe- 
wussten Einfluss, den sie auf ihre Umgebung und auf die Mit- 
welt ausüben. Eio von dieser Macht beeinflusster Br. wird stets 
den Eindruck eines glücklichen Menschen machen, eioes Menschen, 
der niemals dauernd innerlich nnglOcklich bleiben kann. Die 
unsichtbare Macht der Freimaurerei steht in innigem Zusammen- 
hang mit dem Lebensglück. 

Das Menschenleben setzt sich zusammen aus subjektiver 
Anschauung und objektiTer Wirklichkeit Man denke sich zwei 
Menschen in einer nahezu gleichen äussern materiellen Lage, und 
man wird die Erfahrung machen können, dass sich trotz dieser 
äussern Gleichheit der eine glücklich, der andre unglücklich 
fühlt Dem letztem geht die Kunst ab, das menschlich Schöne 
und Oute freudig zu erfassen, während der erstere diese Kunst 
besitzt und damit glücklich Jebt. Wie jede Kunst, so lässt; sich 
auch die Lebenskuust in höherm oder geringerm Grade erlernen. 
Wer allerdings in dieser Richtung ganz »unmusikalisch* ist, fCür 
den wird die Arbeit eine harte sein. Es spielt ja bekanntlich bei 



Digitized by Google 



der Kanst die Anlage eine weit grössere Bolle, als bei andern 
Lebensberafen. 

Schon von der Art der Jugenderziehung wird es abhSngen, 
ob sieb der Mann glücklich und zufrieden fühlen wird oder nicht. 
Ein im Genuas erzogner jnnger Menscb wird auch im reifon 
Alter andre Anforderangen an das Leben stellen, als ein in 
seblicbter Bedürfnisslosigkeit erzogner. Eltern und Lehrer, 
die es unterlassen, ihre Söhne und Schüler immer wieder 
darauf hinzuweisen, dass ihnen das schönste eigne Glück in der 
Mithilfe zom GlOck andrer erblQht, werden diese wohl selten 
zu selbstlosen glQcklichen Menseben heranreifen seben. Noch 
wichtiger, als die Erziehung durch Eltern und Lehrer, ist die 
Selbsterziehung. Sie muss auch im spätem Leben betrieben 
werden, sie ist ein wesentlicher Faktor der Lebenskunst. Lebens- 
kunst ist nichts anderes, als die Kunst, ein möglichst yoUkommner, 
veredelter und damit glücklicher Mensch zu werden. Im Betrieb 
dieser Kunst liegt der Zweck der Freimaurerei. 

Wir Frmr nennen sie die königliche und deuten damit an, 
dass wir sie für die höchste und fruchtbringendste halten, die 
der Mensch betreiben kann. Ein altes Sprichwort sagt: das 
Leben ist kurz, die Kunst ist lang. Wir aber sagen: die Kunst 
ist ewig. 

Man hört so oft ausserhalb und bisweilen selbst innerhalb 
der frmrschen Kreise Zweifel daran erheben, ob die Frmrei bei 

dem heutigen Stand der Erkenntniss noch eine Existenzberech- 
tigung habe. Selbst wenn es wahr wäre, dass der frmrsche 
Gedanke heute ein Gemeingut der Menschheit geworden sei, so 
wfiren dennoch die Zweifel, die da imd dort an der kulturellen 
Mission der Frmrei auftaueben, noeh lange nicht gerechtfertigt. 
Kunst kommt her von Können, und man darf sich unter dem 
frmrschen Gedanken nicht bloss eine Erkenntnissstufe vorstellen, 
sondern man muss stets im Auge behalten, dass im Begriff der 
Frmrei neben der Erkenntniss die That liegt. Wissen und Können 
gehört in der Frmrei stets zusammen. Nicht auf der Säule der 
Weisheit allein ruht unser Bau, sondern auch auf der der Stärke, 
d. h. dem Willen zum Eechthandeln, wie auch aui' der der Schön- 
heit, d. h. auf der Pflege der Harmonie im Menschenthum, auf 
der Pflege des Geffthls für das Schickliche, das MensdienwQrdige, 



— 24 — 



das Vornehme, Auf der Pflege der selbstlosen Hingabe des ein- 
zelnen an das Ganze, an das Vaterland, an die Menschheit. So 
lange »das Können", die That, in den Zwecken des Frmrbundes 
liegt, 80 lange wird er auch ein Kulturiaktor der Menschheit 
bleiben. 

£& ist keine Frage und Ton den Freimaurern längst aner- 
kannt, dass es auch Frmr ohne Schürze giebt, einzelstehende 

Menschen, die, ohne in den Bund eingetreten zu sein, seine 
Ideale festhalten. In dieser Thatsache liegt aber kein Qruud, die 
Berechtigung einer Gesellschaft zu bestreiten, die in der Ver- 
einigung zu diesen Zwecken eine Kraftrermehrung erblickt 
und die gerade durch den Zuftammenschluss erzieherisch ein- 
wirken will. 

Allerdings in den Thaten „ad extra", wie sie Br. Lessing 
nennt, in der Errichtung Ton Wohlthätigkeitsanstalten aller Art, 
ist heute der-Frmrbund Ton den staatlichen und sonstigen öffent- 
lichen Einrichtungen überholt; aber, abgesehen davon, dass auch 
an diesen verhäituissmässig viele Mitglieder des Bundes theil- 
nehmen, muss stets hervorgehoben werden, dass solche Thaten 
ad extra nicht der Zweck des Bundes, sondern nur Folgen aus dem 
Zwecke sind. 

Den Inhalt der Frmrei bildet das ganze grosse Gebiet der 
sittlichen Erkenntniss, der Humanität, der Nächstenliebe, kurz 
aller der Faktoren, die geeignet sind, den Menschen zu rer- 
edeln und dem Fortschritt der Menschheit, d. h. der Höher- 
entwicklung der dem menschlichen Wesen verliehenen Gaben zu* 
dienen. 

Eine grobe Verkennung der frmrschen Zwecke liegt in dem 
der Frmrei unterschobnen Machtbedfirfhiss. Es läuft dem Charakter 
der Frmrei entgegen, nach einer äussern Macht zu streben. 
Sogar einzelne Brr. hört man bisweilen darüber klagen, dass der 
Frmrbund keine Macht zu entwickeln vermöge. Sie möchten dem 
Bund eine Macht zuschreiben, wie sie z. B. die katholische Kirche 
hat, eine zugleich politische und religiöse oder soziale Macht, die 
man mit Fingern greifen könnte, die den Menschen in die Augen 
fallen müsste. Es ist der Erkenntniss solcher Brr. verschlossen 
geblieben, dass es zu allen Zeiten geistige, unsichtbare Machte 
gewesen sind, die den sittlichen Fortschritt der Menschheit 



Digitizod by Gü*..wtL 



— 25 — 



berbeigeftthrt haben, und weil sie dann kein greifbares firmrsches 

Werk Yor sich sehen und ihnen die Empfindung für eine geheime, 
durch die Jahrhunderte sich hinziehende sittliche Macht abgeht, so 
Eweifeln sie mit einer grossen Zahl von Nichtznaurern an der heuti- 
gen Bereebtigong der Frmrei. Wer sich aber zu einem tiefem Ein- 
blick in den Inhalt der k. Kunst aufschwingt, der wird sagen 
müssen, dass die Frmrei in der Gegenwart unentbehrlicher ist, als 
jemals, der wird erkennen, dass der Ausspruch Lessiugs heute 
ebenso wahr ist, wie vor 100 Jahren, wenn er sagt, dass sie 
nichts Willkürliches, nichts Entbehrliches, sondern etwas für alle 
Zeiten Nothwendiges sei, was im Wesen der Menschheit begründet 
liege. Warum sich solche zweifelhegende Männer dem Frmrbunde 
anschliessen, wäre unerfindlich, wenn wir nicht wüssten, dass mit 
der Zugehörigkeit zum Bunde auch gewisse gesellschaftliohe An- 
nehmlichkeiten verknüpft sind, die ihnen von Werth zu sein schei- 
nen. Bei solchen Betrachtungen steigt die Hochachtung vor solchen 
Hrn., für die mit der Zugehörigkeit zum Bunde gerade das 
Gegentheil eintritt, für die berufliche und soziale Nachtheile 
damit rerknüpfb sind, einer GeseUsohaft anzugehören, die sich 
ihre geistige Freiheit gegenüber dem Gewissens- und Glaubens- 
zwang zu erhalten bestrebt. 

Es muss sich ja doch jedem denkenden Menschen die Frage 
aufdrangen, woher es komme, dass die Frmrei gerade ron der- 
jenigen Seite am heftigsten angegriffen wird, die sich auf 
greifbare äussere Machtmittel stützt. Läge in der Frmrei heute 
keine innere Macht mehr, so wären die hassentbrannten Anti- 
frmr-Kongresse und alle die Machinationen bis herunter zur Teufel 
Bitm- Geschichte und noch manche andre Angriffe unerklärlich. 
Die unsichtbare Macht der Frmrei ist es, die von ihren Wider- 
sachern richtig herausgefühlt wird: es ist die Befürchtung, es 
möchte eine Zeit kommen,, wo der lebendige Geist Herr wird über 
den toten Buchstaben. 

Der Zauber der Frmrei liegt eben darin, dass jeder recht- 
schaflPne, selbstlose Frmr sich bewusst wird, sein Scherflein dazu 
beizutragen, dass die Menschheit möglichst frei vom Uebel wird. 
«Erlöse uns von dem Uebel* ist eine Bitte, die täglich yon 
tausenden und ahertausenden Menschen .an den Vater aller 
Menschenkinder gerichtet wird. 



Digitized by Google 



— 26 — 



Der Bruder schliesst seinen Bruder an sdn Hers, weil er 
in ihm einen Mitkämpfer sieht gegen das üebel in der Welt, 

gegen die Ltige, die Unvernunffc, den Zauber glauben, die Selbst- 
sucht, den Rassenhass, die geistige Gebundenheit, die Standes- 
▼orurtheile, die Gewissenlosigkeit, kurz gegen das menschliche Elend. 

Der richtige Frmr will ein Jfioger deijenigen Kunst werden, 
die darauf hinarbeitet, die dem Menschen in das Erdenleben mit- 
gegebnen Gaben der Vernunft, des Gewissens und des Schönheits- 
getühls zu imuxer höherer Entfaltung zu bringen. Die Bitte um 
Erlösung vom Uebel ist beute ebenso gerechtfertigt, wie tot 
1900 Jahren. Sie wird es immer bleiben. Wenn es die Mensch* 
heit TerstOnde, ihre GMtesgaben stets richtig ansuw^den, so 
würde die Bitte gegenstandslos werden. 

Wenn wir uuter Macht oder Kraft im allgemeinen das 
unsichtbare Vermögen yerstehen, eine Bewegung herbeizuftthren, 
und wenn wir uns dann fragen, welche Bewegung die unsichtbare 
Macht der Frmrei herbeiführt, so werden wir in Kürze darauf zu 
antworten haben: die Macht des fimrschen Gedankens führt die- 
jenigen Menschen zhsammen, die in der besten Anwendung 
der gottgewollten menschlichen Gaben ihre Lebensaufgabe finden. 
Was den Menschen Ton allen andern Wesen unsrer Erde unter- 
scheidet, ist in den ihm verliehenen gottgewollten Gaben ent- 
halten. Innerhalb der Grenzen dieser Gaben spielt sich das Leben 
der Menschheit ab, des einzelnen Menschen, wie der Völker 
üeber diese Grenzen hinauszugeben, itthrt ins Grundlose. Der 
Begriff einer unsichtbaren Macht oder Kraft leitet unsre Gedanken 
hin auf eine Urkraft, von der alles Leben ausgeht. Wir 
fassen die Gesammtheit der Kräfte, die in Natur und Menschen- 
geist Bewegung hervorrufen, zusammen in dem Worte: «Gott* 
Diesem Begriff des Unbeschränkten, Unendlichen steht der Begriff 
des Beschränkten, Endlichen gegenüber. 

Wenn wir uns mit der Allmacht Gottes näher beschäftigen, 
kommen wir zur Erkenntniss, dass das menschliche Wesen zu kurz 
angelegt ist, um Gott ganz erfassen zu können; aber zu dem- 
jenigen Grad der Erkenntniss kann der Mensch doch gelangen, 
der ihm ermöglicht, unsichtbare Kräfte an ihrem Ausfluss und 
Wirken zu erkennen. Der Mensch kommt zur Erkenntniss, 
dass unter allen Erdenwesen — und andre Wesen kennen wir 



Digitized by Google 



- 27 — 

nicht — er allein es ist, der die Fähigkeit hat, sich Ideale zu 

bilden und die Verwirklichang des als yerntknfi;if^ Erkannten als 
Püicht zu erfassen. Diese Fähigkeit immer weiter auszubilden 
und dadurch die Menschheit immer weiter zu fördern, war von 
jeher das Bestreben der Bisten nnd Tüchtigsten. 

Die Oesohichte der Menschheit weist eine wellenförmige 
Bewegung auf. Wir sehen Völker durch die Macht der Pflicht- 
erfüliuDg emporgetragen zu weltgeschichtlicher Bedeutung und 
sehen dann dieselben Völker zu Grunde gehen, weil den Trägem 
ihrer Macht der sittliche Kern verloren ging. Da war es ent- 
weder der Tanz um das goldne Kalb mit all seinem Gefolge 
der Korruption und Brutalität, oder war es das fanatische Jagen 
nach Glanz und Kahm, oder es war der asketische leben verneinende 
Wahn, oder es war der yemunftwidrige Zauberglaube, der sie 
ihre ewigen Menschenpflichten vergessen nnd die gottgewollten 
in das menschliche Wesen gelegten Keime ersticken Hess. 

Noch weit mehr als an die politische Macht muss man an 
die religiöse das Verlangen stellen, dass sie von sitÜichen Idealen 
getragen wird. Wo der im menschlichen Wesen liegende Erkennt- 
nissdrang unterbunden oder gar materielle Interessen mit dem 
religiösen Empfinden verquickt werden, da fragt man mit Recht: 
ist denn das Ringen nach Wahrheit nicht eine der wichtigsten 
Seiten der Beligion? 

Auch im sozialen Leben sehen wir Mächte, die des sitt- 
lichen Kerns entbehren und die deshalb stets von kurzer Dauer 
sind. Ich will nicht von der Eintagsfliege der Mode reden, die 
gewisse Menschen Über Gebfihr gefangen hält. Ich sage über 
Gebühr, denn ich weiss, dass sich auch der weiseste Mensch nicht 
ganz von dieser sozialen Macht frei machen kann. Ich will nur 
kurz hervorheben, dass es in konventionellen und auch in künst- 
lerischen Verhältnissen ebenso, . wie in der Kleidung, eine Mode 
giebt und dass viele Menschen von der Ironie des Sprichworts 
«Kleider machen Lente* keine Ahnung haben. 

Während die Mode ohne besondern Lärm in die Erscheinung 
tritt, ist es heute eine andre soziale Macht, von der man dies 
nicht sagen kann. Mit lauter Agitation und mit rücksichtslosem 
Weg da! tritt die sozialdemokratische „Genossenschaft* in die 
Erscheinung. Sie ist durch die Grösse ihrer Zahl zu einer 



Digitized by Google 



— 28 — 



flozialen Macht gewordeo. Duich die Art ihres Auftretens gegen 
die «bestehende Gesellschaft* erweckt sie zum mindesten den 

Verdacht, es müsse mit der innern Wahrheit ihrer Sache nicht 
gut bestellt sein, wenn sie es für uothig hält, in Wort und Presse 
Über die Wahrheit hinaus Reklame zu machen. Der Sozialdemo- 
kratie kann man den Vorwurf nicht ersparen, dass sie es Torzugs- 
weise ist, die die Menschheit der Gegenwart in dem Glauben 
bestärkt, es sei die richtige Würdigung der ^ Mat^enfrage * auch 
zugleich der Weg zum menschlichen Glück, zu dem Glück, zu 
dem der Mensch .durch Pflichterfüllung gelangt Den Massen 
wird, um mich eines landläufigen Ausdrucks zu bedienen, der 
Mund wässerig gemacht, und die « Leckerbissen der Reichen* 
werden zu einem erfolgreichen Agitaiionsmittel. So werden die- 
ienigen Leidenschaften, die der Mensch nach seinem gott- 
gewollten Wesen mit dem Thiere gemein hat, heftig aufgewühlt, 
anstatt sie in Weisheit möglichst zu beschranken. Es ist 
nicht abzusehen, welchem Abgrund die Menschheit zugeführt 
wird, wenn die Erkenntniss zum Spott wird, dass es nicht der 
Besitz ist, der die Menschen glücklich macht Wenn es wahr 
ist, was Gerrinus in seiner herrlichen Abhandlung über Shake- 
speares „Kaufmann von Venedig'' sagt, «das Verhältniss eines 
Menschen zu seinem Besitz prüfen heisst nichts anderes, als seinen 
innern Werth auf die Wagschale legen, so sinkt die Wagschale 
bei der Prüfung der heutigen Menschheit, und an diesem Sinken 
trSgft die sozialdemokratische Genossenschaft einen guten Theil 
der Schuld. Um nicht miss verstanden zu werden, muss ich hervor- 
heben, dass ich den sozialen Gedanken, wie er in einer Reihe von 
hervorragenden Menschen aller Zeiten, und besonders der Gegen- 
wart yertreten ist, hochhalte, dass es aber nicht die sozialdemo- 
kratische Genossenschaft ist, die ihn vertritt. Sozial fühlen, 
denken und handeln heisst nichts anderes, als menschlich, ver- 
nünftig, d. h. gut und wahr fühlen, denken und handeln. 

Durch die stille Macht des sozialen Gedankens, der 
gleichbedeutend ist mit der unsichtbaren Macht des firmrschen 
Gedankens, wird die Menschheit weiter gefordert. Die sozial- 
demokratischen Lehren sind veränderlich. Einzelne davon sind 
schon seit Jahren über Bord geworfen, andern steht dieses Schicksal 
in absehbarer Zukunft bevor. Der firmrsche Gedanke aber ist ewig, 



Digitized by Google 



— 29 — 



weil er tief im Wesen des Mensch enlhams begründet ist. Der 
firmrsche Gedanke ist eine nnsichtbare, still wirkende Macht 
deren Sprache eine ganz andre ist, als die der Sozialdemokratie. 
Die Grandlage solcher Macht liegt nicht in der Lohnfrage, sondern 
in den menschlichen Keimen, in den Gaben, die den Menschen 
vom Thier unterscheiden, im Vermögen der Idealbildung, im 
Pflicbtbewusstsein und im SchönheitsgefÜhL Die Sozialdemokratie 
ist in den Zeitlfiafen der Jahrtausende eine Eintagsfliege, der 
soziale Gedanke aber wird die Menschen durch alle Jahrtausende 
hindurch beschäftigen. 

Jede politische, religiöse und soziale Macht, der es an einem 
festen sittlichen Kern gebricht, ist einem Schi£fe zu vergleichen, 
das des Steuers entbehrt. Jede Macht, wenn auch noch so pompös 
und geräuschvoll, wenn auch noch so sehr durch die Zahl der 
Massen getragen, muss schliesslich zu Grunde gehen, wenn sie 
ihrer Nahrkraft, des sittlichen Bodens, yerloren geht. 

So lange die Frmrei darauf yerziohtet, eine sichtbare Macht 
zu werden, so lange sie festhält am wirklichen gegenseitigen 
brüderlichen Dienen und nicht am Herrschen, am gottgewollten 
Menschlichen und nicht am menschlichgewoUten Göttlichen, so 
lange sie «darnach strebt, still und nachhaltig einen Kern Yon ziel- 
bewussten, in allem Wesentlichen gleichdenkenden Anhängern zu 
sammeln und erziehlich zu einigen*, so lange wird sie durch alle 
Jahrhunderte hindurch existenzberechtigfc bleiben. Vor Einem 
mochte ich auch heute wieder warnen: Zählet die Stimmen nicht, 
Wäget sie! 

Wenn wir fragen, warum heute so viele Nichtwissende den 
Ermrbund für ein Rudiment halten, so werden wir den Grund 
davon in der Verwechslung der unsichtbaren Macht der Frmrei 
mit den vom Bunde angewendeten Mitteln zu suchen haben. 
Diese sind vergänglich und werden nicht immer ihrer Absicht 
entsprechend angewendet, jene wird vorhanden sein, so lange 
es Menschen giebi Die unsichtbare Macht der Frmrei ist zugleich 
ihr Geheimniss, es ist das, was nach Br. Lessing auch die nicht 
sagen können, die es wissen. 

Ihr habt recht, meine Brr., wenn ihr mir entgegnet, dass es 
wohl kaum möglich sein werde, den Deutschen und den Christen 
und den Adeligen und den Bfirgerlichen im Frmrbunde abzulegen, 



Digitized by Google 



— so- 



wie man einen Rock ablegt. Aber die schon vorhandneu Tren- 
nangen durch, die unsichtbare Macht des frmrscheo Gedankens, 
wie Lessing sagt, nicht grösser werden zu lassen, als die Noth- 
wendigkeit es mit sieh bringt, und ihre Folgen so unsch&dlich 
als möglich zu machen, das ist doch wohl eine des Sehweisses 
der Edelsten würdige Aufgabe. Aus den Trennungen nach Na- 
tionalität, Stand und Bekeuntniss geht das menschliche Uebel 
hervor. Mithelfen znr Yermindemng des Uebels ist frmrsche 
A.afgabe. 

Der Frmr, der am Tempelbau der Menschheit arbeitet, pflegt 
die unsichtbare Macht gegenüber der sichtbaren. Freudig reicht 
er dem Bruder die Bruderhand, wo- immer er ein Yerständniss 
findet für menschliche Ideale, wo immer er sieht, dass die Er- 
kenntniss sich in zweckentsprechendes Handeln umsetzt. 

Auch heute haben sich viele ßrr. hier versammelt, die 
das äussere Leben sonst trennt. Zu klärendem Meinungsaustausch 
haben wir uns vereinig^, alle einig in der Hoffnung auf eine 
bessere Zukunft, die herbeizufUhren jeder in seinem Theile sich 
verpflichtet fühlt, einig in der Bitte, die wir zum Weltenmeister 
emporsenden: 

Erlöse uns ron dem Uebel! 



Digitized by Google 



IV. 

Die Pflege der Geselligkeit 

Von Br. Kräuter aus Mainz. 



Erwarten Sie von mir keinen lehrhaften Vortrag, vielmehr 
nur die Darlegung einer Beihe Ton Gedanken, die, wenn ioh.ihnen 
eine üeberscbrift geben sollte, diese tragen mfissten: Aus dem 
Leben für das Leben! 

Wir alle, die heutige Versammlung bildenden Brr. stehen 
wohl lange genug im maurerisdien Leben, um die sowohl Yon 
der Aussenwelty wie von den unserm Bunde Angehörenden gegen 
die Bestrebungen der Freimaurer und deren Erfolge fortdauernd 
laut werdenden Vorwürfe auf ihren Werth prüfen zu können. 

Von der häufig gehörten Behauptung: die Freimaurerei habe 
sich überlebt» darf ich absehen, weil schon häufig genug bewiesen 
worden ist, dass die Ausbreitung der menschenvereinigenden und 
menschenbeglückenden Lehren unsrer Lebenskunst mehr als jemals 
vorher, in einer von unversöhnlich erscheinendem Gegensatze er- 
ifeÜUen Zeit, wie die Gegenwart^ nothwendig ist 

Mit dem zweiten, emster zu nehmenden Vorwurf: der Frei* 
maurerbund fessle die ihm Angeschlossnen nicht in dem Masse, 
wie die gewollte erspriessliche Wirksamkeit des einzelnen in der 
Aussen weit im Literesse des Ansehens des Bundes es verlange, 
müssen wir uns beschäftigen. 

Es kann und darf nicht geleugnet werden, dass die Erziehung, 
die wir unsern Brn. zu Theil werden lassen müssen, in vielen 
Logen nicht in einer, Lehrende und Lernende in gleichem Masse 
befriedigenden Weise bethätigt wird. 



Digitized by Google 



— 32 — 

Die zweifellos vorhandne grosse Zahl von theilnalimlos 
gewordneu Brr., die jede Loge als Ballast empfinden muss, wäre 
in vielen Fällen auf ein bescheidnes Mass herabzudrücken gewesen« 
wenn fr&hzeitig die vorzugsweise auf unsem Bund anzuwenden- 
den Worte Goethes Beachtung gefunden hatten : Ein edler Mensch 
zieht edle Menschen an und weiss sie festzuhalten. 

Wenn in unsern Tempeln die gesetzmässig vollzogne Auf- 
nahme eines Suchenden vollendet ist, begrQsst der Mstr. v. St 
den neuen Lehrling an geweihter Arbeitsstätte; dieser ersten Be- 
willkominnung folgt aber kurz darauf eine zweite, ebenso herzliche 
BegrüssuDg an der festlichen Tafel, im fröhlichen Bruderkreis, 
in den der Geselligkeit geweihten Räumen, 

Mit dieser doppelten Bewiilkommnung wollen wir die nach 
zwei Richtungen gehenden, aber in einem Brennpunkt zusammen- 
laufenden Lebensäusserungen uusrer Logenwirksamkeit andeuten: 
Arbeit und Erholung. 

Wie im Leben der Aussenwelt keine ausdauernde, aus innerer 
Freudigkeit hervorgehende Arbeitsleistung ohne auf sie folgende, 
vernunftgemässe, Körper und Geist erfrischende Erholung möglich 
erscheint, so kann auch im Leben einer Bauhütte nur dann eine 
von freudiger Hingebung getragne Arbeit zu Stande kommen, 
wenn die Arbeitenden die Zeit der Erholung benutzen, um durch 
gegenseitige brüderliche Aneiferung neue Arbeitsfreude in sich zu 
entzünden. 

Die Pflege der Geselligkeit in den einzelnen Bauhütten ist 
deshalb von hervorragender Bedeutung; in den geselligen Ver- 
einigungen der Brr. einer Loge wurzelt die Anhänglichkeit jener 

an ihre Arbeitsstätte. 

Der gesellige Verkehr der Brr. muss indessen, soll er seinem 
Zwecke dienen, wesentlich anders geartet sein, wie die Geselligkeit, 
die uns in Vereinen und Kasinos geboten wird. Diskussionen 
fiber politische und religiöse Gegenstände, die leicht zu Entfrem- 
dungen unter den einzelnen führen, müssen ausgesciilossen bleiben, 
während aus allen Wissens- und Schafleusgebieten dasjenige heran- 
gezogen werden muss, was den Menschen zum I) achdenken Über 
sich selbst und seine Bestimmung zwingt und ihm die Handhabe 
bietet, sein Leben in einer Weise zu gestalten, dass es ihm um 
seiner selbst und seiner Mitmenschen willen lebenswerth erscheint. 



Digitized by Google 



— 33 - 

In Br. Rückerts wundervollem Gedicht J^ie Weisheit des 
Biahmanen" findet sich die Stelle: 

Die Welt ist Gottes unansdenklicher Gedanke, 

Und göttlich der Beruf, zu denken ohne Sehranke! 

Nichts in der Welt, das nicht Gedankenstoff enthält, 

Und kein Gedanke, der nicht mitbaat an der Welt; 

Dram liebt mein Geist die Welt, weil er das Denken liebt 

Und sie ihm überall so viel zn denken giebtl 

In diesen Worten ist das Programm für die Entwicklung 
einer edlen Geselligkeit niedergelegt. 

Folgen wir ihm, dann werden die Klagen Terstammen; nie- 
maad wird in der Folge sagen können, dass wir nnsem Neu- 
aufgenommenen ausser den uns eigenthümlichen Formen der 
Arbeitsweise und deren poetisch schöner Deutung nichts zu bieten 
vermöchten, was über den Rahmen des heutigen profanen, allerdings 
hochentwickelten Gesellschafts- nnd Vereinslebens hinausginge. 

Es wird fernerhin ausgeschlossen sein, dass jüngere und selbst 
auch ältere ßrr. von Aussenstehenden über die Bestrebungen unsers 
Bundes befragt, nur in unklaren, dem geistig Höherstehenden ein 
Lachein entlockenden Redewendungen zu antworten Tersnchen. Wir 
mftssen unsre Brr. zum Denken erziehen und sie auf diese Weise 
zu künftigen Werkleuten an unserm geistigen Bau geeignet machen. 

Es soll gern zugegeben werden, dass eine grössere Zahl 
unsrer Bauhütten das allgemeine und maurerische Wissen ihrer 
Brr. durch, nach vorher festgelegter Reihenfolge sich abwickelnde 
Instruktionsarbeiten, durch Vorträge, Vorlesungen einzelner Auf- 
sätze aus iiiaurerischen Zeitschriften und angeschlossneu Meinungs- 
austausch zu heben sucht, aber nur wenige Logen verfahren 
hierbei nach einem bestimmten Erziehnngsplan, der auf dem 
grundlegenden Gedanken aufgebaut ist: die Freimaurerei ist eine 
Wissenschaft und die für die Ausbreitung dieser Wissenschaft 
Arbeitenden müssen mit ihrem Wissen auf der Höhe der Zeit 
and in dem YoUbewusstsein der kulturellen Aufgabe der firei- 
maurerischen Lebenskunst stehen. 

Nicht hörende, yon wenigen Unterrichteten mttbelos unter- 
haltne Mitglieder verbürgen die gedeihliche Fortentwicklung 
unsrer Bauhütten, sondern denkende, fühlende, nach Massgabe 
ihrer Kräfte freudig mitarbeitende Brr. 

8 

Digitized by Google 



— 34 — 

« 

Die Zeit der Erliulung nach einer Arbeits- oder Festloge, 
die ausschliesslich dem geselligen Verkehr der Brr. gewidmeten 
Abende bieten aoareichende Gelegenheit, das bei der Arbeit 
Gehörte nnd im Leben ausserhalb der Loge Aufgenommene zu 
besprechen, die eignen Ansichten und diejenigen der andern 
Brr. zu klären und auf diesem Wege das Wissenswerthe zum 
Gemeingut aller, das Ausfdhrenswerthe zu einer That der Ge- 
sammtheit zu gestalten, deren Anblick jeden Mithelfer erfreut, 
obgleich sein Stein im Bau nicht besonders in die Augen f&llt. 

Dieser innige, durch gegenseitig sich aneiferndes Streben 
nach einem gemeinsamen Ziel hervorgerufne Verkehr der Brr. 
zeitigt als natargemässe Folge einer klarerkannten Interessen- 
gemeinschaft ein wechselseitiges Vertrauen, die Grundlage einer 
dnrch keine WechselföUe des Lebens zu zerstörenden Freund- 
schaft, wie sie keine andre gesellige Gemeinschaft zu erzielen 
vermag. 

Die Freundschaft ist ein so köstliches Gut) so unentbehrlich 
fttr jeden warmf&hlenden, im rastlosen Getriebe unsrer Zeit 

nach einem Stützpunkt, nach Verständniss bei Gleichgesinnten 
sich sehnenden Menschen, dass heute mehr, als je, die Worte 
Geltung haben: wer keine Freunde hat, hat ihrer nie begehrt. 

Im Friedenshafen der Loge soll und muss der Maurer diesen 
ruhenden Punkt in der Erscheinungen Flucht finden, nnd findet 
er ihn, dann wird er mit Sehnsucht die Stunden erwarten, die 
dem Zusammensein mit seinen Brüdern, seinen Freunden, nach 
des Tages Mühen und Sorgen gewidmet sind; sein Weg wird 
nicht an der Thür des Logenhaoses vorbei, sondern in die ihm 
liebgewordnen Räume führen, und seine Bauhütte, die Gemein- 
schaft seiner Brr. wird ihm als dasjenige erscheinen, was sie sein 
soll: eine Familie. 

Die Arbeit einer solchen Bauhütte, in der alle Kräfte sich 
regen, in der ein edler Wettstreit unter den einzelnen Gliedern 
das Gedeihen des Baues und das Ansehen des Freimaurerbundes 
fördert, wird fruchtbringend für die weltbewegenden Fragen der 
Gegenwart sein, und auf sie werden die Worte des Dichters An- 
wendung finden dürfen: 

Und aus der Erafibe schön yereintem Streben 
Erhebt sich wirkend erst das wahre Leben! 



Digitized by Google 



V. 



Freimaurerei und Leben. 

Von Br. Ludwig Fenscli in Forst i/L. 



Unsre Freimaurerei' ist keine graue Theorie. «Grfin ist 
des Lebens goldner Baum.* Mit dem Leben hat es die Frei- 
maurerei zu thun. Sie ist Lebenskunst, und wenn es auch eine 
Anweisung zu dieser Kunst, eine Kunstlehre, geben muss, so ist 
sie selbst doch wesentlich Praxis und Trieb, ihre Kunstregeln 
zum Können za gestalten, ihr Denken in Handeln zu Dbersetzen. 

^jGreift nur hinein ins volle Menschenleben! Ein jeder lebt's, 
nicht vielen ist's bekannt," Ist's überhaupt bekannt? Was ist 
Leben im letzten, tie&ten Grunde? Die Biologie belauscht wohl 
geheime LebensTorgänge, muss aber mit dem Naturforscher Haller 
gestehen: «Ins Innre der Natur dringt kein erschaffner Geist.* 
Des Anatomen , plumpes Messer* — um mit Lenau's Faust zu 
reden — «tappt vergebens verlassnen Spuren nach des flüchtgen 
Lebens. Längst ist das scheue Wild auf und davon«* Der Psy* 
diolog, durch sein eignes Seelenleben dem Geheimniss der 
Menschenseele unmittelbar nahe, vermag doch seinen Schleier 
nicht zu lüften. Der Physiolog erforscht wohl Regeln und Ge- 
setze des Lebens, kann aber doch damit dem Leben nicht auf 
den Grund blicken und muss mit Emanuel Geibel bekennen: 

«Wie manchen Blick du frei und freier 

Ins Walten der Natur gethan, 
Aufs Neue hinter ihrem Schleier 
Sieht doch die alte Sphinx dich an. 

Digitized by Google 



— 36 — 

Du kannst ihr niuimer Antwort geben, 

Wenn sie die letzte Frag* entbot: 

Ein ewig R&thsel ist das Leben, 

Und ein Gebeimniss bleibt der Tod.* 
Das Geheininiss ist der Grundcharakter aller Existenz, und 
mit diesem Gebeimniss hat es die Freimaurerei zu thun. Sie ist 
die Kunst^ das Gebeimniss des Lebens recht za nehmen und richtig, 
sa fiissen, das gebeimnissvoUe Leben, soweit es nur irgend in die 
Macht des Menschen gegeben ist, zu entfalten und zu gestalten 
zum menschlichen Gesammt- und Einzelwohl, die Kunst, uns, wie 
unsre Dichter sagen, «ein heiterscbönes Leben aufzuerbauen,* uns 
,ein hübsches Leben zu zimmern*. 

Gleich Yoran gehört fttr die Freimaurerei eines zur rechten 
Erfassung des Lebens. In den unsrer Erkenntniss sich entschlei- 
ernden Gesetzen des Lebens, in der Yeriinnft der Dinge, tritt das 
Dasein einer letzten Ursache dieser ▼«rnünftigen Gesetzmässigkeit 
zu Tage. »Wer darf ihn nennen? Und wer bekennen: Ich glaub 
ihn! Wer empfinden und sich unterwinden zu sagen: Ich glaub 
ihn nicht! Nenn's Glück, Herz, Liebe, Gott! Ich habe keinen 
Namen dafür! Gefühl ist alles: Name ist Schall und Bauch, 
umnebelnd Himmelsglut.* Ohne den Gottesgedanken, in einer 
entgotteten Welt wSre es uns, wenn wir klar und folgerichtig 
denken, wenn wir überhaupt denken, wenn wir nicht an Gemüth 
leer ausgegangen sind, wenn unser Gefühlsleben nicht vereist und 
vergletschert ist, schlechterdings unmöglich, des Lebens froh zu 
werden, w&re das Dasein uns unerträglich, müsste das Leben uns 
ohne Sinn und Werth, ohne Zweck and Ziel erscheinen. Der 
Gottesgedanke ist deshalb der oberste Lebensgedanke. Er bannt 
das Verzagen am Leben und den Lebensüberdruss. Er feit das 
Menschenherz vor Lebenssattheit und -Müdigkeit £r rettet uns 
vor den gähnenden Abgründen des Lebensekels, vor der Leben 
hemmenden, Leben vernichtenden Lebensauffassung und Welt- 
anschauung des Pessimismus. Er bewahrt uns davor, gleichsam 
den Ast, auf dem wir mit unsrer Menschenexistenz sitzen, 
hinter uns abzusägen. Nicht Lebensverneinung, sondern Lebens- 
bejahung ist die Stellung, in die die Lebenskunst uns zum 
Leben rückt. Dem Lebenskünstler kann füglich nur diejenige 
Lebenserkenntniss werthvoll sein, die das Leben fordert und das 

Digitized by Google 



— 37 — 



Dasein znm wahren menschlichen Wohlsein regelt, diejenige 
Lebensanschauung mithin, die der höchsten Vernunft zutraut, 
dass sie alles zum besten Zweck angelegt habe und innerhalb 
des Ganzen auch dem einzelnen alles zum wahren Besten dienen 
lasse. Goit ist nicht, wie der kürzlich Yerstorhne Friedrich 
Nietzsche behauptet hat, die Formel für jede Verleumdung des 
Diesseits und für jede Lüge des Jenseits. Gott ist für die Lebens- 
knnst vielmehr die Formel des grossen Geheimnisses, mit dem 
sie es zu thnn hat. Das Mysterium der Existenz ist der unsag- 
hare Reiz, der nns ans Leben fesselt. Dieses Geheimniss gerade 
ist es, was die in uns schlummernde Potenz, mit der wir alle, 
eiuzelne und Völker, unser Leben beginnen, die Phantasie, weckt, 
and dieses Geheimniss gerade ist es, wodurch in nns Menschen 
das Forschen und Nachdenken in Bewegung gesetzt wird. Wenn 
der Weltschmerz das Leben betrauert oder gar verwünscht, wie 
dort beim griechischen Tragiker: »Nimmer geboren zu sein, wäre 
dem Menschen besser!", so greift dagegen die Lebenskunst, dankbar 
fftr das geheimnissYoUe Geschenk des Daseins, ins YoUe Menschen- 
leben hinein, und wo sie's packt, da ist*s ihr nicht bloss interessant, 
sondern sie nimmt es auf, wie Ulrich von Hutten das Leben seines 
Jahrhunderts: .Es ist eine Lust zu leben!" und leitet ihre Jünger 
an, das Leben anzugreifen, wie jener in Theodor Storm's Erzählung 
(.Der Herr Etatsrath*): , Lehen, wo bist du? Komm heraus, wir 
wollen dich bestehen!" 

Die gebildete Sprache denkt und dichtet für uns, wie Schiller 
sagt, und in der That, wenn wir den Sprachgebrauch abhören, 
in dem doch Lehenserfahrung und Lebensweisheit zum Nieder- 
satz gekommen sind, so empfangen wir manchen trefflichen Wink 
für unsre Erfassung und Verwendung des Lebens. Uusre Sprache 
redet von , Lebenskraft" und , Lebenstrieb*: so will also das 
Leben sich bilden und gestalten und hat dazu die Kräfte vor- 
rSthig. Der Mensch „leibt und lebt*, das heisst doch: er führt 
sein Leben in einem Leibe aus Erdenstofien. Aber „es geistet" 
auch auf Erden, man spricht auch von .Lebensgeistern* und deutet 
damit auf die mitten in der Sinnlichkeit Yorhandne höhere Natur 
des Menschen. Kann man einen «Lebensplan* fassen, so liegt doch 
darin die Forderung, das Leben mit Vernunft zu leben, nnd ist 
von einem , Lebenswerk", von einer , Lebensarbeit* die Kede, so 



Digitized by Google 



— 38 — 



ist damit yerwiesea auf Aufgaben, an deren Lösung wir unsre 
Lebensbetbätigung setzen sollen. Der , Lebensfaden* ruft in uns 

das Bild der drei Parzen hervor, deren eine die Schere führt, und 
redet von «des Schicksals Mächten*, mit denen «kein ew'ger 
Bund zu flechten*, redet davon, dass «des Lebens ungemischte 
Freude keinem Irdischen zu Theil ward*. Der «Lebenslauf* und 
der „Lebensweg , die , Lebens Wanderung" und die , Lebensreise ^ 
strebt und führt zu einem Ziele hin, und „der Kampf des Lebens* 
will mit Umsicht und Besonnenheit, mit Kraft, mit Muth und 
Standhaftigkeit zum Siege durchgestritten sein. Des einzelnen 
„Lebensschiff* steuert auf dem „Lebensmeere* dahin. Dies Meer 
hat nach Heinrich Heine's Dichterwort Sturm und Ebb' und 
Fluth und manche schöne Perle*. Dies Schiff muss den rechten 
Piloten an Bord haben und nach dem sichern Hafen trachten. 
«Alles wiederholt sich nur im Leben,* sagen Ben-Akiba und 
Schiller übereinstimmend von dem immer gleichen Aufzug, in den 
die wechselnde Zeit ihren Einschlag webt. »Leben und leben 
lassen!" ist eine Regel der Lebensklugheit, die vom Einzelnen 
fordert, sein Gltick, sein Wohlsein in der Gemeinschaft mit Seines- 
gleichen zu suchen. Lebensweisheit ist es, die flfichtige Zeit 
»auszukaufen": »Wir, wir leben! Unser sind die Stunden, und der 
Lebende hat E.echf In »Lebenslust'' und »Lebens&eude*^ soll das 
Menschenherz seine Rechnung finden. Die Summe aller unsrer 
WOnsche für das Wohlergehen unsere Mitmenschen drücken wir 
im «Lebehoch* aus, und wenn man, wie es »bestimmt ist in 
Gottes Rath, scheiden muss vom Liebsten, das man hat", dann 
sagt man ihm » Lebewohl I", aber auch: ,auf Wiedersehn !* In 
der «Schule des Lebens* sollen wir Lebensklugheit, Lebensweisheit 
lernen, und wenn wir im «Lebensbnch* lesen, so werden wir zwar 
das Geheimniss des Lebens nicht eutziü'ern, aber doch wenigstens 
soviel einsehen: „Leben heisst im eignen Element die eigne Natur 
gewähren lassen. 

Nun ist es des Menschen Natur, ein geistleibliches Wesen 
zu sein und ein geistleibliches Leben zu fahren. Zu den Grnnd- 
elementen der Lebenskunst gehört es, in der organischen Verbin- 
dung und Wechselwirkung der leiblichen und der geistigen Natur 
des Menschen die leibliche als das Niedere, Schwächere, Dienende, 
die geistige als das Höhere, Stärkere, Herrschende gelten zu lassen. 



Digitized by Google 



— 39 — 

Um 9sa leben, mQsaen wir bedacht sein, in beiderlei Beziehnng 
ans zu behaupten, uns zu erhalten, nns za pflegen, und, um wohl 
zu leben, müssen wir in beiderlei Beziehung wohlgerathen und 
physiologisch in Ordnung seiu. Man muss freilich sein Leben aus 
dem Holze schnitzen, das man hat, nnd wenn es krumm und 
knorrig wäre. Sind aber Lebenshemmnisse in der Leiblichkeit 
des Menschen vorhanden, so ist doch ein Höheres in ihm, das 
sie zu meistern berufen ist, dasselbe Höhere im Menschen, das 
seine Sinnlichkeit zügelt und beherrscht, die Befriedigung seiner 
sinnlichen Bedürfnisse regelt nnd ordnet und seinen Lebensgang 
gleich weit entfernt hält Ton den abgründigen Irrwegen einer 
Leben störenden Abstinenz, wie von den abschüssigen Bahnen 
derer, welche Mephisto ^ durch das wilde Leben schleppt'', die 
«Ton Begierde taumeln zu Genuss und im Genuss verschmachten 
nach Begierde*, und denen zuletzt «ganz kannibalisch wohl* ist 
im Pfuhl gemeinster Sinnlichkeit. 

Das leibliche Leben ist Bedingun«^ unsers Menschendaseins 
auf Erden, und doch ist dieses Leben „der Güter höchstes'' nicht, 
doch können Lebenslagen eintreten, in denen es gilt, dieses Leben 
oder doch von seinen Gütern und Kr&ften daran zu geben nnd 
zu opfern, um höhere Lebensgüter zu wahren, höhere Lebens- 
kräfte zu bethäügen, Lebenslagen, in denen der Mensch von 
seinem Leben sagen muss, wie einst Pompejus zur Zeit der römi- 
schen Hungersnoth und wie jetzt der gegen den ostasiatischen 
Kulturfeind zu Schiffe ansgezogne deutsche Soldat: »Navigare 
necesse est, vivere non!", wie der Wallensteinsche Reiter in 
seinem Liede: «Und setzet ihr nicht das Leben ein, nie wird euch 
das Leben gewonnen sein.* 

Die leibliche Natur des Menschen unterliegt, wie die ganze 
Natur dem Zwange der Naturnothwendigkeit; aber mit seinem 
Geiste steht der Mensch diesem Zwange frei gegenüber, er ist frei, 
und ob er auch in den Ketten der Natumothwendigkeit geboren 
ist; er greift meisternd in diesen Zwang ein, und wo er hier auf 
die Grenzen seiner Macht stösst, da kann und soll er doch, was 
die Tragödie ihn lehrt, die ihren Helden physisch unterliegen, 
aber geistig siegen lässt, sich dessen bewusst bleiben, dass dieser 
Naturzwang in die Sphfire seiner geistigen Freiheit nicht hinein- 
reichi 



Digitized by Google 



— 40 — 

In dieser hohem Sphäre der mensdilieheii Natar raht der 
eigentliche Zweck des Menschenlebens, wie es der Namengeber 

dieser gastfreundlichen Loge, wie es schon Plato ausgesprochen 
hat: «Denken, was wahr, und fühlen, was schön, und wollen, was 
gat ist: darin erkennt der Geist das Ziel des yemttnftigen Lebens; * 
Damm liegen anch religiös - ethische Erhebung nnd Veredehrog, 
Kunst und Wissenschaft in der Kulturgeschichte als die drei 
Hauptsphären des Menschenlebens vor. Vermag nicht all und 
jeder zur Erforschung der Wahrheit und zur Erhebung des 
Menschenlebens durch die Wahrheit sein Leben der Wissenschaft 
zu weihen, so kann er doch ihre Bemfihungen mit Theilnahme 
betrachten und von ihren Fanden empfangen, von ihren Schätzen 
sich zu Nutze machen. Vermag nicht all und jeder zur Ver- 
klärung des MenschendasMus schöne Gebilde der Kunst zu schaffm, 
so kann er doch die Schöpfungen der Kunst geniessen und durch 
solchen Genuss sein Leben veredeln. Eins aber kann und soll all 
und jeder: dem Guten, der praktischen Wahrheit und dem Sittlich- 
Schönen sein Leben widmen, es schöpferisch in seinem Leben 
hervorbringen und das Daaeln zum Wohlsein durch Gutsein för«- 
dem. „Zerbrich dir nicht den Kopf zu sehr! Zerbrich den Willen, 
das ist mehr!" mahnt Matthias Claudius, der Wandsbecker Bote: 
er meint das Begehren ungezügelter Sinnlichkeit und den Willen 
der Selbstsucht Nicht «losgebunden, fr^, erfahren wir, was das 
Leben sei*: das ist eine EinflOsternng Mephistos. Vielmehr die 
Gebundenheit an das Gute und im Guten macht unsre Freiheit 
aus, und sollte im Verlauf einer innern Krankheitsgeschichte 
unsre geistige Natur missrathen, in Unordnung gekommen sein, 
so ist es eben Lebenskunst, sie wieder in Ordnung zu bringen 
und uns zum Guten zu bekehren durch innerlichste und lebendige 
Hingabe an die Forderung unsrer eigentlichen, wahren Menschen- 
natur: »Wolle ein guter Mensch sein und als ein guter Mensch 
leben l** Dass wir zur- Folgsamkeit gegen diese Forderung ur- 
sprünglich im Stande sind, bezeugen uns gewisse Thatsachen 
wnsers innern Lebens: das Gefühl und Bewusstsein unsrer sitt- 
lichen Verantwortlichkeit und die Anklage oder der Beifall unsers 
Gewissens. Die sittliche Freiheit des Menschen ist der zweite 
grosse Lebensgedanke. 

Aber der Mensch ftüirt nicht nur ein Einzellehen; zu seiner 



Digitized by Google 



— 41 — 

Natur gehört es, ein geselliges Wesen zu sein; er föhrt sein Leben 

in Gesellschaft mit Seinesgleichen, denn nur „in der Kräfte schön 
vereintem Streben'' entfaltet, gestaltet, vollendet sich erst »das 
wahre Leben". £s nimmt uns auch ein Gemeinschaftsleben in 
Ansprach, Ton der Familie angefiangen durch weitere Gemein- 
schafben hindurch bis hin zum Volk, zur Menschheit. Jeder ein- 
zelne ist Mitschöpfer der sozialen Zustände der menschlichen 
Gesellschaft, bewusst oder unbewusst, und hat deshalb die Auf- 
gabe, damit ihm wohl sei in der sich wohlbefindenden Gesellschaft, 
in seinem Leben durch Wohlthun ta wirken, d. h. Wohlthätigkeit 
zu Oben in jenem weitesten Sinne, in dem unser Fessler sie ge- 
meint hat. Zu dieser Wohlthätigkeit gehört alle pflichttreue 
Lebensarbeit, insbesondere unsre Bemfsarbeii Unsre Arbeit, auch 
die geringste, erhält eine Weihe, empfängt erst die rechte, wahre 
Weihe, wenn wir sie nicht bloss als unsre besondere, persönliche 
Sache, sondern unter dem sozialen Gesichtswinkel ansehen und 
sie als einen Beitrag zum Wohlsein der menschlichen Gesellschaft 
betrachten, sie zu einem solchen zu gestalten uns bemühen. 

Indessen durch alles Wohlthun, wie weit wir auch seinen 
Umfang nehmen, vermag der Mensch eines nicht aus dem Leben 
zu beseitigen, das Uebel, das Leiden. Wie manches Mal steht 
man vor dem menschlichen Leiden mit der Empfindung des 
Goethe'schen Faust: «Der Menschheit ganzer Jammer &sst mich 
an!* Welch* herzerschfittemdes Spiel scheinbar grausamster Un- 
vernunft bisweilen im Ergehen und Erleben der Menschen ! Allein 
«das Spiel des Lebens sieht sich heiter an, wenn man den sichern 
Sdiatz im Busen trfigt*, wenn man Freiheit und Ueberlegenheit 
des Geistes im Leiden zu behaupten weiss, wenn man es versteht, 
sich das Leiden nicht zu einer Leben hemmenden, sondern zu 
einer Leben fördernden Macht werden zu lassen. Das Leiden ist 
eine Anfrage an unsern Charakter. Der Lebenskfinstler giebt die 
rechte Antwort: «Wer weiss zu leben? Der zu leiden weiss! 
Wer zu geniessen? Der zu meiden weiss!" Leiden ist einer der 
wirksamsten Hebel menschlicher Lebensbewegung. Noth lehrt 
denken und erfinden. Es wird gesucht, wie dem Leiden vorgebeugt 
und abgeholfen, wie es erleichtert und gelindert werden könne; 
es ergiebt sich als sittliche Aufgabe, sich selbst und andern keine 
Leiden ohne vernünftigen und sittlich guten Zweck zu verursachen; 



Digitized by Google 



— 42 — 

Frieden und Zufriedenheit erweist sich als der sichere Schatz im 
Busen des LebenskAnstlers und Mitleid, hilfsbereite, th&tige Men- 
schenliebe als die süsse Frucht, die auf dem bitfcern Holz des 
Leidens im Menschenleben gedeiht. 

In unsrer Kindheit haben wir Zeiten, in denen wir batd 
dies, bald jenes werden wollen. In der gprossen Realschule des 
Lebens handelt es sich um ein sehr Bestimmtes, was wir werden 
sollen. In der Schule der Leiden hat es die edle Preussen-Königin 
Luise gelernt: ^Es ist doch,'' sagte sie, »alles in dieser Weit 
Uebergang. Doch wir müssen durch. Sorgen wir nur dalQr, dass 
wir mit jedem Tage reifer und besser werden!* Leben ist Ueber- 
gang, ist Werden und Wachsen. Das Gute soll immer mehr in 
uns werden; zur sittlichen E.eife sollen wir immer mehr hinan- 
wachsen. Und dass dies geschehe, das soll unser Sorgen und 
Mfihen, unser Arbeiten und Kämpfen sein; denn »nur der ver- 
dient sich Freiheit, wie das Leben, der täglich sie erobern muss." 
Der ist ein Lebenspfuscher, der nicht täglich in diesem Eroberungs- 
kampfe begriffen ist. Ein Lebenskunstwerk gilt es herzustellen, 
nicht ein ästhetisches, sondern ein ethisches, und dadurch wahres 
Menschenglück zu erzielen, weil allein darin die Natur des Men- 
schen als in ihrem eignen Elemente sich wahrhaft auslebt und 
völlig auswirkt. 

»Traum eines Schattens* nannten die Alten das Leben. 
«Das Leben ein Traum* nannte Galderon eins seiner Dramen. 
Aber dieser Schatten kann mit etwas Wesenhaftem, dieser Traum 
mit etwas Gehaltvollem erfüllt werden: , Recht muss ich handeln*, 
zu dieser Erkenntniss kommt Calderon's Träumer und zu dem 
Vorsätze: «So lasst das Ewige denn uns suchen! Nichts bleibt 
▼on allem, was wir hatten, als die Erinnerung an unsre Thaten!* 
Wenn wir diesen goldnen Lebensschatz im irdenen Gefliss des 
gebrechlichen, vergänglichen Leibeslebens tragen, so sind wir 
befähigt, auch bei einer kurzen Lebensdauer uns zu bescheiden, 
so verstehen wir uns auch in einer so harten Probe, wie diese, auf 
die Lebensknnst, die nicht die Anweisung ist zu einem extensiven, 
sondern zu einem intensiven Leben, nicht so sehr die Anweisung 
zu einem im niedern Sinne gesunden und glücklichen Leben, als 
vielmehr zu einem im höhern Sinne gesunden und glücklichen, 
zu einem wahrhaft menschenwürdigen und seligen Leben. 



Digitized by Google 



— 43 — 

Aber mag sie auch nicht frühzeitig kommen, einmal kommt 
sie doch gewiss, die Stunde, in der wir aus dem Lebenstraum in 
den tiefen Schlaf des Todes gehen müssen. Was dann, wenn es 
bei uns heisst, wie bei Egmont: «Süsses Leben! Schöne, firennd- 
liehe Gewohnheit des Daseins nnd Wirkens, von dir soll ich 
scheiden?" Was dann, wenn die grosse Hamlet- Frage unsre Seele 
in ihren Grundfesten erschüttert; «Bein oder Nichtsein, das ist 
hier die Frage''? Wollen wir uns dann über den gewaltigen - 
Ernst des Todes hinwegsetzen, indem wir uns selbst und unser 
eignes Leben ironisiren, wie Kaiser Augustns in seiner Sterbe- 
stunde: „Klatscht Beifall, Freunde! Das Stück ist aus"? Oder 
wollen wir dann in Todesangst vor dem dunklen Räthsel des 
LebensausgongB verzweifeln, so dass uns Biit Recht Mephistos 
▼emichtender Spott trifft: «Wo so ein Köpfchen keinen Ausgang 
sieht, stellt er sich gleich das Ende vor. F]s lebe, wer sich tapfer 
hält** ? Als Lebenskünstler gehen wir dem Tode mit einem Lebens- 
gehalt entgegen, den keine Gewalt der Vernichtung antasten 
kann. Das Herz des LebenskOnstlers soll und kann kraft der im 
Leben erlernten und geübten Entsagung schon vorher von allen 
Erdenfesseln, und wären es die Rosenketten des schönsten, lieb- 
lichsten Erdenglücks, losgelöst sein. Der Lebenskünstler hält sich 
angesichts des Todes tapfer; er sucht im Vergänglichen das 
Ewige; sein Ahnen und Glauben, sein Wünschen und Hoflen 
krönt zuletzt ihn und sein , strebendes Bemühen" mit der Erlösung 
von Erdenmängeln und Todesschrecken und schenkt ihm den • 
Triumph des Siegers und Ueberwinders. Hier greift für ihn das 
Wort aus Lenaus Faust Platz: 

„Lass nicht den Flammenwunsch im Herzen lodern, 

Der Schöpfung ihr Geheimniss abzufedern! 
Das Land der Sehnsucht ist die Erde nur; 
Was Gott dir liebend in die Seele schwur, 
Empfängst du erst im Lande der Verheissung 
Nach deiner Hülle fröhlicher Zerreissung." 

Die Lebenskunst bewährt sich auch als Sterbekunst, indem 
sie uns des dritten grossen Lebensgedankens versichert, die Un- 
sterblichkeit unsere Geistes. 

Und so sind „Gott, Freiheit und Unsterblichkeit" die drei Leit- 
sterne, die mit ihrem hellen Fackelschein dem Lebenskünstler auf 
seinem Lebensweg als das Licht echter Lebensweisheit voranleuchten. 



Digitized by Google 



— 44 — 



Aus Nacht zum Lichte ringt das Menschenleben. Welch* 
gewaltiges Drama, dies ringende Leben! Eine göttliche Komödie 

hat Dante es betitelt und beschrieben als einen Gang durch Hölle 
und Läuterungsteuer zum Paradies, in dessen Mitte »der Baum 
des Lebens* steht. £ine menschliche Komödie hat Balzac jene 
Beihe Ton Erzählungen benannt, in denen er in mannigfaltigen 
Bildern der Menschheit Freuden und Leiden, Streben und Irren 
schildert. Und wie Goethe in seiner Dichtung »Die Geheimnisse* 
das Kingen und Kämpfen des Humanus und seiner zwölf üitter 
zu erz&hlen gedachte, wie Victor Hngo in seiner „Legende der 
Jahrhunderte* die Geschichte der Menschheit sich dichterisch 
aussprechen Hess, so hat jetzt einer unsrer neuen deutschen 
Dichter, Heinrich Hart, es unternommen, in einem gross ange- 
legten ^os, dem ,Liede der Menschheit*, zwar nicht ein Bild 
der menschlichen Kulturgeschichte zu entrollen, aber doch das 
Leben und Streben der Menschheit von den tiefsten Stufen bis 
zu seinen jüngst erreichten Schwiudelhöhen hinau in einem ge- 
waltigen Gemälde darzustellen. 

Und so lange dieses Gewaltige da ist — der griechische 
Tragiker sagt: „Viel Gewaltiges giebt's, aber nichts Gewaltigeres, 
als den Menschen!*' — , so lange dieses nacli Gestaltung und Bil- 
dung Eingende, dieses Werdende und Wachsende da ist, so lange 
wird auch Lebenskunst nothwendig und Freimaurerei da sein: 
nidit «unschuldige Geheimnisskrämerei*, nicht «etwas Gethu mit 
Schurz und mit Kelle*, wie der Versmacher des Berliner Witz- 
blattes einmal gesagt hat, sondern ein redliches Bemühen um 
das fundamentalste Geheimniss des Daseins, ein aufrichtiges 
Trachten darnach, das Leben zu einem Kunstwerk zu gestalten; 
nicht etwas dem Leben Abgewandtes und Entfremdetes, sondern 
vielmehr gerade ein ins volle Menschenleben schöpferisch Ein- 
greifendes; nicht ein Altfränkisches, längst überflüssig Gewor- 
denes und Ton der Zeit Ueberholtes, sondern, so lange Leben da 
ist, ein bestandig Lebendiges, ein immer Neues von unvergäng- 
licher Jugend; nicht ein Abgelebtes, nicht eine Leiche, welcher 
der Grabgesang anzustimmen wäre, sondern ein Lebendes und 
Strebendes, ein Werdendes und Wachsendes voll treibenden 
Saftes und gesunden Markes. Die Tagesordnung unsrer dies- 
jihrigen Tagung hat, wie mir gestern ein Br. mitzutheUen wusste. 



Digitized by Google 



— 45 — 

nicht den Beifall eines unsrer maurerischen Blätter: , Viele Vor- 
trage and kein einziger Qeg^stand von aktueller Bedeutung*, 
so etwa lautet die Kritik dieses Blattes. Ich meine dem gegen- 
über, unsre gestrige Versammlung hatte des Aktuellen die Fülle 
mit ihrem Jahresherjicht über die Thaten des Vereins und mit 
ihren Vortragen Über die unsichtbare Macht der Freimaurerei 
und ihre Bethatigung im Leben, Über die Pflege der Oesellig- 
keit. Ich erlaube mir aber auch, für das, was Sie mir gestatten, 
vor Ihnen heute auszusprechen, die Bedeutung der vollsten 
Aktualität in Anspruch zu nehmen: das Leben ist ja das Aktu- 
ellste von der Welt; das Leben ist ja die Summe alles That- 
sSchlichen. Und darum «am Leben, in dessen Mitte wir und 
unsre Zeitgenossen stehen, ara Leben und nur am Leben will 
Ziel und Zweck, Wesen und Werth der Freimaurerei ermessen sein." 

Vom bildenden Künstler sagt man wohl, dass seine künst* 
lerische Idee Tor seinem innem Auge stehe und ihn anschaue 
stumm und rührend, wie um Gestaltung flehend. So steht vor 
dem Menschen, vor der Menschheit das Leben, unaufhörlich Ent- 
faltung und Gestaltung fordernd. 

Pygmalion umfmg nach der sinnigßn Oriechensage sein 
herrliches Kunstgebilde mit dem glühenden Wunsche, dass der 
kalte Marmorstein an seinem Herzen erwarmen und lebendig 
werden mög§, und wie er gewünscht, so geschah es. Ein solcher 
Begeisternngswunsch möge dem Leben, dem ureignen Elemente 
der Menschennatur, gegenüber die Maurerherzen durchglühen! 
Das Herz macht den Maurer: die warmen Herzkammern sind 
die Werkstelle der Lebenskunst. Nicht unwillig, wie der unstete 
AhasTer, mögen wir tragen das Leben als eine drückende Last, 
als eine schwere Bürde! ümfiemgen wir vielmehr liebend das 
Leben, dass es in unsrer Umarmung wahrhaft lebendig, dass 
in unserm Leben Goethes Mahnwort Wahrheit und Wirklich- 
keit werde: 

«Mach' dir*s doch deutlich, dass das Leben 
Zum Leben eigentlich gegeben! 

Nicht soll's in Grillen, Phantasieen 

Und Spintisirerei entfliehen: 

So lang' man lebt, sei man lebendig!'^ 



Digitized by Google 



VL 

Arbeit und Phrase in der Loge. 

Von Br. Gerlach in Wiesbaden. 

So lange die Frnirei in ihrer heutigen Form besteht, hat sie 
mit äussern Feinden zu kämpfen, oder, für die Jetztzeit besser 
gesagt, wird sie von äussern Feinden bekämpft Die Grnppen 
aller Eonfessionen, die man als die Mncker zn bezeichnen pflegt, 
stehen als Heerrufer in der yordern Reibe der AnstQrmenden, 
oder geben sich einer stillen Maulwurfsarbeit hin in dem ein- 
müthigen, rühmlichen Bestreben, die böse, seelenverderbende Frmrei 
Yon dem Erdboden zu Tertilgen. Wie weit die Frmrei darch ihr 
Ritual mit mancher Anlehnung an das Kirchliche hieran selbst 
Schuld trägt, ist heute nicht Sache der Erörterung: genug, wir 
kennen unsre Feinde» und wir hüten uns zur Parade auszulegen, 
die gar leicht zum Gegenbieb fuhren könnte; wir hüten uns, weil 
wir unsre Macht oder Tielmehr weil wir die Macht nnsrer Ideen 
kennen und weil wir in dem glücklichen, aber wohlberechtigten 
Optimismus leben, der uns sagt, dass das Gute unsterblich ist 
und dass das Streben nach dem Guten erst mit dem Ende des 
Menschengeschlechts aufhört. 

Aber bei der Umschau nach unserm Bunde feindlichen 
Mächten sollen die Blicke nicht nur in die Ferne schweifen, wir 
müssen frei und offen, ungetrübten Auges an uns selbst den 
Massstab legen, um zu sehen, ob denn in der Bruderkette, in der 
Loge selbst kein Feind zu erspähen ist, der, vielleicht ohne es 
zn wollen, mehr schadet, als diejenigen, die diese Absicht auf ihr 
Panier geschrieben haben. 



Digitized by Google 



— 47 — 

Und da will es mir allerdings erscheinen, als ob wir nicht 
die Hände in den Schoss legen dürften, als ob es auch in ansem 
Kreisen Zerstörer gebe, Ge£ftbren, die wir ins Auge fassen 
mfissen, um sie in ihrer ganzen Grosse zu erkennen. Dieser 
Gefahren sind es zwei, Mutter und Tochter, Phrase und Lange- 
weile, ein Paar, über das wir offen sprechen müssen und über 
das ich beute hier offen sprechen wüL Denn ans der Mutter 
Phrase wachst das Gespenst der Langeweile hervor, umschlingt 
mit tausend Armen jede geistige Regung in tödlicher Umarmung 
und schläfert ein zu einem seelischen Schlaf, so tief, als ob er 
durch das Lesen Ton Klopstocks Messiade erzeugt wäre« Denn 
das Wort Voltaires, yon Wieland und Goethe Übernommen, be- 
hält seine Berechtigung: ,Toas les genres sont bons hors le genre 
ennujeux!* 

Wie schön liest sich der Arbeitsplan mancher Loge oder das 
Protokoll mancher Logenarbeit, — deshalb schön, weil es sich 
sdineller liest, als die Arbeit gedauert hat, die manchem noch 

schwer in der Erinnerung liegt, der in konventionelle Lügen ver- 
strickt, nicht wagt zu sagen, was er wirklich darüber denkt. Ein 
andrer Br., nicht gewöhnt zu denken und kein Freund dieser 
anstrengenden Thätigkeit, ist glücklicher, als jener; er weilte nur 
mit dem Körper bei der Arbeit, während sein Geist, die bessere 
Hälfte seines Ich, lebhaft beschäftigt war mit den Genüssen, die 
die nachfolgende Tafel ihm als Lohn für aufreibende maurerische 
Thätigkeit bieten würde. Es giebt wirklich Brr., die sich in eine 
der beiden Torgenannten Kategorien einreihen lassen; in ersterm 
Falle vermisse ich den Grundstein des Fundaments, auf dem ein 
Bau sich erheben kann: die Wahrheitsliebe, im letztern hat der 
betreffende Br. nur irrthümlicher Weise den Weg in die Loge 
gefunden. 

Aber es giebt eine dritte und nicht allzu kleine Kategorie 
von Brr., solche, die den Tempel, den sie freudigen Herzens be- 
traten, mit einem Seufzer der Erleichterung verlassen, der mikro- 
phonisch ein Aufjauchzen für die Befreiung ans dem Bann der 
Langeweile darstellt, Brr., die den selbstyerstfindlichen Muth haben, 
offen auszusprechen, dass langweilige Logenarbeiten, wie die durch- 
lebte, der Thätigkeit des Todengräbers gleichen. Es ist nicht 
Zufall, dass ich zunächst bei diesen formalen Dingen Terweile, 



Digitized by Google 



— 48 — 



woza ja die Arbeit in der Loge gehört, und erst später von Arbeit 
und Phrase in der Frmrei, soweit sie das Leben ausserhalb der 
Loge angehi, sprechen wilL 

Die Loge ist der Platz, wo wir gemeinsam arbeiten oder 
doch wenigstens arbeiten sollen, wo ein Br, sich an der Liebe, 
an der Mitarbeit des andern erfreuen und stärken soll; die Arbeit 
in der Loge muss eine Feierlichkeit sein, die einen erhebenden 
Eindruck im Gemttth des einzeboien hinterlasst, wenn andern sie 
ihren Zweck nicht rerfehlen soll. 

Ich habe manchmal darüber klagen hören, das Ritual sei 
langweilig, sei phrasenhaft, und ich habe niemals verfehlt, dem 
auf das Energischste entgegenzutreten. Es ist ja zweifellos richtige 
dass sich auch die schönsten Erörterungen in ihrer Wirkung ab- 
schwächen, wenn man diese allzu oft hört, und dass unser 
Eitual auch diesem Gesetz unterworfen ist. Aber phrasenhaft 
und langweilig wird es nur fOr denjenigen werden, der an den 
Worten klebt und Tergisst, dass hinter diesen ein Sinn steckt. 
Die Phrase in jenem absprechenden Sinn schliesst den Begriff 
des geistig Leeren ein. Niemand ist wohl in liölierm Masse der 
Ansicht, dass unsre Rituale zum Nutzen der Sache abänderungs- 
fahig, theils sogar abänderungsbedttrftig sind, als ich. Aber des- 
halb zu verkennen, welche Summe von Schönheit in ihnen 
enthalten ist, wäre ein grosses Unrecht. Nein, jene Klage beruht 
aaf etwas anderm, nämlich darauf, dass viele Brr. nicht in der 
Lage sind, ihr geistiges Werktagsgewand abzulegen und sich des 
Lebens zu freuen, wenn sie in den Tempel eintreten. Eines ist 
richtig, seit langem oft beklagt und deshalb hier nur anzudeuten : 
das Uebermass von Titeln, wie es sich in den meisten Logen ein- 
gebürgert hat, wirkt auf die Dauer langweilig und ist deshalb zu 
vereinfachen. Auch die hochwürdigste Bezeichnung geht nicht 
hinaus über den lieben Brudemamen, den wir uns gegenseitig 
schenken. 

Unsre Arbeit in der Loge ist eine symbolische. Symbole 
bedingen gewisse Formen, und die Formen der Frmrei, wie sie 
die Rituale vorschreiben, sind, wenn auch für mein Gefühl und 
Denken hSufig zu positiv, als Ganzes betrachtet, schön. In diesen 

Symbolen stellen wir unsre Zusammengehörigkeit dar, unsre Sym- 
bole, unsre Formen, unsre Gebräuche sind eine Macht. „Doch 

Digitized by Google 



- 49 — 



fbrcfatbar wird die Himmelskraft, wenn sie der Fessel sieh ent- 

ralFt", d. h. wenn der Br. Redner oder ein andrer häufiger auf die 
Idee kommt, diesen Symbolen, deren Erklärung im Ritual fest- 
gelegt ist, in Form einer Zeichnung von gehöriger Ausdehnung 
neue Bedeutung beizulegen. Dann heisst es h&ufig: ade Gedanke, 
dann feiern Phrase und Schwulst ihre schönsten Triumphe, dann 
entsteht ein Wortgeklingel, gut gemeint, aber fürchterlich in der 
Wirkung, und seufzend gedenken wir unsers grossen Br. Goethe, 
der sagt: «Ach, eure Beden, die so blinkend sind, in denen ihr 

der Als ob es nichts auf der Welt zu besprechen, geistig 

zu vertiefen gäbe, als das Ritual, als ob vom Ritual und nur von 
ihm die Frmrei abhänge, da es doch, wie Lessing sagt, Frmr giebt, 
ohne solche zu sein. Und fragt man, weshalb denn nicht ein 
andrer Br. anderes als Zeichnung geboten, als jene unerquicklichen 
Phrasen, dann hört man als Antwort, dass dieser oder jener, der 
wohl in der Lage gewesen wäre, es zu thun, abgelehnt habe. 
Hier gleich zeigt sich, an der Oberfläche liegend, das Mittel zur 
Abhilfe. Es mflssen mehr Brn herangezogen werden, die sich 
wirklich aktiv an den Arbeiten betheiligen. Zum Heranziehen 
zur Arbeit gehören aber zwei, und deshalb muss jedem Neu-Auf- 
geuommenen die Verpflichtung eingeschärft werden, wo und wann 
es in seinen Kräften steht, sich aktiv an den Arbeiten im Tempel 
zu betheiligen. Es sind thatsSchlich viel mehr Brr. vorhanden, 
die in der Lage sind, dies zu thun, als man glaubt, und ich könnte 
Ihnen aus eigner Erfahrung beliebte Logenredner nennen, die 
ohne besondere oder gar akademische Vorbildung sich dieses E^i* 
theton erworben haben. 

HSuflg hört man die Klage, dass die akademisch Gebüdeien 
sich heutzutage so wenig den Logen zuwenden, dass so wenig 
Frmr aus dem höhern Beamtenthum hervorgehen. Ja, meine 
lieben Brr., die Frmrei ist augenblicklich nicht von oben her pro- 
tegirt, und die psychologische Affektion, die viele Mitglieder der 
genannten Kreise abhält, Frmr. 7ai werden, wird gemeinhin als 
der Assessorismus, der übrigens in allen Fakultäten vorkommt, 
bezeichnet. Giebt es doch eine ganze Menge andrer Vereine, an 
denen sich betbeüigt zu haben eine gute Unterst&tzung ist fftr 
das Fortkommen in Amt und Gesellschaft. Wir aber dürfen uns 

nicht darüber beklagen, dass aus jenen Gründen unsre Logen 

4 

Digitized by Google 



— 60 — 



weniger aus jenen Kreisen herrfihrende Mitglieder haben. Wer 

zu uns kommt, um, sei es in welcher Form es wolle, materielle 
Vortheile zu erringen, der ist fehl am Ort, Und welchen Kreisen 
der Br. auch entstammen mag, wir suchen den guten, den streb- 
samen Menschen, wir brauchen thätige Mitarbeiter, und wir be- 
kennen uns zu dem Spruch: «Wie langst ron den Meistern 
beschlossen ist, ob Herr, ob Bauer hier nichts beschliesst, hier 
hskgt sich's nach der Kunst allein, wer will ein freier Maurer 
sein?* — £8 ii^ ja in der Natur der Sache, dass stets mehr 
Empfangende, als Gebende vorhanden sind und sein werden« Aber 
der Prozentsatz, das relative numerische VerhSltniss dieser muss 
sich ändern. Ich weiss wohl, wie viel Anstrengungen in dieser 
BichtuDg gemacht worden sind und dass ich ihnea von Vor- 
schlägen zur Abstellung dieses Missstands kaum Neues zu sagen 
vermag; aber diese Verhfiltnisse hier zu berfihren und zu be- 
leuchten, ihre Gefahr darzustellen, scheint mir bereits keine ganz 
vergebliche Arbeit zu sein. 

Da es nun leider bis jetzt nicht gelungen ist, namhafte 
Fortschritte zu machen, die Arbeitslust der Brr. zu erregen 
und ihre aktive Betheiligung an den Arbeiten der Loge zu 
bewirken, ist es nothwendig, einen gewissen Druck, einen 
Zwang auszuüben. Diesen sehe ich in strikten hausgesetzlichen 
Bestimmungen^ nach denen kein Br. in einen höhern tirad auf- 
genommen wird, wenn er nicht durch eine geistige Arbeit, sei es 
ein rednerischer oder künstlerischer Vortrag, wenigstens den guten 
Willen bewiesen hat, dem verderblichen dolce far niente zu ent- 
sagen. Mit der Erfüllung dieses Desideriums hätten wir nicht 
allein Abwechslung in unsre Arbeiten gebracht, sondern auch 
mancher Br. würde einsehen, dass es gar nicht so schwer ist, einen 
Vortrag zu halten, wie es auf den ersten Blick erscheint und 
dann aus eignem Antrieb wieder einmal versuchen, eine Zeich- 
nung zu liefern. Es muss ja nicht jede ein akademisches 
Kunst- und Meisterwerk sein; solche können wir immer nur von 
einzelnen verlangen. Aber das können und müssen wir von jedem 
Br. verlangen, dass er ein werkthätiges Interesse an unsern Logea- 
arbeiten beweist. Auch der Kreis der Themata ist nicht allzu 
eng zu ziehen; es muss nicht stets Über die Frmrei und von der 
Frmrei geredet werden — ^ die ganze schöne Welt, das Leben, 



Digitized by Google 



— 51 — 

seine Licht- und Schattenseiten bieten des Ötoffs in reicher Fülle 
und zeigen auf Schritt und Tritt Neues und Interessantes dem- 
jeuigen, der Augen hat zu sehen. Die weite Stufenleiter zwischen 
menschlichem Elend und Glück, — wann wäre dieses Thema 
jemals erschöpft. Nicht stets aber ist es Theilnahmlosigkeit, 
wenn viele Brr. sich bei den Arbeiten der Loge beharrlich aus- 
schweigen, häufig ist es eine gewisse Scheu, im Tempel den Mund 
anfzuthun.- Oanz sicher ist unser Tempel ein uns heiliger Ort, 
dessen Feier Wirkung nicht durch das Getriebe des Tages, durch 
hässlichen Widerspruch gestört werden soll. Aber das schliesst 
doch nicht aus, dass die Brr. nach dem Anhören eines Vortrags, 
sei es im zustimmenden oder im entgegengesetzten Sinne, ihre 
Meinung äussern. Naturgeraäss erweckt manche Rede Wider- 
spruch, und dieser ist da zu bethätigen, wo jene gehalten wurde, 
nämlich im Tempel selbst. Selbstverständlich meine ich nicht 
damit, dass man etwa eine Festarbeit in ihrem festen Gefftge da- 
durch in die Länge ziehen soll; es gieht aber auch andre Arbeiten 
als solche festlicher Bestimmung, und da gilt es für die Brr., zu 
zeigen, dass sie mit derselben Freude geben, als sie empfangen. 
Eine solche gemeinsame Thätigkeit von Menschen', deren jeder 
das Bestreben hat, zur Aufklärung, zum Licht, zur Wahrheit 
etwas beizutragen, ist es doch, was unsre Arbeit erst zu einer 
brüderlichen gestaltet. Und die Befürchtung, dass der Wider- 
sprechende eine unangenehme Empfindung bei dem Vortragenden 
erweckt, ist doch wohl meist unbegründet, sie ist sicher unbe* 
grOndet, wenn dieser ein echter Maurer ist, und solcher giebt es 
ja glücklicherweise noch viele. Befürchten Sie auch nicht, 
meine lieben Brr., dass die Arbeiten eine mehr als wünschens- 
werthe Dauer in Anspruch nehmen, wenn wir in der von mir 
gewünschten Richtung fortschreiten; es liegt in der Hand des 
Vorsitzenden Meisters, ein Korrectiv in dieser Hinsicht eintreten 
zu lassen. Und selbst auf jene Gefahr hin müssen wir danach 
streben, mehr Brr. zu aktiver Betheiligung, zur Arbeit heran- 
zuziehen, heranzuzwingen, wenn sie nicht wollen; denn in der ge- 
meinsamen Arbeit liegt die beste Garantie gegen die Langeweile und 
die schärfste Waflfe gegen die geisttötende, entnervende Phrase. 
Doch nicht nur in der Loge, auch ausserhalb derselben 

sollen wir nns als Frmr bekennen durch unser Verhalten, durch 

4* 

Digitized by Google 



— 52 — 

uusre Thaten. Thaten? Thaten des Freimaurers? Ich kenne 
keine andern, als ihre Reden und Lieder, die meistentheils 
schöner gedruckt, als gedacht und gesagt sind — sagt Emst in 
den Le88ing*schen Gesprächen fiber Frmrei. Und doch giebt es 
frinrische Thaten. Nicht allein die Hand Lungen der Nächsten- 
liebe, das Unterstützen der Armen, Witt wen und Waisen, wie es 
die Terschiednen Konfessionen auf ihr Banner geschrieben haben, 
sind diese Thaten; nicht allein das Scherflein ist es,* das man 
dem Armen aus den Mitteln der Loge reicht. Zu allen diesen 
Handlungen sind wir verpflichtet als Menschen. Das Uebrige, 
das darüber Hinausgehende ist die werkthatige Hilfe, die wir 
unsem Brttdem leisten mit Hintansetzung unsere eignen persön- 
lichen Interesses. Wie yiele FSIle giebt es nicht, wo wir einen 
Br. durch ansern Rath bewahren können vor Schaden! Wie 
viele Fälle giebt es, wo wir dem Br. zu helfen vermögen, 
wenn wir uns nur die Zeit nehmen und uns die Mfihe iiicht 
Terdriessen lassen, dasjenige durchzudenken, was er uns als 
seine Absicht mitgetheilt hat, in dem Wunsche, nun den Freund 
an der Seite zu haben, der die ihm bisher fremde Sache zu seiner 
eignen macht! Solche Hilfe, solche Unterstützung ist wahrhaft 
brüderlich und wiegt häufig mehr, als manche That, die sich in 
baarer Münze ausdrücken ISsst. Wir sind dem Br. Terpflichtet, 
wir erwarten von ihm die Gesinnung des Bruders und können 
nichts Geringeres thun, als ihm ein Gleiches zu bieten. Sehen 
wir ihn auf gefahrvoller Bahn, in materiellem oder ethischem 
Smn, dann müssen wir ihm beispringen; sind seine eignen 
Augen nicht sehend, dann helfe ihm das Licht der unsern, den 
Weg wieder zu finden, den er verloren hat. Hilfe im gewöhn- 
lichen Sinn bringt ein guter Mensch dem andern dar; Hilfe in 
diesem höhem Sinn gehört zu den Thaten des Frmrs. Glauben 
Sie nicht, meine lieben Brr., dass ich mich mit diesen letztem 
Ausführungen selbst auf das Gebiet der Phrase begeben habe. 
Ich bin zu diesem Exkurs gerade veranlasst worden durch die 
Ueberzeugung, dass nicht stets das tiefe Interesse für jeden 
Br. vorhanden ist, das wünschenswerth erscheint Dass ich 
nicht Detailfälle hier anführen kann, liegt auf der Hand; dazu 
ist das Leben zu mannigfaltig mit seinen Verhältnissen und 
Wechselföllen. Auch will ich hier keine Kasuistik, sondern ein 

Digitized by Google 



— 53 — 



Prinzip festlegen. Wenn Sie ventehen wollen, was ich mit die- 
sen letztern Ausführungen zu sagen beabsichtige, dann betrachten 
Sie den Brudernamen nicht als Phrase, sondern in dem tiefen 
Sinn, wie er uns, wie er alle Frmr der Welt mit einander ver- 
binden soll« nnd wenn Sie so handeln, wie Sie es dem Br. gegen- 
fiber als heilige Verpflichtung übernommen haben, dann haben 
Sie die stärkste Waffe gebraucht gegen einen gefahrlichen innern 
Feind der Loge, gegen die Phrase. 



Digitized by Google 



VII. 

Antrag 

des Br. t. Reinhardt aas Eannstatt. 



Der Verein deutscher Frmr setzt einen ersten Preis yon 
300 Mk. nnd einen zweiten von 100 Mk. aas fCLr eine Arheit mit 

dem Thema: 

GMChlGhtlicher Ueberblick 

ftber 

die Entstehung des Freimaurerbundes in England und Ober 
seine Verbreitung in Deutsciiland. 

Begrenzung des Themas. 

1. Zweck der Arheit soll sein, nicht nur den Brn., sondern 
auch allen denen, die sich für frmr.sche Bestrebungen interessiren, 
eine kurz gefasste, populär gehaltue Darstellung der Ent- 
vricklnng des Bundes aus den Werklogen heraus bis zur Gegen- 
wart an die Hand zu geben. 

2. Es soll die kulturelle Mission des Bundes als eines 
Trägers des Meuschenthums - Gedankens geschichtlich beleuchtet 
werden. 

3. Nor geschichtlich beglanb^te Urkunden dürfen der Arbeit 

zu Grunde gelegt werden. Eine Polemik über die Verschieden- 
heiten in der AulFassung dunkler Punkte der Quellen soll möglichst 
vermieden werden. 

4. Durch die Arbeit ist festzustellen, ob bei dem von dem 
heutigen frmrschen Weltbund eingenommenen geistigen Stand- 



Digitized by Google 



55 — 



punkt der Name «Orden'' oder der Name aBrüderschiift'^ die 

grössere Berechtigung für sich hat. 

5. Die Arbeit soll in Druck und Form der »Jiü^^l^oilongei^ 
des Vereins deutscher Frmr*^ nicht unter 5 und nicht über 8 Bogen 

stark sein. 

Bedingungen. 

1. Zur Beurtheüung der Arbeit wird ein Preisgericht nieder- 
gesetzt, bestehend ans der Yorstandschaft des Vereins deutscher 

Frmr und einigen weitern geschichtskundigen Brn., die von der 
Vorstaadschaft beigewählt werden. 

2. Unter den Preisrichtern darf sich kein Bewerber befinden. 

3. Das Preisgericht entscheidet mit einfacher Stimmen- 
mehrheii 

4. Die Arbeit wird ohne Unterschrift mit einem Motto ein> 

gegeben. Dasselbe Motto ist in einem verschlossnen Umschlag 
mit der Unterschrift des Bewerbers dem Manuskript beizulegen. 
Die Umschläge werden nach stattgehabter Entscheidung des Preis- 
gerichts geöffnet, um die Verfasser festzustellen. 

5. Die preisgekrönte Arbeit wird Eigeuthum des Vereins 
deutscher Frmr. 

6. Abänderungen des Textes sind vom Preisgericht Tor- 

behalten. 

7. Die Manuskripte sind von den Bewerbern bis 1. April 
1901 an den Vorstand des Preisgerichts unter der Adresse: Geh. 
Regiernngsrath Robert Fischer in Gera einznsendeil. 

Begründung des Antrags. 

1. Der Antragsteller glaubt einem BedÜrfniss geschichtlicher 
Belehrung für solche Brr. entgegen zu kommen, die aus Mangel 
an Zeit keine Gelegenheit finden , umfangreiche Schriften durch» 

zustudiren. 

2. Durch das zu schaffende Buch soll das, was durch ge- 
schichtliche Urkunden festgestellt ist, den deutschen Brn. zur 
Eenntniss gebracht werden. Falsche Anschauungen sollen fem 

gehalten werden. 



Digitized by Google 



— 56 — 



3. Es soll geschichtlich nachgewiesen werden, dass der 
Meuschenthuiusgedanke der geistigen Freiheit, der rechtlichen 
Gleichheit und der brüderlichen Menschenliebe, der von jeher die 
denkenden Menschen bewegte, eich im Frmrbnnd eine formelle 
Unterlage gescbaffi^n hat 



Nach eingehender Besprechung wurde auf Antrag des Br. 
Wiehe - Hamburg der zweite Preis gestrichen und ein einziger 
Preis von 1000 Mk. einstimmig zum ßeschluss erhoben. Auch 
wurde der Eingabetermin vom 1. April 1901 auf 1. April 1902 
Terl^^ 



Digitized by Google 



vm. 

DurchgeistigüDg des maurerischen Gebrauchthums. 

Von Br. B. Fischer aus Gera. 



Es unterliegt keinem Zweifel, dass die Frmrei in Symbol 
und Bitttal eine Hauptstütze ihres Bestehens findet und ohne heide 
nicht sein wfirde, was sie ist, nicht den Erfolg hahen könnte, der 

ihr beizumessen ist, am wenigsten die Verbreitung gefunden hätte 
und hätte finden können, deren sie sich auf dem Erdenrund erfreut. 
Symbol und Bitual sind die Sprache, durch die sie in allen Zonen 
redet und verstanden wird, sie sind das Gefäss, in dem sich ihr geis- 
tiger Inhalt hefindet. Es wäre daher thöricht und zeugte von 
mangelndem Verständniss der Sache, wollte man die Frmrei von 
beiden befreien, zu einem philosophischen System machen, in ge- 
wisse, bestimmte Lehrsätze iiassen. Sie bedingen freilich zugleich, 
dass der Frmr-Bund eine geschlossne Gesellschaft sei, da sie nicht 
von jedermann ohne weiteres verstanden werden können und sehr 
leicht der Lächerlichkeit anheimfallen müssten. 

Symbole sind indess yerschieden yom Ritual Jene enthalten 
gewissermassen die frmrsche Lehre, und diese prägt sich in ihnen 
aus. Die Folge ist, dass, wenn wir auch gewisse unveränderliche, 
allenthalben anerkannte Symbole haben, es doch auch solche 
giebt, die nur einzeln angetroffen werden und gewissermassen die 
rerschiednen maurerischen Lehrarten darstellen. Das Bitual oder 
Gebrauchthum (welcher Ausdruck freilich den Begriff nicht toU- 
ständig deckt) hat noch einen andern Zweck. Es wird sich immer 
an die Symbole anlehnen, zumeist aber, wenn diese sich an den 



Digitized by Google 



— 58 



Geist, an den Verstand wenden, nm in ihrer Bedeutung erfasst 

zu werden, das Gemüth, das Herz in Anspruch nehmen, um das 
von jenem erkannte Wesen der Frmrei dem Herzen näher zu 
rftcken, es dafür zu erwarmen und zu begeistern. Deshalb hat 
es etwas Dramatisches, was gleichzeitig yor den Augen Yorfiber- 
zieht, den Sinn und Geist yerkörpert und so lebendig wirkt. 
Aua diesem Grunde hat auch das Ritual für die meisten Brr. eine 
grössere Bedeutung und Anziehungskraft, und nicht umsonst ist 
darauf von jeher ein hoher Werth gelegt worden. Es liegt darin 
etwas Heiliges, Geheimnissrolles, das an den Kultus der Kirche 
erinnert. »Es ist Ahnung und Gefühl des Höhern, AnnSberung 
an das Unsichtbare, Veredlung der irdischen Natur durch das 
Ueberirdische." Daraus folgt, dass Form und Materie sich gegen- 
seitig durchdringen mfissen, dass jene durch diese vergeistigt 
werden muss, wenn der schöne Zweck des Rituab erreicht wer- 
den soll. 

In allen Lehrarten ist dem Hitual eine besondere Aufmerk- 
samkeit gewidmet. Von firah an ist es gestaltet worden, und 
jede Lehrart besitzt ihr Bitual. Ein Grundgedanke zieht sich 
überall gleich massig durch, der in dem Zweck der Maurerei gipfelt. 
Allein die Rituale selbst sind verschieden. Die Verschiedenheit 
der Rituale kennzeichnet die Verschiedenheit der Lehrarten, ja sie 
haben sich selbst im Laufe der Zeit verändert. .Da das Unver- 
änderlichste, z. B. die Gottheit mit der zunehmenden Kultur der 
Menschheit an Reinheit, Leben und Interesse «gewinnt, so muss 
auch der der Gottheit gewidmete Kultus sich im Laufe der Zeit 
veredeln.* Warum sollte nicht auch der maurerische Kultus mit 
dem Zeitalter fortschreiten? Es lasst sich geschichtlich nach- 
weisen, dass^die Manrerei ursprünglich etwas anderes war, als jetzt. 
Warum sollte sich ihr Kultus, dafern nur die Urform nicht ver- 
letzt wird, den Fortschritten gemäss, die man in der k. K. gethan 
hat, nicht auch gestalten und verändern? Warum wollte man 
steif Uber jene Urform halten und jede, auch noch so zeitgemässe 
und zweckmassige Veränderung des maurerischen Rituals ver- 
dammen? So gewiss der Mangel an Berücksichtigung der Fort- 
schritte in der religiösen Bildung dem kirchlichen Kultus ge- 
schadet und die Vernachlässigung des Zeitgemässen eine nicht 
geringe Anzahl aus unsem kirchlichen Versammlungen verscheucht 



Digitized by Google 



— 59 — 



hat, so gewiss muss auch das Zurückbleiben des maureriscben 
Rituals hinter dem Geist der Zeit das Interesse an der Logen- 
arbeit Yermindern. Die Thatsache hat gezeigt, dass denn auch 
gar manches schon ausgeschieden und yerändert worden ist. Viel- 
leicht halt sogar einzelnes in nnserm Ritual hie nnd da höher 
Gebildete vom Anschluss an den Maurerbund noch ab, die sonst 
mit dessen Ideal und Zweck sjmpatisiren. 

Doch will ich hiervon jetzt nicht näher sprechen. Ich weiss 
recht wohl, dass gerade in diesem Ponkt mit grosser Vorsicht 
verehren werden muss. Die Zeit selbst hat geholfen und wird 
weiter reinigend einwirken. Ich möchte hier nur auf die Durch- 
geistigung des Rituals mich beschränken. 

Das Ritual ist in jeder Grossloge — hezfiglich auch, ein- 
zelnen Loge — , soweit Ritualfreiheit besteht, in dem Ritnalbuch 
niedergelegt. Dieses bildet die Uichtschuur für die liturgischen 
Handlungen in den rituellen Versammlungen. Der Wortlaut 
wiederholt sich bei jeder Gelegenheit und wird Ton der Grossloge 
Yorgeschrieben. Sie selbst sorgt durch zeitweise Rerisionen ftlr 
gehörige Läuterung nnd zeitgemässe Fassung, wenn sie es versteht, 
sich auf der Höhe der Zeit selbst zu halten. Wenn nun dieser 
Wortlaut mit dem, der Feierlichkeit entsprechenden £rnst zum 
Vortrag gelangt, wenn jeder dabei thätige Br. in wOrdcToller 
Haltung sich betheiligt, wird jedes Ritual seinen Eindruck nicht 
verfehlen, der doch in der Hauptsache darin beruht, die Anwesen- 
den andächtig zu stimmen und fUr die Arbeit vorzubereiten, 
seelisch zu heben. Wie wird aber mitunter dabei verfahren? 
Mit welcher Qleichgiltigkeit wird üas Ritual oft, sozusagen, her- 
untergeleiert, wie stockt der Fluss der Rede manchmal! Das 
Ritual sollte überhaupt nicht abgelesen, sondern, wie in England 
von jeher üblich, frei vorgetragen werden; das allein schon hindert 
vielfach jene Eintönigkeit, die ermüdet und langweilt. Das Jowaer 
Bulletin vom Mai 1900 sagt mit Recht, dass die Brr. die Loge 
besuchen, so lange das Ritual neu und interessant ist und bis sie 
das maurerische Aussenwerk sich angeeignet haben. Dann wird 
ihnen die Sache, weil monoton, langweilig, und sie ziehen sich 
vom Logenbesuch mehr und mehr zarQck. (Signale 1900, 8. 75.) 
Die englischen Unterrichtslogen haben den alleinigen Zweck der 
Einprägung des Rituals, wenn ich auch diese damit durchaus 



Digitized by Google 



— 60 — 



nicht für abgeihan wissen möchte and man in Deutschland längst 
darüber hinaus gekommen ist. 

Allein es fragt sich, ob bei dem Wortlaut des vorgeschriebnen 
Rituals stehen zu bleiben ist, ob man nicht berechtigt und selbst 
yerpfiichtet ist, mitunter eine freiere Behandlung eintreten zu 
lassen. Es sei ferne, damit eine YoUstSndige Umwälzung zu 
wünschen und jedem unbedingte Freiheit zu geben, mit dem Ritual 
zu verfahren, wie er will. Das vorgeschriebne Kitual muss ia 
der Hauptsache bestehen bleiben und durch sonst regelmässige 
Anwendung sich erhalten. Allein bei besondem Anlassen, bei 
Festlichkeiten, namentlich bei Aufnahme- und Beförderungslogen, 
empfiehlt sich eine entsprechende Abänderung und selbst Abkür- 
zung. Dem Vorsitzenden Meister muss freie Hand gelassen werden, 
sich in Einzelheiten Ton der Yorgeschriebnen starren Form zu 
entfernen. Die rechte Benutzung des konkreten Falls, muss mass- 
gebend sein, bei Aufnahmen die Individualität der Suchenden ins 
Auge gefasst werden, ja es muss sich von Anfang bis zu Ende 
Ein leitender Gedanke hindurchziehen. Die Frmrei ist eiue Kunst; 
auch die rituelle Logenarbeit soll eine Kunst darstellen. Die 
höhere geistige Selbständigkeit, zu der sich die Menschheit ent- 
wickelt hat, fordert auch in den Logen eine individualisirende 
Mannigfaltigkeit und freie Beweglichkeit des Gedankeas. Jeder 
Logenarbeit muss das wesentlich aus Handlungen bestehende 
Ritual gleichsam als festes Knochenger&st zu Ghrunde liegen, aber 
um dieses muss sich als ein geistiger Leib alles, was gesprochen 
wird, zur Darstellung einer schönen individuellen Gestalt an- und 
umlegen. Zur klarsten und ausdruckvollsten Erscheinung muss 
der Gedanke, um dessen Darlegung es sich handelt, in dem Lehr- 
▼ortrag kommen,, aber, was sonst an Gebeten, Zurufen, Sprüchen 
gesagt wird, muss vorbereitend, ausführend, erläuternd, zur be- 
geisterten Auffassung hinleitend um den Lehr^ortrag bicii ^rup- 
piren. In solcher Weise wirkt eine Logenrersammlung geistig 
und seelisch in hervorragender Weise, und das nennt man Durch- 
geistigung des Rituals. Dass damit eine allmähliche Verblassung 
dieses eintreten sollte, ist nicht zu befürchten. Im Gegentheil, 
daraus erwächst noth wendig ein tieferes Verständniss eines ganzen 
Auf bans, wie bei dem Meister, der es bearbeitet, so bei den Bm., 
die es vernehmen. Das muss auch zu einer grdssern geistigen 



Digitized by Google 



— 61 — 



Antheilnahme au dem formellen Theil der Arbeit und zu erhöhtem 
Interesse führen. 

Erneute Arbeit erwichst hieraus fttr den Torsitsenden Meister 
und die betheiligten Beamten, ünd ich tausche mich nicht, 
wenn ich annehme, dass gerade deshalb man sich noch vielfach 
gegen eine solche Neuerung, wie man diese Durchgeistigung zu 
nennen beliebt, ausspricht Man sagt auch, dass eine solche Ar- 
beit nicht von jedem Stnhlmeister verlangt werden könne. Nun, 
in der Regel sollte man dieses Verlangen stellen dürfen, und 
Üebung führt bald dahin, mitunter selbst ohne besondere Aus- 
arbeitung frei sprechen zu können. Aber es soll das ja auch 
nicht in allen Logenarbeiten geschehen, sondern nur abwechslungs- 
weise bei einzelnen besondern Gelegenheiten. Wir müssen eben 
mit etwas mehr Ernst und geistiger Kraft rechnen, um unsre 
Versammlungen zu heben und auch für höher Gebildete schmack- 
haft zu machen. 

Vieles ist geschehen, um diesen Gedanken zu Terwirklichen^ 
wenn ich auch weiss, dass man sich durchaus nicht allenthalben 
damit befreunden wilL Namentlich bei Aufnahmelogen flicht 
man eine besondere Ansprache, oft zu lang, ein. Das ist aber 
nnr ein Anfang zu der gemeinten Durchgeistigung des Rituals, 
das, namentlich in seinen Ansprachen, richtig yerstanden, doch 
nur als Beispiel dienen soll, während man sie meist als integrirende 
Theile betrachtet. 

Br. Marbach hat in seinen Agenden vorbildlich gewirkt, und 
meine , Maurerweihe*, die in andrer Gestalt jetzt erschienen ist, 
baut darauf weiter. Daran wird man leicht erkennen, wie die 
Durchgeistigung des Rituals gemeint ist, und es wäre sehr zu 
wünschen, wenn darnach in inrnier grössern Kreisen gearbeitet 
würde, damit geistige Bewegung in die Arbeiten kommt, tieferes 
Verstandniss des Rituals angebahnt wird und unsre Versammlungen 
sich auch rhetorisch und liturgisch zu Kunstwerken umgestalten, 
an denen jeder Br. Gefallen findet und die einen fleissigen Besuch 
onsrer Logen bewirken. Auch das ist eine Reform, die dem Fort- 
schritt huldigt, ohne an dem Bestehenden zu rütteln, aber in das 
Alte neuen Geist bringt und uns entschieden vorwärts treibt auf" 
der Bahn geistigen Lebens l 



Digitized by Google 



MITGLIEDER-VERZEICHNISS. 



Sämmtliche Brr. Mitglieder werden ersucht, Veränderungen ihres 
Logenamts, Stands und Wohnorts dem Geschäftsführer bis spätestens 
1. November anzuzeigen und ihm etwaige Berichtigungen mitzutheilen. 

Die nächste Jahreaversanninng findet i. J. 1901 in Berlin statt 

Die Bit., die niolit die dauernde Mitgliedeeliafl erwerben iiaben, wollen 
naeli Empfang dee neuen Vereinehefts mit einliegender Quittung den ffliigen 
Jahresbeitrag von 3 Mark an den betr. Obmann, event. an den Geschifks- 
führer des Vereins mSgliehst bald einzahlen, sofern dies sieht sehen ge- 
sohehen Ist 



1. Vorstand. 



Wohnort, Name und Beruf. 



Lo^e nnd Logenamt. 



Fisoher, Robert, Geh. Regierungsrath in Gera 



Archimedos /,. o. Bunde in Gera« 
Khren-Altnistr. ii. Mstr v.St.. 
^' ö r .s i t z e n d. u. G e c h ii f t s- 
fülirer des Vereins. 



Vogeler, Hidiard, Schulvorsteher in Berlin, 
Ritterstr. 4/5 



V. Reinhardt, August, Generalmajor a D. 
in Kannstatt^ Ühlandstr. 6 



Tensohy'Dr. Ludwig, Oberpfarrer . . . . 



Z. siofr<^nd. Wahrheit in Berlin. 
Mstr. V. St., stell V. Vor- 
sitzender des Vereins. 

Wilh. z. aufziehenden Sonne in 
Stnttprart. Grossmstr. d. ür.L. 
zur Öoune in Bayreuth. 

Zum Licht im Walde in Forst 
i. d. L., Mstr. t. St. 



.Baume, IJobert, Prof. Dr. in Berlin, N., Fried- 

richstr. 127 



Hanimonia z. Treue, Mstr. v.St. 



Digitized by Google 



— 63 — 

IL Engerer Ausschoss. 



Wohnort, Name und Beraf. 



Legre und Logenamt. 



Anberg, Karl, Fabrikdirektor in Coburg . 
Boeder, Baith., Jüeiä-iSpark.-Keiid. in Gneseu 
Bokelnann, C £. W., Kaufmann in Hamburg 

Börner, Dr. Heim-., Keulgymnasialdirektor 
in Elberfeld 

Feischer, Lud., Justizrath, Rechteanwalt u. 
Notar in Hixschberg in Sehl 

Flatau, U. A., Geh. Kriegsrath in Breslau 

FronnanD, Max, Eommerzienrath in Coburg 

Haas, Jacob, Kauiinaun in Frankfui-t a. M. 

HeymendabI sen., Quet., Fabrikant in Crefeld 
Holfarth, Gustav, Schuldirektor 

Hubschnann, Paul, Kaufmann in Chemnitz 

Janssen, Wilhelm, Assekuranzmäkler in 

Hamburg" 

Kolbe, I>r. Karl, Generaldirektor .... 



NSIdeoke, ProlDr. Wilh., Schulraih i. Leipzig 

Portig, Dr. Adalb., Fast. prim. in Bremen 

Rögglen, F., Paetor in Gardessen-Schondelah 
Rapport, Leopold, Gros&h. Rath in Karlsruhe 
Sohniilt, Ferd., Generalagent in Bielefeld 

Sohwarznann,Karl, Bankier i. Strassburg i/£. 

Smitt, Dr. Wilht^hn, Schuldirektor in Leipzig 

Thorbecke, Prof. Br. G., G> mu.-Oberlehrer 
in Detmold 

Veoseaaieyer, Fi., Pfarrer in Wiesbaden 



Ernst f. Wahrh., Fn-undscli. u. 

Kccht in ( 'obiiri:. Mstr. v. St. 
Zu 111 ln'kr. Kul)U8 in Gneseu, 

Khrenmeister. 
Ferdinand z. Felsen i. Hamburg, 

Mstr. V. St.. 1. Gro.säaufseher 

d. Gr. L. V. Hamburg 

Hermann a. L. d.B. in Elberfeld, 
2. zug. Mstr. V. St. 

Z. d. 3 Felsen in Schmiedeberg, 

Mstr. V. St. 
Zu d. '6 Kronen in Königsberg, 

gew. Mstr. v. St. 
Emst f. Wahrb., Freundschaft 

u. Recht in Coburg, Alt- u. 

Ell renm eist or. 
Sokrates zur Standhuttigkeit 

in > rankf. a/M., Mstr. v. St. 
Eos in Crefeld, Mstr. v, St. 

Z.d. ehernen Säulen in Dresden, 

Mstr. St 
Zur Harmonie in Chemnitz, 

Ehrenaltmstr. 

Absalom i . Hamburg, Mstr. v St. 

Z. d. 8 Schwertern it. Astrita 
z giiincndfii Kaute in Dres- 
den, Mstr. V. St. 

Zum schwarz. Bär in Hannover, 
Ehrenmeister. 

Friedrich Wilhelm z. Eintracht 
in Bremen, zug. Mstr. v. St. 

Wilhelm zu den 3 Säulen in 
WolfenbütteL 

Leopold z. Treue in Karlsruhe, 
Ehrenmeister. 

Armin zur deutschen Treue in 
Bielefeld, Alt- u. fihrenmstr. 

Zum treuen Herzen in Strass- 

burg i E., Ehronmcister. 
Apollo in Leipzig, Mstr. v. St. 

Z. Rose a. Teutoburger Walde 
in Delmold, Mstr. v. St. 

Plato /. bestundigen Einigkeit 
in Wiesbaden, Mstr. v. 6t 



Digitized by Google 



— 64 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge lud Logenamt« 



van der Velde, l'iot. I)r. Alfivd, Gynui. -Ober- 



lehrer in Görlitz 



Wentzel, Aug., lustizrath. Rechtsanwalt n. 
Notar in Hirschberg i/Scbl 



Zur gekr. »Schlange in Görlitz, 
fr. zug. Mstr. v. St. 

Zur heisi<en (Quelle in Hirsch- 
berg i/Schl., Mätr. v. Öt. 



III. Wirkliche Mitglieder. 



i)ie Namen der ()l»in;inner sind bei den einzelnen Orlen vorgedruckt, 
t vor dem Namen bedeutet: Lebenslängliche Mitgliedschaft. 



Wohnort^ Name und Bemf« 



Loge und Logenamt« 



Aachen. 

1 Obmann Mergard, H. Ferd., K. liaiirath 

2 Goldberg, Hermann. Kaufmann .... 
8 Philipe, Gust., Kaufmann 

4 Thiene^ Georg, Fabrikant 

Altenbnrg. 

5 Obmann Gahler I., Rieb., Rechtsanwalt 

und Notar 

6 Dietrich, Edm., Archidiakonus .... 

7 Gabler 11., Paul, Dr. phil., Direktor der 

LandwirthschaftHschuie in Varel . . 

8 Hase, Otto, Justizr., RechtBanw. u. Notar 

9 Henny, Arno, Chemiker 

10 Heymer, Rud., Ober-Postsekretär . . . 

11 Tra^tzech, Fr. Otto, Hof-Bäcker . . . 

Altengronau. 

12 Gerhävser, Christian, Kaufmann . . . 

Alaey. 

18 Grlnm, Jakob, Lehrer 



Annaberg. 

14 Obmann Kurlbaum, Chriüt. i rdr , Kentner 

15 Barthoi, Gustav, Rentner 

16 Briuer, Karl Wüh., KgL Besdrks-Thier- 

arzt a. D 

17 Butter, Moritz 1/aul, Branmeiater . . . 

18 Engert, Friedrich. Kaufmann .... 

19 Heinzig, Trof. Dr. Dernh. Kd., Oberlehrer 



Khrenmstr. <ler Loge in Jülich. 
La Perseverance in Maastricht. 
Zur Beständigkeit u. Eintracht. 
Leasing in Surmen. 



Archimedes z.d 3R., Mstr.v.St. 
do. Ehrenaltmstr. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 



1. Vorsteher. 



Zur Bruderkette in Soest. 



Carl z. au&rehenden Licht, 
Hstr. V. St. 



Z. tr. Bruderherzen, Mstr. v. St. 
do. 

do. 

do. 

do. 

Z. Pyramide in Plauen. 



Digitized by Google 



— 65 — 



Loge «Bi LigMunt» 



Annaberg 

20 fJäger, Franz Max, Kaufmann . . 

21 Kästner, William, Kaufmann . . 

22 Kind, Oskar, Kiuifni. u. Handclsschuldirekt 

23 Langer, Karl Frdr., Kunst- u. llandelsgärt 

24 t Maukisch, Albert Herrn., Bezirks-Steuer 

b8p6ktor 

25 Ntbe, C, Postdirektor 



26 Reichelt, Leopold. Kaufmann ... 

27 Riemann, Karl Frz. Kud., Kfiii. u. Spediteur 
2t^ Schenl(, Eugen, Schneidermeiäter . . 

29 8t6lir» Max, Kaufmann 

30 Zlenert, Gustav Emil, Kanfmann . . 

Arolsen 

Sl Obmann Kraffl, Ludw., Kaazleirath . 



32 Coester, A., in Wetterburg . 
38 Schmidt, Gust., Buehh&ndler 



Aach (Böhmen) 

34 Berthold, Karl, Buchhändler 

35 t Fischer, Friedrich, Fabrikant. 

36 tJäger, W.. Fa])rikant . . . 

37 Woche, Uermann, Kaufmann 



Aogsbtirs 

38 Obmann Ruess, Thaddäus, Dr. phil., Kgl. 

Kreis- und Stadtbibliothekar . . . 

39 tAmmon, Wm., Fabrikbesiteer .... 

40 Bachschmidt, Fritz, Kaufmann .... 

41 Bergdolt, Karl, Kaufmann 

42 Bicliel, Karl, Fabiikdir. in Kottem . . 
48 Fehmel, Herm., Kaufmann 

44 BtStpar, Garl, Apotheker 

45 Gerber, TIans, Kaufmann 

46 Grimm, Phil.. K*;l. Notar in München 

47 Kamp, Karl, Kaufmann 

48 Klee, Karl, Apotheker 

49 lliiiniieier,Robert,Recht8anw.i.Mflnohen 

50 Müller. Gottlob, Fabrikdirektor . . . 

51 Rauber, Hans, Fabrikdirektor . , . , 

52 Schmedding, Karl, Juwelier 

53 Schwarz, Karl, Kaufmann 

54 Tubbe, Hans, Kaufmann 

Bamberg 

65 Obmann Rooenwald, Maro, Kommerzienr. 
56 Bayer, W., Hotelbesitzer 



Z. treuen Bruderheraen. 
do. 
do. 
do. 

Z. d. 3 Bergen in Freiberg. 
Z. d. 8 Verbündeten in Düssel- 
dorf. 

Z. treuen Bruderherzen, 
do. 
do. 
do. 
do. 



Georg zur waehsi^iden Palme, 
Mätr. V. St. 

do. 
do. 



Z. Morgenstern in Hof. 
do. 
do. 
do. 



Augusta, Msti*. v. St. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Z. Verbr. a. d. Kegn., Alt- u. 

£hrenmstr. 

do. 

5 



Altmstr, 
2. Sehaffn. 
Bibl. u. Arch. 

stellv. Mstr. v. St. 



C erem.-Mstr. 



2. Aufseher. 



Digitized by Google 



— 66 — 



Wobnorty Name nnd Bernf. 
Bambsrg 

57 Blumm, Vincenz, Dr. med., Zahnarzt 

58 Buxbaum, Gustav, Kaufmann 

59 Dessauer, C. E., Kaufmann . 

60 Eberhardt, Jacob, Kaufmann 

61 Gorst, Simon, Kaofmann . . 

62 Hofftaaiiii, 0. C, Pnvatier . 

63 Kraus, Franz, Kaufmann . . 

64 Kipfmüller, G., Privatier . . 

65 Mayer, Ed., Waschanstaltsbeeitzer 

66 SiMz, M. B., BuehdruckeraibeeitBer, 

67 Traitnann, G. J., Kaufmann 



Barmen 

68 Obmann Krauskopf, Louis, Generalagent, 

Löwenstr. 8 

69 Aokermanii, Bemh., Sekr. der Handelsk. 

70 Berehter, Rnd., Fabrikant 

71 de BrSna, Emst, Kaufmann ..... 

72 de Brunn, Friedrich, Kaufmann . . . 

73 Culp, l)r. phil. S.. Ch»'mikor .... 

74 Dulsberg, Bich., Fabrikant 

75 Erftort, Heinr., Kaufmann in Beyenberg 

76 Frese, Albert, Architekt 

77 Frese, Hermann, Bauuntomehmer. . . 

78 Frese jun., Hermann, Architekt . . . 

79 Hacke, Albert, Zahnarzt 

80 Hartig, Erdmann, Direktor d. Kgl. Bau- 

gewcrkschule 

81 Herzog, Dr. Ewald, Färbereibesitaer . « 

82 Heydrich, Fdm., Zahnarzt 

88 Hoesch, Albert, Steindruckereibeuitzer . 
8i HSrter, Prof. Dr. Gust., Oberlehrer am 

Realgymnaeinm 

85 Josephson, Otto, Kaufmann 

86 Kirchner, Ed., Kaufmann 

87 Lazarus, Alox., Kaufmann 

88 Mommer, Ferd., l ärbereibesitzer . . . 

89 Monnor, Hugo, Prokurist 

90 Mühlinghaus, Christ., Kaufmann . . . 

91 Schulze, Fritz, Juwelier 

92 Schwartner. Emst, Fabrikant .... 

93 Seiler, Wilh., Kaufmann 

94 Seringhaus, Wilh., Kaufmann .... 

95 Tbvnea, Ad., Fabrikant 

Barntrup 

96 Steiieberg, Aug., Fabrikbesitzer . . . 

Barop 

97 Sattelmacher, F. W., Direktor d. Zeche 

Luise Tiefbau 



Loge und LogeBamt. 



Z.yerbr.a.d. Regnitz, M8tr.v.St, 



do. 


Schatzmstr. 


do. 




do. 




do. 




do. 


1. Schaffn. 


do. 




do. 


'/ug. Mstr. V. St. 


do. 


Hausverw. 


do. 


Bfldierwart 


do. 


1. Schriftf. 



Leasing, korr. bekreiiir. 
do. 1. Aulrober. 
do. 

do. 

do. 2. Schaffner. 
Z. Bruderkette in Hamburg. 
Lessing. 

do. st. Cerem.-Mstr. 



do. 

do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do 

do. 



1. zug. Matr. v. St. 



prot. Sekretär. 



Bedner. • 
2. Aufiseber. 



Ft rd. Carol. in Hamburg. 
Lesssing, l. Schaffner, 
do. 

Z. westiäU. Löwen in Schwelm. 

Lessing. 

do. Mstr. V. St. 

do. 

do. 

do. Vorher. . Br. 



Z. B. a. T. W. in Detmold. 



Z. goldn. Kad in Osnabrück. 



Digitized by Google 



— 67 — 



Wohnort, Name und Beruf. 
Basel 

98 fFleek, WiDielxn, Kaufmann .... 

BajrrMith 

99 Obmann Schräder, Gottlob, Privatier . 

100 Adler, Georg, KunstmühlenbeflitBer . . 

101 Samberger, Josef, Kaufmann . . . . 

102 Boller, J. A., Kaufmann 

108 Brand, Hans, K. B. Hof-Photograph . 

104 CasMimun, Dr., Rechtsanwalt n. Land- 

tagsabgeordneter 

105 Damm, Otto. Fahrikdirektor . . . . 

106 Dletenhofer,Lmlw., Falirikbes.i. Ansbach 

107 Fischer, Georg H., Lehrer . . . . 

108 Fvclw, Jean, Fahrrad- u. N8hm.-Hd]g. 

109 Fuhrmann, Dr. Ludw., K. Assistenzarzt, 

d. Lin. und prakt. Arzt 

110 Giessel, Fritz, Teclm. Leiter d. Giesael- 

schen Buchdr. u. Buchhandlung . . 

111 HMberger, Hans, Kaufmann . . . . 

112 Holzinger, Dr. Emil, prakt. Arzt . . 

113 Manger, Sophian, Drogengeschäftsinhab. 

114 Niehrenheim, Georg, Buchhändler . . 

115 Popp, Friedrich, Baumeister . . . . 

116 Schilling. Alex., K. Landgerichtsrath . 

117 Solllee, Johann, Stadtbanrath . . . . 

118 Schneider. Karl. Prokurist 

119 Sohnler, f. W., Kaufmann 

Berlin 

120 Obmann Stern, Feder. I)r. jur.. Rechts- 

anwalt, Behrenßtr. 23 

121 Adam, S., Kaufmann 

122 Aron, Albert, Kaufmann 

128 Baruch, Benno, Kaufm., Chausseestr. 67 

124 Baumann, Leopold. Kaufmann. . . . 

125 Baumann, I)r. phii., Lehrer . . . . 

126 Baume, Kob., Dr. med., Univer8.-Prof., 

Friedrichstr. 127 

127 Blelsky, S., Bankier ....... 

128 Blumenthal, Rud., Kaufmann . . . . 

129 Boehmert, Otto, Kaufmann 

180 Bobn, Ludw., Magistr.-Sekret. a B. u. 

Fabrikbesitzer, Lehi-testr. 55 . . . 
131 Brandt, Ludw., Dr. med., Zahnarzt . 
182 Brock, Ignaz. Kaufmann, Winterfelder 

Strasse 25 a 

188 Brohn, Julius, Kaufmann 

184 Buehholtz, Heinrich, Kaufmann . . . 
135 Carney, Paul, Rentn., Aug8burger8tr.41 
186 Christianl, Gustav, Direktor . . . . 



Loge nnd Logenamt. 



Z. Treue in Colmar. 



Eüeusis zur Verschwiegenheit, 
do. [2. Aufe. 

do. 
do. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. Zerem.-Mstr. 
do. 

Libanon zu d.SCed.i.£rlangen. 

Eleusis zur Verschwiegenheit, 
do. 

do. Redner, 
do. Schaffner. 

do. 
do. 

Josef z. Einigkeit in Nfimherg. 
Eleusis zur Yersdiwiegenheit. 
do. 

Brudertr. a. H. in Schweinf urt. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 
La Paiz in Amsterdam. 
Absalom in Hamburg. 
Friedr. z. Gerechtigkeit. 

do. 

Friedr. Wüh. z. gekr. Gerecht. 

Hammonia z. T., dep. M. v. St., 
Torstands-Mitglied 1900/01. 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Hammonia z. Tr. 

Zur Harmonie in Chemnitz. 

Galilei z. e. w. W., dep. M.v.St. • 
Yorwftrts in Gladb.-Rheydt. 

I Hammonia z. Tr. 
Archimedes z. e. B. in Gera. 
Balduin z. L. in Leipzig. 
Alfred z. Linde in Essen. 
Urania z. Unsterblichkeit. 

5* 

Digitized by Google 



— 68 — 



Wohnort, Manie an4 Bornf« 



Loye nnd Lof ena&t. 



Berlin 

137 Chrzellitzer, Kmil, Kechtsanw. u. Notar, 

Prinzenalle*» 85 

138 Cohn, Josef y Kechtcianwalt , Spaudauer 

Strasse 36 

139 Damrosoh, Jos., Kaufm., Ma«deb. Str. 13 

140 Dannhauser, Siegf , Fabrik., LindeiiBla:. 53 

141 Dennerleen, Karl. Direktor ..... 

142 van Deuren, H., Kaufmann 

143 Deutsch, Hugu, Kaufm., Matthäikirch- 

Strasse 24 

144 Drledger, Adolf, Fabrikbes., GOpnicker 

Strasse 1 .... 

145 Ehrenhaus, Sal.. l)r. nu^d.. K<,d. Sanitätsr. 

146 Elkus, Josef, Kauf manu, Kronenstr. 5u 

147 Ephraimaohi, Max, Brauereibes., Bran- 

nenstr. 141 

148 Ernst, Albert, ^»chuldirektor, Königgr. 

Strasse 26 

149 Fasquel, K., Kaufmann 

150 Fischer, Albert, Fabrikant, Kurstr. 38 

151 Fischer, Giut, Eanfm., SW., Wilhelm- 

strasse 8 

152 Förste, J. A. A.. Albumfabrikant . . 
lb'6 Freund, Herrn., Kaufm., Zimmerstr. 24 

154 Fuchs, Josef, Kaufmann 

155 Qeitler, £mü, Bachdrackereibesitser . 

156 6er«tenberg, Albert, Dr. jur., Rechts- 

anwalt. StefTclit/cr Str. 4 9 . , 

157 Goldmann, Kd.. K('( htsanw., Potsd. Str 22a 

158 Gottschaik, Th., Kfm., Oranienbg. Str.77 

159 firoh, B. N., Kaufmann 

160 Giiidsnpfennig, Karl, Apotheker . . . 

161 Guttfeld, Canpar, Rechtsanwalt, Sig- 

mund:?hof 20 

162 Hahn, Kud., Kechtsanw , Brüderstr. 39 

163 Halftaiann, Gust. Adolf, K. Baumstr. am 

Hamburger Bahnhof 

164 Heilmann, Hngo, Kaufmann .... 

165 Heine, Ad.. Fabrik., Oranien.str. 113/115 

166 Henke, Gustav, Apotliekenbesitzer, W. 8 

167 Nerpioh, J. H. F., Kaufmann .... 

168 Herzfeld, Martin, Din-klor 

169 Hess, }^»n-nli., Prokinist. Calvinstr. 15 

170 Heymann, Adolf, Kauim.. Maufrsir. 76 

171 fHirschfeid 1, Krnsl Aug., Aijotheker u. 

Fabrikbesitzer, Siegmundshof 14. . 

172 Jastrow, J. L., Kaufm., Joachimsthaler 

Strasse 39 

173 Joseph, Adolf. Kaufmann 

174 Kalisky, Bemh.. A/^'ent, Schlo.ssplatz 8 

175 Knoche, Moritz, Kfm., Friedrichstr. 227 



Friedr. z. Gerechtigkeit. 

do. 

do. 

Friedr. Wilh. z. gekr.. Gerecht. 

Zur Treue. 

Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Hammonia z. Tr. 

Minerva Rhenana in Köln. 
Hammonia z. Tr., dep. M v. St, 
l'riedr. ü. Gerechtigkeit. 

Hammonia z. Tr. 

Borussia in Schneidemühl. 
Zur Treue. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 

Armin z. d. Treue in Bielefeld. 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht, 
do 

Zum inn. Verein in Lande.shut. 
Z. heissen Quelle in Hirschberg, 

Hammonia z. Tr. 
Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Zur Eintracht. 

Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Zur Stärke und Schönheit in 
Saarbrücken. 

Hammonia z. Trent' 
Friedr. z. Gerechti^^keit. 
Galilei z. ew. Wahrheit. 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 
Friedr. z. Gerechtigkeit 

do. 
do. 

Galilei z. ew. Wahrheit. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 
Pietro Micca in Turin 
Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 



Digitized by Google 



Loire und Logeiuuit» 



Berlin 

176 K5hler, Adolf, Kaufmann, Ritterstr 62 

177 Kosterlltz, Paul, Kaufmann , . . . 

178 Krebs, C. L., Rentier . 

179 Lachmann, L., Fabrikant 

180 t Landecker, ßemk, Kentier . . . . 

181 Lamtaeker, Julius, Rentier 

182 LMdsberger, Herrn., Eaufm., Qranien- 

burpror Strasse 22 

188 Langer, Ernst, Dr., prakt. Arzt, iiömggr. 
Strasse 110 

184 LaiMlIy, Alb., Eanfm., Brfiekenallee 81 

185 LeliRaRii,Lndw.,Fond8inftkler, Chanseee« 

Strasse 

186 Levin, Louis, Kaufmann 

187 Levy, Joseph, Kaufmann . . . . 

188 Levy, Norbert, Kaufmann, JohanniBstr. 2 

189 Lewii, Adolf, Kaufmann, KOnigsbr. 10 

190 Lewy, Heinrich, Kaufmann 

191 Lewy, Siegfried, Kaufmann 

192 Liebling, Max, Rechtsanw., Münzstr. 30 

193 Lieser, Bemh., Fabrikant 

194 LSweilttoln,Paul, Kaufmann, Jägeraiar. 28 

195 LSwenthal, Willib., Kaufmann . . . 

196 Maass, Ad., Pallasstr. 17, II ... . 

197 Mankowsky, Wäldern., AmtBger.-Sekr., 

Emanuel-Kirchstrasse Ji9 . . . . 

198 Marcuse, Moritz, Dr. med., Sanitätsrath 

199 Mareme, Julius, vereid. Bücherrevisor, 

Lindenatrasse 87 

200 Meyer, Samson, Rentner, Linkstr. 2. . 

201 Monasch, Moritz, Kaufmann . . 

202 Messe, Sah, Kaufmann 

208 NapMali, Hugo, Kaufmann 

204 Naphtali, Marcus, Kaufiu., Seidelstr. 14 
206 Nast, Dr. med. PhiL, prakt. Arzt, Potsd. 

Strasse 82 d 

206 Netter, C . L., Fabrikant, Belle-Alliance- 

Platz 8 

207 Neunnna, Ferdinand, Kaufmann . . . 

208 Oppenheimer, Felix, Kaufm., Jägerstr. 48 

209 Panse, < Jeh. Kanzleirath i. Kriegsminist. 

210 Pintus, Martin, Kaufin;mn. Johannisstr. 

211 Flau, Wilhelm, Kaulnianu 

212 Pkinaker, Louis, Kaufmann .... 

213 Plonsker, Wilh., Rechtsanw., Badstr. 54 

214 Radzicjewski , Max, Dr. med., Arzt, 

Mittelstr. 48 • . . 

215 Rathenau, Oskar, Kaulmann . . , . 

216 Richter, Jakob, Kaufmann . . . . . 

217 Ries, Dr. jur., Landgerichtsr., Winter- 

feldstrasse 15 



Friedr. z. Gerechtigkeit. 

TTamm<Knia z. Treue. 

j Pythagoras z. fl. Stern. 
! Balduin z. L. in Leipzig, 
i Archimedes z. e. B. in Gera, 
do. 

Hammonia z. Tr. 

Friedi-. z. Gerechtigkeit. 
Hammonia z. Tr. 

Friedr, z. Gerechtigkeit. 
Bruderkette in Hambur<r. 
Archimedes z. e, B. in Gera. 
Friedr. i Gerechtigkeit. 

do. 

do. 

Frankf. Adler in Frankfurta/M. 
Friedr. z. (Gerechtigkeit. 
Apollo in Leipzig. 
Friedr. z. Grerechtigkeit. 
do. 

Balduin z. L. in Leipzig. 

Z. Eintr. u. Standh. in Cassel. 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Hammonia z. Tr. 

do. 
do. 

Zur siegenden Wahrheit. 
Archimedes z. e. B. in Gera. 
Friedr. z. Grerechtigkeit. 



do. 

Auguataz.ünst. inStargardi/P. 

Hammonia z. Tr. 

Zum flammenden Stern. 
Friedr. z. Gerechtii^keil. 
Zur siegenden Walirheit. 
Apollo in Leipzig. 
Wilh. z. strahl. Ger. in Culm- 

[Schwetz. 

Hammonia z. Tr. 

Z auf g. Morgeur. i . Frankf. a \ M . 

Zur siegenden Wahrheit. 

Wilh. z. strahl. Ger. in Culm- 
Schwetz. 



Digitized by Google 



Wohnort, lf«ne oiiA Beraf* 



Iioge und Log^BAmt« 



Berlin 

218 Rinkel, TjouIs, Baumeister, Kurfünten- 

strasse 239 

219 Rogner, G.« Kaufmann 

220 BmML, C, F., Bankdirektor ... 

221 Rms, Hermami, Rentner, Leipz. PI. 12 

222 Rümmler, Kich., KaufiTiann. Knp^elufer 4 

223 Russ, Heinr., Fabrikbcs., Kantstr. 22 . 

224 Russ, Hugo, Kaufmauii, Flottwellsir. 8 

225 fSaehs, Leopold, Kaufm., Kurfürsten- 

dämm 286 

226 fSachs, Sicgfr.. Kfm. (Firma Ed. Hachs) 

227 Saiomon, Leo. Horbtsanw ., An d. Span- 

dauer Brücke lo 

228 SohilTer, Herm., Kfm., Leipz. Str. 107 

229 Schindler, Josef, Bankier, Mohrenstr. 23 

230 Schmidt, Uustav, Kaufmann .... 

231 Schmidt-Cabanis, Hicbard, liedaktonr . 

232 t Schulze, Bruno, Kfm., Scbönh. Allee 41 
283 Schweitzer, Paul, Eaafim., Jemaalemer 

Strasse 31 

234 Secict, Fei., Prof. Dr., Gossowstrasse 10 
285 Staric, F A. C, Brauereidirektor . . 
236 Steiner, Is. Leonb., Fabrikant . . . 

287 Stern, Herrn., Kaufm., Brückenstr. 60 

288 Sternburg, Alex., Kaufm., Ghaasseestr. 67 

239 StrieHflr, Adolf, Kaufm., Gontardstr. 5 

240 TeiclMlUil, Franz, Kaufmann .... 

241 Tropiowitz, Kmst, Kfm., Leipz. Str 126 

242 Tropiowitz, Max, Kaufm., Elsholzstr. 5 

243 Truppel, Gust., Kaufmann in Königsberg 

244 fVogeler, K ichard, SchulTorsteher, Kitter- 

skasse 4/5 

245 Wagner, A.B., Dr.pbil.,Prof., Oberlehrer 

246 Wittkowsky, Josef, Zahnarzt, Friedrich- 

strasse i2-'> 

247 Witzig, Max Au<,'., Kai.serl. Tclegr.-Sekr , 

Havelberger Strasse 3 

248 Wohl, .luscf. Kaufmann, Josefstr. 2 . . 

249 Wölimer, F« rd.. Kaufm. in Charlotten- 

bürg, Keichsta}TCS-Abj,''eordiieter . . . 

250 Woliner, Br. Micbael, Geb. Sanitäti-ralh, 

Lützowstrasse 50 

Bemburg 

251 Obmann Bredow, Kicbard, Apotbeker i Alexius z. Best., Schriftf.u.Bibl. 

252 Aibrecht, Arthtur, Kaufmann . . . . ' do. 



H;minionia z. Tr. 
Z. deutschen Burg in Duisburg. 
Immanuel in Königsberg i/Pr. 
Fziedr. Wilh. z. geur. Crerecht., 

^▼ew. Mstr. v. St. 
Arcbimede» z. e. B in Qera. 
Friedr. z. (lerecbtigkeit. 
Hammonia z. Tr. 

Ai)ollo in Leipzig. 
Balduin z. L. in Leipzig. 

Friedi'. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Hanunonia z. Tr. 
Z. d. 3 Kronen in Ki'uiitfsber^. 
Zur sieq^end. Wahrheit, Redner. 
Z. Licht im Walde in Forst. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 

Zum f^oldnen Pflug. 
Zur Kintraebt. 
Ha bin in z. L. in Leipzig. 
Hammonia z. Tr. 
do. 
do 

Z. Treue an der Katzbach in 

Gohlbei'pr. , 
Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do. 

Pilgrim. 

Z. sieg. W'abrb., Mstr. v. St. u. 

st. Vorsitzender d. Vereins. 
Friedr. Wilh. z. gekr. Gerecht., 
Grmstr. d Gr. L. Royal York. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 

Zur Stärke und Schönbeit in 

Saarbrücken. 
Concordia in Leobschütz. 

Zur Eintracht. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 



Digitized by Google 



— 71 — 



Wohnort, fiame wid BmJ. 



Bernbarg 

253 Albrecht, Max, Kaufmann . . . 

254 V. Badinski, Eduard, Drogenhändler, 

255 Bändel, Julius, Oekonum . . . 

256 Beulke. Eduard, Kaufmann . . 

257 Boroharil, Beruh., Polizei-Inflpektor 

258 Bosse, Richard, Gymnasiallehrer 
'J59 Buchholz, August, Zahntechniker 

260 Bunge, Emil, Geh. Kegierungsrath 

261 Damm, Luuis, Kaufmann . . . 

262 D«rabl8tb, Otto, BüchdrackereibentBer 
268 Fischer, Max, Kaufm. in LeopOlMall 

264 Fischer, Otto. Brauereidirektor . 

265 Fitrau, Alfred, Apothekenbesitzer 

266 Follgrabe, Friedrich, Eechtsanwalt 

267 Ftrttravter, Lnd^gr, Kaufmann . 

268 Graeger, Julius, Zimmermeister . 

269 Güttich, Ferdinand, Apothekenbesitzer 

270 Haberland, Gust , Amtmann in Dreebel 

271 Henschel, Eugen. Kaufmann . . . . 

272 Hesse, Gustav, Kaufmann 

273 HottelmaiiR, Friedr.. YoiBchulinspektor 

a. D. u. Stadtverordneten-Vorsteher 

274 Hugo, Emil, Lehrer 

275 Kaelber, Ferdinand, KomTnissionsrath 

276 Kessler, Th., tabrikbes., Komm.-Rath 

277 Keilmann, Friedrich, Fabrikbesitzer 

278 Knorre, Ernst. Rektor •. . . . 
•J79 Koch, Hrinrieh. Zigarren f ab rikant 

280 Koehler, Hichurd, Dr. pliil. Professor 

281 Lange, Heinrich, Fabrikbesitzer . • 

282 Lange, Otto, Fabrikbesitzer . . . 
288 Uidemann, Heinrich, Fabrikdirektor. 

284 Merkel, Otto, Stebmetzmeister . . 

285 Müller, Hermann, Kaufmann . . . 

286 Neuber, Wilhelm, Rentier .... 

287 Neumann, Otto, Dir. d. Saalmühlen, A.-G 

288 Pein, Johannes. Apothekenbesitsser . 

289 Polland, Eduard, Amtmann in Groena 

290 Rothe, Otto, Haupt-Agent . . . 

291 Rudloff, Hugo, Kaufmann . . . 

292 Samuel, Karl, Kaufmann . . . 

293 Sohmlllt, Carl, Hof-Klempner . . 

294 Schmidt, Friedrich, Kaufmann . 

295 Schmidt, Heinrieh. Ziegclcibesitzer 

296 Steinkopff, Guido, li.'ntier . . . 

297 Tramnitz, Oswald, Fabrikdirektor 

298 Voelker, Albert, Kaufmann . . 

299 Voelker, Ernst, Fabrikbesitzer . 
800 Weber, Alfred, Kaufmann . . . 

301 Weber, Wilhelm, Stadtsekretär . 

302 Wichmann, Adolf, Stadtrath . . 



Lof 6 und Logeaaait« 



Alexius z. Best. 



do. 


ZereuL-Mstr 


do. 




do. 




do. 




do 


Schriftführer 


do. 




do. 




do 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do 




do. 




do. 




do. 




do. 


Mstr. V. St. 


do. 


2. Aufseher. 


do 


Schaffner. 


do 




do. 


1 Aufseher. 


do. 


at. AntVt'her. 


do. 


fcJchatzniHtr. 


do. 


st Vorher, u 




Armenpfl. 


do. 


Vorher. Br. 


do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do 


zug. M. V. St. 


do. 


do. 




ilo 


Schaffner. 


do. 




do. 





Digitized by Google 



— 72 — 



Woluorty Name wid Beruf. 


Iioge oBd LogenamU 


Bernburg 




308 Zollmann, Moritz. Amtmaim in Oroebel 


Alexius /. Beit. 




do. 


Biebrich 






Z. heiäsen Quelle in Hii tichberg;. 



Bi«l«fUd 

806 Obmann Schmidt, Ferd., Geueral-Agent 



307 Beudel, Herrn., Gymn.-Lehrer 
808 Calow, Theodor. Rentner . 

309 Droop, Theod.. Fabrikant . 

310 Eisfeld, Fritz, Kaufmann . 

811 Engel brecht, GuBtav, Eaufnuum 

812 Frege, Fr. C. A., Kaofmann 

313 Gauss, Aw^., Maschinenmeister 

314 Glitscher, Heinrich. T^ehnT 

315 Hornung, Edmund, Kaufmann 
816 Jerrentrup, Rudolf, Eanfmanu 

317 Knemeyer, Karl, Fabrikant . 

318 Küken, Fritz, Kaufmann. . 

319 Marohn. liud., Kaufmann . 

320 Meijer, C. \ ., Kaufmann 

821 Meyer, Carl, Kaufmann . . 

822 Meyer zur Kapellen, Dr. phiL, Oberlehrer 
828 Nordmeyer, Bernhard, Fabrikant und 

Hoflieferant 

324 Sievers, Loui^. Kaufmann in Herford 

325 Spreen, August, Fabrikant . . 
836 Stratmann, Heinr., Fabrikant . 

827 Tente, Gust., Kaufmann . . . 

828 Uhlendorff. An^'., Kunfmann . 

829 Vogelsang, Karl, Fabrikant . 
S30 VoQt, Fritz, Fabrikant . . . 
881 Weiss, Julius, Kaufmann . . 

382 Wertheimer, Eduard, Kaufmann 

383 Wertheimer, Richard, Fabrikant 

384 Wigand, F., Kaufmann . . . 



Bieohofbwerda 
385 Richter, Faul, Kaufm., Villa Ainold 

Boppard 

886 Fellinger, Karl 



Brandenburg a. H. 

337 Obmann Rupprich, Stadtkämmerer 

338 Bortfeldt, Max, Zie^i^eleibesitzer . 

339 Jahn, Hermann, Fabrikbesitzer . 
840 MÜMer, Jul., Bankvereins-Kaasirer 



! 



Armin z. d. Treue, Alt- u.Ehren- 
metr. u. st. Tors. d. Y. 94/95. 
Armin 2. d. Treue, st .l. Aufs. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Z. Vaterlandsliebe in Wismar. 
Armin z. d. Treue, 1. Schaffn. 

do. 

Vorher. Ür. 
2. Aufseher. 
1. Schaffner 
Schatzmeister. 



do 
do. 
do. 
do. 

do. 
do 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

de. 
do. 

do 
do. 
do. 
do. 



st. korr. Sekr. 

Mstr. V. St. 

2. ^Schaffner. 

Armenpfleger. 
Zerem.-Msb*. 

3. Scha&iier. 



Z. Frankf. Adler i. Frankf. afM. 
Armin z. d. Treue. 

do. st. Redner. 



Z. d. ehernen Säulen inDresden. 



Vorwärts inRheydt, Ehrenmstr. 



Friedr. z. Tugend, Vorbor. Br. 
do. »Sekretär, 
do. 1. Schaifn. 

do 



Digitized by Google 



— 73 — 



Wohnort, Name and Beraf. 



Loge und Lofpenamt. 



Brannaehwaig 

341 Bremer, Louis, Bankier 

342 tKrauschitz, K., Rentier 

343 fLevison, Wilh., Kaufmaoiu . . . . 

BradkerfUd (Westfalen) 

344 Graefer, Hugo, Apothekenverwalter 

SranMEi 

845 1. Obmann Ahrena, Heinr., Kaufmann 

346 DohnmiHl, Emst, Kanfmann . . . 

347 Gerde, J. L. W., Bureau Vorsteher . 

348 Grotefend, Adolph Frdr. W., Kaufmann 

349 Guthe, Auj?., Buchdruckereibesitzer . 
850 Haas, A. H. W., Poathalter . . . 

351 Haiick, Dr. S. 6., Apotheker . . . 

352 Hirschfeld, H. G. K., Kaufmann . . 

353 Karsten, Dr. G. C, Lehrer a. Technikum 

354 Kleinfeldt, Ii . Kaufmann , , , , 

355 fKoch, W. L., Kaufmann .... 

356 fLiebich, J. F., Kanfmann . . . 

357 Merling, M. P. Dr. jur., Beditsanw 

358 Metz, Ed., Kaufmann 

359 Oesemann, Hnr., Fond-u.Kffektenraakler 

360 Pavenstedt, J. E., Rechtsanwalt . . 

361 Portig, Adalb , Dr. phiL, Pastor prim 



362 Riebau, Karl, Stenograph .... 

363 Scholz, .1. F. F., Dr. med 

364 Stehnken. D. II , Kaufmann in Hamburg 

365 Wöbbel, Rudolf 

366 WolfTeiWtiil, Ad., Kanfmann . . . 

367 2.. Obmann Carl, Paul, Dir. der Neuen 

Sparkasse 

308 Gläser, Joh., Maler 

369 Joosten, A. A., Mandatar .... 

370 Meier, Max, Kaufmann 

371 SohMidt, Joh., Steindruckereibesitzer 

Bremerhaven 

372 Ohniann Zürn, F., Kaufmann . . . 

373 Bosch, Aug. W., Kaufmann in Lehe 

374 Büge, J^ug-. Heuerbaas 

375 Cook, Anton C. Rob., Shipbroker . 

376 Freltäger, B., Schornstein&germeiBter 

377 8«br, Jakob, Holzh&ndler .... 



Breslau 

378 1. Obmann Kölker I., Bruno, Kaufmann 

379 Bruschwitz, 1'heod., Generalagent, Sal- 

vatorplatz 8 . 



Carl z. gekr. Säule. 
Asträa in Wolmirstedt, 
Bruderkette in Hamburg. 



Z. weatf. Löweu in Schwelm. 



Fr. Wüh. z. Eintracht, 
do. 
do. 
do. 

do. 

Zum Oelzweig. 
Fr. Wilh. z. Eintracht 
do. 

Zur Hansa. 

Fr. Wilh. z Eintracht. 
Zum Oelzw^eig. 
Lessing in Valparaiso. 
Fr. Wüh. z. Eintracht, 
do. 

do. Schatsunstr. 
do. 

do. 1. zug. Mstr.. 
st Tors. d. Ter. 86/87. 
Fr. Wilh. z. Eintracht, Schriftf. 

do. Mstr. Y. St. 
do. 

do. 1. Aufs, 

do. 



Zur Hansa, 
do. 
do. 
do. 
do. 



Zerem.-Mstr. 



Zu den 3 Ankern, 1 . Aufseher. 
Fr. Wilh. z. Kintr. in Bremen. 
Z.;d 3Ank»Tn, zng. 2. Sehaffn. 
Percy No. 1427 in New Gastie. 
Zu den 3 Ankern, 2. Schaffner, 
do. Sekret&r. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 
Z. heissen Quelle in Hirschberg. 



Digitized by Google 



Wolulort, Kane and liraL 



Loge und Logenamt* 



Breslau 

380 FlatM, G. A., Geh. Kriegiraih . . . 

361 Kohn 1., i^umuel, Kaufmann .... 

882 Kehn n, Franz^ Kaufmann .... 

883 Kölker II., Hugo, Kaufmann .... 

384 König, Arthur, Hotelbesitzer .... 

385 Naphtaii. Hugo, Kaufmann 

3«6 Ockler, Dr., Trebnitzer fc?tr. 9 . . . . 

387 PreiM, Postdirektor 

388 2. Obmiuin Uebe«, S.,Kfni., Agnesstr. 12 

389 Armer, Herrn., Rechtsanwalt, Schweid- 

nitzerstr 8 4 

390 Blasse, Eduard, Kaufm., Gart^nstr. 34 

391 Bischoir, PMaard, Kaufmann, Kaiser 

Wilhelm Str 97 

392 Bock, Carl. Kauhnann. KlHasserstr. 6 . 

393 Dukas. Dan.. Fabrikdirektor, Kaiser 

Wilhelm Str 25 a 

394 Ehrlich, Isaak, Kaufmann, Kaiser Wil- 

helm 8tr. 92/94 . 

395 Foren, Eugen, Kaufmann, Klosterstr. 2 

396 Frankfurther, .Vrthur, Spediteur, Frei« 

bur^'er Str. 2t) 

397 Freund IL, Albert, Kim., (Joetheatr. 7 

398 Grabowski. Rob., Kfm.. Tauentz. Str. 82 

399 Jessel, Michael, Kfm., N. TaHchenstr. 21 

400 Kaliski I , Louis. Kentier. EIsaHBer Str. 8 

401 Kaliski II.. Michael. Architekt, Friedr. 

Wilh. Str. 67 

402 Landsberg, Salo, Kfm., N. Taschenstr. 14 

403 Langbein, Rieh., yen.-Dir., Gartenstr. 60 

404 Lindner, Lothar, Redakt . I.üt/.owstr. 20 

405 Mamlok, .lul.. Kfm.. Albrechtstr. 57 

406 Moses, Samuel. Kaufm. (»artenstr. 64 

407 Neustadt, Herm., Kfm. und Fabrikbes. 

Tauentzienstr. 74a 

408 Peiser, Herm., Dr. med., Höfchenstr. 27 

409 Pfeffer, Simon, Fabrikbes., Tauentzien- 

Straäse 74 

410 Pniower, Sigm., Kaufm., Moritzstr. 40 

411 fPoppe, Oskar, Rechtsanw , Justizrath, 

Gartenstr 46 ...... 

412 Pringsheim, Emil,Fabrikbe8.,Tauentzien- 

Strusse 74 

413 Ritter, Moritz, Kaufm., Kaiser \\ lihelm- 

Strasse 53/84 

414 Rosenberg, Moritz, Privatier, Friedr. 

Wilhelm-Str. 35 54 

415 Sackus, Emil, Kaufm., Neue Schweid- 

nitzer Strasse 7/S 

41() Schlamm. J. Th., Kaufmann, Scliweid- 
nitzer Strasse 31 . - 



Z.d. 3 Kronen i. Könijrsbg. i.Pr., 

'Vorst-Mitgl. 18s9;yü 
Archimedes z. e. B. m Gera, 
do. 
do. 

Z. heissen Quelle i. Hirschbrgf. 
Arehimedes /.. e. H. in Gera. 
Z. Üammenden iStern in Berlin. 
I Tempel d. Tr. in Ostrowo. 
Herrn, z. Best., Krankenbes. 



do. 
do. 

do. 
do. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 
do. 



1. Redner 

2. Schaffner. 

1. Aufs. 



1. Schaffner. 
1. zug. Aufs. 



Post nubila lux in Amsterdam. 
Herm. z. Best. 



Mstr. St. 



do 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 



do Schatzm.str. 
Frankf. Adler in Frankf. a, AI. 



Herm. z. Best, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Archivar. 



Oorr. Sekret. 



Digitized by Google 



Wohjiort, Name nnd Beraf. 



Loge nnd Logenamt. 



Breslau 

417 Schlamm, Ignaa, Yera.-Sabdir., Augusta* 

StraHße 63 

418 Schröter, Adolf Rfm., Albrechtstr. 13 

419 Sllbertteiiir Jnl., Kanfm., Telegr. Str. 8 

420 Tacbunke, Remhold, Bendont am Stadt- 

thcatpr, Friedr. Carl-Str. 29 . 

421 Urbach, Heinr., Fabrikdir., Gartenstr. 63 

422 Wiener I., J., Hotelbeaitzer, Junkern- 

straese 15/16 

428 Wieier n., Gnitav, Kfm., Anguetenstr. 69 

424 Zernick, Fedor, Kaufm., Gartenstr. 87 

425 Zerniok, Max, Kaufm., Taaentziensir. 79 

Brieg 

426 Obmann Reinhoid, Dr. Emil, Gymu.- 

Oberlehrer 

427 Berger, Karl, Ofenfabrikant , . . . 

428 Heim, Adolf, Handschuhfabr. u. Kaufm. 

429 Moll, Hugo, Fabrik, u. Kittergutabes. . 

430 Pauly, Kurt, Fabrikbesitzer .... 
481 Sperr, Friedr., Apotheker .... 

Briesanitz-Dresden 

432 Mühle, Karl, Sehuldirektor 

Bromberg 

433 Biumwe, Wilh., Fabrikbesitzer . . . 

434 fKrihahn, Eugen, in Fa. Ziegler & Co, 

Budapest 

485 fGerwen, Ä. II. F., Oberbuchhalter in 
der Gisela-Mühle 

Büdingen 

436 Rabenau, Ferd., Amtsrichter .... 

Biduuraat 

487 fRietz, Gustav, Kaufmann 

Bünde in Wcstf. 
438 Wulkow, Frdi-. Albert Kail, Kaufmann 

BorgdAmm bei Bremen 
489 Jäger, Friedr., Kaufmann 

OasBel 

440 Obmann Hetling, Hein Heb, Gas- und 

Wasscrw. -Direktor a. D 

441 Alsberg, Amschel, Bankier 



Herm. z. Best., Intendant, 
do. 
do. 

do. 2. zug. Aufs. 
Post nubila lux in Amsterdam. 

Herm. z. Best., Almosenier. 

do. zug. Redner, 
do. 

do. LZerem.-Ms^. 



Friedr. z. aufgehenden Sonne, 
Protokollf. u. Bibliothekar. 
Friedr. z. au{g. Sonne, 
do. 

do. 2. Aufs, 
do. 1. SchafEn. 
do. zug.M.T.St. 



Zu den 3 Bergen in Freiberg. 



Januö. 

Tempel der Eintracht in Posen. 



Zur Eintracht in Pressburg. 



Zu den 3 Gedern in Stuttgai-t. 



Eleusis z.yer8chw. in Bayreuth. 



Wittekind z. w. Pf. in Minden. 



Z. Eintr. u. Standh. in CasseL 



Z. Eintracht u. Standhaftigk. 
do. 



Digitized by Google 



— 76 — 



Wohnort, Marne und Bernf« 



Loi^e nad Logenant« 



Cassel 

442 Amelungk, Hnr. W., Rektor . . . 

443 Baldewein, Jul. Fr, Kastellan a. D. 

444 Becker, Georg Hnr., Maler und Weis« 

bmdermeister 

445 Becker, Hoinr., Fabrikant . . . 

446 Boddin, Riulolf, Apotheker in Wahlers 

hausen b, C 

447 fBodenheim. Gustav. Fabrikant . . 

448 Böttner, Wilh., Architekt .... 

449 Diicher, Hugo, Kgl. Konzerfaneister . 

450 Engelhardt, Hugo, Kaufmann . . . 

451 Feuerstein. Ilauptm. a.D., Königsthor 17 

452 Friebe, Rudolf, liauuntemehmer . . 

453 Gabke, Carl, Kgl. Oberamtmann, Fasa 

nenhof b. G ....... . 

454 Goldschmidt, Hormann, Qrosshftndler 

455 Gottfried, Hugo. Kaufmann . . . 

456 Grau II, Heinr.. riirin. u. Kl«'ktr(»t^chn 

457 Grau HI, Kriedr., JJr., Zahnarzt . . 
4&8 6rebe, Jul. D., Priyatmaim . . . 

459 Grethen, Gerh., Apotheker .... 

460 Grube. Franz. Kaufmann . . , 

461 Hamburger, Wilh., Kaufmann . . 

462 Heller, Max, Kaufmann 

463 Hohinann, Aug., Landeesekretär . . 

464 HShl, Bethart, Buchhändler . . . 
466 Honrath, Hoinr , Kaufmann . . . 

466 Hupfeld, Alticrl, Kaufmann .... 

467 tHupfeid-Stegemöller, Heim Ad., Kfm 

468 Jacob!, Adolf, Kaufmann .... 

469 Jäger, Georg, Ereisbaninspektor a. D. 

Wehlheidon b. C. . . 

470 Jons, Albert, Kaufmann , 

471 Keerl, Carl, Fabrikant . 

472 Kiel, Gustav, Rentner . 
478 Koeh, Heinr., Kaufmann 

474 Koch, Volpertus. Fäsenbahnsekretär 

475 Lenz, Vng.. Prof. u. Custos am K. Mus 

476 Lilienfeid, Leopold. Kaufmann 

477 Lins, Thoophil, Fabrikdirektor 

478 Lohmeyer, Edward, Dr., Oberbibliothekar 

und Direktor der ständ. Landesbibl 

479 L5wenbaum, Levi. Bankier .... 

480 Ludwig, Franz Ad., kgl. Kammermnaiker 

481 Mende, Homi . Kaufmann . . . 

482 Meyer, Horm., Generalagent . . 

483 Moshaeher, Bemh., Fabrikant 

484 Müller, J., Brauoroi-Direktor . . 

485 Münster, Theodor, liodorfabrikant 

486 Nagel!, Wilh.. Hofapotliokor . . 

487 Neumeister, Paul, Pfarror . . • 

488 Puck, Wilh., Fabrikant . . . 



Friedr z. deut*Joh.Troue. 1 . Aufs. 
Zur Eintr. u. 8tandhaftigkeit. 

do 
do. 

Zum goldenen Schiff, Berlin. 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit. 

do. 

do. 

do. 

Friedr. z. Vaterlandt»!. i. Kobl. 
Zur Eintr. u. »Staudhaftigkeit. 



do 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Ordner. 



2. Aufseher. 



do. 2. (Protokoll ) 

do fSchriftf. 
Carlz. Lindenberg, Frankf. a M. 
Zur Eintr. u Standhaftigkeit. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. 

Z. Freundöch., l Afs.u.Biblioth. 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit. 

do. 

do. Ehronm.d. Beamtenrath. 
Tiiidewig z. Trouo in Giosson. 
Zur Freundschaft, steliv. 1. Aufs. 

Zur Eintr. u. Standhaftigkeit, 
do. [Bibliothekar, 
do 
do. 
do 

Zur Freundschaft. 

Z.Wahrh u.Kreundsch. in Fürth. 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit. 

do. [I.Aufs. 

do. 2. Redner. 

do 2. Schaffner. 



Digitized by Google 



— 77 — 



Wohnorty Haue «ad B«raf« 



Log» «md Logeaimt, 



489 RaalM, Gnst Otto, Braaereibeflilaier in 

WolfsiiTifrer b. C 

490 Range, Fritz, Juwelier 

491 Rexrodt, Heinr., Dr. med., Arzt . . . 
402 Romain, Wilh., Kaufmann 

493 tRMMZVraig, Georg, KfnL u. Fabrikant 

494 Rothfeia, Gabriel Max, Dr. jur., Rechts- 

anwalt und Notar 

495 Rubensohn, H ermann sen., Kaufmann 

496 Schlaefke, Wilh., Dr. med., Augenarzt 

497 tSehmidt, Franz, Dr. ph , Chemiker 

498 Schminke, Albrecht, Kaufmann . . 

499 Schwiening, Oiorg, Fabrikant in Betten 

hauf^en b. C. . . 

500 Setlie, Eduard, Fabrikant .... 

501 Seyd n, Eduard, Kaufmann . . . 

502 Seyd I, Ludwig, Kaufmann . . . 

503 aiebart, Karl, Kittergatsbes. in Holz 

hausen b. Homberg 

504 Steinbactl, Heinr., Kaufmann . . . 

505 Stephani, Emst, Kaufmann . . . 

506 TeeliMer, Carl, Hofapotheker . . . 

507 Tondorf, Privatmann 

508 Ulrich, Max, Kaufmann 

509 Vorthmann. Georg. Kaufmann . . 

510 Vo8«, Friedr. W.' 0 , Landeadir.-Sekret 

511 Waebt, GiiBtay{Ad., Kaufmann . . 

512 fWentzell, Ludwig, Branereidirektor 

513 Worch, Max Hnr., BSrker u. Conditor 

514 Zulehner, Carl, Bauunternehmer . . . 

CeUe 

515 Brandmitiler, A., Apothekenbesitzer. . 



Charlottenbiug 

516 Fronm,Theob., Dir. d. Berlin-Charlotten- 

burger Stratisenbahn, Spand*Str 13; 14 

517 Kleffel, Paul, Hauptm., Kaiser Friedr. 

Strasse 58 

Chemnitz 

518 Obmann Hübschmänn, P. (J., Kaufmann 

ol9 Aclcermann, Fenl. Ridi., Prokurist . 

520 Fischer, Alex. Kich., Kaufmann . . 

521 Friedemann, Oskar, Kaufmann, Schönau 

b Chemnitz 

522 Qerthy Gustav, Lokomotivfillurer . . . 

523 Hofhnaiiii n, Emil Aug., Kaufmann in 

Dresden 

524 Hangonberg« C, Dr. phil, Chemiker 



Zur Eintr. u. Standhaftigkeit, 
do. stellv. Schaffner, 
do. 
do. 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



stellvert. 2. Aufs. 
Schatzmeister. 
Mstr. V. Stuhl. 



Zur Freundschaft, Kedner 
do. 

Zur Eintr. u. Standhaftigkeit 
do. 

do. 
«lo. 
do. 
do. 

Herrn, z. Lnd.d.Rrge, Elberfeld. 
Urania z. Ünsterblit likeit. Herl. 
Zur Killt r. u. Standhaftigkeit. 
Zur Freundschaft, 2. Aufseher. 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit 

do. 

do. 

do 



Zum heill. Stern, Mstr. v. St 

Zur Harmonie in Chemnitz. 
Frdr. z. deutsch. Treue in Cassel. 



Zur Harmonie, Ehrenaltm. u.st 
Tors. d.Y. 1891/92. 
do. 1. Schaffner, 
do. ' 

do st. 2. Aufseher, 
do. 

do. 

do. 2. Schaffner. 



Digitized by Google 



Woluort, Name lud BeraC 



Chemnitz 

525 Kleebero, Fr. Rieh.. Seidenkindler 

526 Kleindienst, E. 0., LehnT . . , 

527 Kleinhempel, £. A., Kaufmann 

528 Kopf, B., Eaafinana 



in 



529 Kohler, Bemh., Nähmaschinen-Fabiikant 

530 Kretzschmtr. Rudolf, Kaufmann . 

531 Kähnert, Emil, Kaufmann . . . 

532 Philipp, Alexander, Kaufmann 

588 Reldralt, C. H., AmtB6um.-A8B. . 

534 Reisinger, C, Kaufmann . . . 

535 RSmer, Hnr. Anton, Ingm. n. Prok 

Zittau 

536 Schreiter, Mor. Rieh., Zahnarzt . 
587 Türk, Karl Theodor, Kaufmann . 
538 Vogel, Herrn. Gottfr. Clem., Dr. med. 

589 Wilde, Karl August, Raths-Aktuar 

540 Willberg, Jul. Hermann, ExpetHent 

541 Zenker IL, Karl, Kaufmann . . 

Obristiaaia 

542, fSewell, Thomas, Konsul . . . 

Goblona 

^48 fLandaH, H.» Kommersienrath . . . 

Coburg 

544 Obmann Frommann, Max, Kommersien- 
rath u. Fabrikant 



546 Amberg, Carl, Fabrikdirektor .... 

546 Appel Emil, Privatier .... 

547 Arend, Louis, Ober-Telegr.- Assistent 
•548 Busch, Carl, Kaufmann ..... 

549 Dietz, GKist., Pri-vatier 

550 Eisen, Aug., Kaufmann 

551 Frank, Aug., Tapezierer u.Möbolhändler 

552 Frank, Karl. Direktor 

553 Friedel, Peter, Trivatier 

554 Gnimr, Erich, Kaufmann 

555 GüntlMr, Karl, Hofapotheker .... 

556 Johnson, M.. Sprachlehrer 

557 König, Georg, Hofzimmermeister . . 

558 Leutheueser, Gust., Oberturnlehrer .. 

559 Lötz, Edmund, Privatier 

560 LBwenherz, Nathan, Dampfsäffewerksbes. 

561 Meuechke, Wilh., Telegr.-SÄretilr . . 

562 Meyer, Georg, Baurath 

563 Pollmann, Carl. Kaufmann . • . . . 
■664 Schlick, Conrad, Kaufmann .... 



Loge und LogenABit* 



Zur Harmonie, 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Lesnng in Barmen. 



at. 2. Cenaor. 
Schatzmstr. u. 
etellT. 1. Aufe. 



1. Censor. 



Zur Harmonie, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do* 
do. 



1. Aufseher. 



st prot.Schrftf. 
Bt. Wachthab. 



Fr. z, w. Pferd in Hannover. 



Friedr. z. Y., Ehrenmstr. 



Ernst f. Wahrh.. Fr. u. Recht 
Ehrenmstr., steil vertr. Vors. 
d. V. 96/97. 
Emst f. Wahrh., Fr. u. R., Mstr. 

V. St.,Vorst.-Mitgl. d.Y. 96/97. 
Emat f. Wahrh., Fr. u. Recht. 

do: 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do- 

do. 

do. 

do. 

do. dep.M.v.Öt. 
do. 

Ferd. z. Felaen in Hamburg. 
Emst f. Wahrh., Fr. u. Recht 
do. 

do. 
do. 



Digitized by Google 



— 7^ — 



Wohnort, Nftme nnd Beruf. 



Loge nnd Logenaut. 



CobnrK 

565 Schoeniger. Gg., Dir. d. itädt. Gasfabrik 
$66 Schubert, A„ Brauereibes in Oberslentl 

567 Schwarz, Siegm.. Exp. -Vorst 

568 Spindier, Georg, Fabrikant .... 

569 Stahn, Gottlieb, Brauereibeeitzer in 



Colmar i. Eis. 

570 Obmann RIees, ileini. Emil, Färbermstr. 

571 Enders, Maximiiian, Kentamtmann in 

Winzenheim 

572 HofTmann, Br. Edm.. Oberlehrer a.Lyceum 

573 Jacobsthal, Max, Dampf brauereibesitaser 

574 Nordmann, Dr. med.. Albert . . . . 

575 Pötter, Karl, Kaufmann 

576 Warzel, Herrn., prakt. Zahnarzt . . . 

Grafeld 

577 Obmann Andriessen sen . , G usi^abrikant 

578 Bellardi. E., Bankdirektor . 

579 Brede, K., Kgl. Gewerberath 

580 Deiig|er, W., Eaafmann 

581 Engländer, Emst, Fabrikant 

582 Etcher, W.. Kaufmann . . 

583 Freyer, Otto. Hauptlehrer in Hochheide 

b. Homberg a. Rh 

584 Nolnendahl sen., Gnstav, Kanfmann 

585 fHeyperts, Harm., Kaufmann 

586 Hossfeld, Ad., Bahn-Direktor 

587 Leiser, J., Kaufmann . . . 

588 von der Linde, Karl, Inh. einer ch 

589 Pellfrich, Georg, Kaufmann 

590 Pill«r, Alb., Kaufmann . . 

591 SchefTer, J. W., Färbereibee. 

592 Schiffer, J., Photograpb . . 

593 Senger, L., Appretur-Jjihaber 

594 Triller, K einhold, Oberlehrer 

595 Welter, C, Rentner . . . 



Crimmitschau 

596 Obmann Morgenstern, Bruno, Kaufmann 

597 tBÖttger, K., Fabrik in Fa. Pfitzner «S: B. 

598 Döhler, Eduard, Fabrikant 

599 DMIer, Robert, Fabrikant 

600 Gerlach, Bernh., Maschinenfabrik i. Fa. 

Kettling'- tV Braun 

601 Neumerkel. Otto. Hedaktour. Mitinh. d. 

Firma Böttcher Neumerkel . . . 

CroBsen a. d. Oder 

602 Seier, Paul Robert, Kaufmann . . . 

603 Tschaeke, Karl, Maurermeister . . . 



m. Fabr 



Emst 1 Wahrh., Fr. u. Recht 
do. 
do 
do. 

do. 



Ar<diimede8 z. e. B in Gera. 

Zur Treue, 2. Aufraher. 
do. Mstr. T. St. 



do. 
do. 
do. 
do. 



Ordner. 

Schriftführer. 



1. Au&eher. 



Eos. 
do. 
do. 
do 

do. 
do. 

do. 

do. Mstr. T. St. u. Vorst-Mitgl. 
do. [1890/91. 

do. 

La Paix in Amst+»rdam. 
Kos, stellv. Schatzmstr. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Zu den 3 Schwanen in '/wie kau. 
Archimed. z.d.3K. i.Altenburg. 
do. 

Zur Pyramide in Plauen. 



Archimed. z d. 3R.i. Altenburg. 



Zur festen Burg. 2 Aufseher, 
do. 1. Steward. 



Digitized by Google 



— 80 — 



Wokmorty Hüne lud üenif« 


Loge und Logenamt* 


Danaig 

604 Obmann Spohr, Heinrich Wilhelm, kgl. 

RechnuuR^srath ........ 

605 Apfelbaum, 0. J., Kaufmann .... 


Eugenia gekr. Löwon, Hinln. 

do. [st. Sekr. 



607 Dräger, Frans, Kanfinann .... 

608 Haeser, F. W., Kaufmann in Zoppot 

609 fHoltz. .Toll.. Kaufmann 

610 Kamke, [Icinrich, Generalagent . . 

611 MaU8S| Alb., Kaufm. u. Sägewerksbes 

612 SehSmann, Georg, Prof. Dr. ... 



613 Schubert, Juliu.>^. KoiKütor .... 

614 von Schumann. Hauptmann a. D., Vorst 

des städtinchen LeihamiB . . . 

615 StalBinig, Paul, Maschen-Fabrikant 

616 tVolllireolit, J. R., Rentier .... 



Oarmatadt 

617 Obmann Trier, Ludwig, Kaufmann. 

618 Wiener 1., Gastw. z. »Darmgtadt Hof 

Delitzsch 

619 Obmann Pabst, llt inhold, Buchhändler 

620 Daecke, Waldemar, K^l. Steuer-lnsp. 

621 Franke, Richard, Fabrikant . . . 

622 Lieben er, Heinr , Kgl. Kreisthierarzt 

623 Meyer, HittergutsbeBitzer .... 

624 PeiSSker, Oskar, Apothekenbesitzer 

625 Scheibe, Albert, äparkaäüen-Kendant 

626 Schimpf, Max, Fabrikant .... 

627 StarMeir L, Ueinr., Fabrikant . . 

628 Teubner, Karl, Rentner u. Hagistrate 

Assessor 

629 Urlaub, Oberi)Ostßekretär .... 

680 Walter, Heinr., Kreiö-Feuer-Soc.-ln.sp 

Detmold 

681 Kahler, Karl, Kfm., Villa Waldfrieden 

632 Odenwaldt, Carl, Kaufmann in Salzuflen 

633 Thorbeolie, Prof. Dr. H., Gymn.-Oberl 

Deutz (Köln) 

634 Silier, Kobert, Fabrikant 

Diause 

635 Buohhoiz, W., Oberinüpektor .... 

Döbeln 

686 Hohle, Gust , Inh. eines Drogenge;»chäfts 



< do. Archivar u. 

Zur Einigkeit, Schaffner. 
Eugenia z. gekr. Löwen. 

(lo. AriiitMiptl. 
Z. Lfuihttli. ii. d.Ost.<..Lauenl»g. 
Borusaia in »Schneidemühl. 
Zur Einigkeit, Ehrenmitgl. d. 

Or. L. K. u. Beamtenraths. 
Zur Einigkeit. 

Eugenia z. gekr. Löwen, 2. Aula. 

do. Hstr. y. St. 
do. 



Z. Frankf . Adler in Frankf . a/M. 
Joh. d.£v. z.Ein., dp.Zerem -M. 



i Wilh. z. Liebe u. Treue, 2. Aufs, 

do Sekretär, 
do. 

do. zug. M. 8t, 

•do. 

do. 

do. 1. Aufs, 

do. Redn. u.YOrb.Br. 

do. 2. Aufs. 



do 

do. 

do. 



2. Schaffn. 



Absalom in Hamburg. 

Z. Rose a. Teutoburger Walde. 

do. 

M8tr.y.fc)t.u.Voi-8t.-MitgL 94/95. 
Minerva Khenana in Köln. 



Charlotte z d. 3 >ieikeu in 
Meiniugen. 

Zur Wahrheit u. Bruderliebe. 



Digitized by Google 



Lose LogoMMt. 



Döhlen bei Dresden 

901 Lippmann, Karl Gust., Dir. d. (iussbiabl- 
Fabrik 

Dortmund 

638 Obmann Siebert» Ludwig, Generalagent 

639 Becker, Friedr., vereid. Bflcherrevisor. 

640 Franke, Ileinr., Kiiufmann 

641 Heim, Kugen, Kat.-Kontroleur . . . 

642 Uttel, Rudolf, Kaufmann 

DrMden 

648 1. Obmann fHietlSChold, Victor, Kauf- 
mann, Zwickauer Str. 44 . . . . 

644 Auenmiiller, B., Kaufinium, S»'rrl•^itr. 3 

645 Augustin, Oskar, hürgerschullehrer. 

Löbtauer Str. 8 

646 BaiMiann, C. H., N. Radeberger Str 7 

647 Beer, Karl, Kaufmann, Sempersti. lO . 

648 Brenkendorff, Aii^.,]{rau«'rt^i(.lir. in Löbtau 

649 Büttner, Ku»ren, Am St hiesshaus 11 

650 Chalibäus, Theod., Dr. med., prakt. Arzt 

651 Eger, i^st Paul, Architelti in Gruna . 

652 EhMft, Max, YermeBsungs- Ingenieur, 

Moritzstr. 15 

653 Engberts, Karl Heinr., Feuervers. -Inap. 

654 Friedrich, W'ilh. Eduard, Rentner . . 

655 Gabriel, Paul, lies. v. Hotel de France, 

Wüsdrufer Str 

656 Gerdes 1., Hans. Kiii(ler\va<,'enfiibrikant 

657 Gerdes 11., Otto, llotclbesitz.-r . . . 

658 Graupner, Gustav, Kaufmann .... 

659 Grell, Kaufmann, i. Fa. Heinrich Grell 

660 GrohnaiM, Heinr. Karl Emil, Juwelier, 

AiiTionstr. 3a 

661 Guthmann, Louis, Kaufm. u. Fabrikant, 

Pragerstr. 34 

662 Hast, Wüh., Preiberger Str. 49 . . . 

668 Helne«ann, Dr. pfail. Max, Gynin.-Lehrer, 

Georgsplatz 6 

664 Hiller, Ernnt Kichard, Kfm., ^hubert- 

Strasse 31 

665 Hoff, Oakar, Hitterstr. 12 

666 Helateln, Georg Karl, GeschäftsfOhrer, 

Schweizer Str. 10 

667 Jacobi, Alb., Kfm.. Könifrsbrücker Str. 39 
^j68 Jank I., Feder, liotiieferant. Breite Str. 19 

669 Jank 11., Georg, Hofiiefer., Flemnüng- 

straaae 6 

670 Juk ni., Paul, Maurermstr. in Rubland 

a. d. Elster 



Z.d.SSchw.u. Asträa z. gr. R.in 
Dresden. Yors.d.KrSazchenB 
im Weisetitzthal. 

Zur alten Linde. 
Z. westf. jjöwen in Schwelm, 
Z. Bundeskette in Soest, 
do. 

Armin z. deutsche Treue in 
Bielefeld. 



Z. d. 8 Schwert, u. AstrAaz. gr. R. 
do. 

i do. 

do. 
do. 

Zum goldnen Apfel, 
do. 
do. 

Z. d. 8 Schwert, u. Asträaz. gr. R. 
do. 

do. 

! Zur goldnen Kette in Bunzlau. 

Zur Verschw. der Menschheit 

in Glauchau. 
Zum goldnen Apfel. 

do. 

Z.d*8 Schwert, u. AstriLaz.gr. Ii. 
Zum goldnen Apfel. 

do. 

Z.d. 3 Schwert, u. Asträaz. gr.R. 
do. 

Zum goldnen Apfel. 

Z. d. 3 Schwert, u. Asträaz. gr. R, 
Zum goldnen Apfel. 

do. 

Z. d. 3 Schwe r t . u . Asträa z. gr. R. 
do. 

do. 

do. 

6 

Digitized by Google 



— 82 — 



Wohnort, Name und Bernf. 



Losre und Logrenamt. 



Dresden 

671 JanklV.. Richard, Kaufm.. Semiiiartitr. 14 

672 Jank V., Faul Eilmund. Scminarstr. 14 

673 Jedicke, Otto, Zifj^arreutabr. in Trachau 

674 Kaiser, Georg 

675 Kape, Wilhelm, Privatier in KiottoN . 

676 Keferstein, Karl Kud., Kfm., Hohestr. 6 

677 Kell, Richard, Ohcrh^lirer 

678 Kittkewitz, Goor^r, HandelsschuUehrer, 

Pimaibche Str. 56 

679 KnSbel, Paul, Hofkantor, Grüne Str. 8 

680 König, Arno, Bankbeamter 

681 Lange IL, Wilh., SchomBteinfegermstr. 

in Löbtau 

682 Leonhardt, Georg, Kaufm.. Tlicrcnicn- 

strasse 3 

688 Merbitz, Heinr. Rieh., Hntm.-Obermstr , 
Marienstr. 6 

684 Merbitz, Wilh., Kaufmann, Chemnitzer 

Strasse 21 

685 Meissner, Herrn. Louit», Lehrer, Löbtauer- 

Strosse 24 

686 Nessmann, Magnus Volkmar, Privatier 

in Blasewitz 

687 Paul IL, Ernst Kerdin., Rentner, Pill- 

nitzer Str. 49 . . . . . 

688 Peters, Richard, Drogist, Markgrafen- 

strasse 26 

689 Pflugbell,E.IV.,Eommerzienrath,Zeller- 

strasse 6 ... 

690 Poese, JuL, Kaufm., Louisen.str. 6 

691 Preusche, Moritz, Lehrer, Glucks tr. 7 . 

692 RieMer, Theod., Strohhnt-Fabr , Zinzen- 

dorfer Str. 51 

693 Roitzsch, Dr. med. Richard. pr;ikt. Arzt 

694 SchiidDach, Moritz. Bildh., Seiler<r. 14 

695 Schmatz, Kitterguttibeb i. Schmölln b. Dr. 

696 SohnIdt, Arthur, Kanfm., Gluckstr. 11 

697 Schneider, Herrn., Kaufmann .... 

698 Schönig, Albert. Kfm. in Plauen 1>. Dr. 

699 Schröter, Fr. Wilh.. Dir. (V Krziehungs- 

Anstalt, btadtrath, Oppelstr. 44 . . 

700 Schulze, Heinr. Friedr., Annenstr. 25 . 

701 Stange. Bruno, Stations-Ass. in Cotta 

bei Dresden . . 

702 Stüiimke. Otto. Kaufm., Wallstr 5 . . 

703 Taschner L, Ern.st Heinr., Kaufmann. 

Schumannütr. 2 

704 Teeohier U., Paul, Kaufmann . 

705 Wächter, Johann, in Pietechen, Bürger- 

strasfse 56 

706 Wehner, .lul.. Subdir. d. Niedcrl. Verl.- 

Ges., Mulhildcnstr. 13 



Z. d. 3 Schwert, u. Asträaz. gr. R. 
do. 
do. 

Zum ffoldnen Apfel. 
Z. d. 8 Schwert, u. Asträa z. gr. R. 
do. 

Archim. zumew. liuude iuGera. 
Z. d. 3 Schwert, u. Astnia z. gr. R. 
do. 

Zum goldnen ApfeL 

lirauufels z. Deharrl. in Hanau. 



Z. d. 3 Schwert, u. Asträa z. gr. R . 
do. 
do 
do 
do. 

Zum goldnen Apfel 

Zur Harmonie in Chemnitz. 
Z.d. 3 Schwert. u.Aäträaz.gr K. 
do. 



Z. d. 3 Schwert, u. Asträaz. gr. R. 

Z. goldnen Apfel, 

Z. d. 3 Schwert, u. Asträa z. gr. K. 

do. 

do. 

Z. d. 3 Hergen in Freiberg. 
Z. d. 3 Schwert, u. Asträa z. gr. R. 

Zum goldneu Apfel, 
do. 

Z.d. 3 Schwert, u. Asträa z.gr.R. 
do. 

do. 
do. 

Zur Kette in München. 

Z.d. 3 Schwert, u Astriiaz. gr.K. 



Digitized by Google 



— 83 — 



Woknorty Nane sad Beruf* 



Loge lud LogeMuit« 



Dresden 

707 Wolff, Otto, Könnerit/str. 19 . ... 

708 2. Obmann Ulrich, Woldemar, Qlacis- 

gtrasse 20, p 

709 Angermann Ii., Bruno, Kaufm.u. Fabrik- 

bedteer, Weiseritzstr. 16 . . . . . 

710 Beolwteitt, Louis, Kaufm., Melanchthon- 

Strasse 8 . . . , .... 
7U Beyer 11., I3»'nih., Prokurist in lllckten, 

Leipziger Str. 5 

712 Blehl, Karl Oskar, Lehrer ..... 
718 Blitze, Karl, Dir. d. Dresdner Molkerei, 

Priesnitzer 8tr. 6 . . , . . 

714 Dähne, Gust., Kxperimentalphysiker in 

Blasewitz, Fnedr. Aug. Str. 23 . . 

715 Denecke, Arthur, Prof. Dr.,Gymn.-Oberl. 

in Blaeewitz, Glafiewaldstr. 11 . . . 

716 Bieese II., Job. H. Heinr., Ean^ann, 

Am Markt 7 

717 Hess II.. Karl, Weinhän(Il.,Rc'hnorrstr.34 

718 Heyne, Franz Theod. Erwin, Fabrikbes. 

719 Heyne, Emst, Schftfereidirektor, Rade- 

beuler Str. 43 . . 

720 Hippe, Karl Aug., Reclitsiinw. n. Notar 

721 Hoffarth I., Gust., Priv. Schuldirektor 

in Blaeewitz, Glasewaidätr. 11 . . 



722 Hoffarth IJ., Ludw., Musikalienhäüdler 

723 Hofmann I . Moritz, Muaikalienhändler, 

Johann-Str. 13 

724 Kirsch, Max. Juwelier, Meteer Str. 7 . 

725 Kloss L, Heinr., Kaufm , Bischofsweg 80 
.726 Kolbe, Hofrath Dr. pliil. Karl, General- 
direktor in liadebcul 

727 Kulka, Arno, Juwelier. Grunaer Str. 1 

728 Kanze, Wilh , Komm.-Rath, Böhmische 

Strasse 15 . 

729 Lüder, Gnst., Koniraerzienrath . . . 

730 Ludwig, Karl Jul, Techniker und Be- 

triebs-Sekretär 

781 Milius, Herrn., Hausmeister der Loge, 
Bautsener Str. 19 

732 Philipps, Karl Christ, Johannes, Kaufm. 

733 Pritsche, Louis, Rechn.-In8p. a.D., Kur- 

fürstenstr. 32 

734 Rödger, Kichard, Lithograph .... 
'785 Rothenb&cher, Ferd., Baumstr., Anton- 

stKusse 37 . . . 

736 Sauer, Hu(;<), Dr. med in Blasewitz 

737 Schüler, Herrn.. Brauereibeamter in 

Löbtau, Weiseritzer Str. 82 . . . . 

738 Schimek, Alex., Kaufm., Werderetr. 7 . 



Bücherwart. 

8t. Verk.-Schriftf. 



2. Aufseher. 



Brudertreue in Sangerhausen. 

Z. d. eh. Säulen, 1. Schaffner. 

do. Ehrenmstr. u. Ter- 
[kehrs-Schriftf. 

do. 

do. 
do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. 

do. Ehrennieister, zug. 

[M. V St. 
do. Ehren- u. Altmstr., 
IL Gr. - Aufs., st. 
Vors. d Ver. 98/99. 
do. Ehrenmstr. 

[Schatzmstr. 
do. zug.M v.St .Fhren- 
m8tr.,Gr.-Berichtei'st. 
Z. d. eh. Säulen, Armenpfleger. 

dö. Ehrenmstr., I.Aufs. 
Z d. 3 Schwert, u. Astr. ». gr. 
K., M. V. St. 
do. 

do. 

do. Ehrenmstr. 

Z. tr. Bruderherzen in Aimabg. 



Z. d. eh. S&ulen. 
do. 



do. 
do. 

do. 
do. 

do. 
do. 



Ehren- u. »Scliatz- 
[msjtr. 

Logenhausverw. 



Digitized by Google 



— 84 — 



Wohnort, Käme und Beruf« 

Dresden 

7S9 Schneider JI., Ferd., Hauptbuchhalter 
in Plauen b. Dr., Käcknitzcr Str. 10 

740 Schreiter. Jos. Hob., K. Kammermusikor 

741 Starke. Paul Otto Ferd., Kaufmann . 

742 Stulpe, Montz, Privatier in Blasewitr, 

Baumschul st r 19 

743 Talke, Alex.. Naurath. Stolpnor Str. l 

744 Teetzmann, Paul, Kaufm. u. Pabrikbes , 

Löbtauerstr. 21 . . * . . . • . 

745 Tbiete, Gast. Emil Herrn., Kaufmann . 

746 Thleme, Theod., Porträtmaler in Plauen 

b. Dr., Holl.' Str. 18 

747 Urban, Bruno, tila.smaler, Priodr.-8tr. 40 

748 Wällnitz, Joh., Dr. med., Weisser Hirsch, 

Loschwit«er Str. 18 

749 Weiekert, Georg, Generalagent, Maxstr. 1 

Duisburg 

750 Obmann Ewiob, 0., Buchhändler. . . 

751 Blezinger, Adolf, Ingenieur 

752 Budde, Prof. Dr, Wüh 

753 Dleoknann, Gottfr., Kaufmann . . . 

754 Funcke, Alfred, Kaufmann ... 

755 Heikenberg, Hu^o, Kaufmann . . . 
7o6 Kiefer, J.. Bauuntfriiehmer . . . 
757 Kunisch, Paul, Dir. d. Duisburger Dager- 

hauBgesellschaft .* 

75R Leser, Gustav. Kaufmann 

759 Lohoff, Mor.. Dr. phil., Zahnarzt. . . 

760 Müller, Albert, Kaufmann 

761 Rheins, C , Kaulmann 

762 RubriMM, Heinr., Kaufmann .... 

763 Scholl I., Julius, Juwelier 

764 Scholl TTT., Rieh.. Juwelier 

765 Westermann, Hans, Kaufmann . . . 

Dürkheim 

766 Bärmann, »S., Schulvorstand .... 

Durlaoh 

767 Homberg, J.udw., Buchbinder .... 

Düsseldorf 

768 Obmann Lötz, Ad., Rentner, Retiielstr. 45 

769 Bohne, Paul, Direktor in Ratingen . . 

770 Boss, Kriedrich, Kaufm., Loopold.^^tr. 48 

771 Barth, Jul., K. Katasterlandnu'sserinKÖln 

772 Brass, Arth., Kentner.lmmermaimstr. 19 
778 Burchardi, Devin, Ki'm., Ck^meliusstr. 17 



Loge ond Logenamt. 



Z. d. eh. Säulen, Verh.-Schriftf. 
do. 
do. 

do. TatVliDstr. 
Z. d. '6 Kronen i. Königsbg i Pr. 

Z. d. eh. S&nlen. 
do. 

do. Ehren- u. Altmstr. 
do. 

do. 

do. 2. Schaffner. 



Z. deutschen Burg, l.Schaffn.u. 

Alnio.veni*M\ 
Z. deutächen Burg, Vorb. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

dü. 



1. Schiiffcf. 
Redner. 

Schafteer. 



Ehren m st r. 
2. Schrift! 



Z. Freundschaft an der Haardt in 
Neustadt a. H., Ehrm-Mstr. 

Zur königl. Eiche in Hameln. 



Z.d. 8 Verbündeten, Schatmstr. 
do. 

do. 

do. 

do. Schaffner, 
do. Zenu.-M8t 



Digitized by Google 



— 85 - 



Wohnort, Name ond Bernf. 



Düaieldorf 

774 Claesgens, Franz. Eisenbahn-Ingenieur . 

775 Ebeling, C. H , Kentner, (vrafenberger 

Chaussee 856 

776 Emans, Max, Eautmunn 

777 Empling. Wilh., Fabrikant, Goebenstr. 2 

778 Essenvrein. Wilh., Konsularbeamter 
T79 Gleim, Fnlr., Kaufm., Mendelsonstr. 12 

780 Goecke, Otto, Oberst, Ratinper Str 2 

781 Goedhart, Leonh., Ingen., Fürsten wall 

782 Goedhart, Cornelius Peter, Ingenieur, 

Goethe-Str. 23 

783 Heim, Louis, Direktor, Feldstr. 45 . . 

784 Hellmann, Emil, Architekt in Hilden . 

785 Hinsen jun., Wilh., Kaufmann. Alleestr. 

786 Jansen, Carl. Weinhandlung in Hilden 

787 Jttelberger, Herrn., Kaulmaiin . . . 

788 Klapproth, Karl. Kaufmann in Rath 

789 Knieper. Heinr., Bnchhalt., Gartenstr. r,0 

790 Krall, Heinr. Aug.. K entner in Hilden . 

791 Markmann, Karl, Fabrikant, Herderstr. 

792 Matthfli, Adolf, Kaufm.. Schadowstr. 86 
798 MOIIensiefen jun., Eduard, fiaufiaaim, 

Golzheim 52 

794 Nebel, Frdr. Otto, liaugeschäft in Hilden 
79-'> Oster, Adolf,* Kaufm., Bismarckötr.90 92 

797 Pecber, Dr. Frdr., Chem. in Gerresheim 
796 M«rten-Angeln,H.,Maler,Schtttsenstr.80 

798 Petersmann, Louis, Fabrik. Herderstr. 

799 Pfaff, Henri, Rentner, Amerika . . . 
ÖOO Presch, Julius, Rechtsanwalt u. Notar in 

Mettmann 

801 Qoitnann, Emil, Kaufm.. Elberf -Str. 12 

802 Retsch, Max, Küufm., HumboMs-tr. 44 

803 Rüttinger, Ferd., Buchhändler, Elber- 

felder Str 5 

804 Schulz, Alb., Piau.-Fabr. in Göttingen. 

805 Starck, Gg , Gutsbes., Uhlandatr. 32 . 

806 Steinfeld,Aug.,Generalageiit,Kreuz8tr.46 
^07 Thomashoff, Dr.. Friedr., Goethestr. 31 
808 Vetter, Edm., Ktm.. Kaiser Wüh. Str. 10 
ö09 Wiegleb, Herrn , Ingenieur . ... 
810 Zassenhaus, Carl, Rentner, Herderstr. 46 



BUenburg 

811 Obmann Teichmuller, Wilh., Buchdr.- 

Bes. n. Stadtverordn 

812 Baresel, Herrn., Maschinen fabr. u. Eiaen- 

giessereibesitzer 

813 Böhme, Otto, Ga8an8t.-Dir. u. Pächter . 

814 Grüne , Wilh . Stadtrath u. Hühlenbes. 

815 Maehnert, Erast, Ingenieur, Torgauer 

Strasse 50 



Loge nnd. Logtwoit. 



Stein a. d. Alle in AUenstein. 

Zur Beständigkeit in Aachen. 
Z. d. 3 Verbündeten 
do. 

Lessing in Barmen. 

Z d. Verbündeten. 

Z. bckr. Kub. inGnest'u, 2. Aufs. 

Theodor z. berg. Löwen. 

do. 

Z. d. 3 Yerbflndeten. 

do. 
do. 
do. 

Z. Bundeskeite in Soest. 
Z. d 3 Yerbflndeten. 

Rose u Acacia. 
Z. d. 3 Verbündeten, 
do. 

Emst Aug. z. gold. Anker in 

[Harbarg. 
Z. d. 3 Verbündeten. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



do. 
do. 

Archimedes z. e. B. in Gfirs^ 

Z. d. 3 Verbündeten, 
do. 
do. 

do. M«tr. V. St. 

Theodor /. berg. Löwen. 
Beständigk. n.Kintr. in Aachen. 
Z. d. 3 Verbündeten, 
do. 



Z. Eule auf d. Warte, Schatzm. u. 

[Armenpli. 

do. 

do • Schriftführer, 
do. 

Harpoki'ates in Magdeburg. 



Digitized by Google 



— 86 — 



Wohnort, Name «nd Bemf. 



Loge und Logenaiiit. 



Bil«nbiirs 

816 Monski, B . . . 

817 Rupp, Jul. Stadtrath n. Zit-rroIHliCf;. . 

818 Schiele, Bomh , Maschinentabr. u. Kisen- 

giessereibesit/AT 

819 TIetze, Curt, Rechtsanwalt u. Notar . 

Binbeck 

820 Obmann Letser, R., Buchhändler . 

821 Benckendorff, C , Brauereidirektor . 

822 Goemann, E.. Tu < hmmgsführer . . 

823 Lukas, Max. i. l a. J. G. Fricke Nachf 

824 Noelle, Heim-., Kgl. Rentüieister . . 

825 Ohmtorge, Albeit» Kaufmann. . . 

826 Pepper, Ad., FabrikbesitBer . . . 

827 Preusse, F., Kaufmann 

828 Schulz, G., Kevierförst» i in Erlchsburg 

829 Stieger, A., Aintfigerichtdäekretär 
880 Toll, A., Lederh&ndler 



Si8«nberff (Saduen-Altenburg) 

831 Obmann Kämpfe, Frdr.,Eommerzi^nrath 

832 Bergmann, Apotheker 

833 Borgfeldt, Herrn., Ziegelcibesitzor . 

834 Geyer, Adolf, Hof-Pianofortefabrikant . 

885 Metzky, Robert, Seilermeister .... 

Bisonberg (Pfalz) 

886 mehlhorn, Fnedr., Fabrikdirektor . . 

Ei sieben 

837 Friedrieh, Paul, Direktor d. Malzfabrik 

Biberfeld 

838 Obmann Meisinger, Dr. med., Stabs- Arzt 
889 Bertran, &nst, Kaufmann 

840 Biöm, Kurt Arthur, Vers.-Beanii er inKBIll 

841 Boraer, Heinr., Direktor, Dr. phiL . . 

842 Cahn, Hugo Friedrich, Kaufmann . . 

843 Dauber, Josef, Kaufmann 

844 Katzeneteln, Jul., Kaufmann .... 

845 Kayser, Hud., Architekt 

846 Klöwer. Hugo, Kaufmann 

847 Krumm, Jul. Karl. Betrit'l)S('h('f in Dornap 

848 Küster, Karl, Kaufmann in Hannover . 

849 Meyer, Karl, Hotelier z. Weidenbof 

850 Rubens, Hermann 

851 Scholar, Adolf, Fabrikant in Remscheid 

852 Stein, Kichard, Kfiu in Remscheid-Hasten 

853 Wegling, Albert, Kaufmann, liahnstr. 7 



Z. Eule auf der Warte. 

do. zug. M8tr.v.St. 

do. Ordn. u. vorb. Br. 
do. Mfitr. V. St. 



Georg z. d. 3 S&ulen, Scbriftf. 
do. 

do. 

do. 

Z. wahren Brudertreue in heer. 
Greorg z. d. 3 Sftnlen. 

do. Mfftr. T. St. 

do. 
do. 
do. 

Libanon a d. 3 Ced. in librlangen. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 
Victoria z. begl. Liebe in Zeitz. 
Archimedes z. e. B. in Gera, 
do. 

Archimedes z. d. 8 R. in Alten- 
burg. 

Archimedes z. e B. in Gera. 



Z. d. 3 Kleeblättern in Aschers- 
leben. 

Herrn, z. L. d. B., Mstr. v. St. 
do. 
do. 

do. zng.M.v.St. 
Vorst -Mitgl. d. Ver. 87/88. 
Herm. z. L. d. B. 
Z. westf. Löwen in Schwelm. 
Post nubila lux in Amsterdam. 
Z. westf. Löwen in Schwelm. 
Herm. z. L. d. B, 

do. 

do. 

Z. Eintr. u. Standh. in Cassel. 
Herm. z. L. d. B. 

do. 
do. 

do. st. 2. Aufä. 



Digitized by Google 



Wolinort) Name «nd Beruf. 



Loge und I«egeiuuiit. 



Elberfeld 

854 Wollstein. Adolf, Dir. .1. I^erg.-Märk. Bank 

855 Ziegler, Karl, Kaufmann 

Slbing 

856 Monath, Louiä, üfenfabrikant . . . . 

Blbogen 

857 Hawkins, Walter A, Eaufmaam^. . . 

Smmexioh 

858 Sebeele, £. Th., Dr. phil., tech. Dir. . . 

XSnui 

859 Donath, Gustav, Bergverwalter . . . 

Endenich 

860 Küpper, Rudolf, Kentier ...... 



861 Baoliolz, Ad., Apotheker 

Erlangen 

862 Obmann Colli, Georg, Stadtk&mmerer . 



86:5 Förster, Jean, Kiinstniüblenljes. in Bruck 
ö64 Habermann, Job. Georg, Handschuhfär 
bereibee u. Gememdebevollm&ditigt 

865 Kronborger, Fritz, Fabrikbesitzer 

866 ümpach, In-.. Flofapotlu'kcr . . . 

867 Müller, Hann, Kaufmann 

868 Sohnipp, Aug., Eammfabr. n. Gemeinde 

beyollmä(£tigter 



869 Stolberg, Dr. Karl, 1. Assistenzarzt . 

870 VoHrath, Hans, Ilofbuchdruckereibe«. 

871 Will, Friedr., Dr. phü. u. Kgl. Leutn. a D 

872 Wolf, Micbael, Baumeister .... 



Essen a. d. K. 

873 Obmann Görros, Joh., Beigeordn. in 

Altendorf 

874 Baurose, F., Kaufmann 

875 BOoolier, H., Dampfziegeleibes., Zeche 

Zollverein 

876 Deussen, .T. Bai)t., Prof. Dr. i)}iil. und 

Oberb'brer am l^ralgymnasium . . 

877 Geck, H. L., Kaufmann 

878 Brinoloeii, Carl, Kaufmann in Altendorf 



Herrn, z. L. d. B. 
do. 



Const. z. gekr. Kintr , 2. SchafEn. 



Excelsior in Franklin, Mass. 



Paxinimica malis, zug. M. v.St. 



Frdr. z. YaterlandsL i. Koblenz. 



Herm. z. L. d. B. in Elberfeld. 



Carl z. d. 8 Adlern. 



LiV)anon z. d. ('t'<b?m. Alt- U. 

KbrcTimstr. v. St. 
Libanon z. d. 3 Gedern, 2. Auf«. 

do. dep. Cerem. 

do. Vorwalt(M' der 

Witwen- htkI WaisenkaBse 
Rrudertr. a.Maini.Selivveinfurt. 
iäbanon z. d. 3 Ced., Scbatznistr. 

do. dep. 1. Aufs., 
Almosenier ii. Bois. d. Kbron- 
hibanon z. d. 3 Ledern, [raths. 
do 

do. Mstr. V. St. 

do. 



Alfred zur Linde, Kedner. 
do. 

do. 

(lo. 
do. 
do 



Digitized by Googl 



— 88 — 



a. d. R. 

879 eilitlnr, Ewald, Techniker 

880 Herbaczowski, Herrn 'IVchmker . . . 

881 Hoffmann. Brauereidirektor in Werden . 

882 Kerckhoff,.I .W.,Bür^ernistr. in Altendorf 

883 Kirchberg« K., Dr. med. u. prakt. Arzt 

884 Raeine, Br. med 

885 Vaerst, H., Direktor 

886 Welter, Gustav. Konditor 

887 Wette, C , Kaufmann 

Xaalingen 

888 fBrintzinger, Alb., WerkmeiBter . . . 

889 Jelttelet, Dan., Fabrikbesitzer .... 

Finstarwalde 

890 Obmann Kletteer, Fritz, Kaufmann . . 

891 Bergmann, Herrn., Postvorst in Dobrilugk 

892 Gentz, Heinrich. Zi<^arrenfabrikant . . 

893 Hubert, L., Anhitokt 

894 Nime, Paul, Direktor d. Poleyer Braun- 

koblenwerke n. Briketfabruc in Poley 
bei Annahütte 

895 Pabst, Dr. phil., Karl, Lehrer an der 

Mittelbchule 

896 Priefer, 6.. Ingenieur . . . 

897 SoMller, Louis, Hauptlehrer . 

898 Schuster, Paul. Ofenfabrikant. 

899 Schuster, K.. Kaufmann 

900 Seidel, Wilhelm, Tuchlabrikant 

901 Strauch, Oswald, Kaufmann . 

902 Zerning, Fritz, Fabrikbesitzer . 



Flatow 

903 Bütow, Püäthalter 

904 Kabnemuin, Kaufmann 

905 LÖhrke, Bür«,a'rniei.ster 

906 Schmidt, Koi>., Stadtkasnen-K.'ndant 

907 Schummel, Otto. Ka.s.sL'n-li«mdant . . 

908 Seelert, Eni.^l, ilotelbesitzer . . . 

FoTSt in der Lausitz 

909 Obmann tCattlen, Emil, Fabrikbesitzer, 

Bismarckstranse 38 . . . . 

910 Avellis, Oii<t., Fabrikbesitzer . 

911 Bahr, Carl, Kauiniann . . . 

912 Fensch, Dr. Ludw., Uberplarrer 
918 tHammer, Arno, Fabrikbesitzer 

914 Hammer, Bodo, Maurermeister 

915 Krüger, Rudolf, städt. Gasdirektor 

916 Lebmann, C. Paul, Kaufmann . . 



Alfred z. Linde, 1. Schaffner, 
do. st. 2Senn*-]if . 

do. 

do. Ehren- Mstr. 
do. 

Z. d.8Rosenknospenin Bochum. 

do. 

Alfred zur Linde, 
do. 



Wilh. 2. aufg. Sonnei.Stuttp:art . 
Zu den 8 Gedern in Stuttgart. 



Durch Nacht z Licht, Mst. v. St. 

Fr. Wilh. z. g. Seepter in t 'üstrin. 
Z. Tempel d Tupfend in Schwedt. 
Z. d. 3 S. am Weinb. in Guben. 



Friedr. z. aufg. Sonne in Brieg. 

Durch ^'aeht zum Licht, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Borussia in Schneidemühl. 
Friedr. z. Gerecht, in Bierlin. 
Borussia in Schneidemfihl. 

do. 
do. 
do- 



Z. Licht i. Walde, Schatzmstr. 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Mütr. V. JSt. 
Schriftfahrer. 



Kedner. 



Digitized by Google 



89 — 



Woknorty Kaine und Beraf. 


Loge und Logenamt* 


Fraakenberg 




917 Sievers, J., Realschuloberlehrer . . . 


Zur Harmonie in Chemnitz. 


• Prankfurt u. M. 





918 Obmann Haat, Jakob, Gr. Ciailusstr. 21 

919 Averbtoli, Fritz, Eanfmann .... 

920 Bangel, Lu(lwi<r. Kauf mann . . . . 

921 Berninger, Hcinr. Karl, Kaufmann . . 

922 Cahn, Heinr., Kaufmann 

923 CreizenAch, Ignaz, Privatier ... * 

924 EckhanK, Carl 

925 Elaüaaer, Sigmund 



926 Freund, Wilhelm 



927 Freyelaen, Aug. Heinr., Kaufmann . . 

928 Hahn, Karl, Kaufioiann 

929 Harig, Th. Gcorcr 

930 Hermann, Karl, Schaus])ifler .... 

931 Iffland, Georg, Buchbinder 

932 Jost, Jean, Kaufmann 

98:^ Jost-Steinhäuser, Gustav 

934 Kirchner. F. A 

935 Knapp, Karl Tiudwig 

936 Krämer- Wüst, .Tul., Kaufmann .... 

937 Kraus, Albert, Poätkatääirer 

98S Kliikele, Karl, Kaufmann .... 
989 Lenk, Christian, Architekt, Holzhäuser- 

Strasse 22 

940 Löwenstein, Wilhelm 

941 Luedicice, Herrn., Inspector a. Hospital 

zum heiligem Geist 

942 Martin, Theodor, Architekt .... 

943 Oppenheimer, Benny 

944 Bau, Karl, Architekt 

945 Reges, Ben]., Privatier 

946 Schiund, Georg, Juwelier 

947 Schmidt, Frieor., Kaufmann .... 

948 Silberkorn, Albert, Kaufmann. . . . 

949 Sonneberg, Fritz. Kaufmann .... 

950 Werner, Josef, Kaufmann 

951 Weydt, Nicolaus, Kaufmann .... 

952 Wolff, Ferdin., Kaufm., Neue Mainzer- 

stoasse 5H 

958 Wfilker, Fr., Kaufmann 

954 Wüst, Herrn., Kaufmann 

955 Zeis, Heinrieh 

956 Zimmer, A<l<)lf kug. Friedr. Wilhelm, 

Fabrikant iji Bockenheim .... 



Soki'ates zur Standhafiigkeit. 

[Matr. V. 8t. 
Z. aufg. Morgenröthe, M.v.St. 

u. zug. (Jrös.siusti . 
Carl z. aufg. Lieht. M. v. St. 

do . 7MgM rossmstr. 
Z. aufg. Morgenröthe. 
Z. Frankf . Adler. 
Carl z. aufg. Licht. 
Z. Frankf. Adler, zug. Intend. 

d. Musik. 
Frdr. Wilh. z. d. Hammern 
in Piberswalde. 
Carl z. au%. Licht. 
Sokr. z. Stuidh., zug. lÜLv.St. 
do. 
do. 

Carl z. aufg. Licht, Schatzm. 
Sokr. z. Standh., Almosenpil. 

do zug. Zerm.-M. 

Carl z. Lindenberg. 
Carl z. aufg. Lirht. 
Sokr. z. Standh., zu^. Intend 

do. Archivar. 
Sokr. z. Standh., Schatzmstr. 

Tempel d. Friedens in Metz. 
Wilh. z. d. 3 Helmen i. Wetzlar. 

Sei. z. d. 3 Thürmou i. Liiuebg. 
Sokr. z. Standhaft., Protokollf. 
Z. auf^. Morgenröthe, Schatzm. 
Sokr. z. Standh., 2. zug. Redner. 
Z. Einigkeit, Keilner. 
Sokr. z. Standh., zug. 2. Aufs. 
Carl z. aufg. Licht. 2. Aufs. 
Sokr. z. Standh., zug. Zer.-M. 
Z. aufg. Morgen rr)flir. 
Sokr. z. Standh., Grosörndtr. 
do. 

Z. Frankfurter Adler. 
Sokr. z. Standhaftigkeit. 

do. 

Carl z. Liudenberg. 

Carl z. aufgehenden Licht. 



Digitized by Google 



— 90 — 



WoliBorty Name und Beruf. 



Loge und Logeaamt. 



Freiberg i 

957 ObiiiannKaufmann,Gusta\ Ad.,Oberh'hrer 
9Ö8 Breitfeldt, KailWilh., Stadtrath u. Uek.- 

Maler 

^9 Dani, Karl Louis^ Hotelbesitzer . . . 

960 Fiedler II.. Au«< Paul, Fabrikdirektor 

961 Götze, Paul, Bürgerschulleliivr . . . 
96-2 Metzler, Aug. Ed.. Dir. d Vors. h.-Bank 
96;} Richter, Gg. Ad., Schuldirektor . . . 

964 SohnIdt II., Oswin, Abth.-Dir. d.Bimdes 

der Landwirthe 

965 WShler, Arno, Kaufmann 

Freiburg i. Br. 

966 Obinaiiii Welte, Berthold, li'abrikant u. 

Stadtrath 

967 Delile, E., Kaufmann 

968 Ficke, Hugo, Rentner 

969 Gerteis, Franz, Fabrikant 

970 Giesler, Dr. jur. P., Genenüagt., Thurm- 

strasse b 

971 Gmelin, 0., Kaufmann 

972 Häuser, H. A., Weinh&ndler in Wolfen- 

weiler . . 

973 Harrer, Fr., Hotelier (Haus Baden). . 

974 Hörth, Adolf, Fabrikant 

975 Huy, Guötav, Kaufmann in Wyblen . . 

976 KeMelhel«, Stephan, Fabrikant . . . 

977 Konrad, J., Kaufmann 

978 Koster. Karl, Tapetenhündh r .... 

979 Krafft, tritz, Outsbes. in Schallsttdt . 

980 Langenbach, Georg, Kaufmann . . . 

981 Lüokermanii, Franz, Tapezierer . . . 

98S Mayer, Reinhard 

988 Merz sen., Otto, Fabrikant in Neostadt 

1. Schwarzwald 

984 Meyer, l'ritz, Kaufmann 

985 Meyer, F. C, Maler 

986 Reinert, Emii, Ingenieur 

987 Voipp, Emst, Kaufmann ....... 

Freinsheim (liheinpfalz) 

988 fRetzer, K., jetzt inAffton, P.O. St. Louis 

Preudenstadt 

989 Wälde, E., Stadtbaumeister 

Friedberg (Hessen) 

990 01)mann Schneider, E., Kaulmann . . 

991 Best, Philipp, Dr. med. ... 

992 Fouear, A., Postmeister in Bad Nauheim 



Z. d 3 Bergen. Mstr. v. St. 

[1. SchafEn. 

do. Ehren-Altmstr. u . 
Minerva z. d. 8 P. in Leipzig. 
Z. d. 3 Bergen. 

do. Redner. 

Balduin z. L. in Leipzig. 

Z. d. 3 Bergen. 

Minerva z. d. 3 P. in Leipzig. 



Z. edlen Aussicht, M. v. St. 
Constantia z. Zuv. in Konstanz. 
Z. edlen Aussicht, Alt- u. Eh- 
do. [renmstr. 

Leopold z. Treui' in Karlsruhe. 
Z. edlen Aussicht, 2 Aufs. 



do. 


Ordner. 


do. 


st. '2. Aufs. 


do. 


Büchei"wart. 


do. 




do. 




do. 


korr. Schriftf. 


do. 


st. 1. Aufs. 


do. 


1. Aufs. 


do. 


Schatzmstr. 


do. 


Ordner. 


do. 




do. 


• 


do. 




do. 




do. 




do. 


Mstr. V. St. 



Znr Frcimüthigkeit am Rhein 
in Frankenthal. 

Z. d. 3 Cedem in Stuttgart. 



Ludw. z. d. 3 Sternen, Schriftf. 
do. 

do. Ordner. 



Digitized by Google 



— 91 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Lofo «nd LogeBamt. 



Friedborg (Hessen) 

993 GrOMer, A., Postmeister in Butzbaoh 

994 Lorenz, Dr. M.. Medizinalrath . . . 

995 Müller, Phil . Kaufmann, in Bad Nauheim 

996 V. Peter, Dr. H.,Dirig.d. Ackerbauschule 

997 Rauech, Heinrich, Kan&kann . . . 

998 Spreigel, F., Hotelbes. in Bad Nanboim 

999 Windeoker, A., Rechtsanwalt . . . 



Pürth (Bayern) 

1000 Obmann Kimme!. Edmund, Kaufmann 

1001 Fuld, Herm., Kaufmann .... 

1002 Grillenberger, Georg, Bez.-Hauptlehrt' 

1003 Hurdegen, Johannes, Kaüfinann. . 

1004 kinkelin, Georg, Kaufmann . . . 

1005 Klein, Benedikt, Hopfengrosshändler in 

Nürnberg 

1006 Kohnstamm, Moritz, (^roäahändler . 

1007 LShner, Gottlieb, Kaufmann . . . 

1008 LShner, Karl, Kaufmann .... 

1009 Lotter, Daniel. Fabrikbesitzer . , 

1010 Morgenstern, Heinr.. Fabrikbesitzer 

1011 Morgenthau, Sigm., Kaufmann . . 

1012 Müller, Robert, Fabrikant .... 
1018 Neidbardt. Karl, Fabrikbesitzer . . 

1014 Ritter, Job. Georg, Apotlioker . . 

1015 Rupprecht, .loh. (ieorg, Fabrikb(>sitzer 

1016 Schraden, .loh Jakob, Tuchbereiter 

1017 Schröder, Herrn., Buchdruckereibesitzer 

1018 Sohwefzer, Max, Fabrikbesitsser . . 

1019 Städtler. Karl, Eanfmaon . . . 

1020 Strauss. Karl, Lehrer 

1021 Wendler, Leonhard, Buchhalter . . 



Füssen 

1022 SeyfTert, 0 , Fabrikinspektor . . 

GardoBSon-BebaBdolata (Kr. Brannschw.) 

1023 RÖgglen, Franz, Pastor 



OelBonIdrelieii 
1024 Meyer, Otto, Bankier . 



Gera 

1025 Obmann Fischer,R.,6eh.Kegierung8rath 



1026 Anders, Reinhold Moritz, Bankier. 

1027 Braun, Salo, Fabrikant .... 

1028 Buhr, Herrn., Buchdruckereibesitzer 

1029 Eichler, «ni^^t., Fabrikant .... 

1030 Engelmann, VVilh., Kaufmann . . 



Job. d. Evang. in Bannstadi. 
Ludwig z. d. 3 Sternen, Alt- u. 

do. ' [Ehronrnstir. 

do. 1. Redner. 

do. 

do. 

do. Mstr. V. St. 



Zur Wahrheit u. Freundschaft. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
.lo. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do 



[st. 1. Aufs. 
Mstr. V. St. 



Rep.d.G.L.z.S. 
Zercm.-M. 



Sehriftf. 
2. Aufs. 
1. Schaffner. 



Archivar. 
1. Aufs. 



Z. Verbrüderung a. d. Reguitz 
in Bamberg. 

Wilh. z. d. 3 Siiul. m Wolfen- 
bütfcel, yor8t.-MitgL 97/98. 

Alfred r. Linde in Essen. 



Archimedes z. e. B., Mstr. v. 8t., 
Vereins- Vorst, u. Geschüitsf. 
Archimedes z. ewigen Bunde. 

do. 

do. 

do. 

do. ächatzmstr. 



Digitized by Google 



— 92 — 



WoliBorty üiAMe wid Beruf. 



Loge and Log eaamt. 



Qera 

1031 Fischer, Paul, Landiichter 



1033 

1033 
1034 
1035 
1036 
1087 
1088 
1089 
1040 
1041 
1042 
1048 
1044 
1045 
1046 
1047 
1048 
1049 
1050 
1051 
1052 
1058 
1054 
1055 
1056 



Friedrieh, Ancr. Rudolf, Kaufmann 

Gerhardt, llt nn., Zimmermeister . 
Graff, Kniil, Kaufmann'. .... 
Handmann, Franz Hob., Huupist^täkasä 
Hindrichs, Daniel, Kaufmann . . 
Höring, Alfr. JnL, ICanfmann . . 
John I., Paul, Drahtwaarenfabrikant 
John II.,Waliher. Drahtwaarenfabrikant 
Köhr, Kobert, Kleiiipnor ... 
Koppe, Paul, Färbereibesitzer . 
Kühn I., Karl, Kaufmann . . . 
Leopold, Emil, Telegraphenmeister 
Leuschke, Frdr. Emst Oskar, Kaufmann 
Lummer, Horm., Fabrikant . 
RÖSSOhen, (nistav, Lehrer . . 
Schiff ]., Karl, Kaufmann . . 
Sohleoei, Alfred, Maurermeister 
Schweitzer I., M., Kaufmann 
Senf, Kinil Stationsvorsteher a 
Seyfried, Johannes, Kaufmann 
Spörl II.. Karl, Kaufmann 
Thlole, Hermann, Kaufmann 
Vogel, Adolf, Kaufmann . 
Weinmann, Aug., Kaufmann 
Wentz, Georg, Kaufmann . 



M.-Qladbaoh-Blieydt 

1057 Obmann Deussen, Karl, Fabrikbesitzer, 

Regentenstr 28 

1058 Binterim, Herni., Kaufmann in Rheydt 

1059 Büsciier. JuL. Kabrikbe^,. in Wiclcrath 

1060 Cohen, Josef, in Fa. : Cohen \- .Schlecht 

1061 Deusser-Moras, Heinr., (ierbereibesitze 

in maifort 

1062 Esser, Otto, Kaufmann 

1063 Heinz, ( ari, Bankdirektor . . . . 

1064 Hertmanni, Fritz, Kabrikliesitzer 

1065 Hohnholz, Adolf, Fabrikbes. in Rheydt 

1066 Janssen, Karl Gust, Kaufmann . . 

1067 KlingelhStrer, Friedr., Maschinenfabrik 

in Grevenbroich 

1068 Köliges, Johannes, Kaufm. in Btumen 

Icamp b. Wesel 

1069 Köllner, JMax, Apotheker in Rheydt 

1070 Kropp, Wüh., Fabrikbesitzer . 

1071 Lenneberg, H., Kaufmann .... 

1072 Möller-Holtkamp, Karl, Fabrikbesitzer 

1073 Naber, Piiul. Kauimann in Rheydt . . 

1074 Naokon, Hugo, Fabrikbesitzer . . . 



ArchiniiMh's z. e 

Arciüvar u 
Archim. s. e. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Lessing z. d. 
Zur Verschw. 
Glauchau. 



wigen Jiuude, 
nd Biblioth. 
Bunde, Oekonom. 



ät. 1. Aufs. 
Schriftf. 



1. Aufseher. 
Ordner. 

2. Aufseher, 
zug. M V. St, u. 

[Vorher. 
1. Schaffner. 

st. 2. Aufs 



3 R in Greiz, 
d. Menschb. in 



Vorwärts, Schriftführer, 
do. 

do. 

Balduin z. Linde in Leipzig. 
Vorwärts. 

Wahrheit u.£ini^k. in Jülich. 

Vorwärts, zug-. Vorher. 

do. zug. 2. Autseher. 
do. 

do. 2. zus. Schaffner. 



do. 



do. 
do. 

do. 1. zug. Schaffner. 

\a\ Perseverance in Maastricht. 
\ orwärts, Ehrenmstr. u. Mstr. 

v.St . Ehrenm.d Gr.N.-M.-L. 
Vorwärts. 

do. 1 . Schaffn. u. Hausm 



Digitized by Google 



— 98 — 



WohiLorty Name und Beruf. 

M.-aiadbaeli-Bbeydt 

1075 Neuhaus, Louis, Fabrikbesitzer . . . 

1076 Paulus, Eduard, Lott<'np-f]innehnier . 

1077 Peltzer-Teaoher, (iaat, Kaufmann . . 

1078 Sebellaaim, Emil, BnchdruckereibeBitz. 

1079 Schellmann, Hermann, Kaufmann . . 

1080 Schmidt, Eduard, Kaufm. in Wickrath 

1081 Schrey, Wilh., Fabrikbes. in Wickrath 

1082 Strauss, Wilh., Ober-Bürgermstr., Dr. 

jur. in Rheydt 

1088 ZiiliBoa, Hugo, Rechnungsrath . . . 
1034 Zingsem, Josef, Oberinspektor in Köln 

Glauchau 

1085 übniarui Queisser, Jul., Dir. d. höheren 

Mädchenschule 

1086 Berger, Clemens Oakar, Eanftnann 

1087 Bloh, Richard, Schneidermeister . . 

1088 Duice, Oskar, ßuchdruckereibesitzer . 

1089 Ehret, H., Fiirbereibes., Kommerzienrath 

1090 Kroll, Rud. Wilh.. Maler 

1091 Landgraf, ßast., Prokurist .... 

1092 Lehmann, Rudolf, Realschuloberlehrer 

1093 MeicbMar, Gustav, Kaufmann . . . 

Qleiwitz 

1094 Kuschnitzky, Kmil. Kaufmann u. Leder- 

riemenfabrikant ........ 

1095 Lex, Versicherungödirektor .... 

Gnesen 

1 096 Obmann Jacob L, Fr. Wilh. , emer. Lehrer 

u. MusiUelirer, Ritter pp. . . . . 

1097 Altag, Franz, Gutsverwalter i. Orchowo, 

Kr. Mon^lno 

1098 Boeder, Balth., Kr. -Spark.- Verwalter 

u. Stadtrath, Ritter pp 

1099 Brau, Louis, Stadtbaurath, Ritter pp. 

1100 Crani, Adolf, Baurath 

1101 Rechner, Bruno, Kaufmann .... 

1102 Fiebig, Carl, Hotelbeaitzer .... 
1108 Gottsohalk, Gustav, Gutsbesitzer . . 
1104 Grieben, E.. ApothekenbesitKer . . . 

llOö Hoppe, Albert. Kaufmann 

1106 Jungfer, Karl, Ökonomieverw. der. Pro v.- 

Irrenanstalt 



Loge und Logenamt. 



Vorwärts, 2. zug. Au&eher. 

do. 

do. Ehrenmstr.u.Ehreii- 
mitgl. d. Gr. N.-M.-Loge. 
Vorwärts, 
do. 
do. 
do. 

do. 2.zug.M8tr.u.Ehren> 
mitglied d. Gr. N.-M.-Loge. 

Vorwärts, 1. Redner u. Ehren- 
mitglied d. Gr. M.-M.-Loge* 
Vorwärts. 



Z. Verschw. d. Men8chh.,M. v St. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. Oekonom. 

do. 

do. 

do. 



Herrn, z. Best, in Breslau. 
Fr. Wilh. z. Gerecht, in Katibor. 



Z. bekr. Kubus, EhreninitgL d. 

Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus. 

do. Ehrenmstr u. 
EhrenmitgL d. Gr. N.-M. L. 
Z. bekr. Kubus. 

do. zug.M.v.St.u. 
Ehrenmitgl. d Gr. N.-M.-L. 
Z. hekr. Kubus, fcJchaffner. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 



Digitized by Google 



— 94 — 



Wokm«rt| Name und Beruf« 



Loge uBd L«9eB*iiit. 



Gneaen 

1107 Kietzmann, Kudolph. Kf^LLottehe-Kin- 
nehmer u. Stadtrath 



1108 Leber, Arnold, Gutsbesitaserin Noszczyn 

1109 Maaes, Albert, Kaufmann .... 

1110 MentZ, Kirh.. GntsboB. in KoiikOW 

1111 Meyer. L>r. Max., j.rakt. Arzt 

1112 NixdorfyAdolph, LauUger.-Rechu.-Reviä 
1118 PestaehowskI, Hugo, Bankier . . 

1114 Preul, Julius, Zimmermeiater . . 

1115 Rogowski, I<;naz. Kaufmann u. Fabrik 

Besitzer, Ritter pp 

1116 Sager, Johannes, hsk. Gutsverwalter 

1117 Scheffier, Albert, Kreissekretär . . 

1118 Sekimann, Oekar, Ereia-Thierarzt . 

1119 Weise, Louis, Brauereibeaitzer . . 

1120 Wlllascb, Albert» Rechnungsr., Ritter pp 

1121 WolOWSki, Paul, Zaimarzt .... 



GSrUti 

1122 van der Velde, Alfr., Dr. pbil., Prof., 

Gymnasial-OlM'rlclircr 

1123 Koritzky, Wilhelm, Maurermeister. . 

1124 tSchläger, H., Rentier 

1125 Sehlek, Eman., Dr. med. u. prakt. Arzt 
1128 Stieir, Eanzleirath 

Oosenitz 

1127 Obmann Graefe, G. £. Osw., Kaufm. 

1128 WelSSke, tSam., Fabrikant 



Qoalar 

1129 Barteis. lul., Oberfaktor a. D. . . • 

1130 Sokumaisber, AdoH Heinr., Chemiker . 

Greiz 

1131 Obmann Wichmann, Carl, Kaufmann 

1182 Altenstein, Alfons, Baumeister . . 
1188 Besser, Georg, Kaufmann . . . 

1134 Brösel, Goswin, Kaufmann , . . 

1135 Dix, Louis, Agent . .... 

1136 Frisch, Felix, Kaufmann .... 
1187 Gteseoke, Heinr., Hotelbesitzer . . 

1183 Heinze, Rob.. Kaufm. in Elsterberg 

1139 Heller, Moritz, Kaufmann .... 

1140 Henning. Gotth . Dr. jur, llofbuch 

druckereibesitzer 

1141 Knopf, Emst, Kaufmann .... 



Z. lit'kr, Kubus. Mstr. v. St. u. 

Khreumitgl. d. Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus. 

do. Schaffner. 

do. 

Wilh. z. str (itn-. in Schweiz. 
Z. bekr. Kubus, Redner. 
Wilh. z. str. Ger. in Schwetz. 
Z. bekr. Kubus, 2. Aufeeher. 

Krwiii f. l.irht u.R. in Grünberg. 

Z. lit'kr. Kubus. 

do. st. 1. Aufseher 

do. [meister. 

do. Armen - Schatz- 

d<». Schatzmeister. 
Ehrfniimtprl. d. Gr. N -M -L. 
Z. bekr. Kubus, Prot. Schriftf. 



[Vorst.-Mitgl. 84/85. 
Z. gekr. Schlange, fr. zug.Mstr., 

do. 

Memphis in Memel 

Z. gekr. Schlange. 

Tictor. V. Fels z. Meer inSagan. 



Z. Vcrsdnv. d. Menschheit in 

Glauchan. 
Arch. z. d. 3 R. in Altenburg. 



Hercyniaz fl. Steni. zu^. M. v.St . 
do. Mstr. V. St. 



I Lessing z. d. 3 R., 1. Aufseher, 
do stellv. 1. Schaffner. 

, do. stellv. 1. Aufs. u. 
I Logenhaus- V' er Walter. 
; Lessinpr z. d. 3 R , Altm.u.Vorb. 
do. 2. Autseher, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do 



Digitized by Google 



— 95 — 



Wohnort, Name und Beraf* 



Qreis 

1142 Koopoke,Bobert. Buch- u. Steindr.-BeB 
114^ Krämer, Hugo, Kaufmann 



1144 Leye, Gustav, Kaufmann in Wilkau 

1145 Moebius, Ernst, Kautiiiann . . 

1146 Moericke, Carl, Kaufmann . . 



1147 Mollberg, 6., Gasanstaltsdirektor 
1143 Müller, Kurt, Kaufmann . , . 

1149 Müller, Paul. Kaufmann . . . 

1150 Piehler, Emst, Kauimanu . . . 

1151 Prüfer, Carl. Fabrikdirektor . . 

1152 Schleif, Wilh., Kaufmann . . . 

1153 Schmidt, TIeinr.. Zougmacliprmeister 

1154 Sclieer, Aug. Otto, Malermeister . . 
1U5 Voigt, Gust, Cig.-Fabr, in Elsterberg 

1156 Weber, Bicb. Ludw., Kaufmann 

1157 WeinnanBy Ernst, Kaufmann . . 

1158 Weinmann, Carl, Kaufmann . . 

1159 Zeuner, Rudolf, AVagenfabi-ikant 

1160 Zürn, Willy, Kapellmeister . . 

Grovenbroieh 

1161 Kottmann, Gustav, Kaufmann 



Orevonbrüok 

1162 Huttenbeln, Wilh., Lederfabrikani . . 
1168 Sehlaehtebeck, Dr. Ferd., in Förde bei 
Grevenbrück 

Grosslichterfelde 

1164 Neumann, Josef, Schriftsteller . . . 

Grottkau 

1165 Falkenhein, Heinr., Kgl. Kat.-Controlüur 

Qrünhaiiiiobon 

1166 Wagner, Gust. Franz, Fabrikant . . 

Onmmersbach 

1167 HSatermanR, Gottl., Fabrikbesitzer 



(Westfalen) 

1168 Haumann, Max, Yerw.-Beamter u. Res.« 

Offizier .. 

1169 Perker, Fritz, Kaufmann 

Haida i. Böhmen 

1170 Kraushaar, Ernst 



Lessinif 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



z. d 3 B. 

[handl.u.d.briefl. Verk. 
Schriftf. f. d. Ver- 
Scbatzm. u. Armen* 
Opfleger. 
1. zog. Mstr. 

Mstr. V. St. 

1. Schaffner. 

2. Schaffner. 

Altmstr. u.Wachth. 



2. zng.llbtr.a Redn. 
Urk. u. Btleherw. 
Alt- u. Ehrenmstr. 
Altmeister. 



Vorwärts in M.-Gladb.-Rheydt. 
Z. d. 3 eis. Bergen in Siegen« 

3 Lichter im Felde, M. v. St. 
Frdr. z. aufg. Sonne in Brieg. 
Arcliimedes z. e. B. in Gei*a. 



Friedrich zur Yaterlandaliebe 
in Koblenz. 



Z. Bundeskette in Soest. 
Victoria z. Morgenröthe, Ehren- 
meister. 

[Ehrenprs. d.Kr. Z.Ei)ii<rki'it. 
Sokr. z. Standh. i. Frankf. a M.^ 



Digitized by Google 



Wohnort, Name und Beruf, 



Loge nnd Logenamt. 



Halberstadt 

1171 Strams, Frdr. Karl Chriatiaii, Tele- 

graphen-Dir. 

1172 Schütz V., K. Herrn. Hugo, Insp. der 

Colonia 

Hau 

1178 Frech, C, Kaufmann 



HaUe a. S. 

1174 Obmann Hevber, M., Kfm , Schulstr. 10 

1175 Bennemana, Otto, Gutsbesitser in Tsraa 

bei Bima 

1176 Buschmann, Karl, Fabrikbesitzer 

1177 t^lze, Curt, Rechtsanwalt, Notar 

Stadtrath, Hermannstr. 1. 

1178 Feger II.. Leo, Ingenieur 

1179 Gramm, Wilh., Kaufmann 

1180 Hempel, Walther, Juwelier 

1181 Kranig, Wilhelm, Kaufmann 

1182 PaaehflOk, Pau], Zahnarzt . 
1188 Quentin, Adolf, Kaufmann 

1184 Schlegel, liobert, Privatier 

1185 Schloss, Dr. med., Jos. 

1186 Schräder, Kud., Kaufmann 

1187 Schulze, 0. F., Fabiikbeeitaer 

1188 SeifTert, Wilh., Kaufmann 

1189 StrSfer, Herm., Kaufmann 



u 



Halle i. VVestf. 
1190 Buakühl, G 



Hainburg 

1191 Obmann Otto, G. A., Kfm., Alter^vall 62 

1192 Albert, Ferd., Kaufmann, Farkallee . 
1198 Bokelmann, C. F. W., Kaufmann . . 



1194 tFranck,J., Bankier, Feldbrunnenatr. 19 

1195 Friedheim, Max, Kaufmann . . . . 

1196 Geber, Gustav, Kaufmann 

1197 Goldnam, Dr. 6., Gr. Bnrstah 84 . . 

1198 Goldechmidt, S. Th, Bohnenstr. 10 

1199 Hirsch, Harry B., Eimsbüttel, Hohe- 

weido 1 

1200 Hirsch, Leopold, Bismarckistr. 15 . . 

1201 flnghirami, C, Kaufm., Alsterdamm 6 



Z. Stärke u. Schönheit in Saar- 

fl) rücken. 
Minerva Rhenana in Köln. 



Carl 2. d. 7 Burgen, M. t. St. 



Z. d. 5 Thiirmen a. Salzqnell. 

do. 
do. 

Z. d. 8 Degen, vorber. Br 
Z. d. 5 ThUrmen a. Salzquelle 
do. [2. SchafEn. 

do. 
do. 

do. 1. SchafiEner. 

<lo. 

Victoria /.. begl. Lielie in Zeitz. 
Z. d. 5 Thiirmen a. äalzquell. 
do. 

do. Ührenmstr. 
do. 1. Aufs, 
do. Schatzmstr. 



Absalom. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 

Ferd. z. Felsen, Mstr. Sin.!. 
Gr.- Aufe. d . G r . - L . V . Hamburg, 
8t. Vors. d. Ver. 95/96. 

Ferd. z. Felsen. 

Ferd. Caroline. 

Zur goldnen Kugel. 

Z. Brudertreue a. d. Elbe, 
do. 



1202 Jenasen, Wilh., AssekuranzmSMer . . 

1203 Jeve, Fritz, Buch- u. Steindr.-Besitzer 



Z. Bruderkette. 
Truth 1458. 

Absalom, 2.Schaffn. u. Vertr. d. 

L. in Valparaiso. 
Absalom, Mstr. v. St.. Vorst.- 

Mitgl. d. Vereine 95/96. 
Globus, 1. Schaffner. 



Digitized by Google 



— 97 — 



Loga und Logenamt. 



Hamborg 

1204 Jlekttook, Alphons, Architekt . . . 

1205 Klapp, Ludwig, Pastor 

1206 Lewer, W. A 

1207 Llon, Ferd., Alterwall 39 

1208 Lorenz, Herrn., Kaufmann .... 

1209 LOwonheim, L , Eaufmaam 

1210 Meiesner, Oskar, Kaufmann .... 

1211 Meyer, Ely C, Kaufmann 

1212 tMewes, J. A. Otto, Kfm., Deichstr. 14 

1213 Holtmann, Joh. Frdr. .Tul. Karl, Öchul- 

vorsteher . . 

1214 Perelis, Eaufmann 

1215 Pollack, Carl, Kaufmann 

1216 Ritter, W ilhelm, Architekt in Kriinmel 

b. (TO(>stlia<'ht kl VAhp 

1217 Scharlach, Ei-ich, Kauf manu .... 

1218 Stiegler, Otto, Photogr., Nenerwall 52 

1219 Thost, Arthur, Dr. med 

1220 tVoIckmann, C. F., Mundsburger- 

damm 14 

1221 Weetphal, Otto 

1222 Wiebe, Carl, Hagenau 5 

Hameln 

1223 Nlehage. Ed., Kaufmaim in Vlotho . . 

1224 Rom, Ihmst, Bentier 



Hanau 

1225 Obmann Koch, Horm., Kaufmann 

1226 Appunn, Heinr., Musiklelirer 

1227 Baumgarten, Alwin. Bank-Prokurist in 

Krankfart a'M., Oberweg 31 . . 

1228 Buokmann, Wilhelm, Rentner . . 

1229 Deines, Heinr. Louis, Kaufmann 
1280 Diehl, Louis, Bijouteriefabrikant 
1231 Fischbach, Ed. Friedrich, Bijouterie 

fabrikant .... . . 

1282 Friedgft, Karl, Eanfmann . . 

1233 Fues, Wilhelm, Privatier . . 

1234 Heyds, (}eorg, Redakt our . . 

1235 fHoffmann, August, liabrikant 

1286 HofTmann, Dr. Eduard, Oberlehrer . 

1237 HofTmann, Emil, Agent 

1238 Hoppe, . Theod., Bahnhofswirth . . 

1239 Jung, Friedrich, Cif^arrenfabiikant . 

1240 Koch, Ferdin., Rentner 

1241 Koch, Karl, Agent 

1242 Krauthaar, Aug., HoMn8trum.-Fabnk, 

1243 Lauser, Paul, Kaufmann . . 

1244 Leattaer, Emil, Lehrer . . . 



Absalom. 

Emanuel, Mstr. v. St. 

Ferd. z. Felsen. 

Absalom. 

Z. Bruderkette. 

St. Gleorg. 

Ferd. Card., zug. Hstr. v. St. 

Ferd. z. Felsen. 

Z. Best. u. Eintr. in Aachen. 

Ferd. z. Felsen. 
Ferd. Caroline. 
St. Georg. 

Z. Brudertreue a. d. Elbe. 

Absalom. 

Z. d. S Rosen. 

Brk. z. d. 8 Sohw. in Zwickau. 



Z. Brndertr. a. d. Klbo. 1, Aufs. 
8t. (ieorg, Gr.-Hchaffner. 
Ferdinande Caroline, Grossm. 



Z. kOnurL Eiche. 

So. gew. M. St. 



Braunfels z. BeharrL, Schatzm 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 

do. Ehreuiiiatr. u. 
Mitgl. d. Ekl. Mutterioge. 
BraunielB z. BeharrL 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



M. V. St. 



Digitized by Google 



— 98 — 



Wohnort, Name nud Beruf. 



Loge und Logeimmt. 



Hanau 

1245 Liese, Richard. Lohrer . . . 

1246 Meyer, Adolf, l^cchminfTrsrath 

1247 tNickel. J. TToinr.. Kaufniann 

1248 Otto, Wilhelm, Kaufmaun 

1249 Roth, Friedrich, Kaufmann . 

1250 Sandmann, Kriedr., Kreaamtniann in 

Büdingen ..... 

1251 Schäfer, Kmil, Amt.si,rorichts^io1n*etÄr in 

Schwarzenfels bei »Schlüchterii 

1252 Scherzberg, Adolf, Stadtkftmmerer 

1253 Sponsel, Otto, Kaufmann . 

1254 Stiebing, Aug., Kaufmann. 

1255 Umbach, Fritz, Kaufmann . 

1256 Umbach, Heinr., Rektor . 

1257 Weisice, Moritz, Baumeister 

1258 Wetzen, Emst, Forstmeister, Mottgers 

bei Stoiljjiitz 

1259 Wilhelm, Ludwig, MaachinenfiEbbr. 

Hannover 

1260 Obmann Körting, Leonh.. Dir. d. Ka^anst 

1261 Bartels, Carl Herm., Kentner . . 
1862 Blumberg, Hugo, InatitutsTorsteher 

1263 Eryib*opel, Aug., Generalagent . . 

1264 Gottgetreu, Faul, Generalagent . . 

1265 Kaiser, Friedrich, Ingenieur . . . 

1266 Meyer, C. H. August, Generalagent 

1267 Münster, J. H., Kaufmann. . . . 

1268 Salle, Julius, Kaufmann .... 

1269 Wettenhef, Jnl., Kaufmann . . . 

Hattingen 

1270 Natorp, Bichard, Bendant. . . . 



Heilbronn 

1271 Obmann Schlüchterer, J., Kaufmann . 

1272 Beck, Karl, Kaufmann 

1278 BShm, Br. Job., Augenarzt .... 

1274 Dessecker, Carl 

1275 Fuldner, Robert 

1276 Hartensleben, Emst, Oberleutnant. . 

1277 Mayer, Emst, Fabrikant 

1278 Meissner, Wilh., Geh. Kommerzienrath 

1279 Pfleiderer, Albert» Kaufmann . . . 

1280 Pottke, Eugen ; . . . 

1281 Ritsert, Carl 

1282 Storm, Frdr., Ingenieur ..... 

Hoiligemitadt 

1283 Bernhard, llinne, Fabrikant .... 



Braunfels z. Beharrl. 

Z. d. 3 Balken in Münster. 

Braunfels z. BeharrL 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. 

do. 

dü. 

do. 

Archim. z. ew. Bunde in Gera. 

Biaunfelfl z. Beharrl. 
do. 



Z. schw. Bär, Mstr. v. St. 
do. 2. xVuf rieher. 
do. 2. zug. M. T. St. 
do. 
do. 
do. 

Frdr. z. w. Pferd, 1. Aufs. 
Armin z. d. Treue in Bielefeld- 
Zur Ceder. 

Armin z. d. Treue in Bielefeld. 



Z. d. 3 Boaenknospenin Bochum. 



Carl z. Brunn, d. Heil«, JSelirftf. 
do. 1. Schalfner. 

do. stellv. 1. Aufs, 
do. 2. Aufs, 
do. 2. Schaffner. 

Joh. z. ^v. '1\ in Ludwigsburg. 
Carl z. Brunn, d. H., zug. M. v. St, 
do. Alt> u. Ehrenm. 
Mstr. y. St. 



do. 

do. 
do. 
do. 



stellv. 2. SchafiEn. 



Z. Tempel d. Freundschaft. 



Digitized by Google 



— 99 — 


Wohnort, Käme und Beruf. | 


Loge nnd Logenamt. 


H«Uigai8tadt 




1285 Fassheber, Hu^o, Eaufm. in WHinors- 

dorf b. Berlin 

12P6 ündner,rcrd., Postmeister in Leinefelde 
1287 Wolf, Kud. Osk., Adniinistr., Bernterode 


Mi, lempei a. freuuciscn., Aecui. 

do. 
do. 

do. Zerem.-Matr. 


HeÜBberg (Ostpr.) 




1288 Kiel, Ru(L, Fabrikbesitzer 


Immanuel in Königsberg. 


Helmstedt 




1289 George, Hnr., Bergwerksdirektor . . 


Eleusis z. Verscnw. inBayrenth. 


fisrdeoke 




1290 Hauptvogel, Karl, Betriebsiugenieiir . 


Z. Bundeskette in Soest. 


Herford (Westfalen) 





1291 Obmann Kranefuss jim.. Carl, Kaufm 

1292 Blumenthal, Bernhard, Fabrikant 

1293 Brand 1., Alfred, Rechtsanw. u. Notar 

1294 Hulisch, Dr. J., Prediger . 

1295 Kopka, Ferd., Fabrikant . 

1296 Landwermann, Bankrendant 

1297 Linneweh, Eduard, Kaufmann 

1298 Pape, A., Dr. med. . . . 

1299 Sohönfeld, Hnr., Kaufmann 

Hersfeld 

180O Obmann Braun, Wilbehn 

1301 Alheit, Wilh., Kaufmann in Cassel . 

1302 Kehr, Rollert, (Generalagent . . . . 

1303 Kraushaar, Otto. lir. med., prakt. Arzt 

1304 Momm, Emü, kgi. liauratii in Sensburg 

1805 Neil, JuL, Banuntemebmer . . . 

1806 Rehn, Alexander, Fabrikant . . - 

1807 Staaim, August, Dr. phü.. Gymnasial 

Oberlehrer 

1808 Xylander, Armin, Bauinspektor . 

Heraberg b. Glienicke 

1309 fPrasse, Th., Domanialbesitzer . 

Hersberg i. Harz 
1810 Preise, Alfred, Bnehdmekereibes'. 



Hildborghausen 

1811 Obmann Schneider, C, emer. Oberlehrer 

1312 Achilles, Max, Buchhändler .... 

1313 Oittelbacb, Carl B. H. W., Kaufmann 



Annin z. d. Treue in Bielefeld. 
Z. schw. Bär in Hannover. 
Z. rothen Erde, M. v. St. 
Greorg z. w. Brudertreue inLeer. 
Armin z. d. Treue in Bielefeld, 
do. 

Wittekind in Minden. 

Z. Rose a. Teut. W. in Detmold. 

Armin z. d. Treue in Bielefeld. 



Lingg z. Brudertreue, H. v. St. 
do. 

do. 

do. Redner, 
do. 

do. Pfleger, 
do. 



do. 
do. 



2. Aufseher. 
Vorb. Br. 



Fr. Aug.z. d. 3 Zirkeln in Zittau. 



Z. Harmonie in Chemnitz. 



Karl z. Bautenkranz, M. v. St. 

do. Sekretär, 
do. 2. SchaJiuer. 

7* 



Digitized by Google 



— 100 — 



Wohnort, Name und Beruf» 



Loge und. LogenamU 



Hüdburgliaiiaen 

1314 GStting jun., Ernst, Ziegeldbes. . ' 

1315 Lange, Willy, Kaufmann 

1316 Liebermann, Karl, Pfarrer in Häselrieth 

1317 Maultzsoh, Paul, Hofbuclidruckereibes. 

131 X SohlOM, Julius, Bankier 

1819 Spansenberg, L, GarniaoxiYerw.-IiiBp. 

Hildesheim 

1320 Rover, Prof. Dr. phil . Friedrich . . 

1321 fWllkens, Gustav, Lehrer 



Hirsetaberg i. Schlesien 
1322 Übinann f Lange, Clem., Maurermeister 



1828 

1324 
1325 

1326 
1327 
1828 

1329 
13:i0 
1331 
1332 
1883 

1334 
1335 
13:^6 
1337 
1838 
1889 

1340 

1841 



Av«liarlus, Ludw., Dr. jur., Rechtsanw. 
Beer* Herrn., Maurer- u Zimmermstr. 
fBerger, Adolf, Naturlieilanstaltsdir. in 

Bartheisdorf 1). Keibnitz . . . 
Berndt, Paul, Kaufmann . . . 
BSnsoh, Onstav, Kaufmann . . 
Bornanil, Gust., Fabrikbesitzer . 
Cühn, Herrn.. Kaufmann . . . 
Danziger, Paul, Drogist . 
fDöring, Aug., Gaßanstaitsdirektor a.D 
tEberle, Ri(£ard, Bahnhofsrestaurateur 
GriMOb n., Aug., Rentner in Peters 

dorf im R 

Härtung, Arthur, Bürgermeister 
Hennig, Alwin, Kaufmann . . . 
Herschel, Gust., Rentner • . . 
Hiabach, Hugo, BiergrosshSndler 
Noirmanii, Max. (lutsbes. in Cunnersdorf 
Holfmann, Ferd. Mor. Bich., kgL Geh 

Kommerzienrath 

Kettner, Emmo, Amtsgerichts-Sekretäi 

u. Kanzleirath 

Keil, Oskar, Major z, D. . . . 



1842 fKnoll, Hugo, Rentner 

1343 Knospe, Julius, MittelächuUehröf . 

1344 Koppe, Heinrich, Rentner .... 

1345 Krause, Paul, Dr., Zalinarzt . . . 

1346 Lademann, Arthur, Kreissekretär . 

1347 de Lalande, Eugen, Maurermeister 

1348 tLange, Konrad, Fabrik - Besitzer in 

Hermsdorf a/K 

1349 Liebig, L., Fabrikbes. in Petersdorf i/B. 

1350 Marquard. Otto. Dröhnst .... 

1351 IMeyer, Felix, Fabrikdir. in Zillerthal 



Karl z. Rautenkranz. 

Z. Harmonie in Chemnitz. 

Karl z. Rauteukranz. 

do. dep.M.u.BibL. 

do. stälT 2. Au£b. 

do. 



Pforte z. Tempel d. L., M. v. St. 
do. 



Zur heititsen Quelle, Mitgl. d. 

[Gr. N.-M..L. 
do. st. Au&. 
do. 

do. 
do. 

do. 1. Schaffner. 

do. 2. Schaffner. 

Z. inn. Verein a. R. i. Landeshut. 
Zur heissen Quelle. 

do. Mitgl. d. Gr. 

do. [N.-M.-L. 



do. 
do. 
do. 



2. Aufs. 



Z. Wegweiser in LOwenberg. 

Z. heissen Quelle. 

Z. goldnen Z^ter in Breslau 

Zur heissen Quelle. 

do. 

do. 1. Aufs. u. Mit* 
glied d. Gr. N.-M.-Loge. 
Z. heissen Quelle, Mitglied d. 

Gr. N.-M.-Loge. 
Z. heissen QueUe, Schriftf. u. 

MitgKed d. Gr. N.-M.-Loge. 
Z. heissen Quelle, Sohatzmstr* 
do. 



do. 
do. 

do. 

do. 

do. 
do. 



stelly. Au£b. 



Digitized by Google 



— 101 — 



l'Vohoort, Nane nnd Berof. 



Loge und LogeBMüt. 



i. Schlesieii 

1352 Nördiinger, Gustav, Kaufmann . . . 
135d Richter, Georg, Oberbürgermeister . 

1354 Richter, Karl, Fabnk<lii in Weltende 

1355 Roseiberg, Emil, Dr phil. u. Prorektor 

am kgl. GymnasiTim 

1856 V. Rosenbruch, Oskar, Ziegeleibesitzer 

in Cunnersdorf 

1857 Roth, Obkar, Kuufmann .... 

1858 SobeHkaiiar, Hugo, GymnaAlidlehrer 

1859 Schliebs, Wilh., Kgl. Beg.-Baumstr. u 

Stadtbaurath ... .... 

1860 Sputh, Otto, Gorbpreibpsitzer . . 
1361 Strauss, Adolf, Hotelbesitzer . . 

1862 Teomer, Emil, Kanfmann 

l^ieH Weisstein, Emmo, Kaufm. u. Stadtrath 

1364 Weisstein, Rieh., Kaufmann . . . 

1365 Wentzel, Aug., kgl. Justizrath, Rechts 

anwalt u. Notar 



1366 Wilke, Emst, Kaufmann 

Hochtieim a/M. 

1867 Raab, Ludwig, K^ft■^lflll^fl^f^n 

Hof 

1868 Obmann Fischer, Wilh., Kaufmann . 
1369 Brodmerker, Adolf, Gasdir ektor . . . 

1870 Frank, Rechtsanwalt 

1871 StraiiS8,^6u8i, Kaufmann 

fiofgeiamar (Hessen) 

1872 tv. Zedliti-Neukirob, H., Zahlmeister . 

Holzminden 
1373 Obmann v. Cappeln, H., Direktor . . 

1874 Bttihold, P., Oberlehrer an der Hrzl. 

Baugewerkschule 

1375 Liebofd, Bauunternehmer 

1876 Wrede, E(><4-.-ninimfM'ster u. Lehrer an 

der herzof^l. Bauf^owerkschule . , , 

1877 Wrede, S. K., Baumeister 

Insterbnrg 

1878 Obmann Kaminaki, H , Kaisrl. Bankrath 

1379 Daume I., Georrre W., Kaufmann . . 

1380 Eicheibaum, Ad., Kaufmann .... 



Zur heissen Quelle. 

do. l.zug. M. v.St. 

u. Mitgl. d. Gr. N.-IL-Loge. 
Z. heissen C^uelle. 

do. 2.zug.M.v.St., 
Redn., Bibl. u Mitgl. d. Qr. 

pir.-M.-L. 

Zur heissen (Quelle, 
do. 

do. st. vorher, lir. 



do. 
do. 
do. 
do. 



st. Ordner. 
Ordner. 



Z. inn. Verein a. R. in Landeahut. 
do. 

Zur heissen Quelle, Mstr. v. St.. 
Mitgl d. Gr. N.-M.-L.,Vorst.- 
Mitgl. d. V. 1893/94. 

St. Mcurt. z. d. 8 gold. Aehren 
in Jauer. 



Plato zur best. Einigkeit in 
Wiesbaden. 



Zum Morgenstern, korr. Sekr. 

Z. Pyramide in Plauen. 
Zum Morgenstern, Mstr. v. St. 
do. 2. Aufs. 



Zur wachs. Palme in Arolsen. 



Fr. z. I nst, in Stade, Vors. d. 
I Kränzchens. 

Karl z. gekr. Säule i. Braunschw. 
Georg z. d. 8 S&ulen i. Einbeck. 

[Stolp. 

Z. Morgenr. d. höh. Lichts in 
9 



Z. preuss. Adler, zng. M. v. St. 
do. 

Immanuel in Königsberg. 



Digitized by Google 



— 102 — 



Wohnort, NAme and Beraf» 



L«f e and Logenamt. 



Insterburg 

1381 Eichelbaum, Otto, Kaufmann . 

1382 Forche, Ilnr., Keehtsanwalt ii. Notai 

1383 Friede!, Chr. Leber. VValther, Stadtbau- 

meister 

1384 Gamm, Hm . JuL, Seifenfabrikant 
13S5 6arde, G. Herrn., Oenossensch.» Vorst 
1886 Heiser, Job.. Kaufmann . . 
1387 Lippold, Kich., »Spediteur . . 
13^8 de Payrebrune, Oäkar Rieh., Kaufmann 
1889 Rote, H., Guts- u. ZiegeleibesitEer. 

1390 Schläger, Fritz. Mühlenbesitzer . . 

1391 Schlenther 1., K, Ai)<)th«>k<>r . . . 

1392 Schlentherll . C J. K., Amts<r.-R.i. Berlin 

1393 Vogel, Louis, Steuerinspektor . . . 

Iserlolm 

1394 Obmauu Lohmann, K., Kauimauu 
1895 V. iL Beeke, H., Kauhnann . . 

1396 Bemmer, C. StadtkaHsen-Rendant 

1397 Brockhaus, L.. Stadtrath . . 
139^ Funke, A., Fabrik])(\>it/(M- . . 

1399 V. Hagen, Dr.. Fachschullehrer 

1400 Luhmann, Karl, Zahnarzt . . 

1401 Rueter, Anton, Fabrikbesitzer 

1402 Schlieper, Heinr.. Rentner . 

1403 Siebrecht, ntto. Kaufmann . 

1404 Stock, lluf-tav. Kaufmann . . 

1405 Vogt, F., Kaufmann .... 

Jägerndorf i. O.-Schl. 

1406 Westreich, Leo, Kaufmann . 

Jarotsobiti 

1407 Rodloff, Gericht^sekretär . . 



Jena 

1408 Settegast, Prof. Dr. H. . . 

1409 tOutzschke, Dr. Ilicli , Raths- Apotheker 

J ohanngeorgenatadt 

1410 Puschmann, O^kar, Maurermstr . . . 

Kaiterslatttem 

1411 Lohse, Georg Edm., Spinnerei-Techn. 

Kaltenkircbon (Rheinprovinz) 

1412 fKaHwertz jr., Wilh., Kanfanann . . 



Imnianuol in König^berj^. 

Z. preuss. Adler, vorher Br. 

[1. Aufselier. 

do 
do. 
do. 
do. 

• 

Z. preuss. Adler, 
do. 
do. 

do. Msir. v. St. 

do. 
do. 



Z. d. Kedlichkeit, Schatzmstr, 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 



2. Aufseher. 
Vorber. Br. 
Ehrenmstr. 



Mstr. T. St. 

Khreninstr. 
1. Aufseher. 



Z. d. Bur^' in Duisburfr, 
Z. deutsch. Kedlichkeit, Zerem.- 

[Mstr. 

C'oncordia in Leobschütz. 



Tempel d. Treue in Odtrowo. 



Phönix in Leipzig. 

Armin z. d. Tr. in Bielefeld. 



Archimedes z säclis. Bunde in 
Schneeberg. 

Leasing z. d. 3 Ringen in tireiz. 
Vorwärts in M.-Gladb,-Rlieydt. 



1 



Digitized by Google 



— 108 — 



Wohnort, Name and Beruf. 



Lo^e und Logeuamt. 



Karlsbad 

1413 ObmaiiTi Hofmann, Kob., Kanfmann 

1414 Anger, Heinr. Ed., Kestaurateur 

1415 Deistler, Anton, Eestaurateur . . 

1416 Feller, Haas, E. u. K. Hof-BuchhSadler 

1417 Gutherz, Oskar, Kaufmann . 

1418 Hirsch. Knianuol, Dr. mod.. prakt. Arzt 

1419 HoUner, Simon, liausbesitzer 

1420 Kroh, Hans, Hotelbeäitzer . . . 

1421 L8wy, Dr. Bernhard, prakt Arzt 

1422 Peter, Jot^* f, Apotheker in Fischern 

1423 Pleschner, Dr. Hans, StadtphyiikaB u. 

BrunTitniarzt . 

1424 Pleyer, Ludwig, Musikdirektor . 

1425 Poltz, Ed., Easairer 

1426 Selmee, Emil, Dr. med. . . . 

1427 Ulrich, Jacob, Kaufmann . . . 

1428 Weishaupt, Wilh.. Hoflieferant . 

1429 Weissenberger, Mich., Sjmrk.-Kontr. 

1430 Winternitz, Oskar, Dr., Advokat 

Karlsruhe (Baden) 

1431 Obmann Sauer, August, Hoflieferant 

Herren str. 12 

1432 Augenstein, Earl Frdr., Architekt . 
1488 Clever, Aug., Privatier 

1434 Demolf, Joh., Postdirektor .... 

1435 Fischel, Ottomar. Kaufm. in BrUOhsal 

1436 Fischer, Hermann, i'rofessor . 

1437 Geisendörfer, Louis, Privatier 

1488 Gerlaoh, Ferd, Bechnungsrath 

1489 Gernet. KarlAnton,Ober&hBarzt,A]ca 

demiestrapsp fi7 

1440 Giehne, Emil, Betriebsinspektor . . 

1441 Grupe, Oskar, Zahnarzt .... 

1442 Hecht, Aug., Bankier 

1443 Heintz, Earl, Buchhalter .... 

1444 HÖSS, A., Hofapotheker .... 

1445 Irion, Adolf, Geometer 

1446 Just, Otto, Fabrikant in Kandel 

1447 Käppele, Ludwig, Stadtrath . . . 

1448 Kaott, Earl, 'Wagenfabrikant . . 

1449 Köhler, J., Buchhalter .... 

1450 Kossmann, B., Professor ... 

1451 Kühn, Ed., Ea])rikant in Ettlingen . 

1452 Layh, Karl, Kaufmann, Herrenatr. 28 
14&8 Leppert, Fritz, Eaufinann . . 
1464 Maier, Peter, Generalagent . 

1455 Maisch, Frdr.. Privatier . . 

1456 Mayer, Ferd., Hoflieferant 

1457 Mees, K., Architekt .... 

1458 Mende, Julius, Hoflieferant . 



Z. d. 3 Schwertern in Dresden. 
Z. Morgenstern in Hof. 
do. 

Arehimed. z. s. B.i. Schneeberg. 

Carl z. Eintracht in Mannheim. 
Ferd. z. Feinen in Hamburg. 
St-Georo- z. <,'r. Fichte i. Hambg. 
Zum Morgenstern in Hof. 
Z. Wahrh. u. Brudertr. i. Fürth. 
Z. Morgenstern in Hof. 

do. 
do. 

Z. d. eh. Säuleu in Dresden. 
LUnion des coeun in Genf. 

Z. Morf^enstem in Hof. 
Archimedes z. e. B. in Gera. 
Z. d. eh. Säulen in Dresden. 
Z. Morgenstern in Hof. 



Leopold z. Treue, Schatzmstr. 



do. 
do 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Haudntendani. 



1. Bibliothek. 



[z. Sonne. 
Bepr. d. Gr. L. 



Zerem.-Mstr. 

Schat/.Tiistr. 
Hermann v, Salza in Langen- 
Leopold z. Treue. [salza. 
do. 
do. 
do. 

Z. ed. Aussicht i. Freibg. i/Br. 
Leopold z. Treue, dep M. v. St. 
do. 



do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do 
do. 



2. Aufseher. 



Khrenmii^l. 



Digitized by Google 



WohBort, Name aad Beraf. 



Loge nud LonrenamU 



1459 
1460 

1461 
1462 
1463 
1464 

1465 
1466 

1467 

146a 

1469 
1470 
1471 
1472 
1478 
1474 
1475 
1476 
1477 
1478 

1479 



Karlsrahe (Baden) 

V. Mirbach. Max, Steuerinspektor . 

Moninger, Theod , Brauereidir.. Frieden 
Strasse 1 • . 

Müller, Paul Fr., Notar in Kandel . 

Oeser, Dr. Hermarm. Direktor 

Peter, Wilh., Ardiitekt. h riedenstr. 6 

Petz, Walther, Vera. -Direktor, Kaiser- 
strasse 186 

Reise, Albert, in Bruchsal . . . 

Huppert, Leopold, Grossherz. Rath u 
Hauptmann d. Landwehr . . . 

Schäfer, Paul, Fabrikdirektor, Schloss 
platz 4 

Oberer, Jakob, F^vatier .... 

Schneider. Dr. Ludwig, Rechtsanwalt 

Scholz, AVilh., Mascliinoninspektor 

Steinbach, ().. Hcchmni^'srath . . 

Sexauer, Adolf, Hoflieferant . . . 

SirSbe, Fr., Grossh. Hofapotheker 

Thiergarten, Ferd., Buchdr.-Bes. 

Trier, Karl. Architekt, Ritterstr. 28 

Vomberg, Phil., Rentner .... 

Wolf, Albert, Hoftheatermaler , . 

Worret, Friedr., Lehrer am Gr. Gon 
serratorium, Waldstr. 52 . . . 

Zlerai, Fabrikant 



Kastel a. lih. 

1480 Bast, Gg., Stat..£inneh]ner .... 

Kirchberg 

1481 Obmann Kietz, Dr. med., prakt. Arzt 

1482 Böhm, Tb. Ad., Privatier n. Friedens- 

richter 

1483 Eichhorn, Otto, Lehrer 

1484 Gerlach, Denn., Kassierer ... 

1485 Hermann, Eduard, Tuchfabrik in Sau- 

persdorf in Fa. Hermann & Rüdiger 

1486 Jehn, Albert, Spinnereibes. in Saupert- 

dorf 

1487 Kramer jun.. Herm., Wollhändler . . 

1488 Singer, Ottomar, Kaufmann in Rothen- 

kirchen 

1489 Weller, Gustav, Fabrikant .... 

1490 Wolf, Albin, Fabrikant 

Köln a. Rh. 

1491 Obinaiin Crott, Nie. Jos., Kaufmann, 

Breitestrasse 129 

1492 Aeokereberg, Hugo, Kaufmann in KOIn- 

Ebrenfeld 



Borussia in Schneidemühi. 

Leopold zur Treue, 
do. 

do. liihrenmitgl. 
do. 

do. 
do. 

do Ehren mstr. u. 

[Bt.Vora.d.Ver. 97/98. 
do Zerm -Mätr 

do. 

do Mstr. T. St. 
do. 

do. dep. M. V. St. 

do. 

do. 

Z. edl. Aussicht in Freibg. i/Br. 
Leopold z. Treue, 1. Aufseher. 

do. 

do. 

do. Schaffner. 
Z. Tempel d. Friedens in Metz« 



Plate z. best. Einigk. in Wies- 

[baden. 

Bruderk. d.äSchw. i. Zwickau. 

do 

do. 

Archim. z. s. B. in Schneeberg. 

Bruderk. z. d. 3 Schw. i. Zwickau. 

do. 
do. 

Apollo in Leipzig. 
Bruderk. z. d. 8 Schw. i.Zwickau. 
do. 



Minerva hlienana. 
do. 



Digitized by Google 



— 105 — 



Wohnort, Same und Bernf. 



Köln a. Rh. 

1498 Aeckersbrrg, Joh. Heimr., Dr. med. in 
Berg. Gladbach 

1494 Bauermann, Carl. Lehrer 

1495 Becker, Laurenz. Kaufmann . . . . 

1496 Beer, Fritz, Fabrikbesitzer . . . . 

1497 Bellingrath, Chr , KgLKieiB-Rentmeiflter 

in Gummersbach 

1498 Bertuch, Aug.. Kaufmann 

1499 Bertuch, Emst. Kaufmann . . . . 

1500 Bertuob, Otto, Kaufmann . . . . 

1501 BSttioher, Hermann. Kaufmann. . . 

1502 Bronner. AVilht'lm. Kaufmann . . . 

1503 Cohen, Adolph. Hofoptiker . . . . 

1504 Cohen, Phil., Kentner 

1505 Czygan, Berthold, Steuerrat u. Haupt- 

mann a. D., Ritter pp. in Naimover 

1506 Deutsch, Richard, Kaufmann . . . 

1507 Diedr ich, Paul, Kgl. Lotterie-Einnehmer 

1508 DÖhring, Paul, Dr. med., S])ezialarzt . 

1509 Oönicke, Herm. Aug., Kaufmann . . 

1510 Dreaael. Eduard, Kaufmann . . . 

1511 Eigen, Friedr. Wilh., Rentner . . . 

1512 Eulenberg. Hugo, Maschinen-Fabrikant 

in Mülheim a. Rh 

1513 Failer, Hobert, Kaufmann 

1514 Feith, Heinr., Kaufmajin 

1515 fFelser, Carl Ludw.. Walzwerkbesitser 

1516 Fiedler, Rudolf, R»'feren<lar a. D. . . 

1517 Fischer, .hilius. Kaufm., Leutnant a.D. 

in B. -Gladbach 

1518 Fischer, Wilh., Prof. Dr. phiL, Keal- 

Bchuldirektor a. D 

1519 Flechsig, Jul. Alex., Kau&nann . . . 

1520 Flohr, Herrn . in Frechen 

1521 Fritze, Arthur. Kaufmann 

1522 Gebühr, Rudolf, Kaufmaon . . . . 
1528 Berke. Friedr., Rentner 

1524 Gerlaeh, Dr. 6. Theod., Chemiker . . 

1525 Goldschmidt, Bernhard, Kaufmann u. 

ilof-.Tuwelier 

1526 Goldschmidt, .los.. Kaufmann u. Hof- 

Juwelier 

1527 Grasbof, Werner. Fabrik-Direkt, in 

Berg. Gladbach 

1528 Grasser, Ferdin.. In^renieur . . . 

1529 Gropp, Albert, Kaufmann, Fabrikant 

u. Ober-Leutnant a. D 

1530 Groaspeter, Carl, Fabrikbeeitser . . 

1531 Haag, Gust., Kaufmann 

1532 Härtung, Victor, Direktor 

1533 Hellmar, Georg, Apothekenbesitzer 

1534 Hennekena, Heinr., Kaufmann . . . 



Loge und Logenamt. 



Minerva Rhenana. 

do. 
do 
do. 

do 

du. Armeupiieger. 

do. 

do. 

do. 2. Aufseher. 

do. 

Balduin z. Linde in Leipzig. 
Z. Adler in Frankfurt a/M. 

Minerva Rhenana. 
do. 

do. 

do 

do. Sehattner. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

Verschwiegenheit in Berlin« 
Minerva Rhenana. 

do Mstr. V St. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. Ehrenmeister, 
do. 

Z. auf g. Morgenr. i. Frankf . a/ M. 
do. 

Minerva Rhenana. 
do. 

do. 

2. d.8Ro8enkn<).spcn i. Bochum. 
Minerva Rhenana. 

do. 

do. 
do. 



Digitized by Google 



— 106 ~ 



Wohnort, N«me und Bernf. 



Loge und Logeiumt. 



Köln a. Rh. 

1535 Herder, Aug.. Fiibnkant in Euskirchen 

1536 Hildebrandt, Max, Kaufmann . . . 
1637 HIMeabagen, Carl, Ober-Inspektor . . 
1588 Hoffstadt, Peter, Eisenb.-Sekr. in Kili- 

Deutz 

1539 Höster, C, Kaufimmn 

1540 vom Hövei, Gustav, Fabrikant, Ober- 

Leutnant d. L. I. in B.-fitadlm€li . 

1541 Hueck, Paul, Kaufmann 

1542 Hüttemann, Paul, Ldirer in Leichüngei 

1543 Jäger, Aufjrust, Vorsieh. -Direktor . , 

1544 Jennes, August, Fabrikant .... 

1545 Junkermann, Heb., Kaufmann . . . 

1546 Jasatz, Adolf, Kaufmann . . . 

1547 Klein, Wilh.. Kaufmann 

1548 Köttgen, Paul, Mascbineniabrikant in 

B-Gladbach, 

1549 Krämer, Eduard, Dr. med., prakt. Arzt, 

Stabsarzt d. L 

1550 Kubach, Paul. Kaufmann 

1551 Kuchenbuch, Paul, Kaufmann . . . 

1552 Kunert, Willi, Bau-l uternehmer . . 

1553 Kunz, Gust., Kaufmann 

1554 Lerehe, Wüh., Kaufmann 

1555 Leufgens, Jo.s , Kaufmann 

1556 Liebusch. Paul, in Stuttgart .... 

1557 Lohmann, Kud., Amtm. u. Major a.D. 

1558 von Maltitz, Emil, Baumeister . . . 

1559 Martini, Herm. Christ., Kaufmann . . 

1560 Mäurer, Oskar, Kanfmann 

1561 May, Fritz, Kaufmann 

1562 Merker, Alb., Kaufmann in Hanbm*| 

1563 Meyer, Adolf, Kaufmann 

1564 Mirgel, Josef, Ober-inspektor u. Gen.- 

Bevollmfkibtigter in Hambarg . . . 

1565 Mir US. TT.. Vers. -Inspektor .... 

1566 Möhl. Carl Hugo, Fabrikant in Mühl- 

heim a. Kh 

1567 Mörsbach, Otto, in Kunstfeld b. Dünnw. 

1568 Müller, Albert D., Generalagent. . . 

1569 Müller, Biederich. Eaufm. inKdIn-Nippes 

1570 Müller, Emil, General-Direktor . . . 

1571 Müller, Karl. Direktor 

1572 Nehrhaupt. Will., Thierarzt I. Classe 

1573 Paar, E. Heinrich, Kaufm. in Opladen 

1574 Pelpers, Emst, Civil -Ingenieur, Stein- 

bruchbesitzer u Rittmeister d. L. . 

1575 Pritschau, Carl Gust., Kaufm. in Düren 

1576 PrÖtt,Paul, Eisenbahn- Bau- u. Betriebs- 

inspektor ..... 

1577 Proaeh, Emil, Sgl. Schulrath u. Kreia- 

schul-Insp. in Gunmersbtoh . . . . 



Minerva Uhenana. 
do. 
do. 

do. 

Friedr. z. w, Pferd in Hanno vei-. 

Minerva Bhenana. 
do 
do. 

do. 1. Auftteher. 

do. 

do 

Emst z. Gompass in Ooth». 
^Gnerva Rhenana. 

do. 

do. Ordner 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

Wittekind z westf. Pf. i Minden. 
Z. westf. Tiöwou in Hehwelra. 
Minerva Khenana, Sehafiber. 
do. 

Z. goldnen Apfel in Dresden. 
Augusta m Augsburg. 
Minerva Khenana. 
Ia's vrais amis de TUnion et le 

l'rogres reunis in Brüssel. 
Minerva Rhenana. 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



do. 
do. 



Krankenbes 



Schaffner. 



Sundia z. W. in Stralsund. 
Minerva Bhenana. 



Digitized by Google 



— 107 — 



Woluiorty Name oiid Beruf« 



Loge und Logenftat» 



Köln a. Rh. 

1578 Quehl, Georg. Kaufmann .... 

1579 Raab, Emil, Kaufmann 

1580 Rappe, Eugen, Fabrikbesitzer . . 

1581 Rath, Carl, Kaufmann 

1582 Rausch. Eduard H. Chr., Kaufmann in 

Mühlheim a. Rh. 

1583 Richter, Carl Bornh.. Kaufmann . 

1584 Richter, Maj^imilian, Kaufmann . . 

1585 Riphahn, Gottfr., Banuntemehmer . 

1586 Rost, Heinr.. Kaufmann .... 

1587 Sachs, Jacob, Heu tu er 

1588 Sander, Franz, Fabrikdirektor . . 

1589 Schmitz, Heinr. Jos., Subdir. . . 

1590 Schneider, Theodor, Gen. -Agent der 

Leipz. Hagel •Vers.-Geaellsctaaft . 

1591 Schorn, Franz, Kaufmann .... 

1592 Schreiterer, Emil, Architekt . . . 

1593 Schwanic, August, Subdirektor . . 

1594 Seehaus, Gustav, Prov. Steuer-Sekretär 

1595 Seiler, Christian, Kanfm. in K5ln-Riehl 
1590 Sonnenschein, Heinr., Direktor 

1597 Strauss, Karl,Oberinsp u. Generalagent 

1598 Sfurhan, Julius, Kaufmann . . . 

1599 Striebeck, Otto, Kaufmann . . . 

1600 Stürmer, Paul, Bachhändler . . . 

1601 Szydiowski, Horm., Eisenb.-Sekretär 

1602 Utsch, Otto, Kontner 

160ä Walter, Gust., Rentner, Burg Gutenfele 

b. Caub a. Rh 

1604 Weber, Chr., Dr. med., prakt. Arzt in 

Dersehltg 

1605 Weiland, Carl Herrn., Professor, Ober 

lehrer a. D 

1606 Weischede. Wilh., Kaufmann . . 

1607 Windeck, Ernst. Civil -iugeuieur 

1608 Wirtgen, Jul., Kanlm. in KSIi-Nippes 

1609 Weyerstall, Ernst. Direktor . . . 

1610 Wolters, Robert, Kaufmann . . . 

1611 Zapf, Georg, Fabrik-Direktor in Köln 

Nippes 

1612 Zöllner, Wüh., Geschäfts -Führer der 

Kolner Glas -Vers. -Act -Ges. . . 



Frdr. z. Vatorland^l. i. Coblenz. 
J ul. Carol. z. d. 3 H. i. Heluiätedt. 
ICinerra Rhenana, Protokollf. 
do. 



do. 

do. 



!Lül)l 



Wilh. z. Walirh. u. iirudertr. iu 
Minerva Rhenana, Schaffner. 

Frdr. z. Frankentr. i. Kuhnbadi. 

T-a ]K\\x in Amsterdam. 
Hcrni. z. d.Trouo in Mühlliausen 
Minerva Rheuana. ü, Thür. 

do. 
do. 

do 
do. 

Hohenzollem in Wiesbaden. 
Kinerva Bhenana,* Aufseher. 
Zur alten Linde in Dortmund. 

Minerva Rhenana. 

do. Ordner, 
do 

do. Redner, 
do. Vorher. Er. 
do. 

do. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. 



zug. M. V. St. 



Königsberg i. Fr. 

1613 1. Obmann Gruschka, Karl, Kanzleirath i Immanuel, Pfleger. 

1614 Birth, Otto Wilh., Proconsul des brit. 
Reiches do, Redner. 



1615 Brzezinekf, Oskar, Rechtsanwalt . 

1616 Densch, Hugo, Wagenfabr. . . . 
1^U7 tEngelbrecht, Conrad, Architekt 
161 S Fernwarth, Constantin. Kanzleiralh 
1619 Foerstnow, Richard, Kaufmann . . 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 



Digitized by Google 



— 108 — 



WohBorty Name und Beruf. 



Loge und Logenamt* 



Königsberg i. Pr. 

1620 Goede, Oskar. Kaufmann . . . 

1621 V. Gross, Karl, Kaufmann . . 
1023 HaHfler, Eugen, Kaufmann . . 

1623 Haubensack, Arthur, Kaufmann . 

1624 Israel, Ludw., Dr m« d . Kreisphjnkus 

1625 tKempka, Adolf, Kaufmann . . 

1626 Kittel, Wilhelm, Kaufmann . . 

1627 KKtoi, Bruno, Bachhandler . . 

1628 Kleba, Richard. Dr. phil. et geol., Prof 

1629 Klokow, Dr. med., Ernst. Arzt . 

1630 Knorr, Georg. Prof.. Maler . . 

1631 Kopeke, Rudolf. Kaufmann . . 

1632 Korn, Albert. Hoflieferant . . 
168S Lewentolin, Heinrich, Zimmeimeiater 

1634 Llngen, Karl, Civil-Ingenienr . . . 

1635 Meents, Diedrich, Kaufmann . . . 

1636 Müller III., Theodor, Prof. Dr. phil 

1637 Nordalm, Faul, Kaufmann .... 

1638 Oekelnam, Rudolph. Weinh&ndler 
16B9 Oske, Gustav, Kaufmann .... 

1640 Philipp, Ernst. Kaufmann .... 

1641 fPreuss, J. O. , Kaufmann . . . 

1642 Sahnwald, VVilh., Kaufmann . . . 
1648 Schnell, Theodor, Kaufmann . • . 

1644 Schwaifelder, Aug., Kaufmann . . 

1645 fv. Seydiitz, Dr. Georg. Univ. -Docenta.D 

1646 tSimon. WalÜier, Dr. phil.. Prof. u 

Stadtrath 

1647 Steinky, Ferdinand, Realschullehrer 

1648 Stellnacber, Emst, Kaufmann . . 

1649 Telemann, Wilh., Kaufmann . . . 

1650 Teyfel, Ferdinand, Disponent . . 

1651 Vogel, Generalagent 

1652 Winter, Salomon, Kaufmann . . . 
16&8 WOMIsberg, Herrn.. Fabrikbesitzer . 

1654 ZenthSver, Ferd., Kaufmann .... 

1655 2. Obmann Heinrich I., K. E., Direktor 

der atädt. höhern Töchterschule 

1656 Bülowius, C. Friedr., Geh. Justizrath 

1657 Grabowsky, Arnold, Rechtsanw., Justizr 

1658 Nermea II., G.. Kaufmann . . 

1659 Kranz, Georg, Kaufmann . . . 

1660 Krohne. Theodor, Kaufmann . . 

1661 Kühn, Kaufmann 

1662 fKurtius, Franz Herm., Kaufmann 
1668 Saek, Arthur, Kaufmann . . . 
1664 Schirr mann, Oswald, Obezrossarzt 
1666 Wel8, Herrn., Juwelier . • . . 

Könitz 

1666 Obmann Vogel, Max, Rechtsauw. u.Notar 

1667 Alban, F., Gasanstaltsdirektor . . . 



Immanuel, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Pfleger. 



1. Aufseher. 



Mstr. V. St 



1. Schaffner. 



2. Schaffner. 



2. Schaffner. 



Zu den 3 Kronen. 



1. Aufseher. 

st. Au£b. 
▼orber. Br. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Friedr. z. w. Fr., Mstr. v. St. 
Borussia in SchnttdemUhl. 



Digitized by Google 



— 1Ö9 — 



WoJuiorty Name und Ufraf. 



Lo^e nnd Lo(^enamt. 



1668 Berent, Herrn.. Kaufmann . . . 

1669 Beyrich, Kittergutsbesitzer in Zanders 

dorf b. Könitz .... 

1670 Buchholz, Kud., Kaufmauu 

1671 Gauger, Kreisbaomstr. in Braadenz 

1672 Heyse, Kreissekretär . . 
167h Hunrath, Rechtsanwalt . 

1674 tWa'"ks, Jul., Liuidmesser 

1675 Müller, Dr., Sanitätarath 

1676 Radooke, Apotlieker in 0. 

1677 Schlitze, Apotheker , . 



Krone 



Kopenhagen 

1678 Tbost, Arno, Kanfmann, Sondervads- 

gade 2 

Kothen 

1679 Beyer, Edwin, Hotelier 

Kottbns 

1680 Polscher, Ludwig, Fabrikbesitzer . . 

1681 fSehnldt, Max, Tuch&brikant, Prome- 

nade 2 



Kulmbaoh i. Bayern 

rObmann Carl Schnaidt, Kaufmann). 

1682 Henfelder, Hans, Braupfpidirektor 

1683 Kaune, Louis, Brauereitlirektor . 

1684 Kispert, Theod., Prokurist . . 

1685 Penael, Gottfried, Kaufmann . . 
lesn Pensei; Louis, Fabrikant . . . 

1687 RuokdeeoheJ, Job., Brauereidirektor 

Kmistfeld b. Mühlheim a. Rh. 

1688 Morsbach, Ernst jun., Kaufmann . • 

1689 Morsbach sen., 6. Kaufmann . * 

Landau 

1690 Dehamatte, Ph., Hauptmann a. D. . . 

1691 DIenttbaeb, Dr. Max, Chemiker . . . 

(Landealiut (Schlesien) 

1692 Obmann Schütz, Paol, Goldarbeiter . 

1693 Aberle, Herm., Kaufmann 

1694 Arndt, Fedor, Kgl. Kreistbierarzt . . 

1695 Cohn, M., Lehrer a. D. in Nürnberg . 

1696 Engel, Josef, Kaufmann in Warmbrann 



Angnata z. Unstbl. in Stargard. 

Friedrich z. wahr. Freundsch. 
do 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Archimedee z. e. B. in Gera. 

Frdr. z. Beständigk. in Zerbat. 

Lessing in Barmen. 

Z. Licht im Walde in Forst. 



Z. iränk. Treue, zng. M . v. Si. 
do. 

do. Ht. 2. Aufs 
do. M. T. St. 
do. 1. Schaffner, 
do. Zerem.-M8tr. 



Minerva Rhenana in Köln 
Herm. z. L. d. B. i. Elberfeld. 



Z. Fi dsch a.d.H. in Neust. a.d.H. 
Leopold z. Treue in Karlsruhe. 



Z. inn. Yer. a. B., Schrifif. 

do. 2. SchafEii. 

do. 1. Scliaffn. 

do. Ehrenmitgl. 
d. Beamtenraths. 
Z. inn. Verein, a. Biesengeb. 



Digitized by Google 



— 110 — 



WohBorty Naine und Beruf. 



Loge und Logenamt. 



Landeshut (Schlesien) 

1697 Finke, Heinr., Fjiljiikdirpljtor in LielMUI 

1698 Fisch, Ludwig, ^^tadtbaiimoister . . 

1699 Grünfeld, Heinr., Fabrikbes. in Berlin 

1700 Heinzel, Paul, Eaufmaun in Liebau . 

1701 K5M«r, J. 0. K., Dr. med., Kreisphy- 

sikus u. Sanitätsrath 

1702 Libus, Oeorf?, Kaufmann in Breslau 

1703 Liebig, Heinrich. Prokurist in Ruhbank 

1704 Neetzke, Dr. med., Albert, prakt. Arzt 

1705 Nether, Max, MOhleobeeitser .... 

1706 Preraner, Josef, Fabrik besit er . . . 

1707 Rosenstein. Sif><Tfri(Ml. Kiuifmann . . 

1708 Rössler, Uustav, Rentner in Hirschberg 

1709 Rother, Felix, Dr. med., prakt. Arzt . 

1710 Sofmidt, Arthnr, Kfm. in Leppersdorf 

1711 Schulz, Tb., Jnstizrath in GSrIitz . . 

1712 Stötzer, Johannes, Kaufni. in Berlin . 

1713 Tzschachel, Heinr., Fabrikbesitzer in 

Ruhbank 

1714 Zieger, Albert, Reichsbankvorsteher in 

Brandeiburg a. d. H 

Xiangenberg i. Rheinland 

1715 Terjong, Karl, Bfirgermeiater . . . . 

Langfahr b. Dan zig 

1716 Bahr, W. F., Ober-Posirath .... 

Laub an 

1717 Obmann Thamm, Max Phil., Dr. phil., 

Prof. u. Gjmn -Oberlehrer .... 

1718 Leder, Victor, Dr. med.. Kreisphysikus 

1719 Limpricht, Karl, Dr. med., prakt Arzt 

1720 Lindner, Erdmann, kgl. KommlBsione- 

rath n. Stadtirath 

Lehesten 

1721 fKnab, Karl, Kaufmann .... 

1722 Oertel, Karl, Geh. Kommerzienrath . 
1728 Sobnidt, W., Sohieferbmch-Direktor . 



Leipzig 

1724 Obmann Winkler, Otto, Kontier. . 

1725 Abendroth, E., Bahnhofs-Inspektor 

1726 Baenseb-Drugulin, Job., Buchdr.-Bes. 

1727 Bielefeld, Dr, Max, Chemiker . . 

1728 Bischof, Dr. Diedrich, bankdirektor 

1729 Donalies, Carl, Dr. med , Ohrenarzt 

1730 Drechsler, Fritz, Architokt . . . 
1781 Eckert, Dr. Max, Privatdocent . . 



Z. inn. Ver. a. R.. 2. Aufsehor, 
do. Zerm.-Mstr. 



do. 
do. 



M. T. St. 



Redner. 
Schatzmstr. 

Mnsikdir 



do. 

do. 
do. 
do, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. st Schriftf. 
do. EJirenmstr. 
do. 

do. 

do. 



Armin z d. Tr. in Bielefeld. 



Z. tr. Herzen in Straasborg i. £. 



Isis, Mßtr. V. St. 
do. 2. Aufseher, 
do. 

do. EhrenmitgL d. Gr. L. R. Y. 



Charl, z.d. 3Nelk. i. Meiningen, 
do. 
do. 



Balduin z. Linde. 

Archim ed. z. d. 3 R. i. A Itenburg. 

Phönix. 

Leopold z. Treue in Karlsruhe. 
Phönix. 

Minorva z. d. 3 P 
Phönix, 
do. 



Digitized by Google 



— III — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge und Logenant« 



1782 

1733 
1784 
1735 
1736 

1737 
1738 

173» 
1740 

1741 
1742 
1743 
1744 
1745 
1746 
1747 
1748 

1749 
1750 

1751 
1752 
1753 
1754 
1755 
1756 

1757 
1758 
1759 

1760 
1761 
1762 
1763 
1764 
1765 
1766 
1767 
1768 
1769 
1770 
1771 



Iieipsig 

Fischer, Max, Kaufbann 

Flemming, Franz, Fabrikant in Lenbseh 
Frank, Selmar, Kaufmann .... 
Franke, Franz, Kaufmann .... 
Gündel, Dr. Alwin, Direktüi der Prov 

Idiotenanstalt in Rastenbirg t. Ostpr 
Heinze IT., Richard, Kaufm., äbndstr. 5 
Hering, Woldomar, Kaufmann n. kgl 

sächs. Hoflieferant 

Hesse, Mux, Verlagsbucbbändler . 
Kaiser, £rnst, Stadtrath a. D. . . 
Kiessiing, Dr. Franz, Schuldir. . . 
Kniesche, Theod., Kaufm. in Lindeiiaa 
Krüger, . Assekuranzmakler . . 
loinge, Richard, Kaufmann . . . 
Linge, Albert, Dir. d. 3. Bezirksschule 
MSIlto^ Herrn., Kaufmann .... 

Moller, Leo, Zahnarzt 

tMühlich. Jul , Vers.-Insp., Eronprins" 

Strasse 89 . . 

Mühlmann, Hugo, Kaufmann ... 
Miller-Uri, Albin, Fabr. künsü. Augen 

Universitätsstr. 22/24 .... 

Müller VIII. , Hichard, Kaufmann . 
Müller. Friedrich Herrn., JKaufmann 
Nagel I., Stadtrath ....... 

Naggatz, Ernst, Kaufmann . . . 
fNaumann, E. Theod., Buchdr.-Bee. 
fNöldefce, Wilh., Prof. Dr., Schulrath 



Pflüger, Paul, Kaufmann .... 
Piek, Carl, Bankvorstand .... 
Pleiige, Theodor, Kaufmann . . . 
Rödl, Paul. Kaufmann . ... 
Roth, Friedr., Dr. )>hil . Irat Iis- Assessor 
Ruderisch, Ferdinand, Kaufmann . 
Sander, Edmund, Privatier . . . 

Seharf, Adolf, Rentner 

Schilling, Alfred, Lehrer .... 
Schörner, Gustav, Bankprokurist . 
Schröder, Gustav, Fahrikant . 
Schulze, Albert, Markthallen-lnsp. 
Schuster, Dr. Herrn., Privatschuldirekt 
Schwamkrug, Oskar, Apotheker 
Snitt, WiUem, Dr., Schuldirektor . 



1772 Steinmetz. William. Apotheker . . 

1773 Stephan, Dr. Karl, Chemiker. . . 

1774 Steude, Paul, Kaufmann 

1775 Thronicke, Herrn., Äussere Löhrstr. 5 

1776 Voigt, C. Herrn , Schneidermeister . 

1777 Voigt, Herrn., Fabrikant in Plagwitz 



Mmerra z. d. 8 P. 
Balduin z. Linde. 

do. 

Minerva z. d. 3 P 

Balduin z. Linde. 

Z. d. ehem. S. in Dresden. 

Minerva z. d 3 P , 1. Voi*st. 
Phönix. [Münzenwart. 
Minerva z. d. 8 P., Bücher- u. 
Apollo, zug. Mstr. St. • 

do. 

Z. d. 3 Cedern in Stuttgart. 
Balduin z. Linde. 
Minerva z. d. 3 P., M. v. St* 
PhOnix. 
do 

Z d. ehern. S. in Dresden. 
Minerva z. d. 3 P. 

do. 

Z. d . 8ch w . u . A. z. gr. R. LDrsd. 
Balduin z. Linde, 
do. 

Minerva z. d. 3 P. 

Balduin z. Linde. 

Z. schwarzen Bär in Hannover, 

Ehrenm.,Vor8t.-M it^d .v. 73/74 
Apollo. [u. 7Ö/77. 

Minerva z. d. 3 P., zug. M. v.St. 
Phönix, Mstr. v. St. 

do. 

Minerva z. d. 3 P. 

do 
Phönix. 

Z. Eintr. u. Standh. in Cassel. 
Phönix. 

do 

Apollo. 

Balduin z. Linde, st. Wachthab. 
Minerva z. d. 3 P. 
Arch. z. sächs. B. in Schneeberg. 
Apollo, M8tr.v.St ., 1868/69Vice- 

vorsitzender des Vereins. 
Minerva z. d. 3 P., l.Schriftf. 
Phönix. 

Minerva z. d. 3 P. 

Carl z. Lindenb. i. Frankf. a/M. 

Balduin z. Linde. 

Apollo. 



Digitized by Google 



— 112 — 



Wobnort^ Käme und Beruf« 



Loge und L^genamt» 



Leipzig 

1778 Waselewsky, Franz, Fabrikbesitzer . 

1779 Weckenreuther, Alexis. Kaufmann . . 

1780 Wezel, Julius, Fabrikbesitzer .... 

1781 tZeohel, Bnmo, Buchhändler u. Buch- 

druckereibesitser 

1782 Zimmermann, W. Ton, Baumeister in 

Möckern 

1783 Zechörner, Eugen, Friedhof kassirer . 

Leisnig 

1784 Obinann Arnold, Bruno, Kaufmann 

1785 Arnold, Koii»t., Kaufmann .... 

1786 Bernstein, F. Wilh., Rentner n. Frie- 

densricbter 

1787 Heyn-Kretecbmer, Anton, Bahnh.-In8p. 

1788 Kaupitz, Emst Arthur, GoldHchmied . 

1789 Kretzechmar, Emst, Oberlehrer . . . 

1790 Laehnand, Aug., Dr. med. .... 

1791 Schäme, Frdr. Aug., Bekr.d.kgl. Landos- 

anstalt in Hochweitschen b. Leisnifj . 

1792 Schmidt, Kdm., Kautmann u. Stadlrath 

1798 Tebrieb, Sigm., Kaufmann .... 

Ijembach b. Strassburg in Eis. 
1794 Vogt, Josef, Oberförster u. Be8.-Leutn. 



Lennep 

1795 Obmann Dürhoit, Louis, Bauuntemehm« 

1796 Görgens, Albert, Kaufmann . 

1797 Heilmann, Wilh., Kaufmann . 

1798 LImer, Ed., Bauunternehmer. 

1799 Mühlinghaus, Karl, Kaufmann 

1800 Schmidt, Bauunternehmer . 

1801 Temefeld, Wilh. E., Kaufmann 

LeobBChütz 

1802 Obmann Magen, Heinrich, Kaufmann 

1803 Danziger, Richard, Kaufm. in Kattowitz 

1804 Fröhlich, Max, Kaufmann in Kattowitz 

1805 Gomolka, Josef, Buchdr.-Bes 

1806 Nehlitz, Ignaz, Fabrikbes. in Brannai 

1807 Kreimel, Job. Jos., inNioolsburgiMfilir. 

Lichtenstein 

1808 Matthes, Carl, Buchdruckereibeäitzer 



Apollo. 
Phönix, 
do. 

[u, Archivai'. 
Balduin z. Linde, Ehrenmstr. 

Phönix. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 



[Yors. d. Klubs. 
Albert z. Eintracht in (irimma, 
Zum Morgenstern in Hof. 

Archim. z. d. 3 U. in Altenburg. 
Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. B. 

in Dresden. 
Albert z. Eintracht in (irimma. 
Z.Wahrh. u. Bruderl. inDöbeln. 
Z. d. 8 QcSsw. u. Asträa z. gr. B. 

in Dresden. 

Albert z. EintriK-lit in Grimma. 
Z. d. 3 Öühw. u. Astraa z. gr. R. 

in Dresden. 
Z. d. ehemenSäulen inDresden. 



Z. treuen Herzen in Strassbg. 



Lessing in Barmen, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Concordia. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Z. Verschw. d. Menschheit in 
Glauchau. 



Digitized by Google 



— 113 — 



Wohnort^ Name und Beruf. 



Loge nnd Lodrenamt. 



Iiiebenthal (Schleaieii) 

1809 Rasehker Ad. Emil, Zimmermeister 

Ijimbach (Sachsen) 

1810 Friedemann, Emst, Kaufmauu . . 

Lindow i. d. M. 

1811 Keppel, C, Fabrikbesitzer .... 



Iiippstadt 

1812 Obmann Eiohholtz, Thilo, kgl. Land 

messer 

1813 Brülle, Friedr., Kaufmann , . . 

1814 Brülle, Rud., Kaufmann .... 

1815 BÜrnheim jun., Wilhelm, Kentuer . 

1816 Busse, Max, Reichsbankbeamter . 

1817 Deventer, Aug., Ziganenfabrikant . . 

1818 Miesler, Emst, Bahnhofs- Restaaratenr 

1819 Nies, Ludwin^. Kaufmann .... 

1820 Siegfried, Wilh., Mühlenbes . . . 

1821 Wetekamp, Wilh., Dampf bäckereibes 



Lössnitz-Ortsohaften b. Dresden 

1822 Obmann Reif, Hans, in Radebeul, Multke 
Strasse 8 

1828 Baumann, Richard, PriTatier in Nieder 
lössnitz, Nordstr. 6 

1821 Baer, Otto, Fabrikbes. in Serkowitz, 
Leipz. Str. 5 

1825 Becker, Aug., Postsekretär, Kötzschen 

iNTOda 

1826 Bucbmann, Dr. med. Alfred,. Trachau 

Leipz. Str. 21 . . .... 

1827 Burkard, Ernst, Dr. phil.. Chemiker 

in Radebeul, Leipz. Str. Ö7 . . . 

1828 Findeleen, Friedr., Gemeinderorstand 

in Kaditz, Hauptstr. 3 

1829 Garte, Moritz, Lehrer ia. Serkowitz, 

Ost Str. 14 

1830 Georgi, G., Apotheker in Radebeul 

1881 Greif, Georg, Dr. med. in Oberlössnitz 

Russen-Str. 19 f. . 

1882 Grosse, Bernhard, Holzhändl. in Rad^ 

beul, Caroliistnisse 17 

1833 Hansen, Amandus, i'ostsekretiir a. D 

Kötschenbroda, Meissn. Str. bü 

1834 Harter, Georg. Kaufm., Albertstr. 17 
1885 Helm, Karl, Landwirth, Nlederlfisenitz, 

Carolas tr. 18 

1836 Heibig, Wilh.. Kentuer, Niederlössnitz 
, Blumeiistr. 19 



Z. heisaem Quelle in Hirschberg. 



Zur Harmonie in Uheninitz. 



Z. dentseh. Barg in Duisburg. 



Zur Bundeskette in Soest 
do. 
de. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do 



Z. d. eh. Säulen in Dresden, 

[Ardiivar. 

Arch.z.d.8Reis8br.i. Altenburg. 
3 Schw. u. A. z. gr. R. in Dresden. 
Z. d. eh. S. in Dresden. 
SSchw.u A.z.gr.R. inDresden.' 

do. 

do. 

do. 

Akazie in Meissen. 
3 Schw. U.A. z. gr. R. in Dresden, 
do. 

Friedr, z. Tug. mürandenbur«j. 
Z. d. eh. Säulen in Dresden. 

3 Schw. u. A. z. gr. B. inDresden. 

Arch. z. ew. Bunde in Ciera. 

8 



Digitized by Google 



— 114 — 



Wohnort} HftM und Beruf. 



Loge und Logenamt. 



Lössnitz-Ortsehaften b. Dresden 
1887 Hess, Erich. Haupikassirer, Radebeul, 

H»>]lor Str. S 

1838 Höpfner, Waldemar, Fabrikbes , Kaditz, 

Oststr. 34 

1839 Riehl, Hugo, Privatier, Radelieil, Si- 

(lonit'n-J*?trasso 4 

1840 tKolbe, i)r.i)hil. Carl, Hofrath, Gcnoral- 

Dii-ektor d. cheui Fabrik v. Heyden 
A.-6:, Radebeui, Carolastr. 16 . . . 

1841 Kometzky, A., Niederl Sesnitz, Carlstr. 5 

1842 Kretschmar. Hugo, Schuldirekt, a. D., 

Oberlössnitz, Wettiti. r Str. 35 b . . 

1843 Lambert, Kich., Hofphoto^^n-., Radebeul, 

Moritzstr. 4 

1844 Lenz, J. G., Dr. med., Moritzburg . . 

1845 Mann, J. G., Privatier, Oberidsenltz, 

Untere Bt-r^r-Str. 17 

1846 Naumann, Alfred, Privatier, Nieder- 

lössnitz, Königstr. 3 

1847 Oberle, Archit., Serliowitz, GrensEBtr. 1 

1848 Pauli, Cl.. Pnvatier, OberlSssnitz, 

Saclispnstr. 23 

1849 Prater, Max. Chemiker, Radebeul, 

Georgstr. 7 

1850 Reissig, £ , Rentner, Serkowitz, Albert- 

Strasse 1 ^ 

1851 Rheins, Willi*., Privatier. Kötschenbroda 

1852 Schlegel, Ferd., Kaufm., Niederlössnitz, 

Alleestr. 10 ... 

1853 Siegert, Jul.,Kgl.Kammermusikuä a.D., 

Radebeul, Carolastr. 6 

1854 Tamms, Fritz. Oberg&rtner, Radebeui, 

Lö.><smtz-Str. 

1855 Tanneberger, Karl. Fleiachermeister, 

Kötschenbroda, Bahnhofstr. 5 . . . 

1856 Tboenes, A., Fabrikbesitzer, Radebeui, 

Tjeipz. Str. 53 . . .... 

1857 Theenes, G., Fabrikbesitzer, Radebeul, 

Leipz. Str. 43 

1858 Tittes, Kobert, Kaufmann, Radebeul, 

Moltkestr. 8 

1859 Vogel, Georg, Hofkanzlist, Lössnitz- 

Lfnind 57 b 

1860 Walther, Theod.. Privatier. KÖtSOhen- 

broda, Meissner Str. 591» . . . . 

1861 Weber, A. C, Privatier, Kötschenbroda, 

Dllreratr. 3 

1862 Weis, Bruno, Lehrer, Radebeul, Albert- 

strassp 19 

1863 Weiss, J. W., Privatier, Niederlössnitz, 

Königstr. 7 

1864 Zilier, Otto, Elm., Serkowitz, Hauptstr. 4 



Z. d. eh. S. in Dresden. 
8 Schw. u. A . z. gr. R. in Dresden, 
do. 

do. M. V. St. 

Z. heiflsen Quelle in Hirschberg. 

3 Schw. u . A. z. gr. ß. in D resden. 

Z. d. eh. S. in Dresden. 
3Sehw.u A.Z gr.B.inDre8den. 

Akazie in Meissen. 

Balduin z. Linde in Leipzig 
Z. goldn. Apfel in Dresden. 

3 Schw. u. A. z. gr. E. in Dresden. 

do. 

Z. V. d. Meuschh. in Glauchau. 
Alfr. z. Linde in fissen. 

Herk. a. d. Flbe in Riesa. 

3 Schw. n. A. z. gr.B. inDresden. 

do. 

Z. goldn. Apfel in Dresden, 
do. 
do. 

I 8 Schw. u. A. z. gr. R. inDresden. 

Z. d. eh. S. in Dresden. 

3 Schwanen in Zwickau. 

Z. Harmonie in Chemnitz. 

3 Schw. u. A. z. gr. R. inDresden. 

; Z. deutsch.Kedlichk. in Iserlohn. 
I 8 Schw.u. A. z.gr. R. inDresden* 



Digitized by Google 



— 115 — 



Wohnort, Name nnd Beruf. 



Logre und Logenamt. 



LösBiiitB (Erzgebirge) 

1865 tBreitUUih, Dr. med., prakt Arzt . 

London 

1866 tKupferschmidt, C, Kaufmann . . 

Ludwigsburg b. Stuttgart 

1867 Obmann Dieterle. Heinr., VmW . , 

1868 Dressler, Willy, Zoiiglputnant . . 

1869 Eichhorn, Wilh., Fabrikant . . . 

1870 Feyerabend, Adolf, Fabrikant . . 

1871 Hausser, Christian, Hof-Werkmeister 

1872 Hoffmann, Paul, Kaufmann . . . 

1873 Hoffmann, Koinhold. Kommcrzionrath 

1874 Ottenheimer, Josef, Kaufmann . . 

1875 Schmidt, Eugen, Kaufmann . . . 

1876 Strobel, Hugo, Kaufmann .... 

1877 Walcher. Oskar. Orirolbauer . . . 

1878 Wetzifi, Robert, Uoiphotograph . . 

Lübbecke (Wcsti'ahMi) 

1879 Steinberg, Feod., Kaufmann . . . 

Lüneburg 

1880 Zechlin, i>ir. d. höh. Töchterbchule 

Iinxembnrg 

1881 Dyck, Ferd., Kaufmann .... 

Magdeburg 

1882 Obmann Kliagnor, A., Kaufmann 

1883 Breun, A , Kaufmann .... 

1884 tGoern, Jul., Rentier .... 

1885 Hammerschlag, J., Kaufmann . . 

1886 Hannemann, Friedrich, Redakteur 

Mainkur (Kr. Hanau) 

1887 Sobrann, Dr. C 

Maina 

1888 Obmann Ihui, Rud., Kaufmann . 

1889 Baenscn, Th., GrewerbeinHi)ektor 

1890 Bas, Dr. Karl. ].nikt. Arzt . 

1891 Baunack, H., Kentner . . . 

1892 Deninger, Dr. Albert, Rentner 
1898 6aebei, Franz, Kaufmann . . 
1S94 Heiden*Hoiner, Rob , Kaufmann 

1895 Harburger, Edm.. Kanfmnnn . 

1896 Klein, Karl Wilh., Kaufmann 



Z. Harmonie in Chemnitz. 



Zum Pilgtun No. 238, Alt- u. 
Ehrenmeister, nnd <Juatuor 
Toronati No. 2076, Altmstr. 

Joh. z. w. Tempel, Redner. 

do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Zerem.-Mstr. 
dep. M. St. 

1. Aufseher. 

Mstr. T. St. 
Schriftfahrer. 

2. Aufseher. 



Ferd. z. F. in Hamburg. 



Selene z. d. 3 Th., M. v. ISt. 



Z. Best. u. Kintr. in Aachen. 



Harpokrates, Ehrenbeamter. 
Georg z. d. Eiche in ücdzen. 

Harpokrates. 

Zur Pyramide in Plauen. 
HohenzoUern in Wiesbaden. 



Carl und Charlotte zur Treue 
in Offenbach, Mstr. t. St. 

Freunde d. Eintracht, ÜT.St. 

do. 
do. 

Blüchtn- z. W. in Cliarlottenb. 
Freunde z. Kintracht. 
do. 

Le St'}it*'ntrion in (Jcnf, 
Freunde d. Eintracht, 
do. 

8* 



Digitized by Google 



Woknwt, Htmb mmA Beraf. 



Loge und Lo^eBamt« 



Mainz 

1897 KSnig, Dr. Ferd., Zahnar/.t . . 
189b Kraeuter, Frdr. Ah^x., Kuufmann. 

1899 Mayer. Bernli., Kai«erätr. 49 . . 

1900 Niedecker, Georg, in Oberingelhein 

1901 OppenlHliiMr, Karl, Kaufmann . 

1902 Reinhard. Frdr., Stuhlfabrikant . 

1903 Rücitert, M.. Silberwaaronfabrikant 

1904 Schaedler. .b>h. Ani,r, Kanfniaim 

1905 Schmahl, Karl, Kautmumi . . . 

1906 Seholi, Aug., Kaufmann . . . 

1907 Sohllttait, Albrecht, Raimundstr. 3 

1908 Sorge, Max, Betricbs.-I)ir. d. Mainzer 

Lokalbahn, Kheinallep . . . 

1909 Stork, Gymn.-Prof., Lautererstr. 

1910 Thum, Th. sen., Rentner . . 



Mannheim 

1911 Obmann Sohelleibenii Emst, Apoth.- 

Besitzer 

1912 Dreyfuss, Emil, Kaufmann . . . . 

1913 Fischer, Kurt 

1914 FISOhOf, Wilh. C, Kaufmann . . . 

1915 Camper, Kmil, Kaufmann 

1916 Gräfenhain, Gcor^j, Kaufmann . . . 

1917 Hunter, Alexander, Fabrik-Direktor in 

Ludwigshafen 

1918 Katz, Oskar, Dr. med 

1919 Lefo, Alfred 

1920 Meyer, S., Kfm., in Fa. S. Meyer & Sohn 

1921 Nauen. Heinrich. Konsul 

1922 Nauen, Wilh., Kautmiinn 

1928 Oppenheimer, Heinr., Kaufmann. . .. 

1924 V. Reokow, Emil, Kaufmann .... 

1925 Reisser, Andr., Bankdirektor 

1926 Riehm, Chr., Fabdkdirektor . , . . 

1927 Rosenfeld, I)r. J., Rechtsanwalt. . . 

1928 Simoa, Arthur, Kaufmann 

1929 Vogel, Theodor, Kaufmann .... 

1930 Zeis, Alex., Rechuungsrath .... 

Marienbad 

1931 Petzold sen., Ch. V., Hotel Camino . . 

Kanenwerder 
1982 Bdhnke, Franz, Buchhändler .... 
1988 fSohwalw, K. F. J , Kaufmann . . . 



Meeraue (Sachsen) 

1934 Obm Inn Bauer, Otto L. K., Pro£.,Real- 

tichuldirektor 



Freunde d. Eintracht, 
do. 
do. 
do. 

Tempel d. Freundsch.!. Bingen. 
Freunde d. Eintracht. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Job. d. Evangelitit inDarnistadt. 
Z. wiedererb. Tempel in Worms, 
Freunde d. Eintntcht. 



Carl z. Eintracht, 
do. 

Eintr. u. Standh. in Kassel. 
Temp. d. Freundsdi. in Bingen. 
Carl zur Eintracht, 
do. 



Z. w. T. d. Bruderliebe i. Worms. 
Carl z. Eintracht. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. zu^. M. V. St. 
Broich z. verkl. Luue in Mül- 
heim a. d. R. 
Carl z. Eintracht, M. v. St. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Apollo in Leipzig. 



Z. goldnen Harfei 1. zug. Mstr. 
do. 



[Vors. d. Klubs. 
Arciiim. z. d. 3 R. in Altenburg. 



Digitized by Google 



— 117 — 



Wolmort) Name und Beruf. | Loge und Logr^BABtt. 



Meerane (Sachsen) 

1»85 tDöhnert, C. G , Gaewerksdirektor . 
1936 tFlatter, Alb., Kaufmann . . . . . 

1987 Fundmann, Ernst August, Kaufmann . 

1938 fHempel, Karl, Kaufmann 

1939 tüBller, Emü, Kaufmann . . . . 

1940 Vollrath. Gottwerth ADnn, Kaufmann 

1941 Weber, Ferdinand, Kaufmann . . . 

Meiningen 

194S Obmann Sieber, 0., Schulinepektor 

1943 Blaufuss, Hem , Gutsbes. in Leinbacb 

b. Salziingon 

1944 Brandt, Krnst, Fachlehrer 

1945 Gerhäuser, Karl. Violinist 

194$ Germann, Reinhard, «tädt. Turnlehrer 

1947 fireiner, Albin, HerzogL Forstmeister 

1948 Klitzsch, Albreeht, Kaufmann . . . 

1949 Köhler, Max, Kaufmann 

1960 Lange, ('. 11.. Kaufmann 

1951 Ludwig. Conrad, Vorst, d. Kgl. Pr. Güter- 

abl-Stelle ! . . . . 

1952 Leubusoher. Georg, Dr. med., Prof., 

ii'itätsrath , . . 

1958 Müller, Kdm., Lehrer 

1954 Panthen. Emanuel, Geh. Ke<?.-Kath a. D. 

1955 von RSpert, Herzogl. S. Oberatallmstr. 

1956 Schippel, A., Begierungsrath . . . . 

1957 Schultes, Emil, Bahnhofsinsp. a. D. . 

1958 Sieler, Georg, Spark.-Direlct. in RSnhild 

1959 Storandt. Otto, Malzfabrikaut . . . 

1960 Vaerst, Gust., Hofrath Dr 

1961 Vierling, Herrn.. Bankbeamter . . . 

1962 Weber, G., Seifenfabrikant . . . . 

1963 Weingarten, Rob., Hofklempnermstr. . 

1964 Zeh, Otto. Revisions-A^sistent . . . 

1965 Zöllner, Ed., Postmeister 

MetftBen 

1966 Obmann Messien, Herrn., Liandelbüchul- 

direktor 

1967 Bunge, Joh. Paul, Lehrer in Cölln . . 

1968 Dingelstedt, Herm., liahnhof - Restaur. 

1969 Renzel, Christ. Max, Bes. e. lithogr. 

Anstalt 

1970 Rink, AdalbertMax., Apotheker in C9lln 

1971 Schllmpert, Alfred Moritz, priv. Apo- 

theker in Cölln a. Elbe . . . , . 

1972 Schröder, Emst Max, Kaufmann in 

Neudörfchen 



Victoria v. F. z. M. in Sagan. 
Z. Versclnv. d. Menschheit in 

Glaufhiiu. 
Albert z. Eintracht in Grimma. 
Archimedes 2. e. B. in Gera. 
Z. Yerschw. d. Menschheit in 

Glauchau. 

do. 
do 



Charl. z. d. 8 Nelken. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. " 

do. 

Friedr. z e. Arb in Jena. 
Charl. z. d. H Nelken. 
Pil<?nm in Berlin, 
Erubt f. VV.,Fr. u. R. in Coburg. 
Charl z. d. 3 Nelken. 

do. Mstr. V. St. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Akazie, Mstr y. St. 

do. vorber, Br. 

do. 2. Schaffner. 

do. 
do. 

do. dep. Mstr. v. St. 

do. 1. Schaffner. 



Digitized by Google 



— 118 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge and Logenamt« 



1973 Viertel, Karl £mil, Kaufmann 

1974 Wittig, Maprnus. Kaufmann . 

1975 Wünsclier, Paul. Kanfmann 

1976 ZÜOhner, Karl, Kautmann . . 



Moraebnig 

1977 Krüger, L-, Landessekretftr .... 

1978 Scholtz, Max. INm htsanwalt u. Notar 

1979 V. il. Schnlenburg, Versicherangsbeamt. 

Messdorf b Alt^n 

1980 Nadernann, Heinrich, Ver8.-Dir. a. D. 

Mets 

1981 Leydorff, Phil. Heinr., Apotheker iu 

Falicenberg b. Metz 

lUltenberg a M. (Bayern) 
1962 fStSokleht; O., Justizratli 

Minden i. Westf. 

1988 Müller, Ludwig, Geh. Sanitätsrath n. 

Kreisphysikus 

1984 Noll, Kobert, Kaiifnianii 

1985 Spangenberg, K., Major z. 1). u. Comm. 

des Landwehrbesirks 

Mittweida 

1986 tHoltz, Alfred, Direkt d. Tedinikams 

Moor bürg b. Harburg 

1987 Westhusen, Georg, Lehrer u. Organist 

Mörs 

1988 Winnenauer, Dr., Oberlehrer a. Gjmn. 

Mühlheim a. d. Mosel 

1989 fRiohter, Max Ferdinand, Kauimaun . 

Mülheim a. d. Ruhr 

1990 Obmann Mecicei, Friedrich, Kaufmann 

in Broleh 

1991 Bagel, Jul., Yf rlagsbuchhändlpr . . 

1992 Blass, Walter, Fabrik1)esitzer in Broich 

1993 Coupienne, Fugen, Fabrikbesitzer . . 

1994 Döbel, Herrn., Kaufmann 

1995 Dupin, Jul., Sparkassen-Rendant . . 



Akazie, corr. Sekr. u. Archivar, 
do. st. 2. ächaüner. 
do. 
do. 



Z. gold. Kreuz. 

do. Redner, 
do. 



Friedrich z. Beat, in Zerbst. 



Zum Tempel des Friedens. 



Carl z. Lindenb. in Frankf.a.M. 



Aurora, Mstr, v. St. 
do. Schatzmstr. 

Leopold z. Treue in Karlsrohe. 



Zur Harmonie in Chemnitz. 



V. Fels z. Meer in Harburg, 

Vorher, ßr. 



Broich z. verkl. TiOuise in Mül- 
heim a. d. Kühr. 

Zur Stärke und Schönheit in 
Saarbrflck^ 



Broich z. verkl. Louise, 1. Aufs 

do. 

(lo. Schaffner, 
tlo. M. V. St. 

do. Redner, 
do. ' Schatzm 



üiyitizea by ^üO^lt: 



— 119 — 



Wohnort, Name nnd Bernf. 



IiOf6 ni4 LoiroBaiiit. 



jHülheim a d. Kühr. 

1996 van Eyken, G., Fabrikbesitzer . . 

1997 Fuglsang, Conrad, Brauereiber^itzer 

1998 Hammerstein, Walthor. Kaufmann . 

1999 Hegels, Heiur., Keutmeiäter . . . 

2000 Itzenplltz, Max, Fabrikbesitzer . . 

2001 Kälber, Max, Kaufmann .... 

2002 Kannengieseer, Louis, Ooneral-Dir. . 

2003 Küchen, Gerhard. Berpfwerksbositzer 

2004 Ley, Friedrich, Lehrer in Broich . 

2005 Milohsack, C. G., Kaufmann . . . 

2006 Neuhaw, C, Knappschafts-Direktor 



2007 Rehmann, Kaufmann 

200R Roesch, C. W., Fabrikbesitzer . . 
2009 Sebftfer, Hemi., Stadtbaurath a. D. 



2010 Schmitz, Gerh., Kaufmann . . 

2011 Schultz, Dr. med 

2012 Sohultr, Bnd., Stadt-BentmeiBter 

2013 Seil, Karl, kgl. Steuer-Eiim. 1. Kl 

2014 Steinhoff, Emst, Kaufmann . . 

2015 Strüsser, Max, Buchhändler . . 

2016 Thiel, Alfred, Kaufmann- . . . 



München 

2017 Baohnann, >:ug(>n, Schauspieler, t. d. 

Tannstr. 9, 11 

2018 Düll, Christian, Dir. d. Löwenbrauerei 

2019 Hartmann, Reim.. Kaufmann . . . 

2020 Hohmann, £dm., Kfm., Haus ^achsstr. 2 

2021 Soadermaiin, Adolf, Bankprokorist, 

Surerstr* 9 ......... 

Münden (Hannover) 

2022 PäMler, £ , Apoüiekenbesitzer . . . 

Münster i. Wostf. 

2023 Förster, Dr., Thood., (irneralarzt . . 
'2024 Geist, Herrn., Kestaurateur .... 

Bad Nanbelm 

2025 Müller^ R., Br. med., prakt. Arzt . . 

Naumburg 

2026 V. Waentig-Haugk, Ftlix, köTn'<?l. Land- 

messer u. Kulturiugenieur .... 



Broich z. verkL Louise, Schaff, 
do. 

do. 
do. 

do. 2.Kag.M.v.St. 

Alexis z. Best, in Bemburg. 
Z. d. 3 Verb, in Düsseldorf. 
Broich z. verkl. Louine. 

do. Ordner. 

do. 

do. Ebrenmstr.u 
Ehrenmitgl. d. Gr. N.-M.-L 

zu den 3 Woltkugoln. 
Broich z. verkl. Louise, 
do. 

do. dep. M. V. St^ 

u.Ehrenmitp:l. d. Gr. N.-M.-L. 

zu den 8 Weltkugeln. 
Broich z. verkl. Louise, 
do. 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 



Schriftf.n.Arch. 



Bruderk. z.d. 3 Schw.inZwickau. 
Leopold z. Treue in Karlsruhe. 
Ernst f. W., Fr. u. R. in Coburg. 
Z. Stärke u. Schönheit in Saar- 
brücken. 

Carl z. aufg. Licht in Frank- 
furt a/M. 

Fythagoras z. den 3 Strömen, 

[M. V. St. 

Z. d. 3 Balken, Mstr. v. St. 
do. 



Ludw. z. d. 3 St in Friedberg. 



Z. Eintracht u. Standhaitigkeifc 
in Kassel. 



Digitized by Google 



— 120 — 


Woluiort, Kme and Beruf. 


Loge and LogenamU 


Neckargemünd 




2027 tMenzer, J. F., Weinhändler, köuigl. 


Kupr. z, d. 5 R. in Heidelberg. 


Bad. Benndorf 




202Ö Ewe, J)r. Krn.st, SanitiitHratli u. könif^l. 





Brunneuarzt 

ÜTeneiirftde (Westfalen) 
2029 LSüriii» Louis, Kanfmann . 



l!r6ulialdaiBl«bo& 

2030 Obmann Heise, Wilh., Apoth.u. Fabrik. 

2031 tOufour, II* imidi. Ingenieur . . . 

2032 fFricke, W., Kaufmann 

2033 Kohts, O., Kataster-Kontroloiir . . . 

2034 fSchmidt, Aug., Thonwaarenfabrikant 

in Althaldeneleben 

Neustadt b. Ooborg 
20S5 Waldeck, Otto, Kaufmann .... 

Neoitadt a/H. 
2036 Kiioecfcel, Theodor, Kommerzienrath . 

ZTeuatadt i. Sachsen 
2087 fBnuier, Karl, Kaufmann 

Neuwied 

2038 Barth. Hol... Dir. d. Taubst. -Anstalt . 

2039 fSchneider, Otto, Fabrikbesitzer . . 



Nürnberg 

2040 1. Obmann Behl, W. C, Fabrikant, 

Kaiserstrasse 37 

2041 Arnold, Jean W., Kaufmann in Lauf 

2042 Aufseeooer, JuL, Kaufmann in Berlin 

2043 Aufseesser, Siegmuud, Kaufmann . 

2044 Barbeck, Hupo, Buclihiindler . . 

2045 Beck, Job. P., Tabakiabnkbesitzer 

2046 Beek II. jun., Emst, Kaufmann 

2047 Beiobarth, JuL, Fabrikdirektor, Eom 

morzicnratli 

2048 Birkner, Dr. med. GotU., Hofrath . 



2049 Book, Georg Jakob, Zahnarzt . . 

2050 Bnnt, Max, Privatier, Kommerzienrath 

2051 Buoking, Joh., Privatier .... 



Albrecht W'ullyaug in »Studt- 
hagen. 

Pers^v^rance in Genf. 

Harpokrates in Mafrdeburg. 
Ferd. z. Glücks, in Magdeburg. 

do. 

Harpokrates in Magdeburg, 
do. 

Eni8tf.W.,Fr. u R. in Coburg. 
Z. Freim. a. d. H., Mstr. v. St. 



Z. d. 3 Scbw. u, A. z. gr. B. 
in Dresden. 



Z. Wahrheit u. Treue. 

do. Mstr. V. St. 



Josef z. Einigkeit, Mstr. v. St 
do. 
do. 

do. 

Wahrh. u. Fivumlsch inFmlh. 
Josef z. Einigkeit, 
do. 

Zu den 3 Pfeilen. 

do. Ehrenmstr. 
u. Mstr. V. St. 
Josef z. Einigkeit. 
Zu den Pfeilen. 
Josef z iidnigkeit, Krankenbes. 



Digitized by Google 



— 121 — 



Wobnorty Name niid Berof« 



Loge und Logenamt« 



Nürnberg 

2Q52 Ebernayer, Bich. £d. Georg, Ingenieur 
2053 Eckstein, Georg, Kauimauu .... 



2054 
2055 
2056 
2057 
2058 
2059 
2060 
2061 
2062 
2063 
2064 
2065 
2066 
2067 
2068 
2069 
2070 
2071 
2072 

2078 

2074 
2075 
2076 
2077 
2078 
2079 
2080 
2081 
2082 
2083 
2084 
2085 
2086 
2087 
2088 
2089 
2090 
2091 

2092 
2093 
2094 

2095 
2096 
2097 



Ehrenbacher, Siegm., Kaufmann . 
Faber, Krnst Kraft, Fabrikbesitzer 
Frech, Alex., Brauereidirektor . . 

Fürtsch, C, Kaufmann 

Hahn, Heinr., Rechtsanw. n. Jnstizrath 
Hein, Herrn., Kaufinann .... 
Heimbreoht, Karl, Kaufmann . . . 
Held, Siegm., Dr. jur., Rechtaanwalt 

Heller, L., Kaufmann 

Hopf jun., Emil 

Hopf, ^UM, Kaufmann . • . • . 
Hopf, Joseph, Kaufmann .... 
Jung, H., Kaufmann .... 
Kalb, Ferdinand. Kaufmann . . . 
Kromwell, Karl, Kaufmann . . . 
La«n,R.,kgl. Bauamtmann inWiidslieiii 
LobenhofTer, Wilh.. Ingenieur . . 
Lust, llennann, Kaufmann . , , 
Martin» Eugen, Justizrath .... 



2099 



Maser, Friedr., Kommerzienrath 
Meier, Georg Jo>t f. Kaufmann . . 
Meiser, Ooor«?. Kaufmann .... 
Metzger, Kommerzienrath .... 
Morg, Joh. Karl, Kaufmann . • . 
Nachtigall, Horm., Kaufmann . . 
Plank, E., Fabrikbes., Kommerzienrath 

Rau, S. K., Kaufmann 

Rosenfeld, Friedr., Kaufmann . . 
Roth, Jul. liapt., Dr. jur., Kaufmann 
Schaff er, Gustav, Inspektor . . . 
Sehntdt Christ., Kfm. in Malnbernheiin 
Schnebel, Adolf, Kaufmann . . . 
Schönner, Jean, Fabrikbesitzer . . 
Schwanhäuser, (lust.. Kommerzienrath 
Silbermann, Jul., Kaufmann . . . 
Wotfrom, Paul, Kaufmann . . . 
Zeltner, Joh., Kommerzienrath . . 
2. Obmann Lammers, I>udw., Kaufm. u 

Agent, Nunnenbeck-Str. 35 . . . 
Brüll, Hugo, Kaufmann .... 
Erlealiach, Max, Kaufmann . . . 
Sandel, Wilh., Kaufmann .... 
Hennigs, Ldw., Kfm., Wurzelbauerstr 
Kohn. Anton, Kaufmann .... 
Kurz, Kudolf, Kaufmann .... 
Lundle, Iwan, Schoppershof . . . 
Oppenkelner, Emil, Kaufmann . . 



Josef z. F/inif^keit, Kopriis. Ii. 

d. Lo^e Zu den l'fi'ilen. 
Zu den 3 Pfeilen, Kepräs. b. 

d. L. Jofleph a. Einigkeit. 
Israt'l 1502 in Liverpool. 
Josef z. Einij^keit. 
Zu den 3 Pfeilen 
Josef z. Einigkeit, Schatzmstr. 
do. 

Wahrh. u. Freundech. in Fürth. 
Z.d.3PfeUen, Geh. d.2.SchafEn. 
Josef z. Einigkeit, 1. Bedner. 
Zu den H Pfeilen. 
Josef z. Einigkeit. 

do. 2. Schaffner. 

do. 

Wahrii. u. Frdsch. i.Fürili.Recln. 
Z.d. Ö Pfeilen, Alt- u. dep. Mstr. 
do. 

Josef z. Einigkeit. 
Zu den 3 Pfeilen, 1. Schaffh. 
Libanon z. d. 3 C in Frlangen. 
Jo.sef z. Einigkeit, Kepräs. b. 

d. Loge Zu den 3 Pfeilen. 
Zu den 3 Pfeilen. 

do. 

do. 

Josef s. Einigkeit. 

do. zug. M. V. 8t. 
Wahrh. u. Freundsch. in Fürth. 
Zu den 8 Pfeilen. 
Libanon z d. 3 C. in Erlange 
Josef z. Einigkeit, 
do. 

Zu den 3 Pfeilen. 
Josef z. Einigkeit. 

7. '1. '^ ScluvrM-tem in Dresden. 
Zu den 3 Pfeilen. 

do. »Schatzmstr. 

do. 

Josef z. Einigkeit. 
Zu den 8 Pfeilen. 

Libanon z. d. 3 C. in Erlangen, 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

Eleusis z.yerBchw. inBayreuth 
Libanon z. d. 8 Ced. in Erlangen. 



Digitized by Google 



— 122 — 



Woluiorty Käme ond Beraf. 



IiOge und Logenamt, 



2100 
2101 
2102 
2108 

2104 
2105 

2106 
2107 

2108 
2109 
2110 

2111 
2112 
2113 
21U 
2115 

2116 

2117 

2118 
2119 

2120 

2121 



Nürnberg 

Richter, Wilhelm, Kaufmann. . . . 
Sulzbacher, Sigm.. Kaulmann . . . 
Zeiller, Siegfried, Kaufmajin .... 
8. Obmann Fischer, Anton, Handels- 

lehrer, Lindenaststr. 45 

Appel, Karl, Fabrikhcs . llolliuTstr. 
Bendheim. Kdm,, Grosshdlr., Frauen- 

thormauer 58 

Birknaim, Fritz, Kfm., Spitzenberg 4 
Deuertein, Josef, Fabrikant, SpUtter- 

thorgraben 3'> 

Fischer, Ldw., Prok., I nschlittijlatz 13 
Fuld, Ludw., Kaufm., l'ürtherstr SB 
Hinze, Emst, Mnsiklehrer u. Dirigent, 

KölliSCh, Karl, Prok., Gibitzenhofstr.' 21 
Lendle. .T(\in. Kaufm., Rismarckstr. 57 
Münch, Hans, Lehrer, Glockendonstr. 10 
Neubauer, Job., Kass., Splitterthorgr. bo 
Riegel, JuL, Dr. Real-Oberlehr., obere 

Pirkheim erstr. 43 

V. Sazenhofen, Eduard, Freiherr, Fabr.* 

Besitzer, Kollnerstr. 57 

Sohwarzhaupt, Jos., Kaufm., Zeltner- 

strasse 26 

Tauscher, Fi idolin, Kfm., Königstr. 36 
Volkhardt, Marinas, Buchdr.* Besitzer, 



iJergstrasse 15 



Welze! , Kurl, Dr. med., Lauferthor- 

strasse 21 • . . . 

WliUeln, Adolf, Eanfm., Tafelfeldstr.SO 



Oberweeel 
2122 V. Osterrotlie, Arthur, Gutsbesitzer . 

Oderberg (Oesterr. Schi.) 

2128 Lohausen, Heinr., Direktor d. Kupfer- 
und Eisenwerke 



Oederaa in iSaeh^eu 

21_'4 Reichenbach I., Adolf, Cigarrenfabrik 

2125 Reiohenbacli 11., Jakob, Cigarrenfabrik. 

Oerlikon h. Zürich (^Schweiz) 

2126 Kletemann, J. iieinr., ingeuieur . . 

Oeynlurasea (Bad) 

2127 LehMann jun., E., Dr. med., prakt. Arzt 



Libanon z. d. 3 C. in Krlangen 
do. 
do. 

Albrecht Dfirer, Schriftführer, 
do. Schatzmstr. 



do. 
do. 



Öchaftiier. 



do. Gabenpfl. 
Eleusis z. Verst hw. inBayreuth. 
Albrecht Dürer. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

dü. 

do. 
do. 

do. 

do. 
do. 



Bücherwart. 
Mstr. V. Öt. 



2. Aufseher. 

zug. M. V. St. 



Zerem.-Mstr. 
1. Aufseher. 



Lessing in Barmen. 



Fr. Wilh. z. Gerecht, i. Ratibor. 



Z. d. 8 Bergen in Freiberg, 
do. 



Armin z. d. Treue in Bielefeld. 



Armin z. d. Treue.:in Bielefeld. 
Vors. d. Krftnzchens. 



Digitized by Google 



— 123 — 



Wohnort. Namo nnd Bernf. 


T.IMPII n n il Ti n An n tn 


Ofen-F€Bt (Budapest) 




2128 Spitzer, Jalina, Eaufm., Wienergasse 5 


Reform. 


Ohligs (Rheinland) 




2129 Weiland, Karl, Gasanstaltsdirektor . . 


Minerva Rhenana in Köln. 


Ohrdruf 





• • • 



2130 Hees,. Georg, Bealschullehrer 

Oldenburg 

2131 Schäfer, Johann, Kaufmann . 

Oelsnits i. Y. 

2132 Spranger, Kobert, Kaufmann 



Opladen 

2183 Bergnann, Frdr. Robert, GeachäftBfflhr. 

2134 Holverschmidt, Jul , Fabrikant . . . 

2135 Stupp, Peter, Kaufmann 

2136 Werner, K., vereid. Landmesser . . 

Oppeln 

2137 Giesel, K. F., Kommerzien- u. Stadtrath 
2188 Walter, H., kgl. Hüttendirektor . . 

Osnabrück 



2189 Henne, Ad., Kaufmann . 
2140 Köater, Adolf, Kaufmann 



Ostrowo (Pr. Posen) 

2141 Obmann Nobach, Franz, Amtsger.-l\ath 

2142 Baensch, Paul, Kaufmann u. General- 

agent in Stettin 

2148 Dann», Otto, kgl. Kreisbauinspektor . 

2144 Gloger, Louis, kf^l. Distriktskommissar 

2145 Hirsch, Hieb., Dampfbrauereibesitzer 

u. Magistrats-Mitglied 

2146 V. Lützow, Freiherr, Dr. jur., Landrath 

u. Ehrenritter d. Johanniter-O. . . 

Ottweiler (Beg.-Bez. Trier) 

2147 Enier, Karl, Kaufmann u. Stadtverordn. 

Papenburg 

2148 Brune, Chr., Konsul 



£m8t zum Kompass in Gotha. 



Zum goldnen üirticb, Alt- u. 
Ebrenmstr. 



Z. Pj'ramide in Pbiuen. 



Herrn, z. L. d. B. in Elberfeld. 

do 

Libanon -/.. d. 3 in Erlangen. 

Herrn, z. L. d B. in Elberfeld. 



Psyche. 

Z. siegend. Wahrh. in Gleiwitz. 



Zum goldn. Rad, Zerem.-Mstr. 
do. 



Tempel d. Tr. i. 0., Mstr. v. Öt. 



do. 
do. 
do. 

do. 

do. 



2. Aufseher. 
Sekret&r. 

1. Aufseher. 

zug. Mstr. 



Pegau 

2149 Zechiesche, F. Th., Postmeister . 



Zur Pflichttreue in Birkenfeld. 
Greorg z. w. Brudertreue in Leer. 
Zu den 3 Bergen in Freiberg. 



Digitized by Google 



— 124 — 



Wohnort^ ^'ame und lieruf. 



Loge und Logeiiaiiit« 



2150 

2151 

2152 
2153 
2154 
2155 
2156 



2157 



Pforzheim 

Ubniann Fees, Phil , Rektor d. höhern 

Töchterschule 

Gauss, G., Bijouterie-Fabrikant 
Henkel, W., Kaufmann. . . . 
Hof, Dr. K., A])othi'kpr . . . 
Rieth, Fr., liijoutt'ric-FalH-ikant . 
Sutter, Berthold, Apotheker . . 

Wfenenberger, Wilh., Fabrikant 

FiMau b. WaUendorf (S -M.) 
Siebert, Karl, Bildlianer . . . 



2158 
2159 
2160 
2161 
2162 
2163 
2164 
2165 
2166 



2167 

2168 
2169 
2170 
2171 

2172 
2173 
2174 

2175 
2176 
2177 
2178 
2179 

2180 
2181 



Filsen 

Obmann DIauhy, Zdenko, RealitätenbeB 
Arnstein. Wilhelm, Sekretär . 
Fürth, Emil, Fabrikant . . . 
Guttenstein, Ignaz, Kaufmann 
Hirsoh, Richayrd» Fabrikant . 
Hofmann, Josef, Kaufmann 
V. Plette, Ludwig, Fabrikant 
Sabat, Dr. Rie^rfried, Advokat 
Winterstein, Dr 

Pirna 

Obmann Ranniger, Br. Theod., Anstalts- 
arzt auf d. Sonnenstein 

Beger, Karl Moritz, Kaufmann . . . 

Cichorius, Moritz, Ingenieur . . . . 

Effenberger, Paul, Kealschuloberlehrer 

Ephraim, Emannel, Ziegeleibesitsser in 
Birkwitz ...... 

Hirsch, Oskar, Fabrikbesitzer . 

Rüttler, Rud. Otto, Vermess -Ingen 

Metzner, Jul. Otto, Vors.-Subdir. in 
Niedersedlitz 

Pollack, Adolf, Prokurist in Mügeln 

Schmidt, Dr. phil,, Chemiker in Kopitz 

Taubmann, Adam, Gasanst.-Dir. 

Thamerus, Horst, Kaufmann . 

Tischendorf, Konstantin, Schuldir. in 
Dohna 

Walther, Kurt Emil, Kaufmann. 

Wulkow, Dr. med., Martin . . 



Plauen b. Dresden 
2182 Gottschall, Rudolf, Hohe Str. 20 . . 

FiAii«!! i y. 

2188 Obmann Günther, Georg, Prof. Dr., 
G7mn.-Oberlehrer 



Reuchlin, Mstr. v. yt. 
do. 
de. 
do. 
d(). 
do. 
do. 



Carl z. Rantenkranz in Hild- 
bnrghausen. 

Humanitas in Pressburg, 

do. [Vors. d. Ver. 

do. 

do. 

do. 

do. [Dresden. 

Z. d. 3 Schw. u. Asträa z. gr. R. in 
Humanitaii m Pressburg, Sekr. 

? [d. Ver. 



Archim. z. d. 3 R. inAltenburg. 

Akazie in Meissen. 

Z. goldn. Apfel in Dresden. 

3 Schw. u. A. z. gl'. Ii. iuDre.sden. 

Ferd. Carol. in Hamburg. 
Z. goldn. Apfel in Dresden. 
'6 Schw. u. A. z. gr. K. in Dresden. 

do. 

Hohenzollern in Wiesl)aden. 
Archim . z. säehs. B. in Schneebg. 
Z. goldn. Aptel in Dresden. 

3 Scbw.u.A. z. gr«B. in Dresden, 
do. 
do. 



8 Schw. u, A. z gr. R. in Dresden. 



Zur Pyramide, Alt- u. £hrenm. 



Digitized by Glbogle 



— 125 — 



Wohnort^ Name und Beraf. 



I Loge nnd Logenamt. 



Plaumi i. V. 




2184 Bergner, Eduard, Hotelbesitzer . . . 
21 b5 Troger, Robert, Kauf mann .... 
2186 Uebel, Wühelm, li abrikbesitzer . . . 


Zur Pyramide. 

do Schatziustr. 
do. 


Posen 




2187 Berger, Ii., Zimmermeister in Samter 

2188 Negeadank, Franz, Baumeister . . . 


Tempel der Kintnicht. 
. do. 


Poeaaneck 




2189 Eberlein, Eduard, Kommerziexirath 


Goethe, Mstr. St. 


Potsdam 




2190 Haaeebild, Oswald, Yictoriastr. 2 . . 


S RftTiw 11 A K OTT Ti. in DrAMlan 


Badein (liad in Steiermark) 




2191 fv. Rogner, Edler v. rtusenthal, Dr. med., 


Kintracht in Fressburg. 


Baatatt 




2192 Kästner, l'ius 


Badenia z. Fortüchr. in Baden . 



2198 Schenk, Jul.. Geh. Hofrath u. Bezirksarzt 

Bathenow 

2194 Babenzien, Max. Verlagsbuchhäudler u. 

Lotteric-Kollekteur 

2195 fPeters, Iranz, Fabrikbesitzer . . . 



Batibor 

2196 Obmann BuenkMiT, H. H., Oberpoei 

Sekretär a. D 

2197 Bothe, Bruno, Besitzer e. Drogeuhand 

lung in Cosel 

2198 Bourblel, Richard« Apothekenbesitzer 

2199 Brain, Leo, Bentier 

2200 Faber, Prokurist ...... 

2201 Jelaffke II , Rieh., Kaufmann . . 

2202 Kästner, Herrn., TaubstumuH iili hrer 

2203 Krätachmer, Eduard, Kisenb.-Sekretär 



Leopold z. Treue in Karlsruhe, 
Tors. d. Kr&nzchens. 



Frdr. Wilh. z. Wahrheit,Kedner. 
do. 



Fr. Wüh. z. 6er., 1. Schaffner. 



2204 v.Kurnatowski.Oeorg, Straf -Anst.-ln.sp. 

2205 Loibl, Gust . Direktor d. Zuckerfabrik 

2206 Miketta, Fabrikbesitzer 

2207 Reppich, Karl, Amtägerichtssekretäx in 

Kotseher 

220S Rosemann, Lud\v., städt. Lehrer . . 

2209 Rüger, (Gustav, Kaufmann 

2210 Schuck, Hu*ro. Kaufmann 

2211 Schwengberg, Uust., Mühlendirektor u. 

Amtsvorstfuid 



do. 
do. 
do. 

(lo. 



2 Aufseher. 



Friedr. \\'ilh. z. Uerechtigkeit. 

do. Vorber. Br. 

do. iScbatzuiätr. u. 
Armenpfleger. 

Friedr. Wilh. z. Gerechtigkeit, 
do. 

do. Öchrütf.u.Arch. 

do. 
do. 

do. 

I Z. goldn. Apfel in Dresden. 
' Friedr. Wilh. z. Gerechtigkeit. 



Digitized by Google 



— 126 — 



. Wohnort, Name und Beraf. 
Batibor 

2212 Selig, Traug., Laiuischafti» -Kontroleur 

2213 Sturzel, Wilh., Trokurist 

2214 Wolf, Betr.-Dir. der Oberachl. Bampf- 

Str.-Bahn in BeirthM 

Bawitsch 

2215 Heymann, Alfnvl, Hauiitlchrcr . . . 

2216 Rohne, Aug. Fritnlr.. Kounnerzionratli 

2217 Wenzel, Hugo, KiTisöchulinspektor u. 

Sclmlrath 

Bogenoburs 

2218 Frank, Christopli, Efm., Neupfanplatz 

Beichenbaoh i. Sachsen 

2219 fMokel, Carl 

Reichenhall i. Bayern 

2220 Goldaohmidt, Dr. Sigism., prakt. Arzt 

Hemsoheidt 

2221 Obmauu Böhm, £duard, Fabrikant . 

2222 Brainsdiweig, Robert, Kaufmann in 

R.-Hasten 

2223 Ermelbauer, C, Kaufmann .... 

2224 Everts, Hniro. Fabrikant in R.-Hasten 

2225 Heitmeyer, i ranz, Bauunternehmer . 

2226 Pelseler, Carl Max, Fabrikant . . . 

2227 Röllinghoff. Friedr., Fabrik. in R.-Haston 

2228 Schmidt, .Inl.. Kaufmann 

2229 Stein, Kiciuird. Kauim. in R.-Hasten . 

2230 Tesche, 0. Kob., Fabrik, in R.-Hasten 

BeutUngen 
2281 Wendler, Eberhard, Fabrikant . . . 

Bheine i. Weetf . 

2232 Sobwerbrock, F., Oberkontroleur . . 

Biesa 

2233 Obmann Langer, Traug., Buchdr.-Bes. 

2234 Bochmann, Karl F^lnard. k. Steuerinep. 

u. Vorst, d. kgl. i^ti'ueramts . . . 

2285 Börner, Karl Ernst, Schuldirektor in 

Bröba 

2286 Klinger, Cort Robert, Apotheker in 

Strehla 



Loge und Logenamt» 



Friedr. Wilh. z. Gerechtigkeit, 
do. 

do. 



Tempel «1. Bruderl., Sekretär, 
do. abg. Mstr. 



do. 



Mstr. T. St. 



Libanon z. d.3 CedeminErlang. 



I Z. Verschw. d. Menschheit in 
Glauchau. 



Zur Kette in München. 



Herrn, z. L. d. B. in Elberfeld, 
Vors. d. mr. Vereinigung. 

Herrn, z. L. d. B. in Elberfeld. 

Prinz V. Proussen in Solingen. 
Minerva lüimana in Köln. 
Lessing in Barmen, 
do. 

Minerva Klienana in Köln, 
üerm. z. L. d B. in Elberfeld. 

do. 

\ icturia z. Morgenr. in Hagen. 



Karl z. d. 3 Ulmen in Ulm. 

Vereinigte Loge in Breslau. 

Herkul. a. d. £lbe,Verk.^hrftf . 
Z. Harmonie in Chemnitz. 
Herkules a. d. Elbe, st. 2. Aufs, 
do. 



Digitized by Google 



— 127 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge und Logenamt» 



Biesa 

2237 Michel. Hmiuiim B.eiiihardt, Dr. phil. 

Sehui-lJirektor 

2238 Müller, Paul Arthur, Gutebesitzer in j 

Windorf b. Zehren ; Herkules a. d. Elbe. 

2239 Rentsch, Max Paul William, Drogist 

in Liebenwerda do. 

2240 Rössger, Karl Theod., Lehrer . . . • • do. Vorber. 

2241 Schulze, Otto Kurt, Dampii^cbneide- 

mfihlenbea. in Mertcbwltz .... do. 

2242 Ziehlke, Carl, Buchdr.-Bes. in Llebea- 

werda do. 



Apollo in Leipzig 



Bio de Janeiro 

2243 fDannecker, Oskar, Kaufmann, in Fa. 
Dannecker, Carol <fc Co 

2244 fPordo, Peter Friedr. Ludw., Caixa 227 

Bothenbnrg a..d. Tauber 

2245 Waascb, Fritz, Kaufmann 



Budolstadt 

2246 Strauch, Max, Bankvorst., Angerstr.ll 

Bubrort 

2247 Obmann Jording, Stadtbaurath . . . 

2248 Jüres, Wilh., Kaufmann . . 
.2249 Horas, Eduard, Kaufmann . 

2250 Pflugstaedt, C. H., Kaufmann 

2251 Tübben, J., Kaufmann . . . 

2252 Tübben, Louis, Kaufmann. . 

Biimmelaburg b. Berlin 

2253 Metzüorf, Arthur, Fabrikdirektor . . 

Saalfeld i. Meiningen 

2254 Bodenatein, Dr. Gustav, Fabrikbesitzer 

Saarbrücken 

2255 Obmann fKorn, Carl, Kaufmann . . 

2256 BaentSOh, Dr., prakt. Arzt in Brebach 

2257 BrailB, Heinr., Holzhändler in Malstatt- 

Bürbach 

2258 Braun, T.. Elementarlehrer in Neun- 

kirchen 

2259 Burger, Kauunternehmer 

2260 Cbelius, Ludw.,Rechtbanw. m St. Johann 

2261 Fritteb, Emil, Bürgermeister inBrebach 

2262 FOller, Dr., Sanit&tsrath in Nennklrchea 



Zur Eintracht, Kediier. 

do. Ehrenmitgl. d. 

L. Fratellanza Italiana. 

Libanon z. d.3 CedeminErlang. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 



Z. deutschen Burg in Duishur«]^, 

[zug. M. v.St. 
do. Schatzmstr. 
do. 2. Aufseher, 
do. 

do. 

do. Ehreumstr. 



Frdr. Wilh. z. geki*. Gerecht, 
in Berlin. 



Grfinther z. Eintr. inRudolstadt. 



Z. Stärke n. Schönheit, 
do.' 

do. 

do. 

Job. d. Evang. in l)armstadt. 
Zur Stärke u. .Schönheit, 
do. 

do. 1. dep. M. 



Digitized by Google 



— 128 - 



Wohnort, Name and Beruf. 

Saarbrücken 

2263 Garelly jun.. For<l.. Fabrikant . . . 

2264 Hesse, Emil, Kaufmann in Fraulautern 

2265 Hofer, Karl, BuchdruckeFeibedtser 

2266 Jansen, Frdr., Stadtbanm. in Malttott- 

Burbach . . - 

2267 Isenbeck, Dr.. k<^l. (iowerbeinäpoktor 
2260 Koehl, Hemr.,Uüttenclirt'kt. in Malstatt- 

Bnrliteh 

2269 Koller, Carl. Subdiroktor in St Johann 

2270 Loewer, Prokurist <1. Ka. Kud. Br>ckingÄ: 

Cornj)., Halberger Hütte, Brebach . . 

2271 Meguin, Gustav, Fabrikant in Dillingen 

2272 Miigge, Ratje, Apotheker 

2278 Ohle, Karl Aug., Buchdr.-Bee. in Neon- 

kirchen 

2274 Baabe, Mathias Franz, Buroauvorst. a cl. 

Burbacher Hütte, Malstatt-Burbach . 

2275 Salm, Kaufmann in Sulzbach . . . 

2276 V. Schnitzer, Dr. med., Arzt in Annetz 

in Lothr 

2277 Wiesert, raul, Architekt 

.2278 Willach, Otto, (iut-^bositzor .... 

2279 Zeitz, Louis, Fabrikant m St. Johann 

Saas 

2280 fGirschick, Adolf, Hopfenhilndler . . 

Säekingen 

2281 fBally, Otto, Kaufmann 

Sehleis 

2282 Obmann Rödel, Edm., Bezirksgeomeier 

2283 L&nnei, Franz., Hofbuchhändler . . 

Sebmiedeberg 

2284 Obmann Knippel, Louis, Lithographie- 

anstalt-Besitzer 

2285 Dänzer, Gust , Kentnor in Warmbrunn 

2286 Enge, (4otth.. Papierfabrik i. Petersdorf 

2287 Feischer, Lud.. Rechtsanw. u. Notar, 

Justizrath i. Hirsehberg i. SM, . . 

2288 Füllner,Eugen,Fabrikbes. i. Herischdorf 

2289 Kaden, H.. Kupfersrlnuied i. Hirschberg 

2290 Kahl L, Herrn., Maurermstr. i. Arnsdorf 

2291 Schlossbauer, Anton, Maäch.-Ingenieur 

in Herieehdorf 

2292 Wunsch, Fr., Fabzikdirektor in Ber- 

theledorf 



Loge und Logenamt. 



Zur ätärke u. Schönheit, 
do. 
do. 



do. 
do. 

do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 



2. Aulseher. 

Metr V. St. 
2. Schaffner. 



st. 1. Aufs. 



Redner 

1. Schaffner, 



Z. d. 3 Schw. u. Astr. z gr. R, in 
Dresden, Vors. d. El. „Kette*". 

Z. edeln Aussicht, Freiburg,V. d. 
Kribizch. .Z.I.Pforte d.Sch.*' 

Archim. /. e. B. in Gera, Vors. 

d. Eränzch. Ruthenia. 
Archim. z. e. B. in Gera. 



Zu den 8 Felsen. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 

do. 

do. 



Logenmstr. 

1. Aufseher. 



üiyiiized by Google 



— 129 — 



Yl^haiKif Käme und Beruf. 



Schmölln 

2293 Schaller, Kmil. Fabrikant . . . . 

2294 Schaller, Ernst, Fabrikant .... 

2295 Sol»ldt,6iiBtl!dQftid,Hezirk8thierarzt 

2296 Walter, Emst, Eaufm. u. Zig.-Fabrik. 

Schneeberg 

2297 t28Chau,WmLHugo^r.med.,Eibenstook 

Sohneidemübl (Reg.-Bez. Bromber^) 

2298 Obmaam Buhlmann, Paul, Gy mn.-Lehr. 
2899 Falk, Benno, Hflttenbesitzer .... 

2300 Gross, Viktor, Kaufmann ..... 

2301 Lorentz, Robert, Hotolbpsitzpr . . 

2302 Rademacher, Friedr. (Jottlieb, Zimmer- 

meister und Stadtratli 

SehSnbaide i. S. 

2308 Senne, Apothekenbesitser 



Schöningen in Kraiuis» hweig 

2304 Bertram, Kgon, Kaufmann .... 

2305 Rögglen, E., 1. Bürgerschullehrer . . 

2306 SehSnbrnnn, Eugen, Kaufmann . . . 

Schramberg b. Stuttgart 

2307 Junghane, Ajrthur, Eommerzienrath • 

Schrotz 

2308 Berghaus, G., Gutapachter in Vorwerk 

Sohrotz 

BehweidaltB 

2309 Steinberg, Paul, PartikuHer .... 

Schwelm 

2810 Deuss, Willj, Kaufmann in Langerfeld 

2311 Kottenhof, Wilh., in Gevelsberg . . 

2312 Roehell, Otto, in Radevormwald. . . 
2318 Saatweber, Emst, Kanfm. in Barnen* 

Wichlinghausen 

2314 Saatweber, Fr. E., i. Barmen, Victoria- 

Strasse 18 

2315 Weber, Karl, Ingenieur in Barmen. • 

Soest 

2316 Obmann Capell, Paul Gottlieb, Bes. d. 

Ritterseben Buchhandlung .... 

2317 Bartels, Kaufmann in Höxter . . . 
2813 Bartmer,Woldemar, Werkf. in Geseke 
2819 Eokel, Heinrich, Rendant .... 



Loge and Logenamt. 



Archim. z. d. 3B. in Altenburg. 

do, 
do. 

Zur Pyramide in Plauen. 



Archimedes z. sächs. Bund. 



Borussia, Sehriftf. u. Bibl. 
Archimedes z. e. B. in Gera. 
Borussia. 

Z. Bienenkorb in Thom. 

Borussia, Mstr, v. St, 



Bruderkette z. d. 3 Schwanen 
in Zwickau. 

Wilh. z. d. 3 S. in Wolienbüttel. 
do. 
do. 



Wüh. z. auf g. Sonne iStuttgart. 



Borussia in Schneidemühi. 



Herkules. 



Z. westf. Löwen, atellv. Sekret, 
do. 
do. 

do. 



do. 
do. 



Zerem.-Mstr. 



Z. Bundeskette, 1. Aufseher. 

do. 

do. [Schatzm. 
do. st. Au&eh. u. 

9 



Digitized by Google 



Wohnort, Name und Borif« 



Loge niKl Logenamt. 



Soest 

2320 Hartkopf, Ernst, Photograph. . . . 
2821 Häweofcer, Lndw., Kaunnaim . . . 

2322 Ittelberger, Herrn.. Kaufm. in HSxter 

2323 Junker. Horm., Direktor 

2324 Kauert, Kduard. Werkinsiirktor in Unna 

2325 Königer, Herrn.. Bauunteru. in Witten 

2826 Lydek0, Ober-Landmesaer in Laasphe . 

2827 Meyerholz. August, Ober-Post Sekretftr 
2328 Riep, AIl.tMt. Taubstummonh'hrer . . 
2829 Riep, Karl. Hiirpauchef in Essen . . 

2330 Rooholl, Aug., Bezirks -iiandmeäber in 

Essen 

2331 Roethe, Emil, Oberlehrer 

2332 Schnabel, Aunr., HotelbeBitzer . . . 

2333 Stoy, Franz, Kaufmann 

2334 Stolte, Willi , Taubstummen-Lehrer . 

2885 Wütig, Frdr., Hutfabrik, in Padeiilorn 

Boldin 

2886 Obmann Walther, A., Dr. med.. Geh. 

Sanität s-Kat Ii 

2337 Bethke, Albrecht, Eisengiesserei- u. 

Maschinenfabrikbesitzer in Lippehne 
2888 Ksittel, Karl Wilh., Lehrer u. Stadt- 

verordneter 

2339 Koppen. n..Ritter<rntsbes.i. Ringenwalde 

2340 Sahlfeld, Th., Kanfmann . ... 

2341 Saeger, Alb., Kenlner u. Stadtverordn. 

2342 Schutz, Karl, EisengieBserei- u. Ha- 

BddnenjEabrikbesitzer in Lippehne. . 

Sonderah ausen 

2843 Tuczeck, i\, Gymnasiallehrer . . . 

Sonneborg 

2844 Bergner. Karl, Fabrikant .... 

2345 Lange, (nistav, Lehrer 

2846 Räder - Grossmann, Carl, Klempner u 

Aichmeiüter 

2347 Siedel, Aug., Kautmami .... 



Sopron-Oedenburg (Ungani) 
2848 Müller, Dr. Josef, Advokat .... 

Soran 

2349 Ilgen, Dr. phil. Paul, Prof. am Gymn. 

2350 Schwarzer, Grubenbesitzer in Zllmsdorf 

b. Gr.-Teuplitz 

Stade 

2851 Obmann Eicb8tädt,Frdr.,ApothekenbeQ. 



Zur Bundeskette 

Pforte z. T. d. L. in Hüdesheim. 

Z. Bnndeskette. 

do. Mstr. V. St. 

(lo. [in Witten. 

Friedr. Leop. z. Markaner Tr. 



Z. d. 8 Balken in Mfinster. 
Z. Bandeskette, st. Aufs. 

do. Sekr.u Archiv. 

do. 

do. 

Z. deutsch. Kedlichk. i.l8erlohn. 

Zur Bundeskette. 

do. Zerem.-Mstr. 
do. zug. M. V. St. 

do. 



Herrn, z. Brliebe, Mstr. v. St. 
do. 



1. Aufseher, 
zug. M. V. St. 



do. 

do. 

do. 
do. 

do. 



Leasing in Valparaiso. 

[Coburg. 

Emst f. Wahrh., Fr. u. B. u 
do. 

do, 
do. 



Verbrüderung. 

Z. d. 3 Bosen i. Walde, M v. St. 
do. 

Friederike z. Unst., M. t. St. 



Digitized by Google 



— 131 ^ 



W^lUMrti Hin« «ad JBenif. 



Loge und Lvgenaiiit. 



Stade 

2352 de la Chaux, A., Gymnasialoberlehrer 
2S53 Deliue, C, Weinhändler 

Steglitz b. Berlin 

2854 Leese, Paul, Kaufmann 

2355 Sellin, A. W., GroBsarchivar der Gr. 

Ncit. M.-L. z. d. 8 Weltk. in Berlin, 
Kolonialdirektor a. D., Schriftsteller 

Steyr (Ober-Oesterreich) 

2356 Klotz, Dr. Viktor, Primararzt a. städt. 

Krankenhaus 

Stolp (Pommern) 
2857 Gaviy Br. med. Bich., pralct. Arzt . . 

Stolpen i. Sachsen 

2358 Hantich, Kiirl Traug, Stadtrath a. D. 

u. Lokalrichter 

Stolzenau a. d. W. (Hannover) 

2359 Koester, Au<j^., kgl. Kentmeister, Prem.- 

Leutn. a. 1) 



Strassburg i. Klsa-ss 

Obmann Beust. T.ndolf, Buchhändler 
Berninger, Apotheker . .... 
Bettcher, Lucian, Püstbaurath . . 
Berki, Peter, kgl. GeriditsTolMeher 
Bossong, Georg, Ober - Post - Kassen 

Buchhalter . 

Cussler, Theod.. Kaufm., Leutn. a. D 
Deinert, Bernhai-d, Kaufmann . . 
Frisch, Arthur, Postsekretär . 
Heintzeler, Bich., Kaufmann . 
Hoch, Oskar, Ei8enbahn-Stat.-yorst. in 

Mommenheim 

Jeremias, Wilh., Bankier u. Gen.-Af^ent 
Jerschke L, Wilh., Privat -Baumeiater 
fJeseen, Enist, Dr. med., Privatdocent 

a. d. Univ., pr. Zahnarzt 
Kaspareit, Hnrro. Postsekretär 
IMicliel, Georu-, llofphotof'iaph 
Nadler, Albert. Architekt . . 
NMIdermann, Karl, Fabrikant 
Netter, Adolf. K.uifmann . . 
Nolting, Friedr., Kaufmann 
d'Oleire, Esteban, Buchhändler 



Z, Tempel d. Kintr. in Osterode. 
Friedenke z. Unsterblichkeit, 

[zug. M. V. St. 

Bruderbund am Fichtenbertj. 



do. 



Archimedea z. ew. B. in Gera. 



Z. MorgenrOthe d. h5h. Lichts, 
Mstr. y. St. 



Z. goldn. Apfel in Dresden. 



Z. Lande d. Berge i. Elberfeld. 



Z, treuen Herzen, 
do. 

do. Mstr. V. St. 
do. 

do. 
do. 
do 
do. 

Z. d. 3 Gedern in Stuttgart 

Z. treuen Herzen. 
An Erwins i)om. 
Z. treuen Herzen. 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Redner. 



9^ 



Digitized by Google 



— 132 — 


WoluMty ÜMB «nd Beruf. 


Loge «Uli Lof emamt. 


Strassburg i. Elsass 





2381 Perret, J. J , Dir. der Strassenbahn 

Baugesellschaft .... 
2882 SoJurid, Fr., Pianofabrikant 
2888 tSehwarimann, C, Bankier 
2884 Sommer, Emst. Kaufmann 

2385 Vogel, Hugo, (^enoralagont 

2386 WaltZy J., Bauunternehmer 

Stattgart 

2887 Obmann ZMb, W., Postsekr., Blumen 

Strasse 9 

2388 Allmendinger, Hob., (ierichtanotar 

2389 Amson, Josef, Privatier . . 

2390 Baumann, Emil, Kaufmann 

2391 VOR Baiir, Hugo, Oberst z. B 

2392 Bürger, Julius, Kaufmann 

2393 Burkhardt, August. Po.^trath 

2394 Ehmann, Paul, Gartt^ninsp. 

2895 Englisch, Eugen, I>r. phil. 

2896 Frank, Sigismund, Bankier 

2397 BlOtaler, Herrn., Professor . 

2398 Glaser, Otto. Kaufmann . . . 

2399 Goltermann, Heinr., Kaufmann . 

2400 fGÖtz, Frdr. Aug., Kassenfabr. . 

2401 Herdegen, Herrn., Kaufmann. . 

2402 Hofmann, D. W., Generalagent . 

2403 Kabisch. T nni, ln<,n^nieur in Sindelflnge« 

2404 Kercher. I l itz. Rathsschreiber 

2405 Kieser, Eugen. Dir. d. Allg. Vers.- Vereins 

2406 Koch, Alb., Yerlagsbachhftndler. 

2407 Kragliager, Gust., Bes. d. med.-mech.In8i 

2408 Kühner, Carl, Fabrikant in DefOriOCdl 

2409 Lehmann, Heinr.. Fabrikant . . . . 

2410 Leuge, Louis, Bes. d. Mineralbads Berg 

2411 Meaainger, A., Kfm., Silberbergstr. 91 

2412 0mei8, Friedrich, Werkmeister . . . 

2413 V. Reinhardt, Generalmajor a. B. in 

KtKMtatt, IMandstr. 6 ' 



2414 Reiniger, G., Kommerzienrath . • 

2415 Reisser, Paul, Ingenieur .... 

2416 Rosenfeld, Otto, Kaufmann . . . 

2417 Schaarschmidt, Gust., Kaufmann . 

2418 Sohmid, Eduard, Fabrikant . . . 

2419 Schneider, F.. Fabrikant in Houbach 

2420 Schönleber, G. H., Kaufmann . . 

2421 Seeger, Eugen, Kaufmann . . . 

2422 Taute, Keinhold, Ober-Zahhueialer. 
2428 TenÜBl, Emil, Privatier, Hohenstaufen' 

Strasse 11 ; . 



Z. treuen Herzen, 
do. 

do. Ehrennleister, 
A. Erw. Dom, Schriftf. f. Corr. 

do. 

Z. treuen Herzen. 



Z. d. 8 Gedern, Schriftf. 

do. Schatzmstr. 
Palestine No. 31 in Texas. 
Z. d. 3 Cedem. 

do. Mstr. V. St. 

do. 

Wilh. z. aufg. 8onne. 
Z. d. 3 Gedern. 

do. 

do. 

do. abg. M. V. St. 

Wilh. z aufg. Sonne, dep.M.T.St. 
Z. d. 3 Gedern. 

do. 

do. 

do. 

Wilhelm z. aufgeh. Sonne. 
Z. d. 3 Cedem. 
Wilhelm z. aufgeh. Sonne. 
Z. d. 8 Gedern, Bibliothek. 

do. 

do. 

do. Zerem.-Mstr. 
Wilhelm z auigeh. Sonne. 
Z. d. 8 Cedem. 

do. 

Wilhelm z. aufg. Sonne, Gross- 
msti". d. Gr. L.z. Sonne i. Bay- 
reuth, Alt" und Ehrenmstr., 
Yont.-Mitgl. 92/93. 97 Ig. 

Z. d. 8 Cedem, dep. Mstr. 
do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



1. Schaffner. 



Almoseupfl. 
zug. Mstr.v.St. 



Leopold z. Treue i. Karlsruhe. 



Digitized by Google 



— 133 — 



Wohnort, Name und Beruf. 

Stuttgart 

2424 Weisert. Otto. Fabrikant 

2425 Wild, Alfred, Architekt 

2426 Zluhan, Gustav, Miiiiö.tenalratii . . . 

SüehteliL (Reg.-Bez Düsseldorf) 

2427 Loikeii, C, Apotheker ....... 

Suhl 

2428 Brückmann, Albert. (lüt.-Exp.-Voreteher 

2429 Sander, Carl, Bankier 

2480 ScbfllliQ, Walter, Fabrikant und Re< 

ferendSf a. I) 

2431 Willmann, Max. Dr. jur , Bürgermeister, 

Rechtsauw u. Notar in Quakenbrück 

2432 Zander, Georg, Yerlagäbuchhändler . 

• 

Stadt Sulza 

2433 .tB6Mtt«r, Herrn., Bentier 

Sulsbach (Bayem-Oberpfalz) 

2484 Obmaam Wtiter, P., Br. med., kgl. Bez - 
Arzt 1. El. 

2435 Fentsch, Eduard, Branereibesitzer u. 

Magistratsrath 

2436 Göachel, Herrn.. Filzfabrikant . . . 
2487 Kloli, Fr., Berg-Ii^;eni6ur d. Mazhfitte 

2438 Lehner, Georg, Privatier in Arnberg . 

2439 Schmidt, Georg, städt. Spark.-Yerw. u. 

Magistratsrath 

2440 Weiss, Franz Heinr., Oberbuchhalter 
u. Frok. der Maxhütte in RoMDlierg 

Thom 

2441 tWarda, Hugo, Bechtsanwalt u. Notar 

Tiegenbof 

2442 Stobbe, Eugen 

TorgAU 

2443 Obmann Barth, Herrn., Lehrer . . . • 

2444 Rossier, Karl, Kaufmann 

2445 Wenck, Alired, Kaufmann .... 

Turin 

2446 Obmann Müller, Franz, Kaufmann, 

6 Yia San Tr^ da Paolo .... 



Loge und Logenamt. 



Z. d. 3 Gedern, 2. SchafEner. 

do. 

Wilh.z.aufg. Sonne, zug. 1. Auts 



2447 Hess, Jos., Kaufmann 



Eos in Crefeld. 



Emst z. Kompass in Gotha. 
Charl. z. d. 3 Nelk. in Meiningen. 

Carl I. d. Adlern in Erfurt. 

Charl. z. d.3 Nelk. in Meiningen. 

do. dep. M. V. 

St. n.Yor8. d. Krftnzch. in Suhl, 

Z. Eintracht in Berlin. - 



Libanon z. d. 8 0. in Erlangen, 
Yora..d Kr&nzch.Bnidertreue. 

[am Bosenbach. 
Libanon z. d. 3 Ced. i. Erlangen, 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. stell Yors. 
des Kränzchens. 

Zum Bienenkorb. 



Yiktoria z. d. 3 gekr. Th. in 
Harienburg. 

Zu den 8 Kränzen, Schriftf. 

do. 1. Schaffner, 

do. 2. Schauer. 



Cavour, Ehrengros.sm., Mitgl. 

d. Gr. O. V. Jtal., Vertr. d. 

Hambg. u. Frankf, Gr. LL. 
Pietro Micca - Ausonia, 

[gew. M. V. St. 



Digitized by Google 



— 134 — 



Wohnort, Käme und Beruf. 



Loge und Logenamt. 



Uelzen 

2448 fOberdiok, Adolf, Kaufmann . 



2449 
2450 

2451 
2452 
2453 
2454 
2455 
2456 
2457 

2458 

2459 
2460 
2461 
2462 
2463 
2464 
2465 
2466 
2467 



THm a. D. 

Obmann Allgöwer, Bich., Stadt^rath . 
Btok, Wilhelm, Direktor d. Gewerbe- 
bank 



Bühler, Fritz, Kaufmann . . , 
Enz, .1.. Mitti'lM lmllrhrt'r .... 

Hillenbrand, Emil, Ingenieur . . . 
Hirtoh, Dr. jur., Robert, Rechtsanwalt 
Kiesewetter, Hugo, Buchhändler . 
Kreiser. Alb(M-t, Kaufmann . . . 
IWayser, Fritz. Konunerzienrath u. Land 

taigsabgeordneter 

Moeller, H., Dr. phil., E. Reallehrer 



s 



ditenr 



Noerpel, C". E ^ 
Rehfuss, .\iit . KaufniJinn . . 
Romann, Karl. Stadtbanmeist«'! 
Römer, Albert, Fabrikant in Neu-Ulm 
Ru88, Herrn., Pftrbereibeaitzer 
Schwarz, Hob., Werkmeister. 
Stelner, Jul , Kaufmann . . 
Voetsch, Autr., Hauptlchrer . 
Wanner, Karl, Kaufmann . . 



2468 
2469 

2470 
2471 
2472 
2473 
2474 
2475 
2476 
2477 



Valparaiso 

tvon Bischoffshausen, O., Kaufmann 
tBoatelmann, Juan, Kaufinann . . 
tDanckwardt, C. G., Kaufinann . . 

tDetmer, Emil, Kaufmann . . . 
fFeuerelsen, C, Kanfmami . . . 
fFrademann, Tin od.. Kauim i. Copiapo 
tGOrlaoh, M. Aug., Lehrer . . 
fHolle, Hugo, Kaufmann .... 
fSohst, H. ('.. Kaufmann .... 
tVermehren, Augu.st, Kaufmann in 
Concepcion 



Georg z. deutsch. Eiche, M.v. St. 



Carl z. d. 3 Ulmen, Metr.v.St. 



do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Vorber. 
Schatzmstr. 

Oekonom 



1. Aufseher 
dep.lC.ii.Redn. 

2. Schaffner. 



Musikdirekt. 
1. Schattner. 



Lesöing, Ehrenmitgl. 
do. Msta:. v. St. 
Khrenmitglied. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 



1. Aufseher. 

2. Aufseher. 



Vegesack 

2478 Landwehr, Höh., Kaufmann . . . . ' Zum Anker d. £. 

2479 Müller, Joh., Kaufmann do. 

2480 Tobias,.!. F A., Ziegeleibes. i. Blumenthal do. 

2481 Wehnann, J., Dr. med., prakt. Arzt . do. 



Vienenburg (Harz) 
2482 Lehde, Faul, Postmeister . 



Vieraen 

2483 Flug, Fried r.. Kaufmann . . . 

2484 Sehelkea» Friedrich, Fabrikant . 



Z. Freundticliait in Kassel. 



Eos in Crefeld. 
do. 



üiyitizea by ^OOgle 



— 135 — 



. Wolmorty Käme und Beruf. 

WeiBsenburg am Sand 

2485 fTröltsch, Friedrich, Fabrikbesitzer u. 

Eommerzienrath 

WsUweiifelB 

2486 Obmann Klose. 0., Prof. u. Gym.-Oberl. 

2487 Beilschmidt, Richard, Kaufmann und 

MühlonV»esitzer 

2488 Boeters, Hermann, Kaufmann . . . 

2489 Häussar, Karl, Kgl. Ei8enb.-yer8.-Insp. 
8490 Singer, Gustav, Gutsbesitzer .... 

Weitmar h Bochum 

2491 Pickert, Heinr., Dr. med., prakt. Arzt 

Werl 

2492 Neukireher, Jos., Kaufmann . 

Wesel 

2493 Schulz, Osmar. Eisenbahn-Ingenieur . 

2494 Westermann, Max 

Wien 

2495 Amster, Moriz, Kammerrath, 1, Doro- 

theerj^'a.sse 12 

2496 Barolin, C arl, Kaufmann, VII, Drei- 

laufergasBe 8 

2497 Bohaczek, Carl, Vlll, Lederergasse 22 

2498 Deutsch, £mü, Fabrikant, YU, Drei- 

laufergaase 2 

2499 Elssler, Johann, Industrieller, Drei- 

hufeiseng-asso 3 

2500 Garai. (inst.. Bankier, i, Neuthorg. 13 

2501 Goldenberg, M. A., Exporteur, II, Tabor- 

strasse 22 

2502 Hellersbero, WiIIl, Kaufm., m, Sofien- 

brückengasse 7 

2508 Kapper, Friodr., Kauiniiinn, YJ, Amer- 
burgstrasse 19 

2504 Koiietzky, Felix, Fabrikant, XIX, Karl- 

Ludwijr-Str. 70 

2505 Kühn, Felix, Industrieller, 1, Wollzeil 40 

2506 Kuschnitzky, Berthold. Schottenrinjir 5 

2507 Luzatto, L., Kaufm., 1., Opernring 8 . 

2508 Nee8er,Han8,PriT.-Beamt.,IX,Hahng.8 

2509 Neuda, Dr. Maz,Hof-u. Gerichtsadvokat, 

1, Habsburggasse 2 

2510 Pick, Moritz, Fabrikant, Yl, Millerg 5 

2511 Rathe, Siegfried, Kaufm., 1, Cauovag. 5 

2512 Sippach, Kob., Kaufm., V, Gftrteng. 17 
2518 Strauss, Jacob, FabrikantjYI, Gumpen- 
dorf erstr. 17 



Loge und Logenamt« 



Libanon z. d. 8 C. in Erlangen. 



Z. d. 8 weissen Fels., Mstr.v.St. 



do. 
do. 
do. 
do. 



zug. M. v. St. 



Z.d. 8 Kosenknospen in Bochum. 



Zur Bruderkette in Hamburg. 



Z. gold. Pflu- in Berlin 

Z. goldn. Schwerdt, Mstr. v. St. 



Humanitas in Pressburg. 

Eintracht in Prcssburfjr. 
Humanitas in Pressburg. 

Schiller in Pressburg. 

Zukunft in PrensburfT. 

Treue in Pressburg, M. v. St. 

Prinz Frederik in Sumatra. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 

Humanitas in Pressburg. 

Goethe in Pr^ ssburg, M. v. Öt. 

Zukunft in Pr»'Hsl)urpf. 
Humanitas in J'resybur«^. 
Eintracht in Pressburg, M. v. St. 
Schiller in Pressburg, M. v. St. 

Zukunft in Presslmrg. 
Goethe in Pressbur«,', 
Freundschaft in Pressburg, 
Archimedes i. e. B. in Gera. 



Digitized by Google 



WolwMt} Nane mmd Beruf* 



Wien 

2514 Warmholz, Hugo, Obere Donaustr. 1 . 

2515 Winds, Herrn., Spediteur. I^Giselastr. 11. 

2516 Winter, Dr. Qeza, Advokat, I, Gonzaga- 

gaflse 16 

Wiesbaden 

2517 Obiuaun Knauer, Friedrich, Privatier, 

Emsentr. 59 

2518 Berlein, Martin, Dr. imnl 

2519 Berna, Dr. Leopold, Stabsarzt a. D. . 

2520 Bilme, BaQuiitt'rnelnut'r 

2521 Bnelit Heinr., Eaafoiann 

2522 Büclier, Aug., Hotelbesitzer . . . . 

2523 Ditt. JiK ob, K^n. ]..tttt n( -Einnehmer. 

2524 Eifert, Heinr., Kauliiuinn 

2525 Funclie, Daniel Cai-l, Zuimarzt . . . 

2526 Flinke, G., Apotheker 

25'27 Galloff, JuL, Apotheker 

2528 Grödei, B., Rentier 

2529 Haagner, Frieilr., Spediteur . . . . 

2530 Henzel, Nie, lugeuieur 

2581 Hertz, Herrn., Rentner 

2532 Hillesheim, Wilh., Kaufmann .... 

2533 Hirsch, Emst, Direktor d. Vorsch.-Ver. 
2584 Hupfeld. Jos., Kaufmann 

2535 Jäger, Adolf, Buchhändler 

2536 Kleeblatt, Victor, Hotelbesitzer . . . 

2537 Kuilnwnn, Georg, Rechtsanwalt . . . 
•2538 Kuci(ro, Ludw., Dr. phil. Fabrikdir. . 

2539 Kurz, Herrn., Dr. phil., Apotheker. . 

2540 Leonhardt. ('., Rentner 

2541 Lippert, \ ictor, Dr., Arzt .... 

2542 Lugenbühi, Ferd., Privatier .... 

2543 Marc, Alexander, Dr. med 

2544 Massing, <ieor<7, Zaldmei^ter .... 

2545 Meininghaus, Hnr. Wilh., Restaurateur 

2546 Nowack, Oskar, Amtsgerichtäsekretär 

2547 Rappott, Gg., Privatier, Adelheidstr. 84 

2548 Raspatt, L., Geh. Begierongsratli . . 

2549 Rühl, Georg. Rentner 

25^0 Schellenberg, Wilh.. Kaufmann . . . 

2551 Schnabel, Carl, Rentner 

2552 Schnitz, Dr. G. Wim., Sanit&tsrath . 

2553 Sehwenck, Louis, Kaufmann .... 

2554 Staadt, Heinr., Buchhändler .... 

2555 Stamm, Jos., Kaufmann 

2556 Straus, Benedict, Kaufmann .... 

2557 Süsse, Otto, Kaufmann 

2558 Tegetmeyer, Adolf, Ingemenr . . 

2559 Timme, Joh. Hendrik, Rentner . . . 

2560 Veesenmeyer, Pfarrer 



[mstr. u. M. v.Öt. 
Humanitas i. Preesburg, Ehren. 
Zukunft in Pressburg, Bf. v. St.* 

Freundschaft in Pressburg. ^l. 

[v. St. 



Plato z. b. Einigk., Ehrenmstr. 

do. zug. Redner. 
Les onfants de la concorde, 

fortitit'e. Luxemburg. 
Plato z. bewt. E.. zug. 1. Aufs, 
do. zug. Slchriftf. 
do. 
do. 
do. 

Hohenzoilem. 
do. 

Z dl u 1 8ch. Redlichk. in iHerlohn. 
Ludw. z.d.3 Sternen i. Friedberg. 
Plato z. best. i:anigkeit. 
do. 

do. Bibliothekar, 
do. 

do. zug. 2. Aufs, 
do. 2. Aufseher, 
do. 
do. 

do Altm. u Redn. 

Kintr. u. Standhaftigk. i. Kassel. 
Plato z. 1). Kinigk.,korr.Schriftf. 
Hohenzoilem. 
do. 

Plato z. best. Einigkeit. 

do. £hrenm.u.z.M.v.8t. 
do. Zerem.-M8tr. 

do. 

do. Archivar. 
Leopold z. Treue in Karlsruhe. 
Zu den 3 Balken in Münster. 
Plato z. b. Einigk., 2. zug. Mstr. 

do. 

do. 

Lessing in Barmen. 

Plato z. b. Einigkeit, Almosen- 

do. [empf, 
Hohenzoilem, korr. Schriftf. 
Plato z. b. Einigkeit. 

do. Zerem.-Mätr. 

do. Vorher. Br. 
Hohenzoll., Ordner fl899[1900. 
PL z. b. E., M. v.St. u. st Vor8.d. V. 



Digitized by Google 



— 137 — 



Woluorty Nane und Beraf. 



Loge anl Logeaamt« 



Winkel b. Rüdcsheiin 

2561 Müller, Otto, Kaufmann 

Witten 

2562 fNachrodt, Gustav, Kaufmann . . . 

Wolfenbüttel 
2568 Dreyor, Otto, Kaufmann 

Worms 

2564 Köhler, Dr. Ü., Diiektor 

Ziegenbato (Deutsch-Letto) 

2565 Meade, Emil, Fabrikbedtzer .... 

Zittau 

2566 Obmann fElster. Georj?e, Fabrikbes. • 
2öb7 Barthel, Anton Carl, Kostaurateur . . 

2568 Böhme, Ernst Moritz, Bergkomm.-Rath 

2569 Brüniaiv, Heinr. Ferd. Ludw., Bee. d. 

Job -Apotheke 

2570 Buhl, H., Dir. d. Bleicherei u. Zwirnerei 

Anglo-Bleachworks i. NeuGunnersdorf 

2571 Eqer. Jaroslav, Fabrikbes. in Neueltz 

b. Mftncbengrätz i. B 

2572 Elbegen, Dr. med. in Kladno in Böhmen 

2573 Eifert, Frdr. Karl, Kaufm.i.Retolieabani 

2574 Elster, Johannes, Ingenieur .... 

2575 EngelmanD. K. Frz., Hospitaiverwalter 

2576 Eng8treid,Joli , Fabrikbes. i. Relohenberg 

2577 Falk, B. A. Gust., Töpfermeister . . 

2578 FrledManD. Moritz, Fabrikbes. i. Wlaa 

2579 Pritsche, Job. \yilb.. Kaufmann . . 

2580 Greifenhagen. B«'rnh.. Fabrikbes. i.Löbau 

2581 Hartmann, Fr. Rud., Baumstr. in Ostritz 
2^82 Heta, Karl Albert, Fabrikbes. i. Haida 

2583 HeSS^ Jean Kmib Kaufm. i. Rslohanbeni 

2584 Hilbrig, Curt, Weinhändler .... 

2585 Hirschfeld, Gnst., Di^korationsmaler . 

2586 Hosch, Karl, Fabrikbes. in Haida i. B. 

2587 tHurling, Friedrich, Fabrikbes. . . . 

2588 Jerusalem, Daniel, Kfm. i. Reichenberg 

2589 Käppier, Fr.Paul,Dr.med.,üljerßtab8arzt 

2590 Lobeci(, Arno, Kaufmann . . . . . 
2691 May, K. H., Bahuhofs-Kestaurateur . 

2592 Miler, Oskar, Kaufm., Prem.-Leutn. 

d. Landwehr 

2593 Menzel, K. Chr., Fapierfabrikant in 

Weisswasser 

2594 Nenmann,Carl,Heinr.,Hot( Ib. s i. Bautzen 

2595 Reibetanz, Friedr. Paul, Hotelbesitzer 

in Laadrahat i. Schles 



Victoria z. Alorgenr. in Hägen. 



Frdr. Leop. z. Mark. Treue. 



Wilhelm z. d. 3 Säulen. 



Z. wiedererb. Tempel d. Br., 

[Sekr. 

Z. d. 3 Felsen in Schmiedeibg^. 



Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln. 

do. 

Z. d. 3 Bergen in Freiberg. 

Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. Schatzmätr. 
do. 
• do. 

do. 

A]joilo in Leipzig. 

Fr. Aug. z. d. 3 Zirkeln. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Z. scbw. Bär in Hannover. 

Treue in Pressburg. 

Fr. Aug. z. d. 3 Zii'keln, 2. Aufs. 

do. st. Vorber. 



do. 

do. 

do. 
do. 

do. 



1. Aufs. 



Digitized by Google 



— 138 — 



Woha^rt, Name wi Beraf* 



L«9e ««4 LogeHMit« 



Zittan 

2596 tR«rtrtn. 6. A. H.,E{m. i. RMmtBfQ 

2597 Rudolph, EArl Adolf, Stadtbaudizektor 

2598 Sauppe, G. K., Kaufmann 

2599 Scheider, Paulus Ehre^jott, Inj^cniour 

2600 Schiller, Aug., Oberlehrer a. kgl Keal- 

gynmaeium 

2601 Sobabert, J. A., Hotelbesitzer . . . 

2602 Schwerdtfeaer, Louis Adalb., Kaufmann 

2603 tSchueter, M. Th., Kaufm in 6ablonz 

2604 Stöhr, H. M. L., Fabrikbesitzer in 

Reloheaberg i. 13. ...... . 

2605 Teobar, Carl. Oskar, Brauereidirektor 

2606 Theile, Job. Georg, Eaufmann . • . 

2607 Tripp, .lean. Hraueroidir. in Huatver 

2608 Uhlig. Otto Rud.. Dr. nu>.1 

2609 Vetterlein, Kich. Friedr., labrikbes. . 

2610 Wfthaer, Anton jr., Fabrikbesitzer in 

Nd.-Grund b. Warnsdorf . . . 
26ir Zaokar, Adolf, Fabrikbes. ierattauLü. 

Zwickau 

2612 Obmann Bräuniager, Kicli., Buchhdli 
2618 BMker I., H. A., privat. BaumeiBter 

2614 Colby, .loh. Friedr., Ilüfpliotograph 

2615 Falke, F. A . S.'ilfabrikant . . • 

2616 Fischer, Adolf Max, Kfiii., Brunnenst.38 

2617 Fischer, Friedr. Max, Kaufmann 

2618 FSrater. Herrn., Boehdrudcereibeeitzer 

2619 Frey, Hugo, Baumeister . . . 

2620 t Haupt, Eugen Oskar, Kaufmann 

2621 fHerlng. K. W., Verw.-Bir. d. Allg 

Knappöch.-Pens.-K. f. d. Kgr. öachs 

2622 Jlisch, E. F., Bürgerschullehrer. 
2628 Kansche, K. A. F., Bachdrackereibes, 

u. Kaufmann , 

2624 Klopfer, Dr. nwä 

2625 Sandmann. Ernst, Kaufmann . . 

2626 Sarfert, H. Moritz. Kaufmann . 

2627 Sehfirar, Georg, Kaufmann . . 

2628 Thiermann, Emst. Kaufmann . 

2629 Tieiia, Karl Theodor, Kaufmann 

Zwönitz 

26a0 Koob, Oökar, Fabrikant . . . 



Fr. Aug. z. d. 3 Zirkehi. 
do. 

do. 
do. 

do. Alt-u.Ehrenm. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Herkules in Schweidnita. 
Fr. Aug. z. d. 8 Zirkeln. 

do. 
do. 
do. 

do. 
do. 



Brk z. d. 3 »Schw., Bücherwart. 
do. Aliru.£hrenm. 
do. 

do. 

Minerva Rhenana in Köln. 
Brk. z. d 3 Schw. 
do. 

do. 2. Aufseher, 
do. 



Sc)iriftführer. 
st. Vorher. 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 



Nachtrag. 



Wohnort, Name und Beruf* 


Loge und Logenamt. 


Bischofswerder 




ood Hicnter, raul, ist nacu ar08S6nnwii 








Cassel 




2o3i Hauemann, Georg, Kauimaim . . . 


±iintracht u. btandnaitigkeit. 


Gotha 




2682 Böttner, Rieh , Landrichter .... 


£mst z. Compass, zug.M.v.iSt. 


Hannover 




2633 MOMter» J. H., Kaufmann . . . 
Heehingen 


jetst Mitglied d. Loge Wilh. 
z. deutsch. Tr., 2. Aufs. 


2684 Kdbke, Ludw., Strassenbahndirektor . 


Z. Perle a. Berge i. Perleberg. 


Herford 




2635 ßürke, C. Oberlolirer 

2636 Marmelatein. G.. Fabrikant .... 


Zur rothen Erde, 
do. 


IiSssnita (Ortschaften) 




2637 HählOi Hermann, i)r. phil. Chemiker, 

2688 Henning, Georg, verpfl. Qeometer, Rade- 
beul, Louisen-Str. 2 

2649 Uhlmann, Dr. i>hil. Chemiker, Rade- 
beul, Heller-Str. 9 

2640 Voigt, 13., Torpedo-Ober-Stahsingenieur 
a. D., Radebeul, Georg^Str. 10 . . . 


8 Schw.u. A z.gr.B.inDre8den. 
do. 
do. 

Alma a. d. Ostsee in Kiel. 


» 





Digitized by Google 



Ül 



yiiized by Google 



Digitized by Google 



Verlag des Vereins deutseher Freüuurar. 



imtheHungeii des Vereint deiitoeher Freimaurer. 

Heft 1877/78. 1878 79. 1882/83. 1883/84. 

1884/85. 1885/86. 1886/87. 1887/88. 

1888/89. 1889/90. 1890/91. 1891/92. 

1892/93. 1893/94. 1895 96. 1896/97. 

1898; 99. 1900/1901. a Heft M. 1,00 

do. alle 18 Hefte zusammen » 15,00 

VereuGli einer Darstellung des pesitiven Imiem Frei- 
maurer-Rechte. Im Auftrag des Vereins deutscher 
Frmr. bearbeitet von Br. von Groddeck und Br. 
0. Henne-Am-Rhyn. Mit einer historischen 
Einleitung von Br* Dr. Merzdorf. Handschrift 
nur für ßrr. Frmr. 1877. 28 Bg. (Herabgesetzter 
Preis) „ 

Plan zu einem Handbuch für die AmtstbätiQkeit der 
Logenmeister. 

I. Entwurf von Br. K. Fischer „ IfiO 

II. „ von Br. B. Gramer „ 

Pralctische Winice zur Hebung des Logenlebens. Von 

Br. Robert Fischer in Gera „ 0,20 

Geechichte des Vereins deutscher Freimaurer. Von 

Br. B. Taute und Br. B. Fischer „ Ifi^, . 

Die deutsche Freimaurer-Bibliographie. Eine kritische 

üebersicht. Von Br. R. Taute „ 0,60 

J 

Sftmmtliche Schriften sind zu beziehen durch Br. Bruno ZecheL' .* 

Verlagsbuchhändler in Leipzig. Y' 

m 



Ausserdem gab der Verein heraus und ist im Verlag Ton 
Br Max Hesse in Leipzig erschienen: 

Allgemelnee Handbuch derFrefmaurereL Dritte, Töllig 

umgearbeitete und mit den neuen Wissenschaft» 
liehen Forschungen in Einklang gebrachte Anfla^'^'^^ 



HS ! 

b07 ' 

VW i 

BS- \ MITTHEILÜNüEN 

aus dem 



Verein deutscher Freimaurer 



1901—1902. 



INHALT: 

XXXIX. JahresTersammlung des Vereins deutsclier Freimaurer in den 

Räumen der Loge Archimedes zu den 3 Reis.sbretem in Altenburg 
Jahres- und Kaänenbericht auf das Yereinsjahr 1900/1901 von Br. Eobert 
Fischer in Gera. 

Bericht über Herausgabe der neuen Auflage des Allgemeinen Handbuchs 

der Freimaurerei von Br. Robert Fischer. 
Adoptionsmaurcrei und Frauenfrage von Br. Rögglen in Gardessen. 

Febcr den Verein deutscher Freimaurer von Br. R. Fischer in Gera. 
Vorbedingungen zur Erbebung in den Meiatergrad von Br v. Reinhardt 
in Cannstadt. 

Die Yerschiedenheit der maurerischen Systeme von Br. Löwenstein in 

Berlin. 

Unser Glaube von Br. Ludwig Fensch in Forst i/L 
Mitglieder- V erzeichniss. 



Druck von Bruno Zechel 
1902. 



Digitized by Google 



MITTHBILUNGEN 

auB dem 



Verein deutscher Freimaurer 

1901—1902. 



INHALT: 

Seite 

XXXIX. Jahresversammlung des Vereins deut«cliei- Freimaurer in den 

Räumen der Loge Archimedes zu den 3 Keissbretem in Altenburg 1 
Jahres- und Kassenbericht auf das Vereinsjahr 1900/1901 

Fischer in Gera 19 

Bericht über Herausgabe der neuen Auflage des Allgemeinen Handbudis 

der Freimaurerei von Br. Kobert Fis<'her 29 

Adoptionsmaurerei und Frauenfrage von ür. Rögglen in Gardessen . . 40 
' Ueber den Verein deutscher Freimaurer von Br. R. Fischer in Gera . .49 
Vorbedingungen zur Erhebung in den Meistergrad Ton Br. Reinhardt 

in Cannfitadt .... 58 

Die Verschiedenheit der maurerischen Systeme von Br. Löweustein in 

Berlin ^ 69 

Unser Glaube von Br. Ludwig Fensch in Forst i/L 82 

Mitglieder- Verzeichniss 95 



^^^^ 



LEIPZIG. 

Druck von 13 runo Zeche 1. 

Id02. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



/ 

a 



<3d 



e 



o 
':3 



:3 



so 

09 



CO 

J4 




09 



o 



cq 



*S 



s 

e* 



5 OD 

ü s a 
p a « 

— • E 

~ c 

00 1. 

■ o a 

5m ^ 

b v> 

«— « 4) 9> 

60 a 'S 
:0 •= -i«! 

£ 2^ 

•2 2-= 

• 'II 
© .t; 

^ al 
SS» 

1? TS 

o ec c 

c « ^ 
« 

o w hT 

»« 3 »>S 
« »O «) 

b g CO 

«> 5i *• 

• SS 

Cd o o 

^ OS 

fc 2 



j 

w 

t 
o 



o 

T 

tr 
a 



XXXIX. Jahresversammlung 

des 

Vereins deutscher Freimaurer 

in den Räumen der Loge 

Arehimedes m den S Relssbretern in Altenbnrg 

mm 81. ud 22. September 1901. 
Tagesordnung: 

Erste Sitsnng: Sonnabend, den 21. September, Nachmittags i Uhr. 

1. Eröffnung und BegrUssung durch den Vorsitzenden Br. E* 
Fischer aus Gera. 

' 2. a) Jahres- und Kassenbericht des Geschäft^&hrers Br. K. 
Fischer aus Gera, 
b) Entlastung des Kassen- und Kechnungsführers. 

3. Bericht über die Herausgabe der neuen Auflage des Allge- 
meinen Handbuchs der Freimaurerei und Antrag -de« Ver- 
legers um eine weitere Entschäd^ng. 

4. Antrag des gesehfiHsfÜhrdnden Vorstände des Alteralieims Ahr 
das Freimanrer-Johonnimtift .zn Einbeck auf eine Beiatener 
unter Zusicherung Ton Freistellen fttr je 6000 Mark. 

5. Beschluss über Gewäiinuig von a. 300 Mark an die Loge in 
Altenburg zu humanitären Zwecken; b. 100 Mark an die Ge- 
sellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger; c. 1000 Mark zur Ver- 
fügung des Vorstands behufs Unterstützungen. 

6. Neuwahl eines Vorstandsmitglieds an Stelle des ausscheidenden 
Br. K. Fischer in Gera. 

7. Wahl des nichaten Versammlungsorts (Dasseldorf). 

8. Vortrag des Br. Rögglen aus Gardessen fiber: Adt^ons- 
manrarei und Frauenfinge. 

Zweite Sltiuigs Sonntag« ien 82. Septemlier, Yomittags U ühr* 

9. Ansprache des steUrertretenden Vorsitzeaiden. 

10. Verlesung des Protokolls der ersten Sitzung. 

11. Bericht des Br. II. Fischer aus Gera über die 40 jährige 
Thätigkeit des Vereins. 

12. Vortrag des Br. v. Reinhardt aus Kannstatt über: Vorbe- 
dingungen zur Erhebung in den Mstr.-Grad. 

13. Vortrag des Br. Ldwenstein aus Berlin über:' Die Ver- 
sehiedcnheit der manrerischaa Systeme. 

U. Vortrag des Br. Fenseh aus Font aber: Unser Glaube. 



1 

Digitized by Google 



Erfte SitBiuig: SonttlieMd, dm 2iL September lOOl, 

Naeliniittags 4 Uhr* 

, . Die Eröffiiung der 39. JahresreisamiiilaDg erfolgte durch 
Hiunmeraclilag Tom Yoraitzenden, Br. Fisclier ans Gera. 

Im Osten befanden sich ausser ihm die Vorstandsmitglieder 
Br. Y. Beiuhaidt aus Kann statt,- Br. Fensch aus Forst i. L., 
Br. Baume aus Berlin und Br. Gabler aus A.ltenburg. 

In- seiner Begrflssnng erwähnt der Vorsitzende« .dass nicht, 
wie in der vorigen Jahresyersammlnng beschlossen , Berlin als 
Versammlungsort gewählt worden sei, sondern wegen des be- 
kannten Zwiespalts zwischen den 3 altpreussi sehen Qrosslogen 
und der Hamburger Grossloge der Verein heute in den gastlichen 
B&umen einer unabhängigen Loge tage. Es sei zu erwarten ge- 
wesen, daiss, wenn die Versammlung in Berlin stattfinden würde, 
alle die den 3 Grosslogen angehörigen dortigen Brr. der Versammlung 
femgebUeben wären und so die Verhandlungen sich einseitig hätten 
gestalten können. Der Vorstand wolle durch die Wahl Alten- 
burgs bekunden, dass er ausserhalb' jenes Berlin -Hamburger 
Zwischenfalls stehe, und so jede Parteinahme vermeiden. 

Die Krisis, die über die deutsche Freimaurerei gekommen 
ist) sei schwer zu beklagen und eine baldige Lösung der Frage 
.SU. wünschen, soweit dies . überhaupt bei den Yorliegenden Um- 
ständen möglich sei. ' 

Br. Fischer erwähnt zu Punkt 2a. der Tagesordnung, Jahres- 
nnd Kassenbericht, (s. Anlage 1), dass wir nicht mit freudigen 
Gefühlen auf die Entwicklung der deutschen Freimaurerei und 
besonders der Einheitsbestrebungen im verflossnen Vereinsjahr 



Digitized by Google 



lorfiekblieken könnten, dass zwar ein Entwarf des Statuts znr 

Einigung und weitem Ausgestaltang des Deutschen Grosslogen- 
bundes aufgestellt worden sei, darüber aber endgiltige Beschlüsse 
noch nicht hätten gefasst werden können, doch sei noch zu hoffen, 
dass eine allseitig befriedigende Lösang gefanden werden würde. 

In eingehender Weise schildert Br. Fischer das Verhalten 
der einzelnen Grosslogen und erwähnt anch, was sonst auf raau- 
rerischem Gebiete Hervorragendes geleistet worden ist, sei es in 
Bezug auf Wohlthätigkeit, sei es in Bezug auf geistige Arbeit. 

Die Mitgliederzahl hat sich um 344 Termehrt, so dass sie 
jetzt 2730 beträgt, und es besteht die Hoffnung, dass die Zahl 
3000 bald erreicht werden wird. 

Das Denkmal auf der Grabstätte des Br. Kreyenberg in 
Iserlohn ist Anfang Mai ds. Jahres aufgestellt worden und hat 
einen Kostenaufwand von ca. 550 Mk. yernrsacht. 

Erfreulich sei, dass die vor 2 Jahren gegebene Anregung wegen 
Beseitigung der in verschiednen Logen gebräuchlichen fremden 
Bezeichnungen vom Logentag der Grosslogen zu Hamburg, Bay* 
reuth und Frankfurt aufgenommen und so der Einheitsbestrebung 

ein weiterer Baustein zugefügt worden sei. 

Das Allgemeine Handbuch der Freimaurerei, ist mit An&ng 
dieses Jahres, also mit ziemlich genauer Einhaltung des prsprfing- 
lich angenommnen Termins, fertig gestellt worden. Ein weiterer 

Bericht soll im Laui'e der heutigen Verhandlungen erfolgen. 

Auf das Preisausschreiben wegen einer populären deutschen 
Schrift: „Ueberblick über die Entstehung des Freimäurerbundes in 
England und Aber seine Yerbreitung in Deutschland" ist bis jetzt 

erst Eine Arbeit eingegangen. Der Endtermin ist April 1902, 
und es ist daher noch Weiteres zu erwarten. 

Es ist der Wunsch laut geworden, bei den Jahresversamm- 
lungen die innern Vereinsangelegenheiten an einem Tage zu er- 
. ledigen und die andre Sitzung für maurerische Vorträge offen 
zu behalten. Dies ist bei der diesjährigen Versammlung versuchs- 
weise im Auge behalten worden. 

Der V^orsitzende berichtet dann über die gewährten Unter- 
stützungen und bemerkt dazu, dass der Kapitalibud jetzt 66990 
Mark aufweise. 



Digitized by Google 



Unter weiterm Bericht über die Unterstützung von Schwestern 
Seitens der Viktoria-Stiftung, über die Anlegung einer Sammlung 
manrerischer Denkmünzen, über den Bruderbund der Reichsfecht- 
acbtile und Uber das Altersheim fttr Freimaurer — Johamnsstifl za 
Einbeck — giebt Br. Fischer den diesjährigen Kassenbericht. 

Derselbe zeigt an Saldo vom vorigen Jahr, Mitglieder- 
beiträgen, Verlagskonto und Zinskonto eine Einnahme von 
12 709 Mk. 68 Pf. und an Drucksachen, Unterstützungen, Effekten- 
Ankauf, Yerwaltungsaufwand, Inkassospesen und Insgemein eine 
Ausgabe von 10 461 Mk. 18 Pfg. auf, sodass ein Baar-Bestand 
von 2248 Mk. 50 Pfg. zu verzeichnen ist. 

Hierüber entsteht keine Debatte, es wird durch Aufheben 
der Hände einstimmig die Entlastung erteilt 

Zu Punkt 3 der Tagesordnung: «Herausgabe des Allgememen 
Handbuchs der Freimaurerei" berichtet Br. Fischer (s. Anlage II 
l.u. 2.) dass eine eingehende Darlegung über die Herstellung des 
W^erkes im Jahresbericht gegeben werden solL Zar Herstellung 
des Buches shid vom Verein bis jetzt 7555 Mk. 16 Pfg. beige- 
steuert, und bringt Br. Fischer die Bitte Tor: 

1. es möchten sich noch recht viele Abonnenten auf's Werk 
finden, 

2. ee möchte dem Verleger als Ersatz für ausserordentliche 
Eorrekturauf Wendungen noch aus Vereinsmiiteln ein Be- 
trag von 1000 Mk, gegeben werden. 

Diese Bitte wird einstimmig ohne Debatte bewilligt. 

Punkt 4 der Tagesordnung: ^Antrag, betr. das Altersheim 
zu Einbeck* ist znrQckgezogen worden, es erledigt sich soweit 
ein Eingehen darauf. 

Zu Punkt 5 der Tagesordnung: 

a) Gewähr von 300 Mk. an die Loge Archimedes zu den 
3 B^issbretem in Altenbnrg zu humanitfiren Zwecken 
erfolgt ohne Debatte, ebenso 

b) Gewähr tou 100 Mk. an den Verein zur Bettung Schiff- 
brüchiger, und 

c) 1000 Mk. zur Verfügung des Vorstands. 

Zu Punkt 6 der Tagesordnung: «Neuwahl des ausscheidenden 
Vorstandsmitglieds, Br. Fischer* ergreift Br. Schimpf aus Delitzsch 
das Wort, spricht dem Br. Fischer Dank für seine bisherige auf- 



Digitized by Google 



opfernde Thätigkeit aus und bittet, ihn durch Akklamation wieder 
va wählen. Dies eorfolgt» worauf Br. Fischer die Wiederwahl an- 
nimmt uni Beiofin Dank für das geschenkte Vertrauen ausspricht 
Zu Punkt 7 der Tagesordnung: .Wahl des nächsten Ver- 
sammlungsorts;'' wird, wie Yorgeschlagen, einstimmig Düssel- 
dorf gewählt. 

Hierauf folgt Vorin^ des fir. Bdgglen aus Qardessen fiher 
Adoptionsmanrerei und Frauenfrage (s. Anli^e III). 

Ausgehend von dem Begriffe , Adoptionsmanrerei" giebt Br. 
ßögglen eine Übersicht über die geschichtliche und kritische Be- 
handlung derselben, deren Verbreitung unter Hervorhebung zweier 
Adoptionslogen, darunter des Ordens «Plaisir sans chagrin* in 
Hummelshain (Sachs. Altenburg) und ürtheile der 6rr. Schau* 
bergundThory über Adoptionsmaurerei, demgegenüber Behauptung 
ihrer Nothwendigkeit durch ihre französischen Anhänger. 

Zum Zwecke, mittelst der Freimaurerei das weibliche Ge^ 
schlecht zu oiiganisieren und zur völligen Rechtsgleichheit mit 
dem männlichen zu führen, ist die Loge „Le droit humain* im 
Jahre 1893 in Paris gegründet worden. 

Der Redner geht zur Frauen&age über, die er kurz in 
ihrer geschichtlichen Entwicklung und Ausdehnui^ vorführt 
Er selbst findet den natürlichen Beruf der Frau im Hause. Trotz- 
dem sei zu erwägen, ob und wie die staatlich immermehr aner- 
kannten Bestrebungen des .weiblichen Geschlechts für unsre Buudes- 
zwecke nutzbar zu machen sind. Er empfiehlt dazu Gründung 
von SchwcKBtervereinen, ipdem er auf die iu Deutschland und der 
Schweiz bestehenden hinweist Hier sei eine segensreiche in dem 
Geiste des Bundes besonders entsprechende Thätigkeit zu erwarten. 

Eedner schliesst mit einem Wunsche des Br. Henne- Am- 
Jihyn, dass den Deutschen, welche die freimaurerischen Institutionen 
am emstesten und geistigsten erfassten, im 20. Jahrhundert die 
Ehre vorbehalten bleibe, die wichtige Formel zu finden, unter der 
die Theilnahme der Frauen für den Bund von segensreicher Wir- 
kung sei. 

Für seine interessanten Ausführungen erntete der Redner 
den Dank der Yersammlung* 

Auf die Anfrage, ob ein Bruder im Vereinsinteresse das 
Wort begehre, meldete sich niemand, und so wies Br. Fischer 



Oigitized by 



darianf hin, daas die Loge «AreMiiiedes*' eine AiiBsiellimg von in 
ihrem Besitz befindlichen Gegenständen, Denkwürdigkeiten und 
maurerischen Medaillen angeordnet habe, deren Besichtigung er 
empfahl. 

Hierauf erfolgte durch Hanlmerschlag Seitens des Vor- 
sitzenden 5 Uhr 40 Min. der Schlnss der heutigen Verhandlung. 

Nachrichtiich 

Br. R. Carl, 
Schriftführer der Loge «Archimedes z. d. 3 E." 

zu Altenburg. 



Zweite Sitnag: SoBntey, dem it2. September 1901, 

Toraüttags V«1S ülir. 

Der Vorsitzende des Vereins deutscher Freimaurer, Br. Fischer 
aus Gera, erölfnet die Sitzung und begrüsst alle gel. Brr., die hierher 
gekommen sind» um an den Versammlungen theilzunehmen. Er 
bittet die Anwesenden: 1. sich in die Präsenzliste einzutragen, 
macht 2. auf die Anmeldeliste zum Vereinsbeitritt, 3. die Liste, betr. 
verkäufliche Schriften und das Handbuch der Freimaurerei, 4. auf die 
Ausstellung der Loge A. z. d. 3 B. auünerksam und giebt 5. die ein- 
gegangp[ien brieflichen und telegraphischen Grttsse bekannt, die von 
den Logen in Orefeld, Chemnitz, Heilbronn und Wiesbaden, sowie 
von den Brn. Amberg und Frommann in Coburg, Hellersberg in 
Wien, Hübschmann in Chemnitz, Nöldecke in Leipzig, Thorbecke 
in Detmold, Küster in Hannover, Wentzel in Bawitsch eingegan- 
gen sind. 

Hierauf ergreift der stellvertretende Vorsitzende — Br. Gab- 
ler aus Altenburg das Wort zu folgender Ansprache: 

Mitten im Konflikt einzelner Logen unsers deutschen Vater- 
lands ist der Verein deutscher Freimaurer heute versammelt» 
um, vne bisher, das Logenleben zu heben, die manrerische Wissen- 
schaft zu fordern und wohlthätig zu sein. 

Dass diese heurige Versammlung in den Räumen der Loge 
Archimedes zu den 3 Beissbretern hier stattfindet, gereicht der- 



Digitized by Google 



selben nicht nur zu grosser Freude, sondern auch zu hoher Ehre, 
und ich, als der derzeitige Mstr. y. Stuhl dieser Loge, heisse Sie 
hierdurch herzlich willkommen* ' . " ' 

Wir köimeii Ihnen nur wenig hieten, aber das Wenige, 'Ww 
gehoten wird, geschieht gern, und ich kann Ihnen versichern, 
dass es entspringt aus reinem Bruderherzen, die den redlichen 
Willen hahen, nicht nur in Worten, sondern auch durch die 
That zu bekunden, was reine Maurerei sei. 

Möge das in Erfüllung gehen, was uns ehedem der gd. Brl 
Kittershaus zurief; * • ' • 

Das, Br&derschaar, lern du erkennen, 

Dass recht dein Thun gesegnet sei — 

Und immer wird mit Ehren nennen . ... 

Die Welt ringsum die Maurerei, 

Die noch die Kunst weiss zu errichten, 

Zu baun, wo Thorheii niederieisst! — 

So leb' du nach den Alten Pflichten, 

Doch lebe in verjüngtem Geist I 

Das Protokoll der Versammlung vom 21. Sept. a. c. wird 
verlesen und genehmigt. 

Br. Fischer aus Gera giebt den Bericht über die 40jähiige 
Thätigkeit des Vereins (s. Anlage IV).' 

Der Verein ist kein fruchtloses Glied im Organismus unsers 
Logenlebens gewe.sen; leider ist er nicht genug gewürdigt worden, 
was zurückzuführen ist aut die Flauheit, mit der sich viele Mit- 
glieder mit Sachen, die ausser ihrer eignen Organisation bestehen^ 
beschäftigen. In der letzten Zeit hat er grösseire Fortschoritte 
gemacht und ist in weitere Bekanntschaft mit den Bm. getreten. 
Fast alle Logen leiden an Theilnahmlosigkeit und Lässigkeit ihrer 
Mitglieder, des Freimaurerbund an mangelnder Arbeitslust. Damit 
soll nicht gesagt sein, dass die Frmrei sich überlebt habe; es bat 
das öffentliche Leben viel mit zu jener Klage beigetragen. Wir 
müssen diesem Rechnung tragen; das un verrückte Festhalten des 
Altehrwürdigen ist, soweit es sich nicht um das bloss Ideal han- 
delt, von keinem Werth, im Gegen theil sehr .geeignet, mit Recht 
getadelt und als ein Grund zum Niedergang erkannt asu werden» 
Wir werden m^hr als je vom öffentlichen L^ben in Anspruch ge- 



Digitized by Google 



nomcn; wir leben nicht mehr so ans selbet allein, als der 6e- 
lanintfaeit. Das wirkt auch auf das Lo^enleben ein und, wenn 

sich das diesem nicht anpasst, j?eht es zurück. Nun würden wohl 
die Grosslogen geeignet sein, uns den Weg dazu zu zeigen, diese 
qjbd jadach «i konservativ. Da hilft am besten eine freie Ver- 
einigung. In Veraaminlangen, wo Mitglieder ans allen Logen zu- 
aammenkommeü und ihre Gedauken austauschen, reift die Frucht 
der friedlichen Versöhnung, da sammeln sich die Erfahrungen. 
I>ie Freimaurerei ist langsam, ohne besondem Umsturz vorwärts 
geschritten. Ist das denn nun alles so ohne weiteres gekommen? 
Gewiss lag vieles im Geiste der Zeit, aber der Verein deutscher 
Frmr. hat unstreitig ebenfalls viel gewirkt. Hätte er aber auch 
noch so viel erreicht, er bleibt nie stillstehen. Wenn die Eat* 
Wicklung nicht zorQckgehen soll, ist der Verein am Platze. Es 
ist nicht zu leugnen, dass die deutschen Grosslogen auch Aner- 
kennenswerthes geleistet haben. Der Verein findet im Ausland 
oft mehr Anerkennung, als im Inland; er ist ein nothwendiges 
Ergänzungsglied in der Keihe der Logenorgane und dürfte als 
solches wohl zu beachten sein; durch ihn ist der Deutsche Gross* 
logenbnnd Teraalasst worden. Der Verein hat jedoch mit dem 
Grosslogenbund nichts gemein; der Grosslogeubund tritt für die 
gesammten Logen, der Verein für die einzelnen Mitglieder ein. 
Solange man sich nicht mit dem Grosslogenbund zufrieden stellt, 
bildet der Verein den Konzentrationspnnkt, indem sich die Mit- 
glieder alle sammeln kdnaeo. Die Versammlungen sind so wenig 
besucht, weü das tiefe Verständniss und das eingehende Interesse, 
das Bewusstsein des maurerischen Berufs fehlt. Der Verein will 
nicht ein Bund im Bunde, sondern ein Band für den Bund sein. 

DemnSohst ▼«rbreitete nah Ober die Vorbedingungen zur 
Erhebung in den Meistergrad Br. Reinhardt aus Kannstatt 
(s. Anlage V), indem er ungeföhr folgende Gedanken ausführte: 

Wir Frmr. erkennen alle, dass unser Weltbund lediglich 
durch den frmmaurenschen Gedanken zusammoigehalten wird; 
keine gemeinschaftliche Oberleitung, kein gemeinsames , in Dog- 
men gefasstes Religionsbekenntniss, ja nicht einmal eine gemein- 
same Verfassung, sondern einzig und allein die allgewaltige Macht 
des Menschenthungedankens und der aus diesem Gedanken ent- 
springenden Folgerungen und Handlungen ist es, die die Frei- 



Digitized by Google 



maurerbrüder auf der ganzen Erde zusammengeführt und zusammen- 
hält. Der Menscheuthumge danke strebt nach iiamer höherer 
EntfidAimg der geialigen Freiheit, er führt hmoB, aot der Qe- 
bandenheit. 

Trotz alledem müssen aber bei einem Zusammengehen vieler 
Menschen gewisse Ordnungen und Vereinbarungen festgehalten 
werden. Ein Punkt dieser Vereinbarungen, der verhasserungs- 
bedOiftig und »f&hig ist, ist die £rhebang in den Meistergrad, da 
die Vorbedingungen, die bei einem grossen Thefl unsrer Logen 
dafür massgebend sind, nicht dem Begriffe des Wortes »Meister* 
entsprechen und höher gestellt werden müssen. 

Wenn die Erhebung in den Meistergrad der freimanrerischen 
Einrichtong einen Nnteen schaffen und als eins der Srziehnngs« 
mittel des Bnndes betrachtet werden soll, mnss sie losgelöst 
werden von äusserlichen Vorbedingungen, die in keinem Zu- 
sammenhang mit der Innern Würde des Meistergrads stehen. 

Nicht weil ein Br. mindestens 2 Jahre ab Lehrling und 
Geselle im Bnnde gestanden hat, nicht weil er die Arbeiten der 
Loge regelmässig besuchte, nicht wefl er yielleicht namhafte 
Beiträge in die Logenkasse fliessen liess, ja nicht einmal, weil er 
die Logenarbeiten durch ^Zeichnungen" belebte, darf er als würdig 
and beföhigt zur £rlangang der Meisterwürde anerkannt werden, 
sondern es müssen ausser diesen Anforderungen noch andre, höhere 
gestellt worden. 

Auf die Frage, worin liegt die Meisterwürde begründet, giebt 
dÜe Antwort das Sprichwort: ,Uebung macht den Meister*. 

Wer sich lange Jahre geübt hat, freimanrerisch zu denken 
mid zu leben, freimaurerisch zu handeln, wird auch bei den an ihn 
herantretenden sittlichen, religiösen und kulturellen Fraget der 
Menschheit freimaurerisch empfinden. Wer es durch Uebung so- 
weit gebracht hat, dass er in den ▼enchiedensten Lebensverhält- 
nisseUw freimanrerisch empfindet, denkt und handelti der ist würdig, 
ein Meister zu werden. 

Nachdem Br. v. Reinhardt die geschichtliche Entwicklung 
des Meistergrads hatte einfiiessen lassen, mit dem Bemerken, 
dass die Erhebung in den Meistergrad nicht an sogenannte Be- 
förderungsgebühren gebunden sein solle, stellte er folgende Grund- 
sätze als allgemeine Richtschnur auf: 



Oigitized by 



10 



•' 1. Kein Geselle darf seine Beförderung selbst beantragen. 
Der Antrag muäs vom Beamt^nrath der Loge aasgehen 
und der MeisterTersammlimg'Ziir Entecheidnng Torgelegt 
werden. 

* 2. Der Besmtenratli ist yerpfliebtet, sicli bei semem Vor- 
schlag an folgende Normen zu halten: 

a) Die blosse, wenn auch mehrjährige Zugehörigkeit ist 
kein Grund zur Erhebung. Hat jedoch ein Br. durch 
eine lange Beihe von Jahren die Arbdten regelmfieag 

- besucht, freimaurerische Erfahrungen, sowie das Ver- 
trauen und die Hochachtung der Brr. erworben, so 
kann er nach zurückgelegter 10 jähriger Zugehörigkeit 
znr Loge, beziehungsweise zum Bunde zur Erhebung 
in Vorschlag gebracht werden. i 

b) Ausnahmen von dieser Regel dürfen und sollen ge- 
macht werden: wenn in Folge höheren Bildungsgangs, 
höherer Intelligenz und Lebenserfahrung, insbesondere 
an Torgerticktem Lebensalter in Ausncht zu nehmen 
ist, dass der betr. Br. der- Loge oder der Frmrei im 
allgemeinen wesentliche Dienste leisten werde, wenn 
ein Br. schon vor seiner Aufnahme in den Bund oder 
während seiner Zugehörigkeit zu demselben sich an 
Werken und Anstalten, welche humanitären Zwecken 
dienen (Armenwesen, Hygiene, Erziehungöwesen, Ret- 
tungswesen u. s. w.) in opferwilliger Weise betheiligt 
und hierdurch seinem freimaurerischen Empfinden prak- 
tischen Ausdruck gegebein hat oder, wenn ein Br. sich 
in hervorragender Weise freimaurerisch-wissenschaft^ 
lieh beschäftigt und hierbei aussergewöhnliche Leis- 
tungen aufzuweisen hat. 

c) Weitere Ausnahmen dürfen nur bei ganz dringenden 
Fällen, wie z. B. vor dem Antritt eines längem Über- 
seeischen Aufenthalts oder dergl., gemacht werden. - 

3. Eine Beförderung im Auftrag einer andern Loge geschieht 
nach den bei letzterer stattfindenden Vorbedingungen. 

4. Die Meisterversammlung (Meisterloge oder Meisterkonfe- 
renz) entscheidet nach Anhörung der von dem Stuhl- 
meister oder dessen StellTerlareter Torgetragn«! Begrün- 



Digitized by Google 



— 11 — 

doBg des Yoracblags durch Kogelmig, wöbet- Toratisge* 
setzt wird, das« sich ausser den Beamten wenigstens ein 

Yiertheil der der Loge angehörenden Meister eingefunden 
haben. 

5. Fällt die Kugelung hellleuchtend aus, so kann der Tag 
der Erhebung nach zuvor eingeholter Zustimmung desr 
Betreffenden festgesetzt werden. 

6. Werden mehr als 3 schwarze Kugeln gegeben, so wird 
der Vorschlag ohne weitere Erörterung auf wenigstens 
3 Jahre zurückgestellt. 

7. Bei Abgabe von 1 — 3 schwarzen Kugeln wird die Kuge- 
lung wiederholt Stellt sich bei -der Wiederholung die- 
selbe Zabl heraus, so haben die Brr., welche die schwar- 
zen Kugeln abgegeben haben, ihre Abstimmung sofort 
zu begründen» Nach der hierauf stattfindenden Bespre* 
chung wird abermals zur Kugelung geschritten, und wenn 
dieselbe auch jetzt nicht hellleuchtend ausfallt, wird in 
diesem Falle der Vorschlag auf wenigstens 2 Jahre zu^ 
rückgestellt. 

Der Vorsitzende, Br. Fischer dankt dem Bedner für seinen 
zweckentsprechenden Vortrag und hob, da sonst niemand das 

Wort begehrte, hervor, dass vor allen Dingen die Beförderungs- 
gebübreu als Einnahmequelle der Logen, mehr noch als zeither 
schon der Fall und wie der Verein schon bereits früher angeregt 
habe, fallen mflssten, ehe die letzten Konsequenzen der im Qbrigea 
beachtenswerthen Vorschläge gezogen werden könnten. 

Es folgte Vortrag des Br. Löwenstein über die Verschieden- 
heit der maurerischen Systeme (s. Anlage VI). 

Nachdem der B>edner ausgeführt hatte, dass Geheimnisvolles 
in der Freimaurerei nicht mehr bestehe, dass dieses durch das 
helle Tageslicht der Bnchdruckerkunst längst gelost sei, gedachte 
er kurz der Entstehung des Freimaurerordens und auch dessen 
Weiterentwicklung, bei der sich im Laufe der Zeiten verschiedne 
Abweichungen von der ursprünglichen Form, verschiedne Systeme, 
herausgebildet hätten. 

Nach Schilderung dieser Systeme, wobei die Begründer der- 
selben die Gründung möglichst in Dunkel zu halten suchten, nach 
Beleuchtung der verschiednen VerIrrungen, die die Freimaurerei 



Digitized by Google 



— 12 — 

durch Betrüger und Ausbeuter durchzumachen hatte, bemerkte 
Bfldner, dass wir die Sjatemürag^ weit überschätsten und dass über 
äm etnsalaen Systemen der grosse MenschenÜiamagedftQke nicht 
yerloien gehen dürfe. Es giebt deshalb keine Trennung der Frei- 
maurer nach Völkerschaften und Religionen, weshalb auch den 
Juden die Aufnahme in den Freimaurerbund nicht zu versagen sei. 

Es zerfallt der grosse Bwnf, den die Freimanrerei anf der 
Bahn des Enltorfortsehritts anssnfbllen hat, in zwd versehiedne 

Missionen: Die eine Aufgabe fällt der Kleinarbeit der einzelnen 
Logen zu, sie besteht darin, die Menschen zu erziehen und zu 
Tendien nnd .sie iür die Aufnahme des grossen Menschheitsideals 
empfänglich bu machen; die andre ist Sache der Grosidogen und 
eine sehr weitgehende und nach aussen wirkende. Die Gross- 
logen sollen oder , sollten* mit allen Kräften dazu beitragen, die 
vielfaltigen Gruppirungen, in die sich die ziyiüsirten und gebil- 
deten Kreise aller Völker gespalten haben, zusammen zu führen, 
sie sollten das Interesse tSa i^es, was Wohlthun heisst, wecken 
und wachhalten. 

Das Endziel der deutschen Freimaurerei muss sein, den Streit 
zwischen christlicher Freimaurerei und humanitSrer zu beseitigen. 
Das Endziel steht jenseits der konfessionellen CHaubenssStze, es 

ist über jede Art von konfessioneller Lehre und mehr noch von 
konfessionellen Streitigkeiten erhaben. Diesem sollen aber nicht 
wir deutsdien Freimaurer aälein zustreben, sondern die Maurer auf 
dem ganzen Erdenrund. 

Es wäre ein klägliches Schauspiel für die profane Aussen- 
welt, wenn die deutschen Anhänger der Freimaurerei, dieser k. K., 
die eine Verbrüderung aller Menschen auf ihre Fahne geschrieben 
haben, nicht einmal die Verbrüderung in ihren eignen Beihen 
herbeiführen könnten. 

Deshalb dürfen wir die Kräfte nicht für diese innern Kämpfe, 
zu denen die verschiednen Systeme führen, zersplittern, sondern 
sie für ein machtvolles Wirken nach aussen gebrauchen. 

Also vorwärts blicken und weiterstrebeu, dem 1^'ortschritt 
entgegen, vorwärts, aufwärts zum Licht. 

An diesen beiföllig aufgenommnen Vortrag knüpften sich 
folgende Bemerkungen: 



Digitized by Google 



— 13 — 

Br. Baume aus Berlin sagt, dass in diesem Vortrag auf das 
Geheimnissvolle der Freimaurerei and der Rituale hingewiesen 
Wörden sei, wie solches die Bitfcerordea ond Zünfte besessen hätten. 
Alle Bruderschaften ftlhren ihre Entstehfnng anf Adam nnd den 
Sttndeiifid} snrttclr. Ein Geheinmiss giebt es flieht, es liegt nur 
etwas Geheiranissvolles in dem Zauberwort „Bruderschaft*, in un- 
serm Herzen, dem liebesuchenden Menschenherzen. 

Br. Linge aus Leipzig widerspricht der Anffassmig, dass der 
Qedanke der HnmanitSts-Idee nm die Mitte des 16. nnd 17. Jahr- 
hunderts entstanden und durch Comenius besonders begründet 
worden sei, und weist darauf hin, dass für ihn der Humanitäts- 
gedanke vor 19 Jahrhunderten entstanden sei, durch Christus. 

Br. Brodnitz aus Berlin fAhrt aus, daes Br. Löwensteins 
Aeosserung, die Humanität entstamme dem 16. und 17. Jahr- 
hunderte mehr ein Sprachfehler sei. Der Humanitätsgedanke sei 
aber auch älter, als die christliche Kirche und die jüdische Reli- 
gionsgeschichte, er finde sich schon im tiefsten Alterthum und 
bei allen Töükem. Als Beweis diene der Spruch am Baudenk- 
mal zu Ephesus: .Erkenne dich selbst.* 

Zuletzt sprach Br. Fensch aus Forst i. L. über: „Unser 
Glaube.« (S. Anlage VlI.) 

Der Redner führte ungefähr Folgendes aus: 

Verschiedentlich und meist in un'sem Bmderkreisen ist es 
wiederholt zum Ausdruck gebracht worden, dass die Frmrei sich 
vor allem vor einem zu hüten habe, vor Pessimismus. Das Miss- 
trauen gegen das Gute, die Vernunft und die Zweckmässigkeit im 
Dasein, die Abneigung, sich dem Guten unbefangen hinzugeben, 
ist uralt. 

Schopenhauer hält Ideale für feindliches Wort. Aber wie 
bei den finster n Schatten das helle Licht steht, so giebt es neben 
dem Vertreter dieses Unglaubens einen Herrscher, die Daseins- 
freude, welche als Lehrgang das zweite Wort des Faust ftthrt: 
,.Da8 Leben ist Lug, und wenn es einen Augenblick wfihrte.* 

Der Freimaurer hat zum Wahlspruch, wie Br. v. Reinhardt 
treffend ausspricht, zu wählen; Frei an das Höchste sich zu wagen, 
am ewigen Fortschritt nicht verzagen. Dazu gehört zuvorderst 
eine fortschreitende Erleuclitung der menschlichen Erkenntniss. 
Ihr sind aber Schranken gezogen, Über die sie nicht hinw^kommt. 



Digitized by Google 



— 14 — 



Der a. B. d. W. hat sie umsteckt mit 7 Weitrathsein, Wie sind 
4er Stoff xind die Kraft, und wie sind aus ihnen die Bewegung 

und das Empfinden zu erklären? Mit Recht würden wir Narren 
gescholten werden, wenn wir uns unterfangen wollten, das zu 
erkennen. Es mag sein, dass auf der £rde, wie unser Sprichwort 
.sagt, die Dämmen nicht alle werden, und es ist sicherlich so, 
dass der Aberglaube für yiele ein Gottesglanbe ist. Die Wissen* 
flchaft ist eine Sache für die Gelehrten, und der Ertrag ihrer Arbeit 
soll die Verbreitung und Vermehrung der Geistesbildung, der 
Volksaufklärang sein. Wenn wir unsre Zeit Yergleichen mit der 
.Zeit des Mittelalters und des grossen 30 j&hrigen Beligionskriegs, 
wieyiel bat doch schon seitdem das menschliche Fortschrittsstreben 
■auch die grossen Massen vorwärtsgebracht aus der dumpfen Fin- 
sterniss. Die Wahrheit wird immer schwere Kämpfe zu bestehen 
Jiabeii, sie wird immer sehr langsam im allgemeinen zum Durch- 
brach kommen, sie wird immer grosse Opfer fordern and anfs 
oiene verlangen. Aber das Recht wird durchdringen, wie die helle 
Sonne durch die ünstre Macht des Gewölks. Das menschliche 
Forschen hat die Schätze des Wissens dermassen aus der Gruft 
.heransgeholt, dass anf seinem Gebiet eine weitschichtige Theilang 
nothwendig geworden ist. Aber trotz aller dieser Enltnrfortschritte 
in technischer Beziehung, ja gerade durch diesen Kulturfortschritt 
ist die Menschheit immer unglücklicher und schlechter geworden. 
Es greift eins ins andre« Der Mensch rergisst alles durch das 
.Sachen nach Glflck, Allgemein ist es auf der Erde noch nicht 
üahin gekommen, wohin Friedrich Wilhelm IV. sein Volk haben 
wollte, dass jeder Mann sein Huhn im Topfe haben sollte. Wir 
sehen allerdings aus den statistischen Ergebnissen, dass das Ge- 
jrede Ton der immer znnehmenderen Verelendang des Volkes völlig 
grandlos ist Der Weg des Fortschritts ist kein geradliniger, 
es giebt vielfach eine Zickzacklinie. Um eine Bilanz zu ziehen, 
würde eine zahlenniässige Statistik nothwendig sein. Die ist auf 
beiden Seiten unmöglich. Aber soviel ist klar, in der kulturellen 
Entwicklang der Menschheit, wird der Inhalt des menschlichen 
Lebens fraglich, and zugleich wSchst die Empfindlichkeit. Das 
Streben der Menschen, den Leiden vorzubeugen, sich des Uebels 
zu wehren, hat von jeher seine Willenskraft erregt, die Mittel 
;Und die Einrichtungen, d^ Leiden den Zaweg za sperren, hat 



Digitized by Google 



— 15 — 



forlwfibTend zugenommen. Die Zweckbestimmung der üebel und 
der Leiden in dem grossen Haushalt des Weltdaseins, ist offen- 
kundig die, den Menschen zu läutern und zu erheben. Fritz 
Reuters edle Matter sagt Ton ihrem unheiibarea Leiden: »Weh 
mir, dass mir das Missgesdiick widerfahren ist^, nicht doch: 
»Wohl mir, dass ich trotz dieses Schicksals kummerlos leiden 
kann." Vielleicht hätte jemand anderes Gleiches erfahren können; 
das ist kein Unglück, sondern ^edel zu dulden^ ist ein Qlück. 
Es brancht Philosophie, die nnr Gott haben -kann, aber hier nnd 
da erkennt anch unser trübes Menschenauge Temunftroll des 
Schöpfers Walten. Das ist der Glaube, dass eine alles durch- 
waltende Vernunft vorhanden ist, Vertrauen wir darauf; wenn 
einmal am Ende der Tage die Menschen die lieidensgeschichte 
▼erfassen, wUrde anch diese zn einer Rechtfertigung des Leidens 
werden. Allein nicht blos unglücklicher, sondern auch b5ser soll 
die Menschheit geworden sein. „Die Menschen sind Fabrikwaare", 
sagt Schopenhauer, ,also billig und schlecht". Die ganze Welt 
ist eine Ghiunerherberge, und kein Zweifel, es giebt Zuchthäuser, 
Spitäler und Narrenhäuser dort. Nicht alle gehören hinein. 
Wohin aber gehören diejenigen, die für das Genie, flir den sogen. 
Uabermenschen eine Ausnahmestellung in Anspruch nehmen? Diese 
sagen, für das Genie sind die Weltgesetase nicht gemacht, sie 
stehen jenseits Ton Gut und Böse, das kann lumpen, soviel es wilL 
Wir sehen nur soviel, dass die Tugend und das Laster mit ein- 
ander wachsen, jeniehr die Menschheit wächst. Das allgemeine 
Gewissen ist. in aufwärtssteigender Linie fortgeschritten. Wir 
dürfen uns zwar nicht Terhehlen, dass mit dem Steigen der Greistes- 
bildung das Laster im Anschluss geblieben ist. Aber wir wollen 
darin eine hohe wichtige Aufgabe erkennen, die Aufgabe, die 
Vermehrung der Geistesbildung nicht einseitig zu betreiben, son- 
dern auch für eine moralische Veredlung der Menschen Sorge zu 
tragen. Es ist wahr, dass die Zahl der Verbrechen zugenommen 
hat, aber abgesehen dayon, dass die Kleinheit des Zeitraums ein 
entscheidendes Urtheil nicht /uliisst, wollen wir uns daran er- 
innern lassen, dass ja. eine Erweiterung der Strafgesetzgebung statt- 
gefunden hat und dass die Strafverfolgung eine intensivere ge- 
worde^ ist Der gleichzeitige Aufschwang des wirthschaftlichen 
Lebens und der vermehrte lebhafte Verkehr hat mehr Gelegenheit 



Digitized by Google 



— 16 — 



za strafbaren Handlangen herTorgebrachi Nicht» in aller Welt 

nötliigfc uns dazu, deren Ueberwuchern anzunehmen und mit 
Schrecken und Furcht der Zukunft entgegen zu gehen. Das 
Gute ist nothwendig, weil der Menseh das sittlich 6hite frei wählen 
kann, weil die Ordnung es fordert ünd das Gate ist möglieh, 
weil der Menseh ein sittlich freies Wesen ist, weil er sich sitt- 
lich frei für das Gute entscheiden kann. Man bestreitet zwar 
diese Möglichkeit der menschlichen Freiheit. Das sittliche Leben 
steht anter dem Zwang der Nothwendigkeit durch seine Ursache 
and der Mensch muss sich diesem Zwange fügen, da er doch £rei 
zu sein and firei zu handeln sich einbildet. Aus seinen eignen 
Tiefen den neuen selbständigen freien Anfang des Geschehenen 
herauszunehmen, wird auch die menschliche Freiheit nicht zu be- 
weisen yermögen, und kein Mensch wird sich jemals dieses l<otb> 
wendigkeitsgefbhls — selbst der gesunkene und Terkommene 
Mensch nicht — ganz entschlagen können. Nun, das Gute ist 
doch nothwendig, weil die Weltgeschichte darauf angewiesen ist, 
weil die Welt es fordert und heischt, und wir machen deutlich 
die £r&hrnng von ihr. Und diese Erfahrung bestirkt uns in 
unserm Glauben an sie. Wir sehen, dass die Weltgeschichte 
das Weltgericht geworden ist. Und Hermann Sudermann lässt 
nicht minder richtig sein Genie schliessen und enden mit den 
Worten an seinen Busenfreund: «Du hast Dein Leben Terpfoscht 
um meinetwillen; nun thue mir noch den einen Ge&Uen und 
schlage mich tot.^ 

Ruht nicht ein Fluch auf den bösen Thaten? Der Fluch 
dass sie immer Böses muss gebären? Ist denn die Zufriedenheit 
die Gabe des Lohnes aas der Hand der sittlichen Weltordnong? 
Gut sein zu können, gat leben und gut handeln zu können, das 
ist der Beweis der Erfahrung. 

Es geht hier im Praktischen so, wie in der Wissenschaft. 
Die Wissenschaft sieht sich zu Annahmen und Yermathongen 
gedrfingt. Nun, wenn wir glauben an den Fortschritt des mensch- 
lichen Strebefts und erst, wenn wir glauben an die Nothwendig- 
keit des Guten und die menschliche Freiheit, wenn wir von gan- 
zem Herzen vertrauen auf das Dasein und auf das Wirken einer 
sittlichen Weltordnung und uns willig in sie einfügen, dun 
machen wir die Erfahrung und müssen sie machen, wie der Trieb 



Digitized by Google 



— 17 — 



in uns mächtiger wird, wie mit den Aufgaben auch unsre Kräfte 
wachsen und zanehmen. Und was eine Kraft in sich tragt, das 
kann kein Wahn, keine Tfinschung sein, dass mnss etwas yon 

heiliger Bedeutung sein und zum mindesten Wahrheit in sich 
tragen. Die ganze Moral ist eine beständige Ausgabe, die Ein- 
nahmequelle ist die Gesinnung, die uns mit tüchtigen Grundsätzen 
erfüllt und die unserm WoUen nnd Begehren die Biehtong anf 
das Echte und das Rechte giebt. Diese Gesinnung ist dann nnr 
in ihrem Bestände in uns gesichert, wenn auch die reclite Welt- 
anschauung in uns ist, die gläubige Hingabe an die sittliche 
Weltordnnng. Dieser Glaube ist doch nichts als eine bestimmte 
Denkform, denn f&r alles, was wir haben, haben wir keinen zwingen- 
dem Beweis, als die Gewissheit unsere Herzens tind unsrer Er- 
fahrung. Dieser Glaube ist eine Entschliessung und Entscheidung 
für unser ganzes Leben, ist die innerste That unsers freien Willens, 
nnd mit diesem Glauben, was vermögen wir aiiesl Mit diesem 
Glauben athmet unser Qteist mitten in dem dumpfen Erdenleben 
die freie frische Luft, mit diesem Glauben haben wir Muth, wenn 
uns Verzagtheit anwandelt, haben wir Trost, wenn Leid und Un- 
gemach uns anficht. Und nun darf ich von diesem Glauben sagen, 
es ist unser Glaube, der Glaube aller Frmr. Wieviel scheiden 
sich doch Religionsbekenntnisse, die uns leiblich auf nnabsehbare 
Zeit entrücken! Muss denn die Bruderkette zerreissen? haben wir 
denn nicht alle einen gemeinsamen Glauben? Ich glaube, an 
diesem Altar mnss es möglich werden, über alle trenn€|nden Unter- 
scheide hinweg die Hand dem Br. zu reichen. 

So klärt nnd öffnet sich im allgemeinen der Gesichtskreis 
für das geistige Auge. Die Gesinnung wird rein, gerecht und 
milder, und die sittliche Kraft wächst in dem Herzen der Men- 
schen. Es giebt heute, wie damals in der Welt noch mancherlei 
Fortschritt Sorgen wir Frmr. dafür, dass wir, was wir durch- 
aus sein sollten , eine Elitetruppe werden nnd dass die Losung, die 
wir auf unsre Fahnen geschrieben: „Höher voran, aufwärt? zum 
Lichte, vorwärts!" kein leeres Prädikat, keine schimpfliche An- 
klage, kein Vorwurf fttr uns werde. Wir wollen uns, wir wollen 
unser Leben nnd Streben heute betrachten als die BrQcke des Yor- 
wärtsschreitens zur voUkommnen Menschheit, als die Brücke zur 

zukünftigen Menschheit. Von ihrem Wesen sagt Hermann Spen- 

2 

Digitized by Google 



— 18 — 



zer: Einst wird es der höchste Ehrgeiz des Wohlthuenden sein, 
Theil zu haben an den Mühen der Menschen. Im Laufe der Zeit 
wird es der Menschen mehrere geben, deren selbstloser Zweck 
die höhere Entwicklung der Menschheit ist Indem sie hinaus- 
schauen auf jenes in weiter Zukunft liegende Leben unsrer Rasse, 
dessen nicht sie sich erfreuen sollen, sondern ihre Nachkommen, 
wird ihnen ein sittliches Glück erstehen in dem Bewusstsein, mit- 
geholfen za haben an dem Marsch in die Zukunft 

Allgemeine Zustimmung lohnte den Redner für seine geist- 
reichen Ausführungen. 

Der Vorsitzende des Vereins Br. Fischer dankt auch seiner- 
seits dem Bedner und wünscht, dass die Anwesenden das Gehörte 
ab ein Evangelinm mit hinausnehmen in das Leben. 

Da sich auf Anfrage niemand weiter zum Worte meldet, 
schliesst der Vorsitzende, Br. Fischer, Nachmittags gegen 2 Uhr 
die Versammlung mit den Worten: es dränge ihn festzustellen, 
dass der Verein parteilos die Sache der Freimaurerei gepflegt 
und zeitgemass fortgeführt, sich Ton den Wirren femgehalten 
und sich doch über wichtige Dinge stets verständigt habe. Dieses 
Wirken wünscht er weiterhin beizubehalten und erbittet hierzu 
den Segen des allmachtigen B. a» W., sowie die reiche imd be- 
reite Hilfe aller Brr. 

Nachrichtlich 

Br. R. Carl, 

Schriftführer der Loge A. z. d. 3 R. 
in Altenburg. 



Digitized by Google 



1. 



Jahres^ vnd Eassenberieht 

Von Br. B. Fischer in Gera. 

Mit nicht gerade freudigen Gefühlen können wir auf die 
Entwicklung der deutschen Freimaurerei in dem yergangnen Ver- 

einsjahre blicken, wenigstens was die Frage der Einigung und 
die weitere Ausgestaltung des Deutschen Grosslogenbundes betrifft. 
Zwar ist ein neuer Entwurf des Statuts dieses Bundes im Schoosse 
der dessfallsigen, vom Dentschen Groaslogentag im vorigen Jahre 
ernannten Grosemeister-Kommission aufgestellt worden. Dass er, 
wie beschlossen, die in dieser Beziehung geltend gemachten 
Wünsche berücksichtigt habe, kann nur einseitig zugegeben werden; 
denn drei Grossmeister haben gleich bei der Berathung sich ab- 
lehnend verhalten und in dem Entwurf einen Bückschritt gegen- 
über dem bisher Erreichten erkannt, und zwar sowohl im Hinblick 
auf den freimaureriscben Geist und Gedanken, als mit Rücksicht 
auf die formellen, organischen Bestimmungen. Der Grosslogentag 
salbst hat^hener nicht getagt, ein definitiver Beschluss ist also 
noch nicht gefosst; ein solcher ist aber auch bei dem weitern ab- 
lehnenden Verhalten dreier Grosslogen überflüssig. Diese wollen 
an dem zeitberigen Deutschen Grosslogenbund zunächst festhalten, 
in der Hoffnung, dass das brüderliche Verhältniss zwischen dessen 
Mitgliedern auch weiter erhalten werde und dass die Zeit nicht 
mehr zu ferne liegen möge, in der eine Verständigung über die 
Ziele und Zwecke des Freimaurerbundes alle deutseben Freimaurer 
enger als bisher zusammenführe. Damit ist vorab der Einig unga- 
gedanke auf unbestimmte Zeit verschoben, vielleicht nicht zum 
Nachtheil einer endlichen glücklichen und allseitig befinedigenden 
Lösung. Der Verein deutscher Freimaurer wird ihn deshalb auch 

aicht fallen lassen, sondern wie zeitber, aufrecht erhalten und 

2* 

Digitized by Google 



— 20 — 



auf eine günstigere Zeit hinüberleiten. Denn auch das Bundesblatt 
erklärt (1901, S. 309) die EiaiguDgsbestrebungen „als gescheitert'' 
und meint, dass der Math zu weitem Verhandlungen geschwanden 
sei, während die Grosse Landesloge von Sachsen im allgemeinen 
von der Nothwendigkeit zur Ausgestaltung des Deutschen Gross- 
logenbundes zur Zeit nicht tiberzeugt ist. 

Leider sind die persönlichen Beziehungen zwischen den lei- 
tenden Kräften gestört, die sachliche Behandlung der widerstrei- 
tenden Meinungen ist getrübt, die Einigungsverhandlungen haben 
eine falsche Richtung angenommen; das, was uns trennt, ist auf 
ein Feld getrieben worden, das gar keine Trennung zeigt. Denn 
humanistisches und christliches Prinzip sind keine Gegensätze, 
diese bestehen allein^ wie schon im vorigen Jahre erklärt, in der 
versehiednen AuffiEMSung der Aufnahmefähigkeit im Prinzip. 
Dazu kommt die ganze Angelet^enheit der Auflösung nicht an- 
erkannter Logen und deren Kegularisirung, die, ebenfalls nicht 
ganz frei Ton persönlichen Aufreizungen, viel Streit herrorge- 
gerufen hat und bei näherer Betrachtung im Grunde genommen 
derselben gegensätzlichen Auffassung zugeführt worden ist. Die 
Grossloge zur Eintracht spricht deshalb in ihrem Bericht Nr. 12 
S. 10 yon den «gegenwärtigen betrübenden Zuständen inner- 
halb der deutschen Freimaurerei und dass der ihr nöthige Frieden 
zunächst wieder herzustellen sei.** Das ist wohl der Wunisch 
aller Brüder, die es mit unsrer Sache ehrlich meinen, und man 
darf noch hoffen, dass die Zeit den Frieden wiederbringen und 
die innere Kraft der Maurerei daran nicht zerschellen werde, die 
schon Schwereres Uberwunden hat 

Der neue Grossmeisterverein der drei Grosslogen von Bay- 
reuth, Frankfurt und Hami)urg möchte nach dieser Richtung nicht 
als eine feindliche Operation angesehen werden, zumal ja seit Jahr- 
zehnten eine ganz gleiche Vereinigung unter andern Grosslogen 
bestanden hat und noch besteht. Vielleicht ffthrt er allmählich 
eine wünschenswerthe Klärung herbei, wenn man ihn in vor- 
urtheiisfreier Weise ruhig gewähren lässt. Hat er ja selbst auf 
dem von ihm ausgeschriebnen Logen tag zu Eisenach, dem ersten 
Versuch dieser Art gemeinsamer Arbeit, als Ziel die Versöhnung 
ausgesprochen. Wie weit freilich das Zusammengehn der Gross- 
logen von Hamburg, Bayreuth und Frankfurt auf der einen Seite 



Digitized by Google 



— 21 — 

und der Beschlass der Grossen National- Mutterloge zu den drei 
Weltkugeln, „einen engen Zasammenschluss derjenigen Qrosalogen 
herbeiznführen, die das Bedtirfniss einer innigen Yereinignng der 
deotschen Freimaurer im Sinne der Bestrebungen der Welt- 
kugeln ^ -Grossloge* fühlen, zu einer wirklichen Einigung oder zu 
einem Dualismus, einer Sprengung des Deutschen Groäsmeisterbundes 
führen werde, lasst sich zur Zeit nicht ermessen und bildet augen- 
blicklich eine schwere Krisis, die den Anfang des neuen Jahr- 
hunderts nicht günstig beleuchtet. Der jähe Abbruch der Ver- 
bindung zwischen den drei altpreussi sehen Grosslogen und der 
Grossloge von Hamburg lässt eine glückliche Lösung der kritischen 
Lage durchaus nicht leicht erscheinen. Wir sind damit von einer 
Einigung innerhalb der deutschen Freimaurerei weiter als je ent- 
fernt. Ja die neueste Phase zeigt in der Ferne bereits die mög- 
liche wirkliche Auflösung des Deutscheu Grosslogeubundes, eine 
Trennung der drei altpreussischen Qrosslogen, bei denen der Ge- 
danke Yon Kämpfen zwischen zwei Weltanschauungen die ruhige 
Ueberlegung und gesammte Klärung der Verbältnisse tröbt, wäh- 
rend man anderwärts von einem solchen Kampfe nichts wahr- 
nimmt. 

Der iiinheitsbund kann wohl als aufgelöst betrachtet werden, 
nachdem dessen Gründer jetzt selbst die Unmöglichkeit eingesehen 

und erklärt hat, dies Programm auf der als alleinigen Weg zur 
Rettung bezeichneten christlichen Grundlage unter Ausschluss jeden 
Konfessionalismus durchzuführen, was schon früher dargelegt 
worden ist 

Nicht ohne Bedeutung erscheint das Vorgehen zur Schaffung 
gemeinsamer Bestimnmnj^en über die Information der Suchenden 
bezüglich der Ziele und Zwecke des Bundes und des Gelübdes, 
namentlich nach der Seite der sittlichen Verpflichtung zur Selbst- 
erkenntniss (Bayr. Bit. 1901, S. 301). Solche gemeinsame innere 
Arbeit, die auch der Verein deutscher Freimaurer immer betont 
und gepßegt hat, kann sicher nach und nach eine richtige Ver- 
ständigung auch über die Auffassung des freimaurerischen Ge- 
dankens und dessen historische Grundlage herbeiführen (Frmr.- 
Ztg. 1900, S. 79). Lassen Sie uns nur nicht verzagen und allzu 
pessimistisch in die Zukunft blicken. Ruhe und Besonnenheit, 
.sachliche und objektive Behandlang, sowie brüderliches Entgegen- 



Digitized by Google 



— 22 — 

komm eil auf allen Seiten räumen zuletzt auch die schwersten 
Hindernisse bei Seite und lassen die reine Sonne der Freimaurerei 
durch alles trübe Gewölk wieder hindarchechauen. Dem Yeran 
deutscher Freimaurer liegt auch diese Elaniog am Herzen, und 
gern wird er auch hier fthr den ersehnten Frieden mit eintreten, 
mit dem er immer bemüht gewesen ist unsrer grossen Sache zu 
nützen. 

Alle diese Erscheinungen weisen auf eine beachtenswerthe 
innere Arbeit und geistige Th&tigkeit im Maurerbund hin, die an 

der Wende des Jahrhunderts durch die Verhaltnisse der deutschen 
Brüderschaft aufgedrängt worden ist, zumeist nicht zum Nachtheil 
der Sache. Wir werden dadurch von dem in letzter Zeit viel- 
leicht allzu scharf betonten reellen Standpunkt grösserer Macht* 
entfaltnng auf dem Oebiete der Wohlthätigkeit wieder mehr zur 
innern geistigen Arbeit hin Übergeleitet, die jedenfalls zur Exi- 
stenzberechtigung des Bundes dienlicher und nothwendiger er- 
scheint. Yerschiedne Stimmen in der freimaurerischen Presse 
drficken das deutlich genug aus. Erinnert sei an die beherzigens- 
werthen «Sieben HammerschiSge im Tempel der Wahrheit* i. N. 1 ff. 
der „Bauhütte" vom laufenden Jahre, wenn man auch sich nicht 
mit allen darin niedergelegten Ideen befreunden kann. Auch die 
Loge Pionier in Pressburg hat sich mit einer gemeinsamen In- 
struktion fftr die Aufgenommenen beschäftigt und einen Preis 
dazu ausgeschrieben, ein Beweis, wie man allerorts bemüht ist, 
die Idee der Freimaurerei im Bruderkreis zu vertiefen und zu 
geistiger Denkarbeit anzuleiten, die uns sehr noth thut, um klare 
Begriffe und Anschauungen in die Massen hineinzutragen. 

In diesem Sinne hat sich auch das Bundesblatt (1899, Nr. 8 
u. 10, 1901, S. 72) ausgesprochen und „mehr Licht des Wissens 
auf dem Gebiet der freimaurerischen Lehre und Geschichte" ver- 
langt, auf „maurerischen Unterricht^' hingewiesen. Auch in dem 
Westpreussisch-pommerschen Logeprerband ist das Streben hervor- 
getreten, nähere Eenntniss der Rituale und'Instmktionen der ver- 
schiednen maurerisclien Systeme zu verbreiten. Damit zusammen 
hängt die Verwerfung der Geheimnisskrämerei und die Furcht 
vor Profanirung unsrer Sache, die noch immer viele GemUther 
gefangen hSlt und wogegen Br. Hencke in Bremen in der Frei- 
m aurer-Zeitung (1900, Nr. 46 u. 47) sich energisch wendet 



Digitized by Google 



— 23 — 

Für den weitem Kreis der Manrerei ist das Ton dem inter- 
nationalen Kongress in Paris angeregte Internationale Bureau fAr 

freimaurerische Beziehungen angeregt und das weitere deshalb der 
Qrossloge Alpina in der Schweiz übertragen worden. Im allge^ 
meinen findet das Projekt znr Zeit in Dentsohland wenig Anklang. 

Was insbesondere den Verein selbst anlangt, so ist zunächst 
darauf hinzuweisen, dass er im Ausland anfängt beachtet zu wer- 
den. Die Revue ma9onnique v. J. 1901 spricht sich S. 44 sehr 
anerkennend über ihn aus und beklagt, dass man in Frankreicli 
nichts Aehnliches habe. Sie giebt za, dass die deutsche Maurerei 
Frankreich geistig weit Überrage und dass man jenseits des Rhein 
entfernt von Vorurtheilen sei, die die franzusischen Maurer be- 
schäftigten (L. 1901, S. öö). Auch in der Geschichte der Loge 
Harpokrates in Magdeburg von Br. Hoppe (S. 134 ff.) wird des 
Vereins in durchaus gfinstigem Sinne gedacbi Er hat auch im ab- 
gelaufen Jahre wieder zugenommen, indem B44 Mitglieder neu 
eingetreten sind. Diese betragen jetzt, unter Abzug der i. d. e. 0. 
eingegangnen und sonst abgemeldeten, 2730, so dass die Zahl von 
3000 bald erf&Ut sein wird. Auch das prozentuale Verhältniss 
der einzelnen GhrosslogenTerbände hat sich gebessert, allenthalben 
hat es zugenommen , nur bei der Grossen Loge Ton Hamburg ist 
es zurückgegangen, wenn auch ganz minimal, was mit der in den 
letzten Jahren eingetretnen starken Vermehrung ihrer Logen zu- 
sammenhängt. Eine genaue Zusammenstellung, die diesem Be- 
richt zum nächsten Vereinsheft beigegeben werden wird, bringt 
das zur deutlichen Darstellung. (S. S. 27.) 

Das Denkmal auf der Grabstätte des Br. Kreyenberg in 
Iserlohn ist nun Anfang Mai d. J. aufgestellt worden und hat 
allgemeine Anerkennung in Bezug auf die gelungne Ausführung 
gefunden. Die Kosten haben freilich in Folge der Entfernung 
des Herstellungsortes sich wesentlich erhöht und betrugen 
550 Mark. 

Erfreulich ist es. dass die vom Verein vor 2 Jahren gegebne 
Anregung wegen Beseitigung der vielfach in den deutschen Logen 
noch gebrSnchliohen fremden Bezeichnungen yon dem Logentag der 

Grosslogen von Hamburg, Bayreuth und Frankfurt auff^enonimen 
worden ist und Aussicht auf Verwirklichung, namentlich auch 
nach der Richtung der Gleichmässigkeit, hat, was, wenngleich 



Digitized by Google 



* 



— 24 — 

zimSchst nar untergeordnet and äasserlicb, doch nicbt ganz ohne 
Einfluss auf die Frage der Einigung bleiben kann und wird. 

Das Allgemeine Handbuch der Freimaurerei ist mit Antaug 
diesies Jahres, also mit ademlich genauer Einhaltung des ursprüng- 
lich angenomnmen Termins, fertig gestellt worden, und wir kön- 
nen sagen, dass es die Erwartungen der deutschen Freimaurer- 
brüderschaft erfüllt hat. Wir werden darüber noch Veranlassung 
zu einem weitern Bericht haben. Der dabei zu beantragende Zu- 
schuss zu den Kosten der Herstellung dürfte in dem allseitigen 
Gelingen des Werkes seine Rechtfertigung finden. 

Auf das Preisaasschreiben wegen einer populären kritischen 
Schrift über Entstehung des Freimaurerbundes in England und 
seine Verbreitung in Deutschland ist zur Zeit Eine Arbeit einge* 
gangen. Der Endtermin ist April 1902 und daher noch Weiteres 
zu erwarten. 

Es war der Wunsch laut geworden, unsre Jahresversamm- 
lungen so einzurichten, dass die inueru Vereinsangelegenheiten 
möglichst auf die erste Sitzung zu verlegen seien und die zweite 
sich zu einer allgemeinen Freimaurerversammlung ausgestalten 
könne, in der nur allgemeine Gegenstfinde zum Vortrag und zur 
Verhandlung kommen. Obwohl an sich schon zu unsern Ver- 
sammlungen auch Nichtmitglieder des Vereins Zutritt, selbst 
Stimmrecht haben, so weit es sich nicht um interne Vereinssachen 
handelt, haben wir die heurige Versammlung jenem Wunsche enlr- 
spreehend eingerichtet. 

Lokalversammlungen hat der Berichterstatter abgehalten in 
Riesa, Torgau und Posen; an weiter in Aussicht genommnea 
wurde er durch Unwohlsein im Frühjahr yerhindert 

An Unterstfitzungen sind verausgabt worden: 300 Mk. un* 
mittelbar an Logen zu humanitären Zwecken, 260 Mk. an huma- 
nitäre Vereine, 500 Mk. an studierende Söhne von Brüdern, 100 Mkl 
für Unterstützung an bedürftige Schwestern. Der Dispositions- 
fonds ffir den Vorstand ist nicht ganz aufgebraucht worden. 

Leider hat auch in dem rerflossnen Jahre keine Schwester- 
Witwe durch den Verein bei der Viktoria-Stiftung angemeldet 
und zur Unterstützung befürwortet werden können, da von keiner 
Seite ungeachtet wiederholter Aufforderung in der Latomia ein 
Gesuch deshalb eingegangen ist Ebenso sind beide Freistellen 



Digitized by Google 



— 25 



des Vereins im Reichswaisenhatis Salzwedel yon Anfang an bis jetzt 
unbesetzt geblieben und anderweit vergeben worden, da aus 
Braderkreisen auch nicht eine Meldung erfolgt ist: ein Zeichen, 
dass entweder das Bedürfiiiss für derartige Fälle gering oder gar 
nicht Torhanden ist oder die Brr. sich um die ihnen offen stehen- 
den Wohlthateu in Folge mangelhafter Lektttre freimaurerischer 
Blätter nicht kümmern. Jedenfalls sei nicht unterlassen, wie all- 
jäh rlich, auch diesmal wieder an dieser Stelle auf beide Stiftungen 
gebührend aufioaerksam zu machen und die ans diesen dem Verein 
zustehenden Rechte hervorzuheben. 6r. Nadermann in Mess- 
dorf, hervorragend in seinen Leistungen für das Waisenwesen, 
giebt sich alle erdenkliche Mühe, auch in Freimaurerkreisen für 
die Sache und den „Bruderbund*^, eine Abtheilung der Reichs- 
fechtschule für diese Kreise, zu wirken, freilich mit nicht gerade 
ermunterndem Erfolg. Denn yon 300 von ihm an Brr. gesandten 
Aufforderungen haben nur 24 überhaupt aich geregt: ein bedeut- 
sames Zeichen für die Frage der Wohlthätigkeit in unsern Ver- 
hältnissen, die durchaus, wenn sie glücklich gelöst werden und 
prosperieren soll, der Konzentration bedarf oder in den bisherigen 
engern, bescheidnen Kreisen bleiben muss. 

In Anregung gebracht wurde die Anlegung einer Sammlung 
maurerischer Denkmünzen. Eine solche hat bereits früher in Ver- 
bindung mit einer Bibliothek für den Verein bestanden. Da der 
Verein keinen ständigen Sitz hat, konnte die Sammlung nicht 
prosperieren, rief eine Menge Unannehmlichkeiten hervor und 
ffthrte endlich dahin, dass sie 1885 verschenkt wurde (vgl. Ver- 
einsheft 1885/6, S. 6 f.). Ob auf die Münzsamuilung allein ein- 
gegangen werden soll, muss anheim gestellt bleiben und kann 
ev. erst in der nächsten Jahresversanunlung zur Berathung und Be- 
schlussfassung gestellt werden. 

Der Kapitalfonds ist abermals um 4300 Mk. erhöht worden 
und beträgt nunmehr 66 990 Mk. Nachdem die bedeutende Aus- 
gabe für das Handbuch, ohne dass das Kapital in Mitleidenschaft 
gezogen zu werden brauchte, bestritten ist, kann auf ein schnel- 
leres Anwachsen wieder gerechnet werden, so dass beim 50 jäh- 
rigen Jubiläum des Vereins der ursprünglich in Aussicht genommne 
Betrag von 10000 Mk. dürfte erreicht werden können, wenn 



Digitized by Google 



— 26 — 



nicht iiunittelst ein grösserer Betrag za andern Zwecken Verwen- 
dung finden sollte. 

Das Rechnungswerk stellt sich folgeuderinassen: 

£iuDaliiiie» 

1. Saldo yom vcrigen Jahr 2314 Mk. 23 Pfg. 

2. Mitglieder Beiträge 8048 „ 40 „ 

3. Verlags-Konto 30 „ 30 „ 

4. Zins-Konto 2316 „ 75 



Sa. 12709 Mk. 68 Pfg. 

Ausgabe« 

1. Für Drucksachen 1460 Mk. 98 Pfg. 

2. An UnterstQtznngen 1160 „ — „ 

3. Fflr Effekten- Ankauf 4207 „ 95 „ • 

4. An Verwaltungsaufwand 739 „ 19 „ 

5. Für Incasso-Spesen ....... 175 „ 31 „ 

6. Insgemein 711 „ 75 



Sa. 10461 Mk. 18 Pfg. 



Bilanz. 

12 709 Mk. 68 Pfg. Einnahme. 
10461 „ 18 ^ Ausgabe. 

2248 Mk. 50 Pfg. Bestand. 
Vermogensfibersieht. 

62 690 Mk. — Pfg. Ende 1899/1900. 
4300 „ ~ „ Zugang. 

66 990 Mk. — Pfg. Ende 1900/1. 



Digitized by Google 



— 27 — 



Gr.-Logen 


Mitelied.- 

Zam im 

Verein 
00/01 95/96 


Ver- 
hältniss- 
zahl 
z. Verein 


Verlu-Zaia 

zur eignen 
Mitfflieder- 
zahl 


Gegen 

95/96 


Daher: 
an % aaZahl 


Weltkugeln . 
Royal York • 
Sachsen . . 
Frankfart. • 
Bayreuth . . 
Hamburg . 
Gr. L.L. Berlin 
Dannstadt 
Unahhäng. L. 
Ausland . . 


737 637 
419 314 
441 180 
310 145 
273 78 
135 124 
83 117 
41 17 
132 103 
68 26 


27,87 
15,87 
16,66 
11,74 
10,34 
5,15 
3,14 
1,55 
5.11 
2,57 


•/o 

5,2 
6,6 
10,2 
11,0 
9,7 
4,3 
0,7 
5,5 
9,4 


4,7 
5,0 
4,5 
5^ 
3,1 
4,0 
1.0 
2.5 


4- 0,5 + 100 
4- 1,6 -f 105 
+ 5,7 4- 261 
+ 5,5 +165 
+ 6,6 +195 
+ 0,3 + 11 
-0,3 - 34 
+ 3,0 + 34 
+ 1,9 + 29 
— +42 


|2639 1741 


100,00 1 — . 




— • +898 



Zu den 47 289 Mitgliedern sämmtlicher deutschen Logen 
verhält sich die Mitgliederzahl aus diesen wie 5,9 ^/^ ^ li2^/o mehr 
als 95/96. 



In den e. 0« eingegangne Mitglieder. 

Nr. 15. Barthel, Rentner in Annaberg. 

„ 62. Hofraann, O. C, Privatier in Bamberg. 

„ 64. Kipfmüller, G., Privatier das. 

n 122. Aron, Albert, Kaufmann in Berlin. 

„ 124. Baumann, Leop., Kaufmann das. 

„ 135. Carney, Paul, Rentner das. 

„ 198. Maren se, Dr. med,, Sanitätsrath das. 

„ 323. Nordmeyer, Bernh., Fabrikant in Bielefeld. 

„ 357. Merling, Dr. jur., Rechtsanwalt in Bremen. 

„ 426. Reinhold, Dr., Emil, G3rmn.-Oberlehrer in Brieg. 

543. Landau, Kommerzienrath in Coblenz. 

„ 893. Hubert, C, Architekt in Finster walde. 

„ 1082. Strauss, Dr., Oberbürgermeister in Rheydt. 

„ 1172. Y. Schfitz, Herrn. Hugo, Inspektor in Halberstadt 

1183. Qu entin, Adolf, Kaufmann in Halle a. S. 

M 1224 Rose, Ernst, Rentier in Hameln. 



Digitized by Google 



— 28 — 



Nr. 1282. SterD, Friedr., Ingenieur in Heilbronn. 

„ 1387. Lippold, Rieh., Spediteur in Insterburg. 

n 1638. Oske, Gast, Kaufmann in Königsberg in Pr. 

I, 1658. HermeSf G., Kaufmann das. 

„ 1695. Cohn, M., Lehrer a. D. in NOmberg. 

„ 1805. Gomolka, Jos., Buchdr.-Bes. in Leobschtitz. 

„ 1861. Weber, A. C, Privatier in Kötzschenbroda. 

„ 1872. Hoff mann, Paul, Kaufmanii in Ludwigsburg. 

„ 1920. Meyer, 0., Kaufmann in Mannheim. 

„ 1957. Schultes, Emil, Bahnhofsinsp. a. D. in Meiningen. 

„ 1971. Schlimpert, Alfr. Moritz, Apotheker iu Cölln a. Elbe. 

„ 2034. Schmidt, Aug., Thouwaarenfabrikant in Neuhaidens- 
leben. 

„ 2186. Nebel, Wilh., Fabrikbesitzer in Plauen i. Y. 

„ 2285. Dänzer, Gust, Rentier in Warmbrunn. 

„ 2302. Bademacher, Friedr. GottUeb, Zimmermeister in 

Schneidem&hl. 

„ 2350. Schwarzer, Grubenbesitzer in Zilmsdorf. 

„ 2542. Lugenbühl, Ferd., Priratier in Wiesbaden. 

„ 2587. Hurling, Fabrikbesitzer in Zittau. 



Digitized by Google 



IL 

Berieht Uber Heransgabe der neuen Auflage des 
Allgemeinen flandbuclis der Freimanrerei. 

Ton Br. R. Fiscber in Gera. 

1. Allgemeines. 

Das literarische Unternehmen, das, in Geroässheit des einen 
Theils seines Zwecks, der Verein deutscher Freimaurer seit 1892 
verfolgt und nach mannigfachen YorFerbandlnngen September 
1898 definitiv beschlossen und zur sofortigen Aasf&hrnng in die 
Hand genommen hat, — eine neue Auflage des „Allgemeinen Hand- 
buchs der Freimaurerei", ist seit Anfang dieses Jahres vollendet 
und hat, Dank der sorgfältigen Vorarbeiten, nur wenig über zwei 
Jabre Zeit in Anspruch genommen. Es ist diese rasche Erledi- 
gang gerade fttr ein derartiges encyklopadisches Werk von grösster 
Wichtigkeit, damit es möglichst auf dem laufenden Stand der 
Zeitverhältnisse bis zum Abschluss erhalten bleibt. Den Mit- 
arbeitern und der Verlagsbandlung ist dies nicht zum mindesten 
za danken. 

Die deutsche Brüderschaft hat sich fast durchgängig in der 
freimaurerischen Presse nur lobend über diese neue literarische 
Erscheinung ausgesprochen, die gerade an der Wende des Jahr- 
hunderts ihre Bedeutung nach innen und aussen erhalt £s 
stimmen in der gQnstigen Beurtheilung die fireimaurerischen 
Blatter der verschiedensten Richtungen Überein: ein Zeichen, dass 
es verstanden worden ist, die erforderliche Objektivität in allen 
Artikeln zum Ausdruck zu bringen, ohne die fortgeschrittneu 
allgemeinen geistigen Auffassungen zu vemachlässigen oder zu 
verdi^ngen. Es steht trotz entgegengesetzter, wohl mehr rein 
persönlicher Anschauung einiger weniger über von jeher zweifel- 



Digitized by Google 



30 — 



bafte Dinge von äussert geringer Anzahl, das Werk vollständig 
auf der Höhe der gegenwärtigen Forschungen der Geschichte und 
des geistigen Horizonts der Zeit und Tertritt mit Entschiedenheit 
die Grandsatze der Weltmaurerei, zu der sieh ein derartiges Werk 
bekennen mnss. 

Es ist auch, wenn gleich unter manchen Schwierigheiten, 
doch ohne jeden Nachtheü für das Werk selbst, ermöglicht wor- 
den, den Umfang um den dritten Theil einzuschränken« was 
namentlich durch Einziehung der Spezialgeschichte der ausländi- 
schen Logen erzielt wurde, die ohnebin an dem Unternehmen 
weder bisher besondern Autheii genommen hatten, noch weiter 
genommen haben würden. 

Dagegen hat die Bearbeitung wesentliche Erweiterung durch 
Aufiiahme ganz neuer, philosophischer Artikel, wie solcher aus 
der Logenpraxis und der Logenverwaltung erfahren. Vor allem 
ist der Werth gestiegen durch Beifügung einer überaus reichlichen 
Quellenangabe und eines ausftihrlichen, zeither Termissten Inhalts- 
Terzeichnisses rttcksichtHch aller Personen, Orte, Gegenstande u. s.w., 
Über die keine eignen Artikel geboten sind, die aber sonst im 
Werke vorkommen. Auch als durchaus neu auf dem Gebiete der 
freimaureriscben Literatur ist ein Verzeichniss der Logennamen 
nach dem Alphabet, und zwar aus der Gegenwart, wie aus der 
Vergangenheit« 

Das Werk ist in die Welt hinausgegangen; die meisten An- 
wesenden werden es kennen und selbst zu beurtbeilen vermögen. 
Ich unterlasse, näher auf die Sache selbst hier einzugehen. Eine 
eingehende Darlegung über die Entstehung des Unternehmens und 
seine technisch-praktische Ausführung, die manchen interessanten 
Einblick gewähren dürfte, werden wir dem neuen Heft der Mit- 
theilungen einverleiben und begnügen uns, hier darauf zu ver- 
weisen. 

Dank aber wollen wir allen denen auch an dieser Stelle aus- 
sprechen, die durch ihre geistige Kraft uns an der Vollendung 
dieses Werkes geholfen haben, ingleicheu denjenigen Bauhütten 
und Kränzchen, die bereit gewesen sind, die sie betreffenden Ar« 
tikel einer Durchsicht zu unterziehen. Besonders yerdienstToll war 
die freundliche üebernahme einer Durchsicht des gesammten Ma- 
terials im Fahnenabzug durch den bekannten Bibliographen 



Digitized by Google 



— 31 — 



Br. Taute in Stuttgart. Ebenso Dank schuldig sind wir der 
Grossen Landesloge in Berlin , die das Unternehmen mit baarem 
Beitrag von 500 Mk., nnd der Gh*08sen Freimaurer-Loge zur Ein- 
tracht in Darmstadt, die uns im Verein mit zweien ihrer Tochter- 
logen mit einem Beitrag von 170 Mk. unterstützt haben, inglei- 
chen der Grossen Loge von Hamburg, die eine bedeutende Anzahl 
Ton Exemplaren sofort zam eignen Vertrieb Übernommen hat^ 
nicht minder der Symbolischen Grossloge von Ungarn, die in 
einem eignen Erlass vom 6. Mai 1901 „för den grossen Dienst 
den wir der gesammten i^'reiuiaurerei durch die neue Auflage 
dieses ttberaos natzlichen nnd werthvollen Buches geleistet haben", 
Dank und Anerkennung ausgesprochen nnd dasselbe den unter 
ihrem Schutz arbeitenden Logen warmstens empfohlen hat. 

Der Verein darf über den Abschluss dieser seiner Thätig- 
keit auf literarischem Gebiet wiederum befriedigt aufblicken in 
dem Bewusstsein, yon neuem einen sichtbaren Beweis seines Wir- 
kens nnd Schaffens gegeben zu haben, und zwar in einer Sache, 
die auf der einen Seite der Freimaurerei im allgemeinen unver- 
kennbar grossen Nutzen gewährt, der deutschen Maurerei insbe- 
sondere ein neues Ruhmesblatt in den Kranz seiner wissenschaft- 
lichen Bestrebungen und Arbeiten eingefügt nnd die auf der an- 
dern Seite weder von den deutschen Grosslogen, noch von ein- 
zelnen Logen hätten ausgeführt werden können, die also abermals 
thatsächlich klarstellt, wie wichtig ein Verein, wie der unsre, ist 
und in wohlthätiger Weise die sonstigen Organe der deutschen 
Freimaurerwelt ergfinzt Es ist das auch in vielen Besprechungen 
des Werkes öffentlich dankend anerkannt worden. Der Verein 
kann dess sich freuen, seine Existenzberechtigung hat damit starke 
Stätzen erhalten, vielleicht wird ihm diese That auch ferner viele 
neue Freunde zuffthreo. 

Der Verein hat fElr das Unternehmen nach der letzten Ab- 
rechnung des jetzt verflossnen Jahres im Ganzen netto 7555 Mk. 
16 Pfg. haar verausgabt. Der Verleger, Br. Max Hesse in Leipzig, 
den wir nach vielfachen vergeblichen Verhandlungen mit andern 
Verlegern endlich gewonnen hatten, hat f&r das Werk ganz im 
Sinne des Vereins und zu dessen Bhre alles aufgeboten, um nach 
Jeder Richtunp: etwas Besonderes zu leisten. Nicht nur, dass er 
mit erstaunlicher Pünktlichkeit und Schnelligkeit Satz und Druck 



Digitized by Google 



— 82 — 



herstellte, ist auch die Arbeit selbst durchaus mustergiltig zu 
nennen, wie es sich i'Ür ein derartig monumentales Werk gebührte 
Da88 mit dem Vertrieb des Handbuchs keine Beichthfimer zu ver- 
dienen sind, dass ein Verleger damit nur der Sache ein Opfer 
bringt, hat schon die vorige Auflage gezeigt, die 30 Jahre zum 
Verkauf brauchte. Eine wesentliche Unterstützung Seiten der 
Logen und Brr. oder gar der Grosslogen (ausser dem, was oben 
berichtet wurde) findet erfahmngsgemass nicht statt; es sind so- 
gar rQcksichtlich der Ausfthrung der erfolgten Zeichnungen manche 
Schwierigkeiten entstanden und zu überwinden gewesen. 

Es erübrigen nur zwei Bitten heute noch: die eine, es 
möchten auf d^ Werk, das hier im Hause ausliegt und jederzeit 
eingesehen werden kann, so weit es noch nicht schon geschehen 
sein sollte und doch mit Rücksicht auf die persönlichen Verhält- 
nisse erfolgen könnte, Bestellungen gleich hier in dem ausliegen- 
den dessiallsigen besondern Bogen möglichst zahlreich noch ge- 
macht werden, und 

die zweite: dem Verleger einen Betrag von 1000 Mk. aus 
Vereinsmitteln nachzöge währen. Es hat für besondere Korrektur- 
arbeit an die Druckerei 1467 Mk. gezahlt werden müssen. Wer 
derartige literarische Arbeit kennt, weiss, dass ein, wie sonst 
* üblich und yertragsmfissig, druckreifes Manuskript gar nicht zu 
liefern ist, da selbst mitten im Satz Aenderungen durch die Zeit- 
verhältnisse nothwendig werden oder Berichtigungen von auswärts 
erst eingehen. Im vorliegendem Falle kam die Noth wendigkeit 
und Schwierigkeit der ^daktion des ganzen Werkes auf zwei 
Dritttheile des bisherigen Umfiings hinzu, wodurch wiederholte 
Aenderungen gar nicht zu umgehen waren. Nach Verhandlung 
mit dem Verleger wird er einen Theii der bezüglichen, in 
der Sache gelegenen Mehrausgaben selbst übernehmen, wenn 
der Verein ihm 1000 Mark vergOtet Das glaube ich befOrworten 
und empfehlen zu sollen. Es wird diese Bewilligung einen 
würdigen Beschluss des ebenso würdigen Unternehmens auch für 
den Verein bilden. 



Digitized by Google 



2. Die Ansfüliriing. 

Die erste AuoeguDg zar Neubearbeitung das AllgemeinsiL 
Handbnchi. ging rom Yerem dentedifir Freiiaaiixair ans. In 
.Baobtttte« 1899; S. 378 isif darauf in einem Artikel Ton B& B. 

Fischer hingewiesen, dass bereits Verhandlungen deshalb im 
Gange seien. In der Jahresversammlung des Vereins vom 26. Novbr. 
1892 in GhemniiB wurde bei Gelegenhcdt des Ankag» auf Bil- 
dung eines liitsnciBchen AnssdinaaeB yox allem dieser Punkt her« 
vorgeboben und als die hauptsächlichste Aufgabe des Vereins 
bezeichnet (Vgl. Mittheilungen aus dem Verein 1892/93 S. 43), 
auch der Ausschuss beauftragt in nächster Versammlung dar&bar 
zu berichten (vgL ebendasL S» 8). In diesen Auaschuas wurden 
die Brr. von Bärenstein, Oramer und R. Fiaeher gewählt. 

Die Arbeit wurde sofort in die Hand genommen, und zwar 
bezüglich Gewinnung eines Verlegers unter Darbietung einer An- 
zahl Yon yielleicht 500 Abonnenten , Werbung und Organisation 
▼on MitarbeitenL 

Leider ging eine bedeutende Kraft gleich anfangs Terloren, 
indem Br. v. Bärenstein schon am 10. Febr. 1893 i. d. e. 0. 
einging, und zwar als eben zu einer mündlichen Besprechung der 
Ausschuss nach SaaLfeld eingeladen war. Es galt nun zunächst^ 
den geistigen, auf das Handbuch bezüglichen Nachlass des Ge- 
nannten, der in werthvollen Berichtigungen und Nachtr^en be* 
züglich des Handbuchs bestand, für den Verein zu sichern, was 
auch gegen eine Entschädigung von 100 Mark gelang. An seine 
Stelle wurde Br. Smitt in Leipzig gewählt. 

Auch mit dem bisherigen Verleger wurden Verhandlungen 
angeknüpft, um ihn zur anderweiten Uebernahme des Verlags zu 
gewinnen. Gleich hier war man zu der Ansicht gelangt, dass es 
im Interesse des Werks liege, es auf etwa 2 Bände zu je ca. 40 
Bogen einzuschränken. Auch wurde ein Vertrag entworfen, der 
aber später in durchaus ungünstiger Weise yerändert wurde, 
so dass man nicht glaubte, ihn der Jahresversammlung des 
Vereins zur Annahme empfehlen zu können. Die weitern Ver- 
handlungen flihrten sogar zum Abbruch dieser, und man war ge« 
ndthigt, vorläufig auch die andern Vorarbeiten zu sistiren. (V^ 
Mittheilungen aus dem Verein d. Fr. 1898/94 S. 65). 

3 



üiyitizea by 



— 84 — 

Inmittelst wurde von l^rockhaus das Verlagsrecht des Hand- 
buchs nebst den vorhandnen Beständen, nachdem schon von ihm 
mit Br. Kulimann in Wiesbaden, deshalb verhandelt worden war, 
itait Genehmignng der Jahresrersammlnng des Vereins am 8. Sept 
1894 fttr 3500 Mark am 1. Not. 1804 mit 188 voUstiindigen 
Exemplaren käuflich erworben (vgl. a. a. 0. 1894/5. S. 4). 

Nun galt es, wegen der neuen Auflage weiter vorzugehen. 
In der Jahresrersammlang des Vereine t. 14. Sept 1895 hielt Br. 
Fischer einen eingehenden Vortrag fiber das Handbuch und seine 
Neubearbeitung (vgl. a. a. 0. S. 37 ff.). Der Antrag, die Unter- 
stützung der deutschen Grosslogen und der unabhängigen Logen 
durch einen Geldbeitrag nachzusuchen, wurde angenommen, auch 
sofort ansgefifthrti und zwar unter dem 12. Dez. 1895. Eingeleitet 
wurde dieser Schritt durch einen Artikel in der Latomia 1896 S. 84. 

In der nfichsten Jahresversammlung des Vereins zu Hamburg 
am 14. Sept. 1896 konnte berichtet werden, dass die Grosslogen 
zwar im allgemeinen ihr Interesse an dem Unternehmen zu er- 
kennen gegeben, zwei sogar dem Verein besondem Dank ausge- 
sprochen hätten, dass aber ein Absehluss noch nicht erfolgt sei, 
weshalb beschlossen wurde, die mit einer Erklärung, ev. einem 
definitiven Beschluss noch ausstehenden Grosslogen um solche 
nochmals zu ersuchen und öffentlich zum Abonnement aufiEU- 
fordem (vgl. a. a. 0. 1896/97 S. 12). Nach dem ausführlichen 
Bericht des Br. Fischer bei der nächsten Versammlung in Koburg 
am 19. Sept. 1899 (a. a. 0. 1897/98 S. 64) hat sich am meisten 
die Grosse Landesloge in Berlin für die Sache interessirt, indem 
sie einen haaren Beitrag von 500 Mk. yerwilligte fftr den Fall, 
dass das Unternehmen in absehbarer Zeit in Angriff genommen 
werde, auch drei Brüder für die Mitarbeit bestimmt. Auch die 
Ghrosse Freimaurer - Loge zur Eintracht hat mit einigen ihrer 
Tochterlogen 170 Mk. baar zugesichert. Die Grosse Log^ yon 
Hamburg hatte 34 Exemplare gezeichnet. Von den Übrigen deut- 
schen Grosslogen ist fttr das Unternehmen nichts weiter geschehen. 
In Folge dessen musste noch ein weiteres Jahr zugewartet werden; 
man beschloss aber, einen neuen Aufruf zur Zeichnung zu er- 
lassen und möglichst günstige Bedingungen zu einem Verlag zu 
erreichen zu sucheui damit bei der nächsten Versammlung endlich* 
ein Absehluss gewonnen werden könne. (Vgl. a. a. 0. 1897/98 S. 8.) 



Digitized by Google 



— 35 — 



Die AbonnementBeinladung war schon ' im November 1896 
erlassen und an sSmmtliche' deutsche Logcto nnd KrSnzchen ver* 
sendet, auch in der Latomia 1S96 S. 208 der Erlass begründet 

worden. Es waren nämlich nur 267 Zeichnungen eingegangen, 
und zwar ?on 179 Logen und 90 einzelnen Brr. (Das Nähere 
hierüber s. ft. a. 0. 1897/98, S. 76.) £s wurde deshalb die Auf- 
fordenmg wiederholt 

Die Verbandlungen mit yerscbiednen Verlegern wegen Ver- 
iagsübernahme wurden fortgesetzt, zumeist fruchtlos, bis endlich 
Br. Max Hesse in Leipzig seine Bereitschaft erklärte und mit 
ihm ein Torlänfiger Vertrag vereinbart werden konnte. 

üm keine Zeit m verlieren, begann man auch sofort durch 
ein Umlaufschrei ben unter Disposition des Materials Mitarbeiter 
zu gewinnen. 

Die JahresYersammlung des Vereins in Karlsruhe am 11. Sept. 
1898 genehmigte den Vertrag mit Br. Max Hesse, wonach der 
Verein das Verlagsrecht sammt BestSnden unentgeltlich fibertrug 

und sich zu einem baaren Zuschuss von 6000 Mk., zahlbar in 
3 Jahresraten, verpflichtete. Die Chefredaktion wurde dem Vor- 
sitzenden des Vereins, Br. B. Fischer, übertragen, nnd das 
ganze Werk sollte mit Ende 1900 vollendet sein. (Vgl. a. «. 0. 
1898/99, S. 10.) 

So war nach sechsjährigen Verhandlungen endlich der Plan 
zur Verwirklichung gelangt, für den der Verein ein so grosses 
Interesse gezeigt und seine ganze Kraft eingesetzt hatte, ünter 
der energischen Inangriffiiahme des Br. Hesse vollzog sich nun 
auch die Vollendung. 

Die Mitarbeiter waren gewonnen, 40 an Zahl, die meisten 
ohne grosse Schwierigkeit und unter bereitwilligem Entgegen- 
kommen, bn einzelnen nnr nach misslungnen Versuchen, ans 
England nnd Amerika durchaus vergebens, selbst för einzelne 
grössere Städte Deutschlands, so dass die Chefredaktion selbst ein- 
treten und für die betreffenden Artikel auf anderm Wege sorgen 
musste. Alle Grosslogenverbände Deutschlands waren dabei ver- 
treten. Die Mitarbeiter hatten die von ihnen zu behandelnden 
Stoffe meist selbst gewählt. Einzelne hatten ziemlich umfang- 
reiches Material /ai bearbeiten, andre nur wenig. Was nicht ver- 
geben werden konnte, verblieb dem Ghefredaktetir. Dieser hatte 

Digitized by Google 



seinen Sohn, Br. Paul Fischer, mit herangezogen, unter beiden 
WA^ das verbleibende Material vertheilti wie ^x, letztere auch fasL 
zu gleichem l^hc^i üie Chefreda)id^Qn mii Tcorsahi so dass in aUen 
PnpMen fo^l» gememsaiii toh di^n gebändelt wiqrde, om desto 
grössere Sicherheit za gewinnen. 

In einer mündlichen Besprechung unter einigen Mitarbeitern 
und dem Verleger wurden die allgemeinen leitenden Giandsatze 
für di^ Bearbeitang im Qktobeii 1898 festgesetzt, am eine m5g- 
liclist gleichmfissige Behandlung yon yornberein zn gewinnen. 

Nun begann die Sichtung des Materials und dessen Ver- 
sendung an die Mitarbeiter. Sämmtliche Artikel der letzten Ajof- 
lage waren auf einzelne Quartblätter geklebt^ so dass bei längeren 
immer nur ein Tbeü auf ein solehes kam, um Raum für die Ab- 
änderungen zu erhalten. Solche Blatter mögen an 10000 ge- 
wesen sein. 

Buchstabe ftir Buchstabe wurden die Artikel zunächst ent- 
fernt, die w^allen sollten. Das betraf vor allem sämmtliche 
ausserdeutsche Orte, da nur solche berQcksichtigt werden sollten^ 

an denen deutsche oder deutsch arbeitende oder von deutschen 
Logen gegründete Bauhütten bestanden hatten oder noch thatig 
sind, ferner minder wichtige Personen und solche, deren in Arti- 
keln bereits Erwähnung geschehen war, ohne dass eine besondere 
Behandlung noch nothwendig erschien, ausserdem die Gesellschaften, 
die mit der Freimaurerei in keinem Zusammenhang gestanden 
haben, bez. stehen. Aut diese Weise sollte, den Umfang des ganzen 
Werkes auf zwei Drittheile einzuschränken, erreicht werden. Die 
so ausgeschiednen Blätter wurden buchstabenweise alphabethisch 
aufbewahrt, um später möglicher Weise auf sie zurückgreifen za 
können. Die übrigen erhielten nach und nach die Mitarbeiter 
mit dem Ersuchen um möglichst baldige Erledigung. Begonnen 
wurde damit Ende Oktober 18i98. 

Gleichzeitig wurden die Artikel über die Ortschaften an die 
betreffenden Logen und Kränzchen mit gedruckter Anweisung hin- 
ausgegeben, unter dem Ersuchen, die bezüglichen Artikel zu prü- 
fen, zu berichtigen, soweit nothwendig zu ergänzen und auf den 
neuesten Stand zu Ji>ringen. 

Während der Vorarbeiten zum ganzen . Werk waren die 
Notizen des Br. von Bärenstein in seinem durchschossnen 



Digitized by Coogle 



— S7 — 

ExemplftT des Ergälizungsbands zum Hätidbucli der leichten Ueber- 
Bicbt "v^egen ber^lits artikelweise ebenflüls &xxi einzeihe Blätter (von 
Blr. Paal 'Fiseh^r) "gebnuM wcirlkn, "WSbMid Y<te Br. Robert 
Frse^er -säine seit lange getotdtodMli tttid in eiätSm kdrdh- 
MÜMmaMoli Exetn|]f!aar des gttnzcfn Haü^cbs tiiedergcilägten Be- 
merkungen gesichtet und so zugleich die neu einzufögenden Ar- 
tikel festgestellt worden. Daneben fand eine nochmalige Ditrcbsicht 
der gesanuiiten ntanveriachen Presse und sonstiger einschlagender 
Sohrlften statt, Inn 'die erferdeifliclhe Litterütnr sn den «inz^en 
Artikeln zu kontroUiren und zu ergänzen, was alles zunächst in 
dem durchschossnen Exemplar der alten Auflage an den betref- 
fenden Steilen Torgemerkt wurde. In diesäm Worden iille in Weg- 
Ml gekommnen Artikel roth dttrchstrichen, so dUss ftr die Snd- 
xnsttmtiKenstenung der Artikel die "nOthige XTebersiölit gewonfnen 
wurde. 

Die eingegangnen und bearbeiteten Artikel wurden von 
beiden Ghefredakteoren geprflft und festgestdlt« inaiittelst aoch 
die nicht hinansgegebnen Artikel von diesen bearbeitet In nicht 
ganz Jahres&ist war die gesammte Arbeit erledigt und im tfano- 
skript bis auf einzelne, nachträglich noch einzuschalten gewesne 
Gegenstände fertig gestellt. Aenderongen und Berichtigungen 
mossten dazwischoi immer Torgenönunen werden, soweit die Er- 
eignisse solche nothwendig machten. Da Aas gesammte Material 
alphabetisch immer je nach Eingang geordnet war, bereitete dieses 
Nachtragen zwar keine Schwierigkeit, musste aber mit Vorsicht 
behandelt werden, damit die Blatter nicht verlegt worden. 

Vor der Dmcklegong fknd nochmidige Yergleichong der 
Artikel mit der alten Auflage ond den dazü gemachten No- 
tizen statt, damit kein Artikel übersehen werde. Um das Mann- 
skript vor Unordnung oder Blätterverlust zu sichern, wurden die 
einzelnen Artikel bochstabenweise roth ntimerirt ond ebenso noch- 
mab bei solchen, die mehrere Bl&tter ximfai»ten. Gleichzeitig war 
aof die Verweisungen zu achten, damit solche nidht auf AiH;rkel 
eintraten, die nicht vorhanden, wie das mehrfach in der letzten 
Aoflage vorgekommen war. Deshalb mussten diese immer sorg- 
sam yergUdien werden. Auch war ai^f etete Uebereinstimmong 
in den Daten zu sehen, die gleichm&ssig in verschiedhen Artikeln 
vorkommen. 



Digitized by Google 



— 38 — 

- Zum Drack, der Ende Dezember 1899 begann, konnten nur 
einzelne Bncbstaben hinausgegeben werden, damit das übrige Ma- 
terial für nothwendige Nachträge immer zur Hand blieb. Solche 
.mnesten selbst noch während der Korrekturen vorgenommen werden. 

Die Korrektoren besorgten beide Chefredakteure nadieinander, 
und . zwar mit zwei ReTisionen. Aneb die Mitarbeiter lasen die 
Korrekturen ihrer Artikel. Die Artikel, welche Logen betrafen, 
gingen an diese mit der Bitte um nochmalige Durchsicht und ev. 
Berichtigung nach dem neuesten Stand. Ausserdem las Br. Taute 
in Stuttgart im Fahnensatz sfimmtlicbe Artikel naebeinander, und 
es sind dessen gewissenbafter Prfifnng und den yon ibm gemacbten 
Bemerkungen manche wesentliche Ergänzungen und Richtigstellun- 
gen zu verdanken. Es wurden also 5 — 6 Korrekturen gelesen. 
Bei der dritten Korrektur ward das Inhaltsyerzeicbniss Torbereitet 
und fortgeflUirt, konnte aber natürlicb erst nacb Vollendung des 
ganzen Satzes geordnet werden. 

Für die Mitarbeiter bestand ein Verzeichniss, in dem neben 
den Kamen die von einem jeden bearbeiteten Artikel nach der 
urspr&nglicben und später zurückgelieferten Blatterzabi nach dem 
Datum der Aus- und Rücklieferung und der Zeilenzabi des end- 
gfiltigen Drucksatzes eingetragen ward. Letzteres wurde stets bei 
der zweiten Revision allsogleich festgestellt und vorgemerkt, um 
zuletzt nach dem Honorarbetrag aasgeworfen zu werden. 

Von den unzfibligen Blättern ist innerhalb der 1 — 2jährigen 
Arbeit keines verloren gegangen oder yerlegt gewesen. 

Im Ganzen enthält das Werk 3716 Artikel. 

Schwierig . war die Bestimmung des auf 80 Bogen festge- 
stellten Umfanges. Gleich bei den ersten Buchstaben schien das 
Manuskript zu stark zu sein, da sie so Tiel, ja mehr Baum ein- 
nahmen, als in der ersten Auflage. Es musste daher das ganze 
Material nochmals durchgenommen und hier und da gekürzt wer- 
den. Gegen die Mitte wollte sich das Gegentheil zeigen; der Rest 
bedurfte daher einer abermaligen Prüfung und der Einschiebung 
einzelner Artikel. So ist durch umsichtige allseitige Berechnung 
zuletzt genau der Umfang von 80 Bogen innegehalten worden. 

Von den Mitarbeitern wurden 1047 Artikel bearbeitet; die 
übrigen fielen der Gbefredaktion zur Last. 

Die Verlagshandlnng hat alles aufgehoben um das Werk 

Digitized by Google 



— 39 — 

im besten Zustand herzustellen. Satz, Druck und Papier sind 
gleich vorzüglich. Auch in der Zeit der Herstellung hat sie das 
Möglichste geleistet. Es ist wenig über ein Jahr dazu gebraucht 
worden. Was dardber hinansreicht, kommt anf Kosten des In- 
haltsrenseichnisses nnd der Expedition. Es sind keine Aufwen- 
dungen gescheut worden, um gut und schnell die Vollendung her- 
beizuführen. Denn von dem möglichst raschen Erscheinen hing 
die thanUohste Vollständigkeit und Uebereinstimmang mit der 
Zeit ab. Dass die Zahlen immerhin Ton Anfang bis znm Schlnss 
in einem Jahre rarüren, war nieht zn Termeiden. Diese Differenz 
ist für ein derartiges Werk aber kaum nennenswerth. 



Kritiken über das Allgemeine Handbueh der Freinuinrerei« 

Dritte Auflage. 

-Freimaurerische Presse: Bh. 1900, S. 176, 304, 412; 1901, S. 148. 
Bst. F. 1901, S. 86. BZC. 1900, S. 413. Br. L. 1900/1, S. 48. Dr. L. 

1900, S. 2772; 1901, S. 2888. FZ. 1900, S. 295, 277; 1901, S. 8, 135. 
HL. 1900, S. 2916. HZC. 1900, S. 84, 183; 1901, S. 181. Herold 
Nr. 17 V. 5. Sept. 1900; Nr. 23 v. 5. Dez. 1900; Nr. 13 v. 30. März 

1901. L. 1900, S. 141. ML. 1900 1, S. 20, 168. 0. 1900, S. 161, 220. 
R. 1900, S. 72; 1901, S. 32. SC. 1900, S. 129; 1901, S. 75. 81.1900, 

. & 7S. Z. 1900, S. 25i 1901, S. 441. 

Profane Presse: ' Deatsehe Stimmen 1900, 8. 574. Fmnkftirter Zeitang 
1900, Nr. 277 7. Okt Eölniache Yqlks-Zeitiupig 19. Sept. 1900, 
Nr. 852. StrasBbuiger Post Nr. 182 26. Febr. 1901. Deatsoher 
B«ichs-Anzeiger Nr. 158 6. Juli 1901. Die Hüfe Nr. 91 v. 4. Aug. 
1901« Theologisches Literaturblatt 1890, S. 350, 592; 1891, S. 414. 



Digitized by Google 



Adoptionsmanierei und f raaeafcag«. 

Von Br. Boegglen in Gardessen. 



AdopttonnmmTerei ist der Vernich 

unter gewissen, dem mrschen Gebrauchthum entlehnten oder nacli* 
gebildeten Formen in Logen, denen beide Geschlechter ange- 
iidren. Derartige Vereinigungen sind in der Kegel im AbscIüuss 
tti ichon bestellende Fmurlogen erfolgt Diese adoptirten das weib- 
liche Geschlecht^ nahmen es gleichsam an Schwesternstatt an. 

Im Verein deutscher Fmr. ist die Adoptionsmrei in den Vereins- 
h«ften von 1864 und 1865 (Bd. 1 H. 3 u. Bd. II H. 1) von Br. 
Dr. Schauberg in Zürich geschichtlich und kritisch behandelt Die 
eiiwnhligige Jütteratar fiadel sich m der Tem Verein hevansgegdbnen 
S. Aufl. des Allg. Handb. der Frmrei unter den Ariakeln ,Adop- 
tionsmaurerei" und „Frauen* verzeichnet. Br. Henne-Am-Rhvn 
ftihrt in der von ihm besorgten 2. Aufl. desselben Handbuchs 
unter dem Stichwort „Ma9onnerie d'adoption* mehrere AnssprOche 
französischer Brr. fftr und wider die Theilnahme der Schwestern 
an den Logenarbeiten an. Auch Br. Fuchs hat im 11. Jahrgang 
des , Reissbretts " von 1884 S. 22 S. eine geschichtliche lieber- 
sieht über , Adoptionsmrei und Frauenlogen* gegeben. Roman- 
haft und ab zweibändiger Roman ist «die Freimaurerei der Frauen* 
▼on Charles Monselet, Leipzig 1856, dargestellt. 

Fast alle Frauenlogen haben ihren Ausgang im 18. Jahr- 
hundert von Frankreich genommen. Die erste soll unter dem 
Namen »Mopsorden* auch in Mainz au^etaucht sein. Haupt- 
sfiohlich ist in Deutschland die Adoptionsmrei vom Provinzial- 



Digitized by Google 



— 41 — 

grossmeister von NiedersaohseD, Br. von Exter, von Hamburg 
and sett 1759 während weniger Jahre verbreitet worden. Der 
von dmn berüchtigten FrttUK ^rowin^er nnter den Dam^ 
flciileaw gMSMe fioseneqrdai waar «me auf BtMatikaAdarä. be» 
reobiMfte fSFfiaämg. H Iti^aii )i8(l 'die Adoytio BOH ' w 'schcm bei 
ihrem ersten Erscheinen im Jahre 1775 zu bedeutenden Ver- 
f<^giiiigeii Anlass gegeben. 'I>ie m neuerer Zeit dort entstandnen 
FtmamiogKL sind btaUuig nicAit aneitaimt. OMzieU md «toe 
seit 18d2 in Spanien emohtet. ISbenso haben sie in Dnuilien 
und Mexico fönDlieb Eingang gefunden. In NörinneTiki. wird 
in dem von Dr. Morris 1861 gegründeten , Stern des Ostens* 
unter TJoeilnahme von Schwestern gearbeitet. 

Von den deniMAien «ndrogynoi Logen «des 18. Jabrbnnderfcs 
mocbbe ich kurz ^e Loge Plnisir sans ohagrin «nd «den Orden 
der Weisheit herausheben. 

Ueber erstere geben die Altenburger Akten Aufschluss. 
Sie hat in Hummelshain und zuletzt in Culm (Reuss j. L.) von 
1758—1762 bestanden. Als ihr Varlänfer bat ^er 1745 in Attan- 
bürg gegründete Orden Les beinnüeB du bon 'boBMCB* gelten. 
Beider Grundlage war völlige Gleichheit aller ßrr. und Schwn. 
Mitglieder der Hofgesellschaft gehörten ihnen an. Sie pflegten 
rein gesellige Yergnügangen mit einem sehwacben A^nfkig Ton 
Wohlthfil^keit 

Tiefen Inbalt hatte der axrf Grund Ton^SivRoh 6 ^mondisobe 
Zwecke in Geselligkeit" verfolgende Orden der Weisheit. Er 
soll von Hidlingshausen bei Braunschweig ausgegangen sein, hsrt; 
1748 in Celle und 1759 m Hamborg bestanden. Angeblich icft 
er der einzige aadrogy ne Orden englischen TJrsprongs. Br. S cbletter 
rühmt von ihm in der Latomia von 1869 8.45, dass seine ganze 
Haltung eine viel ernstere, seine Symbolik eine viel würdigere, 
sein Ritual ein viel sinnvolleres - gewesen sei, als in den franzosi- 
sdien Damenorden. 

Ss feblt nicht an Lobrednem, die auch diese als «ScAnde 
guter Sitte preisen. Demgegenüber bezeichnen Br. Tliory, der 
Verfasser der üeschichte des Grossorients von Frankreich, und 
Br. Schanberg sie als galante französische Schwärmerei, kia- 
discfae Spielerei, widerwärtiges Zerrbäd^ wodnrcb die wahve Msurerei 
entweiht und herabgewürdigt wird, als anstSndige GelegenlN&t zur 



Digitized by Google 



— 42 — 



YerbindiiDg beider Geschlechter za gememsamen Vergnügungen, 
•Bällen, Essen und sonstigen den Frauen wohlgefälligen Festlich- 
keiten, wobei alles andre eher gedeihen werde, als Reinheit, Tu- 
gend nnd Wahrheii Ja in Anspielung auf die alttestamentlichen 
Siellen entlehnten Ritaale und Symbole Temefamen wir den Aus- 
mf: «Mit allem Grande spielt in den französischen Franenlogen 
der Sündenfall der ersten Menschen., der Apfelbaum mit der 
Schlange eine so hervorragende Holle. Die Frauenlogen werden 
■nur zu leicht nnd zu oft die Gelegenheit zum gemeinsamen Essen 
der Terbotnen Früchte*. 

Die Vertheidiger der Adoptionsmaurerei sind allerdings um 
einen zweiten, anscheinend bedeutsamem Grund für den Erweis 
ihrer Nothwendigkeit nicht verlegen. Sie rühmen die gemeinsame 
•Arbeit Ton Brm. und Schwn. auch als grossen Fortschritt der 
Menschheit auf der Bahn der Freiheit, Gleichheit und des Rechts» 
„Indem wir, meine Damen, die lächerlichen Einbildungen zer- 
stören, die eine falsche Eigenliebe uns eingeüösst hatte, erkennen 
wir Sie als ebenso frei und berechtigt an, wie uns, d. h. wir 
stellen zwischen Ihrem und unserm Geschlecht die heiligen und 
bedeutsamen Rechte der menschlichen Gesellschaft, besonders Ge- 
rechtigkeit und Duldsamkeit wieder her", ruft der Herausgeber 
der Ma^onnerie des dames in der Vorrede vom Jahre 1785 aus. 
Eine Förderung der Frauenrechte durch Herbeiführung voller 
Rechtsgleichheit zwischen beiden Geschlechtem verfolgt mit offen 
bekanntem Zweck die am 4. April 1893 in Paris entstandne 
Grande löge symb. ecoss. mixte de France Le droit humain. Br. 
P. Fischer hat in der Rundschau verschiedner Jahrgai^e der 
Latomia Über sie Mittheilungen gebracht. Mir liegen ihre durch 
Vermittlung der Hamburger Ghrossloge zugegangnen Statuten 
vor. Gründerin ist eine 1894 verstorbene Schwester Maria De- 
raismes, eine bedeutende französische Frauenrechtlerin. Sie ist 
im Jahre 1882 in der Frmrloge Libre Penseni in Le Pecque 
litualmäsng aufgenommen. Die Loge musste deshalb an%el5st 
werden. Gegenwärtig scheint Dr. Georges Martin der Mittel«- 
punkt des Ordens zu sein, welcher eine Yierteljahrsschrift heraus- 
giebt und verschiedne sogenannte Sektionen, d. h. Logen, . in 
Frankreich, der Schweiz, Rumänien n. a. 0. eingerichtet hat 

Obgleich diese Grossloge, offiziell nicht anerkannt wird und 

Digitized by Google 



— 43 ^ 

auch keine besondere Beachtung verdienen soll, ist sie doch als 
Zeichen der Zeit, mittels der Frmrei „an der Spitze der Frauen- 
welt zu marschiren, um sie za organisiren uncl desto schneller 
zum endlichen Siege zu Dohren*, herrorzuheben. 

Es sei mir gestattet, die sog. Franenfrage kurz zu berfihren 

Versuche der Frauen, ihre Ausbildung, materielle Lage und 
Rechtsstellung zu yerbessern, tauchen in England zu der näm- 
lichen Zeit auf, als sich zugleich mit der geistigen Neäbelebnng 
der Yier alten Londoner Werkmanrerlogen der Ansgleich der 
StSnde in Westeuropa anbahnte. 

In Frankreich brachten die Stürme der Revolution die An- 
fange der Frauenbewegung, ohne dass sie hier, wie überhaupt in 
den romanischen Ländern, trotz bezeichneter und sehr radikaler 
Yorkampferinnen bedeutende Fortschritte gemacht hat Die Ge- 
schichte der deutseben Frauenbewegung setzt erst nach den 
48er Jahren des letztverflossnen Jahrhunderts ein. Lange Zeit 
standen bei uns Frauenbildung, Frauenerwerb und genossenschaft- 
licher Schutz ausschliesslich im Vordergrund. £rst in neuester 
Zeit sucht eine von der bürgerlichen Terschiedne und yon den 
Vertreterinnen der Arbeiterinnen geschürte Richtung Forderungen 
politischer und sozialer Art durchzusetzen. In Schweden haben 
die Frauen die grössten Errungenschaften erzielt. Dort stehen 
ihnen seit Jahrzehnten Abitnrientenexamen und alle staatUcheii 
Prüfungen, ausser den theologischen, offen. Demgemfiss haben 
sie Zugang zu fast allen Aemtern. Auch haben sie das kommu- 
nale Wahlrecht und sind in die Aufsichtsbehörden über Schulen 
nnd Armenpflege wählbar. 

Durch das bürgerliche Gesetzbuch sind auch nnsem deutschen 
Frauen bislang Torbehaltne Rechte zuerkannt. (Jnzablige weib- 
liche Personen werden in geschäftlichen und staatlichen Betrieben 
als Leiterinnen, Angestellte, Beamtinnen Ter wendet. Auch die 
Lage des Uni?ersitätsstudiums wird immer mehr bei uns zn Gun- 
sten der Frauen geregelt. An der Berliner TJniTersitfit waren im 
letzten Winterhalbjahr 455 weibliche Studirende eingetragen. Fast 
alle entstammen den bessern, ja zum Theil den gesellschaftlich 
bevorzugten Ständen. 

Ob die Frauen den Anstrengungen des Studiums und der 
AnsÜbung geistiger Thätigkeiten auf die Dauer gewachsen sind, 



Digitized by Google 



— 44 — 

kkm erst iie Zakmift etilidieiden. AugeDblidklieh soll z. B. die 
Zahl früherer Lehrerinnen unter den geisteskranken Frauen 4 mal 
so gross sein, als sie nach Verhäitniss der Lehrerinnen zur weib- 
lichen Bevölkerong zb eahrkrtea w&m. Besonders -gM» sei die 
ZdA dftrer, die m der YoübetiQhQiig änf den LehreifRmenbenif 
geistig erkMiken. (Zimmet, Blfitter aas dem erg. Diakonie- 
yerein.) 

Meine Ansicht über die Frauen frage habe ich in einer im 
10. JahsgSEtiff des BnüdeshMts Heft 2 1896 abgednickten 
Ansprache vor Schwestern entwickelt. Die Fortschritte, die 

inzwischen durch Errichtung von Mädchengymnasien gemacht sind, 
können meine Auffassung nicht ändern, dass der natürliche Beruf 
der Frau im Hanse ist. (VgL Henne- Am-Bhyn, Knltfixgesohicht- 
Udhe Vorträge fttr Frmr. S. 129.) 

Aber iraoh Ton diesem Standpunkt ans ist m «rwSgen, ob 
und wie die staatlich immer mehr anerkannten und auch von den 
Frauenlogen geschürten Bestrebungen des weiblichen Geschlechts 
in heschrfinktem Masse fkir nnsre Bandeszwecke nntabar zn 
machen sind. 

Von einer Aufnahme der Franen in deutschen Logen kann 
anter den geltenden Bestimmungen nicht die Rede sein. 

Der 3. Abschnitt der Alten Pflichten schliesst im 2. Absatz 
aasdrücklich Weiber ans. § 3 nnsrer allgemeinen frmrsch. Grand- 
sStze and die meisten Grosslogengesetze betonen in kOrzem oder 
längern Ausführungen ebenso bestimmt, dass die Frmrei eine 
Vereinigung von Männern ist. Bit. von Groddeck und Henne- 
Am-Ehjn sagen deshalb S. 1S5 ihres im Auftrag des Vereins 
deutscher Frmr. herausg^ebnen Versnchs eines positiTen innem 
Frmrrechts: „Es wQrde sehr weitlSnßg und bei der allbekannten 
Zweifellosigkeit des Satzes von verhältnissmässig zu unbedeuten- 
dem Interesse sein, einzeln in Betreü' jedes der vorliegenden 
fittntsohen Gesetze anzageben, woraus gerade hier die Aosschlies- 
smig weiblicher Personen von der Bandesmitgliedschaft sieh er- 
giebt*. 

Ebenso stehen die Vereinsgesetze einer Anzahl deutscher 
Bundesstaaten dem Zutritt der Frauen zu den Logen entgegen. 
Haben 'doch selbst auf dem diesjährigen XII. eyang. sozialen Eon- 
gress, der in Bran aa c hweig getagt hat, die Fraaen von der sonst 



Digitized by Google 



— 45 — 

gewohnten Theilnahme an seinen Yer^ian^lungen ansgQschlossen 
wej^den .ipüssen» 

Auch db Yorliin. Bfihon erwShnten Urthcjüe der Bnr. %hfiTj 
und Schaiiberg über die Adoptionslogen sprechen nichi iSkr 0ine 
Verallgemeinerung dieser Einrichtung, wenngleich ßr. Richter 
behauptet, dass, die Frauen von den Logen fern halten, hiesse, 
zu gestehen, dass die Mir« in ihren Tempeln nicht den Anstand« 
bewahren können, der in den Kirchen aller Knlie be- 
wahrt wird. 

Rituelle und symbolische Ausgestaltunfr wäre schliesslich, 
auch zu bedenken. Es soll der Werth eines Rituals für Schwestern- 
feste nicht unterschätzt werden. Manche Grosslogen verbieton frei-i 
lieh gmndsätzlich ein solches. Die Hambuxiger Grossloge und die 
nach Sehr öder schem System arbeitenden Lügen nehmen damit 
einen freiem Standpunkt ein. Hier sind besondere Rituale für 
Schwestemfeste vorhanden. Es ist «ich jedem Mstr. v. St. ge- 
stattet,, irgend ein anderes zu benntzen, wie z. B. die von Br. 
B. Fischer zu diesem Zwecke herausgegebnen, oder zu entwerfen» 
und dass es durciiaus nichts enthält, wodurch das, was jeder Frinr.. 
geheim zu halten verpflichtet ist, ausgesprochen wird. Aber es 
berührt doch eigenartig, wenn bei der Loge Le droit humain die 
Schw. Deraismes die von der Grande Loge symb. Ecc. ^rworbnen 
mrsch. Kenntnisse an die in die vermischte Loge aufgenommnen 
und in ihr beförderten Schwn. nicht nur litterarisch weitergegeben 
hat Es wird nämlich in allen drei Graden dieses Ordens das 
mrsche Gebrauchthum des alten und angenomnmen schottischen 
Ritns nach den Bestätigungen des Supr^me conseü de Lausanne 
von 1875 benutzt. 

Die einer Aufnahme der Schw. in den Bund entgegenstehen- 
den Einrichtungen und Bedenken nöthigen uns indess nicht, auf 
ihre Mithilfe bei unsrer mrscben Tbatigkeit zu yerzichten* Die 
Freimaurer-Zeitung hat seit dem Jahre 1847 sich wiederholt dahin 
geäussert (vgl. auch Allgemeines Handbuch d. Frmrei. Bd. 1 S. 316),. 
»dass gerade die Frauen geeignet wären, an den frmrschen Ar- 
beiten Theil zu nehmen, da das rein Menschliche ihnen so nahe 
liegt und der hohe und milde Geist des Bundes besonders an- 
ziehend und belebend auf sie wirken würde*. 

Freilich müssen die Schwn. vor allem selbst Sorge tragen 



Digitized by Google 



— 46 — 



dass sie nicht blosse »Tändelpuppen und Haushälterinnen * (Wilh.. 
Meister* 8 Lehrjahre YII, 6) bleiben, sondern dazeh rechte £r- 
ziehang ihres Geschlechts zur Gattin, Mntter und Hausfrau sich 
zu jeder selbständigen Thätigkeit geschickt machen. 

Es bedarf dazu nach Zimmer »Frauennoth und Frauen- 
dienst", Berlin -Zehlendorf 1901, eines Dreifachen: statt schwan- 
kenden Geftthls: Selbstth&tigkeit, statt «ifersQchtigen Vordrfingens 
der eignen Persönlichkeit: Gemeinsinn, statt t&ndelnder Lebens- 
vergeudung: Pflichttreue, im tiefsten Sinne keine andern Auf- 
gaben, als die, welche in den 3 Graden nach Schröders geist- 
reichem System von dem Mr« gefordert werden. Solchen Schwn. 
aber, die durch Selbsterkenntniss und Selbstbeherrschung zur 
ßelbstveredlung hindurchgedrungen sind, werden sich geu Ligend 
Arbeitsgebiete erschliessen, auf denen sie in Gemeinschaft mit den 
Brrn für die Menschheit wirken können. 

Wenigstens eine Ahnung Ton der Nothwendigkeit mrscher 
PflichtbethStigung schimmert schon durch die Adoptionsmaurerei 
•des 18. Jahrhunderts hindurch. Die Loge La Candeur, der die 
'wrnehmsten Damen und Herren am Pariser Hofe angehörten, 
warf am 27. Juni 1778 einen Tom Br. Duclerq in Bordeaux er- 
worbnen Preis Ton 300 Liyres aus über die beste Beantwortung 
der Frage: „Welches ist die am meisten kostenersparende, yer- 
nönftigste und für die Gesellschaft nützlichste Art, Findelkinder 
von der Kindheit an bis zum 7. Lebensjahre zu erziehen?" 

Aber es blieb bei vereinzelten Versuchen. Im allgemeinen 
kam man über eine geringfügige Armenunterstützung mittels der 
üblichen Armensammlungen und etwaiger Strafgelder nicht hinaus. 

Im Jahre 1889 bat der V. d. Frmr. bei den deutschen Logen 
eine Umfrage über frmrsche Werk- und Wohlthätigkeit veran- 
staltet Ihre Ergebnisse bat unser verehrter Br. B. Fischer in 
•einer in den Mittheilungen von 1889/90 abgedruckten IJebersicht 
bearbeitet. Der Fragebogen nahm in einem besondern Abschnitt 
auf die Betheiligung der Schwn. an mrschen Arbeiten Bezug. Aus 
den Beantwortungen ergiebt sich, dass die Mitwirkung der Schwn. 
bei Weihnachtsbescheerungen und Konfirmandenbekleidungen mehr- 
fach stattgefunden hatte und dass neun Vereine von Schwn. mit 
bestimmten Statuten damals bestanden. Krankenpflege, Fürsorge 
für Hilfsbedürftige waren Gegenstände ihrer Thätigkeit. Veraus- 



Digitized by Google 



— 47 — 

gabt wurden im Jahre 1888 von jenen Vereinen insgesammt 
3600 Mk. (S. 28 ff.)* m^ü^o Wilhelm z. cL 3 S. in 

WolÜBnbfittel hat seit dem 25. M&rz 1870 eine sog. „Sohwestem- 
hülfe' mit bestimmten Statuten. Der § 1 derselben handelt Ton 
Gründung eines Fonds zur Ausübung mrscher Werkthätigkeit. 
Nach § 6 untersteht die Verwaltung einem Vorstand von 4 Schwn. 
und 3 Brrn. Im § 11 wird über die Yerwendong bestimmt, daea 
wenn unterstOtanngsbedürftige Schwn. und Hinterbliebne Ton Brrn. 
der Loge nicht vorhanden sind, die Unterstützung auf Profane 
ausgedehnt werden kann, wobei jedoch Almosen gewöhnlicher Art 
niemals verwilligt werden können, um die zu höhern Zwecken 
bestimmten nnd zur Verfügung stehenden Gelder nicht in kleine 
Summen zu teilen. 

So haben wir mehrlach Anfänge zu einer Heranziehung der 
Schwn. zu frmrscher Werkthätigkeit. Br. Fischer urtheilt 
darüber (S. 29 a. a. 0.): «Diese Thätigkeit ist sehr erspriesslich. 
Sie ist durchaus zu empfehlen, wird sich freilich bei der Natur 
der Frauen nicht Überall nnd leicht durchführen lassen. Aber sie 
liegt in unserm Thätigkeitskreise und zieht die Schwn. in edelster 
Weise für unaem Zweck heran. Man sollte ernstlich daran gehen, 
hier mehr zu thun und emstlicher einzuwirken^. Der genannte 
Br. verweist dabei auf eine Studie des fdt die Gründung tou 
Schwestervereinen neben den Logen ausserordentlich rührigen 
Br. Besson in Bern: „lieber die Thätigkeit der Schwestern in 
den schweizer Logen*, Bern 1887. Die Ergebnisse dieser Studie 
gehen leider nur bis zum Ende des Jahres 1885. 

Es beruht die Thätigkeit der Schwn. in den schweizer Schwester» 
vereinen, denen die Frauen, Töchter und unverheiratheten Schwe- 
stern der Logenmitglieder angehören können, auf materieller und 
moralischer Unterstützung der Wöchnerinnen, Schaffung Ton sog. 
Krippen für Kinder von 2 Monaten bis zum roUendeten 4. Lebens- 
jahre ohne Unterschied der Konfession, Kleinkinderschulen nach 
Fröbelschem System, Selbstherrichtung und Vertheilung warmer 
Kleidung an Kinder und Bedürftige und auf fortdauernden Be* 
Ziehungen zwischen den Mitgliedern des Vereins und den Ange- 
hörigen der unterstützten Familien. 

„Sollte dieser Anblick*, fragt Br. Besson, „nicht diejenigen 
Logen, die bis zu diesem^ Augenblick sich von dieser Wohl- 



Digitized by Google 



— 48 — 

thätigkeit übenden Bewegung fern gehalten haben, dazu aufmun- 
i€ffn, ihrer Thätigkeit die Krone au^sosetzen, indem sie die Fraa 
hiB za einem gewissen Punkte an ihvsn. Arbeiten theiUiflliinen 
Hessen? Dann wfizde sicheilioh der Anfimg mner Bmansipatitm 
liegen, aber der wahren nnd einzig itchtigen Emanzipation, welche 
aus der Frau den Schutzengel der Unglücklichen machte.*^ (S. 31 
des Studien.) 

Mit den Inshexigen Arbeitsfeddem wttide übrigens die Werit- 
tibätigkdt der ScHwesterrereine noch nicht abgeschlossen sein. 

Prof. Zimmer theilt in seinem von mir angezognen Werke die 
Wohlfahrtspflege in drei Gebiete ein: 1. Pflegethätigkeit mit 
Kranken- und Elendenpflege, Krippen- und Ferien-Kolonien^ Alters- 
heimen nnd Erholunghäosem nnd der yiel&chen Pflege nnd ge- 
seUigfiOd Vereinigungen nnd in allen Franenschulz- nnd Rechts- 
hilfebestrebungen; 2. Erziehungsthätigkeit im Hause, in der Schule, 
in Erziehungsanstalten, namentlich für verwahrloste oder rettuugs- 
bedürftige Personen, sog. Asylen; 3. Wirthschaftsthatigkeit, als 
StellenTenniitelang, Arbeitsrerwerthnng, HanshaltongslÜhmngf 
YolkskOchen, Wohnnngs- nnd Körperpflege mit Einschlnss rbn 
Spielplätzen und Badeeinrichtungen und endlich Mitarbeit an der 
öffentlichen Armenpflege. 

FOrwahr, in wenigen Sfttzen ein grosses nnd herrliches und 
bislang för unsre Schwn meist noch brach liegendes Arbeitsfeld, 
Darum statt Adoptionslogen mit ihren Lustbarkeiten unter irgend 
einem moralischen Deckmäntelchen oder mit der offen ausge- 
sprochnen Devise: pour travailler ä Temancipation de la femme, 
SchwestemTereine zur Linderung des Elends und zur Beförderung 
wahrer menschlicher Gifickseligkeit! ' 

Vielleicht erfüllt sich im 20. Jahrhundert, was lir. Henne- 
Arn -ßhyn bereits im Jahre 1865 in der 2. Aufl. des Allg.Handb. 
d. Frmrei Bd. 2 S. 160 gewünscht hat, dass den Deutschen, welche 
die fireimrsche Institution ihrer Nationalitfit gemäss ernster und 
geistiger erfassen, die Ehre vorbehalten bleibt, die richtige Formel 
zu finden, unter der die Theilnahme der Frauen für den Bund 
von segensreicher Wirkung isf 



Digitized by Google 



IV. 

Uelier den YereiiL dentseher Fieimaiirer. 

Von Br. B. Fiteher m Gera. 

Zum 10. Jahrestag des Vereins deutscher Freimaurer i J. 
1875 Teröffentliehte Br. Georg Treu, damals in Mannheim, 

jetzt in Wien, eine Schrift, in der der Mangel einer zweckmässigen 
Organisation zur Herstellung wirklicher geistiger Befruchtung 
und angemessnerer Ausfibung der Wohlthätigkeit klar gelegt, 
ein Programm freimaureriseher ThStigkeit in ethischer und mate- 
rieller Hinsicht aufgestellt und unter Ablehnung einer grossem 
durch den Verein zu erstrebenden Wohlthätigkeit die Gegenstände 
aufgeführt wurden, die der Beachtung durch den Verein werth 
erschienen. Bei dem 25 jährigen Bestehen des Vereins schrieb 
Br. Cramer eine Festschrift Ober den Verein und seine Bestre- 
bungen zur Reform des Logenwesens. Er rechtfertigte den Ver- 
ein in seiner Stellung durch einen geschichtlichen Blick auf die 
maurerischen Sonderbfinde, widerlegte einige falsche Ansichten, 
namentlich in Bezug auf die Stellung der Grosslogen zum Ver- 
ein, und gab Grundzüge der Reform auf dem Boden des Gemein- 
schaftslebens. Im Jahre 1861 verfasste Br. Taute, damals in 
Ulm, j. in Stuttgart, eine Geschichte des Vereins auf die Jahre 
1861—1883, die, fortgesetzt auf die Zeit bis 1894 durch den Be- 
richterstatter, als besonderes Schriftchen 1895 herausgegeben wurde. 
Es hat sonach der Verein mehrfach Gelegenheit ergriffen, von 
seinen Zwecken und Aufgaben, seinen Zielen und Bestrebungen, 
wie auch von den errungenen Erfolgen öffentlich Kenntniss zu 
geben, wie denn auch seine, mit wenig Unterbrechungen hinan s- 
gegebenen Hefte der Mittheilnngen und die seit einigen Jahren' 
als Flugblatt hinausgegebene Denkschrift fortlaufend über seine 
Thätigkeit unterrichtet haben und in ihrem Zusammenhang ein 

bedeutendes Material wissenschaftlicher Arbeit darbieten. 

4 

Digitized by Google 



— 50 — 

Wenn heuer der Verein sein 40 jähriges Bestehen abschliesst, 
80 könnte er auf diese YerölientlichuDgen einfach yerweisen, um 
darzathun, dass er kein nutzloses Glied im deutschen Maorer- 
Organismus gewesen ist, sondern nach Kräften im Dienste der 
k. K. gestanden hat. 

Man dürfte auch annehmen können, dass damit genügend 
Gelegenheit gegeben sei, sich ein Urtheil über den Verein zu 
bilden. Leider ist dem nicht so. Noch bis in die letzte Zeit 
haben wir Yeranlassnng nehmen mflssen, selbst hoher stehende 
Brr. öffentlich zu belehren, und fortdauernd kann man sich von 
der theil weise vollständigen ünkenntniss überzeugen, die in ein- 
zelnen Kreisen der Brüderschaft noch herrscht. Das hängt mit 
der allgemeinen Lauheit und Gleichgiltigkeit eines grossen Theils 
der Brr. in allen maurerischen Dingen zusammen, und auch in 
bestimmten Verhältnissen mit einem wie eingeimpften Ueberlegen- 
heitsgefühl, das sich Yornehm von allem unberührt lässt, was neben 
den eignen erleuchteten Organen einhergeht Und doch be- 
darf es auch hier bei strebsamen Brm. oft nur eines äussern An- 
stosses, um sie sidi auf den Verein besinnen za lassen und f&r 
ihn zu gewinnen. 

Man muss zwar gestehen, dass sich vieles schon gebessert 
hat^ dass der Verein, namentlich in dem leteten Jahrzehnt, rasch 
an Mitgliederzahl, also an Interesse gewonnen hat, dass er in 
weitere Bekanntschaft unter den Brm. getreten ist. Es ist viel- 
leicht nicht gewagt, zu behaupten, dass er gerade jetzt noch mehr 
emporschnellen durfte. Denn die Zeitverhaltnisse sind nicht dazu 
angethan, seiner zu entrathen, weisen vielmehr gerade auf ihn 
hin, ihn zu schaffen, wenn er nicht schon wirkend im Leben 
stände. Deshalb ist es gewiss am Platze, heute sich seiner Stellung 
zur Gegenwart bewusst zu werden. 

Wie schon oben bemerkt, leiden fast alle Logen mehr oder 
weniger an Theilnahmlosigkeit und Lässigkeit ihrer Mitglieder, 
der ganze Freimaurerbund an mangelnder Arbeitslust. Damit ist 
nicht gesagt, dass die Freimaurerei sich überlebt habe, dass sie 
unfiihig geworden und von der Welt und Zeit überholt worden 
sei. Das kann gar nicht geleugnet werden, dass die Verhältnisse 
des öffentlichen Lebens vielfach auf den Freimaurerbund einge- 
wirkt haben und in ihnen die Schuld jener Stagnation mit zu 



Digitized by Google 



— 51 — 



finden ist. Wir müssen dem Umschwung des Zeitgeists Rechnung 
tragen, da die Freimaurerei in ihrer äusserlichen Gestalt^doch ein 
Kind der Zeit ist Das unTerrückte FesthaLten aa dem sog. Alt- 
ehrwQrdigeD, der Rahm, die Freimaurerei tmyerfindert bewalirt m 
haben durch Jahrhunderte hindurch, ist, soweit es sich nicht um 
das blosse Ideal und dessen Fundament handelt, von keinem Werth, 
im Gegentheil sehr geeignet, dereinst mit Kecht getadelt und als 
ein Grund vom Niedergang erkannt zu werden. Auch die Brr. 
leben in der Zeit und sind von ihr abbfingig, werden tou den 
mancherlei Sorgen und Arbeiten für das öffentliciie Leben in An- 
spruch genommen, mehr denn je. Ihre ganze Anschauungsweise 
bat eine andre Richtung erhalten, sie suchen eine neue Nahrung 
fEbr ihr geistiges Leben« Das beschauliche Dasein der Vergangen- 
heit hat sich in eine mehr praktische ThStigkeit aufgelöst. Mit 
reiferem Urtheil schaut der einzelne in die Welt der Erscheinun- 
gen, er lebt nicht mehr so sich selbst aliein, als der Gesammt- 
heit, in der er sich bewegt Das alles wirkt naturgemäss auch 
auf das Logenleben, und wenn es sich solchen Terfinderten Ver- 
hältnissen nicht anpasst, geht's zurück, und die Brr. verlieren das 
Interesse. Das liegt also nicht immer bloss an diesen, sondern 
daran, dass sie nicht finden, was in berechtigter Erwartung liegt, 
die Logen nicht mit der Zeit fortgegangen sind und sich ent- 
wickelt haben. Sagte ja auch Kaiser Friedrich III., dass sich die 
Loge von den Anforderungen der Zeit nicht freimachen kann und 
darf, und gesteht Grossmeister Gerhardt (Bbl. 1901, Ö. 
ebenfalls zu, dass die Freimaurerei der steten Erneuerung und 
Vertiefung bedürfe. Nun würden ja die Grosslogen wohl Veran- 
lassung haben und Terpfliehtet sein, einzugreifen und den Weg 
der Entwicklung zu zeigen. Es gescliieht in der That auch hier 
und da und zu einzelnen Zeiten. Die Grosslogen sind aber ent- 
weder zu konservatiT und schrecken vor jeder Regeneration selbst 
in unschuldigster Weise zurück, oder sie haben als blosse Reprä- 
sentanten der Einzellogen nicht das Zeug in sich, selbständig vor- 
zugehen und geeignete Wege zu zeigen; es muss erst von den 
Logen Vertretern hineingetragen werden, was sie bewegungsfahig 
und aktionsfirei macht. Da hilft am besten eine freie Vereinigung^ 
in der das freie Wort, getragen von dem Interesse der Allge- 
meinheit, eine ungestörte Welt zur Aufnahme findet. Keine 



Digitized by Google 



Schranke besonderer Gepflogenheit und lästiger Kontrole engt es 
eio, und die Erhabenheit des maurerischen Berufs, sowie das Be- 
wnsstsein eigner VeraDiwortlichkeit tragen es auf den Schwingen 
der geistigen Kraft zum Heil der Sacbe. Gerade wo Brr. der 
Terschiedenen Gh'osslogenyerbände und Lehrarten, wie aus den 
mannigfachen Gegenden mit oft entgegengesetzten Gewohnheiten, 
Sitten und Anschauungen sich begegnen, reift die friedliche Ver- 
söhnung und fruchtreiche Vereinigung zu helleuchtender That. 
Da erst wird man inne, wie Tiel dem einen und andern Theil 
fehlt zur zeitgemässen Umgestaltung, da sammeln sich die Erfah- 
rungen, die von altem Schlendrian aufraffen und zu frischer, zeit- 
gemässer Reform treiben, da regt sich die geistige Freiheit im 
Widerschein echter Toleranz der Meinungen, da entflammt die 
warme Bruderliebe in der Erkenntniss gemeinsamen Strebens, da 
fallen die Schleier persönlicher Abneigungen, und Auge in Auge 
öffnen sich die sonst verschlossnen Herzen zu gegenseitigem Ver- 
ständniss. 

Und nun behauen Sie sich um in der Entwicklung der 

deutseben Freimaurerei. Wie ist sie seit vier Jahrzehnten vor- 
wärts geschritten, langsam, unvermerkt, ohne gewaltsamen Um- 
sturz, dass man sich erst besinnen muss, worin die Entwicklung 
und Umgestaltung im Geiste der Zeit erfolgt ist. Man vergesse 
ax^cb nicht, dass streng genommen nur die filtern Brr. davon eine 

§ 

'Kennthiss haben können, den jüngern alles selbstversUindlich er- 
scheint. Ist das alles nun so ohne weiteres gekommen);^ War 
die Veranlassung nur von oben gegeben? Gewiss lag vieles im 
Geiste der Zeit» Aber ihn verstehen, verwerthen, verbreiten, fest- 
halten, bis er sich kristalHsirte: da hat unstreitig viel der Verein 
deutscher Freimaurer gewirkt, ohne dass man ihm allein den 
endlichen Erfolg zuschreiben mag. Man schaue sich einmal in 
seinen Versammlungen von 40 Jahren um, und man wird auf eine 
grosse Zahl von Dingen kommen, die angeregt und in der Logen- 
praxis empfohlen und immer wieder beftirwortet zu haben, sein 
unbestreitbares Verdienst ist. Und darin beruht gerade seine 
stärkste Kraft, dass alle seine Reformarbeit sich von selbst voll- 
zieht, niemandem aufgedrängt, nie erzwungen, eine selbstverständ- 
liche Folge reiflicher Erwägung und erprobter Erfahrung. Man 
wähne auch nicht, dass wir damit zu Ende seien; und hätten wir 



Digitized by Google 



— 53 — 



noch mehr schon erreicht, die Zeit bleibt nicht still stehen, son- 
dern schreitet nnaafhaltsam vorwärts und damit auch die Förde- 
rung unsrer Entwicklung. Es giebt also keinen Abschluss dieser 
Reformthätigkeit. Sie ist und kann nichts Abschliessendes sein. 
Sie ist kein Umsturz, wie man so oft Eeform glaubt auffassen 
zu müssoi, sie ist die natürliche unaufhaltsame Weiterentwicklung 
im Sinne der ewig fortschreitenden Zeit. Wer da glaubt, alles« 
was Reform lieisst, mit den landläufigen, philiströsen Redensarten 
von Demagogenthura und selbst Revolution abthun zu können, 
irrt sich u^d steckt tief in der Nebelkappe des Yorurtheils. Des- 
halb ist also der Verein deutscher Freimaurer auch in der Glegen- 
wart und fßr alle Zukunft am Platze, ja nothwendig, wenn die 
Entwicklung nicht stagniren und zurückgehen soll. Denn er ist 
der Reformverein im bestgemeinten Sinne, dem die deutsche Jb^rei- 
maurerei viel schon zu verdanken hat 

Der Verein hat aber seine Bedeutung auch als eine natür- 
liche Ergänzung der Grosslogen und des Deutschen Gross! ogen- 
bunds auf denjenigen Gebieten, die nicht zunächst in deren 
Thätigkeitsbereich gehören, ich meine die wissenschaftliche und 
die werkth&tige Seite. £s ist ja nicht zu verkennen, dass nach 
beiden Richtungen hin auch einzelne deutsche Grosslogen Aner- 
kennenswerthes geleistet haben, meist freilich nur innerhalb ihres 
Verbands und in dessen Interesse. Das ist nur natürlich. Das 
einzige allgemeine deutsche humanitäre Institut ist die Viktoria- 
Stiftung. Zu wirksamerer Bethfitigung bedarf es einer einheit- 
lichen Spitze und Verwaltung, deren wir zur Zeit noch entbehren. 
Grössere wissenschaftliche Arbeiten können nur gefördert werden 
durch bedeutendere Mittel, da der Absatzkreis immer klein bleiben 
wird. Sie gedeihen auch besser auf freierm Felde, als unter Auf- 
sicht. Dazu bietet der Verein deutscher Freimaurer die beste Ge- 
legenheit. Er liat es auch von jeher bewiesen. Die verschieden- 
sten Gegenstände hat er auf seine Kosten frei und auf dem Wege 
der Konkurrenz bearbeiten lassen. Das neueste Ergebniss ist die 
von ihm untemommne und mit seinen Mitteln unterstfitzte Her- 
ausgabe einer langst ersehnt gewesnen neuen Auflage des All- 
gemeinen Handbuchs der Freimaurerei, und noch ist eine von ihm 
ausgeschriebene Preisarbeit auf dem Plan. Die nicht unerheb- 
lichen Unterstützungen mögen hier gar nicht näher skizzirt wer- 



Digitized by Google 



— 64 — 

den; sie sind ein in der Sache liegendes Beiwerk willkommner 

Art, dem die Ansammlung eines Fonds zur Schaffung einer den 
deutschen Freimaurern zu Gute kommenden allgemeinen Stiftung 
wOrdig zur Seite sieht. Wenn die Zahl der Mitglieder des Ver- 
eins noch stetig wachsen wird und mehr Mittel zur Verfftgong 
stehen, wird bedeutend Grösseres noch geleistet werden können. 
Immerhin findet auch das schon selbst im Ausland gerechte An- 
erkennung, oft mehr, als im Inland. Der Wissenschaftlichkeit 
wollen wir uns nicht entkleiden. Sie war bisher der Buhm und 
Stolz der dentsehen Manrerei. Bewahren wir nns ihn. Bei der 
begrenzten Zahl der Abnehmer freimaurerischer Werke, nament- 
lich von höherem Werth, bedarf es materieller Unterstützung. Zu 
solcher ist eine freie Vereinigung die geeignetste Stelle, die nicht 
dnrch allerlei Rücksichten in ihrer Bewegung beengt isi Des- 
halb ist der Verein deutscher Frmr. ein nothwendiges Erganzungs- 
glied in der Reihe der sonstigen Organe des Bundes und dürfte 
von diesen wohl zu beachten sein. 

Und nun, Verein deutscher Freimaurer, ein Bild brüder- 
licher Einigkeit! Wollten wir dies nicht? Streben solche die 
deutschen Freimaurer nicht seit Jahrzehnten an? Ja, aus dem 
Verein deutscher Freimaurer ist der Grossmeisterverein und aus 
diesem der Deutsche Grosslogenbund hervorgegangen. Beider Vor- 
läufer, wenn nicht Vater, war der Verein! Nun hat er die Ein- 
heit geschaffen, nun kann er seine Flagge einziehen! In Wirk- 
lichkeit hat man so noch öffentlich im vorigen Jahre auf einer 
Versammlung gesprochen! Als wenn der Verein mit dem Deut- 
schen Grosslogenbund identisch wäre! Haben nicht beide ganz 
verschiedne Tendenzen? Hier ein organisches Qebilde mit gesetz- 
lichen Kompetenzen, dort ein vollkommen freier Körper ohne 
jeden Anschluss; der Deutsche Grosslogenbund zur Vertretung 
der deutschen Grosslogen auf legalem Boden, der Verein zur Ver- 
tretung einzelner Brüder in ihren freien Interessensphären! Wohl 
ist es wahr, dass der Verein die nationale Entwicklung der deat- 
schen Freimaurerei mit auf seine Fahne geschrieben hat, richtig^ 
dass er dafür gewirkt hat und noch heute thätig ist, so lange 
diese Frage nicht im Sinn und Geist und nach dem Willen und 
Wünschen der deutschen Freimaurer geldst ist Allein selbst mit 
der wirklichen Lösung ist seine Aufgabe nicht erschöpft, wie oben 



Digitized by Google 



— 55 



schon dargethan wurde. £s bildet das nur eine Seite seiner 
Thatigkeit, deshalb kann er aneh nicht nur nach Einem Pro- 
gramm wirken. Er saeht Yielmehr jeden gangbaren Weg auf, 
der unter Wahrung des freimaurerischen Grundgedankens zum 
Ziel führen könnte. Aber so lange die Frage eben nicht gelöst 
ist, so lange selbst mit dem bestehenden Grosslogenbund man 
nicht zufrieden sich stellt, dieser nicht die Einheit darstellt, die 
man anstrebt, bildet der Verein noch immer den Konzentrations- 
punkt, um den sich alle deutschen Freimaurer gruppiren und 
sammeln können, welcher Eichtang sie angehören. Denn bei 
seiner vollkommen freien Organisation hindert and stört er nie- 
mand, giebt aber Gelegenheit zn gegenseitigem Yerstandniss und 
allmählicher Ansgleichnng der widerstreitenden Meinungen. Er 
liisst den nationalen Gedanken nicht fallen, er trägt und hütet 
ihn und hält ihn aufrecht. Ja, wenn er in rechtem Geist Ter- 
standen und weiter verbreitet würde, könnte er allein die Vertre- 
tung der deutschen Freimaurer gegenüber den gesetzlichen Or- 
ganen übernehmen, die Wünsche jener zur Geltung bringen 
und auf die Entwicklung des gesammten Bundes einwirken. 
Unser jetziges Logenthum ist freilich derartiger freier Gebahrung 
nicht hold, obgleich gerade unter ihm der Geist der freien Asso- 
ziation seine schönsten Blüthen treiben sollte, da nirgend sonst, 
wie hier, der Boden wohl verstandner freier Gesetzlichkeit gegeben 
ist, der vor jeder Ueberschreituug schützt. Der Verein strebt das 
zunächst nicht an, wenn es sich nicht von selbst entwickelt Ihm 
genügt seine jetzige freie Stellung ToUkommen. Aber er erweist 
sich auch nach dieser Richtung als nothwendig in der Gegen- 
wart. Und selbst wenn der Deutsche Grosslogenbund wäre, was 
man von ihm wünscht, würde der Verein seine Stellung noch aus- 
füllen. Auch diesem kommen die Thatigkeitszweige nicht zu, wie 
sie im Programm des Vereins liegen, auch diesem gegenüber 
würde er ein Ergänzungsglied bilden, ja der Grosslogenbund 
würde ihn sehr wohl auch für seine Zwecke verwenden könueUf 
so gut das im Staatsleben mit ähnlichen freien Interessengruppen 
fortdauernd in wohlthätiger Weise geschieht. Die Brüder müssten 
nur ein grösseres Interesse zeigen, wie man das bei diesen wahr- 
nimmt. Welche Massen kommen hier zusammen, auch nur auf 
eigne Kosten, selbst unter Entrichtung von Vereinsbeiträgen, wie 



Digitized by Google 



— 56 — 



bei uns! Warum sind unsre Versaminlungen verhältnissmässig 
so wenig besucht? Wir kommen auf den Anfang zurück, es fehlt 
das tiefere Verstandniss und dag eingebendere Interesse, das Be- 
wDsstsein des maureriscben Berufs und der Yerantwortlicbkeit. 
Ueber letztere hebt man sich mit Rücksicht auf die oft allzustraä'e 
Organisation des eignen Grosslogenverbands im Gefühl büreau- 
kratischer Sicherheit hinweg und überlässt alles den leitenden 
Persönlichkeiten, wie das ja schon im kleinern Logenwesen der 
Fall ist. Wenn daher Ton oben her dem Verein mehr Aufmerk- 
samkeit und Wühlwollen geschenkt wird, kann mit dieser Gemein- 
samkeit nur Erspriessliches für das grosse Ganze erwachsen. Der 
Verein will nicht ein Bund im Bunde, sondern nur ein Bund für 
den Band sein, er will sich nicht einmengen in die Befugnisse 
der Grosslogen oder des Grosslogenbundes, er will fiberall helfend 
und unterstützend mit eingreifen als schöpferische Kraft eines 
raschen praktischen Zusammenwirkens, in diesem Sinne wird er 
stets in der Gegenwart, wie in der Zukunft seine Stellung aus- 
füllen und Segensreiches schaffen. 

Ich möchte mit den Worten unsers gel. Br. v. Reinhardt 
daran erinnern, dass der Verein nach wie vor dazu beitragen 
wird, durch Klarung der geschichtlichen Urkunden, durch Fest- 
halten an der humanitären Aufgabe des Weltbundes, wie an den 
Alten Pflichten und an den Grundanschauungen, wie solche in den 
„prinzipiellen Beschlüssen* des Deutschen Grosslogenbundes nieder- 
gelegt sind, die deutscheu Brüder ohne Kampf, aber in allmäh- 
licher Ueberzeugung zusammenzuführen, indem er die Wege be- 
leuchtet, die in Zukunft zur Einigung führen können. Nachdem 
diese auf unabsehbare Zeit hinausgerfickt erscheint und weitere Ver- 
suche fast nur zu grösserer Zersplitterung Veranlassung geben 
dürften, bleibt es allen Brüdern, die an der Einigung der deut- 
schen Brüderschaft mitarbeiten wollen, stets unbenommen, sich 
dem Verein anzoschliessen. In der Theilnahme an der Arbeit des 
Vereins liegt die Zukunft der Einigung. Umfasst der Verein ein- 
mal eine entsprechend grosse Anzahl von Theiluehmern, linden 
sich solche namentlich auch in erweitertem Masse bei seinen Ver- 
sammlungen ein, bilden sich diese mehr und mehr, wie zahlreiche 
andre Interessenten gruppen, zu umfassender Verbreitung aus, dann 
ist die Einigung eigentlich schon vorhanden, und die Bedeutung 



Digitized by Google 



— 57 — 



der Brüderschaft wird nicht länger mehr unterschätzt oder igno- 
rirt werden können, wir werden ein mächtiges Bollwerk haben 
nach oben gegen allen Bureaukratismus nnd reaktionäre Bew^ping, 
wie nach nnten gegen jedes ungestüme Yorw&rtsdrängen nnd alle 
extreme Forderungen. In diesem Sinne lassen Sie auch uns Frei- 
maurer treu und fest zusammenstehen, damit am Ende des ersten 
Semisäkulums der Verein in jedem Betracht als eine tüchtige und 
unentbehrliche Stütze des Bundes im deutschen Vaterland aner- 
kannt dastehe! 



Digitized by Google 



Yorbedingungeii zur Erhebuog in den MeiBtergrad. 

Von Br. y. Reinhardt in Kannstädt. 



Der Verein deutscher Freimaurer hat es von jeher als seine 
Aufgabe betrachtet^ den innem Zosammenhalt der deutschen Br&der 
zu pflegen [und diejenigen Seiten, die den Gehalt des Bundes 
ausmachen, einer höbem Entwicklung zuzuführen. 

Indem er diesen Aufgaben nachgeht, wird es ihm ermög- 
licht, Brüder verschiedner ^Systeme" zu gemeinsamer Arbeit zu- 
sammen zu führen. Die hierbei zur Kenntniss und Beurteilung 
der Brfider gebrachten Studien und Vortrfige sind schon oftmals 
als Samenkorn in die Logen- und Grosslogenkreise gelegt worden 
und haben befruchtend weitergewirkt Möge das auch für die 
Zukunft so bleiben! 

Wir Freimaurer erkennen alle, dass unser Weltbund ledig- 
lich durch den freimaurerischen Gedanken zusammengehalten wird. 
Keine gemeinschaftliche Oberleitung, kein gemeinsames in Dogmen 
gefasstes Heligionshekenutniss, ja nicht einmal eine gemeinsame 
Verfassung, sondern einzig und allein die allgewaltige 
Macht des Menschenthumgedankens und der aus diesem 
Gedanken entspringenden Folgerungen und Handlungen 
ist es, welche die Freimaurerbriider auf der ganzen 
Erde zusammenführt und zusammenhält. Wenn dieser Ge- 
danke seine Macht verliert , so geht auch der Freimaurerbund za 
Grunde, und wäre er auch wie die Papstkirche mit den stärksten 
Mitteln für den äussern Zusammenhalt ausgestattet. Der Men- 
schenthumgedanke strebt nach immer höherer Entfaltung der 
geistigen Freiheit, er führt heraus aus der Gebundenheit. Bei 
aUedem wissen wir aber auch, dass für ein Zusammengehen vieler 
Menschen gewisse Ordnungen und Vereinbarungen nothwendig 



Digitized by Google 



59 — 



werden. Bei Aufstellung derselben kommt es vor allem darauf 
an, dass sie im Sinn und G^ist der beireffenden G^esellschaft 

gefasst werden. Bei Vereinbarungen, die für unsem Frei- 
maurerbund getroffen werden, muss, im Gegensatz zur Papstkirche, 
die Möglichkeit der Weiterentwicklung ins Auge gefasst werden. 
Lieht und Wärme sind bedingt durch Bewegung. 

Von diesen Anschauungen ausgehend, glaube ich heute Ihre 
Aufmerksamkeit auf einen Punkt unsrer Vereinbarungen richten 
zu sollen, welcher der Weiterentwicklung nicht nur fähig, son- 
dern auch bedürftig ist. Die Vorbedingungen, die bei 
einem grossen Theil unsrer Logen fftr die Erhebung 
in den Meistergrad massgebend sind, entsprechen dem 
Begriff des Wortes „Meister* nicht und müssen daher 
höher gestellt werden. 

Die heutige Abstufung der Mitglieder des Freimanrerbundes 
in die 3 Grade des Lehrlings, Gesellen und Meisters ist in erster 
Linie als der symbolische Ausdruck des Fortschritts im maure- 
rischen Erkennen, Wollen und Vollbringen anzusehen. Sie wird 
aber auch zugleich zum Erziehungsmittel des Bundes, wenn die 
Erhebung in den Meistergrad an gewisse Vorbedingungen gehnttpft 
wird. Es wird wohl keiner weitem Begründung bedttrfen, dass 
dieses Erziehungsmittel verloren geht, wenn die Beförderung nur 
von der Anzahl der Jahre abhängig gemacht wird, die ein 
Bruder als Logenmitglied zurückgelegt hat. Die grösste Schädi- 
gung aber erleidet die Würde des Meistergrads, wenn die Er« 
langung desselben an sogenannte ,Bef5rderungsgebttbren'' ge- 
knü[»ft ist. Ich miichte gern es hier aussprechen, dass dieses 
Wort nahezu überall in den Logen abgeschaö't ist. Wir wissen 
zwar alle, dass bei der Erhebung in den Meistergrad auch die 
Schönheit der Sussem Form zur würdigen Feier beitragen soll 
und dass hierdurch der Loge Kosten erwachsen. Aber die Auf- 
bringung dieser Kosten darf niemals als Vorbedingung zur Be- 
förderung angesehen werden. Sie müssen deshalb aus dem all- 
gemeinen Logenetat aufgebracht werden, so dass auch der Schein, 
als ob der betreffende für seine Erhebnng Gebühren zu bezahlen 
habe, wegfällt. Das hässliche Wort »Beförderungsgebühren* muss 
aus der Logensprache verschwinden. 

Mit den 3 sogen, blauen Graden (Jobannisgraden) wird in 



Digitized by Google 



— 60 — 

den Grosslogen von England, Schottland, Irland, Hamburg, Bay- 
reuth uad B'rankfnrt, in den meisten sächsischen und unabhängigea 
deutschen Logen, ferner im Grand Orient de Belgiqne, in der 
GroBsloge Alpina (Schweiz), in der Symbolischen Grossloge von 
Ungarn und in der Grossloge der Niederlande die freimaurerische 
Erkenntniss als abgeschlossen betrachtet, während andre Gross- 
logen eine grössere Anzahl Yon Graden fQr diese Erkenntniss als 
noihwendig erachten. 

Es wflrde nns zu weit führen, in eine Erörterung Über die 
Bedeutung dieser höhern Grade, Hochgrade genannt, ('inzugehen 
Heute beabsichtige ich, nur kurz gewisse Vorbedingungen zu be- 
sprechen, die für die Erhebung in den Meistergrad als noth- 
wendig zu erachten sind. 

Wenn die Erhebung in den Meistergrad der freimanrerischen 
Einrichtung einen Nutzen schaffen und als eins der Erziehungs- 
mittel des Bundes betrachtet werden soll^ dann muss sie losgelöst 
werden Ton finsserlichen Vorbedingungen, die in keinem Zn- 
sammenhang mit der innem Wttrde des Meistergrads stehen. 

Nicht weil ein Bruder mindestens 2 Jahre als Lehrling und 
Gesell im Bunde stand, nicht weil er die Arbeiten der 
Loge regelmässig besuchte, nicht weil er vielleicht namhafte Bei- 
trage in die Logenkasse fliessen liess, ja nicht einmal weil er die 
Logenarbeiten durch «Zeichnungen* belebte, darf er als würdig 
und befähigt zur Erlangung der Meisterwürde erkannt werden, 
sondern es müssen ausser diesen Anforderungen noch andre, 
höhere gestellt werden. Hierbei drängt sich yon selbst die 
Frage auf: 

Worin liegt die MeisterwQrde begründet? 

Ein altes wahres Sprichwort sagt: „ Uebung macht 
den Meister.* Es trifft auch für uusre Frage zu. Wer sich 
lange Jahre hindurch geübt hat, freimaurerisch zu denken und 
im Leben freimaurerisch zu handeln, der wird auch bei den an 
ihn herantretenden sittlichen, religiösen und kulturellen Fragen 
der Menschheit freimaurerisch eniptiuden. Es wird ihm solches 
Empfinden schliesslich zur zweiten Natur. 

Man könnte also sagen: wer es durch Uebung soweit ge* 
bracht hat, dass er in den yerschiedensten Lebensverhältnissen 
freimaurerisch empfindet, denkt und handelt, der ist würdig, ein 



I. 



Digitized by Google 



— 61 — 

Meister zu werden. Die Meisterwürde würde hiernach eine lang- 
jährige Uebung Yoraossetzen. Wenn wir aber das Wort für 
richtig halten, dass es auch Freimaurer ohne Schflrze giebt. so 
tritt uns sofort der Gedanke naher, dass solches freimanrerische 
Empfinden nicht einzig und allein durch die LogenzngehÖrigkeit 
erlangt werden kann. Es ist also wohl anzunehmen, dass sich 
erfahrene Sachende zum Eintritt in den Bnnd melden, welche die 
freimanrerische Empfindung schon bis zu einem gewissen Grad 
ausgebildet mitbringen. Einer der bedeutendsten freimaurerischen 
Schriftsteller Englands in der zweiten Hälfte des 18. und im An- 
fang des 19. Jahrhunderts, Br. William Preston, sagt in sei- 
nem berühmten Werke: „Illustrations of Masonry**, das in mehr 
als 20 Auflagen erschienen ist, Ton dem Meistergrad, den er als 
die III. Klasse unter den Maurern bezeichnet: ,,Die III. Klasse ist 
auf wenige Auserwählte beschränkt, die durch Wahrhaftigkeit und 
Treue sich auszeichnen, die eine langjährige Erfahrung hinter sich 
haben und deren Verdienste und Fähigkeiten sie zu dieser Bevor- 
zugung berechtigen. Von ihnen werden die Alten Landmarken 
des Bundes bewahrt und die nothwendige Belehrung vermittelt.* 
Wer tür EriUlIung seiner Menschen pflichten die grössten Opfer 
bringen kann, wer sich des gottgewollten Menschenthums in hohem 
Masse bewusst geworden, der ist wQrdig, zum Meister erhoben 
zu werden. Br. Findel sagt in seiner heryorragenden Abhand- 
lung: „Der freimaurerische Gedanke und seine Berechtigung über 
den Meistergrad* folgendes: 

Wer unter den TOchtigen auf die Dauer f&r die Logen- 
arbeiten zu haben sein soll, der muss fühlen, dass etwas dabei 
herauskommt, d. h. dass er für Herz und Geist einen Gewinn 
davon trägt und dass er sich selbst irgendwie nützlich macht. 
Kurz — die drei Grade sind als blos symbolische Grade nicht 
aufrecht zu erhalten. Der Meisterstufe muss ein hdherer Inhalt 
gegeben werden in dem Sinne, dass die Meister wirklich am 
Reissbrett arbeiten, die Gesellen je nach deren Befähigung an die 
geeigneten Bauplätze stellen und die Arbeit leiten. Dies würde 
manche Vortheile gewähren. Die Ueberladung mit Symbolik und 
rituellen Gebrauchen würde beseitigt^ die Bedeutung des einzigen 
Mysteriums der Humanität in der Weihe und die Belehrung der 
Brüder würde gehoben, das Geheimniss in entsprechender Weise 



Digitized by Google 



— 62 — 



ein geschränkt, der Meistergrad in die ihm zukommende Würde 
eingesetzt und die also gewonnene Zeit für die böliern ßundes- 
zwecke fruchtbar verwertet werden könneD. 

Die beiden höhern Grade völlig abstuchaffen, wie gelegent- 
lich in radikaler Anwandlung gefordert wurde, geht schon um 
des Zusammenhangs mit den Logen des Weltalls nicht an, ganz 
abgesehen davon, dass man eine historische Einrichtuag nicht 
kurzer Hand beseitigt. Es kann sich lediglich nur darum han- 
deln, eine Form zu finden, in welcher sie dem Zeitbedfirfiuss ent- 
tprechen. Das ist nicht so schwer, als es scheinen mag. 

Der Meistergrad dürfte nicht durch Bewerbung, sondern er 
müsste durch Berufung und Auswahl je nach Verdienst, Anlage 
und Leistungsföhigkeit zu erwerben sein. 

Bliebe der Lehrlings- und Oeselleni^rad wie bisher eine Schule 
der geistlich-sittlichen Erziehung, der Uebung in der k. K. und 
der Bewährung, so würden dagegen die Meister alle Gesetze und 
eonstigen Vorlagen yorzaberathen, über die Aufnahme nur würdi- 
ger und geeigneter Elemente zu wachen, die WerkÜhatigkeit in 
die Hand zu nehmen und die Gesellen anzustellen haben, so dass 
die Meisterstufe, deren Schwerpunkt übrigens in den Konferenzen 
läge, eine Art von Regentengrad und tbatsächlich das bilden 
wttrde, was sich etwa Br. Holtschmidt unter seinem letzten 
Orad gedacht hat. Die in diesem Ghrad zu haltenden Vortrage 
würden bedeutendere Fragen zu behandeln und das bloss erbau- 
liche Element mehr oder minder auszuachliessen haben. Der 
Meistername würde damit recht zu Ehren kommen. Der Meister- 
grad ist schon jetzt auf solche Brüder berechnet, die ihre Pflicht 
kennen, also Ton selbst wissen, was sie zu thun haben. Es kommt 
indessen viel weniger auf solche Meister an, die ihre Pflicht 
bloss kennen, als vielmehr auf solche, die sie mit vollem Ver- 
etandniss und hingebendem Eifer üben, zur Iniatire befähigt und 
zur That bereit sind. Herausgehoben aus der Probestufe würde 
der engere Kreis nur die Bewährtesten, Reifsten, Kenntnissreichsten 
und Intelligentesten, also die Elite der Loge in sich fassen und 
schon in der blossen Zusammensetzung eine erzieherische Macht 
bilden, ganz abgesehen daron, dass hier reelle Belehrung ge- 
boten und wirkliche, nicht blos symbolische Arbeit yerrichtet 
würde." 



Digitized by Google 



— 63 — 



Ich bin in dieser Frage derselben Anschauung wie Br. Findel. 
Entweder geht man zurtlck auf die Einrichtung der alten Brü- 
denohaft, die nur Genossen, Brüder ohne Gradunterschiede 
kannte, oder wenn man dies, nm im äussern Zusammenhang mit 
den Einrichtungen des Weltbundes zu bleiben, heute für unthun- 
lich hält, dann setze man Vorbedingungen für die Erlangung des 
Meistergrads fest, welche die Würde desselben höher als bisher 
zu stellen geeignet sind. Die Meisterwfbrde muss begründet liegen 
in den höchsten Anforderungen fftr die maurerische Qualifikation. 
Die Entscheidung darüber, ob ein Bruder diesen Anforderungen 
entspricht, kann nur in die Hände der Meisterversammlung gelegt 
werden. Es ist aber ein alter maurerischer Spruch: In das Innere 
des Hersens zu blicken vermag nnr der Ewige. Hiermit ist ge- 
sagt, dass auch die Meisterschaft sieh bei der Wahl einmal täu- 
schen kann. Daher ist es noth wendig, wenigstens gewisse Kau- 
telen aufzustellen, die solche Täuschungen möglichst fern 
halten. Und diese Kautelen können in nichts anderm liegen, als 
in den Vereinbarungen eines Logenverbands über die Aufstellnng 
der zur Erhebung in den Meistergrad nothwendigen Vorbe- 
dingungen. 

Es dürfte hier am Platze sein, einen kurzen Ueberbliok 
über die geschichtliche Entwicklung des Meistergrads einfliessen 
zu lassen. Kurz ehe sich der gothische Baustiel entwickelte, lag 

die Leitung der Kirchen- und Klosterbauten noch grösstentheils 
in den Händen der Geistlichkeit. Ja nicht nur die Leitung, son- 
dern auch die untergeordnete Werkthätigkeit bei diesen Bauten 
wurde durch Ordensbrftder ausgef&hrt Die Bischöfe und Aebte 
waren nicht blos Bauherren, sondern ausgebildete Baumeister, und 
die Mönche waren Handwerker, Zimmerleute, Maurer, Schmiede, 
oder auch Künstler, Maler, Bildhauer, Juweliere, Musiker u. s. w. 

Als aber der gothische Baustiel aufkam, brachten die Tor^ 
handnen Verhfiltnisse eine Aenderung mit sich. Der neue Stil 
verlangte eine grosse Anzahl von geübten und künstlerisch aus- 
gebildeten Steinmetzen. Die Mönche konnten diesen Anforderun- 
gen nicht mehr entsprechen. Es wurde als nicht mehr vereinbar 
mit der Klosterregel angesehen, die Mönche dauernd dem Kloster 
oder gar dem Orden zu entfremden. Eine solche Entfremdung 
hätte aber entstehen müssen durch das Erlernen und die fortge- 



Digitized by Google 



64 — 



setzte Uebung in der Kunst der Steinmetzen. So ging die früher 
fast ausschliesslicli in den Händen der Klosterbrüder gelegene 
Baukunst und Banwerkthätigkeit nach und nach in die Hände 
▼on Laien Aber. Bei den Bangenoesenschaften der Klöster gab 
es nicht wie hm den Zünften eine Abstufung der Mitglieder in 
Lehrlinge, Gesellen und Meister, und als die Genossenschaften der 
Klöster ungefähr vom. 14. Jahrhundert ab in die Hände der Laien 
übergingen, da waren in den Bauhütten oder Logen weder Meister, 
noch Lehrlinge yorhanden, die Mitglieder bestanden lediglich ans 
FeUows (Genossen, Gesellen, Brüder). Dieses Verhältniss währte 
bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts, als die spekulative, geistige 
Freimaurerei aus den Bauhütten herauswuchs. Auch in den ersten 
Logen der speknlativen Freimanrerei gab es noch keine Absta- 
fnngen Ton Lehrlingen, Gesellen und Meistern. Bei den alten 
Bauhütten waren die Lehrlinge nicht Mitglieder der Genossenschaft; 
nur ausnahmsweise finden sich in England bei der dortigen langen 
siebenjfihrigen Lehrzeit Bestimmungen, nach denen ein Lehrling 
nach dem fünften Jahre seiner Lehrzeit in die Genossenschaft 
aufgenommen werden konnte. Man findet sonst nirgends, dass 
dem Lehrling der Name Fellow zukam, dagegen war ihm ge« 
stattet, den Versammlungen und wohl auch den Aufnahmen an- 
zuwohnen. 

Aber anch der Name Meister ist als eine in der Genossen- 
schaft vorhandene Abstufung nicht zu finden. Unsre fireimaure- 
rischen Historiker nehmen an, dass die Fellows gewöhnlich ge- 
prüfte Steinmetzmeister waren, von denen jeder sein eignes 
Steinmetzzeichen hatte. So lange sie aber in eine genossenschaft- 
liche Bauhütte aufgenommen waren, waren sie einfiEU^he Mitglieder, 
Fellows. Wenn ein Mitglied 'die Leitung eines Baues übernahm, 
hiess er gewöhnlich , Werkmeister". Ob er als solcher dann der 
Bauhüttengenossenschaft noch als Mitglied [angehürte, scheint 
zweifelhaft Wir sehen so, dass die masons ursprünglich eine 
Gesellschaft bildeten, deren Mitglieder alle gleiche Rechte und 
Pflichten hatten. Besondere Grade und Beförderungen gab es 
Tor dem Uebergangj zur ersten freimaurerischeu Grossloge und 
anch in den ersten [Jahren des Bestehens derselben nicht. Dieser 
Ansicht wird bei aUen Historikern Ausdruck gegeben. Prof. Dr. 
Ferdinand Janner stellt in seinem interessanten Werke «die Baa* 



üiyitizea by ^üOgle 



- 65 — 



hatten des Mittelalters*' (Leipzig 1876) fest, dass in den Akten 
der Dombauhfitten nichts darüber zu finden ist» dass die Hütten- 
genossenschafken ein «MeistentQck* yerlangt hStten, das als 

Legalisirung für selbständige Bauleitung gegolten hätte. Es gab 
in den Steinmetzhütteu keine selbständigen Meister, wie dies bei 
den Zünften der Fall war. Es würde hier zn weit führen» ans 
dem Werke Janners alle die Ursachen Tonnitragen, durch die der 
TJebergang der Banhütten ans Klosterhänden in LaienhSnde statt» 
fand, und ebenso die Ursachen, aus denen die mittelalterlichen 
Bauhütten nicht zünftig wurden. Ich muss mich darauf be- 
schranken, auf Grundlage der historischen Forschungen festzu- 
stellen, dass auch in den ersten Jahren nach dem TJebergang zur 
spekulatiyen Freimaurerei Gradunterschiede in den Logei\ nicht 
vorhanden waren. Das neue Allgemeine Handbuch der Freimaurerei 
spricht sich folgendermassen aus: Ursprünglich bildeten die Ma* 
sons nur eine Genossenschaft mit gleichen Rechten und Pflichten 
ohne besondere Grade, d. h. Befi5rderangsstufen. Lehrlinge, Ge^ 
seilen und Meister gab es nur im Sinne der (zünftigen) Werk- 
maurerei. Es konnte sich zwar nach vollendeter Lehrzeit und 
bestandener Meisterprüfung ein Meister an irgend einem Orte 
niederlassen, in der „Genossenschaft" galt er jedoch nicht mehr 
und nicht weniger, als der, der ebenfalls die Meisterprüfung mit 
Erfolg abgelegt hatte, aber nicht Werkmeister war. Beide hiessen 
Feüows oder Fellow-crafts, was nichts anderes bedeutet als Ge- 
nossen, Gesellen öder Brüder. Die vorherige Ablegnng der Meister- 
prüfung scheint daher die Bedingung zur Aufnahme in die Ge- 
nossenschaft gewesen zu sein. Nirgends findet man, dass man 
auch dem Lehrling den Namen Fellow tregeben hat. Auch in der 
spekulativen Freimaurerei im 17. und zu Anfang des 18. Jahr- 
hunderts hat man wohl nur einen Grad, nur einen Akt feierlicher 
Aufnahme gekannt. Der Meistergrad ist daher ebenso, wie rer- 
muthlich die Unterscheidung in Lehrlings- und Gesellengnul, ein 
Produkt der Humanitätsmaurerei nach der Gründung der Gross- 
loge in England (1717). Als Zeitpunkt der Einführung des 
III. Grades lassen sich jetzt mit ziemlicher Sicherheit die Jahre 
1723 — 25 anführen. Aus dem Protokoll der Grossloge von Eng- 
land vom 27. Novbr. 1725 geht hervor, dass um die.se Zeit der 

Meistergrad allgemeine Anerkennung gefunden haben muss. 

5 

Digitized by Google 



Die Frage über die Eatstehung des Meistergrades wird voa 
Br. Findel in seinen «Yennisehte Schriften'' Leipadg 1893 in 
ansftthrJicher Weise behandelt Er kommt zu dem Resultate, dass 

der Meistergrad sicher nicht Yor dem Jahre 1721 eingeführt wurde, 
und begründet diese Ansicht durch eine Reihe historischer Nach- 
weise, wozu er Stellen aus den namhaftesten, besonders englischen 
Schriftstellern beizieht. So dttrfen wir also mit voller Sicherheit 
annehmen, dass es in den ersten Jahren der spekulativen Frei- 
maurerei Meister im Sinne organisatorischer Abstufung nicht ge- 
geben hat. Ich halte diesen Zustand für einen durchaus idealen, 
weil er aus dem Prinzip der Gleichberechtigung der Mitglieder 
eines und desselben Freundeskreises hervorgegangen ist, in 
dem e^ bei dem Ghmndsatz der Freiheit, Gleichheit und Brüder- 
lichkeit keine trennenden Abstufungen geben sollte und in 
dem kein einzelner Theii Geheimnisse vor dem andern voraushaben 
sollte. Aber ich gebe zu» dass der Einrichtung solcher Abstufung 
auch eine gewisse Berechtigung inne wohnt, die nicht allein 
in der nahezu 2Ü0jährigen, in allen Logen der Erde angenommuen 
Tradition liegt, sondern noch mehr in dem der Loge an die Hand 
gegebnen Erziehungsmittel, das seinen Inhalt in dem voran- 
leuchtenden Beispiel bewährter Meister findet. Um aber dieses 
Mittel wirkungsvoll zu machen, ist es unumgänglich nöthig, für 
die Erhebung in den Meistergrad möglichst hohe zweckentsprechende 
Anforderungen zu stellen. Das Wort Meister muss eine seinem 
Begriff entsprechende Bedeutung erhalten. 

Für die Erhebung in den Meistergrad würden folgende 
Grundsätze als allgemeine Richtschnur aufzustellen sein: 

1. Kein Gesell darf seine Beförderung selbst beantragen. 
Der Antrag muss vom Beamtenrath der Loge selbst ausgehen 
und der Meisterversammlung zur Entscheidung vorgelegt werden. 

2. Der Beamtenrath ist verpflichtet, sich bei seinem Vor- 
schlag an folgende Normen zu halten und darf nur in ganz be- 
soudern Fällen von ihnen abgehen. 

a) Die blosse, wenn auch mehrjährige Zugehörigkeit zur 
Loge ist kein Grund zur Erhebimg. Hat jedoch ein Bruder durch 
eine lange Reihe von Jahren die Arbeiten regelmässig besucht 
und hierbei freimaurerische Erfahrung, sowie das Vertrauen und 
die Hochachtung der BrClder erworben, so kann er nach zurück- 



Digitized by Google 



— 67 — 



gelegter lOjahriger Zugehörigkeit zvur Loge be:^w. zum Bunde zur 
Erhebung ifi Vorschlag gebracht werden. 

b) Ausnahmen Ton dieser Regel dfirfen nnd sollen in nach» 
stehenden Fallen gemacht werden. 

Wenn in Folge höhern Bildungsgangs, höherer Intelligenz 
und Lebenserfahrung, insbesondere in vorgerückterem Lebensalter 
in Aussicht zu nehmen ist, dass der betreffende Bruder der Loge 
oder der Freimaurerei im allgemeinen wesentliche Dienste leisten 
werde, oder wenn ein Bruder schon vor seiner Aufnahme in den 
Bund oder während seiner Zugehörigkeit zu demselben sich 
«n Werken und Anstalten, die humanitären Zwecken dienen 
(Armenwesen, Hygiene, Erziehungswesen, Rettungswesen u. dgl.), 
in opferwilliger Weise betheiligt und hierdurch seinem freimaure- 
rischen Empfinden praktischen Ausdruck gegeben hat, oder wenn 
ein Bruder sich in hervorragender Weise fireimaurerisch-wiasen- 
schaftlich beschäftigt und hierbei aussergewöhnliche Leistungen 
aufzuweisen hat, so kann die Erhebung schon nach dem 2. Jahre 
der Zugehörigkeit zum Bunde, unter besondem Verhältnissen 
auch schon nach dem 1. Jahre erfolgen. 

c) Weitere Ausnahmen dürfen nur bei ganz dringenden 
Fällen, z. B. TOr dem Antritt eines langern aberseeischen Aufent- 
halts oder dergL, gemacht werden. 

3. Eine Beförderung im Auftrag einer andern Loge ge- 
schieht nach den bei letzterer stattfindenden Vorbedingungen. 

4. Die Meisterversammlung (Meisterloge oder Meisterkonfe- 
renz) entscheidet nach Anhörung der Ton dem Stuhlmeister oder 
dessen Stellvertreter vorgetragenen' Begründung des Vorschlags 
durch Kugelung, wobei vorausgesetzt wird, dass sich ausser den 
Beamten wenigstens ein Viertel der der Loge augehörenden Meister 
eingefunden haben. 

5. Fällt die Kugelung helleuchtend aus, so kann der Tag 
der Erhebung nach zuvor eingeholter Zustimmung des Betreffen- 
den festgesetzt werden. 

6. Werden mehr als drei schwarze Engeln gegeben, so wird 
der Vorschlag ohne weitere Erörterung auf mindestens drei Jahre 
zurfickgestellt. 

7. Bei Abgabe von 1 — 3 schwarzen Kugeln wird die Kuge- 
lung wiederholt. Stellt sich bei der Wiederholung dieselbe Zahl 

5» 

Digitized by Google 



— 68 — 

heraus, so haben die Brüder, welche die schwarzen Kugeln ab- 
gegeben haben, ihre Abstimmung sofort zu begründen. Nach der 
hierauf stattgehabten Besprechung wird ahermals zur Eugelung 
geschritten, und wenn dieselbe anch jetzt nicht helleuchtend aus- 
fSUt, wird in diesem Falle der Vorschlag auf wenigstens zwei 
Jahre zurückgestellt. 

Es erfibrigt noch, einzelne der angeführten Vorbedingungen 
zu begründen. 

Man könnte gegen die Vorbedingung der Mithilfe und Theil- 
nahme an humanitären Anstalten einwerfen, dass solche Mithilfe 
noch kein Beweis für eine edle freimaurerische Gesinnung sei 
Der Einwurf ist richtig und schon oft erörtert worden. Aber 
es ist auch immer als richtig angenommen worden, dass die Ge- 
sinnung eines Menschen nicht anders zu erkennen sei, als durch 
sein Wort und seine Handlungen. Sie aliein können uns als 
Maassstab für seine Gesinnung dienen. Wo ein Mensch in opfer- 
williger Weise Werke der Menschenliehe verrichtet, da müssen 
wir, solange uns nicht eine minderwertige Gesinnung dabei auf- 
fällt, annehmen, dass er solche Werke aus edler und hilfereicher 
Gesinnung heraus yollbringt. Eine solche Mitwirkung wird also 
im allgemeinen als Beweis für humanitäres Empfinden und Denken 
au&ufassen sein. Femer habe ich angeführt, dass, wenn ein 
Bruder sich in hervorragender Weise freimaurerisch-wissenschaft- 
lich beschäftigt, so sollte ihm die Erhebung in den Meistergrad 
in kürzerer Frist zu Theil werden. Auch hierbei kann der Ein- 
wurf, dass aus solcher Arbeit noch nicht auf eine Tollwertige 
freimaurerische Gesinnung geschlossen werden dürfe, berechtigt 
sein. Wenn man aber in Betracht zieht, dass hervorragende 
Leistungen nach dieser Seite hin unser m ganzem Bunde zum 
Nutzen werden können, so dürfte auch in diesem Falle eine Ab- 
kfirznng der Wartezeit als ein berechtigter Ansporn zu betrach- 
ten sein. 

Lassen Sie mich zum Schluss der Hoffnung Ausdruck 
geben, dass die hier ausgesprochnen Anschauungen Anregung 
für weitere Kreise geben und diejenigen Einrichtungen und Ord- 
nungen, die unserm Bund seinen Gehalt und Charakter verleihen, 
einer immer höhern Entwicklung zugeführt werden mögen. 



Digitized by Google 



VI. 

Die Verschiedenheit der maorerisehen Systema 

Von Br. LOwenstein in Berlin. 



Für die grosse Masse der „Profanen" hat der Name „Frei- 
maurer" einen ganz eigenartigen romantischen Klang. Der ge- 
heimnisYolle Schleier, in den sich zor Zeit ihrer Entstehung 
die Freimaurerei theils mit bewusster Absicht, theils der Noth 
gehorchend hüllte, umgab sie mit einem Nimbus, der bis auf 
unsre Tage liinabreicbt, trotzdem längst nichts Geheimes mehr 
existiert, trotzdem die Freimaurerei seit vielen Jahren auf- 
gehört hat, „eine geheime Verbindung" zu seb. Das helle Tages* 
licht der Buchdruckerknnst hat in alle dunkeln und yerstaubien 
Winkel der Ueberlieferung hineingeleuchtet, und jedem, der ernst- 
lich sich über das Wesen ^ die Formen und Formeln der Frei- 
maurerei unterrichten will, wird es nicht allzu schwer fallen, an 
der Hand von Bfichem, Tabellen, Urkunden und Abbildungen 
die verborgensten Falten und die geheimnissvollsten Gebräuche 
unsrer Vereinigung zu studieren. Am dichtesten und undurch- 
dringlichsten erscheint dieser Schleier aber, wenn man auf die « 
erste Entstehung der Freimaurerei zurfickblickt, nicht sowohl 
.wegen des Zeitpunkts ihrer Begründung, als vielmehr wegen der 
ganz" eigenthümlichen Art, in der dieser Menschheitsbund ins 
Leben trat und sich ausbreitete. Wie ich vorhin schon erwähnte, 
war es bewusste Absicht, welche dieses Dunkel schuf. (Siehe 
Boos: „Geschichte der Freimaurerei*.) 

In nnserm Zeitalter des rapiden Fortschritts, der Erfindungen 
und Entdeckungen, wo jeder Tag Neues bringt, durch welches 
das Alte verdrängt und überstrahlt wird, wo täglich neue geistige 
oder technische Errungenschaften g^nze Kolonnen alter bewährter 
Einrichtungen über den Haufen werfen, kann man sich nur schwer 

Digitized by Google 



— 70 — 

eine rechte Vorstellung daTon maclien, was in frfihem Zeiten 

die Autorität der alten Ueberlieferung bedeutete, welches Gewicht 
dem ehrwürdigen Alter einer Lehre oder einer Weisheit beigelegt 
wnrde. 

Wie man heute das Neue fast unbesehen als das Bessere 
zn begrüssen sich gewöhnt hat, so galt in frfihem Zeiten um- 
gekehrt nur das als gut und echt, was durch möglichst langen 
Bestand seinen Werth bezeugt hatte» Besonders muss dies für 
die Zeit nach dem dreissigjährigen Kriege gelten. Da waren in 
endlosen Katastrophen und Erschfitterungen so viele Werthe rer- 
nichtet und begraben worden, so tief war alle Kultur gesunken, 
dass sich die Geistesthätigkeit voll Genüge leisten konnte, wenn 
sie nicht neues Wissen aufzubauen, sondern alte Erfahrungen und 
Weisheitsschätze aus dem Schutt wieder auszugraben yermochte 

Die Wiedergeburt, die den romanischen Nationen im 
15. Jahrhundert erblühte, erstand für die germanischen Völker 
erst um die Mitte des 17. Jahrhunderts, und eine der edelsten 
Frfichte dieser germanischen Renaissance ist die Freimaurerei 
Nun ist aber die Freimaurerei keine aus Trümmerresten ausge- 
grabne alte Weisheit , sondern im Gegentheil das P^ukt eines 
ganz neuen Gedankengangs, und wenn trotzdem die Stifter des 
Bundes alles Erdenkliche aufgeboten haben, die Neuheit ihrer 
Lehre zu Terschleiem, so lasst sich das nicht anders erklaren, 
als dass sie eben die Maske des ehr?rfirdigp»ten Alters brauchten, 
um auf erapföngliche Gemüther Eindruck zu machen und damit 
die Ausbreitung der Freimaurerei zu fördern. Auch die Geheim- 
» nisskrämerei, mit der man alle Gebräuche, namentlich die 
Formeln der Aufnahme zu umgeben trachtete und fßr die wir 
heute Tergehlich nach einem ausreichenden Motiv suchen wfirden, 
hat ohne Zweifel magnetisch nach aussen gewirkt, wenn man 
auch annehmen kann, dass man sie weniger der Propaganda wegen 
gefibt hat, als wegen der Noth der Zeit, um der] Verfolgung 
und Unterdrückung seitens der regierenden Kreise zu entgehen. 

Wie ging nun die Begründung vor sich? Für den wesent- 
lichsten Inhalt der freimaurerischeu Lehre muss man den Ge- 
danken der Humanität, der Menschenverhrüderung erkennen, er 
bildet die eigentliche Grundlage ihrer Existenz, und alles, was 
als Aufgabe der Selbstveredlung damit verknüpft ist, kann nur 

Digitized by Google 



— 71 — 



als Vorstufe für die Entwicklung zum freien hohen Gedanken 
der kosmopolitischen reinen Menschenliebe betrachtet werden« Ffir 
.den Kultargeschichtsforscher ist es feststehend, dass sich der ür^ 
spmng der s. g. Hnmanitats-Idee, soweit unsere europäische Kultur 
in Frage kommt, nicht über den Anfang des 17. Jahrhunderts 
zurückverfolgen lässt, und zwar gilt allgemein Comenius (ge- 
boren 1592) als ihr Begründer. Mit ihm und nach ihm ent- 
wickelten die Philosophen des 17. [Jahrhunderts Bacon, Hobbes 
auch Gartesius inmitten der sie umgebenden Stürme der Kriegs- 
furie, inmitten der Noth und Drangsal, unter denen die Völker 
seufzten und verelendeten, den goldnen himmlischen Gedanken 
▼on der Verbrüderung der Menschheit Diese Idee widerhallte, 
breitete sich aus und wurzelte in den Herzen der Edlen, geistig 
Hervorragenden, die sich entsetzt und angeekelt von dem 
blutigen Schauspiel der endlosen konfessionellen Kämpfe ab- 
wendeten und ein andres Ideal suchten, als dasjenige, das 
sie im Hader der Beligionsparteien in Staub und Schmutz ge- 
treten sahen, üeber und über War man satt der politischen und 
religiösen Gegensätze, und mit heisser Sehnsucht klammerte man 
sich an die Idee einer Religion der allgemeinen Menschenliebe. 
Es bildeten sich Klubs, in denen diese neue Religion gehegt 
und gepflegt wurde, zuerst in England und besonders in London 
und einzelnen grössern Städten. Aber es ist leicht zu begreifen, 
welchen Schwierigkeiten bei dem herrschenden Fanatismus und 
der durch die Kämpfe erhöhten Verbitterung der Massen die Aus- 
breitung dieser kleinen Verbindungen begegnete. Da tauchte in 
einem der genialen Köpfe, aus denen sich die zu jener Zeit 
„Deisten" genannten Menschenfreunde rekrutirten, der Gedanke 
auf, sich eines bereits bestehenden Netzwerks von Verbänden zu 
bedienen, um ihren Ideen Schutz und Verbreitung zu yerschaffen. 
Am geeignetsten dazu mussten die Baulogen erscheinen* Sie 
waren überall verbreitet, waren staatlich anerkannte Korporationen, 
besassen eine Reihe von Privilegien, wie namentlich das der 
Freizügigkeit, und hatten eine feste einheitliche Organisation. 
Dazu kam, dass sich schon früher, besonders in Schottland, Nicht- 
bauhandwerker Eingang in die Baulogen yerschaffi; hatten, und 
zwar, wie man glaubt, zu dem Zweck, um Einüuss auf den Stil 
der auszuiührenden Bauten zu gewinnen. So wurden seit 1691 



Digitized by Google 



— 72 — 



auch ia England Herzöge und Lords, Advokaten und Kaufleute als 
^Ireie und angenommene Maurer* (free and accepfced masons), wie 
man sie im Gegensatz zu den eigentlichen Werkmaarem nannte» 
in die sog. «konstitairten Logen** eingeführt Hier hatte man 
also in jeder Beziehung, was man brauchte, die äussere und innere 
Organisation, den Schutz vor den Verfolgungen der regierenden 
staatlichen und priesterlichen Gewalten und auch das Ansehen 
der altehrwfirdigen Ueberlieferong mit ihrer üaszinirenden Werbe* 
kraft Die Geschichte bietet mehr als ein Beispiel dafür, wie 
bestehende grosse liandwerkervereinigungeu der Ausbreitung einer 
geistigen oder politischen Idee dienstbar gemacht wurden. Eins 
der bekanntesten bildet die geheime Verbindung der Carbonari, 
die besonders in Italien zu AnfiEuag des vorigen Jahrhunderts 
florirte und ans den alten französischen Verbindungen der 
„charbonniers* (Kohlenbrenner) hervorgegangen ist. Wie der 
erfiihrene Gärtner auf einen gewöhnlichen Stamm ein ver- 
edeltes Eeis pfropft und alsdann die edelsten Früchte zeitigt, so 
gelang es auch, auf die uralte Institution der Baulogen das Reis 
des Humanitätsgedankens zu inokuliren. Wenn sich auch nicht 
genau mehr feststellen lässt, wann dies gesell ehn ist, so geht mau 
doch nicht fehl, wenn man die Zeit um 1700 für die Entstehung 
der Freimaurerei anninmit. Um diese Zeit also, begann in vielen 
konstituierten Baulogen ein eigenthümliches neues Leben. Bald 
hier, bald dort, durch die Freizügigkeit einerseits, durch den 
hermetisch geheimen Abschluss nach aussen hin andrerseits be- 
günstigt, tauchten in den Hütten neue Mitglieder auf, die 
sich Tmter peinlichster W^ahrnng der alten Gebräuche einreihen 
liessen. Ohne Zweifel muss es den einfachen, wenn auch vom 
Werthe ihrer Kunst tief durchdrungnen Bauleuten geschmeichelt 
haben, als sich immer mehr vornehme, reiche und hochstehende 
Leute bei ihnen einstellten, die ihnen als Brüder gegenüber* 
traten und die es verstanden, allen schon Tiel&ch dunkel und 
unrerständlich gewordnen alten Ritualien einen tiefen Sinn unter- 
zulegen, in jedem Werkzeug ein Symbol zu sehn, jeder Hand- 
lung eine besondere Bedeutung zu geben. Namentlich das Wort 
«Bruder* bekam einen neuen Werth und band den geistig Armen, 
die sich dem Eindringen der neuen Elemente widersetzen mochten, 
die Zunge. Als dann nach einer nicht allzulangen Reihe von 



Digitized by Google 



— 73 — 



Jahren sich das ßedürfniss der AbsonderuDg der geistigen Maurer 
von den HandwerkermaurerD und Steinmetzen immer mehr fühl- 
bar machte, als im Jahre 1717 die erste Grossloge gegr&ndet 
wurde, da war auch schon eine Verschiedenheit des Glebranch- 
thums bei den überall verstreuten Anhängern der neuen Lehre 
vorhanden. Das allen Gemeinsame war der geistige Inhalt: der 
Hnmanitatsgedanke — das verschiedenartige war schon damals 
beim Entstehen die Form, und diese Yerschiedenartigkeit erklärt 
sich leicht, wenn man berücksichtigt, dass die Rituale der Auf- 
nahme und der Beförderung nicht schriftlich festgelegt, sondern 
als strenges Geheimniss der Bauhütten durch mündliche Ueber- 
üeferung bewahrt wurden. Das erste Konstitutionenbuch von 1723 
stellt zwar feste Normen für die Organisation und für die Zwecke 
der freimaurerischen Vereinignngen auf, lasst aber dem mündlich 
und geheim überlieferten Gebrauchthum freien Spielraum. Es ist 
klar, dass man in richtiger Würdigung des eigentlichen Zwecks 
der Freimaurerei den Bitualien weniger Bedeutung beimass. Nahm 
.doch sogar die am Andreastag 30. November 1736 begründete 
Schottische Grosslüge keinen Anstand, sich Andreas-Loge zu 
nennen, während andre Grosslogen statt Johannis des Täufers 
Johannes den Evangelisten zu ihrem Schutscpatron wäiilten und 
dessen Namenstag, den 27. Dezember, als Hanptfesttag der Loge 
feierten. 

Nun kam aber auch noch etwas anderes. Der Nimbus des 
Geheimnissvollen und die verhäitnissmässig rapide Ausbreitung, 
welche die neue Institution genommen, l\atte viele Elemente an* 
gelockt und in der Maurerei zu Bang und Bedeutung kommen 
lassen, die man nicht anders als „Abenteurer" nennen kann. 
Die Absicht der klugen und welterfahrnen Stifter des Freimaurer- 
bundes war unverkennbar, den Ursprung ihrer Schöpfung in Dunkel 
zu hüllen. Im Konstitutionenbuch ging man bis auf Adam zurück, 
. «nnsem ersten Vater, geschaffen nach dem Ebenbilde Gottes, 
»des G. B. d. W., dem die freien Wissenschaften, besonders 
»die Geometrie ins Herz geschrieben waren*. 
Für diese absichtliche Verdunkelung hatten sie edle Motive* 
Nun aber kamen Leute, denen das Geheime, Phantastische in ihren 
Kram passte, und die es in geschickter Weise verstanden, die Frei- 
maurerei ihren persönlichen egoistischen Zwecken dienstbar zu 



Digitized by Google 



— 74 — 



machen. Spiritismus und ^kJagnetismus, kabbalistisch gnostische 
Geheimnisse, Eosenkreuzerei, Magie, Templerei, was nur immer 
Ton märchenhaftea Phantasien wm dem dankeisten Mittelalter 
dcli in den Köpfen der AberglSnbischen erhalten hatte, wurde 
mit der Freimaurerei in Verbindung gebraeht nnd in schamlosester 
Weise von den Freibeutern der guten Sache benutzt, um den Leuten 
Saud in die Augen zu streuen und sich selbst den Glorienschein 
des mit übermenschlichem Wissen und mit geheimen Künsten 
Tertranten Hexenmeisters zu geben. Damals wucherten die Sy- 
steme wild. Bald hier, bald da tauchten Betrüger auf, in Frank- 
reich, in Deutschland, in Italien » überall, und jeder brachte ein 
neues System mit nenen Graden und grotesken und lächerlichen 
Bitualien, mit neuem geheimen Wissen, und immer mehr wur- 
den die Köpfe verwirrt und umnebelt. Da verlegte man den ür^ 
Sprung der Freimaurerei in die Zeit von Salomos Tempelbau oder 
berief sich auf die egyptischen und griechischen Mysterien, auf 
den Pythagoräerbund, die Therapeuten- und Essäer-Vereine, die 
römischen CoUegia, auf die Sodalitia der Bauleute, die Druiden u. s. w. 
Es waren nicht gerade die bescheidensten unter den Betrügern', 
wenn auch vielleicht noch gutgläuoige, welche die Ritterorden des 
Mittelalters als Entstehungsquelle der Freimaurerei heranzogen, 
namentlich den Tempelherren-Orden und die Johanniter-Bitter. 
Der Kulturforscher fragt sich vergebens: «Wohin war die grosse 
Humanitäts-Idee entschwunden, die Geisteseroberungen des Come- 
nius, des Cartesiusund aller andern?'^ Statt ihrer herrschten 
die Phantasten und Betrüger: ein Gagliostro, ein wegen Unsitt- 
lichkeit abgesetzter Superintendent Phil. Sam. Rosa, der Geister- 
beschwörer Schrepfer aus Leipzig und viele andre. Damals 
(1765) tauchte auch Karl Gotthelf von Hund aus Altengrotkau 
auf, der die vielberufene Lehre von der strikten Observanz er- 
funden hatte. Man kann auch ihn vielleicht noch zu den Gut- 
gläubigen zShlen, obschon er die «strikte Observanz*, d. h. den 
unbedingten Gehorsam gegenüber den sog. «unbekannten Obern", 
verlangte, die ihre Existenz ausschliesslich der Phantasie Hunds 
verdankten. £s war um das Jahr 1780, zur Zeit, als Goethe 
seine Aufnahme in den Freimaurerbund nachsuchte, als die Yer- 
irmngen in der deutschen Freimaurerei ihren Höhepunkt erreichten. 
Zu gleicher Zeit aber auch verkündeten vereinzelte rosige Strahlen 



Digitized by Google 



— 75 — 



das Wiedererwachen einer neuen Moigenrdtbe. Man fing an, sich 
auf sich selbst zu besinnen, — die schönen Gedanken Leasings 
konnten nicht eindrnckslos Terhallen, — namentlich suchte man 

auch, sich von der ausserdeatschen Abhängigkeit loszumachen und 
die Herrschaft der Londoner Grossloge zu brechen. In diese Zeit 
(1783) fallt die Begründung des £kl. Freimaurerbundes, und 
wenige Jahre spfiter schnf der hdchst yerdienstrolle Fr. Lndw. 
Schröder das nach ihm benannte System der Hamburger Chross« 
löge ,5 das auf die alte einfache Freimaurerei zurückging. Es 
kann hier nicht meine Aufgabe sein, eine Geschichte der freimr. 
Systeme, wenn auch in noch so kurzen Umrissen, sa zeichnen, 
ebensowenig aber auch die verschiednen Abweichungen der Sy- 
steme untereinander zu beleuchten. Es war mir vielmehr darum 
zu thun, das Entstehen und Werden der verschiednen Gebrauchs- 
formen logisch und historisch zu erklären und damit gleichzeitig 
zu beweisen, dass die grundsätzliche Tendenz der k. E. mit der 
Mannigfaltigkeit der Riten nichts zu thun hat. Fast will es mir 
scheinen, als sei eine Geschichte der freimaurerischen Systeme 
gleichbedeutend mit einer Geschichte der freimaurerischen Yer- 
irrungen. £s ist wie mit allen grossgedachten menschUchen Ein- 
richtungen: wenn die Könige bauen, haben die Earmer zu thun. 
Die grossen erhabenen Gedanken werden von den klein und klein- 
lich Denkenden in einen Wust von Nebensächlichkeiten gehüllt, 
die Nebensächlichkeiten werden fein und manierlich in Systeme 
gebracht^ und vor lauter Systemen wird allmählich der grosse 
Hauptgedanke in den Hintergrund gedrängt. Solange innerhalb 
der Freimaurerei die Humanitätsidee als allein werbende und an- 
ziehende Leuchte im Mittelpunkt stand, legte man den Systemen 
gar kein Gewicht bei. Jemehr aber die , Alten Pflichten" vom 
Jahre 1723 Ton andern Fragen zurQckgedrSngt wurden, desto 
grösser wurden die Verwirrungen und Yerirrungen. Während die 
Freimaurerei dem Laien von jeher ein lebhaftes, aus mystischer 
Scheu, Neugier, Verehrung, Hass und andern Empfindungen her- 
vorgerufenes und gemischtes Interesse einflösste, hat, wie Sie ja 
selbst täglich beobachten können, der Profane für die Systeme 
nicht nur gar kein Interesse, sondern offenbar auch gar kein Ver- 
ständniss. Was innerhalb der grossen über das ganze Erdenrund 
ausgebreiteten Freimaurergemeinde so manchesmal die Köpfe er- 



Digitized by Google 



— 76 — 



hitzt, Streitigkeiten und endlose Fehden heraufbeschworen hat^ 
worüber ganze Bibliotheken geschrieben wurden, das alles hat für 
den AuBsenstehenden kaum ein schwSehliches historisches Inter- 
esse. Nnn frage ich mich, ob hierin nicht fOr nns alle ein 
wichtiger Fingerzeig gefunden werden muss, ob wir nicht zwingen 
auf den Gedanken kommen mtlssen, dass wir die Wichtigkeit 
der Systemfrage im allgemeinen weit überschätzen. Die 
Verschiedenheit der manrerischen Systeme beruht auf einer Ver- 
schiedenheit der Formen, nicht der Tendenzen; sie ist mehr eine 
ausserliche, als eine innere. Wenn man die Redner aus den ver- 
schiedensten Logen sprechen hört, so wird man schwerlich eine 
Differenz des Grandtons heranshdren, — es klingt wie die mannig* 
faltige Modulation der gleichen Melodie. Nichtsdestoweniger aber 
klaÖ't gegenwärtig in der deutschen Freimaurerei ein tiefer Spalt, 
der den Fundamenten des Baues yerhängnissvoU zu werden droht, 
und der treue Maurer muss zu seinem Schmerze erkennen, dass 
nicht mehr allein die Formen das auseinanderstrebende Element 
bilden, sondern dass konfessionelle Gegensätze zur Herrschaft zu 
kommen suchen, religiöse Frinzijiien. zu deren Ausgleich doch 
gerade die Freimaurerei ganz eigentlich berufen ist. Noch ist 
nicht allzuviel Ton den inneren Streitigkeiten in die. breite pro- 
fane Oeffentlichkeit gedrungen; die Erhitzung der GemQther hat 
aber innerhalb des Bundes schon einen hohen Grad erreicht, und 
es steht zu befürchten, dass die weite Welt bald von diesen in- 
nem Kämpfen Kunde erhalten wird, und dass man sich mal wie- 
der kopfschüttelnd fragen wird: „Wohin ist der gprosse Gedanke 
▼on der MenschenyerbrQderung gekommen?^ Ob dies der theuem 
von uns allen so heiss geliebten Sache zum Nutzen gereichen 
kann? Ach leider nein! Wir wissen ja, was den Grund für die 
Erregung geliefert hat und was ihn vielleicht noch lange und oft 
von neuem liefern wird: es ist die Frage, ob Juden als voll- 
berechtigte Brüder aufgenommen werden können. Nun die Frage 
an sich ist für die Allgemeinheit der Freimaurerei längst ge- 
löst Wenn wir auch in Deutschland bei der reichhaltigen Aus- 
wahl von „Systemen*, deren wir uns erfreuen, noch einige haben, 
die sich «im Prinzip* gegen die Aufnahme von Juden zu Frei- 
maurern verwahren, so ist man doch weit entfernt davon, den 
von andern Systemen rite autgenommnen jüdischen Brüdern die 



Digitized by Google 



« 

— 77 — 



Anerkeimuug zu versagen. Wohl ist hüben und drübeu schon 
manches Terletzende Wort gefallen, aber das eine ist doch noch 
nie in Frage gestellt gewesen: Freimanrer ist Freimaurer, — es 
giebt keine Freimaurer erster und zweiter Klasse! 

Durch Verschiedenheiten der Zivilisation, der sozialen Lage 
können Unterschiede zwischen Völkern, Nationen, Rassen bedingt 
sein, aber keine Unterschiede, die als solche dem Individaam an- 
haften. Das Fundament der freimanrerischen Lehre ist die Er- 
kenntinss, dass der edle Franzose, der edle Engländer dasselbe 
Werth ist, wie der edle Deutsche, der gute Protestant, wie der gute 
Katholik, der Neger, wie der Kaukasier. Gewiss giebt es Unter- 
schiede: nationale und sprachliche, solche, die durch das Tempe- 
rament und andre, die durch den Bildungsgang bedingt sind. 
Mag dem an militärische Disziplin und soziale Unterordnung ge- 
wohnten Deutschen das Wesen und Gebahren des freien ameri- 
kanischen Selfmademan unsympathisch oder abstossend erscheinen» 
— als Freimaurer ist der eine soviel zu leisten im Stande, wie der 
andre. Vor dem moralischen Werth des Individuums sollen alle 
diese Unterscheidungen Halt machen. Die Freimaurerei hat nur 
zu prQfen, ob der Suchende «ein freier Mann von gutem Ruf**, 
weder ein „stupid atheist**, noch ein nirreligious libertie* sei; 
um andre menschliche Unterscheidungen kümmert sie sich nicht. 

Was ist es denn eigentlich, was der Freimaurerei neue 
Jünger zuführt? Ist es etwa die Aussicht aui äussern Glanz und 
Ansehen, die Hoffnung auf materiellen Gewinn, der Drang nach 
leichter Geselligkeit? Wer durch solche Motive angezogen wurde, 
wird bald genug unbefriedigt wieder umkehren. Das wissen wir, 
und diejenigen, die leitend an den obersten Stellen stehn, sollten 
es vor allen Dingen wissen, und berücksichtigen. Diejenigen aber, 
die kommen und bleiben, die mit heissem Bemühen thätig sind 
am freimaurerischen Tempelbau, die ihre Zeit und ihre Kraft der 
guten Sache weihen, die wurden nicht gelockt durch äusserliche 
Werthe, die trieb ein heiliges ideales Streben in die Arme der 
k. K., und die k. K. muss sie Ton ganzem Herzen willkommen 
heissen. Die Menschheit ist von Natur auf ein Zusammenwirken 
ihrer einzelnen Glieder angewiesen; der einzelne ist schwach und 
hilflos. So drängt den Menschen sein Instinkt zum Zusanimen- 
schluss mit Seinesgleichen, und es bilden sich Gruppen und Ver- 



Digitized by Google 



— 78 — 



einigungen, Völker und Nationen. Der engste Kreis ist die Fa- 
milie. Aus ihr tritt das Individuum heraus und mitten hinein in 
den grossen belebten Markt der Interessen , mitten hinein in den 
oft heiss wüthenden Kampf nms Dasein. Je nach seiner natür- 
lieheD Begabung und gesellschaftlichen Ausbildung wird das Indi- 
viduum entweder ganz und gar seine Kräfte für den Kampf ums 
Dasein verwerthen, oder es wird einen Theil derselben seinem 
Lebensgennss widmen. Eine im Yerhältniss zor grossen Masse 
nur geringe Zahl Ton Indiyidnen wird aber auch fftr höhere, ideale 
und humane Interessen etwas übrig haben. Diesem verhältniss- 
mässig kleinen Prozentsatz der Menschheit bietet sich nun eine 
fast unabsehbare grosse Zahl Ton Bestrebungen dar, die jede für 
sich gleichsam einen ErystalUsationspnnkt bilden, um den 
sich die Gleichdenkenden gruppiren und Tereinigen. Ein solcher 
Krystallisationspunkt ist auch die Freimaurerei, und zwar ethisch 
betrachtet der vornehmste und werthvollste, den es überhaupt 
giebt, insofern ab es eine ihrer Angaben ist, die Menschen für 
alle andern ethischen Bestrebungen vorzubereiten und zu erziehen. 
Nichts könnte erwünschter sein, als dass die Anziehungskraft, 
welche die Freimaurerei als Krystallisationspunkt auf die edlern 
Elemente der Menschheit ausübt, eine allgemeine und gleiche sein 
möge — ; leider ist das aber durchaus nicht der FalL Selbst 
Ton den Wenigen, die Überhaupt Zeit und Kraft für höhere In- 
teressen übrig haben, ist es wieder nur eine kleine Minorität, 
deren ideale Lebensanschauimgen mit den Zielen der k. K. har- 
moniren. Wie diese kleine Minorität Anschluss an die Freimaurerei 
suchen wird, so soll auch die Freimaurerei das Bestreben haben, 
die Anschluss suchenden Elemente heranzuziehen, gleichviel aus 
welchem Lager sie kommen, und damit ihren eignen Wirkungs- 
kreis auszudehnen. 

Nun zerfallt aber der grosse Beruf, den die Freimaurerei 
auf der Bahn des Kulturfortschritts auszufüllen hat, in zwei ver- 
schiedne Missionen, die nicht von einer und derselben Organisa- 
tion bewältigt werden können. Die eine Aufgabe fallt der Klein- 
arbeit der einzelnen Logen zu und besteht darin, die Menschen 
zu erziehen und zu Teredeln und für die Aufnahme des grossen 
Menschheitsideals empfanglich zu machen. Die andre ist Sache 
der Grosslogen und sehr weit gehend nach aussen wirkend. 



Digitized by Google 



Die Grosslogen sollen oder , sollten* mit allen Kräften dazu 
beitragen, die Tielfältigen Gruppirungen, in die . sich die 
zivilisirteii und gebildeten Kreise aller Völker gespalten haben, 
zusammen zu führen, sie sollten dnreh einmüthiges, gemeinsames 
und demnach machtvolles Eintreten für Wahrheit und Recht, für 
Aufklärung und Menschlichkeit kämpfen, die Ideale des Fort- 
schritts namentlich auf dem reichen Arbeitsfelde sozialer Thatig- 
keit Terfolgen und hochhalten, sie sollten das Interesse fttr alles, 
was Wohlthun heisst, wecken und wachhalten und auf solche 
vornehme und edle Weise der ganzen Menschheit förderlich sein. 

Unsre deutschen Qrossiogen haben im allgemeinen diese 
Aufgabe seit vielen Jahren yemachlassigti in andern Ländern aber 
hat man sie nicht aus den Augen verloren. Wie klein erscheinen 
gegenüber diesen grossen und schönen Aufgaben die soviel 
berufenen und leider so sehr in den Vordergrund geschobnen 
Systemfragen! Wir wollen nicht pietätlos erscheinen, sondern im 
Gegentheil jedem einzelnen System als etwas historisch Oewordnem 
seine volle Daseinsberechtigung zugestehn. Ich gehe sogar rflck- 
haltlos noch weiter, indem ich in dieser Spaltung nach Systemen 
keine Schwächung, sondern ein dem grossen Ganzen unter Um- 
standen forderliches Moment erblicke. In unserm schnelllebigen, 
nervösen und im allgemeinen durch materielle Interessen in An- 
spruch genommnen Zeitalter sind, wie schon mehrfach betont, die 
Elemente nicht allzu zahlreich, aus denen die Freimaun rei Re- 
kruten heranziehen kann. Geistig höher stehende Menschen mit 
empfindsamem Gemüth sind dag^en meist sehr feinfühlig für 
soziale Reibungen und Stacheln. Da es nur rein ideale Interessen 
sind, die zum Anschluss an die k. K. veranlassen, so kann es auch 
keinem geistig Feinfühlenden verdacht werden, wenn er sich nur 
dort angezogen fühlt, wo er auf eine der seinen möglichst gleiche 
Denkart und Empfindungsweise stösst. Dies bezieht sich nicht 
auf die grossen End'/dele der k. K., sondern auf die Vorschule, 
als welche ich in gewissem Sinne die einzelne Bauhütte auffasse, 
— es ist eine Frage des Milieus, um mich dieses modernen Aus- 
drucks zu bedienen. Der Neuling — das können Sie jederzeit 
beobachten — fühlt sich in dem Kreis, in den er eintritt» 
am schnellsten heimisch, wenn er sich sogleich von Brüdern um- 
geben sieht, die den gleichen oder ähnlichen Studiengang hinter 



Digitized by Gopgl 



— 80 — 



sich haben, die der gleichen oder ähnlichen Gesellschaftsschicht 
angehören. Nun soll ja freilich, wie es in den ,Alt* P£.* heissti 
«die Manrerei ein Mittelpankt der Vereinigung sein und . das 
„Mittel, treue Freundschaft unter Personen zu stiften, die 
B sonst in beständiger Entfernung geblieben wären*. Aber 
das ist ein hohes Ziel und ein Ideal, dem zuzustreben der Mensch 
erst erzogen werden muss, — und das eben ist die Aufgabe der 
Loge. Je grösser ein Gemeinwesen ist, desto zwingender macht 
sich das Bedürfhiss geltend, Logen yerschiedenartige Systeme za 
begründen. Je mehr den menschlichen Verschiedenheiten im 
Fühlen und Denken Bewegungsfreiheit gelassen ist, desto mehr 
neue Anhänger werden der k. K. zuströmen. Und — das sollte 
ia doch keine Frage sein — je mehr Schüler die Logen heran- 
bilden, desto machtvoller wird die k. K. ihrem Ziele zustreben 
können. Wenn aber die deutsche Freimaurerei sich klar ist über 
das Endziel ihres Strebens, so wäre es kleinlich, wollte man an- 
nehmen, dieses sei nur auf einem Wege zu erreichen. Dieses 
Endziel steht jenseits der konfessionellen Glaubenssatze, es ist 
über jede Art von konfessioneller Lehre und mehr noch von kon- 
fessionellen Streitigkeiten erhaben. Wer das nicht anerkennen 
kann, der steht nicht mehr auf historischem Boden, — der be- 
müht sich, zum grossen Schaden der edlen Sache die hoch im 
reinen Aether wehende Fahne des Ideals hinabzozenren in den 
Streit und Staub der banalen Alltagskämpfe. 

Ich gehöre seit mehr als 22 Jahren dem Freimaurerbunde 
an und weiss, dass ich im Sinne der grössten Zahl jüdischer 
deutscher Freimaurer spreche, wenn ich es an dieser Stelle zum 
Ausdruck bringe: Wir freuen uns, das Recht erworben zu haben, 
am grossen Menschheitsbau der k. K. mitzuwirken. Wir be- 
trachten es als unsre ganz besondere Aufgabe, uns durch auf- 
richtige Hingabe, durch eifirige Pflichterfüllung als ehrliche Mit- 
arbeiter auszuzeichnen. Wir wollen und werden es beweisen, 
dass es uns nicht darum zu thun gewesen, vielleicht, wie manche 
denken könnten, äusserlich eine Stufe aut der sozialen Leiter 
höher zu steigen, sondern ausschliesslich um des Wesens des 
humanen Strebens willen, dem wir uns mit ganzem Herzen, mit 
allem unsern Denken und Fühlen aufs innigste hingeben wollen. 
Damit können wir sehr wohl aufrichtige Bescheidenheit verbinden 



Digitized by Google 



— 81 — 

und — wenn Sie wollen, — auch jenen Bürgerstolz, der 
uns sagen läast: Ihr habt uns unsre Rechte eingeraami, auf die 
wir Anspruch haben, — auf Eure Liebe können wir verzichten. 
Sucht Ihr, wenn Ihr es fAr richtig haltet, das hehre Endziel auf 
konfessioneller Grundlage zu erreichen, — wir suchen esaufanderm 
Wege. Oben auf dem Qipfel werden wir zusammentreffen, das ist 
unsre Ho&ung, — unser Stolz! 

Ja, wenn wir nur einig sind über das Endziel, dem 
wir entgegenstreben, nicht wir deutschen Freimaurer allein, 
sondern alle Freimaurer des Erdenrunds, dann werden wir an- 
gesichts der grossen Aufgaben, die uns die k. K. gestellt hat, 
die kleinlichen Kampfe Tergessen. Viele Jahre lang haben die yer- 
schiednen deutschen Grosslogen in Frieden nebeneinander bestanden. 
Man hörte nichts von den grossen Worten der humanitären Frei- 
maurerei einerseits und der christlichen Freimaurerei andrerseits. 
Und in dieser Zeit des Friedens hatte der VerbrQderungsgedanke 
stille, aber sehr wirksame Fortsehritte gemacht. Diese Zeit des 
Friedens muss wiederkehren. Der Streit zwischen christlicher Frei- 
maurerei und humanitärer Freimaurerei darf sich nicht noch mehr 
vertiefen. Es muss sich von neuem wieder die £rkenDtniss Bahn 
brechen, dass es sich um einen Streit der Formen und nicht der 
Prinzipien handelt, und zwar, meines Erachtens, auf beiden Seiten. 
Erst dann werden beide Richtungen wieder, wenn auch getrennt 
marschirend, so doch dem gleichen Ziele zustrebend, in jedem 
Freimaurer, gleichviel welchen Systems, nur den Freimaurer und 
Bruder sehn, nicht den Gegner. 

Dieses klSgliche Schauspiel würde der profanen Aussenwelt 
geboten werden, wenn die deutschen Anhänger der Freimaurerei, 
dieser königlichen Kunst, die die Verbrüderung aller Menschen 
des Erdenrands auf ihre Fahne geschrieben hat, diese Verbrüderung 
nicht einmal in ihren eignen Reihen herstellen könnten! Die Kräfte, 
die wir fftr diese innem Kämpfe vergeuden und zersplittern, wie 
nothwendig konnten wir sie gebrauchen für ein machtvolles Wirken 
nach aussen! Noch schimmert das Ziel unsrer Thätigkeit als Ideal 
in weiter Feme. Wir wollen Torwarts blicken und weiterstreben. 
Auf, meine Brfider, welche Richtung Sie auch einschlagen wollen, 
nur immer weiter dem Fortschritt entgegen, — vorwärts, aufwärts 
zum Lichtl 

6 

Digitized by Google 



vn. 

Unser Glaube. 



Von Br. Ludwig Fensch in Forst i/L. 



Das Misstrauen gegen die Güte, Vernünftigkeit und Zweck- 
mässigkeit des Daseins, die Abneigung, sich ihm mit rückhalt- 
losem YerfcraneD hinzugeben, dieser Unglaube, dieser Zweifel am 
Forfscfaritt der Veredlang und Beglückung der Menschheit ist 
uralt in ihr. Ihre Litteratur, insbesondere ihre Dichtungen hallen 
wieder von dieser düstem Weltstimmung. Vom altklassischen 
Tragiker bis zum neusten Dichter des Weltschmerzes stimmt ein 
.grosser Chor zusammen in den Elagelaut, «s wäre besser, nicht 
geboren zu sein. Die Alten fftrchteten sich Tor dem Neid der 
Götter, und Sokrates, der von der gütigen Fürsorge der Götter 
f&r den Menschen redete, musste die Anklage erfahren, dass er 
neue Götter einführen wolle. Friedrich derChrosse schrieb anSulzer: 
«Sie wissen nicht, zu welcher Terfluchten Basse wir gehören", und 
selbst einen Virtuosen der frohen Lebensauffassung und der un- 
befangnen Hingabe an das Dasein, selbst einen Goethe trefiFen 
wir zu Zeiten auf dem abschüssigen Wege dieses Unglaubens, 
weil, wie in seinem Faust, zwei Seelen wohnen in seiner Brust: 
«Die empirisch-sittliche Welt*, sagen seine Sprache in Prosa, 
, besteht grösstentheils nur aus bösem Willen und Neid. Die 
Weit ist eine Glocke, die einen Riss hat; sie klappert, aber klingt 
nicht.* Und der Dichter Lenau trifiEt auf der Heide drei Zigeu- 
ner, einer raucht, einer geigt, einer schläft. Das ganze Leben 
dfinkt ihm eine öde Heide, und er schliesst sein Gedicht mit dem 
Wehschrei des Pessimismus: 



Digitized by Google 



— 83 - 

vDreiikcIi haben sie mir gezeigt, 
«Wenn das Leben uns nachtet, 

„Wie man's verraucht, verschläft, vergeigt 
«Und es dreimal verachtet" 

Schopenhauer hat bekanntlich diese verzweifelte Weltanschau- 
ang zum philosophischen Ausdruck gebracht. Es erscheint ihm 
als weichlich, feige und kriegerisch, sich dem Dasein mit dank- 
barem, liebendem und preisendem Gemüth zu nahen, und er 
sprudelt über von dem Spott über den „Fortschrittspöbel" und 
den «philisterhaften Fortschrittsjubel*. Das Dasein ist nach ihm 
ein durchweg feindseliger Boden, auf dem es dem Menschen er- 
gehe, wie in der griechischen Sage dem Phineus, dem die Har- 
pjen alle Nahrung besudeln. 

Ist die Menschheit ohnehin schon zu dieser verzweifelten 
Auffassung des Daseins geneigt, so ist aus ihrer Litteratur und 
aus dem Geistesleben der Verfechter dieser Weltanschauung zu 

den breiten Schichten der Völker genug hindurchgedrungen, um 
diesen Medusenzug auf dem Antlitz der Menschheit noch mehr zu 
verzerren. Aber wie neben dem finstern Schatten das helle Licht 
steht, so giebt es in der Menschheit neben den Vertretern dieses 
Unglaubens auch eine Heerschaar der gläubigen Daseinsfreude, 
welche in ihrem Heerbanner das Wort aus dem zweiten Theile 
des Faust als Losung führt: «Dasein ist Pflicht, und wär's ein 
Augenblick.* Soll unsrer Arbeit die beflügelnde Freudigkeit und 
die erfolgreiche Kraft nicht fehlen, so muss das Licht dieser 
Daseinsauf&ssung es sein, das uns Maurern in unsem Bauhfitten 
zur Arbeit leuchtet. Der Maurer hat den Wahlspruch: 

.Frei an das Höchste sich zu wagen/ 
,iAm ew'gen Fortschritt nicht verzagen!* 

(JBr. V. Reinhardt.) 

Dazu gehört zuvörderst der Glaube an eine fortschreitende 
Erleuchtung der menschlichen Erkenntniss. Heinrich Heine finden 
wir in einem seiner Gedichte am wüsten, nächtlichen Meere mit 
seinen Fragen an die Meereswogen: 

«Of löst mir das Eäthsel des Lebens, 
«Das qualvoll uralte Bathsell 

6* 

Digitized by Google 



— 84 — 

«Sagt mir: Was bedeutet der Mensch? 
«Wober ist er kommen? Wo gebt er hin? 
«Wer wohnt dort oben auf goldenen Sternen?^ 

Aber: 

«Es mormebi die Wogen ihr ewiges Gemurmel, 
„Es blinken die Sterne gleichgtUtig und kalt, 
»Und ein Narr wartet auf Antwort.* 

,Ich will*, spricht er in seiner Lust an der Verspottung 
und Herabsetzung der Menschheit, ihrer Ideale und ihres Strebens, 
«Ich will mich zum deutschen Professor begeben, 
„Der weiss das Leben ssusammenzusetzen, 
,Und er macht ein verständlich System daraus: 
„Mit seinen Nachtmützen und Schlafrockfetzen 
Stopft er die Lücken des Weltenbaus. * 
Der böse, menschenfeindliche Geist sagt hinter dem Bücken 
eines solchen Unglaubens: 

„Verachte nur Vernunft und Wissenschaft, 

„Des Menschen allerhöchste Kraft, 

«So hab* ich dich schon unbedingt!" 
Gewiss sind unserm Erkennen Schranken gezogen, Ober die 
es niemals hinweg kann. Der bekannte Physiologe Du Bois-Ray- 
mond hat die Grenzen unsers Naturerkennens mit sieben Welt- 
räthseln umsteckt, die er auf die zwei Hauptfragen zurückführt: 
»Was ist der Stoff und die Kraft, und wie ist ans ihnen das Ent- 
stehen der Bewegung, des Empfindens und des Denkens zu er- 
klären Mit Recht würden wir , Narren" gescholten, wenn wir 
uns unterwinden wollten, auf Fragen »Antwort" zu geben, die 
die Grenzen unsers Erkennens übersteigen. Aber sollen wir uns 
darum „Narren* schelten lassen, dass wir Ton der Zukunft inner- 
halb dieser Grenzen einen unabsehbaren Fortschritt in der „Be- 
antwortung" unzähliger Daseinsiragen erwarten? 

Nun hat man gesagt, nur in einer verhältnissmässig ge- 
ringen Zahl bevorzugter Geister mache Geistesbildung und Er- 
kenntniss Fortschritte; die grosse Masse, die schon durch die 
tSglich zu treibende, materielle Arbeit zur Ausbildung des Geistes 
gar keine Zeit und Gelegenheit habe, bleibe in Dummheit und 
Unverstand, in Aberglauben und Unwissenheit stecken. Es mag 
schon sein, dass auf Erden, wie unser Sprichwort sagt, die Dummen 



Digitized by GoÖgle 



— 85 — 

nie alle werden, ja, es ist sicherlich so, dass für die menschliche 
Katar der Aberglaube eine Noih wendigkeit ist, wenn ihr, die 
nicht bloss eine gesellige, sondern auch eine grnndforschende ist, 
die gesunde Geisteskost des echten, rechten Glaobens nnd das 
helle Licht der Erkenntniss vorenthalten wird. Zwar die Wissen- 
schaft ist lediglich Sache der Gelehrten. Aber der Ertrag und 
die Ausbeute ihrer Arbeit soll Vermehrung und Verbreitung der 
Geistesbildung und Aufklarung in den grossen Massen des Volkes 
sein. Wie steht es um diesen Fortschritt? Stellen wir Vergleichungen 
an! Jahrhunderte bedeuten für die Entwicklung der Menschheit 
nur eine kurze Spanne Zeit. Wenn wir onsre Zeit vergleichen 
mit der Zeit des Mittelalters oder auch nur mit der Zeit des 
grossen, dreissigjährigen Beligionskriegs oder selbst nur mit der 
ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts: wieviel hat doch schon seit- 
dem das menschliche Aafklärungswesen auch die grosse Masse 
der Menschen vorwärts gebracht aus der dumpfsten und dunkel- 
sten Finsterniss der Unwissenheit und des Aberglaubens, und wie- 
yiel ist doch gegen früher Geistesbildung, Wissen und Erkennen 
allgemeiner geworden! Die Wahrheit wird immer schwere Kämpfe 
zu bestehen haben. Die Wahrheit wird immer nur langsam zum 
Durchbruch kommen. Die Wahrheit wird immer gprosse Opfer 
fordern und immer neue MSrtyrer yerlangen. Aber ihr Licht 
wird durchbrechen wie die helle Sonne durch finsteres Nachtgewölk, 
wird fortschreiten, wird sich verbreiten, wird siegen. 

Das menschliche Forschen hat die Schätze des Wissens der- 
massen angehäuft, dass auf seinem Gebiete eine weitschichtige 
Arbeitstheilung nothwendig geworden ist Das menschliche Er^ 
kennen hat es zu Entdeckungen und ! Erfindungen gebracht, die 
von frühem Geschlechtern, wenn sie sie kennen lernen könnten, 
wie Wunder angestaunt werden würden. Aber, heisst es, trotz 
all dieser Kulturfortschritte in technischer Beziehung und in der 
ganzen menschlichen Lebenshaltung, ja, gerade durch diese Kultur^ 
fortschritte ist die Menschheit immer unglücklicher und schlechter 
geworden. £s greift eine zunehmende Verschlechterung und Ver- 
elendung der Menschen Platz: alles auf der Suche nach der 
.blauen Blume* des Glücks, jeder Lebenstag ein hastiger POrsch- 
gang auf der Jagd nach dem Glück, aber um wieder und wieder 
einzusehn: ,Da, wo du nicht bist, da ist das Glück!* 



Digitized by Google 



Allerdings ist es auf Erden noch nicht dahin gekommen, 
wohin Heinrich IV. sein Volk haben wollte, ,,dass jeder arme 
Mann sein Hohn im Topfe hat!* Aber doch ist neuerdings 
wiederholt mit den Zahlen der Jahreseinkommen und der Eonsam- 
yerfaSltnisse der bQndigste Nachweis geführt worden, dass das 
Gerede von einer zunehmenden Verelendung des Volkes durchaus 
grundlos ist. Der Weg des Fortschritts in der Beglückung der 
Mensehen ist kein geradliniger, sondern h&nfig ein Zickzack und 
darum stellenweise anscheinend rQckliafig. Seit die Maschine im 
Dienste der Menschheit ihre eisernen Glieder zu regen begonnen 
hat, sind die Verhältnisse in der Menschheit in Verschiebungen 
und Gährungen gerathen, die dem Kuiturfortschritt, wenn noch 
keine andre, so doch sicherlich zunächst die eme Forderung ge- 
währen, dass sie die Ton jeher auf dem Herzen der Menschheit 
lastende schwer lösliche Frage immer klarer und greifbarer for- 
niuliren: «Was kann geschehen zu allgemeinerer und grösserer Be- 
glückung der Menschheit?* 

Um eine Bilanz fiher die Frage zu ziehen, ob auf der einen 
Seite die Lust oder auf der andern die Unlust, der Schmerz, auf 
der einen Seite das Glück oder auf der andern das Unglück der 
Menschen grösser sei, wäre eine zahlenmässige Statistik erforder- 
lich. Das ist auf beiden Seiten unmöglich. Soviel aber ist klar: 
«In der kulturellen Entwicklung wird der Inhalt des menschlichen 
Lebens mannigfaltiger und reicher, seine Kräfte und Bethätigun- 
geu werden vielgestaltiger und verwickelter; zugleich wachst die 
Empfindlichkeit, und die Lust* und Schmerzgefühle im mensch« 
liehen Leben werden mannigfacher und intensiTer." 

Das Streben des Menschen^ dem Leiden yorzubengen und 
sich des Uebels zu erwehren, hat von jeher seine Erfindsamkeit 
und Willenskraft erregt Die Mittel und Einrichtungen, dem 
Leiden den Zuweg zu Tersperren, das Uebel abzuwenden, haben 
fortschreitend zugenommen. Aber sie ganz zu beseitigen, dahin 
wird die Menschheit nie gelangen. Sie gehören zur zweckmässigen 
Ordnung des Weltdaseins. Uebel und Leiden sind von je die 
Säugammen des menschlichen Kultarfortschritts gewesen. Sie 
sollen es offenbar auch im einzelnen sein zur Erregung des For- 
schens und Erkennens, zur Stahlung des Willens und der Wider- 
standskraft, zur Vertiefung und Verinnigung des Gedanken- und 



Digitized by Goögle 



— 87 — 

Gefühlslebens, zur Erhebung Über das Wandeibare und Ver- 
gängliche. 

Die Zweckbestimmung der Uebel and Leiden im grossen 

Haushalt des Weltdaseins ist offenkundig, den Menschen zu läu- 
tern und zu veredeln, zu heben und zu fördern. Nur kommt es 
auf den Menschen an, ob er dieser ihrer Zweckbestimmung ge- 
recht wird. «Dem Tapfem*, sagte einmal eine tapfere Fran, «dem 
Tapfem sind Glück und ünglQck wie seine rechte und linke Hand, 
er braucht sie beide." Und Fritz Reuters edle, tapfere Mutter 
sagte von ihrem unheilbaren Leiden, das sie früh dem Leben 
entriss: .Wehe mir, dass ein solches Schicksal mir wider^ren 
mnss! Kicht doch, sondern: Wohl mir, dass ich trotz dieses 
Schicksals kummerlos bleibe, weder von der Gegenwart gebeugt, 
noch von der Zukunft geängstigt! Hätte ja doch so etwas jedem 
.andern widerfahren können! Es ist kein Unglück; aber es edel 
zu dulden, ist Glück.* Gerade Uebel und Leiden sind es^ die «af 
dem Stamm der Menschheit die schönsten, edelsten Blfithen trei- 
ben : Bewusstsein der Einheit, der Gleichheit und Menschenbrüder- 
lichkeit, Mitgefühl und Mitleid, Barmherzigkeit uud werkthätige 
opferwillige Liebe. 

üm das asahllos yerwickelte Getriebe des Menschenlebens za 
übersehen, um den Sinn nnd die Zwecke seiner ZnsammenhSnge 
zu erkennen, bedürfte es einer Philosophie, wie sie nach dem 
Worte des Pythagoras nur Gott haben kann. Aber hin und 
wieder erkennt aoch unser trübes Mensch^naoge sinnTolle Zu- • 
sammenhSnge nnd Yernnnftrolle Zwecke darin, nnd unser Glaabe 
kann sich daran aufrichten, unser Glaube, dass ein alldurchwalten* 
der Sinn vorhanden ist, der, wie der Dichter in einem Drama 
die einzelnen Handlungen und Entwicklungen, so die einzelnen 
Elemente des geschichtlichen Lebens mit innerer Nothwendigkeit 
zusammenbindet nnd ihren Fortschritt zu einem yemfinftigen End- 
abschluss hinleitet. Es hat einer gesagt, Autobiographieen ein- 
zelner Menschen schlügen regelmässig zu Biodiceen, zu Recht- 
fertigungen des Lebens, aus. Wir dürfen vertrauen: wenn die 
Menschheit einst gegen das Ende ihrer Tage ihre Lebensbeschrei- 
bung verfassen würde, so würde auch diese, wieviel sie Yon Arbeit 
und Kampf, auch von Noth und Misslingen zu berichten hätte 
doch zu einer Biodicee, zu einer Rechtfertigung des Lebens wer- 



Digitized by Google 



— Ö8 



den, sodass man darauf mit einer gewissen Aenderung das Goethe- 

Bcbe Wort anwenden müeste: 

„r)ie Menschheiti selbst in ihrem dunkeln Drange, 
»War sich des rechten Weges wohl bewusst." 

Allein nicht nur unglücklicher, auch immer böser und 
schlechter soll die Menschheit mit dem Steigen der Kultur ge- 
worden sein. Scbopenbaner kann sich in herabsetzenden und 
flchmfihenden AnsdrÜcken gar nicht erschöpfen, nm die Erbärm- 
lichkeit unsers .Zweifüsslergeschlechts" darzuthun: die Menschen 
sind Fabrikwaare der Natur, also billig und schlecht Die Welt 
ist ein Karrikaturkabinet, ein Narrenhans, eine Qaonerherbei^a 
Und kein Zweifel, es giebt Zachthfinser und Spitaler nnd Karren- 
kSoser dazu, nnd yielleicht sind nicht alle drin, die hineingehören. 
■ Aber dass die meisten hineingehören, wie die Litteratur der düstern 
Weltanschauung, wie besonders die naturalistische Richtung der 
modernen Dramatik zu glauben anleitet durch die Auswahl der 
Personen, die sie zum Studium der menschliehen Natur darbietet, 
das ist doch noch keineswegs, wie sehr sie sich auch den An- 
schein giebt, eine ausgemachte Sache. Wohin aber gehören die- 
jenigen, die für das Genie, für den sogenannten Uebermenschen 
eine Ausnahme-Moral in Anspruch nehmen? In «Sodoms Ende** 
Ton Sudermann sagt eine ironische Stimme daron: ^FQr ein Genie 
sind Weltgesetze nicht gemacht. Das steht jenseits von Gut und 
Böse, wie man jetzt sagt. Das kann lumpen, soviel es will.* 

Es kann durch keine Statistik festgestellt werden, ob auf 
der einen Seite die Tugend oder auf der andern Seite das Laster 
in der Menschheit vielföltiger und grösser sei. Wir sehen nur 
' soviel, dass Tugend und Laster mit einander wachsen, je mehr 
die Menschheit wächst, aber auch, dass die Empfindlichkeit des 
moralischen Urtheils sich steigert Das Niveau der öffentlichen 
Moral ist gegen früher, ist in der ziyilisirten Menschheit des 
Abendlands gegenüber den übrigen Menschheitsgenossen gestie- 
gen, und das allgemeine Gewissen ist in seiner Entwicklung in 
aufwärts steigender Linie fortgeschritten. Das weist die Ge- 
sdiichte der Zivilisation und der Gesittung nach. 

Zwar dürfen wir uns nicht dagegen verblenden, dass mit 
der steigenden Geistesbildung Sünde und Laster nur um so schlauer 
und raffinirter geworden sind, um Sitte und Gesetz zu umgehen 



Digitized by Google 



— 89 — 

und trotz ihrer ihr Gelüste zu befriedigen. Aber wir mögen darin 
eine hochwichtige Aufgabe für unser Fortschrittsstreben erkennen, 
die Aufgabe, die Bildimg des menschlichen Geistes nach Seite des 
Denkens, Erkennens und Wissens nicht einseitig za betreiben, 
sondern daneben nicht minder fttr die moralische Bildung des 
Menschen und für eine gesunde Entwicklung von Herz, Gemüth 
und Charakter zu sorgen. 

Wir dflrfen auch dagegen unsre. Augen nicht verschliessen, 
dass in den letzten JahrlSufen in unserm deutschen Vaterland die 
Zahl der Verbrechen zugenommen hat. Aber die Kleinheit dieses 
Zeitraums lässt über den Fortschritt des Guten unter uns oder 
fiber das Gegentheil ein entscheidendes Urtheil nicht zu. Sodann 
wollen wir uns zur Erklirung und zum Verstandniss dieser Zu- 
nahme der Eriminalit&t daran erinnern lassen, dass ja eine Erwei- 
terung der Strafgesetzgebung stattgefunden hat und auch wohl 
die Strafverfolgung intensiver geworden ist. Uebrigens hat die 
BcTölkerungszunahme grossere Yolksdichtigkeit, demzufolge häu- 
figere Berührung zwischen den Menschen und bei dem gleich- 
zeitigen Aufschwung des wirthschaftlichen Lebens einen yermehrten 
lebhaftem Verkehr der Menschen und, dem entsprechend, auch 
vermehrte Gelegenheit zu strafbaren Handlungen hervorgebracht. 

Untugend und Laster, ja selbst Verbrechen mögen wohl nie- 
mals aus der Menschheit schwinden; aber nichts ndthigt uns, 
einem Ueberwiegen und Ueberwuchern derselben mit Furcht und 
Schrecken entgegenzusehen und an dem Fortschritt des Guten in 
der Menschheit zu verzweifeln. Das Gute ist nothwendig, weil 
die Welt im innersten Kern etwas Moralisches, weil der eigent- 
liche Sinn des Lebens ein moralischer ist Das Gute ist mög- 
lich, weil der Mensch ein sittlich-freies Wesen ist, sich für das 
Gute entscheiden, das Gute wählen und ausüben kann. 

Man bestreitet zwar diese Möglichkeit, die Freiheit des 
Menschen. Du Bois-Bejmond zihlte diefVage nach der mensch- 
lichen Freiheit zu seinen „sieben Welträthseln": wie in der Natur 
alles in der Kette unverbrüchlicher Nothwendigkeit durch Ursache 
und Wirkung zusammenhänge, stehe auch das sittliche Leben 
des Menschen unter dem Zwang der Nothwendigkeit durch Ver- 
ursachung und der Mensch mQsse sich diesem Zwang fttgen, wo er 
frei zu sein und frei zu handeln sich einbilde, ja die Statistik beweise, 



Digitized by Google 



dass eine verhältnissiiiässige Zahl von Verfehlungen mit der 
Nothwendigkeit eines unverbrüchlichen Gesetzes eintrete. Aber 
sollte es mit den sittlichen Wesen denn doch nicht anders zu- 
gehen, als mit äm kdiperlichen? Sollte es dem menschlichen 
Geiste nicht doch gegeben sein, ungeachtet der yon hier nnd Ton 
dort auf ihn einwirkenden Ursachen aus seinen eignen Tiefen 
heraus einen neuen, freien, selbständigen Anfang iUr die Kette des 
Geschehens heransssnholen? Wenn wir auch die menschliche 
Freiheit nicht zu beweisen yermögen, so können wir doch 
nimmermehr umhin, an sie. zu glauben, weil unser Gewissen uns 
für unsre sittlichen Entschliessungen nicht verantwortlich machen 
würde, wenn sie nicht in nnsrer Macht stünden, und weil noch 
kein Mensch, selbst der yerkommenste und verworfenste, sich 
jemals gänzlich dieses YerantwortlichkeitsgefÜhls hat entschlagen 
können. 

Das Gute ist nothwendig, weil offensichtlich die Welt 
darauf angelegt ist, weil die Weltordnnng es heischt Auch die 
sittliche Weltordnnng können wir so wenig, wie die menschUehe 
Freiheit beweisen. Aber wir machen deutliche Erfohrung^ von 
ihr, und diese Erfahrungen bestärken uns im Glauben an sie. 
Wir sehen nicht bloss im Grossen, sondern auch im Kleinen, 
dass «die Weltgeschichte das Weltgericht" ist Die ekle Heldin 
eines Maupassantschen Romans schliesst sehr richtig mit dem 
Bekenntniss, sie habe sich das Laster doch amüsanter vorgestellt, 
und nicht minder richtig lässt Hermann Sudermann sein Genie 
enden, nämlich mit den Worten an den Busenfreund: «Du hast 
dein Leben verpfuscht um meinetwillen. Nun thue mir noch 
einen einzigen Gefallen und schlage mich todtP üeberführt uns 
also nicht unsre Erfahrung davon, dass die sittliche Weltordnung 
dem Schlechten und Bösen einen unbedingten und entschiednen 
Widerstand entgegenstellt? Ruht nicht ein Fluch auf der bösen 
That, „der Fluch, dass sie fortzeugend immer Böses muss ge- 
bSren?" Empfängt nicht der Mensch für schlechte Thaten das 
Verdammungsurtheil seines Innern und, jemehr er sich an das 
Bdse gewöhnt, den Lohn des Bösen darin, dass er böse handeln 
muss nnd zuletzt gar nicht mehr anders kann? Und ist die Zu* 
friedenheit, der Beiföll unsere Innern zu dem Guten, das wir ge- 
than, nicht die Gabe des Lohnes aus der Hand der sittlichen 



Digitized by Google 



— 91 — 

Weltordnuug ? Wahrlich, nicht klarer, nicht Überzeugeuder kann 
sich einem Menschen die sittliche Weltordnung bekunden, als 
wenn sie ihn das hohe, das einzig wahre, das einzig unentreiss- 
bare Qlack empfinden liest in der Gewissheit seine« Herzens, gnt* 
sein zu können, gut handeln, gut leben zq können* 

Das ist der Beweis der Erfahrong. Drnm: 

«Edle Seele, entreiss dich dem Wahn 

„Und den himmlischen Glauben bewahre! 

9 Was kein Ohr Temahm, was die Aag^n nicht sahn, 

«Es ist dennoch das Schöne, das Wahre!^ 

(Sehfller.) 

Es geht hier im Praktischen so zu, wie in der Wissenschaft. 
Die Wissenschaft sieht sich zu Annahmen und Vermuthungen 
gef&hrt und betrachtet sie als bestätigt, wenn die Thatsachen der 
Erfahrung mit ihnen im Einklang erfhnden werden. Wenn wir 
glauben an einen Fortschritt des menschlichen Strebens und Ar- 
beitens, wenn wir glauben an die Möglichkeit und Nothwendigkeit 
des Guten, auf das Dasein und Wirken einer sittlichen Weltordnung 
Tertrauen und mit diesem Vertrauen uns in sie yöllig einfügen, 
uns ihr mit Ehrfurcht und Freudigkeit unterordnen, so machen 
wir die Erfahrung, wie der Trieb des Guten in uns lebendiger 
und mächtiger wird, wie eine freudige Kraft uns beseelt, und 
wie mit dem Auftrag, mit dem wir uns Ton der sittlichen 
Weltordnung betraut sehen, mit den Pflichten, die sie uns aufer- 
legt, unsre Kräfte wachsen und zunehmen. Was eine solche 
Kraft in sich trägt, was eine solche Kraft mittheilt, das kann 
kein Wahn, kann keine Täuschung, das muss etwas von realer 
Bedeutung sein und zum wenigsten Wahrheit in sich tragen. 

Die ganze sogenannte Moral ist eine beständige Ausgabe. 
Um sie leisten zn können, muss man die rechte Einnahmequelle 
kennen und nutzen. Das ist die Gesinnung, die uns mit guten, 
töchtigen Grundsätzen erf&Ut, die unserm Sehnen und Streben die 
Ideale des Wahren, Guten und Schönen vorzeichnet und unserm 
Wollen und Begehren die Richtung auf das Hechte und Echte 
giebt. Diese Gesinnung ist aber nur dann in ihrem Entstehen, 
in ihrer Ausbildung, in ihrem Bestand gesichert, wenn die rechte 
Weltanschauung in uns Torhanden ist. der Glaube an den Fort- 



Digitized by Google 



— 92 — 

seliriU der menscliliebeii Geistesentwicklnng und Kultar, der 
Glaube an die Möglichkeit und Noth wendigkeit des Sittlich-Guten, 
die gläubige und vertraueosvoUe Hingabe an die sittliche Welt- 
Ordnung. Dieser Glaube, wenn auch eine Anachauung tou Welt 
und Leben, ist doch nicht so sehr eine bestimmte Denkform — 
denn för alles dies, was wir glauben, haben wir keine zwingenden 
Beweise, die unsern beschränkten Meoschenverstand befriedigen, — 
nicht so sehr das, als vielmehr eine Nöthigung und Qewissheit 
des Herzens und die Bestätigung durch unsre Erfahrung. Dieser 
Glaube ist eine Neigung unsrer höchsten, edelsten Liebe, unsrer 
Liebe und Begeisterung für das Wahre, Gute und Schöne. Dieser 
Glaube ist eine Entscheidung und Entschliessung fUrs ganze Leben, 
eine innerste That unsers freien Willens, bei der es heisst: „Ich 
will glauben!^ 

Und mit diesem Glaubeu, — was können wir da alles, wozu 
sind wir da in den Stand gesetzt, wozu da f&hig und t&chtig! 

Mit diesem Glanben treiben wir fröhlich die Arbeit unsers Lebens. 
Mit diesem Glauben athmet unser Geist in den dumpfen, dunstigen 
Niederungen des Erdenlebens die reine, freie, frische Himmelsluft. 
Mit diesem Glauben fahren wir auf wie die Adler, hinweg fiber 
Hemmungen und Hindemisse. Mit diesem Glauben erlangen wir 
Muth, wenn Verzagtheit uns anwandeln will, gewinnen wir Trost, 
wenn uns Leid uüd Ungemach anficht, bekommen wir Kraft und 
immer neuen Kraftzuwaehs, wenn wir ermatten und erlahmen wollen. 

Und darf ich von diesem Glauben, wie ich bereits in der 
Fassung meines Vortragsthema gethan habe, sagen: «Es ist unser 
Glaube, es ist unser aller Glaube, der Glaube aller Freimaurer?** 

Wieviel trennt und scheidet sie doch im Leben, Religionsbekennt- 
niss und politische Ansicht, Abstammung, Bildungsgang und Stand! 
Jetzt zumal, wo unser Wünschen und Sehnen nach der Einigung 
und Einigkeit der ganzen deutschen Freimaurerei sich beinah am 
innig erstrebten Ziele glauben mochte, geht ein tiefer, klaffender 
Riss durch Deutschlands Maurerei, der unser Ideal auf unabsehbare 
Zeit in weite Ferne zu stellen droht. Aber soll und muss die 
Bruderkette zerreissen? Haben wir nicht einen gemeinsamen 
Glauben? Der Altar im Maurertempel ist der Altar dieses einen 
gemeinsamen Glaubens. An diesem Altare maas es möglich werden. 



Digitized by Goögle 



93 — 



die HaDd, von allen trennenden Unterscliieden nnd Verschieden- 
heiten, Ton allem Zwist nnd Streit hinweg dem Bmder zu reichen. 

Wir glauben alle zumal einen Glauben, den fröhlichen und 
seligen Glauben an den Fortschritt der Menschheit «Mit inniger 
Freude**, sagt treffend und schön die Vorrede zum Altenbarger 
Konstitntionsbnch vom Jahre 18S6, «mit inniger Freude mnss 
jeder, der die JahrbQcber der Weltgeschichte mit unbefangnem 
Blick durchforscht, bekennen, dass die Menschheit in stetem 
Fortschreiten zu grösserer Vollkommenheit begriifen sei. Denn, 
wenn auch einzelne Theile der menschlichen Gesellschaft sich 
Ton dem Urbild der Menschheit, das sie erreichen sollen, mehr 
zu entfernen scheinen und einzelne Zeitabschnitte Zeugen eines 
auffallenden Stillstands, ja, sogar beklagens werther Rückschritte 
in der menschlichen Bildung sind: so klärt und erweitert sich 
doch im idlgemeinen immer mehr der Gesichtskreis f&r das gei- 
stige Auge, die Gesinnungen werden reiner, gerechter und milder» 
und die sittliche Kraft wächst in den Herzen der Menschen.* 

Es giebt erfreulicher Weise mancherlei Fortschrittaarmeen 
in der Welt, die die Menschheit * den Heerkörper der wah- 
ren, echten Heilsarmee bilden. Sorgen wir Freimaurer dafttr, dass 
wir unter ihnen, was wir durchaus sein sollen, eine Elitetruppe 
sind und dass die Losung auf unserm Heerbanner in Gold und 
Azur: »Excelsior! Höher hinan! Aufwärts zum Licht! Vorwärts!* 
keine eitle Prahlerei, keine hohle Phrase, keine schnöde Lttge, 
keine schimpfliche Anklage, kein schmachvoller Vorwurf ffir ims 
sei! Wenn Friedrich Nietzsche vom Menschen forderte, er solle 
sich als Brücke zum Ueberoienschen betrachten, so wollen wir 
uns dies Wort, das auf den jenseits von Gut und Böse stehenden 
Gewaltmenschen abzielt, in freimaurerischem Sinne deuten. Wir 
wollen uns, wollen unser Leben, unser Streben und Arbeiten be- 
trachten als Brücke des Vorwärtsschreitens und Hinandringens zur 
Yollkommnern Menschheit, als Brücke zur Zukunfts-Menschheit. 
Von ihr weissagt Herbert Spencer wie ein Seher am Schiusa 
seiner Ethik: „Dereinst wird es höchster Ehrgeiz des Wohl- 
thuenden sein, Theil zu haben, wenn auch nur einen unaussprech- 
lichen und unbekannten Theil, am »Machen der Menschen". Die 
Erfahrung lehrt, dass sich zuweilen äusserstes Interesse au die 
Verfolgung völlig selbstloser Zwecke knüpfen kann, und im Laufe 



Digitized by Google 



— 94 — 



der Zeit wird es der Menschen mehr und mehr geben, deren 
selbstioser Zweck die Höherentwicklung der Menschheit sein wird. 
Indem sie Ton den Höhen des Gedankens hinansschaaen anf jenes 

in weiter Zukunft liegende Leben ihrer Rasse, dessen nicht sie, 
sondern ihre entfernten Nachkommen sich erfreuen sollen, wird 
ihnen ein stilles Glück erblühen aus dem Bewosstsein« mitgeholfen 
an haben am Vormarsch in dieses Land der Znknnft!' 



Digitized by GoÖgle 



M ITGLIEDER-VERZEICHNISS. 



Sämmtliche Brr. Mitglieder werden ersucht, Veränderungen ihres 
Logenamts, Stands und Wohnorts dem Geschäftsführer bis spätestens 
1. November anzuzeigen und ihm etwaige Berichtigungen mitzutheilen. 

Die nächste Jahresversammlung findet i. J. 1902 in Düsseldorf statt. 

Die Brr., die nicht die dauernde Mitgliedschaft erworben haben, wolle« 
«ach Empfang des neuen Vereinshefts mit eiBlie|e«der Quittung den fälligen 
Jakreebeitrag von 3 Mark an den betr. Obmann, event. an den Gesohäftt- 
führer des Vereins nSgllohst bald elnzablen, sofern dies nioM schon go* 
sohoheo ist 



L Vorstand. 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge nnd Logenamt. 



Fischer, Bobert, Geh. Regieningmrath in Gera 



Steinfeid, August, Generalagent in Dfissel- 
dorf, Kreuzstr. 46 



V. Reinhardt, August, Generalmajor a. D. 
in Kannstatt, Uhlandstr. 6 



Fenschy Dr. Ludwig, em. Oberpfarrer . . 

Fischer, Wilhelm, Prof., Kealschul-Direktor 
a. D. in EOln a. Rhein 



Archimedos z.e. Bunde in Goi*a, 
Ehren- Altmstr. u. Mstr.v St., 
Versitzend. u.Geschäf ts- 
fflhrer des Vereins. 



Zu den drei Verbündeten, Mstr, 
V St, stellv. Vorsitzen- 
der des Tereins. 



Wilh. z. aufgehenden Sonne in 
Stuttgart, Gro88mstr.d. Gr. L. 
zur Sonne in Bayreuth. 

Znm Licht im Walde in Forst 
i. d. L., Mstr. v. St. 

Vereinigte Loge Minerva zum 
▼aterUbidiflcnen Verein nnd 
lihcnana zur Humanität, 
Mstr. V. St. 



Digitized by Google 



— se- 



il. Engerer Aii88GlLn8& 



AHberg, Karl, Fabrikdirektor in Coburg . 

Bme, Robert, Prof. Dr. iu Berlin, Friedrich- 
str. 127 

Boaier, Balth., Kreis-Spark^-RencUinGneBen 

Bokelmano, C. F. W., Eaufmaim in Hamburg 



BOriMT, Dr. Heior., Bealgymnamaldirektor 
in Elberfeld 



Flataii, G. A., Geh. Kriegsrath in Breslau 
FroMMra, Max, Kommendenrath in Coburg 

Haas, Jacob, Kaufmann in Frankfurt a. M. 

Heymendahl sen.. Gust., Fabrikant in Crefeld 
HofiTarth, Gustav, Schuldirektor 

HBIwohnanii, Paul, Kaufoiann in Chemnitz 

Jeitaeo, Wilhelm, Assekuranzmäkler in 

Hamburg ^ . 

Kolbe, Dr. Karl, Hofrath 

NSIdeke, Prol Dr. Wilh., Schuhrath L Leipzig 
Portig, Dr. Adalb., Paät. prim. in Bremen 
RSgglen, F., Pastor in Gardessen-Schandelali 
Rippart, Leopold, Grossh. Rath in Karlsruhe 
Sohmidt, Ferd., Generalagent in Bielefeld 
Sobwarznann, Karl, Bankier i. Strassburgi/E. 

Smitt, Dr. Willem, Schuldirektor in Leipzig 
Thor backe, Prol Dr. G., Gjmn.-Oberlehrer 
in Detmold 

Veesenmeyer, E., Pfarrer in Wiesbaden . . 
Vegeler, Bichard, Schulvorsteher in Berlin 



Emst f. Wahrli., Freundsch. u. 
Recht in Coburg. 

Hammonia z. Treue in BeiHn, 

Mßtr. V. St. 
Zum bekr. Kubus in Gnesen, 

Ehrenmeister. 
Ferdinand z. Feltsen i. Hamburg, 

2.zug. Mstr. V. St., 1. Gross- 

sehafin. d. Gr.L.v. Hamburg. 

Hermann z. L. d.B. in Elberfeld, 
2. zug. Mstr. T. St. 

Zu d. 8 Kronen in Königsberg, 

gew. Mstr. V. St. 
Emst 1. VVahrh., Freundschaft 

u. Recht in Coburg, Alt- u. 

Ehrenmeiäter. 
Sokrates zur Standhaftigkeit 

in Frankf. a/M., Mstr. v. St. 
Eos in Cn'feld. ^fstr. v. St. 
Z. d. ehernen Säuleu iu Dresden, 

Mstr. V. St. 
Zur Harmonie in Chemnitz, 

Ehrenaltmeister. 

Absalom i. Hamburg, Mstr. v. St. 
Z. d 3 Schwertern u. Asträa 

z. grünenden Raute in Dres- 
den, Mstr. V. St. 
Zum schwarz. Bär in HannOTer, 

Ehronstuhhnpister. 
Friedrich Wilhelm z. Eintracht 

in Bremen, zug. Mstr. v. St. 
Wilhelm zu den 8 Sftulen in 

Wolfenbüttel. 
Leopold /. Treue in Karlsruhe, 

Ehrenmeister. 
Armin zur deutachen Treue in 

Bielefeld, Alt- u. Ehrenmstr. 
Zum treuen Herzen in Strass- 

burg i/E , Ehrenmei.ster. 

Apollo in Leipzig, Mstr. v. St. 

Z. Rose a. Teutoburger Walde 
in Detmold, Mstr. v. St. 

Plato z. beständigen Einigkeit 
in Wiesbaden. 

Z. siegenden Wahrheit in Ber- 
lin, Mstr. V. St 



Digitized by Google 



— 97 — 



Wohnort, Marne nnd Beruf. 



Lo^e und Logenimt. 



van der Velde, Prof. Dr. Alfred, 6ynm.-0ber- 
lehrer in Görlitz 

Wentzel, Aug., Jurtizisth, RechtAanwalt u. 
Notar in flirschberg in ScbL .... 



Zur gokr. Sclilanj^c in Gtörlits, 
fr. zug. Mstr. v. 8t. 

Zur heissen Quelle in Hirsoh- 
berg in Schi., Mstr. y. St. 



III. Wirkliche Mitglieder. 

Die Namen der Obm&nner sind bei den einzelnen Logen vorgednickt. 
* vor dem Namen bedentet: LebenBlftngliche Mitgliedschaft. 



Wohnort) Marne und Beraf, 



Loge nnd Logenamt. 



Aachen. 

1 Obmann Mergard, H. Ferd., K. Baurath 

2 Goldberg, Hermann, Kaufmann. . . • 

3 Philips, Gust., Kaufmann 

4 Thieme, Georg, Fabrikant 

Altenburg. 

5 Obmann Gabler 1., Rieh., Rechtsanwalt 

und Notar 

6 Carl, Raimund, Brandversich.-Insp, 

7 Dietrich, Edm., Archidiakonus 

8 Eberling, Carl, Stadtbaumstr. 

9 Fritzsch, C, Rcchnun«(srath . 

10 Fuchs, Rob., Druckereibes. . 

11 Gabler H., Paul, Dr. phil, Direktor der 

Landwirthscbaftsschule in Varel 

12 Hase I . Otto. Justizr.. Ket'lit.sanw. u 

13 Hase II. Ludolf, Kechtsanwait . 

14 Henny, Arno, Chemiker . . . 

15 Heymer, Rud., Ober-Postsekretär 

16 Jaeob, Oskar, Landesbank-Kontr. 

17 Jubisch, Carl, ßrauereidir. 

18 Kamprath, IT.. Rentner. . 

19 Müller, Arno, Kaufmann . 

20 Rödel, Max, Rentner . . 

21 Schlegel, Otto, Kaufmann 

22 Schneider, Carl, Fabrikdir. 

23 Stürzner, Otto, Kaufmann 

24 Trautzsch, Fr. Otto, Hof-Bäcker 

25 Weber, Hanä, Laudgerichtäsekr. 

26 Zlebold, Woldemar, Kaufmann . 

Altengronau. 

27 Gerhäuser, Christian, Kaufmann 



Notar 



Ebrenrastr. der Loge in Jülich. 

La Pors<''Vf'>ranr'o in Maastricht. 
Zur Ij»'stiin(li<,'k»'it u. Eiutiacht. 
Lessing in Barmen. 



Ai'chimedes l. d. 3 R., Mstr. v »St. 
do. Schriftf. 

Ehrenaltmstr v, St. 
stv. M. V. St. 



do. 
do. 

do. 
do. 



stv. »Schriltf. 



do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Zur Bruderkelto in Sfoest. 



1. Aufeeher. 



2. Aufseher. 



Digitized by Google 



— 98 — 



WniMrty Harne und Bernf. 



Loge und Logenamt. 



28 Grlnnt Jakob, Lehrer 



29 Obmann KurlbauRI, Christ. Frdr., Rentner 
SO eräuer, Karl, WUh., Egl BezirkB-Thier- 

arzt a D 

31 Butter, Moritz Paul. Bnnimoister . . 
82 Engert, Friedrich, Kaufmann . . . 
33 Heinzig, Prof. Dr. Benih. Ed., Oberlehrer 

84 *Jäger, Franz Max, Kaufmann . . . 

85 lÜttner, William, Kaufmann . . . 
80 Kind, Oskar.Kaufm. u. Handelsschuldirekt 
87 Langer, Karl, Frrlr.. KunHt-u.nandolsgürt 

38 *Mauki8Ch, Albert Herrn., Bezirke-Steuer 

Inspektor 

39 Nobe, C, Postdirektor ..... 



40 Reichelt, Leoytold. Kaufmann . . . 

41 Riemann, Karl Frz Kurt . Kfm .u. Siiediteur 

42 Schenl(, £ugen, bclmeidermeister . . 

48 Stöhr, Max, Kaufmann 

44 ZIeierty Gastav Emil, Kaufmann . . 

Arolsen. 

46 Obmann KrtffI, Ludv., Kaazleiraih . 



46 Coester, A., in WetterlHirg 

Aach (Böhmen) 

47 *Fi80her, Friedrich, Fabrikant .... 

48 *Jäger, W., Fabrikant ....... 

49 *Woohe, Hermann, Kaufmann .... 

Auarbaob« 

50 Rlohter, 6g. Ad., Bezirksschulinspektor 



AQgsbnrg. 

51 Obmann Rios«, Thadd&us, Dr. phil , Kgl 

Kreis- und Stadt bibliothekar 

52 '^Ammon, Wm.. Fnbnkbesitzor , 

53 Bachschmidt, Fntz. Kaufmann . 

54 Bergdolt, Karl, Kaufmann . . . 

55 Blekol, Karl, Fabrikdir. in Kottern 

56 Fassmann, Louis, Fabrikdirektor 

57 Fehmel, Horm,, Kaufmann , . 

58 Gastpar, Carl, Apotheker. . . 

59 Gerber, Hans, Kaufmann . . . 



Carl z. neuen Lidit, zug. Mstr. 
V. St 



Z. tr. Bruderherzen, Mstr. v. St 

do. 
do. 

do. 

Z. l'yramide in Plauen. 
Z treuen Bruderherzen. 

do. 

do. 

do. 



Z. d. 8 Bergen in Freiberg. 
Z. d. 3 Verbfindeten in Dflssel- 

dorf. Uff 
Z. treuen Bruderherzen. 

do. 

do. 

do 

do. 



Qeorg zur wachsenden Palme, 
Msto. T. St. 

do. 



Z. Morgenstern in Hof. 
do. 
do. 



Balduin z. Linde in Leipzig. 



Augusta, Mstr. v. St. 



do. 


Altmstr. 


do 


2 Schaff n. 


do. 


Bibl. u. Arch. 


do. 




do. 


1. Aufs. 


do. 


stellv. Mstr. t. St« 


do. 




do. 





Digitized by Google 



— 99 — 



'Wohnort, Käme and Beruf. 



Logre und Logenamti 



Augsburg. 

60 Grimm, Phil.. K<r\. Notar in München . 

61 Kamp, Karl, Kautmaim 

62 Klee, Karl, ApoÜieker 

63 Maurmeier, Rob., Rechtsanw. i. Münohen 

64 Müller, Gottlol). Fabrikdiroktor . . . 

65 Rauber, Hans. Fabrikdiroktor . . • • 

66 Schmedding, Karl. Juwelier 

67 Schwarz, Karl, Kaufmann 

68 Tobbe, Hans, Kaufmann 



Bamberg. 

69 Obmann Rosenwald, Maro, Kommerzienr. 



70 Bayer, W., Hotelbesitzer .... 

71 Blmmü. Vincenz, Dr. med., Zahnarzt 

72 BuxbftlUH, Gustav, Kaufmann 

73 Dessauer, C. K , Kaufmann . 

74 Eberhardt, Jacoli, Kaut mann 

75 Gerst, Simon, Kauimanu . . 

76 Kraus, Franz, Kaufmann . . 

77 Mayer, Ed., Wasch ans taltabesitzer 

78 Schulz, M. R., Buchdruckeroibesitzer 

79 Trautnann, (i. J., Kaufmann . . , 



BannoB. 

80 Obmann Krauskopf, Ludw., Generalagent, 

Löwenstr. 8 . . . 

81 Ackermann, Bemh.. Sekr. der Handelsk. 

82 Berchter, Rud.. Fabrikant 

83 de Brünn, Emst, Kaufmann 

84 de Brünn, Friedrich, Kaufmann . . . 

85 Cuip, Dr. phil. S., Chemiker .... 

86 Dulsberg, Bich., Fabrikant 

87 Erfurt, Hoinr , Kaiifnianii in Beyenburg 

88 Frese, Hnr. Krnst. Architekt .... 

89 Frese, Her mann, Bauunternehmer . . 

90 Frsss jun., Hermann, Architekt . . . 

91 Hacke, Albert, Zahnarzt 

92 V. Hagen, Dr., Fachschuliehrer, Bismarck- 

str. 84 A. 

98 Hartig, Erdmaun, Direktor d. Kgl. Bau- 
gewerkschule 

94 Herzog, Dr. Ewald, Farbereibesitzer . . 

95 Heydrich, Kdm.. Zahnarzt 

96 Hoesch, Albert, Steindruckereibosit/.er . 

97 Hörter, Prof. Dr. Gust., Überlehrer am 

Rosdgymnasium 

98 Josepbson. Otto, Kaufmann 

99 Kirobnor, Ed., Kaufmann 



Augusta. 

do. Cerem.-Mstr. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



2. AulBeher. 



Z. Verbr. a. d. Kegn., Alt- u. 

Ehrenmstr. 



do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Mstr. T. St. 
Schatzmstr. 



Hausverw. 

BücherAvart. 
1. Schriftf. 



Lossing, korr. Sekretär, 
do. 1. Aufseher. 

do. 
do. 

do. 2. Schaffner. 
Z. Bruderkette in Hamburg. 
Lessing. 

do. 

do. st. Cerem.-Mstr. 
do. 1. zug. Mstr. V. St 
do. 
do. 

Z. deutsch. Redl, in Iserlolm. 

Lessing. 

do. 2. Aufs. 

do. 
do. 

do. Redner. 

do. 

do. Cerem.-M8tr. 

7* 



Digitized by Google 



— lüO — 



. Wobmort« Hame und Beruf« 


Loge and Logaaamt« 


100 Lazarus, Alex , Färbereibesitzer . . . 

101 Momner, Ferd., FftrbereibeflitBer . . . 

109! llnmmAr TTiic/rk lCniifm:VTiTi . . . . 

103 Mühlinghaus, Christ., Kaufmann . . . 

104 Schulze, Fritz. Juwelier 

105 Schwartner, Ernst, Fabrikant .... 

106 Seiler, Wilh., Kaufmann 

lUi 9eriB||REU8, »iin., üaiinnann . ... 
108 Thaaes, Ad., Fabrikant 


Ferd. Carol. in Hamburg. 
Leasing. 

(lo. Korr. Sekr. 
Z. westfäl. Löwen in Schwelm. 

do. Mätr T. St. 
do. 

do. 


isarntriip. 




lAQ QfanAhArn Auer Fiibinkbeäiizßr ... 


Z. R. a. T. W. in Detmold. 


BavOD. 




110 Sattelnaoher, F. W., Direktor der Zeche 


Z. goldn. Rad in Osnabrück. 


Barr b. Strassburg i E. 




III Hoffmann, Dr. Eduard, Kealfichuldir. . 


Z. Treue in Colmar, Ehrenm. 


Basel. 




112 *Fleok, Wilhelm, Kaufmann ..... 


Z. Treue in Colmar. 


Bayrentb. 





113 Obmann Schräder, (iottlob, Privatier 

114 Adler, Georg, Kimstmflhlenbesitser . 

115 Banberger, Josef, Kaufmann . . . 

116 Boller, J. A . Kaufmann 

117 Brand, Hans. K. H Hof-Fhotograph 

118 Casselmann, Dr.. Rechtsanwalt u. Land 

tagsabgeordneter 

119 Damm, Otto, Fabrikdirektor ... 

120 Dietenhöfer, Ludw., Fabrikbes.i. Ansbach 

121 Fischer, Georg H., Lehrer. Karlstr. 5. 

122 Fuchs, Jean. Fahrrad- u. Nähm.-Hdlg. 

123 Fuhrmann, Dr. Ludw,, K. Asaistenzarzt, 

d. Lin. und prakt Arzt .... 

124 Glessel, Fritz. Techn. Leiter d. Giessel' 

sehen Buehdr. n. Fnichliandlung . 

125 Heuberger, Hans, Kaufmann . . . 

126 Holzinger, Dr. Emil, prakt. Arzt . . 

127 Lieber, Haz. Grosshftndler .... 

128 Manger, Sophian, Drogengeschäftsinhab 

129 Niehrenhelm, Georg, Buchhändler . 

130 Popp, Friedrich, liauiiieister . . . 

131 Sack, Heinr., Malzfabnkant . . . 

132 Schil ing, Alex., K. Landgerichtsrath 

183 Soblee» Johann, Stadtbaurath . . . 

184 Schneider, Karl, Prokurist .... 
135 Schüler, F. W., Kaufmann . . . - 



Eleuisis zur Verschwiegenheit, 
do. [2. Au&. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 

do. 

do. Zerem.-Mstr. 
do. 

Libanon zu d.30ed.i.Erlangen. 

Eleusis zur Verschwiegenheit, 
do. 

do. Redner, 
do. 

do. Schaffner. 

do. 
do. 
do. 

Josef z. Eini^eit in Nflmbei^. 
Eleuns zur Verschwiegenheit. 

! do. 

1 ßrudertr. a M in Schweinfurt. 



Digitized by Google 



— 101 — 



W«liBorty Hame und Beruf. 



Lof» und Logeiumt» 



Bergedorf b/Hamburg. 
186 Klitsch, Albrecht, Kaufmann 

Bergen in Norwegen. 
137 *Deetjen, Peter 



Berlin. 

138 Obmann Stern, Dr. Fedor, Bechtaan 

walt. Jii'lirenstr. *23 

139 Adam, S., Kaufmann 

140 Boehiiiert, Otto, Kaufmann. . . . 

141 Brandt, Ludw., Dr. med., Zahnarzt. 

142 Brohn, Julius. Kaufiuaiiii .... 
148 Buchholz. Heinr., Kaufmann . . . 

144 Fischer, Gust., Kaufm., Wüheimbtr. 8 

145 FinÄw, Jos., Kaufmann, Potsdme . . 

146 Geisler, Kmil, BuchdruckereibeBitzer 

147 Joseph, Adolf, Kaufmann .... 

148 Goldschmidt, M., Kaufm.. Blumontlialstr 

149 Kistemann, Joh. Unr., Thurmütr. öl 

150 Lachfflann, Louis, Fabrikant ... 

151 *Landeeker, Beruh., Rentier, Seydelstr. 8 

152 Landecker, Julius, Bentier, Steglitzer 

Strasse 8 



153 Levin, Louis. Kaufm.. MichacikirchStr.l7 

154 Levy, Josef. Klopstockstr. 12 ... . 

155 Lewy, Siegfr., Kaufmann 

156 Lisser, ßernh., Fabrikant . . i . . 

157 Maass, Ad.. Pallasstr. 17 

158 Naphtali,IIuc:o, Kaufmann, Klostcrstr. 64 

159 Neumann, Ferd., Kaufm., Leipzig. Str. 51 

160 Pisterius, C, Neue Friedrichstr. . . . 

161 Pionsker, Louis, Kaufmann, Köpnicker 

Str 105 1 06 

162 Ploosker, Wilh., ßechtsanw., Jiadstr. 54 



168 Rathenau, Oskar, Kaufmann . . . 
164 Ries, Dr. jur., Landgerichtsrath, Win 
terfeldstr. 16 



165 Rogner, 6 , Kaufmann 

166 Romeick, C. S , Bankdirektor . . . 

167 ROninler, Rieh., Kaufm., Engel-Ufer 4 

168 Russ, Heinr., Fabrikbes., Kantstr. 22 

169 *Sach8, L(H). Kfm., Kurfürstondamm 236 

170 ^Schulze, Bruno, Kaufm., fSthönh. Allee 41 

171 Schweitzer, Paul, Kaufm., Jerusalemer 

Str. 81 

172 Stelner, leid. Leonh., Fabrikant, Schill 

Str. 3 

173 Truppel, Gust, Kaufm. in Königsberg 



Charl. z. d. 3 Nelken i. Heining. 



Oskar d. 7 Bergen in Bergen. 



Ar(;himedesz. ow. Bunde i. Gera. 
La Faix in Amsterdam. 
Z. Harmonie in Chemnitz. 
Vorwärts in Gladbach-Bheydt. 
Arcliim. z. ow. B. in Gera. 
Balduin z, Linde in Leipzio- 
Armin z. d. Tr. in Bielefeld. 
Z. inn. Verein in Landeshut. 
Z. h. Quelle in Hirschberg. 
Pietro Micca in Turin 
Ferd. Carol. in Hamburo-. 
Armin z. d. Tr. in luelefi ld. 
Balduin z. Linde in Leipzig. 
Archim. z. e. B. in Gera. 

do. 

Brudi'rketto in Hamburg". 
Archim. z. e. B. in Gera. 
Frankf. Adler in Frankf.a'M 
Apollo in Leipzig. 
Balduin z. Linde in Leipzig. 
Archim. z. e. B. in Gera. 
Augusta z. Unst. i.Stargardi P. 

• • 

Apollo in Leipzij^. 

Wilh. z. strahl, (ierechtigk. in 

Culm-Schwetz. 
Z. aufg. Morgenr. i. Frankf. a/M. 

• 

Wilh. z. strahl. Gerechtigk. in 

Culm-Schwetz. 
Z. deutschen Burg in Duisljurg. 
Immanuel in Königsberg i/Pr. 
Archim z. e. B. in Gera. 
Balduin z. Linde in Leipzig. 
Apollo in Leip/.i<_r. 
Z. Licht im Waide in Forst. 

Archim. z. e. B. in Gera. 

Balduin z. Linde in l.ieipzig. 
Pilgrim. 



Digitized by Google 



Wohnort, Name and Beruf. 



Lo^e und Logrenamt. 



Berlin. 

174 Witzig, Max Georg, Telegr. Sekr., Havel- 
berger Str. 8 

176 Wohl, Josef, Kaufiminii, .losefatr. 2 . . 

176 Baumann, I)r. phil. Lehrer, •. . . 

177 Bielsky, 8., Bankier 

178 CHriatlani, Gustav, Direktor . . . . 

179 Dennerim, Karl. Direktor 

180 van Deuren, IL, Kanfmann 

181 Fasquel, K., Kaufmaim 

182 Förste, J. A. A., Albumfabrikant . . 
188 6roh, B. N., Kaufmann 

184 Güldenpfennig, Karl. Apotheker . . . 

185 Herpich, J. H. F., Kaufmann . . . . 

186 Krebs, C. L.. Rentner 

187 Moeae, Salomen, Kaufmann . . . . 

188 Plao, Wilh., Kaufmann 

189 Richter, Jakob, Kaufmann 

190 Rose, Hermann, Rentner. Lei])z Fl. 12 

191 Schmidt-Cabanis, Richard, Redakteur . 

192 Seckt, Felix, Prof. Dr., Gossowstr. iO . 
193-*Vogeler, Rieh., öchulvorsteher, Ritter- 

strasse 4/5 

194 Wagner, A. B., Prof. Dr. Oberlehrer . 



195 Wollmer, Ferd., Kaufm. in Charlotten- 

bürg, RdLchstagsabgeordneter . . . 

196 Abraham, Louis, Kaufinann, Golzstr. 25. 

197 Aroa, Paul, Kaufmann, Hedemann^tr. . 

198 Baume, Rob., Dr. med., Univ. Profess., 

Friedrichstr. 127 

199 BhiBienthai, Bnd., Kaufmann . . . . 

200 Brock, Ignatz, Kfm., WinterfeldeiBtr.25a 

201 Deutsch, Hnjro, Kfm.. Matthilikirehstr. 24 

202 Ehrenhaus. Dr ine(l.(;u>li.S;init;itsr;ith 

203 Feld,_ Adolf.Dr. med. prakt. Arzt, Alcxan- 

drieust,r. 114; 15 

204 Grilnfeld Herm., Dr. med . prakt Arzt, 

Kreuzberf^str. 14 

205 Heilmann, Hugo. Kanfnv.mn . . . . 

206 Kosterlitz, Paul. Kaulmann . . . . 

207 Landsberger, Herrn., Kaut'm., Orauieub. 

Str. 122 

208 Lasally, Albert, Kaufm., Bnickenallce 31 

209 Lippmann, Leo. Kfm., Hohenzollernstr. 27 

210 Marcuse, Jul., vereideter Bücherrevisor, 

Linkytr. 2 

211 Meyer, Samson, Rentner. Lindenstr. 27 

212 Möller, Prof. Dr.,Kurl6horöt . . . . 



Zur Stärke und Schönheit in 

Saarbrücken. 
Concordia in Leobsi liütz. 

Frdr. Wilh. z. gekr. Gerecht, 
do. 

Urania z. Unsterblichkeit. 

Zur Treue. 

Frdr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

Zur Treue. 

Frdr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 
Zur Eintracht. 

Frdr. Wilh. z. gekr. Gerecht. 

do, 

Pythapforas z. H. Stern. 
Z. siegenden W^ahrheit 

do 

do. 

Frdr. Wilh. z. ^ekr. Gerecht 
Z. sienr. Waiubeit, Redner. 
Z 1,'oUlnen rtin}?. 
Z. bieg. Wabriieit, Mstr. v. St.. 

stv. Vors. 00/1. 
Frdr. Wilh. z gekr. Gerecht., 

Grossmstr. d. Gr.-L. Royal 

York. 

Zur Emtracht. 

Hammonia z. Tr. 
do. 

Hammonia z. Treue. M. v. St.. 

Vorst.-Mitgl. d. Verein 00/1. 
Hammonia z. Tr. 

do. 

do 

do. Alt. u. Ehrenm 
do. 

do. 

do. Zug. Prov.-Gr.-M. 

do. 

do. 
do. 
do. 

tlo. 
do. 

do. Prov. Gr.-M. 



Digitized by Goögle 



— 103 — 



Lope «ad Logenamt. 



Berlin. 

213 Monasch, Moritz, Kaufmann .... 

214 Oppenheimer, Felix, Kaufm., Jägerätr. 48 

215 Pintus, Moritz, Privatier, Johannisstr. 1. 

216 Potsdamer, Theod., KgLKommerzienrath 

W. Karlsbad 21 . . , 

217 Radziejewski, Max, Dr. med., ]^rakt. Arzt 

218 Reiwald, Albert, Bankier, Limenetr. 127 

219 Rlnkel,Loui«3aumstr.,Kurfürsteii8tr.239. 

220 Russ, nn?o, Kaufm., Flottwt'llstr. 3 . 

221 Schindler, Jos, Bankier, Mohrenstr. 23. 

222 Schlochauer, Paul, Hausmakler, Potsd. 

Str. 41 • 

223 Sternburg, Alex., Kaufm., Chausseestr. 67 

224 Striemer, Adolf. Kaufm., (loiitard^tr. 5. 

225 Strupp. Walther, Bankbeamter, Ritter- 

str. 103 

226 Weil, J., Kaufm., Mittdetr. 23 . . . 

227 Zander. Albert. Dr. humI , proki. Arzt, 

Stesrlitz, Srhlosstr. 74 

228 Zutrauen, Moritz, Privatier, W. 50 . . 

229 Ephraim80n,Max, Brauereibe»., Brunnen- 

str. 141 

230 Neumann. S., .Justizrath, Oranienstr. 142 

231 Stern, Ht^rm.. Kaufm.. Rrürkenstr. 60 

232 Serenyi, Alois. In^renieur. Bärwaldstr. o5 

233 2. Obmann Naphtali, Mureus, Kaufm. 

Seydelötr. 14 

234 Adler, Oskar, Apotheker, Würzburger 

Straase 22 

235 Baruch, Benno, Kaufm.. Chausseestr. 67 

236 Borchardt, B., Kfm., Kurfiirstenstr.l25a. 

237 Chrzeliitzer, Emil, Kechttiauw. u. iSIotar, 

Prinzenallee 85 

238 Cohn, Josef, Rechtsanw.. Spandau GrStr.36 
289 Damrosch, Jos., Kaufm., Magdeb. Str. 13 

240 Dannhauser,Siegfr ,Fabrkt.,Lindenstr.53 

241 Eisner, Adolf, Kfm., in Charlottenburg, 

Gnesenbeckstr. 86/7. ...... 

242 Elkua, Jos., Kaufm., Kronenstr. 50 . . 

243 Ephraimsohn, IL, Kfm., BelleAlliancepl 3 

244 Fischer, Albert. Fabrikant, Kurstr. 38 

245 Glaser, Oscar, Kfm , Grunewahlstr. 129 

246 Goldmann, Ed., Hechtsanw., Potsd Str.22a 

247 Gottsehalk. Th.,Kfitt..Kurfiir8tendamm8 

248 Qnttfeld. Caspar, Rechtsanwalt, Sieg- 

mundshof 20 

249 Hahn, Rud., Rechtsanw.. Brüd.nstr. 39 

250 Heine, Ad., Fabrikant, Faäaueustr. 47 

251 Herzfeltf,Martin,Direkt.,AltonaerStr.ll 

252 Hess, ßernh., Prokurist, CaMnstr. 15. 

253 Heymann, Adolf. Kaufm., Mauerstr. 76 

254 Jakoby, Dr. med., Genthiuer Str. 33 . 



Hammonia z. Treue, 
do. 
do. 

Comeuius in Liasa. 
Hammonia z. Treue. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. 

Z. Frankf. Adler inFrankf. a/M. 

Hammonia z. Tr. 
do. 

Fr. Ludw. Schröder, 
do. 
do. 
do. 

Friedr. z. Gerechtigkeit. 

do. Zug. Mstr. V. St. 

do. 
do. 
do. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 

do. 
do. 
do. 

do. Mstr. V. St 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 



Digitized by Google 



— 104 — 



Berlin. 

255 Jastrow, J. L , Kanfm., Joachimsthaler 

Strasse 39 

256 Kalisky, Bernh., Apent. Schlossplatz 8 . 

257 Kleemann, Moritz, Kfm.. FriedrichBtr 118 

258 Knoche, Moritz, Kauf in., Aiexandriuen 

Strasse 95/96 

259 Köhler, Adolf, Kaiifm., Ritterstr. 62 . 

260 Langer. Jh. Krnst, Arzt, Kömggr. Str. 110 

261 Lehmann, Ludw.,FoxLd8mlüder,Chau88ee- 

Strasse 122 

262 Leibholz, William, Fabrikbes., Joachims- 

thalerstrasse 

263 Levy, Charles, Fabr.. Flensburger Str. 6. 

264 Levy, Norbert. Kaut'm., Johannistr 2 . 

265 Lewin, Adolt, Kaufm.. Spandauer Str. 58 

266 Lewy, Heinr., Kuufinaun, Kittertitr. 45 

267 UebllRg, Max, Rechtsanw., Mfinzstr. 80 

268 LSwenstein. Paul, Kaufm., Jfigerstr. 28 

269 Löwenthal, Willib., Kaufmann, Oranien- 

biir<?er Str. 54 

270 Nast, br. med. Phü., Potsdamer Str 52d 

271 Nathan, Sigism., Efm., Steglitzer Str. 38 

272 Netter, C. L , Fabrikant, Lindenetr. 5 

273 Ringer, üela., Kaufm., Wallstr. 55 . . 

274 Salomon, Leo. Kechtsanw., An d. Span- 

dauer Brücke 1'6 

275 SohSfrer, Herrn., Kanfm., Leipz. Str. 107 

276 Schmld, Wilh., Kaufm., Leipz. Str. 86 

277 Schönheimer, Alfr., Kaufm., Melanch- 

thon.str. 27 

278 Schwabe, F., Fabrikant, Schmidstr 18 

279 Teichmann, Franz, Kaufm., Augtiburger 

Strasse 2i0 '82 

280 Troplowitz, Ernst, Kaufm., Trauben str. 7 

281 Troplowitz, Max, Kaufm.. Fasanenstr. 36 

282 Wittitowsky, Jos., Zahnarzt, Friedrich- 

Strasse 1 34 

283 Wollner, Dr. Michael, Geh. Sanitätsratl), 

Lützowstr. 50 . 

284 S.Qbmann Italiener, Ludw.,Magdeb. Str.4 

285 Bendix, Gustav, Werderscher Markt 10 

286 Bernhard, Gustav 

287 Brodnitz, Martin, Spittelmarkt 11 . . 

288 Brodnitz, Paul, Kronenstr. 42/8 . . . 

289 Bereni Max, Kaufm., Poststr. 9 . . . 

290 Cohn, Michael. Kfni., Grossbeerenstr. 4. 

291 Friedmann, Hnr.,Brauert'idir., Moll kestr.4 

292 Goldenbaum, Georges, Kaufmann, Pots- 

damerstr. 125 

293 Kaufmann, Otto, Kaufm., Nollendorfer 

Strasse 28 

294 Kussel, Theod., Rentner, Wilhelmstr. 145 



Friedr. z. Gerechtigkeit, 
do 
do. 

do. 
do. 

do. 

do. 

do. stv. Germ. M. 
do. Germ. Mstr. 

do. 
do 
do. 
do. 
do 

do. 

do. 

do 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do 
do. 

do. 

do. 

Old Concorde Lodge Knijland. 
Friedr. zur Gerechtigkeit. 

do Alt- u Ehrenmstr. 

Germania z. Einigk. Schriftf. 
do. 1 Schaffner, 
do 1. Kedner. 
do. 

do IMtetr. T. St. 
do. Bibl. 

Victoria. 

Germania z. Einigkeit. 



do. 

do. 
do. 



2 Schaffn. 



Digitized by Goögle 



Log» vmd LogMUunt* 



Berlin. 

295 Litsamr, Hugo, Kommemenraih, Jäger- 
strasse 26 

■296 Perl, Martin. Blumenliof 4 . . . . 

297 Rosenbaum, 0.. Kaufm , Krouenötr. 42/8 

298 Saloiilon,Paul, Fubrikbeis., Krauäenstr. 37 

299 Simon, James, Kronenstr. 42/4S . . . 

800 Pinoff. GeorcT, Kaufm. in G5rlitz . . . 

801 Biumenthal, Adolf, Rechtsanw., Lands- 

berger Str. 52 •. 

302 Rapp, Hans, Ingenieur 

808 Rath. Max, Eanfmann, Engel-Ufer U . 

804 Dftvid. Dr. Max, prakt. Arzt, Oranien- 
burger Str. 54 

• 

305 Bauer, J., Kaufm., Prinzenstr. 64 . . 

806 Deutsch, Ludw., Fabrikant, Büschingstr. 4 

807 Henborg, S., Kaofm., Rosenthaler Str. 4 

308 Kohrs, Otto, Kaufmann. Burgstr. 27 . 

309 Korytowski, Max, Kaufm., Sehleswiger 

Ufer 5 

310 Liebentbai, Otto, Kaufm., Fnedeustr. 109 
811 Petera, Karl, Traiteur, HftndelBtrasse, 

Charlottenhof 

312 Richter. S., Kaufm.. T.i'ipziger Str. 29 . 

313 4. Ubmann Rohr lack, Max, Glaseruistr., 

Hohenstein weg 15 

814 Grützner, Georg, Fabrikant, Gross-Lich- 
terfelde, Lorenzstr. 54 

315 Holfeld, Emst, ühmiach., An.lreasstr. 22 

316 Jung, Fritz, Kaufm., Strahlauerbrücke 12 

317 Kostanneck, Fi dr., Fabr.. Androa.ststr. 20 

318 Ma8ur,Ludw., Kauim., Jjandsberger!str.71 
819 SIebert, August, Kaufm., Lindenstr. 18. 

320 Sommer, Hugo, Kaufm,, Skalitzerstr. 5 

321 Spatzier, Dr. phil., Hans, Brunncnstr. 160 

322 Böhm. Ludw., Magistr.-Sekret. a. D. u. 

Fabrikbesitzer, Lehrtestr. 56 . . . 

323 Henke, Gust , Apothekenbesitzer W. 8 

324 •Hirschfeld, Emst, Aug., Apotheker u. 

Fabrikbesitzer, Sigmundsliof 14 . . 

Bernburg. 

325 Ol »mann Bredow, Richard, Apotheker 

326 V. BadinskI, Eduard. Drogenhändler 

327 Bändel, Julius, Oekonom . . . 

828 Beulke, Eduard, Kaufmann . . . 

829 Borehtrd, Bemh., Polizei-Inspektor 

330 Baehholz, August, Zahntechniker. 

331 Bunge, Emil. Geh. Ri'gierungsratli 
832 Damm, Louis, Kaufmann . . . 



6erm.z. £inigk., Zug.u . Ehrenm. 
do. 3. Scbaffn. 

do. 

do. 1. Aufs, 

do. 2. Aufs 
do. 

Pefitalo/n z. Wahrheit, 
do. 
do. 

Zum Spiegel der Wahrheit in 

Charlottenbnrg. 
Humanitas. 

do. Zug. M. V. Stuhl. 

do. Schriftf. 

do. M. V. St« 

do. 
do. 

do. 
do. 

Fichte z. Selb.><tbt'h<'rrschunijr. 

[Zug. M. V. St. 

do. 
do. 

do. Bepr. 

do. 

do. Sfkr. 

do. Schatzmstr. 
Humanitas, 
Fichte z. Selbstbeh. 

I Galilei z. ew, Wahrheit, Dex). 

M. V. St. 

do. 
do. 



Alexius z. Be8tiin<)iLrkeit, BibL 



do. 
do. 
do. 
do. 
do 
do. 
do. 



Ordner. 



Digitized by Copgl 



Wohnorly Name wid Beruf. 



Loire ud LofeiiABit. 



Bemburg. 

333 Dornbiüth, Otto, Buchdnickereibeaitier 

334 Fitrau, Alfrod, Apothekt nliesitzer . . 

335 Foiigrabe, Friodrich, Kccht-sunwalt . . 

336 Forstreuter, Ludwig, Kaufmann . . . 

887 Qraeger, Julius, ZimmermeiBter . . . 

338 Haberland, Gunt., Amtmaim in Droeliol 

339 Henschel, Eugen, Kaufmann . . . . 

340 Hesse, Gustav, Knufiiiiinn . . , . 

341 Hottelmann, Friedr., Vorüchulinäpektur 

a. D. u. Stadtverordneten-Vorsteher . 

342 Ktelber, Ferdinand, Kommisaionsrath 
848 Kessler, Th , Fabrikbes , Komm -Rath 

344 Keilmann, Friedridi. Fabrikbesitzer . . 

345 Knorre, Krnt^t. Rektor 

346 Koch, Heinrich, Zigarreniabrikaut . . 
847 Koehler, Richard, Dr. phil., Professor 

348 Lange, Heinrich, Fabrikbesitzer , . . 

349 Lange, Otto. Fabrikbesitzer . . . . 

350 Lüdemann, Heinrich, Fabrikdirektor. . 

351 Merkel, Otto, äteinmetzmeister . . . 
852 Hiller, Hermann, Kaufmann . . . . 
858 Neuaani, Otto, Dir. d. Saahnflhlen, A -6. 

354 Pein, Johannes, Apothekenbesitzer . . 

855 Rothe, Otto, Uuupt- Agent 

856 Rudioff, Hugo, Kanfmann 

357 Samel, Karl, Kaufmann 

358 Tramnitz, Oswald, Fabrikdirektor . . 

359 Voeicker, Albert, Kaufmann . . . . 

360 Voeicker, Krnst, Falirikbcsitzer . . . 

361 Weber, Alfred, Kaufmann 

862 Weber, WUhelm, Stadtsekretör . . . 
868 Wichmann, Adolf, Stadtrath . . . . 
864 Wichmann, K . [Bankier n. Kommerzienr. 

365 Zuhr, Heinrich, Üentier 

Bielefeld. 

366 Obmann Sdinidt, i'erd., Generai-Ageut 

367 Beudel, Herm., Gymn.-Lehrer . . . . 

888 Calew, Theodor, Rentner 

369 Droop, Theo<l , Fabrikant 

870 Eisfeld. Kiitz, Kaufmann 

871 Engelbrecht, (Tustav, Kaufmann . . . 
372 Freege, Fr. C. A , Kaufmann . . . . 
878 Gauss, Aug., Maschinenmeister . . . 

374 filltsoher, Heinrich, Lehrer 

875 Körnung, Edmund. Kaufmann . . . . 

376 Jerrentrup, h'udolf, Kautniann. . . . 

377 Knemeyer, Karl, Fabrikant 

878 Kücken, Fritz, Kaufmann 



Alexius z. 


Best. 


do. 




do. 




do. 




do. 




do 




do 




do. 




do 




do. 




do. 




do. 




do. 




do 




do. 


Mstr. V. St. 


do. 


2. Aufseher. 


do. 


Schaffner. 


do. 




do. 


l.st. Aufseher. 


do. 


2«8t Aufseher. 


do. 


st. Vorher, u. 




Armenpfl. 


do. 


Vorher. Br. 


do. 




do. 




do. 




• do. 


zag. M. V. St. 


do. 


st Schrift f. u. 


do. 


|.\rmeupll. 


do. 


Schaffner. 


do. 




do. 


1. Aufseher. 


do 


Schaffner. 


do. 


st. Ordner. 


Armin z.»l. Treue. Alt.- u.Khren- 


mstr. u. 


.st. Vors, d. V 94/95. 


Armin z. d. Treue, bt. 1. Aufs. 


do. 




do. 


Dep. M. St 


do. 


do. 


Schatznistr. 


Z. Vaterlandsliebe in Wismar. 


Armin z. ( 


1. Treue, 1. Schaffn. 


do. 




do. 


Vorher. Br. 


do. 


1. .A.iilVeher. 


do. 


1. Schaffner. 


do. 


iSchatziueister. 



Digitized by Google 



- 107 — 



Logt u4 Lftf •Bimt» 



Bi«l«f(ftLd. 

S79 MarohR, Rud., Eanteann 

380 Meyer, C. 1 ., Kaufmann 

381 Meyer, Carl, Kaufmann 

3^2 Meyer zur Capellen, Dr. phil., Oberlehrer 
3ö3 Stratmann, Heinr., Fabrikant .... 
884 Tente, Gnst.. Kaufmann 

385 UhlendorfT, Aug., Kaufmann .... 

386 Vogelsang, Karl, FaV>rikant 

387 Vogt, Fritz, Fabrikant 

388 Weiss, Julius. Kaufmann 

889 Wortkeimer, Eduard, Kaufmann . . . 

890 Wertheimer, Richard, Fabrikant . . . 

Boppard* 

391 Fell Inger, Karl 



Brandenburg a. H. 

392 Bortfeld, Max, Ziegoloibesit/rr . . 

393 Jahn, Hernumn. Fabrikbositzcr . . 

394 Müller, Jul., liankveremB-Kasairer . 

395 Zieger, Albert, Reiehsbankvorsteher 

Braunechweig. 

396 Bremer. Louis, Bankier 

397 *Krauschitz, R., Kentier . . . . 

398 *Levison, Wilh., Kaufmann . . . 



Bremen. 

399 1. Obmann Ahrens, Ileiiir. , Kaufmann 

400 Dohrmann. Frust. Kaufnumn .... 

401 Gerde, J. L. W., Bureauvorsteher . . 

402 Grotofend, Adolph Frdr. W., Kaufmann 

403 Guthe, Aug , Buchdruckereibesitsser . . 

404 Hass, A. U. W., Posthaltor .... 

405 Hirschfeld, H. G. B., Kaut mann . . . 

406 Karsten, Dr. G. C, Lehrer a. Technikum 

407 Kleinfeldt, L., Kaufmann 

408 *Koch, W. L , Kaufmann 

409 Metz, E(L. Kaufmann . .... 

410 Oesemann, Hnr., Kond- u. KiYektenmakler 

411 Pavenstedt, J. K., Rechtsanwalt . . . 

412 Portig, Adalb., Dr. phil., Pastor prim. 

4l:'> Riebau, Karl, Stenograph 

414 Scholz, J. P. F., Dr. med. .... 

415 Stehnken, D. H., Kaufmann in Hamburg 



Armin s. d. Treue, Schriftf., 
Arch. u. Eibl. 



do. 
do. 

do. 
do 
do. 
do. 

do. 
do 
do. 



Ordner. 

st. korr. Sekr. 



Armenpfleger, 
st. Aufseher. 

st. Ordner. 



Z Frankf. Adler i. Frankf. a/M. 
Annin b. Treue. 



Vorwärts in Rheydt, Llirenmötr. 



Frdr. z. Tugend, S*'kretilr. 
do. 1. Schafhi. 

do. 
do. 



Carl z. gekr Säule. 
Astrila in Wolmirstedt. 
Bruderkette in Hamburg. 



Fr. Wüh. z. Eintracht. 

do. 

do. 
do. 

do. 

Zum Oelzweig, 

Frdr. Wilh. z. Eintracht. 

Zur Hansa. 

Fr. Wilh. z Eintracht. 

Zum Oel zweig. 

Fr. Wilh. z. "Eintracht. 

do. Schatzmstr. 

do. 

do. 1. zug. Ifstr., 

st. Vors. d. Ver. 86/87. 
Fr. Wilh. z. Eintr., Schriftf 
do. Mstr. V. St. 

do. 



Digitized by Google 



— 108 — 



Wohnort, Name nnd Beraf. 



Logre nnd Lo^enamt« 



Bv«meii. 

416 Wibbel. Rudolf 

417 Wolffenstein, A/1 , Kaufmann . . , . 

418 2. Obmann Carl, Paul, Dir. der Neuen 

Sparkasse 

419 Gläser, Joli., iMaler 

420 Jootten, A. A , Mandatar 

421 Meier, Max. Kaufmann 

422 Sohmidt, Joh., Steindruckereibesitzer . 

Breiiiairliaven. 

428 Obmann Zürn, F., Kaufmann . . . 

424 Bosch, Aug. W.. Kaufmaim in Lehe 

425 Büge, Aug., Houorbaas 

426 Cook, Antou 0. Kob., Sbipbroker . 

427 Freitäger, B., SchomsteinfegenneiBter 
4^ Snlir, JaJcob, Hohh&ndler .... 



Breslau. 

429 1. Obmann Kolker, I., Bruno, Kaufmann 
490 Breechwitz, Theod., Generalagent, Hoch- 

431 Flatau, G. A., Kriegsrath, Feldstr. IIb 

4S2 Kobn 1., Samuel, Kaufmann .... 
488 Kehn IL. Franz, Kaufmann .... 

434 Kolker II., Hugo, Kaufmann .... 

435 König, Ai tbur. Rostaur., Reusche Str. 7. 

436 Napiltali, Hugo, Kaufmann 

437 Ockler, Dr., TrebniUer titr. 9 . . . . 
488 Preeee, Postdirektor 

439 2. Obmann üebes,S ,Kfra.,Freibg. Str. 21 

440 Armer, Herrn., Rechtsanwalt, Schweid- 

nitzer Str. 8 4 

441 Barrasch, Georg, Kfm , Kais. Wüh. Str. 2U 

442 Biaese, Eduard, Eaufm., Gartenstr. 84 
448 Bisehoff, Eduard, Kaufmann, Kaiser 

Wilhelm Str. 97 

444 Bock, Carl, Kaufmann, Elsasserstr. 6 . 

445 Oukas, Dan., Fabrikdirekt., Moritzstr. 3 

446 Ferell, Eugen, Kaufmann, Klosterstr. . 

447 Frankfurther, Arthur, Spediteur, Hohen- 

zollem Str. 26 

448 Freund JI., Albert. Kfm., Goethestr. 7 

449 Grabowski, Rob.. Kfm., Tauentz. Str. 82 

450 Jessel, Michael, Kfm., N. Taschenstr. 21 

451 Kaliekl L, Louis, Rentier, Eknsser Str. 8 

452 Kaliski IL, Michael, Architekt, Lothrin- 

ger Str. 67 

453 Kwilecki, Adolf, Dr. med., Emstth. 8. 

454 Landsberg, Salo, Kauim., Dahnhofstr. 5 



Frdr. Wilh. z. Eintr., 1. Aufe. 
do. 

Zur Hansa. 

do. Zerem.-Mstr. 

do. 

do. 

do. 



Zu den 3 Ankern, 1. Aufseher. 
Fr. Wilh. z. Eintr. in Bremen. 
Z. d. 3 Ankern, zng. 2. Schaffn. 
Percj ISo 1427 iu New Castle. 
Zu den 8 Ankern, 2 Schaffner, 
do. Sekrel&r. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 

Z. heissen QueUe in Hirschberg. 
Z. d.3 Kronen i Königsberg i.P. 

Vorst.-Mitgl IH89;90. 
Archim. z. c. B. in Gera. 

do. 

do. 

Psyche in Oppeln. 
Archimedes z, e. B. in Gera. 
Z. tiammenden »Stern in Berlin. 
Tempel d. Tr. in Ostrowo. 
Herrn, z. Beständigkeit. 



do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 



1. Redner 

zug. Mstr. 

1. ächaffner. 

2. Schriftf. 
zug. 2. Aufs. 



Post nubila lux in Amsterdam 
Herrn, z. Best. Almosenier. 

do. 
do. 
do 



Digitized by Google 



— 109 - 



BreslaTi. 

455 Langbein, Rieh., yers.-Dir., Gartenstr. 60 

456 Liebrecht, Moritz, Inspektor in Beuthen 

457 Lindner, I.othar. Kedakt., Lützowstr. 20 

458 Mamlok. Jul.. Kfm.. Albrechtstr. 57 . 

459 Moses, Samuel, Kauim. , Gartenstr. 64 

460 Nenrtadt, Herrn., Kfm. und Fabrikbes., 

Tauentzienstr, 74a ..... 

461 Reiser. Renn.. Dr. mod.. Höfchenstr. 27 

462 Pfeffer, Simon, Fabrikbes., Taueutzien- 

Strasse 74 

463 Pniower, Sigm., Kaufm., AugurtftBlar. 4 

464 *Poppe, Os£ur, Rechtsanw., Justizratii, 

Gartenstr. 46 

465 Pringsheim, Kmil, Fabrikbes., Tauentr 

zien -Strasse 74 

466 Robert, Gust., Dr. phiL, Journalist in 

Banthen 

467 Rosenbaum, Otto, Kaufm., Carlstr 36 

468 Rosenberg, Moritz, Privatier, Friedr. 

Wilhelm-Str. 35 54 

469 Rosenthal, B., Kaufm., Sadowastr. 29 . 

470 Backus, Emil, Kaufm., Neue Schweid- 

iiit«er Strasse 7/8 . . .... 

471 Schlamm, J.. Kaufmann, Schweidnitsser 

Strasse 31 

472 Schlamm, J. Th., Vers.-Subdir., Augusta- 

Stirasse 53 

473 Schroter, Albert] Kfm., AlbVechtstr." 18 

474 Silberstein, Jul., Kaufm., Telegr. Str. 8 

475 Staub, Hugo, Kfm. i. Berlin, Magazinstr.'23 

476 Tschunke, Reinhold. Rendant am Stadt- 

Üieater. Schwertstr. 8 ..... 

477 Urbach, Heinr., Fabrikdir., Gartenstr. 69 

478 Wey!, Reiohenbach i. Sehl 

479 Wendrino, Georg. Dir. in Beuthen . . 

480 Wiener I., J., Hotelbesitzer, Junkern- 

str. 15/16 

481 Zerniek, Fedor, Kau&n., Gartenstr. 87 

482 ZMrnlek, Max, Kaufm., Tauentzienstr. 79 

Beleg. 

483 Berger, Karl, Ofenfabrikant .... 

484 Heim, Adolf, Handschuhfabr. u. Kaufml 

485 Moll, Hugo, Fabrik- u. Rittei^tsbes. . 

486 Pauly, Kurt. Fabrikbesitzer .... 

487 Speer, Friedr., Apotheker 

488 Tbanni, Max Phil., Gymn.-Oberlehrer . 

Brleannita-Dresden. 

489 Mühle, Kai-1, Schuldirektor 



Loge und Lofmuuiit» 



Herrn, b. Best. Altmeister, 
do. 



do. 
do. 
do. 

do. 
do. 

do. 



Bibliothekar. 
Krankenbee. 

Schatz mstr. 



Frankf. Adler in Frankf . a/M. 

Herrn, s. Best., gew. M. y. St., 

[2. zug. Aufs. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 



1. zug. Auls. 
Gorr. Sekret. 



do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. Mu8.-Iii.teiidaiit 
Post nubila lux in Amsterdam. 
Herrn, z. Best. 

do. 



do. 
do. 
do. 



2. Aufseher. 
2. Aufseher. 



Friedr. z. aufg. Sonne, 
do. 

do. 2. Aufs. 

do. 1. SchatYn. 

Frdr. z. aufg. Sonne, zug. M. v. St. 
Isis in Iiauban. 



Zu den 3 Bergen in Frei borg. 



Digitized by Google 



— 110 — 



•W«feiiort, irame und Bervf. 


Log» nmd Logonuit» 


Bromberg. 




490 Blumwe, Wilh., Fabrikbes. i. Prlnenilial 

491 «KriUialin, Engen, in Fa. Ziegler & Co. 


Janus. 

Tempel der Eintracht in Posen. 


Badapeat 




492 *6erweii, A. H. F., Oberbnchh^ter in 


Zur Eintracht in Pressburg. 


jDuaingan. 




493 Rabenau, Ferd., Amtsrichter .... 


Zu den 3 Gedern, in Stuttgart 


Bukarest 






Eleusisz. Yerschw. in Bayreuth. 


Bünde in Westf. 




495 Wulkow, Frdr. Albert Karl, Kaufmann 


Wittekind z. w. Fi in Minden. 


Biirfi(daiiiiii bei Bremen. 





496 Jägor, Friedr., Kaufmann 

Oaaool. 

497 Obmann Helling, Heinrich, Gas- und 

Wasserw.-Eirektor a. B 

498 Alsberg, Amschel, Bankier 

499 Amelungk, Hnr. W., Rektor .... 
öOO Baldewein, Jul. Fr., Privatier .... 

501 Becker, Georg Hnr., Maler und Weiss- 
. bindermeister 

502 Becker, Heinr., Fabrikant 

508 Boddin, Rudolf, Apotheker in Wahlers- 
hausen b. Cdsscl 

504 *Bodenheim, Gustav, Fabrikant . . . 

505 BSttner, Wilh., Architekt 

506 Dilcher, Hugo, Kgl. Konzortmeister . . 

507 Eckardt, Kranz Hilmar, KgLBahnmeister 

in Grebenstein 

508 Engelhardt, Hugo, Kaufmann .... 
609 Feuerstein, Hauptm. a. D., Königsthor 17 

510 Frlebe, Rudolf, Bauunternehmer . . . 

511 Gabcke, Carl, Kgl. Oberamtmann in 

Fasanenhof l). C 

512 Goldschmidt, Hermann. Orosshändler 

513 Gottfried. Hugo, Kaufmann .... 

514 Grau n, Heinr., Uhrm. n. Elektrotechn. 

515 Grau HI, Frdr., Th , Zahnarzt . . . 

516 Grebe, Jul. D., Privatmann .... 

517 Grethen, Gerh , Apotheker 



Z. Eintr. u. Standh. in GasseL 



Z. Eintracht u. Standhaftigkeit. 

do. 

Friedr. /.deutsch. Treue, 1. Aufs. 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit. 

do. 
do. 

Zum goldenen Schiff, Berlin. 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit. 

do. 

do. 

do. 
do. 

Friedr. z. Yaterlandsl. L KobL 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. Ordner. 

do. 
do. 



Digitized by Google 



— III — 



WohBort, Htm» wmä Beruf. 


Loga wi4 LogMUHBt. 


OasMl. 





518 Grube, Franz, Kaufmann .... 

519 Halm, Biehard, Fabrikant .... 

520 Hamburger, Willi., Kaufmann . . . 

521 Hausmann, Heorg. Kaufmann . . . 

522 Heiler, Max, Kaufmann 

523 HohnanOt Aug., Landi'äät'krt-täi . . 

524 HIbl, Dethard, Buchhändler . . . 

525 Hawrifth, Hoinr., Kaufmann . . . 

526 Hnpfeld, Alfred, Kaufmann .... 

527 *Hupfeld-Steaemöller, Horm. Ad., Kfm 

528 Jacobi Adolt, Kauimaun .... 

529 Jäger, Georg, Kr^ebaninspektor a. D. 

Caaai«i-Wehlheiden 

530 Jörne, Albert. Kaufmann .... 

531 Keerl, Carl. Fabrikant , , . . . 

532 Kiel, Gustav. Kentner 

588 Kllpfel, Morits, Generalagent . . . 

534 Koch, Heinr., Kaufmann .... 

535 Kooh, Yolpertus, Kisenbahnsekretftr 

536 Kühnemann, Friedr.. Kaufmann . . 

537 Lenz, Aug., Prof. u, Custoa am K. Mus 
5S8 Uns, Tbeophil, Fabrikdirektor . . 

589 Lobmeyer, Edward. Dr., Oberbibliothekar 

und Direktor der .stiind. LandesbibL 

540 Löwenbaum. Levi. Bankier 

541 Ludwig, Franz Ad., kgl. Kammermusiker 

542 Meade, Herrn., Kaufmann 

548 Mayar, Herm.. Generalagent . . . . 

544 Mosbacber, Bemh., Fabrikant . . . 

545 Müller, J., Brauerei-Direktor . . . 

546 Münster. Theodor, Ledt rlabrikant 

547 Nagell, Wilh., Hofapotheker . . . . 

548 Naaaieiater, Paul, Pfarrer 

549 Paack, Wilh , Fabrikant 

550 Baabe, Gustav Otto, Privatmann in 

Wolfsanaer b. C . . 

561 Range, Fritz, Juwelier 

552 Rexrodt Heinr., Dr. med., Arzt . . . 

553 Roaaia, Wilh., Kaufmann 

554 ""Rosenzwelg. Georg, Kfm. u Fabrikant 

555 Rotiifel8, Gabriel Max, Dr. jur., Kechts- 

anwait u. Notar, Justizrath , . . 

556 Rubenaoha jun., Emil, Kaufmann . . 

557 Ribeaaahn sen , Hermann, Kaufmann . 

558 Sohlaefke, Wilh . Dr. med., Augenarzt 

559 Schmincke, Albreebt. Kaufmann . . . 

560 Schubert, Adam, Lehrer 

561 SohwIeBiag, Georg, Fabrikant in Betten- 

luima b G 

562 Sethe, Eduard. Fabrikant 

563 Seyd II, Eduard, Kaufmann . . . , 

564 Sayd 1, Louis, Kaufmann 



Zur Eintr. u. Standh., 2 Aufs, 
do. 
do. 

do. 
do. 

do. 2. (Protokoll. 

do. [Schriftf. * 
Carl z. Lindenberg, Frankf. a M. 
Zur Eintr. n. Rtandhaftigkeit. 

do 
do. 

do. 
do. 

do. 

Z.Freundäch., l.Afs u Bibiioth. 
Z. Eintir. u. St., 1. zug. M. v. St. 
do. 

do. 1. korr. Schrftf. 
do. 1. Schaffner, 
do. Ehrenm. d.Beamtenrath. 
Zur Freundschaft, stellv. 1. Aufs. 

Zur Eintr. u. Stondhaftigkeit, 
do. [Bibliothekar, 
do 
do. 
do. 

Zur Freundschaft. 
Z.Wahrh.u.Freuudscli.i Fürth. 
Zur Eintr. u. Standhaftigki it. 

do. [1. Aul. 

do. 2. Redner. 

do. 2. Schaffner. 



do. 

do. 

do 

do. 

do. 

do. 
do. 



stv. Schaffn. 
stv. 2. Au£b. 

1. Redner. 



Z. Eintr. u. Standh.. Schatzmst. 
do Matr. v. St. 

do. 

do. Vorbereit. 

Zur Freundschaft, Redner. 

do. 

Zur Eintr. u. Standhaftigkeit. 
do. 



Digitized by Google 



— 112 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge und Logenamt. 



CasaeL 

565 SIebert, Karl Hittergutsbesiteer in Hoiz 

hausen !!<'iit])prGf 

566 Steinbach, Ht inr.. Kaufniann . . . 

567 Stephani. Ernst, Kaufmaun . . . 

568 SiHpf, Bierbrauereibedtser . . . 

569 Techmer, Carl. Hofapotheker . . . 

570 Tondorf, Privatmann 

571 UlriOh, Max. Kaufmann 

572 Vortbnann, Georg, Kaufmann . . 

573 Vom, Friedr. W. O., Laadesdir -Sekiet 

574 Waobs, Gustav Ad., Kaufmann . . 

575 ^Wentzell, Ludwig, Brauereidirektor 

576 Woroh) Max Hnr. , Räckor n. Conditor 

577 Zttleliner, Carl, Bauuuteruehmer . . . 

Celle. 

678 BramlBiiiller, A., Apothekeubesitzer 

Cbarlottenburg'. 

579 Fri«»,Theob., Dir. d. Berlin-Charlotton- 

burger Strassenbahn, Spand. Str. 13 14 

580 Kleftel, Paul, Hauptm., Kaiser Friedr. 

Sti'asse 58 

581 Heyar. Otto, Betriebsdir. d. stSdt Gas- 

u. Wasserwerke 

Ohemnits. 

582 Obmann HubsohmanD, P. G., Kaufmann 

583 Ackermann, F- rd. Rieh., Prokurist . 

584 Fischer, Alex. Hieb., Kaufm. ... 

585 Friedemann, Oskar, Kaufmann, Schönau 

b. Cbemnitü 

586 Berth, Gustav, Lokomoti^ftthrer . . 

587 HofTmann II, Emil Aug., Kaufmann in 

Dresden 

588 Huggenberg, t., Dr. idiil. Cliemiker 

589 Kleeberg, i?r. Kich., »Seidenbändler . 

590 Kleiidleitt, £. O., Lehrer .... 

591 Kleinhempel, E. A., Kaufmann . . 

592 Kapf, B , Kaufmann 



593 Köhler, Beruh., I^älimaschiueu-Fabrikaut 

594 Kretzsohmar, Rudolf, Kaufmann . . 

595 Kühnart, Emil, Kaufmann 

596 LobMUlO, Rudolf, Realschuloberlehrer . 

597 Philipp, Alexander, Kaufmann . . . 

598 Beisinger, C, Kaufmann 



Zur £intr. u. Standhaftigkeit. 
do. 
do. 
do. 

do. 2.zg. M.v St. 
Herrn. z. Lnd. d. Brge .Elberfeld. 
Urania z. Unsterblichkeit. Berl. 
Zur Eiutr. u. Standhaftigkeit. 
Zur Freundschaft. 2. Aufseher. 
Zur Eintr. u. Standhaftigkeit^ 

do. 
do. 



Zum helll. Stern, Mstr. v, St. 



Zur Harmonie in Chemnitz. 
Erdr. z. deutsch. Treue in Cassel. 
WiULz d.8SftuLi. Wolfenbüttel. 



Zur Harmonie, Ehrenaltm. u.8t. 

Vors. d.y. 1891/92. 
1. Schaffner. 



do. 
do. 

do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 



st. 2. Aufseher. 



2. Scha^ner. 



st. 2. Censor. 
Zur Harmonie, Schatzmstr. u. 

stv. 1. Aufs. 

do. 
do. 

do. 

Z. \'erscliw. d. Menschheit in 

Glauchau. 
Zur Harmonie, 1. Censor. 
Lessing in Barmen. 



Digitized by GöOgle 



— 113 — 



Chanmits. 

599 RoMer, Hm*. Anton, lugen, u. Frok. in 

attai 

600 Sohreifer. Mor Rieh., Zahnarzt . . . 

601 Türk, Karl Theodor, Kaufmann . . 

602 Vofiel, Herrn. Gottfr. Clem., Dr. med. . 

603 Wilde, Karl August, Raths- Aktuar . . 

604 Wlllbtro, Jul. Hermaim, Expedient . . 

Christiania. 

605 *Stwell, Thomas, Eoiual . ... . 

Coblenz. 

606 V. Oatsrrttii, Arthur, Mainzer btr. 82 . 



Coburg. 

607 Obmann FriMiaaiii, Max, Kommerzien- 
rath und Fabrikant 



Zur Harmonie. 

do. 1. Au^Mher. 

do. 
do. 

do. st.prot.Schrftf. 

do. st. Wachthab. 



Fr. z. w. Pierd in Hannover. 



Lessing in Barmen. 



Emst f. Wahrh., Fr. u. Recht, 
Ehrenmstr., stell vertr. Vors. 
d. V. 96/97. 
Emst f. Wahrh., Fr. u. Recht, 

Vorst.-Mitgl. d. V 96/97. 
Ernst f. Wahrh., Fr. u. Recht. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. dep. M. V. St. 
Ferd. z. Felsen in Hamburg. 
Emst f. Wahrh., Fr. u. Recht. 

do. 

do. zug. M. V. St. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

8 

Digitized by Google 



608 AniMri, Carl, Fabrikdirdrtor .... 

609 Appel, Emil, Privatier ...... 

610 Appel, Max, Kaufmann 

611 Artttd, Louis, Ober-Telegr.- Assistent . 

612 Busoh, Carl, Kaufmann 

613 DIetr, Gust., Privatier 

614 Elsen, Aug., Kaufmann 

615 Fraak, Aug , Tapezierer u. Möbelhilndler 

616 Fmk, Karl, Direktor. 

617 Priedel, Peter, Privatier ...... 

618 Grasser, Moritz, Fabrikant .... 

619 Gruner, Erich, Kaufmann ..... 

620 Günther, Karl. Hofapotheker .... 

621 Johnson, M., Sprachlehrer 

622 KSalg, Georg. Hofaimmermeister . . 

623 Krause, Aug., Kantor u. Lehrer i. Einberg 

624 Leitheuser, Gast., Obertumlehrer . . 

625 Lötz, Edmund, Privatier 

626 L5wenherz, Nathan, Dampfsägewerksbes. 

627 Meneobke, Wilh., Telegr.-S^tftr . . 

628 Meyer, Georg, Bau rath 

629 Sohlick, Conrad, Kaufmann .... 

630 Schoeniger. G^.. Dir. d. stildt. Ga.-iabrik ' 
ti^l Schubert, A , Ik-auereibeä. in Obersiemau 
682 Sekwarz, Siegm., Exp.-Vorst. .... 
633 Spindler, Goorg, Fabrikant .... 
6d4 Stahe, Gottlieb, Brauereibesitzer in 

Meeoheebaob 



Loge viid-Logauuil 



Colmar in Ele. 

685 Obmann RieM, Herrn. £mil, Fabrikdirek. 

686 Franofc, Gost. Wol^ Eaufmaim » . . 

637 Jaoobstbal, Max, DampfbrauereibesitaEer 

638 Nordmann. Pr mod. Albert .... 

639 Wurzel, Herrn., prakt. Zahnarzt . . . 



Orefeld. 

640 Obmann Andriessen sen.,0u8t., Fabrikant 

641 BellardI, K.. BanVdir^'ktor . 

642 Engländer, Emst, Fubnkaut 

643 Eeoher, W., Kaufmann 



644 Freyer, Otto, Hauptlehrer in Hoohheide 

b. Homberg a. Rh 

645 Helmeadahl sen., Gustav, Kaufmann 

646 ^Heyperts, Tlonn.. Kaufmann . , . 

647 Leiser, J., Kaufiuann 

648 von der Linde, Karl, Inh. einer ehem. Fab 
'649 Pellfirieb, Georg, Kaufmann . . . 

650 Paiier, Alb., Kaufmann 

651 Sobeffer, J. W.. Fiuljereibea. . . . 
052 SohlfTer, J., l-hoto,i]rrn}>h . . . 

653 Seooer, L., AppieLur-lnhaber . . 

654 TtVm, Beinhold, Oberlehrer . .* .* 

Crimmitachau. 

655 Obnumn iNorgenstern, Bruno. Kaufmann 

656 *ßöttger, K., Fabrik, in Fa. Pfitzner & B. 

657 Döiiler, Kduard, Fabrikant. . . .* . 

658 DSbler, Robert, Fabrikant 

659 Qerlaoi), Bernh., Hasehinen&.brik i. Fa. 

Kettling & Braun 

660 Neunnerl(el, Otto, Redakteur, Mitiiih. d. 

Firma Böttcher »Sc Neumerkel . . . 



Orossen a. d. Oder. 

661 Seier, Fnnl Ro})ort, Kaufmann . . . 

662 Ttohaeke, Karl, Maurermeister . . . 

Dabringhausen. 
668 8riftr, Hugo, Apothekenbee 

Daaaig. 

664 Ohmaim Spobr, Heinrich WillielziL, kgl. 

Rechnungsrath, PeterthaQM a. d. Ba- 

daune 31 , , 

665 Apfelbanm, 0. J., Kaufmann . • . . 



Zur Treue, zug. M. v. St. 
do. 

do. Ordner. 

do. a 

do. Redner. 



Eos. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. Mstr. V. St. u. Vorst.-Mitgl. 

do. [1890/91. 
La Paix in Amsterdam. 
Eos, stellv. Schatzmstr. 

do. 

do. 

do. 1. Aufseher. 

do. 
do. 
do. 



Zu den 3 Schwanen in Zwickau. 
Archimed. z d. 8. E. i.Alteuburg. 
do. 

Zur Pyramide in Plauen. 



Aichimed. z. d. 3 R. i. Altenburg. 



Zur festen Burg, 2. Aufseher, 
do. 1. bteward. 



Z. westf. Löwen in Sohwelm. 



Eugeniaz. .£::okr. Löwen, 2. Aufs, 
do. 



Digitized by Gobgle 



— 115 — 



Wohnort, Homo vmd Bernf. 



IiOgo md LosoBUBt 



Daniig. 

666 DoMMOli, F. A. F., Buchhalter . . 

667 Dräger, Franz, Kaufnumn 

668 *Holtz, .Toh.. Kiuifmann 

669 Kamke, lleinrith, Generalap:ent . . . 

670 Mauas, Alb., Kaiüm. u. Sägewerksbes. 

671 SohSnini, Georg, Prof. Dr. . . . . 

672 Schibert, Julius, Konditor 

673 V. Schumann, Hauptmann a. D., Vorst 

des städtischen Leihamta .... 

674 *Vollbrecht, J. B., Rentier 

Darmstadt. 

675 Obmann Trier, Ludwig. Kaufmann . . 

676 FoilOar, Postmeister, Kiesstr 

677 Wieoar I., Gaatw. z. .Darmst&dt, Hof 

DelitBseh. 

678 Obmann Papst, ßeinhold, Buckliändler 

679 Daeeke, Waldemar, Kgl Steuer-Insp. 

680 Franke, Richard. Fabrikant . . , 

681 Llebener, Heinr., K^'l. Kreistlnoiarzt 

682 Peissker, Oskar, Apothokenltrsit/.rr . 

683 Scheibe, Albert, Sparka^äen-Kendant 

684 Sollimpf, Max, Fabrikant .... 

685 Teabier, Karl, Rentner n. Magistrats 

Assessor 

68G Urlaub, Oberpostsekretär .... 
6ö7 Waller, Heinr., Kreis-Feuer-Soc-lnsp. 



Detmold. 

688 Obmann Thorlwoke, Prof. Br. U., Gymn. 

Oberlehrer 



689 BeimiMrtz. Medizinalrath, Lage i L 

690 V. Donop. Adolar, Kammerberr . 

691 Frerok, Rcstaurateur 

692 Happel, Postsekretär 

693 Hubert, Hermann, Musikdirigent . 

694 «Ktliler, Karl, Efm., Villa Waldirieden 

695 Klingenberg, Wilh , Kommerzienrath 
69r, Knauf, Prokurist ...... 

697 Kramer. Louis. Kaufmann . . . 

698 Labmann, Minis terialsekretär . . 

699 Llndrum. Adolf, Rentner . . . 

700 Ludolf, Emst, Amtagrichtsrath, Dr. 

701 Müller, August, Hoftraiteur . . 

702 Mfliler, Ludwig, Brauereidirektor 

703 Odenwaldt, Carl, Kaufmann in Salzuflea 



Eugenia z. gekr. LOwen, Arch. 
Zur Einigkeit, Scha&ier. 

Eug. z. gekr. Löwen, Armenpfl. 
Z.Leuchtth. a. d. Osts . Lauenbg. 
Borussia in Schneidemühl. 
Zur Einigkeit, Ehrenmitgl. d. 

Gr. L. K. Y. u. Beamtenraths» 
Zur Einigkeit. 

Eugenia z. gekr. Löwen, 1 . Aufs, 
do. 



Z.Frankf. Adler in Frankf.a M. 
Ludw.z. d. 3 Sternen i.Friedbg. 
Joh. d.Ev. z.£in., dp.Z6rem.-M. 



Wilh. z. Liebe u. Treue, 2. Aufa. 

do. 

do. 

do. M. V. St. 
do st. Aufs 
do. 1, Aufs, 
do. Bedn. u.Torb.Br. 



do. 

do. 
do. 



2. Schaffii. 



Z. R. i. T. W., Mstr. v. St. u. 

Voröt.-]!kIitgl. 94,95. 
do. zug. M. T. 8t, 
do. Ordner. 

do 
do. 

do. 2. Schaffner. 

Absalom in Hamburg. 
Z. T. W., Ordner. 

do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Redner, 
zug. Redner. 



8* 



Digitized by Google 



Wohnor t, Name mid Bervf. 



Loge «Bd Logenamt. 



Detmold. 

704 Oertel, Rentner 

705 Pagel, Otto, Landreceptor . . 

706 Queatin, Dr Max, Rentner . . 

707 SQtuniiU, Friedrich, Mofzaiuiarzt 

708 SokMebari, Steaer^Erlieber . 

709 Slmmerdlog, Hans, Fabrikdirektor 

710 Stediog, Kantor a D. ... 

711 Storoh, Theodor, Kaufmann . 

712 Wiegand, F., Fabrikant . . . 
718 WShIer, Fabiikdirektor . . . 



714 Wfirdlq, Adolf, Kiistellan des Museuinfl 
XL der öfientlichen Bibliothek . . . 



Deute. 

7U SHISVt» Robert» Fabrikant 



Döbeln. 

716 Mble, Gust., Inh. eines Drogengeschäfts 

Dosnap (Dfiseeldorl). 
717^ICn|||P> Jnl. Karl, Betriebachef . . . 

Dortmund. 

718 Obmann Siebert, Ludwig. Generalagent 

719 BMker, Friedr., vereid. Bficherrevisor . 

720 Franke, Heinr., Kaufmann 

721 Helm, Eugen, Kat.-Kontrolenr . . . 

722 Lattau, Eudolf, Kaufmann 



Dresden. 

723 1. Obmann *Hltz8chold, Victor, Kauf 

mann. Z^vickauer Str. 44 . . . 

724 Auenmüller, B., Kaufmann, Serrestr. c 

725 Augustin, Oskar, Bürgerschull^rer, LOb 

taucr Sti-. H 

726 Beer, Kurl, Kaufmann, Somporstr. 10 

727 Brenliendorff, Au;.,'.,Brauereidir.i. Löbtau 

728 Büttner, Eugen, Am Schiesähauä 11 

729 Cballbiia. Theod., Dr. med., Medizinal 

raih, Hähnelstr. 15 

780 Ehnert, Max, Vermessungs- Ingenieur 

Moritzstr. 15 

731 Engberte, Karl lieinr., Feuerverä.-lnsp 



Z. B. L T. W., Sdhnftfilhrer. 
do. 1. Autb. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 1. Schaffner. 

Alb. Wolfg in Stadthagen. 
W. u. E. z. d. 7 vereinigt. Brr. 
in Jfllich. 

Z. Rose i. T. Walde. 



Hmerva Rhenana in Köln. 



9ur Wahrheit u. Bruderliebe. 



Herrn, z. Lande der Berge in 
Elberfeld. 



Zur alten Linde. 

Z. westf. LOwen in Schwelm. 

Z. Bundeskette in Soest. 

do. 

Armin zur deutechen Treue in 
Bielefeld. 



Z. d.8 Schwert. u.Asträaz.gr.R. 
do. 

do. 

do. 

Zum goldnoTi Apfel. 

du. 

do. 

Z. d. 3 Schwert, u. Astr&az. gr. R. 
do. 



Digitized by Google 



— 117 — 



Wohftort, Name und Beruf. 



Dresden. 

732 Gabriel, Paul. Bes. v. Hotel de France, 
Wilsdrufer ötr 

7d8 Gerdesl . Hans, Kinderwagenfabrikant 

734 Gerde« II., Otto. Hotelbesitzer . . . 

735 Gottschall IT., Rudolf, Mm.-Ae8iBteiit, 

Schnorrstr. 37 H 

786 Graipner, Gustav, Kaufmann .... 

787 Gr^t, Eaufinaxm i. Fa. Heinridi Ghrell 

788 Grehaam. Heinr. Karl Emil, Juwelier, 

Annenstr. 30 

739 Glthmann, Louis, Kaufm. u. Fabrikant, 

Pragerstr. 34 

740 Hwttoli, Carl Frdr., -Buchbindermeieter 

741 Haet, Wilh., Freibercrer Str. 49 . . . 

742 Helnenann. I)r. phil.,Max, Gymn.-Lehrer, 

Geor^jsplatz 6 

743 Hiller, Krnst Richard, Kautm., Schubert- 

etrasBe 81 ■>•*••«•«« 

744 Hoff, Oskar, Bitterstr. 12 

745 Holstein, Georn^ Karl, Geschäftafülirer, 

Schweizer Str. 10 

746 Jaoobi. Alb., Efm., Königsbrücker Str. 39 

747 *JaikL,Fedor,Hofli6feraiit,BreiieStr.l9 

748 laak IL, Georg, Hofliefer., Flemming- 

strasse 6 

749 Jank III.. Paul, Maurermstr. in RuhlMii 

a. d. Elster 

750 *Jank lY.j Richard, Kfm., Seminarstr, 14 

751 *Jnik y., Paul Edmund, Seminarstr. 14 

752 Jedloke, Otto. Zigarrenfabr. in Traohav 
758 Junge, Dr. phil. Eich., Standesbeamter, 

Könif?8tr. 14 

754 Kaiser, Georg, Dr. jur., Kechtaanw. u. 

Notar in LÖMa« 

755 Kape, Wilh., Privatier in Klotzsche . 

756 Kefersteln, Karl Rud., Kfm . Holiestr. 6 

757 Kell, Richard, Oberlehrer, Prof Dr. . . 

758 Kelle, Max Fr., Kaufm. u. Lott.-Coll., 

Raihhaus N 

759 KIttkewItz, Georg, Bandelsschullehrer 

in Gruna 

760 *Kooh, Alexander, Lindenaustr. 44 . . 

761 Konig, Arno, Bankbeamter 

762 Lange H., Wilh., Schomsteinfegermatr. 

in LSbtau 

763 Leonhardt. Dr. Georg, Chemiker, The- 

resien-Straaee 3 

764 Llndemuia IL, Earl Walter, Eaufinann, 

Schilleratr. 20 



Loge und Logenamt« 



Zur Verachw. der Menschheit 

in Glauchau. 
Zum goldnen Apfel, 
do. 

Z d 3 Schwert, u. Asträaz.gr.R. 
do. 

Zum goldnen ApfeL 
do. 

Z. d. 3 Seh wert. u. Asträaz. gr. R, 
do. 
do. 

Zum goldnen Apfel. 

Z. d. 8 Schwert u. Asträa z. gr. R. 
Zum goldnen Apfel. 

do. 

Z. d. 3 Schwert, u. Asträa z. gr. R. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. 

Zum goldnen Apfel. 
Z. d. 3 Schwert u . Astrfia z. gr. B. 
do. 

Zum goldnen Apfel. 

Archim. z. ew. Bunde in Gera. 
St. George in Singapore, gew. 

M. V St. 

Z. d. 3 Schwert, u. Asträa z. gr. B. 
Zum goldnen Apfel. 
Braunfels z. Beharrl. in Hanau. 
Z. d. 8 Schwert, u. Asträa z. gr. B. 

Digitized by Google 



— 118 — 



765 Llppmann. Karl Gust., Privatier, Au d. 

Falkenbrücke 4 

766 Merbitz, Heinr. Ricliu, Hntm.-Obermstr., 

MarioTistr. 6 

767 Meissner. Herrn. Louis, Lehrer, Löb- 

tauer Str. 24 

768 MiHy, Dr. Eduard, Ammonsk. 85 II. . 

769 Naumann, Hnr . Priv., Marschnerstr, 271. 

770 Paul TL, Ernst Ferd., KlempnermeiBter, 

PilliiitziT .<tr 42 

771 Peters, Kichard, Drogist, Margraf en- 

atrasse 26 

772 Pili9ll«ll,£.Fr., Kommerzienrath, Zeller- 

strasse 6 

77S Poese, Jul., Kaufm., Loniscnstr. 6 , 

774 Preusohe, Moritz, Lehrer, Gluckstr. 7 . 

775 Raa, Max. Kaufmann, Prager Str. 9 . 

776 *Riehter, Theod., Strohhut-Fbr., Zmzen- 

dorfer Str. 51 

777 Reitzsoh, Dr ine(L Richard, prakt. Arzt 

778 Schildbach. Moritz. Hildhauer, Seilercr. 14 

779 Sohmatz, iiittergutäbeä i. Schmölln b.Dr. 

780 *Seliniltft, Arthur, Kaufm., Gluckstr. 11 

781 Schneider, Ih rm., Kaufmann .... 

782 Schönberg, Philipp. Kfm , llambr^'. Str. 

783 Sch5nlg, Albert, Kfm. in Plauen h. L»r. 

784 Schröder, Fr. Wilh., Dir. e. Erziehungu- 

Anatalt, Stadtrath, Strehlen, Residenz- 
Strasse 27 

785 Schulze, Heinr. Friedr., Annenstr. 25 . 

786 Stanfie, Bruno, Stations-Ass. in Cetta 

bei Dn'sden 

787 *Stühmke, Otto, Kaufm., Wallstr. 5 . 

788 Surmann, Max, Wagenbau • Anstalt, 

Zwickauer Str. 42 

789 Teschner L, Ernst Heinr, Kaufmann, 

Schuniiinnstr. 2 . . . .' . 

790 ^Teschner iL, Paul, Kaufmann . . . 

791 Umlaif, Max, Lehrer. Ostra-Allee 85 . 

792 Umlauft, Paul, Fabrikant in Sebnitz . 

793 Wächter, Johann, in Pieaohee, Bürger- 

strasse 56 . . 

794 Wehner, JuL, Subdir. d. Niederl. Verl.- 

Ges., Mathildenstr. 18 ..... 

795 WIeeeier, Ferd. A. W., Kaufmann, 
TOpfergaase 9/18 

796 Welir, Otto, KOnneritzstr. 19 ... . 

797 2. Obmann Ulriok, Woldemar, Buch- 

druckereibesitzer, Qlacisstr. 20 . . 

798 Anaerniann IL, Bruno, Fabrikbesitzer, 

Weisseritzstrafise 16 



Lofe uA Legeaanf • 



Z. d. 8 Schwert, u. Asträaz. gr. R. 
do. 

. do. 

ZasseL 

Z. d. 8 Schwert n. AstrSa z. gr. R. 
do. 

Zum goldnen ApfeL 

Zur -Harmonie in Chemnitz. 
Z. d. 3 Schwert, u Asträaz gr.B. 

do. 

do. 

do. 

Zum goldnen ApfeL 

Z. d. '6 Schwert, u. Asträaz. gr. R. 

do. 

do. 

Z. d. 3 Berthen in Freiberg. 
Z.d.3 Schwert, u. Asträaz. gr.R. 
do. 



Zum goldnen Apfel, 
do. 

Z d. 3 Schwert. u. Asträaz. gr.R. 
do. 

do. 

do. 
do. 

Zum goldnen Apfel. 

Z. d. Sachwert u. Astrfta z. gr. B. 

Zur Kette in München. 

Z. d. 8 Schwert, u. Astrfta z. gr. R. 

do. 

Bmderti^ue in Sangerhausen 
Z. d. £. S&ulen, 1. SchafiEner. 
do. zug. M. V. St., Ehrenm. 



Digitized by Göpgle 



Woluort, Name und Beruf. 
Dresden. 

799 Beyer U., Bernhard, Kanfia., Illefctee, 

Leipziger Str. 5 

800 Blehl l.,üsk.,Bürgerscliullehrer, Kanoiien- 

straBse 69 

801 Butze, Karl, Molkereidir , Priessnitsstr. 6 

802 Dähne, Gustav, Doz. d. Physik, Bitte- 

wItz, Friedr. Aiiguststr. 23 ... . 

803 DeneokP, Arthur. Profess. Dr., Gymnasial- 

oberlehrer, Glasewaldtßtr. 11 

804 Blesse II., Heinrich, Kfm., am Harkt 7 

805 Hees II., Karl, Kaufm., Schnorrstr. 34. 

806 Heyne, Krw-in, Fabhkbes., Schünbnum- 

strasHe 1 b 

807 Heyne, Kmst, fcjchiH'ereidirektor, Kiide- 

bergerstrasse 48 

808 Hippe, August, Bechtaanwalt u. Notar, 

Georgjjlatz 11 

809 Hoffarth IL, Ludwif,»-, Musikalienhändler, 

JuhanneästrasBe 13 . . 

810 Jaeok, Hermann, Schaldirektor a. D., 

PfotenluLuer-Str. 6 b 

811 Kirsch, Max, Lokalrichter, Metzerstr. 7 

812 Klose L, Heinrich, Kfm., Bischofsweg 26 
818 Kttlks, Arno, Jawelier, Grunaerstr. 1 . 

814 Kasie. Wühehn, KommiaeionBraiJi, Böh- 

mische Strasse 15 

815 Liider, Gustav, Kommerzienrath, Pirnai- 

sche Strasse 69 

816 Miliue, Hermann, Kaufmann, Baatzner- 

strasee 19 

817 Philips, Johannes, Kauim., Stniveetr. 88 

818 Pritsche, Louis, Ticchniinpfs-Inspektor u. 

Landgerichtsreiidanta. D., Kurfüraten- 
strasse 32 

819 R5dger, Richard, Lithogr., Antonstr. 37 

820 Rothenbücher, Ferdinand, Baumeister, 

Antonstrasse 37 

821 Sauer, Hugo, Dr. med., Blasewitz, Kesi- 
denzstr. 4i 

822 Sohllier, Hermann, Kaufmann, LiUu, 

Weisseritzstrasse 82 

823 Sehoelder U., Ferd., Hauptbuchhalter, 

DresdeP-P laset, Pestnitzerstr. 10 . . 

824 Starke, Paul, Eaofmami, Blasswttr, 

Haidestrasse 3 

825 Stulpe, Moritz, Privatus, BlSSSWitZ, 

Baumschulstr. 19 ...... . 

826 Talke, Alex.,Baurath a. D., Stolpenerstr. 1 



Loge nnd Logenamt. 



Z, d. E. S., stv.Vertr. b. d. Grosß- 
loge von Sachsen. 

do. Bücherwart. 
do. 

do. 

do. stv. 2. Aufseher. 

do. 2. Aufseher. 

do. Yerkehrs^Schriftf. 

do. 

do. 

do. zug. M. V. St., Ehrenm. 

do. 8tv.Schatzm.,Ehrenm. 

Fr. Aug. z. den 8 Zirkeln in 

Zittau 

Z. d. Fi. 8., ArnienpÜcger. 
do. 1. Aufseher, 
do. 

do. 

do. Ehrenmeister. 

do. Hausmstr. d. Loge, 
do. 

do. Schatzm., Ehren- u. 

Altmeister, 
do. stv. Vorbereitender. 

do. Hausverwalter. 

do. 

do. 

do. Verhandl.-Schriftf. 

do. Vertret. b. d. Gross- 
löge y. Sachsen. 

do. 

Z. d. 3 Kronen i. Königsb. i. Pr. 



Digitized by Google 



— 120 — 



Wohnort, Name und Beruf. 



Loge und LofeBamt» 



827 Tettzann, Paul, Fabrikbedteer, Lob- 

tauorstrasse 21 . , 

828 Thiele, Gustav, Kaufmann, Hauptstr. 88 

829 Urbaa, Bruno, Glasmaler, Friedrichstr. 40 

Duisburg. 

830 Obmann Ewiob, 0., Buchhändler.- . . 

831 Bleziager, Adolf, Ingenieur 

832 Bid««, Prof. Dr. WiXh 

833 Funcke, Alfred, Kaufmann 

834 Kiefer, J., Bauunternehmer .... 

835 Kunisoh, Paul, Dir. d. Duisburger Lager- 

hausgesellschaft 

836 Leter, Gustav, Kaufmann 

837 LohoflT, Mor., Dr. phil., Zahnarst . . 

838 iHOIIer, Albert, Eaufinann 

839 Rlieins, C, Kaufmann 

840 RohrmanR, Heinr., Kaufmann .... 

841 Soholl L, Julius, Juwelier 

842 8«MI m., Rieh., JuweUer 

848 WHieniMt, Hans, Kaufmann . . . 

Dürkheim. 

844 Birauun, S., Schulvorstand .... 

DfiaaeldoTfl 

845 Obmann Lötz, Ad., Rentner, Rethelstr.45 

846 Bohne, Paul, Direktor in Ratingen . . 

847 Boss, Friedrich, Kaufm., Leopoldstr. 48 

848 Brass, Arth., Rentner, Immermannstr. 19 

849 Burohardi, Levin, Kfm.. Comeliusstr. 17 

850 Claesgens, Franz, Eisenbahn -Ingenieur 

851 EIioHh« 0. H., Rentner, Grafenberger 

Chaussee 356 

852 Emans, Max. Kaufmann 

853 Empting, Wilb., Fabrikant, an.^l,eiistr. 2 

854 Essenwein, Wilh,, amerik. Vize-Konsul 

855 filein, Frdr., Kau^., Mendelssohnstr. 12 

856 Goectie, Otto, Oberst. Ratinger Str. 2 

857 Goedliart, Leonh.. Ing^enieur .... 

858 fioedliart, Coi-nelius Feter, Ingenieur, 

Goethe-Str. 23 

859 Helm, Louis. Direktor. Feldstr. 45 . . 

860 HellmMW, Emil, Architekt in Hiiden . 

861 HInsen Jan., Wilh , Kaufmann, Alleestr. 

862 Jansen, Carl, Weinhandlunfj in Hilden 

863 Klapproth, Karl, Kauimanu in Rath . 



Z. d. E. S., stv. Yerkefarsschriftf. 
do. 
do. 



Z. deutschen Burj?, 1. Schaff n. 

u. Almosciiicr. 
Vorbereitender. 
1. Schriftl. 



do. 
do. 
do. 
do. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Ehrenmeister. 
2. Schriftf. 



Z. Freundsdiaft an der Haardt in 
Neustadt a. H., Ehren-Mstr. 



Z. d. 3 Yerbfindeten. 

do. 
da. 

do. Schaffner, 
do. Zerm.- Mst. 

Stein a. d. Alle in Allenstein. 

Zur Beständigkeit in Aachen« 
Z. d. 3 Verbündeten. 

do. 

Lessing in JJarmen. 
Z. d. 3 Verbündeten. 

do. T)ep. yL V. St. 
Theodor z. borg. Löwen. 

do. 

Z. d. 3 Verbündeten, 
do. 
do. 

do. 
do. 



Digitized by Google 



— 121 — 



DüsB«ldovf. 

894 Kileptr, Heinr., BncUuilt, Gartenstr. 50 

865 Krall, Heinr. Aug.. Rainer in Hildn . 

866 Lange, Fernando. I^ismarekstr. 1 . . 

867 Liesner. Knist, städtiHcher Überingenieur, 

Humboldtijtr. 64 

868 MarkMMi, Karl. Fabrikant, Herderstr. 

869 Matthäl, Adolf, Kaufni., Schadowstr. 86 

870 Müllensiefen jun., Eduard, Kaofmaim, 

Golzheim 52 

871 Nebel, Frdr. Otto, Baugeschäft in Hildea 

872 Oater, Adolf, Eanfm.. Bismarckstr. 90/92 

873 Peoher, Dr. Frdr.. Chem. in Geirresliein 

874 Peter8ei-Angeln,H., Maler,Schützen8tr.dO 

875 Petersmann, Louis, Fabrik., Ilordorstr. 

876 Prosoh, Juliua, Rechtsanwalt u. Notar 

in Mettnaia 

877 QiltHaBB, Emil, Eaufm., Königsallee 4 

878 Retsoh, Max, Kaufm., Humboldtstr. 44 

879 Rüttlnger, Ferd., Buchhändler, Elber- 

felder Str. 5 

880 Sohulz, Alb., Pian.-Fabr. in Gottiflgeo . 

881 Stark, Gg., Gutsbes, Uhlandstr. 82 . 

882 Steinfeld, Auf,^, Gen.-Ag., Kreutzstr. 46 

883 Ströhleln, Fritz, Kaufmann. Äderst r. 93 

884 Thomashoff, Dr. Friedr., (ioethestr. 31 

885 Vetter, Eduard, Kfm., Kaiö. Wilh. Str. 10 

886 Wiegleb, Herrn., Ingenieur 

887 ZteieiilMun» Carl, Rentner, Herderstr. 46 



Silanbnrg. 

888 Obmann TalohMlIler, Wilh., Buchdr.- 

Beß. u. Stadtverordneter ...... 

889 Baretael, Horm., Maschinenfabrik- und 

Giessereibesitzor 

890 Böhme, Otto, Gasanst.-Dir. u. Pächter . 

891 6nine, Wilh., Stadträth u. Mühlenbes. 

892 ÜMhitrt, Emst, Ingenieuri Torgauer 

Strasse 60 

893 MonskI, B 

894 Ropp, Jul., Stadtrath u. Ziegeleibes. . 

895 Sohleie, Beruh., Maschinenfabrik- und 

Eis^mgiesBereibesitzer 

896 TIetze» Gurt, Rechteanwalt u. Notar . 

Binbe<dc 

897 Obmann Letagr, R., Bucbhftndler .' . 

898 BenOkendorff, C, Branereidirektor . . 

899 Goemann. E , Rechnung^^führer , . . 

900 Noelle, ileinr., Kgl. Hentmeistei- . . . 



h9§9 «Uli LtfMIWt* 



Roee u. Acacia. 
Z. d. B Verbündeten, 
do. 

do. 
do. 

Emst Aug. Z. gold. Anker in 

[Harburg. 
Z. d. 3 Yerbfindeten. 

do. 

do. 

do 

do. 

do. 



do. 
do. 

do. 

Archimedes s. e. B. in Gera. 

Z. d. 3 Verbündeten, 
do. 
do. 

do Mstr. V. St. 

Theodor z. berg. Löwen. 
Bestündigk. u. Kintr. in Aachen. 
Z. d. 8 Yerbttndeten. 

do. 



Z. Eule auf d. Warte, Schatam. 

[u. Armenpfl. 

do. 

do. Schriftführer, 
do. 

Harpokrates in ^facrdeburg. 
Z. Eule auf der Warte 

do. zug.Mstr.T.St. 

do. Ordn. u. vorb.Br. 
do. Mstr. V. St. 



Georg z. d.8 Säulen, Gesch&ftsf. 

[d. Altorah. f. Prmr. 
Georg z. d. 8 Sftulm. 

do. 

Z. wahren Brudertreue in Leer. 



Digitized by Google 



— 122 — 



Wohnort, Name und Beruf« 



Loge und Logenamt. 



Binbeek. 

901 OhlMOrge, Albert, Kaufmann .... 

902 Popper, Ad., Fabnkbesitaer .... 

903 Preusse, F., Kaufmann 

904 Sohulz, G., Rcvi« ! förüter in Eriobsburg 

905 Stieger, A., AmlügerichtsBekretär . . 

906 T0I9, A., Lederh&ndler 

Blsenbers (Sachsen-Altenbnrg). 

907 Obmiiiiii Känpfe, Frdi., Kommemenrath 

908 BerinUB, Apotheker 

909 Borgfeldt, Herrn., Ziegeleibesitzer . . 

910 Geyer, Adolf, Hof-Pianofortefabrikant. 

911 Metzky, Koberty Öeüermeister .... 

Eisleben. 

912 Friedrich, faul, Direktor d. Malzfabrik 

Elberfeld. 

913 Obmann Meisinger, Dr. med., Stabs-Arzt 

914 Bertram, Ernst, Kaufmann 

915 Blöm, Kurt Arthur, Yers.-Beamter i. Köin 

916 Sliraer, Heinr., Direktor, Dr. phiL . .. 



917 Bremer, Aug, Dr. med 

918 Cahn, Ihi^o Friedrich. Kaufmann . 
91y Dauber, Jostf, Kiuüiuaiin, Oststrasse 

920 Hanisch, Georg, Hauptagent . . . 

921 Hermann, Kud., Reg. -Baumeister . • 

922 Katzenstein. Jnl.. Kaufmann . . . 

923 Kayser, Kud , Archit.-kt 

924 Klöwer, Hugo, Kauimaun .... 

925 Levy, Dr. Jul. Josef 

926 Lucius, GoUfr., Kaufmann .... 

927 Meyer, Karl, Hotelier z. Weidenhof 

928 Rubens. Hermann 

929 Wollstein, Adolf, Dir. d. Berg.-Märk. Bank 

980 Ziegler, Hugo, Kaufmann in Habana 

981 Ziegler, Karl, Kaufmann .... 



Elbing. 

932 Monath, Louis, Ofenfabrikant . . . 

Blbogen. 

933 Hawkins, Walter, A., Kaufmann . . . 



Georg z. d. 8 Säulen, 
do. 

do. 
do. 
. do. 

Libanon z. d. 8 Ged. inErlangen« 



Arcliimedeö z. e. B. i. Gera. 
Victoria z. begl. Liebe in Zeitz. 
Archimedes z. e. B. in Gera. 

do. 

Archimedes z. d. 3 E. in Alten- 
burg. 



Z. d. 8 Kleeblättern in Aschers- 
lebeu.. 



Herrn, z. L. d. B., Mstr. v. St. 
do. 
do. 

do. zug. M. St. 
Vor8t.-Mitgl. d. Ver. 87,88. 
Herrn, z. L. d. B. 

do. 

Z. westf. Löwen in Schwelm. 
Herrn, z. L. d. B. 

Post nuljila lux in Amstonlam. 

Z. westf. Löwen in Schwelm. 

Herrn, z. L. d. B. 

Z. Bmderkette in Hamburg. 

Herm. z. L. d. I». 

Z. Kintr. u. Standh. in CasseL 

Herrn, z. L. d. B. 

do. 

do. 

do. 



Const. z. gckr.Eintr., 2.Schafi£D. 



Excelsior in Franklin, Alabs. 



Digitized by Google 



— 123 — 



WohBorli Haae «ad B«raf. . 


Loge w 




Emmmrieb. 





934 Scheele, E. Th., Dr. phil., techn. Dir. . Pax ininiica maliä, zug. M.v.St. 



£mB. 

935 Donath, Gustav, Bergverwalter . .. . 



Endeuich. 
936 Küpper, Rudolf, Bentier 



Erlangen. 

987 Obmann Colb, Georg, Stadtkftmmerer . 

9bb Förster, Joan, Kunstmühlonbea. in Briiok 

939 Limpach, Dr., Hofapotheker • . . . 

940 Müller, Hans, Kaufmann 

941 Sebnipp, Aug., Kamm&br. u. Gemeinde- 

bevollmä^itigter 

942 Stolberg, Dr. Karl, 1. Assistenzarzt. . 

943 Vollrath, Haus, Hofbuchdruckereibes. . 

944 Will, Friedr., Dr. pMl. n. Kgl Leutn. a.D. 

945 Wolf, Michael, Baumeister 



a. d. B. 

946 Obmann Gdrree, Job , Beigeordn. . . 

947 Baurose, Carl, stellv. Direkt der Essener 

Credit- Anstalt 

948 Bockampf, Gottfr., Ktm. u. Kgl. Lott 

Einnehmer 

949 Bischer, H., I)am])fzi(>gelcibe8., Zeche 

Zollverein ♦ . 

950 Dicke, Eduard, Ingenieur .... 

951 Geck, 11. L-, Kaufmann ..... 

952 Grüneisen, Carl, Kaufmann . . . 

953 Günther, Ewald, Techniker .... 

954 HagraianB, Karl. Architekt .... 

955 HerbaczowskI, Herrn., Techniker . . 

956 Hermes, Herrn., Töchterschullehror . 

957 Hoffmann, Brauereidin ktor in Werden 

958 Ihne, Frdr., Kgl. Bahnmciätor, Borbeck 

959 Knod, Dr. Hans, Zahnarzt .... 

960 Knorth, Wilh., Kgl. Steuereinnehmer 

961 Köster, Fritz, EisenhahnbanasaiBtent 

962 Küppers, Kmil, Markscheider . . 

963 Küppers, Johannes, Beigeordneter 

964 Laury, Kgl. Regienmgsrath . . 

965 Merk, Kgl. Eisenbahnsekret&r . . 

966 Racine, Dr. med. . . . . . 

967 Röhricht, Heinr., Bessortchef . . 



Erdr. 2. Vaterlandäl. i. Koblenz. 



Herrn, s. L. d. B. i. Elberfeld. 



Libanon z. d. 8 Gedern, Alt- u. 

Ehrenmstr. v. St'. 
Libanon z. d. 8 Cedern, 2. Aufs. 
Brudertr. a. Main i. Schweinfurt. 
Libanon z. d.3Ced., Schatzmstr. 

do. <lt')). 1. Aufs. 
Almoaenier ii. Dein. d. Khren- 
Libanon z. d. 3 Cedern. [ratha. 
do. 

do. Mstr. y. 8t. 
do. 



Alfred zur Linde, Redner, 
do. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Z. d .3 KosenknospeninBochum. 
Alfred zur Linde. 



1. Schaffner, 
st. Zerm.-M. 



Digitized by Google 



124 — 



W^kMrty Hne !ui4 Beruf. 



Essen a. d. R. 

968 Scheder, Kich., Büreauchef . . . 

969 SÖhmldt, Frdr., LandmesBOr . « . 

970 *Sorge, Max, Dir. d. elektr. Strasseiib 

971 Spangenberg, Alb., Direktor . , . 

972 Stemme, Heinr.. Kaufmann . . . 

973 Welter, Gustav, Konditor .... 

974 Wette, C, Eautmann 



Esslingen. 

975 ^Brinzinger, Alb., Werkmeister . . . 

Finsterwalde. 

976 Olimann Klettner, Fritz, Kaufmann . 

977 BerQmann,Hprm , Postvorst, in Dobrilugk 

978 Qentz, Heinrich. Zigurrenfabrikant 

979 HslieH. L., Architekt 

980 Nime, Paul, Direktor d. Poleyer Braun 

kohlen%v(M-ke u. Briketfabräc in Poley 
bei Annaliütte 

981 Priefer, G., Ingenieur . . . 

982 Sohnier, Louis, Hauptlehrer . 

983 Schuster, Paul, Ofenfabrikant 

984 Schuster, K.. Kaufmann . . 

985 Seidel, Wilhelm, Tnchfabrikant 

986 Strauoh, Oswald, Kaufmann . 



Flatow. 

987 Bütow, Posthalter 

988 Kahnemann, Kaufmann 

989 Löhrke, Bürgermeister 

990 Solinidi Bob., Stadikassen-Rendant 

991 Schummel, Otto, Kassen-Rendant . 

992 Seelert, Emst, Hotelbesitzer . . . 

Forst in der Lausitz. 

993 Obmann «Gattin, Emü, Fabrikbedtzer, 

Bismarckstrasse 38 

994 Avellis. Gust., Fabrikbesitzer . . . 

995 Bahr, Carl, Ka,ufmann 

996 Fenech, Dr. Lndw., emer. Oberpfarrer 

997 ^Haniner, Arno, Fabrikbesitzer . . . 

998 Hammer, Bodo, Maurermeister . . . 

999 Krüger, Rudolf, stadt. Gasdirektor . . 

1000 Lehmann, C, Paul, Kaufmann . 

Frankenber?. 

1001 Sievers, J., Realschuloberlehrer. . . 



Alfred zur Linde, 
do. 

Job. d. Ev. in Darmstadt. 
Alfred zur Linde. 

do. 

do. 

do. 



Wilh. z. aufg. S. in Stuttgart. 



Durch Nacht z. Licht, Mstr. v.St. 

do. 
do. 

Z. d. 8 8. am Weinb. in Guben. 



Durch Nacht zum Licht, 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 



Borussia in Schneidern iihl. 
Friedr. z. Gerecht, in Berlin. 
Borussia in Scbneidemühl. 



< do. 
do. 
do. 



Z. Licht im Walde, Schatzmstr. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Mstr. y. St. 
Schiiftfilhrer. 



Redner. 



Zur Harmonie in Chemnitz. 



Digitized by Google 



— 125 — 



Vqlui^t« Mmi« «»d Beruf. 



Loge «Bd Logenamt. 



X'fankftirt a. 
002 Obmann Ha«8» Jakob, Gr. GaUusstr. 21 

008 AiMf Mall» FritB Kaufmann .... 

004 Bangel, Ludwig, Kaufmann . . . . 

005 Berabmer, Heiur. Karl, Kauimanu . . 



006 Caha, Heinr., Kanimann . . 

007 Creiienach. I^ass, Privatier . 

008 Eckhardt, Carl 

009 Eleämr, Sigmund .... 



010 Fl0Ok, Otto, Kaufmann 

011 FMUid, Wilhdm . . 



012 Freyeisen, Aug. Heinr., Kaufmann. . 

013 Hahn, Karl, Kaufmann * 

014 Harig, Th. Georg : . . 

015 Hermann, Karl, Kgl. Prof 

016 Iffland, Carl, Buchbindermstr. . • , 
Ol? Iffland, Georjn:, Buchbinder . , . . 
OIS Jost, Jean, Kaufmann 

019 Jost-Steinhäuser, Gustav 

020 Kaempf, Michael, Masch. -Fabrik, und 

Elektro-Techniker 

021 Kirchner, F. A 

022 Knapp, Karl Ludwig 

028 Kräraer-Wüst, JuL, Kaufmann . . . 

024 Kraue, Albert, Postkaasierer .... 

025 Künkele, Karl, Kaufmann 

026 Leux, Christian, Architekt^ Holzhansen- 

straäse 22 

027 Löwenstein, Wilhehn 

028 Liidioke, Heim., Rentier, Hoch8tr.46 1. 

029 Martin, Theodor, Architekt .... 

030 Oppenheimer, Benny 

031 Rau, Karl, Architekt 

032 Reges, Benj., Privatier 

083 Schlund, Georg, Juwelier 

084 Sebnldt, Friedr., Kaufmann .... 

035 Silberkorn, Albert, Kaufmann . . . 

036 Sonneberg, Fritz, Kaufmann .... 

037 Vetter. Heinr., Kaufmann 

038 Werner, Josei, Kaufmann ...... 

039 Weydt, Nicolaus, Eanfmann .... 

040 WeMT, Ferdin., Eaufin., Neue Mainzer- 

sfrnsso .^3 

041 Wülker, Fr., Kaufmann 

042 Wüst, üerm., Kaufmann 

048 Zele, Heinrich 

044 Zimmer, Adolf Aug. Friedr. Wilhelm, 

Fabrikant in Bookenhelm .... 



Sokrates zur Standhaftigkeit, 

[Mstr. V. St. 
Z. aufg. Morgenrftthe, Gross- 

fmeister. 
Carl z. aufg. Licht, Altmstr. 

do. Khronnistr. u. 

zug. Groöamtätr. 
Z. aufg. MorgenrOthe. 
Z. Fnuokf. Adler. iSireiimstr. 
Carl z. aufg. Licht. 
Z. Frankf. Adler, zug. Intend. 

d. Musik. 
Carl z. aufg. Licht, Redner. 
Frdr. Wüh. z. d. 8 Hämmern 
in Ebersvalde. 
Carl zum aufg. Licht. 
Sokr. z. Standh., zug. Mstr. v.St. 
do. 
do. 

Carl z. aufg. Licht, Bibl. 

do. Schatzmstr. 
Sokr. z. Standh., Almosenpfl. 
do. zug. Zerm.-M. 

Carl z. aufg. Licht, Redner. 
Carlz.Lindenbg., zg.corr.Sekif. 
Carl z. aufg, Licht. 
Sokr. z. Standh.. zug. Litend. 

do. Bibliothekar. 

do. Schatzmstr. 

Tonil lel d. Friedens in Metz. 
Wilii. z. d. 3 Helmen in Wetzlar. 
Sei. z. d. 8 Thtlrmen i Llinebg. 
Sokr. z. Standhaft., zug. Zer.-M. 
Z. a. Morfrenrötho. zf^. corr. Sokr. 
Sokr. z. Standh., 2. zug. Zer.-M. 
Z. Einigkeit, Redner. 
Sokr. z. Standh., zug. 2. Aufs. 
Carl z. aufg. Licht, M. v. St. 
Sokr. z. Standh-, zug. Zer.-M. 
Z aufg. Morgenröthe. 
Carl z. aufg. Licht, Redner. 
Sokr. z. Stan^lh., gew. Grossmstr. 
do. 

Z. Frankfurter Adler. 
Sokr. z. Standhaftigkeit. 

do. 1. Aufs. 

Carl z. Lindenberg. 

Carl z. aufgehenden Licht. 



Digitized by Google 



— 126 — 



Wolim^rt» IaM0 «nd B«nif» 



Loge wi4 L<»feamt. 



Fr«ib«rg i. S. 

1045 Obmann Kaoftaann, Giui Ad., Oberlehr. 

1046 Breitfeldt, Karl Wilk, Stadtrath und 

T)ek.- Maler 

1047 Danz, Karl Louis, Hotelbesitzer . . . 

1048 Fiedler II , kn^. Paul, Fabrikdirektor 

1049 Götze, Paul, Kürgerschu Hehrer . . . 

1050 Metzler, Aug. Ed., Dir. d. Yorsck-Bank 

1051 Solwidt IT., Oswin, Abth.-Dir. d.Bunde8 

der Landwirthe ........ 

1052 Wöhler, Arno, Kaufmann . . . • . 

Freiburg i. Bv. 

1053 Obmann Konrad, J., Kaufmann . . . 

1054 Ficke, Uugo, Rentner 

1055 6ert»l8, Franz, Fabrikant ..... 

1056 Giesler, Dr. jur. F., Ckmeral-Agent^ 

'I'lmrmstrasse 8 

1057 Gmelin, 0., Kaufmann 

1058 Hanser, H. A., Weinhändler in Wolfen- 

weller 

1059 Harrer, Fr , HoteUer (ßxaa Baden) . 

1060 Hörth, Adolf, Fabrikant 

1061 Huy, Gustav, Kaufmann in Wyhleo 

1062 Kesselheim, Stephan, Fabrikant. . . 

1063 Koster, Ivarl, Tapetenhändler . . . 

1064 Kratn, Fritz, Gutsbes. in S6ha(l$tadt 

1065 Langeabaoh, Georg, Kanfmanii . . . 

1066 Lückermann, Franz, Tapezierer . .* . 

1067 Mayer, Ktünhard ...*... 

1068 Merz sen., Otto, Fabrikant in Neustadt 

i. Schwarzwald 

1069 Meyer, F. C, Maler ." 

1070 Poettier, Aug., Kaufmann 

1071 Reinert, Kmil, Ingenieur 

1072 Voipp, Emst, Kaufmann 

1078 Welte, Bertbold, Fabrik, u. Sladtrath 

Freiiialieiin (Rheinpfalz). 

1074 *Retzer, K., jetzt in AfRon, P.O. St. Louis 

Frendenatadt. 

1075 Wälde, E., Stadtbaumeister .... 

Friedberg (Hessen). 

1076 Obmann Schneider, £., Kaufmann. . 

1077 Best, Philipp, Dr. med. . . . , 

1078 Greeeer, A.. Postmeist^u- in Butzbach 

1079 Lorenz, T>r. .M.. MtHlizimilrath . . . 

1080 Müller, PhU., Kaufm , in Bad Nauheim. 



Z. d. 3 Bergen, Mstr. v, St. 

[l. SchafEn. 

do. Ehren-Altmstr. u. 
Minerva z. d. 3 P. in Leipzig. 
Z. d. '6 Bergen 

do. Redner. 

do. 

do. 

Minerva z. d. 3 P. in Leipzig. 



Z. edlen Aussicht, korr Schriftf. 
do. Alt-u.Ehrenmstr. 
do. [▼. St 

Leopold z. Treue in Karlsruhe. 
Z. edlen Aussicht, 2. Aufs. 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Ordner. 
8t. 2. Aufe. 
Bücherwart. 



st. 1. Aufs. 
1. Aufs. 
Schatzmetr. 
Ordner. 



do. 

do. 

Z. Tr(MU' in Colmar. 
Zur edlen Aussicht. 

do. Mstr. V. St. 

do. zug.Mstr.T.St. 



Zur Freimfithigkeit am Bheiii 
in Frankentnal. 



Z. d. 8 Gedern in Stuttgart 



Ludw. z. d. 3 Sternen, Schriftf. 
do. 

Joh. d. Evang. in Darmstadt 
Ludw. z. d. 3 Sternen, Alt- u. 
do. [Ehxenmstr. 



Digitizedby GÖOgLe 



— 127 — 



WoliBorty Hame «d Beruf« 



Loge mmä IiOfeBwt» 



Friedberg (Hesaen). 

1081 V. Peter, Dr. H., Dirig. Ackerbauschule 

1082 Rauieh, Hemrich, Kaufmann . . . 
1088 Sandmann, Frdr., EreisaiDtmaiin . . 
10S4 Sprengel, F., Uotelbes. in Bad Nauheim 

1085 Windecker, A., Kechtsauwait. . . . 

Friedrichsruhe (Aumühle). 

1086 *Schmidt, Dr ph., Franz, Chemiker in 

der Aumühle 



Fürth (Bayern). 

1087 Obmann Kimmel, Fdmund, Kaufmann 

1088 Bergmüller, Max. Lehrer 

1089 Grillenberger, Georg, Bez.-Hauptiehrer 
1000 Heerdegen, Johannes, Kaufmann . 

1091 Humber, Karl, Juwelier 

1092 Kinkelin, Georg, Kaufmann . . . 

1093 Klein, Beuodikt, Hopieugrosshändler 

in Nürnberg 

1094 Kohnstamm, Moritz, Groasli&idler . 

1095 LSImer, Gottlieb, Kaufmann . . . 

1096 Löhner, Karl, Kaufmann .... 

1097 Lotter, Daniel, Fabrikbesitzer . , 

1098 Löwensohn, Feidor. Kaufmann . . 

1099 Lupfer, Landolin, Kaufmann . . . 

1100 Morgeaetern, Heinr., Fabrikbesitzer 

1101 Mergenthau, Sigm., Kaufmann « • 

1102 Müller, Robert. Fabrikant .... 

1103 Neidhardt, Karl, Fabrikbesitzer . . 

1104 Ritter, Joh. Georg, Apotheker . . 

1105 Rupiireolit, Joh Georg, Fabrikbesitzer 

1106 Schlüchterer, Gust., Kaufmann . . 

1107 Schradin, Joli. Jakob, Tuchbereiter 

1108 Schröder, Herrn., Biu hdruekereibesitzer 

1109 Schweizer, Max, Fabrikbesitzer 

1110 Stidtler, Karl, Kaufmann .... 

1111 Strauss, Karl, Lehrer 

1112 Weadler, Leonhard, Buchhalter . . 



Füaaen. 

IIIS SeylTerty Emst, Fabrikdirektor . . . 

Gardeeaen-Scdiaiidelali (Er. Braunschw.) 

1114 RSgglen, Franz, Fastor 

Geisenheim a. Rh. 

1115 Graf jun., Franz, Weiugutsbesitzer . | Hokenzoilem in Wiesbaden. 



Ludw. z. d. 8 Sternen, I.Redner, 
do. 

Braunf. z. Befaarrl. in Hanau. 
Ludwig zu den 8 Sternen, 
do. Mstr. V. St. 



Z. £intr. u. Standh. in Cassel. 



Z.Wahrh.u.Freundsoh., 1. Au&. 

do. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 

do. 

do.. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 



Dep. Mstr. v. St. 



Zerem.-M. 



Schriftf. 

2. Aufs. 
1. SchafEner. 



Archivar. 
Kstr. V. St. 



Z. Yerbrfldening a. d. Regnitz 
in Bamberg. 



Wilh. z. d. 8 Säul. in Wolfen- 
bttttel, Yorsi-Mitgl. 97/98. 



Digitized by Google 



— 128 — 



W«Jui«rt, Nwne ud Beruf. 



Q«ra. 

1116 ObmaiiiiFititor,R.,6eh.Regieruiig8rath 



1117 Anders, Reinhoia Morita, Bankier. 

1118 BraiUl, Salo, Fabrikant 

1119 Bllhr, Herrn., Buchdruckereibesitzer 

1120 Eiohler, Gust., Fabrikant .... 

1121 Engelmann, Wilh.. Eaufmann . . 

1122 FlMher, Paul, Landriohter . . . 



1123 
1124 

1125 
1126 
1127 
1128 
112» 
1180 
1131 
1132 
1133 
1134 
1185 
1186 
1187 
1138 
1139 

1140 

1141 
1142 
1143 
1144 
1145 
1146 
1147 
1148 
1149 
1150 



Friedrich, Aug. Hudolf, Kaufmann 
Gerhardt, Herrn., Zimmermeister 
Gralf, Emil. Kaufmann . . . 
Handmann, Franz Rob.. Hauptstaatskass 
Hörlng,AlfrJnl,Kfra.i. Mühlhausen i/Th 
John I., Paul, Drahtwaarenfahrikant 
John IL, Walther,Drahtwaarenf abrikaut 
K6hr, Robert, Klempner . . . 
Köppe, Faul, Färbereibesitaer • 
Kühn I., Karl, Kaufmann . . . , 
Kühn II , Georg', Kaufmann . 
Leopold, Emil, Teiegrapheumeiäter 
Leasehfce, Frdr. Ernst Oskar, Kaufmann 
Lummer, Herm., Fabrikant 
Quehl, Otto, Ing-enitnir . . 
RÖSSChen, (lustav, Lehrer . 
Schade, Otto, Forstassessor in Tauten 

hain 

ScUfT I., Karl, Kaufmann • . . 
Schlegel I., Alfred, Maurermeister. 
Schweitzer L, M , Kaufmann . , 
Seifarth, Emil, Kaufmann . , . 
Senf, Emil, Stationsvorsteher a. D. 
Seyfried, Johannes, Kaufmann . . 
Spörl IL, Karl, Kaufmann 
Thiele, Hermann. Kaufmann 
Vogel, Adolf, Kaufmann . 
Weilunann, Aug., Kaufmann 
Wentz, Georg, Kaufmann . 



1151 ZoeraohyRucL, ÖkonomierathinKSatritz 

M.-Qladbaoh-Beydt 

1152 Obmann DeiiMeN, Karl, Fabrikbesitzer, 

Regentenstr. 23 

1153 Binterim, Herm , Kaufmann in Rheydt 

1154 Büscher, Jul.. Kal»rik])es. in Wickrath 

1155 Cohen, Josef, in Fa.: Cohen & Schlecht 

1156 Deuaaer-Moras, Heinr., Gerbereibesitzer 

in Mülfort 

1157 Esser, Otto, Kaufmann 

1158 Heinz, Carl, Baukdirektor 



Arckimedes z. e. B., Mstr. v. St. 

Yereins-Vonl u. Geschäftsf . 
Arckimedes z. ewigen Bunde« 

do. 



do. 
do. 

do. 
do. 



Ordner. 

Schatzmstr. 
Archivar, Bib- 
liothekar u. st. 1. Aufs. 
Archim. z. e. Bunde, Ökonom, 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Leasing z. d. 3 R. in Greiz. 
Zur Yersckw. d. Menscbb. in 

Glauchau. 
Archim. z. e. Bunde. 



1. Aufseher. 

Schriftführ. 

2. Au^ker. 

2Ug. M. T. St. 



1. SckafiEner. 



Vorwärts, Schriftführer. 

do. 
do. 

Balduin z. Linde in Leipzig. 

Vorwärts. 

Walirli. u. Fininfk. in Jülich. 
Vorwärts, zug. A'orber. 



Digitized by Gbogle 



— 129 — 



K.-Gladba«h-Blieydt. 

1159 Hertnaiml, Frits. Fabrikbedtser . . 

1160 Höffken, Rud., Apotheker in Rheydt . 

1161 Hohnholz, Adolf, fabrikl..-^. in Rheydt 

1162 Janssen, Karl Gust.. Kautmann . . . 

1163 Kaiser, Emät, 1- abhkant ..... 

1164 Klingelholfer, Friedr., Maschinenfabrik. 

in Grevenbroich 

1165 Köllges, Johannes, Kauim. in Blumen- 

Icamp b. Wesel 

1166 Kdllner, Max, Apotheker in Rheydt . 

1167 Kroppt Wilh.. Fabrikbesitzer . . . 
116B Lenneberg, H., Kaufmann 

1169 Linzen, Clemens, Kabrikbes. in Unna. 

1170 Mölier-Holtkamp, Karl, Fabrikbesitzer 

1171 MSIIer-NeKktnii, Frita, Fabrikant . . 

1172 Naber, Paul, Kaufmann in Rheydt . 

1173 Neuhaus, Louis, Fabrikbesitzer . . . 

1174 Peltzer-Teacher, Gust., Kaufmann . . 

1 175 Sehellmsnn, Emil, Bnchdruckereibeflitz. 

1176 Scheilmann, Hermann, Kaufmann . . 

1177 Schmidt, Kdiiard. Kfm. in Wickrathberg 

1178 Schrey, Wilh., Fabrikbes. in Wickrath 

1179 Zingsem, Hugo, Kechnungärath . . •• 

1180 Zinoaem, Josef, yen.-Direktor in MHn 

<F^rti. Nachtrag.) 

OlAUOliau. 

1161 Obmann Laadoraf, Gustav, Proknriit. 

1182 Berger, Clemens Oskar, Kaufmann 

1183 Berger, Paul, Kaufmann in Lichtenstein 

1184 Bloh, Richard, Schneidermeister . . 

1185 Duice, Oskar, Buchdruckereibesitzer . 

1186 Eliret,H.,Fftrbereibe8.,Kommerzieniath 

1187 Fritz, Albert, Fabrikdixektor in Wolkea- 

bürg .... 

1188 Kroll, Kud Wilh., Maler 

1189 Meicbsner, Gustav, Kaufmann . . . 

1190 BolMfeert, Max, Fabrikbea. n. Elektro- 

techniker 

1191 Stopp, Karl Emil, Dir. der Bürger- u. 

höheren Töchterschule 

Qleiwitz. 

1192 Kusch nitzky, Emil, Kaufmann u. Leder- 

riemenfabrikant . 

1193 Lex, Versicherungsdirektor .... 



Vorwärts, zug. 2. Aafseher. 
do. 

do. 

do Schriftführer. 
Horm. z. Lande der Berge in 
Elberfeld. 

do. 

do. 
do. 

do. 1. züg. Schaffner. 
La Pers^T^rance in Maastricht 

Vorwärts. 

do. Ehrenmstr. u. Mstr. 
V. St., Ehrenm. d. Gr.-N.-M.-L. 
Yorwärta. 

do. 1. Schaffn.u.Hausm. 

do. 

do. Ehrenmstr. u Ehren- 
mitgl. d. Gr. N.-M.-Loge. 
Vorwärts, 
do. 

do. 
do. 

do. Kedner u. Ehren- 
mitglied, d. Or N.-M.-Loge. 
Vorwärts. 



Z. Verschw. d. Menschh. 
do. 

do. 
do. 
do 
do. 



Ökonom. 
Alt-nJIhrenm. 
Ehrenmstr. 



do. 
do. 

do. 

do. 

do. 



2. Aufs. 



Herm. z. Best, in Breslau. 
Fr. Wilh. z. Gerecht, in Ratibor. 



Digitized by Google 



— 130 — 



Wohnort, Naae und Berof. 



Loge und Logenamt. 



QneMii. 

1194 Obmann Jakob I., Fr. WiIli.,emer.Lelirer 

n. Musiklehrer, Ritter pp. .... 

1195 Boeder, Balth., Kr.-Sparkastt. -Direktor 

n. Stadtrath, Ritter x^p 



1196 Braun, Louis, Stadtbaurath, Ritter pp, 

1197 Cranz, Adolf, Baurath 

1198 Rechner, Bruno, Kaufinann . . . 

1199 Fiebig, Carl, Hotelbesitzer .... 

1200 Gottschalk, Gustav, Gutsbesitzer . 

1201 Grieben, K , Aiiotht ki nbpsitzer , . 

1202 Hoppe, Albert, Kautnumn .... 

1203 Jungfer, Karl, Ükonomieverwalter der 

Ftot -Irrenanstalt 

1204 KietinanB, Rudolph, KgL Lotterie-Ein 

n^uner u. Stadtrath 



1205 
1206 

1207 
1208 
1209 
1210 
1211 

1212 
1213 
1214 
1215 
1216 
1217 



Maass, Albert, Kaulmanu .... 
Mewtz, Rieh., Gutebes. in Konikow . 

Meyer, Dr. Max, prakt. Arzt . . . 
N i X d 0 r f , Ad < ) I ] ) 1 ) . T j u n d ^^<M- . - Ri^chn .-Revis 
Pestachowski, Hugo, Bankier . . 
Preul, Julius, Zimmermeifiter . . . 
Ragowski, Ignatz, Kaufmann u. Fabrik 

besitzer, Ritter pp 

Sager, Johannes, fisk. Gutsverwalter 
Scheffler, Albert, Kreissekretär , • 
Schmidt, Aug., Landrichter . . . 
Schumann, Oskar, Kreis-Thierarzt . 
WeldMr, Gottlieb, Bahnhofs-Rest. . 
Wlllasoh, AlbM> Reehnungsr., Ritter pp 



1218 Wolowski, Paul, Zahnarzt 

Goch b. Düsseldorf. 

1219 Seil, Karl, Kgl. Grenzsteuerkontrolleur 

Qoalar. 

1220 Bartheis, Jul., Oberfaktor a. D. . . . 

1221 Sohimaeher, Adolf Heinr., Chemiker . 

OörUti. 

1222 van der Velde, Alfr., Dr. phiL, Prof., 

Gymnasial-Oberlehrer 

1223 Koritzky, Wilhelm, Maurermeister.^ . 

1224 »Schläger, H., Rentier 

1225 Schück, Eman., Dr. med. u. prakt. Arzt 



Z. bekr. Kubus, EhrenmitgL d. 
G. N.-M.-L. 

Z. bekr. Kubus, Ehrenmstr. u. 

Ehn'iiuiitgl. d. Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus. 

do. zug. Mstr. V. St. 
■ u. Ehrenmitgl d. Gr. N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus, Schaffner, 
do. 
do. 
do. 

do. korr. Öekr. 
do. 

do. Mstr. ' V. St, u. 
Khrenmitgl. d. Gr.-N.-M.-L. 
Z. bekr. Kubus, Schaffner, 
do. 

Willi, z str. Ger in Schwetz. 
Z. bekr. Kubus, Redner. 
Wilh. z. air. Ger. in Schwetz. 
Z. bekr. Kubus, 2. Aufseher. 

Erwin f. Licht u. R. in Grnnberg. 
Z. bekr. Kubus. 

do. st. 1. Aufs. 

do. 
do. 

do. Ordner. 

do. Schatzmeister, 
Ehrenmitgl. d Gr. N.-M -L. 
Z. bekr. Kubus, Prot. Schriftf. 



Broich z. verkl. Louise in Mühl- 
heim a. d. R. 



Hercyniaz. fl. Stern, zug. M. v.St. 
do. Mstr. V. St. 



[Vor8t..Mitgl, 84/85. 
Z. gekr. Schlange, fr. zug.Ms^., 

do. 

Mempliis in Memel. 
Z. gekr. »Schlange. 



Digitized by Google 



— 131 — 



Wohnort, Aame aud Beruf. 



Loge uod Logeuiuut. 



Qössnitz. 

1226 Obmann Grftefe, G. £. Osw., Kaufm. 

1227 Weitke, Edm., Fabrikant 

Qotha. 

1228 Bfittoer, Rieh., Landrichter .... 



1229 Obmann WiobnmB, Carl, Kaufmann 

1230 Altenstein, Alfons, Baumeister . . 

1231 BeMer, Georg, Kaufmann .... 



1282 
1283 

1234 
1235 
1236 
1237 
1288 
1239 
1240 

1241 
1242 

1243 
1244 
1245 
1246 

1247 
1248 
1249 
1250 
1251 
1252 
1253 
1254 
1255 

1256 

1257 

1258 
1259 
1260 



Brösel, Goswin, Kaufmann . . . 
Brösel, Dr. pbil. Konstantin, Kaufmann 

DIx, Louis. Agent 

Frisch, Ft'lix. Kanfnr.inn .... 
Glesecke, Heinr., Jlotellxjsitzer . . 

Heinze, Hob., Kaufmauu in Elsterberg 
Heller, Moritz. Kaufmann .... 
Heller, Paul, Kaufmann .... 
Henning, Gotth., Dr. jur., Hofbuch< 

drucktToibesitzor 

Knopf, Krn.st, Kaufmann .... 
Koepoke,Robert, Buch-u-Steindruckerei 

Besitzer *, . 

Kramer, Hugo, Kaufmann .... 
Leye, Gustav, Kaufmann in Wilkau i S 
Moebius, Ernst, Kaufmann . . . 
Moericke, Carl, Kaufmann .... 



Mollberg, G , Gasanstaliedirektor . 
Müller, Kurt, Kaufmjinn . . . *. 
Müller, 1 aul, Kautinann . *. . . 
Plehler, Emst. Kaufmann .... 
PrSfer, Carl, Fabrikdirektor . . . 
Schleif, Wilh., Kaufmann . . • 
Schmidt, Hoinr.. Zeugmachormeister. 
Scheer, Aug. Otto, Malermeister . 
Voigt, Gu8t., Cigarren- Fabrikant in 

EUtorberg 

Weber, Bich Ludw , Kaufmann 
Weinmann, Krnst, Kaufmaim . . . 
Weinmann, Carl, Kaufmann '. \ \ 
Wichmann, Georg. Dr. med. . . . 
Zeuner, Rudolf, Wagenfabrik' . '. 



Z. Verschw. d. Menschheit in 

Glauchau. 
Arch. 8. d. 8 R. in Altenburg. 



Emst z. Oompasa, zug. M. v. St. 



Lessing z. d. 8 R., 1. Aufs. 

do. st. 1. Schaffner, 
<\o. stell. 1. Aufs. u. 
Logenhaus-Verwalter, 
Lessing z. d. 3 iL, Altm. u.Vorb. 



Qrev^nbroioh. 
1261 KottMUin, Gustav, Kaufmann* 







An 
uo. 


9 Auf aalt AI* 


An 




uo. 




do. 


1 


do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




do. 




• do. 




do. 


Schriftf. 


do. 


Schatzin.u. Ar me u- 


do. 


[pfleger. 


1. zug. Mstr. 


do. 


do. 


Mstr. V. St. 


do. 


1. Schaitner. 


do. 


2. Schaffner. 


do. 




do. 


Altmstr. u. Wachth. 


do. 


t 


do. 




do. 


2. zug.Mstr.ti.Redn. 


• do. 


Urk. u.Bücherw. 


do. 


Alt- u. £hrenm. 


do. 


do. 


Altmeister. 

1 



Yorw&rts in M.-Gladb.-Rheydt: 
9* 



Digitized by Google 



— 132 — 



. W •ltt#rf9 Hm0 m4 BtrnU 


Log» «nd L«feBMit, 






1262 HittMheiii, Wilh , Leder&brikant . . 

1263 SohaeMeteek, Br. Ferd, in FSrde bei 


Z. d. S eis. Bergen in Siegen. 

do. 






1264 Miohel, Herrn. Reinhard, Schuliuspekt. 

1265 Zanil0r, Fnedr. Wilh., Prof., Real- 


Apollo in Leipzig. 

Albert 2. Eintr., Hstr. St. 


Grossenbain. 




1266 Richter, Paul, Kaufm., Kloätergasse 10 


Z. d. eh. bäulen m Dresden. 


QroBslichterfelde. 




1267 Neumann, Joeef, Schriftsteller, Marien- 


3 Lichter im Felde. 


Gvottkaii* 




1268 FalkenhAln Heinr Ktrl KAt -Konirallenr 


Frdr. s. anfir. Sonne in ßriecr. 


Ghnuili«iiiieh«n. 




1269 Wagner, Gust. Franz, Fabrikant . . 


Archimedes z. e. B. in Gera. 


Quben. 





1270 Obmann NIckias, Karl, stilnd. Lehrer 
an d. Frey. Taubstummenanstalt. . 



1271 B5hm, Paul, Malzfabrikant . . . 

1272 Buhlmann, Theod , Buchhändler ". . 
1278 Birnbaum, Karl, Weinhändler . . 

1274 Bestewitz, Adolf, Kaufmann . . . 

1275 Haak, £mil, Fabrikbesitzer . . . 

1276 HoemaniiyBenno, Jnstizrath, Bechtsanw 

u. Notar . . 

1277 Kleinschmidt, Engelbert. Kroiabanmsti 

1278 Koch IL, Johannes, Rechtsanwalt um 

Notar . 

1279 KSnta, Albert, Bnehdmckereibedtser 11 

Buchhftndler 

1280 Messow, Paul, Taubstummenlehrer 

1281 Poetke, Emil. Kaufmann .... 

1282 Richter 11., Hermann, Kaufmann . 

1283 RudewKz. Emst, Maurermeister und 

Stadtrath 

1284 Schlotterbek, Ludw., ILindsohuhfabrik. 

1285 Zabol, Herm^ Stadtcath .... 



Zu den 3 Säulen am Wein- 
berg, Redner. 
Z. Licht im Walde in Forst. 
Z. d. 3 Säul. am Weinberg. 

do. 

do. 

do. 

do. 
do. 

do. 

do. 
do. 

do. 
do. 

do. 

do. 
do. 



Digitized by Google 



— 133 — 



W^feB^rf, Nm« «b4 Beruf. 



Ii<Nr« und Lofoiiut. 



Hagen (Westfalen). 

1286 Haumann, Max, Yerw.-Beamter u Kes.- 

Oflilar 

Halde in BOhmen. 

1287 Kraushaar, Emst 

Halberstadt. 

1288 Strau88, Frdr. Karl Christian, Tele- 

graphen-Dir. 

Hau. 

1289 Frech, C, Eaufmanii . . . . ^ ' 

Halle a. d. S. 

1290 Obmann Heuber, M., Kfm., Sehulstr. 10 

1291 Bennemann, Otto, Gutsbesitzer in TOTM 

bei Bima . , 

1292 BHSChmann, Karl, Fabrikbesitzer 

1293 «Elze, Gurt, Rechtsanwalt, Notar und 

Stadtrath, Hennannstr. 1 

1294 Feger II , Leo, Ingenieur . 

1295 Gramm, Wilh., Kaufmaiin . 

1296 Hempel, Walther, Juweüer 

1297 Kranig, Wilhelm, Kaufmann 

1298 Pascheck, Faul, Zahnarzt . 

1299 Schlegel, Robert, Privatier 

1300 SchlDSS, Dr. med. Jos. . . 

1301 Schräder, Rud., Kaufmann 
ld02 Sohu'ze, C. F., Fabrikbesitzer 

1303 SeifTert, Wilh., Kaufmann 

1304 Strdfer, Herrn., Kaufmann 

Halte i. Wesif . 
1805 BiskOhl, 6 



Hamborg* 

1306 Obmann Otte, A., Kfm., Altwall 62 

1807 Albert, Ferd , Kaufinann, Parkallee . 

1808 BekeinMn, 0. F. W., Kaufmann . . . 



1309 Clemens, Pberhard, Kaufmann . . . 
1810 *Franck, J., Bankier, Feldbrunnenstr. 19 

1311 Friedheim, Max. Kaufmann . . . . 

1312 Geber, Gustav, Kaufmann 

1313 Qoldfflann, Dr. G., Gr. Burstah 34 . . 



Z. Bundeskette in Soest. 



[Filireiii)r.s. d. Kr. Z. Einigkeit. 
Sokr. 7.. ätandh i. Frankf.a;M., 



Z. Stärke u. Schönheit in Saar- 

[brücken. 

Carl z. d. 7 Burgen, M. v. St. 



Z. d. 5 Thtirmen a. SalzqnelL 

do. 
do. 

Z. d. 3 De^en, vorher. Br 
Z. d. 5 Thürmen a. Salzquell, 

do. [2.Schafitn. 

do. 

do. 

do. 1. Schaffner. 
Victoria i.. begl. Liebe in Zeitz. 
Z. d. 5 Tbürmen a. SalzquelL 

do. 

do. Ehrenmstr. 
do. 1. Au&eher. 
do. Schatmsbr. 



Absalom. 

Archimedes z. e. B. in Gera. 

Ferd. z Felsen, 2. zug. M. v. St., 
Gr.-Schaffn. d. G.-L. v. Ham- 
burg, st. Vors. d. Ver. 95^ 96. 

Emanuel. 

Ferd. s. Felsen. 

Ferd. Caroline. 

Zur goldnen Kugel. 

Z. Brudertreue a. d. Elbe. 



Digitized by Google 



— 134 — 



1314 Mdwhnidt S. Th., Bohnenstr. 10 . 

1315 ^Ingbinuiii, C, Kaufin., Alsterdomm 6 

1316 ieoMen, Wilh , ABsekuranzmäkler . . 

1317 Jeve, Fritz. Buch- u. Steindr.-Beaitzer 
1318. Jfiokstoek, Alphons; Architekt . . . 

1319 Klapp, Ludwig, Pastor 

1320 Lewer, W. A 

1321 Lion, Ferd., AUrrwall 39 

1322 Löwenheim, L., Kaufmaun 

1328 Meissner, Oskar, Kaafmann .... 

1324 Meyer, Elv C, Privatmann .... 

1325 *Mewe8, .TfA.Otto. Kfm , Pferdemarkt 12 

1326 Möllmann, Joh. Frdr. Jul. Karl, Öchul- 

vorsteher 

1327 Perelis, Kaufmann 

1328 Pollaek, Carl, Kaufmann 

1329 Ritter, Wilhelm. Architekt in Kriinmel 

b. Geesthacht a Klbe 

1330 Scharlach, Erich. Kaufmann 

1331 Thost, Arthur, Dr. med. ..... 

1832 *Volokmaiiii, C. F., Mundsburgerdamm 14 

1333 Westphal, Otto 

1334 Wiebe, Carl, Hagenau 5 

r • • 

Hameln. 

133^ Nlehane, Ed., Kaufmann in Vietlio . . 



1836 Obmann Koch, Herm., Kaufmann . 

1337 Appunn, Heinr., Musiklehrer . . . 

1338 Baumgarten, Alwin, Bank-Prokurist in 

Frankfurt a M., Oberwe^ 31 . . 

1339 Bückmann, Wilhelm, Rentner . . 

1340 Deines, Heinr. Louis, Kaufmann . 

1341 Dielll, Louis, Bijouteriefabrikant . 
1842 Fischbach, Ed. Friedrich, Bijouterie- 

fabrikant • . 

1343 Frledje, Karl, Kaufmann .... 

1344 Fues, Wilhelm. Privatier .... 

1845 Heyds, Georg, Redakteur .... 

1846 *Noirnuuin, Augast, Fabrikant . . 

1347 HofTmann, T)r. Eduard, Oberlehrer . 

1348 Hoffmann, Emil, Agent 

1849 Hoppe, Theod., Bahnhofswirth . . 

1350 Jung, Friedrich, Cigarrenfabrikani . 

1351 Koch, Kerdin.. Hontner 

1352 Koch, Karl. Agent 



Z. Bradertreue a. d. Elbe. 
Absalom. 2.SchafEn.u.Yertr. d. 

L. in Valparaiso. 
Absalom, Mstr. v. St., Vorst.- 

Mitgl. d. Vereins 95/66. 
Globus. 1. Schaffner. 
Absalom. 
Emanuel, Redner. 
Ferd. z. Felsen. 
Absalom. 
St. Georg. 

Ferd. Carol., Gr. Aufseher. 

Ferd. z Felsen. 

Z. Best. u. Eintr. in Aachen. 

Ferd. z. Felsen, Schriftführer. 
Ferd. Caroline. 
St. Georg. 

Z. Brudertreue a. d. Elbe. 

Absalom. 

Brk. z. d. 3 Schw. in Zwickau. 
Z. Brudertr. a. d. 1. Aufs. 

St. Georg, Gr.-Schatzmstr. 
Ferdinande Caroline, Grossm. 



Z. königl. Eiche. 



Braunfels z. Befaarrl., Schatzm. 
do. 

do. 
do. 
do. 
• • do. 

do. 
do. 
do 
do. 

«lo. Ehren III str. u. 
(I. Ekl. Mutterlogen. 
Brauufels z Beh., zug. M. v. St 
do. 



do. 
do. 

do 
do. 



M. V. St. 



Digitized by Google 



— 135 — 



Huiaii. 

1353 Kraushaar, Aug., Hof-lnstruiu.-Jjabrik 

1354 Lauaer, Paul, Kaufmann . 

1355 Leuttner, Emil, Lehrer . . 

1356 Liese, Richard, Lehrer . . 

1357 Meyer, Adolf, Rechimn^^srath 

1358 *Nickel, J. Heinr., Kaufmann 

1359 Otto, Wilhelm, Kaufmann . 

1360 Roth, Friedrich, Kaufmann 

1361 Schäfer, Emil, Amtsgorichtssekretftr in 

Schwarzenfels b«'i Scblüehtern 

1362 Scherzberg, Adolf Statltkilinmerer 

1363 Sponsel, Otto, Kautmaiin . 
1864 StieMng, Aug^., Kaufmann . 

1365 Umbach, Fritz, Kaufmann . 

1366 Umbach, Heinr.. Rektor . 

1867 Weiske, Moritz, Baumeinter' 

1868 Wetzeil, Ernst, Eorstmeiäter, Mottgers 

bei Storbnitz 

1369 Wllh8ltt, LudvifT, Maschinenfabrik . 



1370 Obmann Körting, Leonh , Dir. d. Grasanst, 

1371 Bartels, Carl Herm., Rentner . 

1372 Blumberg, Hugo, Institutsvorsteher 

1373 Buchholz, Ad., Apotheker . . . 

1374 Böttcher, Aug., Kaufmann . . 
1876 Erytropel, Aug., Generalagent . 

1376 FrensdorfT, Phil., Kaufmann . . 

1377 Gatterer, Josef, Fabrikdirektor . 

1378 Gottgetreu, Paul, Generalagent . 

1379 Kaiser, Friedrich, Ingenieur . . 
1880 Küster, Karl, Kaufmann . . . 

1381 Lislo, Job., Kaufmann .... 

1382 Meyer, C. H. August, Generalagent 

1383 Münster, J. H., Kaufmann . . 

1884 Schulze, Theod., BuchhätHller . 

1885 Voss, Friedr. Ludw. Ernst, Kaufmann 
1386 Wettenhof, Jul., Kaufmann . . . . 



Hattingen. 

1387 Natorp, Richard, Renda nt . 

Heidelberg. 

1388 Mang, Adolf, Reallehrer . 



Heilbronn. 

1389 Obmann Schlüchterer, J., KfriiifpiR-nn , 

1390 Beck, Karl, Kaufmann 



Brauufels z. Beharrl. 
do. 
do. 

do, 

Z. tl. Balken in Münster. 
Braunfeis z. Beharrl. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

Arcbim. z. ew. Bunde in Gera. 

Braunfels zur Beharrlichkeit, 
do. 



Z. schwarz. Bär, Mstr. St. 

do. 2. Aufseher. 

do. 2 zug. M. V. St. 

Carl z. d. 3 Adlern in Erfurt. 
Z. schw. Bär. 

do. 

do 

do. 

do. 

do. 

Herm. z. L. d. B. i. Elberfeld. 
Z. schwarz. Bär. 
Frdr. z. w. Pferd, 1. Au&eher. 
Wilh. z. deut.schen Trene. 
Z. schwarz. Bär. 
do. 

Armin z d. Trene in Bielefeld. 



Z. d. 3 Rosenknospen in Bochum. 



Badenia z. Foiifichr. in Baden. 



Carl z. Brunn. d.Heil.^. Scbriftf. 
do. 1. SchafEuer. 



Digitized by Google 



— 136 — 



• W» luiort| yw BB< Beruf« 

Heilbronn. 

1391 BihM, Dr. Job., Angeiittnt .... 

1392 Desseoker, Carl . 

1393 Fuldner, Robert 

1394 Hartenstein, Emst, Oberleutnant . . 

1395 Henzler, Willielm 

1396 Mayer, £riiöt, 1 abrikant 

1397 MelMiier, Wilh., Geh. Kommermenxath 

1398 Pflei derer, AlbM, Kautnann . . . 

1399 Pottke, Eugen 

1400 Ritsert, Carl 

1401 Weingaiid, Wilhelm 

H«iUs«nBtadt. 

1402 Bernhard, Hinne, Fabrikant . . . • 

1403 Brunn, Fritz, Buchdr.-Besitzer . . . 

1404 Fassheber, Hugo, Kaufm in Wilnera- 

dorf b. Berlin 

1405 Undner, Ferd., Postmeister in Leinefeide 

1406 Wolf, Rad. Osk., Administr., Bernterode 

Heilsberg (Ohtpr.). 

1407 Mol, Bud., Fabrikbesitzer 

HMmotodt 

1408 Goorge, Hnr., Bergwerksdirektor . . 

Herdecke. 

1409 Hauptvogol, Karl, Betriebsingenieur . 

Herford (Westfalen). 

1410 Obmann Kranefuss jun , Carl, Kaufm, 

1411 Blumenthal, Bernhard, Fabrikant 

1412 Brand 1., Alfred, Rechtsanw. u. Notar 

1413 Bürke, C, Oberiehrer . . . 

1414 Hulisch, Dr. J., Prediger . . 
1416 Kopka, Ferd, Fabrikant . . 

1416 Landwermann, Bankrendant . 

1417 Linneweh, Eduard, Kaufmann 

1418 Marmelstein. , Fabrikant 

1419 Pape, A., L>r. med .... 

1420 SohSofeld, Hnr., Kaufmann . 

Herabruck. 

1421 Klebe, Theodor, Ingenieur. . 



Logo «Bd Lofonaat. 



Carl z. Br. d Heils, stellv. 1 . Aufs, 
do. 2. Aufs, 
do. 2. Schaffner. 
I Job. z w. T. in Ludwigsburg. 
Carl z. Brunn, d Heils. 

M. V. St 
Ali- u. Ehrenm. 
ICstr. St. 



do. 
do 
do. 
do. 
do. 
do. 



stellv. 2. SchaÄn. 
Schatzmstr. 



Z. Tempel der Freundsckaft, 
do. Redner. 



do. 
do. 
do. 



Zerem.-lbtr. 



Immanuel in Königsberg. 



Eleusis z. Yerschw. inBayrentb. 



Z. Bundeskette in Soest. 



Armin z. d. Treue in Bielefeld. 
Z. rothen £rde. 

do M. V, St. 

do. 

Georg z. w. Brudertreue inLeer. 
Armin z. d. Treue in Bielefeld. 

Z. rothen Erde. 

Wittekind in Minden. 

Zur rothen Erde. 

Z. Rose a. Teut. W in Detmold. 

Armin z. d. Treue in Bielefeld. 



Albr. Dürer in Nürnberg. 



Digitized by Google 



HeraMd. 

1422 Obmann Braun, Wilhelin 

1428 AllMit, Wiih., Kauftnann in CaMel . 

1424 Hettlep, Chr., Direktor 

1425 Kraushaar, Otto, Dr. med., prakt. Arzt 

1426 Momm, Emil. kgl. Baurath in Görlitz 

1427 Noll, Jul., Bau Unternehmer . . . 

1428 Reobbori. Jean, Fabzikant . . . 

1429 Rehn, Alexander, Fabrikant . . . 

1430 Stamm, August» Dr. phil., Gymnasial 

Oberlehrer 

1431 Xylander, Armin, Bauiuspektor . . 

• 

Hersbere b. Glienicke. 

1432 ^Praase, Th., Domanialbesitzer . . 



Herzberg i. Harz. 
1433 PreiM, Alfred, BuchdrackereibeBitzer . 

HüdburghaiiMn. 
1484 ObmannSeNmidar, C, emer. Oberlehrer 

1435 Götting jun., Emst, Ziegeleibesitzer . 

1436 Liebermann. Karl, Pfarrer in Häselrieth 

1437 Marotzke, Jul., Ingenieur u. Lehrer am 

Technikum 

1438 Maultzsch, Paul, Hofbuchdrackereibes. 

1439 Peter, Otto, Pontdirektor ...... 

1440 Schloss, Julius. Bankier 

1441 Spangenberg, L., Garniüonverw.-luäp. 

HildeBheim. 

1442 Rover. Prof. Dr. phil.. Friedrich . . 

1443 *Wilken8, Gustav, Lehrer 



Hlrsehberg in Schlesien. 
1444 Obmann ^Lange, Clem., Maurermeister 



1445 Avenarius, Ludw., Dr. jur., Bechtsauw 

1446 Beer, Herrn., Maurer- n. Zimmermstr, 

1447 *Berger, Adolf, Naturheilanstaltsdir. in 

Barthelsdorf b. Keibnitz . . 

1448 Berndt, Paul, Kaufmann . . 

1449 BÖnSCh, Gustav, Kaufmann . 

1450 Bornaaii, Gnst., Fabrikbesitzer 

1451 Cohn, Herrn., Kaufmann . . 

1452 Danziger, Paul. Drogist . . 

1453 ^Döring, Aug, Gasanstaltfidirektor a 



D 



Lingg z. Bruderireue, M. v. St. 
do. 



do. 
do. 

do. 
do. 

do. 

do. 

do. 
do. 



Bedner 

Pfleger. 



2. Aufseher. 
Vorb. Bruder. 



¥r, Aug.z. d. 3 Zirkein in Zittau. 



Z. Harmonie in Chemnitz 



Karl zum Bautenkranz, Alt- u. 

rEhrenmstr. 



do 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



1. Schaffner. 
M. V. St. 



1. zug.H.Y.St. 

1. Aufseher. 



Pforte z. Tempel d. L., M. v. St 
do. 



Zur heissen Quelle. Mitgl der 

[Gr. N -M.-L. 
do. st. Au£i. 
do. 

do. 

do. 

do. ]. Schaffner. 

do 2. Schaffner. 
Z. inn Verein a. R.i. Landeshut. 
Zur heissen Quelle. 

do. Mtgl.d.Gr.N.-M.-L. 



Digitized by Google 



If •bnorty Haue vad Benif« 



Log« mid Logenmt, 



HinohberiT i- Schlesieni 

1454 ^Eberle, Kichard, iialmiiofsrebtaurateur 

1455 Hartong» Arthur, Bürgermeister . . 

1456 Hennig, Alwin, Kaufmann. . •. . 

1457 Herschel, Gustav. Rentner . . . 

1458 Hisbach, Hugo, Hiorgrosshiindler 

1459 Hoffmann, Max, (Jutäbes in Cunnersdorf 

1460 Hoflrmann, Ferd. Mor. Rieh., kgl. Geh 

Kommerzienrath 

1461 Kettner, Emmo, Amtsgerichts-Sekretär 

u. Kanzleirath . 

1462 Keil, Oskar, Major z. D 



1463 *KliOll, Hngo, Rentner 



1464 Knospe, Julias, Mittelschullehrer . 

1465 Koppe, Heinrieb, Rentner .... 

1466 Krause, Paul, Dr., Zahnarzt . . . 

1467 Lademann. Arthur, Kreissekret&r . 

1468 de Lalande, Eugen, Maurermeister . 

1469 *Lange, Konrad, Fabrik-Besitzer in 

Hermbdorf a/K 

1470 LIebig, L., Fabrikbes. in Petersdorf i/R 

1471 Marquard, Otto, Drogist ... 

1472 Mayer, Felix, Fabrikdir. in Zillerthal 
1478 Nördlinger. Gustav. Kaufmann . . 
1474 Richter, Georg, Oberbürgermeister. 



1475 RleMer, Karl, Fabrikdir. in Weltende 

1476 Rosenberg, Emil, Dr. phiL u. Pror^tor 

am kgl. Gymnasium ...... 

1477 V. Rosenbruch, Oskar, Ziegeleibesitzer 

in Cunnersdorf 

1478 Roth, Oskar. Kaufmann 

1479 Scheithauer, Hugo. ( ivmnasiallehrer . 

1480 Schlie^s, Wilh., Kgl. Reg.-liaumstr. u. 

Stadtbaurath . 

1481 Sputb, Otto, Gerbereibesitzer . . . 

1482 Strauss, Adolf, Ilotclbesitser . . . 

1483 Teumer, Kniil, Kaufmann 

1484 Weisstein, Emmo, Kanfm. u. Stadtrath 

1485 Weisstein, Rieh., Kaulmann .... 

1486 Wentzei, Aug., kgl. Justizrath, Rechts- 

anwalt u. Notar 



1487 Wilke, Emst, Kaufmann .... 

Hochheim a>M. 

1488 Raab, Ludwig, Kaufmann 



Zur beissen Quelle. 

do. 2. Aufseher, 
do. 

Z. "Wegweiser in Löwenberg. 

Zur heissen Qn»>llt\ 

Z. goldneu Zepter in Breslau. 

Zur heissen Quelle. 

do, 

do. 1. Aufs. u. Mit- 
glied d. Gr. N.-M -Loge. 
Z. heissen Quelle, Mitglied d. 

Gr. N.-M.-Loge. 

Z. heissen Quelle, Schriftf. u. 

Mitglied d. Gr. N.-M.-Loge. 
Z. beissen Quelle, Schatzmstr. 

do. 

do. 

do. stellv. Aufs. 

do. 
do. 
do. 

do. 
do. 

do. 1. zug M.v.St. 

u. Mitgl. d. Gr. N.-M.-Loge. 
Z. heissen Quelle. 

do. 2. zug M.v.St.. 

Redner, Bibl. u. Mitgl. d. Gr. 

rN.-M.-L. 

Z. heissen Quelle, 
do. 

do. st. vorher. Br. 



do. 
do. 
do. 

do. 



st. Ordner. 
Ordner. 



Z. Inn. \'erein a. R . in Landeshut. 
do. 

Zur heissen Quelle, ^Istr. v St., 
Mitgl. d. Gr. N.-M -L., Vorst- 
Mitgl. d. V. 1893/94. 

St. Mart. z d. 3 gold. Aehren 
in Jauer. 



Plato zur best. Einigkeit in 
Wiesbaden. 



Digitized by Google 



— 139 — 



Weluiort, Hm» «ni Beruf. 



Loge «bA Lofouniit. 



Hof. 

1489 Obmann Fischer, Wüh., Kaufmann 

1490 Brodmerker, Adolf, Gaadirektor 

1491 Frank, Kofhtsanwalt 

1492 Strauas, Gatt, Kaufmann. . . . 



Hol]B«iaiii«r (Hessen). 

1493 «V. Zeillitz-NeBkIroh, H., Zahlmeister . 

Holzminden. 

1494 Obmann v. Cappeio, H., Direktor . . 

1495 Bertliold, P., Oberlehrer an der Herzog!. 

Baugewcrkschule 

1496 üebold, Bauunternehmer 

1497 Wrede, Reg.-Baumcistor u. Lehrer an 

der herzogl. Baugew er k schule . . . 



Inaterbnrg. * * 

1498 Obmann Kamiil«ki,H., Kaiserl. Bankrath 

1499 Daume I., George W., Kaufmann . 

1500 Eiohelbaum, Ad , Kaufmann . . . 

1501 Eicheibaum, Otto, Kaufmann ... . 

1502 Forohe, Hnr., Rechtsainwalt üotar 

1503 Priedel, Chr. Leber. Walther, Stadtban 

meister . 

1504 Gamm, Hnr. Jul.. .Soiffnfabrikant . 

1505 Garde, G. Herrn., Gen osöensch,- Vorst, 

1506 Heieer, Joh., Kaufmann 

1507 de Payrebrune, Oskar Rieh., Kaufmann 
1503 Rose, H., Guts- u. Zio^releibesitzer . 

1509 Schläger, Fritz, Mülilfiibesitzer . . . 

1510 Schlenther L, E., Apotheker . . . 

1511 SohleBtliern.,C.J.F.,Amt:,g. R i. Berlin 

1512 Vogel, Louis, Steuerinspektor . . . 



laerlohn. 

1513 Obmann Luckenburg, Friedr., Apotheker 

1514 V. d. Becke, H., Kaufmann 

1515 Beniner, C Stadtkassen-Rendant . . 

1516 Funke, A., Fabrikbesitzer 

1517 Luhmann, Karl, Zahnarzt 

1518 Rueter, Anton, Fabrikbes. u. Stadtr. 

1519 Schlleper, üeinr., Rentner 

1520 SielirMlit, Otto, Kaufmann .... 

1521 Stock, Gustav. Kaufmann 

1522 Voigt, F., Kaufmann 



Zum Morgenstern, korr. Sekr. 
Z. Pyramide in Plauen. 
Zum Morgenstern. Mstr. v. St. 
do. 2. Aufseher. 



Zur wachs. Palme in Arolsen. 



Fr. Tnh-t. in Stade, Vofs. d. 

Kranzcheujj. 

Karl z.gekr. Säule i.Braunschw. 
Georg z. d. 3 Säulen i £inbeek. 

[Stolp. 

Z. Morgcur. d. höh. Lichts in 



Z. preuBs. Adler, zug. M. v. St. 

do. 

Ipimanuel in Kömgsberg. 
do 

Z. preuss. Adler, vorher. Br. 

[1. Aufseher. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
(lo. 
do. 

do Mstr. V. St. 

do. 

do. • 



Z. d. Redlichkeit. 



do. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 



2. Aufseher. 
Vorbr. Br. 



Mstr. V. St. 
Ehrenmstr. 
1. Aufseher. 



Z. d. Burg in Duisburg. 
Z. deutsch. Redlichkeit, Zerem.- 

[Mstr. 



Digitized by Google 



— 140 — . 



Wohnort, Name ünd Beruf. 


Loge nnd LogeBamt. 


3SttmmAt%rt L O -Sehl 




1528 Wettreioli, Leo, Kaufmann .... 


Concordia in LeobschiltK. 








Tempel d. Treue in Ostrowo. 


Jena. 




1525 *Dutz80hke, Br. Rieh., ßaths-Apotheker 


Armin z. d. Tr. in Bielefeld. 


Johanngeor g enstadt. 





1526 PHMhnaBn, Oskar, Mauremieister . . 

KaisaraUmtani. 

1527 LoliM, Georg Edm., Spinnerei-Tedm. 

SaUenkirehan (RheinproTms). 

1528 *Kauwertz jr., Wilh., Kaufmann . . 



Karlsbad. 

1529 Obmann Hofmann, Rob., Kaufmann 

1530 Anger, Heinr. Ed., Kestaurateur 

1581 Bernhard, Karl Felix 

1582 Feller, Hans, K u. K. Hof-Buclililindler 

1583 Gutherz, "Oskar, Kaufmann 
1534 Hirsch, Emanuel, Dr. med., prakt. Arzt 

1585 Holzner, Simon, Hausbesitzer 

1586 Kroh, Hans. HotelbesltKer . . 

1537 Löwy, Dr. Bernhard, prakt. Arzt 

1538 Mayer, Josef, Kaufmann . . 

1539 Müller, Rudolf, Hausbesitzer . 

1540 Peter, Josef, Kaufmann . . 

1541 Pleschner, Dr. Hans, Stadtphjsikos u 

Brnnnenarzt 

1542 Pleyer, Ludwig, Musikdirektor 

1543 Poltz, Ed., Kassirer .... 

1544 Schnee, Emil, Dr. med. . . 

1545 Ulrich, Jacob. Kaufmann . . 

1546 Weishaupt, Wilh , Hoflieferant 

1547 Weiseenberger, Mich., Spark.-Kontr. 

1548 Winterniti, Oskar, Dr., Advokat . 

Xarlsrahe (Baden). 

1549 Obmann Sauer, Augast, Hoflieferant, 

Herrenstr. 12 

1550 Augenstein, Karl Frdr., Architekt . . 

1551 Clever, Aug., Privatier 



Archimedes z. sftchs. Bunde in 
Öchneeberg. 

Lessing z d. 8 Ringen in Greiz. 



Vorwärts in M.-Gladb.-Rheydt. 



Z. d. 3 Schwertern in Dresden. 
Z. Morgenbtern in Hof. 

• 

Archimed.z. s. B. i. Schneeberg. 
Carl z. Eintracht in Mannheim. 
Ferd. z. Fehen in Hamburg. 
St. Georg z.gr. Eichte i.Hambg. 
Zum Morgenstern in Hof. 
Z. Wabrb. u. Bmdertr. i. Fürth. 
? 

Z. Morgenstern in Hof. 

do. • 

do. 

Z. d eh. Säulen in Dresden. 
L'Union des coeurs in Genf. 
Z. Morgenstern in Hof. 
Arcbünedes z. e. B. in Gera. 
Z. d. eh. Säulen in Dresden. 
Z. Moigenstern in Hof. 



Leopold z. Treue, Schatzmstr. 
do. Hausintendant, 
do. 



Digitized by Google 



Wohnort, Nm« MI Bcraf. 



KarlanüiB (Baden). 

1552 Denoll, Joh., Postdirektor 

1553 Fischel, Ottomar, Kaufm. in Bnielnal 

1554 Fischer, Hermann, Professor . 

1555 Geisendörfer, Louis, Priviitier 

1556 Gerlach, Ferd., Kechuuugsrath 

1557 6er net, Karl Anton, Oberstabsarzt 

Akademiestrasse 67 .... 

1558 Giehne, Emil, Betriebsinspektor . 

1559 Grupe, Oskar, Zahnarzt .... 

1560 Hecht, Aug.. Bankier .... 

1561 Heintz, Karl, Buchhalter . . . 

1562 Honberg, Ludwig, Buchbindermeister 

in Durlach 

1563 HÖ88, A., Hofapotheker .... 

1564 Irlon, Adolf, Geometer 

1565 Just, Otto, Fabrikant in Kandel . . 

1566 Käppele, Ludwig, Stadtrath . . . 

1567 Kautt, Karl, Wagenfabrikant . . 

1568 Köhler, J., Buchhalter 

1569 Kossmann, B., Professor .... 

1570 Kühn, Ed., Fabrikant in Ettlingen . 

1571 Layh, Karl, Kaufmann, HeneSoBtr. 28 

1572 Leppert, Fritz, Kaufmann . . 

1573 Maier, Peter, Generalagent . 

1574 Maisch, Frdr., Privatier . . 

1575 Mayer, Ferd., Hoflieferant 

1576 Mees, R., Architekt .... 

1577 Menile, Julius, Hoflieferant . 

1578 V. Mirbach, Max, Steuerinspektor . 

1579 Moniger, Th., Brauereidir., Friedenstr. 

1580 Müller, Paul Fr , Notar in Kandel . 

1581 Oeser, Dr. Hermann, Direktor . . 

1582 Peter, Wilh., Architekt, Friedenstr. 6 
1588 Pete, Walther, Vera-Direktor, Kaiser 

Strasse ls6 

1584 Reiss, Albert in Bruchsal . . 

1585 Huppert, Leopold, Grossherz. Rath u 

Hauptmann d. Landwehr . 

1586 Schäfer, Paul, Fabrikdirektor, Schloss 

platz 4 

1587 Scherer. Jakob, Privatier .... 

1588 Schneider, Dr. Ludwig, Rechtsanwalt 

1589 Soholz, Wilh., Maschineninmektor. 

1590 StetalHU»b, 0., Rechnungsrath . • 

1591 Sexauer, Adolf, Hoflieferant . . . 

1592 Ströhe, Fr., Grossh Hofapotheker . 

1593 Thiergarten, Ferd., Buchdr -Besitzer 

1594 Trier, Karl, Architekt, Ritterstr. 28 

1595 Wolf, Albert, Hoftheatermaler . . 

1596 Worret, Fr^., Lehrer am Gr. Conser* 

vatorium, Waldatr. 52 . , 

1597 Zierau, Fabrikant 



Leopold z. Treue, 
do. 
do. 

do. 
do. 



1. BibHothek. 



do. 
do. 

do. 

do. 
do 



[z, Sonne. 
Repr. d. Gr L 



Zerein -Mstr 
Öciiatzmütr. 



Z. kgL Eiche in Hameln. 

Hermann v. Salza in Längen- 
Leopold z. Treue. [salza. 

do. 

do. 

do. 

Z. ed. Au^^sicht i. Freihg. i Br. 
Leopold z. Treue, dep. M. v. St. 
do. 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



2. Anfseher. 



EhrenmitgL 



Borussia in ScbbeidemflhL 
Leopold zur Treue, 
do. 

do. EhrenmitgL 
do. 

do. 
do. 

do. Ehrenrnstr. u. 
[st.Vor8.d.Ver.97/98. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Zerem.*Mstr* 

Mstr. V. St. 
dep. M . St. 



Z.edl. Aussicht in Freibg i/Br. 
Leopold B. Treue, 1 Aufseher, 
do. 

do. Schaffner. 
Z. Tempel d. Friedens in Metz. 



Digitized by Google 



— 142 — 



W^lmort) ITane nad Benif» 


Lage «hA LogMuunt, 


Kastel a. Bh. 




1598 Bast, Gg., Stat-Eisnehmer 


Plato z. best. Einigk. in Wies- 

[baden. 


KattowitB. 




1599 Pabst, Dr. phil. Karl, Lehrer . . . 


Durch Nacht z. Licht in Fin- 

[sterwalde. 


Kirchberg. 





1600 Obmann Kietz, Dr. med., prakt. Arzt 

1601 Böhm, Th. Ad , Privatier u. Friedeus- 

ri<^ter 

1602 Eichhorn, Otto, Lehrer 

1603 Gerlach, Herm., Kassierer 

1604 Hermann, Eduard, Tuchfabrik, in Saa- 

persdorf in Fa Hermann Rüdiger 

1605 Jahn, Albert, Spinnereibes. in Saupers- 

ilorf 

1606 Kramer jun., Herm., Wollhändler . . 

1607 Singer, Öttomar, Kaufmann in Rothen- 

liirchen 

1608 Welier, Gustav, Fabrikant 

1609 Wolir, Albin, Fabrikant 

Köln a. Rb. 

1610 Obmann Crott, Nie. Jos., Kaufmann, 

BnitoatnuHio 129 ...•.** 

1611 Aeokersberg» Hngo, Kaufmann in K5ln 

Ehrenfeld 

1612 Aecicersberg, Job. Heinr., Dr. med. in 

Berg.-Giadbach 

1618 Barth, JuL K., Katastermesser . . 

1614 Bauormann, Carl, Lebrer .... 

1615 Becicer, Laurenz, Buchhalter. . . 

1616 Beer, Fritz, Fabrikbesitzer . . . 

1617 Beirmgrath,Chr., Kgl.Kreis-Rentraeister 

in Gummersbach 

1618 Beliligratii, Emil, Kaufmann. . . 

1619 Bertuch, Aug., Kaufmann ..... 

1620 Bertuch, Ernst, Kaufmann , , 

1621 Bertuch, Otto, Kaufmann .... 

1622 Bötticher, Hermann, Kaufmann . . 
1628 Bronner, Wilhelm, Kanftnann .. . 

1624 Cohen, Adolph, Hofoptiker . ^ « 

1625 Cohen, Phil., Rentner ...... 

1626 Deutsch, Richard, Kaufmann . . 
X627 Diedrich, Paul, Kgi. Lotterie-Einnehmer 

1628 Döhring, Paul, Dr. med., Spezialarzt 

1629 Döniolie, Herm. Aug., Kaufmann .. 

1680 Eigen, Friedr. Wilh.. Rentner . . 

1681 .Eulenberg, Hugo, Maschinen&bnlouLt 

in Mülheim a. Rh 



Bruderk. z. d. 3 Schw. i. Zwickau. 

do. 

do. 

Arcbim. z. 8. B. in Schneeberg. 

Bruderk. z. d. 3 Schw. i.Z wickau. 

do. 
do. 

Apollo in Leipzig. 
Bruderk. z. d. 3öchw. i. Zwickau, 
do. 



Minerva Rhenana. 

do. Schafbier. 

do. 
do. 
do. 
. do. 
do. 



do. 
do, 
do. 
do. 
do. 
do. 
•do. 



Armenpfleger. 

2. Aufseher. 



Balduin z. Linde in Leipzig. 
Z. Adler in Frankfurt a/M. 
Minerva Rheuana. 

do. 

do. 

do. SchafiEner. 
do. . 

. . do; 



Digitized by Google 



— 143 — 



Wohnort, Name nnd Beruf. 



Loge nnd Logenamt. 



Köln a. Bb. 

1632 Faller, Robert, Eaulmaam 

1633 Felth, Heinr, Kaufmann 

1634 ♦FelseP, Carl Ludw.. W^ilzwcrkbesitzer 

1635 Fiedler, Rudolf, Kefereudar a. D. . . 

1636 FIseher, Juline, Kaufm., Leutnant a. D. 

in B.-6ladbach ........ 

1637 Fischer. Wilh., Prof. Dr. phü., Real> 

Schuldirektor a. 1) 

1638 Fiatten, Karl, Kaufmann . . . . . 

1639 Flechsig. Jnl. Alex., Kaufmann . . . 

1640 Flohr, Herrn., in Frechen 

1641 Freudenfeld, Adolf, Kaufmann . . . 

1642 Fritze, Arthur, Kaufmann .... 

1643 Gebühr, Rudolf, Kaufmann .... 

1644 Gerke, Friedr., Rentner 

1645 Gerlaoh,Dr.6. Th., Chemiker,inDrMdei 

1646 Goidschmidt, Bernhard, Kaufmann u. 

Hof-Juwelier 

.1647 Goldsohmidt, Jos., Kaufmann u. Hof- 
Juwelier 

1648 Grashof, Werner, Fabrik-Direktor in 

Bero.-Gladbach 

1649 Gropp, Albert, Kaufmann, Fabrikant 

u. Ober-Leutnant a. I) 

1650 Grosspeter, Carl, Fabrikbesitzer . . 

1651 Hartnann. Aug., Landgerichta-Sekret. 

1652 Hellmar, Georg, Apotbekenbeeitaer . 

1653 Henneicens, Heinr.. Kaufmann . . . 

1654 Herder, Aug , Fabrikant in Eusl(irchen 

1655 Hiidebrandt, Max, Kaufmann . . . ,. 

1656 HlidMliagen, Carl, Ober-Inapektor . . 

1657 HoffiBtadt, Peter, Eisenb.-Sekr. in KSIa- 

Deutz 

1658 Höster, C. Kaufmann 

1659 Höstermann, (iottl., Fabrikbesitzer . . 

1660 vom HSvel, Gnatav, Fabrikaxtt, Ober^ 

Leutnant d. L. I, in B.*Gladbaoh . . 

1661 Hueck, Paul, Kaufmann 

1662 Hüttemann, Paul, Lehrer in Leichliogeo 

1663 Jäger, August, Versich.-Direktor . . 

1664 Jung, Hermann, Stadtobergärtner . . 

1665 JmkernaHR, Heb., Kaufmann ... . 

1666 Jusatz, Adolf, Kaufmann . . *. . . 

1667 Klein, Wilh., Kaufmann . . . *. 
166Ö Köttgen, Paul. Maschinenfabrikant in 

B.-Gladbach 

1669 Krftner, £duard, Dr. med., prakt. Arzt, 

Stabsarzt d. L 

1670 Krebs» Aug., Postmeister i. B.-Gladbaoh 

1671 Kubach, Paul, Kaufmann . . . . . 

1672 Kuchenbuch, Paul, Kaufmann . . . 
1678 Kiihiert, Willi, Bau-Unternehmer . . 



Minerva Bhenana. 
de. 

do. 

Verschwiegenheit in Berlin. 
Minerva Rhenana. 



do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Mstr. V. St. 



Ehrenmeister. 



Z. aufg.Morgenr.i.Frankla,>M. 

do. 

Minerva Rhenana. 

do 

Z. d. 3 Koseuknospen i. Bochum. 
Minerva Bhenana. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

do. 

Friedr. z. w. Pferd in Hannover. 
Frdr. z. Yaterlandsl. i. Koblenz. 

Minerva Rbenana. 
do. 
do. 

do. 1. Auf.selior. 

Libanon z. d. 3 Oed. i. Erlangen. 
Minerva Rhenana. 
Ernst z. Compass in Gotha. 
Minerva Rhenana. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Ordner. 



Digitized by Google 



Wohnort, HAme und Beruf. 



Loge und LogeBamt. 



Köln a. Rh. 

1674 Kunz, Gunt., Kaufmann, Magdehlirg . 

1675 Lerche, Wilh., Kaufmann 

1676 Leufgens, Jos., Kaufmann 

1677 Uebusoh, Paul, in Stuttgart .... 

1678 LobMiiiii, Rud., Arnim, u. Major a B 

1679 von Maltitz. Emil, Baumeister . . . 

1680 Martini, Herrn. Christ., Kaufmann . . 

1681 Mathäi.G.. Eisenb.-Techn i. K.-Ehrenfeld 

1682 Maurer, Oskar, Kaufmann . . . . 
1688 May, Fritz. Kaafmann 

1684 Merker, Alb., Kaufmann in Hanburg 

1685 Meyer, Adolf, Kaafmann 



1686 Mirus, 11., Vers.-lnspektor i. Düsseldorf 

1687 «Mörsbach. Otto, in Kunstfeld b.DtInnw. 

1688 Müller. Albert D , Generalagent . 

1689 Müller, Diederich, Kaufm. in Köln-Nippes 

1690 Müller, Emil, General-Direktor i. Berlin 

1691 Müller, Kurl, Direktor 

1692 Nehrhaupt. Wilh., Thierarzt L Klasse 

1693 Paar, £. Heinrich, Kanfm. in Opladen 

1694 Peipers, Emst, Civil-Ingenieur, Stein 

bruchbesitzer u. Rittmeister d. L. 
1696 Pritschau, Carl Gust . Kanfm. in Düren 

1696 Pr8tt,Paul,Ei8enbali]i-Dau- u.Beti-iebs 

Inspektor 

1697 Presch, Emil, KgL Schulrath n. Kreis 

schul-Ins]). in Gummersbacb • . 

1698 Quehl, Georg, Kauf um im .... 

1699 Raab, Emil, Kaufmann 

1700 Rappe, Eugen, Fabrikbesitzer . . 

1701 Rath, Carl, Kaufmann 

1702 Reusch, Eduard H. Chr., Kaufmann in 

Mühllieim a. Rh 

1703 Richter, Carl ßemh., Kaufmann . 

1704 Richter, Maximilian, Kaufmann. . 

1705 Riphahn, Gottfr., Bannntemehmer . 

1706 Sachs, Jakob, Rentner 

1707 Sander, Eranz. Fabrikdirektor • . 

1708 Schmitz. Heinr. Jos., Subdir. . , 

1709 Schneider, Theodor, General- Agent der 

Leipz. Hagel-yer8.-6esell8chut • 

1710 Schorn, Franz, Kaufmann . . , , 

1711 Schreiterer, Emil, Architekt . . . 

1712 Schwanl(, Aui,nist. Subdirektor . . 

1713 Seehaus, Gustav, Frov. Steuer-Sekretär 

1714 Sefffert, GustaT, Lotterie-EoUektenr in 

Eisenach 

1715 Seiler, Christian, Kaufm. in Kdln-Riehl 

1716 Strau88,Karl, Oberinsp.u. Generalagent 

1717 Sturhan, Julius, Kaufmann . . . . 

1718 SIrlebeek, Otto, Kaufmann . . . . 



Minerva Rhenana. 

do. 

do 

Wittekind z. westf. Pf. i.Minden. 
Z westl LOwen in Schwelm. 
Minerva Rhenana, SchafEner. 

do. 

Herrn, z. d. Tr. i Mühlh. i. Th. 
Z. goldnen Apfel in Dresden. 
Angusta in Augsburg. 

Minerva Rhenana. 

Les vrain amis de l'Union et le 

prot^Tt-s n unis in Brüssel. 
Minerva Rheuana. 
do. 



Krankenbes. 



do. 
do. 

do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 



Sundia z. W. in Stralsund. 

Minerva Rhenana. 
do. 

JuL Carol. z. d. 3 H. inHelmsledt. 
Minerva Hhenana, Schriftf. 
do. 

do. 

do. [Lübben. 
Wilh. z. Wahrh. u. Brudertr. in 
Minerva Rhenana, Schafibier. 
La paiz in Amsterdam. 

Herm. z d. Treue in Mühlhau.sen 
Minerva Rhenaua. [i. Thür. 



do. 

do. 

do. 

do. 



Aufseher. 



Hoheuzoilern in Wiesbaden. 
Mtnerva Rh^ana. 
4o. 

do. «ug. M. V. St. 

do. 

do. Ordner, 
do. 



Digitized by Google 



— 145 — 



Wohnort, Name and Beruf. 



Loge ond Logeaunt 



Köln a. Uh. 

1719 Stürmer, Paul, Buchhändler. . . . 

1720 SzydIowskI, Herrn., Eisenb.-Sekretär . 

1721 Utseh, Otto, Rentner 

1722 Walti^r, Gust., Kentner, Birf filtmifUt 

b. Caub a. Rh 

1723 Weiland, Carl Herrn., Professor. Ober- 

lehrer a. D 

1724 WeUohede, Wilh., £au£mann . . . 

1725 Wiid80k, Emst, Civü-Ingenieor . . 

1726 Wirtgen, Jul , Kaufm. in KOIl*Nippet 

1727 Weyerstall. Emst, Direktor .... 

1728 Wolters, Robert, Kaufuumn .... 

1729 Zapf, Georg, Fabrik -Direktor in K5lll- 

Nlppu 

1730 Zogbaum, Max, Kaufmann ... 

1731 Zöllner, Wilh., Geschäfts- Führer der 

Kölner Glas- Vers.- Act. »Ges 



Königsberg in Pr. 

1732 1. Obmann Grosohka, Karl, Kanzleirath 

1733 Birth, Otto Wilk, Proconaul des brit. 

Reiches 

1733 BrzeziBSki. Oskar, Rechtsanwalt . 

1734 Densoll, Hugo, A\'ii<,n>nfabr. . . . 

1735 *£ngelbrechT, Conrad, Architekt 

1736 Ferowarth, Constanün, Xanzleirath 

1787 Ftorttaow, Richard, Kaufmann. . 

1788 fioode, Oskar, Kaufmann .... 

1739 Halirter, Eugen, Kaufmann . . . 

1740 Hanbensack, Arthur. Kaufmann 

1741 Israel, Ludw., Dr. med., Kreisphysiku 

1742 ^Kenpka Adolf, Kaufmann . . . 
1748 Kittel, Wilhelm, Kaufmann . . . 

1744 Kittel, Bruno, Buchhändler . . . 

1745 Klebs, Richard, Dr. phil. et geol , Prof 

1746 Klokow, Emst, Dr. med., prakt. Arzt 

1747 Kaorr, Georg, Prof 

1748 Kopoke. Rudolf, Kaufmann . . . 

1749 Korn, Albert, Hoflieferant. . . . 

1750 Lingen, Karl, Civil-higonieur . . . 

1751 Meents. Diedrith. Kaufmann. . . 

1752 Müller m., Theodor, Prof. Dr. phil. 
1758 Nordaln, Paul, Kaufmann . . . 

1754 *Preo8S, J. 0 , Kaufmann . . . 

1755 Schnell, Theodor, Kaufmann . . 
1766 Schwanfelder, Auer., Kaufmann . . 

1757 *Simon, Walther, Dr. phil, Prof. 

1758 Stolaky, Ferdinand, ReaJschuUehrer 

1759 StellMOlMr. Enirt, Kanfmann . . 

1760 TolanaM, Wilh., Kaufmann . . . 



Minerva Ehenana. Redner. 



do. 
do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 

do. 
do. 

do. 



Vorher. Br. 



Jb)hrenm8^. 



Pfleger. 



Immanuel, Pfleger. 

do. Redner. 

do. 

do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Sekretär. 

1. Aufseher. 

Mstr. V. St. 
1. Schaffner. 



2. Sdbaffner. 
10 



Digitized by Google 



— 146 — 



Wohnort, NaMO nmä Berat 



Lof 0 ud Logeimt. 



1761 
1762 

1763 
1764 
1765 

1766 

1767 
1768 
1769 
1770 
1771 
1772 
1773 
1774 



1775 
1776 
1777 
1778 

1779 
1780 
1781 
1782 
1788 
1784 
1785 
1786 



KSnUFSberff i. Pr. 

Teyfeli Ferdinand, Disponent . . 
Winter, Salomon, Kaunuann.. . . 
Wonneberg, Herrn, Fabrikbesitzer. 
Zenthöver, Fcrd. Kaufmann . . . 
2, Obmann Heinrich 1., K. E , Direktor 

der städt. höheren Töchterschule 
Bllowin, C. Friedr., Geh. JoBtizratb 
Grabowsiiy,Arnold, Rcchtsanv.yJustizr 

Kranz, Georg. Kaufmann 

Krohne, Theodor, Kaufmann . . . 
Kühn, Kaufmann . . . ...... 

*KurtiU8. Franz Herrn., Kaufmann.. 
Stele, ArÜiur, Kaufmann ..... 

Schirrmann, Oswald, Oberroesarzt.. 
Welty Herrn., Juwelier 



KonitB. 

Obmann Vogel, Max, Rechtsanw.u, Notar 
Alban, F., Gasanstaltsdirektor . . 
Bcrent, Herrn., Kaufmann .... 
Beyrich, Kittergutäbesitzer in Zanders 

derf b. Könitz < 

Bnidllieiz, Rud., Kaufmann .. . . 
Sauger, Kroisbaumstr. in firaadeoz 

Heyse, Kreissekrttär 

Hunratb, Rechtsanwalt ...... 

*Mark8, Jnl., Landmesser 

INUIler, Dr., Sanitiitsrath 

Radeolie, Apotheker in O.-KreBB 

Solialtzet Apotheker 



Kopenhagen. 

1787 Theet, Arno, Kaufmann, Sundeveds- 
gade 2 



Kothen (Anhalt). 
1788 *Beyer, Edwin, Rentner 



Kottbufl. 

« 

1788 Pelsoher, Ludwig, Fabrikbesitzer . • 
1790 *Sobmldt, Max, Tuchfabrikant^ Prome- 
nade 2.» 



KötMOhenbroda. 

1791 Obmann Baunann, Richard, Privatier 
in lUederldMBltz, Kordstr. 6 « • . 



Immanuel, 
do. 
do. 
do. 

Zu den 3 Kronen. 



1. Aufseher. 
Torber. Br. 



do. 

do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 
do. 



Friedr. z. w. Fr., Mstr. v. St. 

Borussia in Schneidemühl. 
Augusta z. Unstbl. in Stargard. 

Friedrieh z. wahr. Freundsch. 
do. 
do. 

do. 
do. 
do. . 
do. 

do. 

. do. 



Archimedes z. e. B. in Gera. 

Frdr. z. BestSndigk. in Zerbst. 

Lessing in Barmen. 

Z. Licht im Walde in Forst. 



Archimedes z. d. 8 Beissbrett. 
in Alteuburg. 



Digitized by Google 



— 147 



Wohnorty Name und Beruf. 


Loge und Logenamt« 


KotBBOb enbr 0 d a . 





1792 Bachmann, Adolf, Hauptmann a. D. in 
Niederlössnitz, Westfitrasse 9 . .